Manitou Mezzer

Dabei seit
26. März 2020
Punkte Reaktionen
5
Was ist denn dein Problem in Kurven? Untersteuern, also ausbrechen des Vorderrads durch zu wenig Druck auf dem Vorderrad, oder ist eher viel Last das Problem, oder das Lenkverhalten selbst?
Was ist das für ein Bike und in welcher Größe?
Wie groß bist du?
Flats oder Clickies?
Was für einen Lenker (mit welchem rise) hast du?
Wieviel Spacer fährst du?

Zu wenig Druck auf dem Vorderrad
Ibis Ripmo AF in XL
1,92cm ohne schuhe
Flats
27mm Rise
20mm Spacer unter dem Vorbau
 

Anhänge

  • 20210429_153822.jpg
    20210429_153822.jpg
    424,9 KB · Aufrufe: 83
  • 20210429_153714.jpg
    20210429_153714.jpg
    187,7 KB · Aufrufe: 79
  • 20210429_153638.jpg
    20210429_153638.jpg
    619,8 KB · Aufrufe: 88

SCK

Dabei seit
2. Dezember 2008
Punkte Reaktionen
22
Ort
Mainz
Vlt. Versuchst du es mal mit einer lineareren Abstimmung der Mezzer. 1- 3 psi weniger im IRT sollten für den Anfang genügen.
Das hat mir auf groben Trails den Unterschied gemacht.
 
Dabei seit
17. September 2004
Punkte Reaktionen
189
Ort
Berglen
Ich würde folgendes machen
1) spacer raus (war selber überrascht was das ausmacht)
2) Vorbau 10mm länger
3) Wenn die Front zu niedrig ist ein Lenker mit 40mm Rise

Wieviel federweg hat deine Gabel?
 

TCaad10

Retourenkönig und Stornostar
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
7.088
Ort
Olching
Ich bräuchte etwas Orientierungshilfe, denn ich finde mich irgendwie bei Manitou auf der Webseite nicht zurecht:)

Meine Mezzer Pro und der Mara Pro sollen demnächst mit meinem Rahmen verheiratet werden, der kommt in ca. 2 Wochen. Nun hab ich mir die Setup Guides angeschaut und beide verweisen auf das jeweilige "Owner´s Manual".
In den Kartons liegt nichts dabei. Nun habe ich die Webseite abgesucht und auch nichts gefunden. Kann mir evtl jemand den Link zu den Manuals posten, ich verzweifle gerade. :D

02.PNG
o1.PNG
 

slash-sash

bike-geil
Dabei seit
15. April 2006
Punkte Reaktionen
1.449
Ort
Reutlingen
@Wambolambo
Nee, nicht wirklich. Es gab doch hier (?! Oder war es doch woanders?) nen Artikel über den Unterschied mehr Spacer oder eben mehr Rise.
Ich stell mir das immer in Extremen vor. Der Spacerturm wandert dank Lenkwinkel ordentlich Richtung Sattel und verkürzt somit den Reach.
Ein Rise geht aber eher Richtung Himmel. Der Reach „bleibt“ also. Nur mal ganz kurz versucht zu erklären, ohne irgendwelche technischen Ausführungen.
Ich such den Artikel mal raus. Vielleicht finde ich ihn ja noch. Internet vergisst ja nichts.


Sascha
 

slash-sash

bike-geil
Dabei seit
15. April 2006
Punkte Reaktionen
1.449
Ort
Reutlingen
Ich bräuchte etwas Orientierungshilfe, denn ich finde mich irgendwie bei Manitou auf der Webseite nicht zurecht:)

Meine Mezzer Pro und der Mara Pro sollen demnächst mit meinem Rahmen verheiratet werden, der kommt in ca. 2 Wochen. Nun hab ich mir die Setup Guides angeschaut und beide verweisen auf das jeweilige "Owner´s Manual".
In den Kartons liegt nichts dabei. Nun habe ich die Webseite abgesucht und auch nichts gefunden. Kann mir evtl jemand den Link zu den Manuals posten, ich verzweifle gerade. :D

Anhang anzeigen 1261870Anhang anzeigen 1261873
Kannst du hiermit was anfangen?!:

Sascha
 
Dabei seit
28. Februar 2007
Punkte Reaktionen
4.638
Nee, nicht wirklich. Es gab doch hier (?! Oder war es doch woanders?) nen Artikel über den Unterschied mehr Spacer oder eben mehr Rise.

