LOGI-/ Low Carb-Ernährung

Dabei seit
7. Januar 2010
Punkte Reaktionen
0
Ort
Südbayern
Weil ich hier grad was von Kohlenhydratlos lese:
"Kohlenhydratlos" und Logi/LowCarb sind schon zwei unterschiedliche Dinge ;)
Bei einer Ernährung von unter 20gr KH Zufuhr täglich befindet man sich in der sogenannten Ketose. Wie lange das durchzuhalten ist keine Ahnung :ka:

Allein in der Milch/Milchprodukte und im Obst sind ja genügend Kohlenhydrate. 100-120gr. KH kommen bei mir da täglich locker zusammen. :D ohne Hungern ;)

Nicht jede Ernährung paßt zu jedem, aber wenn man auf die Signale seines Körpers hört und reagiert dann wird sich schon die persönliche Wohlfühlernährung finden :daumen:
In diesem Sinne: Prost Mahlzeit :bier: :cooking: ich mach mir jetzt mein
lecker Joghurt mit frischem Apfel, Erdbeeren und Nüssen obendrauf. Unsere 2 Lageristen z.B. schütteln sich jedes Mal wenn sie das sehen und mein Chef sagt: mmmmhh des mechat er jetz a! :D
Wär ja schlimm wennn wir alles des gleiche futtern würden ;)
 
Dabei seit
3. Februar 2002
Punkte Reaktionen
396
Ort
Landkreis RO
Du, ich kann mich mit der Begründung täuschen. Fakt ist jedoch, dass durch zuviel Salz gewisse Zivilisationskrankheiten unterstützt werden.
Ich kann mich noch erinnern, dass bei diesem Läufer im Death Valley der Punkt war, wenn er mehr Salz im Vorfeld zu sich genommen hätte, niemals den Wasserbedarf hätte decken können, den er bei dem Rennen gebraucht hat. Ich muss mal meinen Mann fragen, in welchem Buch das stand, der kann sich da sicher noch genau dran erinnern. Vielleicht finde ich einen Link oder so.
 

scylla

likes chocolate
Forum-Team
Dabei seit
13. Januar 2010
Punkte Reaktionen
28.434
Ort
Europa
Du, ich kann mich mit der Begründung täuschen. Fakt ist jedoch, dass durch zuviel Salz gewisse Zivilisationskrankheiten unterstützt werden.
Ich kann mich noch erinnern, dass bei diesem Läufer im Death Valley der Punkt war, wenn er mehr Salz im Vorfeld zu sich genommen hätte, niemals den Wasserbedarf hätte decken können, den er bei dem Rennen gebraucht hat. Ich muss mal meinen Mann fragen, in welchem Buch das stand, der kann sich da sicher noch genau dran erinnern. Vielleicht finde ich einen Link oder so.

ja, bei bluthochdruck z.b. sicher richtig.
ebenso will ich nicht ausschließen, dass es bei extrembedingungen wie einem marathon (?) in der wüste ein thema sein kann.

allerdings sollte sowas für einen normalen gesunden mitteleuropäer, der bei durchschnittlichen 15° und ausreichend trinkwasserversorgung ein kleines ründchen mit dem rad durch den wald dreht kein grund zur sorge und daher auch kein grund für salzverzicht sein. das ist ungefähr dasselbe wie der vitamin-c hype den es mal gab (ist der eigentlich schon vorbei?)... da kann man ja auch nicht sagen, dass die weltumsegler früher reihenweise an skorbut gestorben sind und das als begründung hernehmen, in jedes lebensmittel tonnenweise künstliches vitamin c beizumischen. mittlerweile weiß man, dass das zu viel an vitamin bestenfalls nutzlos ist, und schlechtestenfalls die aufnahme anderer wichtiger stoffe unterbindet. unter normalbedingungen (also eben ohne krankheiten oder äußerliche extreme) kann man sich mit verzicht oftmals mehr schaden, als man sich nutzt. selbiges gilt (wie im beispiel mit dem vitamin c, und eben auch bei salz, wie du schon ganz richtig sagst) für übermäßige zufuhr.
meistens ist ganz normal (und ohne übertreibungen in jede richtung) essen, und dabei auf die bedürfnisse des körpers hören, die beste methode :daumen:
 
Zuletzt bearbeitet:

__Biker__

...zur Mündigkeit erzogen
Dabei seit
18. März 2012
Punkte Reaktionen
0
Prinzipiell gilt die Regel: Energieaufnahme (in Form von Lebensmitteln) - Energieverbrauch = Gewichtszu- oder Abnahme.

