MT5 überhitzt, MT4 nicht. Warum?

Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte Reaktionen
2.714
Was man mal probieren könnte. Unten Druck auf die Spritze und jemanden vorsichtig den Bremshebel ziehen lassen. Hintergedanke: das komprimiert die Luftblasen im Sattel und beim Loslassen bewirkt die Dekomprimierung das die Luftblase sich von der Wandung löst.
Bei der Leitung von der Reverb mache ich das immer zusätzlich um die letzten Luftblasen auf der Stützenseite rauszuholen. Ist erstaunlich was dabei manchmal trotz Standard Entlüftung noch rauskommt.
Das werde ich noch probieren. Unglaublich, was für ein Schrott.
 
Dabei seit
31. März 2014
Punkte Reaktionen
2.802
Habe heute mal wieder dieselbe Runde gedreht. Und ich habe immer noch Luft irgendwo. Die Bremse ist im Stehen nicht so direkt wie jene am Bike meiner Frau, der ich denselben Aufbau gemacht habe. Und heute ist der Bremssattel vielleicht 100°C heiß geworden und schon habe ich bemerkt, dass was schwammig wurde hinten. Da ist eindeutig was faul. Morgen werde ich nochmal den Bremssattel abschrauben und entlüften. Ich bin etwas skeptisch, ob ich sie nicht einfach in die Tonne kloppen soll, die ganze Bremse, denn ich habe die Kugeln echt voll bis an den Hals.
Versuch doch mal den Bremssattel beim entlüften mit einem Heißluftfön zu erhitzen. Je dünner das Öl desto besser lösen sich die Luftblasen.
 
Dabei seit
6. Juni 2009
Punkte Reaktionen
2.148
Ort
Duisburg
Ich finde diese Anleitung hier sehr gut.


Beim ziehen an der Spritz am Bremssattel sollte der Bremssattel immer so gehalten werden das dass entlüftungsloch der höchste Punkt am Bremssattel ist.
 
Dabei seit
31. März 2014
Punkte Reaktionen
2.802
Ich finde diese Anleitung hier sehr gut.


Beim ziehen an der Spritz am Bremssattel sollte der Bremssattel immer so gehalten werden das dass entlüftungsloch der höchste Punkt am Bremssattel ist.
Hat er doch schon so gemacht und vieles anderes.
 
Dabei seit
31. Oktober 2017
Punkte Reaktionen
646
Doch aber wenn ich mir die Mengen an Wasser in einer Industriellen Hydraulikanlage mit mehreren Litern Öl ansehe, dann spielt das in einer hydraulischen Bremse mit wenigen ml keine Rolle.
Wir reden hier von Tropfen an Wasser über Monate bei z.B. einer Hydraulikpumpe mit ca. 10 Litern Hydraulikflüssigkeit. Die hat dann auch einen entsprechend großen Ausgleichbehälter und die Pumpe erzeugt kurzfristig auch schon mal Unterdruck in diesem Behälter.

Wie gesagt ich kann mir absolut nicht vorstellen, dass Wasser in eine hydr. Bremse am MTB in nennenswerten Mengen eindringt. Dazu habe ich einfach zu viel Erfahrungen auf beruflicher Seite mit Hydraulischen Systemen.
Sowohl bei meiner Shimano XTR als bei der Magura MT7 hatte ich immer nach einem Jahr Wasser im System. Dann köchelt es im Bremssattel bei 100 Grad und der Druckpunkt ist weg. Oder fährt man im Winter zum Gipfel, macht man oben eine 30 min Pause bei -15 Grad und frieren die Bremssättel fest. Beides schon erlebt.

@S-H-A hat da schon recht, was er schreibt.
 
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte Reaktionen
2.714
Sowohl bei meiner Shimano XTR als bei der Magura MT7 hatte ich immer nach einem Jahr Wasser im System. Dann köchelt es im Bremssattel bei 100 Grad und der Druckpunkt ist weg. Oder fährt man im Winter zum Gipfel, macht man oben eine 30 min Pause bei -15 Grad und frieren die Bremssättel fest. Beides schon erlebt.