Der war im Enduro Mag und ist schlicht nicht korrekt bzw. nicht vollständig.
Dreht man den Rise parallel zum Steuerrohr macht der Rise genau das gleiche wie Spacer. Dreht man ihn senkrecht nach oben, macht man sich effektiv einen längeren Vorbau. Positioniert man ihn in der Mitte, hat man ein wenig von beidem.
Bei einem 50mm Rise Lenker und senkrechter Montage bei 65° LW, hätte man dann zB statt einem 50mm Vorbau effektiv einen 70mm Vorbau.

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvZm9ydW0vYXR0YWNobWVudHMvMTA4Mzc3MC8.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

slash-sash

bike-geil
Dabei seit
15. April 2006
Punkte Reaktionen
1.449
Ort
Reutlingen
Ist aber auch graue Theorie. Denn den Rise kann ich mir nicht so hindrehen, wie ich ihn brauche. Denn dann steht sich der Bachsweep ja auch und ich habe evtl. eine super Rise-Position, aber eine sch… Handgelenkshaltung.


Sascha
 
Dabei seit
28. Februar 2007
Punkte Reaktionen
4.638
Ist aber auch graue Theorie. Denn den Rise kann ich mir nicht so hindrehen, wie ich ihn brauche. Denn dann steht sich der Bachsweep ja auch und ich habe evtl. eine super Rise-Position, aber eine sch… Handgelenkshaltung.


Sascha

Jop, aber man muss eben im Hinterkopf behalten, dass auch ein Lenker mit Rise nicht das Allheilmittel ist, wenn einem der Stack nicht reicht. Wenn die Griffe dann so weit von der Lenkachse entfernt sind, wie sie es sonst mit einem 70mm Vorbau wären, hat man (zumindest an einem Enduro) auch nix davon, wenn man den Reach "erhalten" hat.
Und da das Enduro Mag diesen Aspekt komplett ignoriert, kann man den ganzen Artikel dazu eigentlich in die Tonne treten.
 

monkey10

aka Frank Starling
Dabei seit
1. Mai 2007
Punkte Reaktionen
382
Ort
linker Vorhof
Kurzes Feedback nach knapp 6500hm an 8 Tagen auf unterschiedlichsten Trails meiner Manitou Mezzer Pro 27.5 mit 44mm Offset und neuem Casting mit Entlüftungsschrauben.

20210428_141650-01.jpeg

20210428_141852-01.jpeg

20210423_185854-01.jpeg

20210423_185835-01.jpeg


Bisher übertrifft die Gabel meine Erwartungen
tongue3.gif
Und dabei hab ich nur mal das Grundsetup wie vom Setup-Guide bzw IBC-User @foreigner beschrieben gemacht:

Main/IRT 55/81-82psi bei 180mm Federweg (Setup von 86.5kg, völlig unbelastet befüllt, zuerst IRT)
Zugstufe: 4/10 Klicks nach + (schneller als bei Lyrik)
Highspeed Druckstufe: 1/4 Klick nach +
Lowspeed Druckstufe: 4/10 Klicks nach +

Die Gabel arbeit sehr sensibel, egal wie weit eingefedert, und bleibt hoch im Federweg. Dabei viel mehr Grip am Vorderrad, erinnert mich an den Stahlfederdämpfer im Nomad Hinterbau. Ich ermüde langsamer bei langen Bergabfahrten und bin sicherer unterwegs.

Bei verwinkelten und steilen technischen Strecken macht sich die höhere Steifigkeit beim Umsetzen bemerkbar. Angenehm auch, dass die Front nicht einsackt.