Punkt. Und damit kann das Thema eigentlich geschlossen werden.

Alles andere auf physiologischer Stoffwechsel-Linie ist vollkommener Humbug. Und wenn man trotzdem auf Diäten schwört, ist die die Beste, welche am längsten motiviert.

Z.B. dieser Metabolic Balance-Quatsch (beinahe identisch mit LOGI): es ist nachgewiesen, dass viele Leute nach 12 Monaten eine respektable Gewichtsabnahme mit MB aufweisen. Klar, diese Diät, wie alle anderen, propagiert die Aufnahme von weniger Kalorien. Ob jetzt durch weniger KH oder weniger Fett ist allerdings vollkommen egal. Die Motivationsleistung der jeweiligen Diät ist das Erfolgsgeheimnis. Bei Metabolic Balance wird der Hokuspokus durch einen sauteuren Blut-Test betrieben (rund 300 ,-). Heraus kommt natürlich irgend ein individueller, esotherischer Schwachsinn, nach dem Motto: Frau X darf bitte Fisch essen, aber nur Victoria-Barsch und bloss keinen Dorsch. Ansonsten streikt der ganz persönliche Stoffwechsel und Frau X wird mit Dorsch weiter fett bleiben. Jedes Tupper-Ware-Weibchen fühlt sich von dieser vollkommen individuellen Ansprache absolut verstanden und angesprochen. Also schon mal Motivations-Faktor Nr. 1. Und zu guter Letzt hat sie ja auch ordentliche Kohle investiert und damit haben wir den Faktor Nr 2, der am Ende die Leute mindestens 12 Monate mit mehrmaligen Blutabnahmen durchalten lässt. Vergleichbar ist diese Methode übrigens mit den Hobby-Rennfahrer-Knallern, die sich mindestens 3 Mal im Jahr einer Leistungsdiagnostik mit Blutabnahme unterziehen und damit schon automatisch auf gleicher Augenhöhe wie Lance liegen. Fakt ist allerdings: es motiviert.

Wie nimmt man weniger Kalorien auf, als man verbraucht, ist nicht die Frage. Die Frage ist, wie verbraucht man mehr Kalorien als üblich? Ganz einfach: durch sehr viel Sport. Und wie hält man durch? Mit sehr viel Motivation. Und wie bekommt man die? Durch den zu einem selbst passenden Sport.

Hat man den passenden Sport gefunden und betreibt ihn regelmäßig, kann man alles Essen was man will. Dem ganz individuellen Stoffwechsel, ob esotherisch, oder pragmatisch angehaucht, ist es egal, ob die Kalorien über Chi Chi oder Pommes eingeworfen werden. Hauptsache, dass Feuer für die nächste harte Sporteinheit wird am Laufen gehalten.

Umkehrschluss: wer nicht regelmäßig Sport treibt - und damit meine ich durchaus mindestens 3 Mal die Woche lange Ausdauer-Einheiten - muss sich mit Diäten quälen und weniger Kalorien zu sich nehmen. Auf diesen traurigen Lebens-Weg würde ich mich persönlich lieber nicht begeben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. Februar 2002
Punkte Reaktionen
396
Ort
Landkreis RO
Übrigens kenne ich einen Fall, die sich mit dem gänzlichen Verzicht auf Zucker gravierende gesundheitliche Probleme bekommen hat und das erst nach Jahren normaler Ernährung wieder in den Griff gekriegt hat. Ich denke, alle Extreme sind schlecht, somit stehe ich persönlich auch den Low-Carb Geschichten kritisch gegenüber bzw. der übermäßigen Eiweiß-Genuß, vor allem in denaturierter Form von irgendwelchen Shakes. Da schüttelt´s mich gleich selber ;)
 

scylla

likes chocolate
Forum-Team
Dabei seit
13. Januar 2010
Punkte Reaktionen
28.434
Ort
Europa
zucker in form von allem, was nicht stärke ist?
oder zucker in form von allen kohlenhydraten egal in welcher "verkettung"?
 