@S-H-A hat da schon recht, was er schreibt.
Du vergisst, dass ich das Öl vor zwei Tagen komplett ersetzt habe. Zudem war das alte Öl weder Emulsionsartig, noch waren irgendwelche Wassertropfen darin sichtbar. Es ist schon, wie @Black-Under mutmaßt, da muss Luft im Bremssattel sein, welche sich auch bei normaler Erhitzung auf 80 bis 100°C ausdehnt und dann größere Blasen bildet. Nur weiß ich echt nicht mehr, was ich noch tun soll, um sie rauszukriegen, es scheint eine Blase irgendwo geradezu verklebt zu sein. Säugen und den Bremssattel dabei in der Gegend rumschmeißen? Heißluftföhn habe ich nicht, könnte aber vielleicht funktionieren?
 
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte Reaktionen
2.714
Ich finde diese Anleitung hier sehr gut.


Beim ziehen an der Spritz am Bremssattel sollte der Bremssattel immer so gehalten werden das dass entlüftungsloch der höchste Punkt am Bremssattel ist.
Siehe weiter oben mit Bildern.
 
Dabei seit
31. März 2014
Punkte Reaktionen
2.802
Sowohl bei meiner Shimano XTR als bei der Magura MT7 hatte ich immer nach einem Jahr Wasser im System. Dann köchelt es im Bremssattel bei 100 Grad und der Druckpunkt ist weg. Oder fährt man im Winter zum Gipfel, macht man oben eine 30 min Pause bei -15 Grad und frieren die Bremssättel fest. Beides schon erlebt.

@S-H-A hat da schon recht, was er schreibt.
Woher weißt du dass das Wasser ist. Dürfte wohl eher eine Vermutung sein.
 
Dabei seit
31. März 2014
Punkte Reaktionen
2.802
Du vergisst, dass ich das Öl vor zwei Tagen komplett ersetzt habe. Zudem war das alte Öl weder Emulsionsartig, noch waren irgendwelche Wassertropfen darin sichtbar. Es ist schon, wie @Black-Under mutmaßt, da muss Luft im Bremssattel sein, welche sich auch bei normaler Erhitzung auf 80 bis 100°C ausdehnt und dann größere Blasen bildet. Nur weiß ich echt nicht mehr, was ich noch tun soll, um sie rauszukriegen, es scheint eine Blase irgendwo geradezu verklebt zu sein. Säugen und den Bremssattel dabei in der Gegend rumschmeißen? Heißluftföhn habe ich nicht, könnte aber vielleicht funktionieren?
Aber einen Haarfön hast du doch bestimmt.
 
Dabei seit
22. Dezember 2015
Punkte Reaktionen
9.513
Du vergisst, dass ich das Öl vor zwei Tagen komplett ersetzt habe. Zudem war das alte Öl weder Emulsionsartig, noch waren irgendwelche Wassertropfen darin sichtbar. Es ist schon, wie @Black-Under mutmaßt, da muss Luft im Bremssattel sein, welche sich auch bei normaler Erhitzung auf 80 bis 100°C ausdehnt und dann größere Blasen bildet. Nur weiß ich echt nicht mehr, was ich noch tun soll, um sie rauszukriegen, es scheint eine Blase irgendwo geradezu verklebt zu sein. Säugen und den Bremssattel dabei in der Gegend rumschmeißen? Heißluftföhn habe ich nicht, könnte aber vielleicht funktionieren?
Mal ganz nüchtern betrachtet, ohne sich von Sympathie oder Antipathie Magura oder anderen Herstellern gegenüber beeinflussen zu lassen.
Tausch die Bremse. Du wirst doch nie mehr das nötige Vertrauen haben. Wähle was solides, aus Metall, ob Dot oder Öl ist sekundär, denn beides funktioniert. Eine Bremse die auch für Sinterbeläge freigegeben ist. Denn sowas macht mich persönlich skeptisch. Und da du nunmal viele Hm vernichtest, macht das für dich mehr als Sinn.
Ich weiß, dass hier sehr viele Magura Fanboys herumschwirren, im Wald allerdings sehe ich nur Stress und Ärger.
 
