MTB-Einsteiger - Empfehlung bis 1000€

Dabei seit
13. April 2021
Punkte Reaktionen
5
Okay, bevor ich mich nun weiter quäle - die Entscheidung ist gefallen und ich gehe auf Nummer sicher:

Es wird das Bulls Copperhead 3 in 29" und 51cm Rahmenhöhe.


Bulls-Copperhead-3_29-Zoll_2021_light-grey-shiny-black-matt-hellgrau-schwarz_501-14546-14551-14556-14561.jpg


Das ist aktuell gut rabattiert und zudem direkt verfügbar - ein Riesenplus, das letztlich ausschlaggebend war. Ihr habt mir ja echt ein wenig Sorgen gemacht mit der Verfügbarkeit der Bikes... Aber mittlerweile denke ich auch, dass die Liefersituation jetzt zum Saisonbeginn nicht besser werden wird.

Eben bestellt und in den nächsten 1-2 Wochen abholbereit, auch wenn ich dafür rund 230km fahren muss. :p

Ich denke, damit gehe ich auf Nummer sicher. Die nächsten Jahre sind hoffentlich safe; sollte ich jemals das Bedürfnis haben gewisse Teile upzugraden, sollte das gut möglich sein. Das Deore XT Schaltwerk und die gute Federgabel sind ja hoffentlich eine tolle Basis.

Die 2x11 Schaltung empfinde ich für mein Fahrprofil (zumindest auf dem Papier) zumindest vorerst als Vorteil.

Sollte sich herausstellen, dass ich mittelfristig doch mehr auf dem Asphalt unterwegs bin, werde ich denke ich einfach die Reifen tauschen - hier habe ich schonmal die Continental Double Fighter III ins Auge gefasst. Günstig und überall bestens bewertet - für den Asphalt und leichtere Geländeausflüge wohl optimal, dazu sehr pannensicher. Dank Lockout sollte ich ja auch auf Asphalt somit in jedem Fall gut unterwegs sein.

Eine kleine Frage bleibt: Die Reifengröße auf der offiziellen Website sowie auf sämtlichen Händerseiten wird mit 57-584 angegeben - das kann doch aber eigentlich nicht sein, entspricht diese doch der 27,5" Variante. Sicherlich ein (übergreifender) Fehler, oder?

Außerdem: Welche bequemen Ersatzsattel würden sich empfehlen, die gut gepolstert/gefedert sind, aber auch nicht zu dick auftragen? Gibt es da für MTBs spezielle Empfehlungen?

Ich danke euch allen vielmals für die Diskussion und Beratung. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
16. Juli 2018
Punkte Reaktionen
879
Sehr gute Wahl.
Das hält locker 5 Jahre.
10 oder mehr gehen auch.
So ein klassisches Ht kann man immer gebrauchen.
hier habe ich schonmal die Continental Double Fighter III ins Auge gefasst. Günstig und überall bestens bewertet - für den Asphalt und leichtere Geländeausflüge wohl optimal, dazu sehr pannensicher. Dank Lockout sollte ich ja auch auf Asphalt somit in jedem Fall gut unterwegs sein
Ja, richtig erkannt.
Eine kleine Frage bleibt: Die Reifengröße auf der offiziellen Website sowie auf sämtlichen Händerseiten wird mit 57-584 angegeben - das kann doch aber eigentlich nicht sein, entspricht diese doch der 27,5" Variante. Sicherlich ein (übergreifender) Fehler, oder?
Würde ich auch tippen
 
Dabei seit
13. April 2021
Punkte Reaktionen
5
Sooo... Fahrrad ist gestern abgeholt worden, konnte schon ne kurze Stunde damit fahren. Erste Eindrücke, die ich euch nicht vorenthalten möchte - schließlich ist es mein erstes, wirklich höherwertiges Fahrrad:

  • Sieht bombastisch aus, richtig gut verarbeitet. Wahnsinn, wie leicht das Teil in Anbetracht der Größe ist! Da bin ich bisher ganz anderes gewohnt gewesen. Mit einer Hand tragen ist da kein Problem, hätte ich nicht gedacht.
  • Die Größe passt zu mir - ich sitze nicht allzu sportlich drauf, aber auch nicht zu aufrecht.
  • Überrascht hat mich der sehr breite Lenker. Das hatte ich bisher ebenfalls noch nicht, gefühlt hätten die Hände 5cm näher beieinander sein dürfen. Aber das ist bestimmt nur Gewohnheitssache.
  • Die Feder ist mal richtig cool. Bin über leicht wellige & grobe Wiesenwege gefahren, sehr angenehm und cool anzusehen, wie die Feder arbeitet!
  • Die Schaltung arbeitet, nun ja... Gut? Aber irgendwie sind die Schaltvorgänge nicht so "smooth" wie ich mir das vorgestellt hatte... Manchmal hakt es ein klein wenig. Woran liegt's? Einstellen lassen?
  • Für den Transport das Vorderrad abmontiert, nun wieder montiert, und jetzt ist die Vorderbremse bzw. der Hebel sehr lümmelig... Klar, nachziehen. Aber wie konnte das denn passieren? :/
  • Der Sattel ist doch recht hart. Wenn ich da mal länger unterwegs bin wird's garantiert schmerzhaft. Habe mir jetzt vorsichtshalter mal eine günstige, gefederte Sattelstütze gekauft - zum Testen.

Nun ja, im Großen und Ganzen ein toller erster Eindruck. Muss mich da natürlich noch genauer zurechtfinden und mir alles gut anschauen.

Habe jetzt auch schon Zubehör im Wert von über 250€ bestellt... Gefühlt kurz vor der Privatinsolvenz. :D
Fahrradständer, die angesprochene Sattelstütze, ein hochwertiges (aber schweres) Kettenschloss, dass ich im Rucksack transportieren werde, ein Multi-Tool (Mini-Werkzeug), Beleuchtung, neue Alu-Pedale mit etwas mehr Grip/Zähnen, eine Reifenpumpe, ne Gabelpumpe, Getränkehalter + Flasche, natürlich nen Helm und auch Handschuhe.

Ihr seht also: Ich musste von 0 anfangen und einkaufen...
 
Dabei seit
28. März 2021
Punkte Reaktionen
129
Freud mich das auch so viel Spaß hast. Das war bei mir auch so, ich hatte dich ja gewanrt ;)
Aber der Spaß haut das alle male wieder raus :)

Das mit dem "harten" Sitzen könnte wohl eher am Sattle selbst liegen als an einer Sattlestützel, brauchst einen andern Sattle. Am besten Sitzknochen ausmessen lassen oder selbst mit Wellkarton versuchen. Radhose kann auch nicht Schaden. Was mir auffiel und das recht schnell "normale" Kleidung ist ekelhaft zum Radfahren. Musste mir auch Funktionkleidung kaufen. Einfach besser beim fahren.
Erst dann bist wirklich Pleite xD

Und ja das Einstellen bei einem Profi könnte helfen, darfst aber auch nicht zu viel erwarten Teile sind wild zusammen gewürfelt von verschieden Gruppen. Du wirst aber das problem bekommen, dass ich auch hatte, dass du erst einmal einen finden musst der sich Internet Biks auch anschaut. Die meisten Werktstätten wollen nur ihre eigenen machen. Aber eventuell hast du glück so wie ich. In einer großstadt gibt es immer einen der auch Internet Bikes macht :)
 