Bei schnellen gebauten Strecken, die auch verblockt sind, muss ich evtl noch tüfteln. Da hats mich aus einem Anlieger am Lockdowntrail rausgeschmissen letzten Sonntag. Kann an den Einstellungen der Gabel liegen, aber auch an der deutlich höheren Front und damit etwas ungewohnten neuen Körperposition. Kann aber auch Zufall sein, da ich hinter einem sehr schnellen Fahrer war und hinter mir auch einer drängte
biggrin.gif


Die Mezzer Pro passt insgesamt viel besser in das potente Nomad. Auch wenn ich weniger Federweg nütze, fühlt es sich nach viel mehr an. Derzeit fahr ich sie wie geliefert mit 180mm und recht plüschig abgestimmt. Trotz der größeren Einbauhöhe geht das Nomad unverändert gut bergauf.

Mich wundert es, dass nicht mehr Leute die Mezzer fahren. Mit so viel Komfort sowie einfaches traveln ohne Zusatzkosten von 140-180mm für jeden Hobbybiker perfekt sein. Auch für's Bikebergsteigen, da die Gabel nicht versackt und trotzdem gut filtert sowie steifer aber leichter ist wie eine Lyrik. Ganz alleine bin ich damit bald nicht mehr, zwei Freunde haben sich jetzt gerade die Gabel gekauft
wink.gif


Bin schon sehr gespannt auf Bikepark und alpine technische Touren!

Habe jetzt jedes mal meine digitale Gabelpumpe dabei gehabt, aber noch nicht das Bedürfnis gehabt etwas zu verändern. Hab mir aber vorgenommen etwas mit den Drücken herumzuexperimentieren sowie die Druckstufen zu testen. Vielleicht kann ich die ohnehin schon so gute Performance weiter optimieren...
 
Dabei seit
23. Mai 2007
Punkte Reaktionen
583
Ort
Regensburg
Kurzes Feedback nach knapp 6500hm an 8 Tagen auf unterschiedlichsten Trails meiner Manitou Mezzer Pro 27.5 mit 44mm Offset und neuem Casting mit Entlüftungsschrauben.

Anhang anzeigen 1263321
Anhang anzeigen 1263323
Anhang anzeigen 1263324
Anhang anzeigen 1263326

Bisher übertrifft die Gabel meine Erwartungen
tongue3.gif
Und dabei hab ich nur mal das Grundsetup wie vom Setup-Guide bzw IBC-User @foreigner beschrieben gemacht:

Main/IRT 55/81-82psi bei 180mm Federweg (Setup von 86.5kg, völlig unbelastet befüllt, zuerst IRT)
Zugstufe: 4/10 Klicks nach + (schneller als bei Lyrik)
Highspeed Druckstufe: 1/4 Klick nach +
Lowspeed Druckstufe: 4/10 Klicks nach +

Die Gabel arbeit sehr sensibel, egal wie weit eingefedert, und bleibt hoch im Federweg. Dabei viel mehr Grip am Vorderrad, erinnert mich an den Stahlfederdämpfer im Nomad Hinterbau. Ich ermüde langsamer bei langen Bergabfahrten und bin sicherer unterwegs.

Bei verwinkelten und steilen technischen Strecken macht sich die höhere Steifigkeit beim Umsetzen bemerkbar. Angenehm auch, dass die Front nicht einsackt.

Bei schnellen gebauten Strecken, die auch verblockt sind, muss ich evtl noch tüfteln. Da hats mich aus einem Anlieger am Lockdowntrail rausgeschmissen letzten Sonntag. Kann an den Einstellungen der Gabel liegen, aber auch an der deutlich höheren Front und damit etwas ungewohnten neuen Körperposition. Kann aber auch Zufall sein, da ich hinter einem sehr schnellen Fahrer war und hinter mir auch einer drängte
biggrin.gif


Die Mezzer Pro passt insgesamt viel besser in das potente Nomad. Auch wenn ich weniger Federweg nütze, fühlt es sich nach viel mehr an. Derzeit fahr ich sie wie geliefert mit 180mm und recht plüschig abgestimmt. Trotz der größeren Einbauhöhe geht das Nomad unverändert gut bergauf.