__Biker__

...zur Mündigkeit erzogen
Dabei seit
18. März 2012
Punkte Reaktionen
0
Du musst´s ja wissen.

Mal ehrlich: hier wird den ganzen Thread lang über Stoffwechselprozesse diskutiert - warum auch immer - und dann kommt dein Einwurf. Das kannst du doch nicht ernst meinen. Mal zum nachdenken: ab wann in der Menschheitsgeschichte gab es eigentlich hergestelltes Salz und Zucker? Wofür ist Nahrungsaufnahme überhaupt gut?
 

scylla

likes chocolate
Forum-Team
Dabei seit
13. Januar 2010
Punkte Reaktionen
28.434
Ort
Europa
Wofür ist Nahrungsaufnahme überhaupt gut?

genau das kam mir auch gerade in den sinn:
mal was zum nachdenken, ganz unabhängig von lowcarb oder lowsalt oder sonstwas, eher zum thema energieaufnahme und diäten http://www.focus.de/wissen/wissensc...as-geheimnis-unseres-erfolges_aid_409610.html

hergestelltes salz oder zucker? selbst viecher lecken an natürlichen salzquellen, schlabbern bienen den honig weg, oder stehen auf süße früchte ;)
was brauchts da "hergestelltes" und was willst du damit sagen?
 

__Biker__

...zur Mündigkeit erzogen
Dabei seit
18. März 2012
Punkte Reaktionen
0
.... brauchts da "hergestelltes" und was willst du damit sagen?

... eben. Es "braucht" keinen zusätzlichen Zucker oder auch Salz, um gesund zu bleiben. Es ist vollkommener Schwachsinn, anzunehmen, dass man bei Verzicht auf Zucker- oder Salz-Zufuhr krank wird. Und jetzt komm nicht mit Wortklaubereien. Mit Zucker oder Salz meine ich keine Zucker-Rüben oder Lecksteine. Auch die "braucht" es übrigens nicht. In unserer überzuckerten und übersalzten Lebensmittelwelt sowieso nicht.
 
Dabei seit
21. März 2008
Punkte Reaktionen
1
Ort
Gierschnach
hmmm.
also der TE geht es, wie die überschrift schon sagt, um logi bzw. low carb ernährung! ERNÄHRUNG, und keine diät.
mein beispiel mit der bodybuilding diät, war als schlechtes beispiel von mir eingeworfen. nicht mehr oder weniger. dass da auf salz verzichtet wurde, hatte dementsprechend gründe- genauso wie die zufuhr von eiweiß shakes. wobei ich die nicht mal für schlecht halte. aber so hat jeder selbst seine meinung darüber! ich denke jeder muss selbst rausfinden was für ihn am besten ist, an ernährung, um in dem fall auch abzunehmen. für die einen bringt logi was, den anderen nicht. usw.!!!
 
Dabei seit
11. März 2012
Punkte Reaktionen
0
Ort
Stuttgart
Ich hatte auch mal Low-Carb bzw. Sis als Diät versucht. Gebracht hat es kaum was, da muss man wohl der Typ für sein, dass es funktioniert. Aber um ne Diät gehts hier ja auch nicht. ;)