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte Reaktionen
2.714
Mal ganz nüchtern betrachtet, ohne sich von Sympathie oder Antipathie Magura oder anderen Herstellern gegenüber beeinflussen zu lassen.
Tausch die Bremse. Du wirst doch nie mehr das nötige Vertrauen haben. Wähle was solides, aus Metall, ob Dot oder Öl ist sekundär, denn beides funktioniert. Eine Bremse die auch für Sinterbeläge freigegeben ist. Denn sowas macht mich persönlich skeptisch. Und da du nunmal viele Hm vernichtest, macht das für dich mehr als Sinn.
Ich weiß, dass hier sehr viele Magura Fanboys herumschwirren, im Wald allerdings sehe ich nur Stress und Ärger.
Ich habe mehrere Magura Bremsen, auch MT5 und mit keiner solche Probleme. Ich verstehe, was Du meinst, aber irgendwie ist das ganze jetzt auch eine persönliche Sache zwischen mir und dieser Nervensäge geworden und noch gebe ich nicht auf. Aber es ist schon unglaublich, wie viel Zeit man für solchen Krampf vergeuden kann, da hast Du recht. Und irgendwann wird es mir vermutlich auch zu dumm dann kaufe ich eine Shimano Saint, dann ist Ruhe im Karton. Wobei man natürlich auch von dieser ärgerliche Dinge lesen kann.
 
Dabei seit
22. Dezember 2015
Punkte Reaktionen
9.513
Ich habe mehrere Magura Bremsen, auch MT5 und mit keiner solche Probleme. Ich verstehe, was Du meinst, aber irgendwie ist das ganze jetzt auch eine persönliche Sache zwischen mir und dieser Nervensäge geworden und noch gebe ich nicht auf. Aber es ist schon unglaublich, wie viel Zeit man für solchen Krampf vergeuden kann, da hast Du recht. Und irgendwann wird es mir vermutlich auch zu dumm dann kaufe ich eine Shimano Saint, dann ist Ruhe im Karton. Wobei man natürlich auch von dieser ärgerliche Dinge lesen kann.
Das man sowas persönlich nehmen kann, kann ich durchaus nachvollziehen. Aber ich hätte sie wahrscheinlich schon lang mit voller Wucht gegen die Wand gezimmert.

Keine Bremse auf dem Markt ist fehlerfrei.
Deswegen ist es mir persönlich wichtig, Dichtungen etc. einzeln kaufen zu können. Schon aus dem Grund kommen Magura und Shimano nie in Frage.
 
Dabei seit
11. Mai 2006
Punkte Reaktionen
4.566
Der Tipp, "die Entlüftungsschraube soll der höchste Punkt sein", ist zwar richtig, aber nicht ausreichend. Denn das ist bei diesem Bremssattel ja auch dann der Fall, wenn er horizontal orientiert ist. Wenn sich in dieser Position eine Luftblase hinter einem der Kolben versteckt, kann sie nicht in Richtung Entlüftungsbohrung wandern. Deshalb:

1. Leg einen Maulschlüssel (oder sonstwas passendes aus Metall), der knapp, möglichst spielarm, in den Bremsscheibenschacht (3,5 mm Breite) passt.
2. Pumpe die Kolben gegen dieses Etwas. Dann stehen sie ja ziemlich weit raus, können aber noch nicht rausfallen
3. Halte den Bremssattel so, dass die gerade Verbindungslinie zwischen den beiden Kolbenmitten senkrecht nach oben weist. Auch, bzw. erst recht, in dieser Position ist ja die Entlüftungsbohrung der oberste Punkt.
4. Halb gefüllte Spritze dran; stark und ruckartig saugen, langsam loslassen, mehrfach wiederholen.
5. Alle Kolben, mit den unteren beginnend, einen nach dem anderen, komplett zurückdrücken.
6. Nochmal kräftig saugen.
7. Öl reindrücken, damit der AGB gefüllt ist (nicht allzu stark drücken, sonst ... Membrandeckel, you know;))
8. Bis hierher befindet der Bremssattel immer noch in der beschriebenen Orientierung!
9. Bremssattel auf gleiche Höhe wie die Pumpe bringen.
10. Spritze ab. Durch leichtes hoch bzw. runter Heben des Bremssattels den Ölspiegel an die Oberfläche der offenen Entlüftungsbohrung bringen.
11. Verschließen.
12. Druckpunkt checken.
13. ggf. wiederholen.