Mich wundert es, dass nicht mehr Leute die Mezzer fahren. Mit so viel Komfort sowie einfaches traveln ohne Zusatzkosten von 140-180mm für jeden Hobbybiker perfekt sein. Auch für's Bikebergsteigen, da die Gabel nicht versackt und trotzdem gut filtert sowie steifer aber leichter ist wie eine Lyrik. Ganz alleine bin ich damit bald nicht mehr, zwei Freunde haben sich jetzt gerade die Gabel gekauft
wink.gif


Bin schon sehr gespannt auf Bikepark und alpine technische Touren!

Habe jetzt jedes mal meine digitale Gabelpumpe dabei gehabt, aber noch nicht das Bedürfnis gehabt etwas zu verändern. Hab mir aber vorgenommen etwas mit den Drücken herumzuexperimentieren sowie die Druckstufen zu testen. Vielleicht kann ich die ohnehin schon so gute Performance weiter optimieren...
welches Modelljahr hast du? Frage speziell wegen der Zugstufe
 

monkey10

aka Frank Starling
Dabei seit
1. Mai 2007
Punkte Reaktionen
382
Ort
linker Vorhof
welches Modelljahr hast du? Frage speziell wegen der Zugstufe

Wie am Bild eines Betrages #786 auf der vorigen Seite erkennbar, steht auf der Schachtel meiner Mezzer das Produktionsjahr 2019/8/22. Wie erwähnt habe ich aber ein aktuelleres Casting mit den Entlüftungsschrauben.

Wie man jetzt genau das Modelljahr erkennen kann wüsste ich auch gern. Lässt sich ja bei Rockshox gut herausfinden mit der Trailfox-App. Und bei denen ist ja Produktionsjahr nicht unbedingt das gleiche wie das Modelljahr.

Du spielst offenbar auf die neuen Shims der Zugstufe an. Spielt die eine Rolle bei meinem Gewicht? Habe sie wie von @foreigner empfohlen schnell eingestellt. Funktioniert bisher sehr gut, habe besseren Grip als bei der Lyrik RCT 2018 DebonAir mit Charger 2.0.
 
Dabei seit
4. April 2009
Punkte Reaktionen
5.145
Zu wenig Druck auf dem Vorderrad
Ibis Ripmo AF in XL
1,92cm ohne schuhe
Flats
27mm Rise
20mm Spacer unter dem Vorbau
Hallo, ich hatte bislang nicht wirklich Zeit zu antworten, also nun will ich das noch machen, wobei ja einige schon etwas dazu geschrieben haben.
In der Praxis wird dein Lenkwinkel noch etwas flacher sein, als die 64,9°, da die Mezzer bei gleichem Federweg etwas höher baut, als eine Fox 36 z. B., oder erst recht eine DVO, die eher etwas niedriger ausfallen. Das kann schon mal je nach Toleranzen bis zu 0,75° ausmachen. Genauso, muss ein Alurahmen auch nicht unbedingt passen. Ich hatte schon welche, die waren -1,7° flacher als angegeben. Jedenfalls schaut dein LW auf dem Bild sehr flach aus, kann aber natürlich auch am Foto liegen. Miss mal nach, wenn du die Möglichkeit hast ! (Den -1,7° Ausreißer musste ich damals auch mit einem Works Components Winkelsteuersatz +1,5° einfangen, weil ich sonst auch Untersteuern nicht wegbekommen habe).

Grundproblem bei dir liegt an der langen Front des großen Rahmens mit mindestens "normal" flachem Lenkwinkel, dafür aber viel zu kurzem Heck. Ist halt das Problem der nicht mit den Rahmengrößen mitwachsenden Kettenstreben. In L mögen die noch passen, in XL fehlen dann da so rund 10mm.
Dazu kommt dann, dass man als Flatpedal-Fahrer auch eher zentral steht, als auf der Front hängt und dass du eine relativ hohe Front fährst. Für 1,92m sind die 500mm Reach auch nicht riesig. Das heißt, das Rad bringt dein Gewicht auch nicht automatisch etwas nach vorne. Insgesamt nicht der Rahmen, den ich dir empfohlen hätte. Aber gut, wirst ja jetzt keinen neuen Rahmen deswegen holen wollen...