Vor einigen Monaten hab ich dann eine Basenkur gemacht, allerdings nicht zum abnehmen. Da durfte ich unter anderem keine Nudeln, kein Brot, keinen Reis usw. essen. Kartoffeln dagegen schon.
Das hat mir erstaunlich gut getan, deswegen hab ich dann nach der Kur zwar wieder normal gegessen, aber eher weniger KH zu mir genommen. Nudeln und Reis gibts nu vielleicht noch ein mal die Woche, aber mein Brot zum Frühstück lass ich mir nicht nehmen. Gibt nur morgens weniger Brot, dafür immer Obst. Auf diese Weise bin ich (natürlich mit Sport) kontinuierlich am Abnehmen, ohne dass ich wirklich auf was verzichte. Ich greif in Zwischenzeit oft auch lieber zu ner Birne als zu Schoki...
Letztlich nehm ich aber doch nur weniger Kalorien zu mir als früher, weswegen ich eben abnehme... ein großer Berg Salat mit Magerquark macht genauso satt wie ne Portion Nudeln, aber hat wesentlich weniger Kalorien.
Und ich fühl mich hinterher fitter!
Wenn dann doch mal der kleine Hunger kommt, gibts bei mir nicht Süßigkeiten oder ne Butterbrezel, sondern Quark, Joghurt und/oder Obst, und 5 Mandeln oder Walnüsse (Nüsse = Fett = Kalorien, klar, aber besser als Kekse!).
Ich bin damit glücklich! :)
 
Dabei seit
11. März 2012
Punkte Reaktionen
0
Ort
Stuttgart
Musste erstmal nachlesen, was die Mayer-Kur ist...
Das sieht ja total kompliziert aus... Irgendwelche Salze und Zeug...
"Besonderes" gabs bei mir Kräutertee, nach dem Aufstehen ein Glas lauwarmes Wasser (weiß grad nicht mehr genau wieso) und basisches Fußbad.
Ich hab sonst "einfach nur" nur basische Lebensmittel gegessen, nach einer Woche auch Lebensmittel die sauer sind aber basisch verstoffwechselt werden. Dann wieder relativ normal, aber das soll auch dauerhaft umstellen, dass man mehr basisch als sauer isst.
 
Dabei seit
27. April 2009
Punkte Reaktionen
60
Ort
Da wo Japaner und Amerikaner gern Urlaub machen.
Hallo Greenhorn,

ich melde mich jetzt auch mal zu Wort, nachdem ich das Thema allerdings teils nur überflogen habe.

Dein anfänglicher Artikel lässt darauf schließen, dass du bisher offenbar einiges absolut richtig gemacht haben musst, sonst hättest du nicht über lange Zeit hinweg so konstant und stetig abgenommen. Offenbar hast du außerdem einen gesunden und vernünftigen Weg gewählt, sonst wäre es eher die jojo-hoch-runter-Variante gewesen.

Deshalb frage ich mich persönlich, warum du überhaupt radikal etwas ändern möchtest. Besteht die Motivation vor allem darin, dass du derzeit nicht weiter abnimmst?

Solche Plateaus sind nämlich normal und können ein paar Monate dauern.

Ich persönlich würde die gesunde Ernährung weiter beibehalten, wie sie sich in der Vergangenheit ja offenbar als gut und auch angenehm für dich erwiesen hat.

Wenn die zusätzlichen Kraftübungen keine weitere Veränderung bringen, wäre auch an ein härteres Krafttraining und intensivere Ausdauereinheiten zu denken. Vielleicht braucht dein Körper einfach neue Reize?

Ich persönlich mache inzwischen ein Krafttraining mit vor allem freien Gewichten (dafür braucht man allerdings eine sehr gute Technik und darf vor allem am Anfang nichts überstürzen), das mir sehr gut tut und unglaublich Spaß macht.

Seit Ewigkeiten nehme ich nicht mehr ab (was allerdings bei mir von Anfang an eher Nebeneffekt als wirkliches Ziel war), habe aber meinen Körperfettanteil stetig gesenkt und den Muskelanteil erhöht.

Auch das übrigens kann ein guter Grund für dein "Plateau" sein, denn Muskulatur wiegt mehr als Fett. Wenn du dann aber die Energiezufuhr weiter senkst, baust du eher Muskel ab bzw. bremst den Muskelaufbau und kannst so gar nicht weiter abnehmen, da der Körper einerseits auf Sparflamme geht und andererseits nicht die Muskulatur aufbauen kann, die wiederum mehr Energie verbrennen würde.