Viel Erfolg!
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte Reaktionen
2.714
Der Tipp, "die Entlüftungsschraube soll der höchste Punkt sein", ist zwar richtig, aber nicht ausreichend. Denn das ist bei diesem Bremssattel ja auch dann der Fall, wenn er horizontal orientiert ist. Wenn sich in dieser Position eine Luftblase hinter einem der Kolben versteckt, kann sie nicht in Richtung Entlüftungsbohrung wandern. Deshalb:

1. Leg einen Maulschlüssel (oder sonstwas passendes aus Metall), der knapp, möglichst spielarm, in den Bremsscheibenschacht (3,5 mm Breite) passt.
2. Pumpe die Kolben gegen dieses Etwas. Dann stehen sie ja ziemlich weit raus, können aber noch nicht rausfallen
3. Halte den Bremssattel so, dass die gerade Verbindungslinie zwischen den beiden Kolbenmitten senkrecht nach oben weist. Auch, bzw. erst recht, in dieser Position ist ja die Entlüftungsbohrung der oberste Punkt.
4. Halb gefüllte Spritze dran; stark und ruckartig saugen, langsam loslassen, mehrfach wiederholen.
5. Alle Kolben, mit den unteren beginnend, einen nach dem anderen, komplett zurückdrücken.
6. Nochmal kräftig saugen.
7. Öl reindrücken, damit der AGB gefüllt ist (nicht allzu stark drücken, sonst ... Membrandeckel, you know;))
8. Bis hierher befindet der Bremssattel immer noch in der beschriebenen Orientierung!
9. Bremssattel auf gleiche Höhe wie die Pumpe bringen.
10. Spritze ab. Durch leichtes hoch bzw. runter Heben des Bremssattels den Ölspiegel an die Oberfläche offenen Entlüftungsbohrung bringen.
11. Verschließen.
12. Druckpunkt checken.
13. ggf. wiederholen.

Viel Erfolg!
Vielen Dank, das werde ich jetzt probieren. Zuvor hatte ich schon vor der oben erwähnten Schnellentlüftung die Kolben rausgepumpt und dann den Sattel so runterhängen lassen, dass der Bremsleitungsabgang der oberste Punkt war und dann die Kolben zurück gedrückt. Dann aber nur die Schnellentlüftung am Bremshebel durchgeführt. Allerdings fehlten die von Dir genannten Feinheiten mit der Spritze am Bremssattel und jetzt werde ich es noch einmal probieren. Genau so wie Du es beschrieben hast.
 
Dabei seit
31. Oktober 2017
Punkte Reaktionen
646
Dabei seit
31. März 2014
Punkte Reaktionen
2.802
Weil es ein bekanntes Phänomen bei Mineralöl-Bremsen ist. :ka:
Es erklärt aber immer noch nicht wie es da rein kommen soll, das kann nur durch den Ausgleichsbehälter an der Bremse passieren, das dort Wasser reinkommt und durchgedrückt wird.

Ansonsten schreiben diese Seiten auch nur immer von einander ab.
 
Dabei seit
22. Dezember 2015
Punkte Reaktionen
9.513
Es erklärt aber immer noch nicht wie es da rein kommen soll, das kann nur durch den Ausgleichsbehälter an der Bremse passieren, das dort Wasser reinkommt und durchgedrückt wird.

Ansonsten schreiben diese Seiten auch nur immer von einander ab.
Über die Nehmerkolben! Hast du mal so einen Keramikkolben von Shimano in der Hand gehabt? Das Teil ist richtig rauh. Aber im Grunde natürlich auch über den AGB, klar. Da wäre wohl bei Magura der Schwachpunkt.
 