Ich würde folgendes machen:
Hol dir eine Winkelmessgerät und miss mal den Lenkwinkel. (Ordentlich auf glattem, ebenen Untergund, Winkelmesser auf Wasserwaage parallel zum Radstand vorher nullen und am besten an den Standrohren messen.) Wenn der Lenkwinkel so bei 64° oder flacher liegen sollte, würde ich definitiv mit einem Winkelsteuersatz von Works Components arbeiten, da man das sonst anders nicht vernünftig in den Griff bekommt. Der LW schaut auf dem Bild halt echt etwas strange aus. Der Winkelsteuersatz von Works bleibt unten integriert, die obere Schale ist aber exzentrisch und liegt außerhalb. Der Effekt: LW steiler Richtung Serien-Maß und geringfügig mehr Reach, kürzerers Front Center. Alles verbessert den Druck auf die Front.
Aber wie gesagt, würde ich nur tun, wenn der LW deutlich flacher als die 64,9 ist.

Ansonsten gibt es 4 Stellschrauben:
  • Wie andere schon geschrieben haben, das Cockpit
  • Gabelsetup
  • Dämpfersetup
  • Reifen

Zum Cockpit:
Ich würde erstmal testen, ob du allgemein so ein hohes Cockpit brauchst. Wenn du mit weniger Spacer fahren kannst, ohne sonstige wesentliche Nachteile, dann schmeiß Spacer raus.
Ansonsten, wie andere geschrieben haben, höherer Lenker, dafür weniger Spacer. Wobei das auch Grenzen hat, bei 35 bis max. 40mm Rise würde ich damit auch Schluss machen. Vorbaulänge würde nur längerer etwas bringen, aber auch das Lenkverhalten versauen. Daher den am besten lassen.

Gabelsetup:
Hier ist zum Glück die Mezzer, die einige "Sonder-Setups" zulässt.
Ich würde den Druck der Hauptkammer etwas absenken, so dass sie etwas mehr Sag hat. Den IRT Druck gleichzeitig erhöhen. Kleine Schritte von vielleicht 3 PSI probieren, die Kammern sind ja sensibel.
Mehr Druckunterschied zwischen den Kammern lässt die die Gabel im Mittelbereich sehr stabil stehen, aber durch den geringeren Druck in der Hauptkammer am Anfang des Hubes satter mit mehr Grip und auch etwas satter im Hub. Gabel recht schnell für Grip hilft natürlich auch.

Dämpfersetup:
Hier muss man schauen, dass der Hinterbau das Problem durch sein Setup nicht verschlimmert.
Sprich: Du brauchst ein hinten stabiles, lineares Setup und keines, das zum nach hinten wegkippen neigt.
Also: Eher etwas mehr Druck im Dämpfer, Sag eher an der unteren Grenze des empfohlenen Bereichs und nur so viel Spacer im Dämpfer wie notwendig. LSC kann das ganze unterstützen und Zugstufe möglichst flott, damit der Hinterbau auch flott wieder ausfedert und bei schnellen Schlagabfolgen nicht im Hub hängen bleibt.