Darum ermutige ich dich dazu, weiter so gut zu essen wie du es so lange schon tust - deine Erfahrungen und Erfolge geben dir recht - und deinem Körper die Zeit zu geben, die er braucht. Lass dich nicht beirren!

Sinnvoll finde ich, die Steigerung der Leistungsfähigkeit als primäres Ziel vor die Gewichtsabnahme zu setzen, weil letztere eher zu wenig sinnvollen Panikreaktionen führt als zu vernünftigen, langfristig orientierten Maßnahmen.
 

Veloce

Trailbiene
Dabei seit
20. Februar 2009
Punkte Reaktionen
0
Ort
Tor zur Eifel
die tante bei uns wollte wirklich salzlos!!!!

also auch nix auf´s frühstücksei, tomate oder so:mad::kotz:
auch schinken sei nicht so gut, ist auch viel salz drin. lauter solche sprüche halt..

und ach min. 3 liter am tag trinken, kam mir vor wie ein schwam

würzen könnte man ja mit zwiebeln und knobi....

Ich lebe schon viele Jahre salzarm .
Anfangs dachte ich das geht gar nicht . Mittlerweile schmeckt mir die übliche versalzene Kost überhaupt nicht mehr .
Mit meiner Zuckertoleranz ist es ähnlich . Lieber backe ich selbst als
mich mit übersüßtem Zeug und Auszugsmehl zu vergiften .
 
Dabei seit
11. Dezember 2005
Punkte Reaktionen
0
Warum Atkins funktioniert: [nomedia="http://www.youtube.com/watch?v=2d_wxJageqw"]BBC Story about Low Carb Dieting - Part 1 - YouTube[/nomedia]
Das ist interessant! und bestätigt was jeder Naturwissenschaftler weiss: Zum Abnehmen einfach mehr kalorien verbrauchen als man isst. Gesund kann LowCarb net sein... Einfach mal ankucken
 

crazyeddie

www.crazyeddie.de
Dabei seit
24. November 2005
Punkte Reaktionen
647
was ich noch einwerfen wollte

da merkt man die ehemalige bodybuilderin:lol: *scnr*

ich versuche auch grade abends die kohlenhydratmenge stark zu verringern, um meinen körper mal dran zu erinnern dass man fett auch verstoffwechseln kann. ich habe aber vor allem meinen süßigkeitenkonsum tagsüber sehr stark eingeschränkt und abends völlig eingestellt, das macht wahrscheinlich mehr aus.
 
Dabei seit
5. Januar 2011
Punkte Reaktionen
1.154
Ort
Erding
Warum Atkins funktioniert: BBC Story about Low Carb Dieting - Part 1 - YouTube
Das ist interessant! und bestätigt was jeder Naturwissenschaftler weiss: Zum Abnehmen einfach mehr kalorien verbrauchen als man isst. Gesund kann LowCarb net sein... Einfach mal ankucken

Vielleicht sollten sich manche hier mal den Ausgangspost nochmal durchlesen :aufreg:

1. Ernähre ich mich nicht nach Atkins, sondern nur eine kohlenhydratarme Ernährung, bei der ich morgens normal mein Vollkornmüsli esse, mittags die KH reduziere und abends gar keine mehr esse!

2. Ist es keine Diät sondern eine Ernährungsumstellung, weil mein Hauptziel nicht ist soviel wie möglich in kürzester Zeit abzunehmen, sondern vor allem langfristig bei vllt 2 oder 3 kg im Monat weniger!
 
Dabei seit
11. Dezember 2005
Punkte Reaktionen
0
Vielleicht sollten sich manche hier mal den Ausgangspost nochmal durchlesen :aufreg:

War nur als zusätzliche Info gedacht. Du kannst auch morgens einen Brathering mit Nüssen essen, Mittags ein paar Kohlenhydrate und abends Ne Schüssel Käsemakkaroni, solange Du im Monat 12 is 18000 kcal weniger isst als Du verbrennst nimmst Du 2 bis 3 Kilo ab. Ich fand an dem Film einfach interessant, dass alle spekulieren warum Atkins funktioniert, und am Schluss ist es wie immer einfach die Bilanz. Ich hab mich mit der Warrior-Diät beschäftigt, mit Atkins, mit medizinischer LowCarb die (laut Lehrmeinung von vor einigen Jahren die mittlerweile überholt ist) zur Cholesterinsenkung verschrieben wurde (und leider immer noch wird, da Mediziner sich nicht zwangsweise fortbilden müssen) usw. Das ganze nicht für mich glücklicherweise, ich lebe mit meinem Gewicht gut. Aber wegen des Umfelds und ein bisschen meines Jobs. Und zum Gewicht abnehmen sowie halten kann ich nur das Weighwatchers-Punktesystem empfehlen, das hilft garantiert. Und warum? Du willst abnehmen, also iss weniger als Du verbrauchst; Du willst Gewicht halten, na dann iss das was Du verbrauchst und nicht mehr. Und wenn Du Bock auf Nutella hast dann kannst eben weniger davon essen als wie vom Gurkensalat. Du hast aber Bock auf 10 Fertigpizzen? Kein Problem, dann mach ne MTB Tour die 150 km und 4000 hm hat. Basta. Wenn Dich sowas interessiert dann hol Dir mal Literatur von vor 20 Jahren, da gehen einem angesichts der Lehrmeinung damals die Augen über. Extrapoliert man das in die Zukunft kann man nur folgern, dass wir auch heute keine grosse Ahnung aber unheimlich viele Theorien, die sich gut verkaufen und ebenso viele frenetische Anhänger haben; von Sportwissenschaftlern, die genauestens Ihre Patienten im Auge haben und die entsprechende Analytik dazu mal abgesehen. Die haben für Ihre Kunden tatsächlich eine gute Vorstellung; die aber nicht zwingend für alle gilt. Ich glaube, wenn man sich nach einem Essen nicht wohlfühlt wars zuviel oder das falsche. Das gilt auch für ne Schweinshaxe, wenn ich danach nicht schlafen kann. Oder für z.B. Maci, nach dem mir schlecht ist, aber interessanterweise die Übelkeit ohne Übergang von Hunger abgelöst wird. Ich habs z.B. gut, ich bekomme (vor allem beim Radfahren, nach dem Klettern hab ich komischerweise immer Bock auf Bier :) ) nach einiger Zeit immer kulinarische Zwangsvorstellungen; und ich versuche nach der Einheit was ähnliches zu essen was ich mir die ganze Zeit ausgemalt habe. Und das variiert von Salat mit Brot bis zu Schnitzel und Pizza; und mir ists egal ob das jetzt ne Feierabendrunde war oder ne Wochenendtour. Ich schau doch net auf die Uhr bevor ich den Kühlschrank aufmach...
 
Dabei seit
28. August 2009
Punkte Reaktionen
5.989
Ort
Lkr Garmisch-Partenkirchen
Ich habe mich vor langer, sehr langer Zeit etwa 5 Jahre nach Logi ernährt. Ziemlich konsequent. Einstieg war durch ziemliches Übergewicht und mangelnde Bewegung bedingt. Wenn man konsequent ist, nimmt man damit relativ leicht ab. Auch meine "Verdauungsparameter" haben sehr positiv darauf angesprochen. Habe damals als Versuchskaninchen an der Uni Hohenheim teilgenommen, wo ich in die LOGI Gruppe eingeteilt wurde.
Viele Menschen vewechseln LOGI und Atkins. LOGI ist schon ziemlich clever. Man wirft bestimmte kalorienreiche Nahrungsgruppen raus, muss sich aber sonst nicht beschränken.

Nach all den Jahren ist es aber ziemlich langweilig und anstrengend geworden. Man lebt halt nicht isoliert. Mit genug Bewegung und gesundem Menschen-/Essverstand gehts auch ohne besondere "Lehrmeinung".

Ich glaube, es ist ziemlich egal, was wir essen, eher wie wir essen (innerhalb des gesunden Menschenverstands)

Sehe gerade erst, das ich hier im falschen Forum bin. Sorry. Zudem ist der Thread schon ziemlich abgerutscht, na ja, löschen will ich es jetzt auch nicht mehr.
 
Oben