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte Reaktionen
2.714
Der Tipp, "die Entlüftungsschraube soll der höchste Punkt sein", ist zwar richtig, aber nicht ausreichend. Denn das ist bei diesem Bremssattel ja auch dann der Fall, wenn er horizontal orientiert ist. Wenn sich in dieser Position eine Luftblase hinter einem der Kolben versteckt, kann sie nicht in Richtung Entlüftungsbohrung wandern. Deshalb:

1. Leg einen Maulschlüssel (oder sonstwas passendes aus Metall), der knapp, möglichst spielarm, in den Bremsscheibenschacht (3,5 mm Breite) passt.
2. Pumpe die Kolben gegen dieses Etwas. Dann stehen sie ja ziemlich weit raus, können aber noch nicht rausfallen
3. Halte den Bremssattel so, dass die gerade Verbindungslinie zwischen den beiden Kolbenmitten senkrecht nach oben weist. Auch, bzw. erst recht, in dieser Position ist ja die Entlüftungsbohrung der oberste Punkt.
4. Halb gefüllte Spritze dran; stark und ruckartig saugen, langsam loslassen, mehrfach wiederholen.
5. Alle Kolben, mit den unteren beginnend, einen nach dem anderen, komplett zurückdrücken.
6. Nochmal kräftig saugen.
7. Öl reindrücken, damit der AGB gefüllt ist (nicht allzu stark drücken, sonst ... Membrandeckel, you know;))
8. Bis hierher befindet der Bremssattel immer noch in der beschriebenen Orientierung!
9. Bremssattel auf gleiche Höhe wie die Pumpe bringen.
10. Spritze ab. Durch leichtes hoch bzw. runter Heben des Bremssattels den Ölspiegel an die Oberfläche der offenen Entlüftungsbohrung bringen.
11. Verschließen.
12. Druckpunkt checken.
13. ggf. wiederholen.

Viel Erfolg!
Gesagt getan. Es kam kontinuierlich Luft. Daher habe ich mit der Spritze am Bremssattel einige Male die Kolben wieder rausgedrückt und dabei den Bremshebel gezogen, um den AG Behälter vom Druck zu trennen. Am Schluss dann hatte ich viel Vertrauen. Zu viel. Und obwohl die Kolben easy rauskamen, machte es klick am Hebel, als ich mit viel Luft in der Spritze vorsichtig drückte. Hebel geschrottet, das zweite Mal, nachdem es 2017 passiert war.
Da ich damals ein completes Set gekauft hatte, statt einem Geber (160 statt 60 Euro) hatte ich noch eine komplette Bremse als Ersatz, die ich jetzt eingebaut habe. Es war aber ein Witz, bei welch niedrigem Druck dieses Mal der Deckel geschrottet wurde und ich frage mich auch, weshalb wohl ständig viel Luft kam. Ich hatte die Kolben vier mal rausgedrückt mit 100% Öl und es kam jedes Mal wieder viel Luft beim säugen unten. Beim 5. Mal habe ich dann am Hebel nicht mehr gezogen. Irgendwie war da was faul. Sinnlose Entlüftungsorgien, die das Problem nie lösen, Dann so was.
Ich werde Magura mal meinen Frust von der Seele schreiben, auch wenn ich mir wenig davon verspreche. Aber sowas ist echt Schrott und es kommt einem echt so vor, als ob Magura einen Studiengang zur "Kundenvertreibung" einführen könnte.
Bremsleitungen, die am Banjo sifften. Hebel mit dermaßen windigen Deckel, das bei 0,1 Bar die Nasen brechen. Vollkommen sinnfrei.
Und dann Konstruktion, welche entlüften einfach unmöglich macht. Es ist nicht das erste Mal, dass ich entlüfte, aber so was wie diese hier ist mir noch nicht untergekommen. XT 785er und MT4 habe ich immer total problemlos luftfrei gekriegt und auch 2 MT5 Sets am Bike meiner Frau (identisch mit meinem) und meiner kleinen absolut problemlos.
 