Reifen:
Ein Vorderradreifen mit mehr und beständigem Grip schönt das Verhalten natürlich auch. Wenn du der große Tourenfahrer bist, der auf keinen Fall den Rollwiderstand erhöhen will, geht das schon nur eingeschränkt. Aber etwas verbessern geht auf alle Fälle.
Du hast ein Minion DHF vorne, Version kann ich nicht erkennen.
Ist ja ein Klassiker und sehr guter Reifen, allerdings ist typisch, das er bei nur leichter Kurvenlage oder beim Einkippen in die Kurve sich kurz etwas unsicher anfühlen kann und kurz rutscht bevor man auf den Außenstollen ist und er richtig Grip bietet. Das ist normal nicht tragisch, erfordert einfach einen etwas beherzten Fahrstil. Hat man aber ein Bike, das eh schon mit Grip am Vorderrad kämpft, kann dieser kurze Moment des leichten Rutschens ausreichen, dass der Reifen richtig weggeht und schwer wird wieder einzufangen. Diese Erkenntnis musste ich selbst schon - teils schmerzhaft - erfahren.
Also, wenn du mit etwas mehr Rollwiderstand und Gewicht leben kannst, bau vorne einen Assagai DD MaxxGrip drauf. Over all mMn der Reifen mit dem meisten Kurvengrip in allen Lebenslagen und Neigungswinkeln (außer vielleicht volle DH Reifen) und dabei mit einem sehr berechenbaren Verhalten. Magic Mary SG Addix Ultra alternativ, wenn deine meistens gefahrenen Bodenverhältnisse matschiger sind, ansonsten würde ich den Assagai nehmen, der kann Matsch auch gut (wenn er sich auch etwas eher zusetzt), ist aber ansonsten etwas weniger "spitz" auf der Kante. Beide mag ich in den härteren Mischungen nicht so, die hohen Stollen prallen dann zu arg ab. Da gibt es dann bessere Alternativen, wo wir schon bei meiner Empfehlung wären, wenn der Rollwiderstand und Gewicht im Rahmen bleiben soll:
Hutchins Griffus 2.5(!). Obwohl der etwas nach Minion DHF ausschaut, verhält er sich eher wie ein Assagai und man verliert zumindest bei trockneren Bedingungen nicht viel Performance vom DD MaxxGrip Assagai. Dafür ist er vernünftig im Gewicht und rollt ganz ordentlich (für so einen Reifen).
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
23. Mai 2007
Punkte Reaktionen
583
Ort
Regensburg
Du spielst offenbar auf die neuen Shims der Zugstufe an. Spielt die eine Rolle bei meinem Gewicht? Habe sie wie von @foreigner empfohlen schnell eingestellt. Funktioniert bisher sehr gut, habe besseren Grip als bei der Lyrik RCT 2018 DebonAir mit Charger 2.0.

genau. ich bin sie in einem ähnlichen Bereich (Gewicht/Druck) gefahren auf auf schnellen Strecken mit vielen Schlägen ist sie immer hart geworden und war dann bei manchen Strecken den ganzen Tag über zu anstrengend (für meine Physis :lol:). Hatte damals aber noch nicht auf ganz schnell gedreht und seitdem keine so anspruchsvolle Strecken mehr. Aber so wie du mit 4/10 oder sogar schneller sollte es damals auch gewesen sein.

Musst mal bewusst in Stellen reinhalten mit vielen Schlägen. Da wird jeder Schlag härter. Ist nicht mega schlimm, aber anscheinend auch Manitou aufgefallen ;) ich hab jetzt tauschen lassen auf 2021 Stack und bin schon gespannt.
Mir ist es jetzt massiv aufgefallen, weil mein EXT Storia zu schnell war und nicht langsamer ging - das war unharmonisch :D

Bei allem anderen bin ich voll bei dir und total begeistert. Steht hoch, ist leicht, ist stabil/steif, spricht gut an, gibt viel Sicherheit, ... alles Top :love: :daumen:

Straßenpreis ist wie Lyrik/ZEB Ultimate - mit der kann sie sich auch gut messen. Wenn Fox out of the box besser funktioniert bei 1,5-2x Preis (Elite) - kann ich mit leben :lol: bin die neue 38 aber nicht gefahren. Die "alte" 36 fand ich aber gar nicht schlecht. Herausragend bleibt das Gewicht der Mezzer :bier: und das merkt man an der Front
 

monkey10

aka Frank Starling
Dabei seit
1. Mai 2007
Punkte Reaktionen
382
Ort
linker Vorhof
genau. ich bin sie in einem ähnlichen Bereich (Gewicht/Druck) gefahren auf auf schnellen Strecken mit vielen Schlägen ist sie immer hart geworden und war dann bei manchen Strecken den ganzen Tag über zu anstrengend (für meine Physis :lol:). Hatte damals aber noch nicht auf ganz schnell gedreht und seitdem keine so anspruchsvolle Strecken mehr. Aber so wie du mit 4/10 oder sogar schneller sollte es damals auch gewesen sein.