Dabei seit
4. April 2012
Punkte Reaktionen
1.644
Der Sattel ist doch recht hart. Wenn ich da mal länger unterwegs bin wird's garantiert schmerzhaft. Habe mir jetzt vorsichtshalter mal eine günstige, gefederte Sattelstütze gekauft - zum Testen.
Son Ar... braucht auch ersma um sich ans Fahrradfahren zu gewöhne.
Würde dem Original erst mal ne Chance geben. Wenne nach n paar hundert Km immer noch Probleme hast , insbesondere innen an den Sitzknochen i muss man über einen anderen Sattel nachdenken.
Vorher würde ich erst mal versuchen die Sattelposition in vernünftigen Maßen zu variieren (Neigung , mal n paar Mm vor und zurück) hier bewirken Nuancen häufig schon Erhebliches.
Und ganz wichtig , es ist ein Irrglaube, dass ein weicher Sattel komfortabler ist,
vielleicht ist er das für den Kilometer zum
Brötchen holen, aber auf Strecke zählt nur, dass die Form zu deinem Hintern passt.
Schau dir mal die Pros an, die viele Stunden im Sattel sitzen, da hat keiner etwas sofaähnliches montiert.
 

Greyfur

Brotgott
Dabei seit
5. Januar 2021
Punkte Reaktionen
389
Ort
Pampanistan
  • Der Sattel ist doch recht hart. Wenn ich da mal länger unterwegs bin wird's garantiert schmerzhaft. Habe mir jetzt vorsichtshalter mal eine günstige, gefederte Sattelstütze gekauft - zum Testen.
Moin

Ein Hardtail bleibt natürlich auf unruhigem Geläuf hinten immer ein wenig bockig - Liegt in der Natur der Sache.

Allerdings kann ein guter Sattel wirklich einiges ausmachen. Ich habe irgendeinen alten Specialized-Sattel aufm Fully, der kam aus Vaters Grabbelkiste, und das ging auch immer so lala. Jetzt hab ich aufm neuen Hardtail einen SQlab, und das sind Welten unterschied.

Kontaktpunktie Bike-Fahrer ist da wo Sparen sich nahezu immer rächt.

Gruß
 
Dabei seit
13. April 2021
Punkte Reaktionen
5
Freud mich das auch so viel Spaß hast. Das war bei mir auch so, ich hatte dich ja gewanrt ;)
Aber der Spaß haut das alle male wieder raus :)

Das mit dem "harten" Sitzen könnte wohl eher am Sattle selbst liegen als an einer Sattlestützel, brauchst einen andern Sattle. Am besten Sitzknochen ausmessen lassen oder selbst mit Wellkarton versuchen. Radhose kann auch nicht Schaden. Was mir auffiel und das recht schnell "normale" Kleidung ist ekelhaft zum Radfahren. Musste mir auch Funktionkleidung kaufen. Einfach besser beim fahren.
Erst dann bist wirklich Pleite xD

Und ja das Einstellen bei einem Profi könnte helfen, darfst aber auch nicht zu viel erwarten Teile sind wild zusammen gewürfelt von verschieden Gruppen. Du wirst aber das problem bekommen, dass ich auch hatte, dass du erst einmal einen finden musst der sich Internet Biks auch anschaut. Die meisten Werktstätten wollen nur ihre eigenen machen. Aber eventuell hast du glück so wie ich. In einer großstadt gibt es immer einen der auch Internet Bikes macht :)

Also Sportklamotten- und Funktionsklamotten sind genügend da, da brauch ich keine speziellen Fahrradklamotten. Im Sommer wohl sowieso gemütlich mit Sporthose und Shirt. :p Baumwolle allein ist natürlich doof, das wird wirklich eklig.

Also dass die Fahrradwerkstätten Fremdfahrräder nicht reparieren, wäre mir neu. Das habe ich noch nie irgendwo erlebt oder gehört… Vor allem in den jetzigen Zeiten. Die brauchen aktuell eh jeden Cent. :) Da mache ich mir jetzt keine Sorgen

Würde dem Original erst mal ne Chance geben. Wenne nach n paar hundert Km immer noch Probleme hast , insbesondere innen an den Sitzknochen i muss man über einen anderen Sattel nachdenken.
Vorher würde ich erst mal versuchen die Sattelposition in vernünftigen Maßen zu variieren (Neigung , mal n paar Mm vor und zurück) hier bewirken Nuancen häufig schon Erhebliches.
Und ganz wichtig , es ist ein Irrglaube, dass ein weicher Sattel komfortabler ist,
vielleicht ist er das für den Kilometer zum
Brötchen holen, aber auf Strecke zählt nur, dass die Form zu deinem Hintern passt.
Schau dir mal die Pros an, die viele Stunden im Sattel sitzen, da hat keiner etwas sofaähnliches montiert.