Dabei seit
22. Dezember 2015
Punkte Reaktionen
9.513
Gesagt getan. Es kam kontinuierlich Luft. Daher habe ich mit der Spritze am Bremssattel einige Male die Kolben wieder rausgedrückt und dabei den Bremshebel gezogen, um den AG Behälter vom Druck zu trennen. Am Schluss dann hatte ich viel Vertrauen. Zu viel. Und obwohl die Kolben easy rauskamen, machte es klick am Hebel, als ich mit viel Luft in der Spritze vorsichtig drückte. Hebel geschrottet, das zweite Mal, nachdem es 2017 passiert war.
Da ich damals ein completes Set gekauft hatte, statt einem Geber (160 statt 60 Euro) hatte ich noch eine komplette Bremse als Ersatz, die ich jetzt eingebaut habe. Es war aber ein Witz, bei welch niedrigem Druck dieses Mal der Deckel geschrottet wurde und ich frage mich auch, weshalb wohl ständig viel Luft kam. Ich hatte die Kolben vier mal rausgedrückt mit 100% Öl und es kam jedes Mal wieder viel Luft beim säugen unten. Beim 5. Mal habe ich dann am Hebel nicht mehr gezogen. Irgendwie war da was faul. Sinnlose Entlüftungsorgien, die das Problem nie lösen, Dann so was.
Ich werde Magura mal meinen Frust von der Seele schreiben, auch wenn ich mir wenig davon verspreche. Aber sowas ist echt Schrott und es kommt einem echt so vor, als ob Magura einen Studiengang zur "Kundenvertreibung" einführen könnte.
Bremsleitungen, die am Banjo sifften. Hebel mit dermaßen windigen Deckel, das bei 0,1 Bar die Nasen brechen. Vollkommen sinnfrei.
Und dann Konstruktion, welche entlüften einfach unmöglich macht. Es ist nicht das erste Mal, dass ich entlüfte, aber so was wie diese hier ist mir noch nicht untergekommen. XT 785er und MT4 habe ich immer total problemlos luftfrei gekriegt und auch 2 MT5 Sets am Bike meiner Frau (identisch mit meinem) und meiner kleinen absolut problemlos.
Warst nun tapfer genug. Weg mit dem Plastik-Glump.
 
Dabei seit
31. März 2014
Punkte Reaktionen
2.802
Über die Nehmerkolben! Hast du mal so einen Keramikkolben von Shimano in der Hand gehabt? Das Teil ist richtig rauh. Aber im Grunde natürlich auch über den AGB, klar. Da wäre wohl bei Magura der Schwachpunkt.
Wie soll Wasser über die Dichtung der Nehmerkolben in ein geschlossenes System kommen. Dann müsste dort auch ständig Öl rauskommen. Das Thema hatten wir weiter oben.
 
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte Reaktionen
2.714
Wie soll Wasser über die Dichtung der Nehmerkolben in ein geschlossenes System kommen. Dann müsste dort auch ständig Öl rauskommen. Das Thema hatten wir weiter oben.
Nur noch mal zur Klarstellung: ich bin ziemlich sicher, daß ich kein Wasser im Öl hatte, sondern Luft, die ums verrecken nicht raus ging. Ansonsten scheint die jetzt montierte Bremse besser zu funktionieren. Was passiert war, kann ich mir aber nicht logisch erklären, nicht zuletzt weil ich auch den Geber (Hebel verkratzt) und die Bremsleitung gewechselt hatte (Rad auf die Seite gelegt, Ast übersehen, der sie auf die Scheibe gezogen hat, Rad angeschoben, ratsch, Loch). Hatte aber beides nichts am Verhalten geändert. Das einzige, was ich nicht gewechselt hatte, war der Bremssattel. Vielleicht hätte ich den wechseln sollen? Durch einen ohne Luft ersetzen? Mit entlüften ging es irgendwie nicht...
 
Oben Unten