Musst mal bewusst in Stellen reinhalten mit vielen Schlägen. Da wird jeder Schlag härter. Ist nicht mega schlimm, aber anscheinend auch Manitou aufgefallen ;) ich hab jetzt tauschen lassen auf 2021 Stack und bin schon gespannt.
Mir ist es jetzt massiv aufgefallen, weil mein EXT Storia zu schnell war und nicht langsamer ging - das war unharmonisch :D

Bei allem anderen bin ich voll bei dir und total begeistert. Steht hoch, ist leicht, ist stabil/steif, spricht gut an, gibt viel Sicherheit, ... alles Top :love: :daumen:

Straßenpreis ist wie Lyrik/ZEB Ultimate - mit der kann sie sich auch gut messen. Wenn Fox out of the box besser funktioniert bei 1,5-2x Preis (Elite) - kann ich mit leben :lol: bin die neue 38 aber nicht gefahren. Die "alte" 36 fand ich aber gar nicht schlecht. Herausragend bleibt das Gewicht der Mezzer :bier: und das merkt man an der Front

Ist mir bisher nicht aufgefallen. Dafür eignet sich wahrscheinlich der Bikepark mehr.

Von wem lässt du den Shimstack tauschen? Von Manitou selbst kostenlos/kostenpflichtig oder von einem Gabeltuner?
 
Dabei seit
4. April 2009
Punkte Reaktionen
5.145
genau. ich bin sie in einem ähnlichen Bereich (Gewicht/Druck) gefahren auf auf schnellen Strecken mit vielen Schlägen ist sie immer hart geworden und war dann bei manchen Strecken den ganzen Tag über zu anstrengend (für meine Physis :lol:). Hatte damals aber noch nicht auf ganz schnell gedreht und seitdem keine so anspruchsvolle Strecken mehr. Aber so wie du mit 4/10 oder sogar schneller sollte es damals auch gewesen sein.

Musst mal bewusst in Stellen reinhalten mit vielen Schlägen. Da wird jeder Schlag härter. Ist nicht mega schlimm, aber anscheinend auch Manitou aufgefallen ;) ich hab jetzt tauschen lassen auf 2021 Stack und bin schon gespannt.
Mir ist es jetzt massiv aufgefallen, weil mein EXT Storia zu schnell war und nicht langsamer ging - das war unharmonisch :D

Bei allem anderen bin ich voll bei dir und total begeistert. Steht hoch, ist leicht, ist stabil/steif, spricht gut an, gibt viel Sicherheit, ... alles Top :love: :daumen:

Straßenpreis ist wie Lyrik/ZEB Ultimate - mit der kann sie sich auch gut messen. Wenn Fox out of the box besser funktioniert bei 1,5-2x Preis (Elite) - kann ich mit leben :lol: bin die neue 38 aber nicht gefahren. Die "alte" 36 fand ich aber gar nicht schlecht. Herausragend bleibt das Gewicht der Mezzer :bier: und das merkt man an der Front
Finde die Zugstufe für meine 75kg recht gut, aber auch nicht perfekt. Fahre von komplett offen 2 Klicks. Sie könnte hier und da noch schneller sein, wenn ich aber einfach die LSR weiter aufdrehe fängt sie eher das hüpfen an und wird unkontrolliert. Hier müsste man eher an den Shimstack oder ans Öl.
Meine wird irgendwann bestimmt zu Symion wandern, aber es ist jetzt nicht so ein massives Problem, dass es mich wirklich stört und sofort behoben werden müsste.;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
23. Mai 2007
Punkte Reaktionen
583
Ort
Regensburg
Ist mir bisher nicht aufgefallen. Dafür eignet sich wahrscheinlich der Bikepark mehr.

Von wem lässt du den Shimstack tauschen? Von Manitou selbst kostenlos/kostenpflichtig oder von einem Gabeltuner?
ja, habs auch nur im Park bemerkt
Finde die Zugstufe für meine 75kg recht gut, aber auch nicht perfekt. Fahre von komplett offen 2 Klicks. Sie könnte hier und da noch schneller sein, wenn ich aber einfach die LSR weiter aufdrehe fängt sie eher das hüpfen an und wird unkontrolliert. Hier müsste man eher an den Shimstack oder ans Öl.
Meine wird irgendwann bestimmt zu Symion wandern, aber es ist jetzt nicht so ein massives Problem, dass es mich wirklich stört und sofort behoben werden müsste.;)
aber dort nicht gleich nachgesteuert. Evtl hätte der Einstellbereich noch gereicht.