Hab‘s jetzt nochmal ne Weile versucht, auch mit Radhose - der Standardsattel geht wirklich gar nicht klar. Habe aber auch selten einen schlechteren Sattel erlebt - der ist kaum gepolstert und sehr einfach verarbeitet.

Habe gestern nun mal testweise einen 20€-Chinasattel montiert, der 2cm breiter und wesentlich besser gepolstert ist, dazu um einiges besser verarbeitet. Den habe ich auf der neuen, günstigsten, gefederten Sattelstütze montiert (XLC SP-S05) und voila: ich könnte nicht glücklicher sein.

Bin nun mal über ruppige Wiesen- und Feldwege gefahren, ohne mich aufzustützen, also wirklich mit dem ganzen Gewicht auf dem Sattel. Wahnsinn, was für ein Unterschied und was für eine Wohltat für meinen Popo! So macht das Fahren richtig Spaß. :p Werde das die Tage nun auch mal im Wald auf längeren Touren ausprobieren.

Daneben habe ich nun neue Pedale, das erschien mir ebenfalls dringend notwendig. Die Standard-Plastikpedale waren nicht besonders groß und boten keinerlei Grip. Die neuen aus Alu haben einen klasse Lauf, gute Kugellager, Nieten und sind vor allem wesentlich größer! Deutlich angenehmer und eine Riesenerleichterung.

Mittlerweile ist auch das Fahrradschloss gekommen. Ständer wurde gestern ebenfalls montiert, ebenso ne Klingel, das Rücklicht, ne schlanke Handyhalterung, ein wenig Werkzeug und die Mini-Reifen- & Gabelpumpe.

Was ich noch in Angriff nehmen möchte: Die Griffe. Eventuell auch kleine Lenkerhörnchen. Ein wenig geformt und gepolstert hätten die schon sein dürfen. Sind aber plumpe, flache Gummigriffe.
 

TCaad10

Retourenkönig und Stornostar
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
8.806
Ort
Olching
Also dass die Fahrradwerkstätten Fremdfahrräder nicht reparieren, wäre mir neu.
Sei Dir da mal nicht so sicher. Man wandert dann auch ganz gerne mal auf der Warteliste ganz nach unten und wartet dann für Wochen bis Monate auf sein Rad. Hier in der Gegend gibt es auch einige Läden, die Fremdfabrikate ablehnen.
 
Dabei seit
4. April 2012
Punkte Reaktionen
1.644
Hab‘s jetzt nochmal ne Weile versucht, auch mit Radhose - der Standardsattel geht wirklich gar nicht klar. Habe aber auch selten einen schlechteren Sattel erlebt - der ist kaum gepolstert und sehr einfach verarbeitet.

Habe gestern nun mal testweise einen 20€-Chinasattel montiert, der 2cm breiter und wesentlich besser gepolstert ist, dazu um einiges besser verarbeitet. Den habe ich auf der neuen, günstigsten, gefederten Sattelstütze montiert (XLC SP-S05) und voila: ich könnte nicht glücklicher sein.
Freut mich, dass du so schnell eine für dich passende Lösung gefunden hast.
Aber geht halt auch mal anders, ich zum Beispiel habe auf meiner Schlampe nen Aldi Sattel für 8,95, 5 Stunden kein Problem. Grade nach erneutem Test festgestellt, dass ich, wie bereits vermutet, mit dem Serien Sattel auf meinem neuen
Bike wohl in diesem Leben nicht mehr klarkommen werde, und das ist beileibe kein Billiger. 🤷‍♂️
 
Oben