Ich finde es bei mir an der Grenze. Aber bei leichteren Fahrern wird es bestimmt noch mehr auffallen

Von wem lässt du den Shimstack tauschen? Von Manitou selbst kostenlos/kostenpflichtig oder von einem Gabeltuner?

das ginge auch selber. Musst nur einen Shim entfernen, damit der Stack leichter wird. Habs aber bei Symion/DZ Suspension machen lassen zusammen mit Service und anderen Kleinigkeiten.

zur Änderung von 2021:

Rebound stack:
  • 13 x 6 x 0.1
  • 9 x 6 x 0.1
  • 13 x 6 x 0.1
  • 13 x 6 x 0.1 ← Remove for MY21 tune
  • 8.5 x 6 x 0.2
  • 8.5 x 6 x 0.2
  • 12 x 6 x 1.0
 
Dabei seit
15. Dezember 2015
Punkte Reaktionen
622
Ort
Aachen
Die Gabel arbeit sehr sensibel, egal wie weit eingefedert, und bleibt hoch im Federweg. Dabei viel mehr Grip am Vorderrad, erinnert mich an den Stahlfederdämpfer im Nomad Hinterbau. Ich ermüde langsamer bei langen Bergabfahrten und bin sicherer unterwegs.

Bei verwinkelten und steilen technischen Strecken macht sich die höhere Steifigkeit beim Umsetzen bemerkbar. Angenehm auch, dass die Front nicht einsackt.

Hab dem Drang zur Mezzer jetzt erstmal wiederstanden und dafür ne AWK (gleiches System wie IRT) in die Lyrik gepackt.

bin vorher ne Mattoc Expert am 140mm Hardtail gefahren und war frustriert dass das neue Fully anstrengender zu fahren war ... Armpump war mir vom Hardtail unbekannt.

Lyrik orginal
mehr Luft -> guter Gegenhalt, schlecht bei kleinen Schlägen, nicht voller Federweg nutzbar
weniger Luft -> gut bei kleinen schlägen, völlig vage im Midstroke, Federweg nutzbar (LSC zudrehen ist auch schäbig)
weniger Spacer -> sackt völlig weg oder ist hart und vage und kommt nicht wieder zurück.

(den C Airshaft hab ich dann aber gleichzeitig mit der AWK verbaut)

Lyrik + AWK nachdem ich das Setup von der Mattoc ja schon kannte:
Super gegenhalt, super sensibel, super schnell und trotzdem Kontrolliert.
kann 7klicks von offen statt 11 von offen im Rebound fahren, HSC 1, LSC2-3

Jetzt ist nur noch das Problem das die silberne Mezzer so schön in meinem Troy wäre.

zum Bike-Hiking würd ich glaub aber trotzdem was auf der Mattoc aufbauen.
 

Anhänge

  • DSC_2200~2~01.jpg
    DSC_2200~2~01.jpg
    382,5 KB · Aufrufe: 43
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
26. März 2020
Punkte Reaktionen
5
@foreigner Vielen Dank für deine sehr ausführliche Antwort. Ich werde mir einen Winkelmesser besorgen und das Nachprüfen.

Spacer habe ich jetzt mal um die hälfte reduziert, test steht noch aus.
@Wambolambo : Getravelt auf 160mm ist die Gabel aber, oder?
(Davon bin ich mal ausgegangen)
Ja ist auf 160mm getravelt.

Übrigens ist die Einbauhöhe der Mezzer (160mm) bei 574mm
Die DVO Diamond mit der das Ibis eigentlich kommt hat 572mm

Ich habe extra darauf geachtet bevor ich mir die Mezzer gekauft habe, damit sich die geo nicht zu sehr verändert.

Nur mal so rein aus Interesse, welchen Rahmen hättest du mir empfolen?
 
Oben