Neues All-Mountain Bike (Trailbike?)

Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
18.726
Bike der Woche
Bike der Woche
Also ich hab 170/160. Brauchen würde ich die bestimmt nicht. Bei mir war der Rahmen aber eine absolute Herzensentscheidung.
Würde ich rein nach Anwendungszweck gehen, hätte ich mit einem Crossworx Zero Hardtail wohl sogar noch mehr Spaß. Aber ich hatte mich völlig in den Rahmen verliebt. Trotzdem bin ich happy.

Ich seh das auch wie @dino113, das Occam mit 140mm ist ein sehr schönes Rad und wird kaum Wünsche offen lassen. In erster Linie muss Dir das Rad aber auch gefallen sonst staubt's irgendwann in der Ecke zu.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
9.613
Ort
Allgäu
Da bleibt ja eigentlich auch nur ausprobieren. Die Überlegung kam mir halt in Sinn da ja, wie geschrieben, im Vorjahr das Bike von Orbea selbst noch mit Piggy ausgeliefert wurde.

Du merkst eher ein schlechtes Setup als den Piggy. Um den Vorteil vom Piggy zu nutzen muss man ballern, da muss aber die eigene Fitness dazu passen. Mal schnell 250und mehr Tiefenmeter auf ruppigem Untergrund, Absätzen etc ist nicht so leicht wie man denkt. Und dort erst fängt der Piggy überhaupt an seine Vorteile aus zu spielen. So zumindest meine Meinung.

Im Laufe der Diskussion sind die meisten dafür, sich Richtung Trailbike oder gar DownCountry zu orientieren. Ich befürchte das könnte etwas zu wenig sein, kann’s aber aktuell auch schlecht erfahren mangels Möglichkeiten, Wetter etc.
Und das Meinungen und Ansprüche unterschiedlicher Natur sind, ist selbstredend. Deshalb holt man sich ja den Input hier im Forum. Beispielsweise hab ich mich auf dem Propain-Testival mit einem Mitarbeiter auch über den Einsatzzweck unterhalten und das mir das Hugene sehr gut gefällt. Da war die Antwort er selbst fährt mit seinem Spindrift alles inkl Touren mit 1500Hm
Die Bilder wo du rein hast, dafür wähle ich mein 120/105 oder 110mm DC, natürlich ohne Piggy.
Kann verstehen wenn viel Federweg willst, wollten die meisten oder fast alle von uns auch früher.

Ich packe heute mein großes Bike aufs Auto, den Federweg schreibe ich bewusst nicht, fahre 25min mit dem Auto und dann los. Ich trete erst mal 402 HM hoch um dann 335 Tiefenmeter am Stück zu vernichten, dann erneut woanders hoch und 280HM am Stück runter und wieder hoch zum Auto. Zum Schluß sind es 13,5km mit 802 Höhen- und Tiefenmeter.
Das Bike wähle ich nur wenn ich weiß was mich erwartet. Sonst das Trail-HT zum erkunden oder für Touren das DC. Mit dem Trail-HT komme ich auch überall runter, nur nicht halt mit Mach 2,5 sonder Mach 1.
Klar könnte ich den 1,3kg Hinterreifen ersetzen, das Bike ist super tourenfähig, aber trotzdem langweilt es sich dann. Ich muss arbeiten um 120mm Bikes zu folgen auf flachen Trails.

Das Occam dürfte wirklich ein guter Kompromiss sein, dabei schon genug Reserven haben.
Viel Federweg macht Sinn wenn stabile, gripstarke Reifen hast, die Rollen aber auch mies.

Wenn viel Federweg haben willst und Bock darauf hast, kauf einfach. Lass dich aber nicht von Aussagen Freerider und 1.500HM blenden.
 
Dabei seit
3. März 2007
Punkte Reaktionen
164
Ort
tief im Süden
@Dirty Track dir ist nicht klar, was der TO sucht?
Ich finde das nicht schwer. Er hat ein Trance 27,5 der letzten Generation und hätte jetzt gerne einen Nachfolger dafür. Seither haben sich die Kategorien etwas verschoben (glauben viele). Also hätte er gerne etwas, das im Federweg ähnlich ist zu dem was er kennt und was er ähnlich abstimmen kann (weich und fluffig und auf gemäßigtes Tempo ausgerichtet, vielleicht fährt er sogar richtig langsam), damit aber kein Bügeleisen im Sinne von Bremsen auf und ab durch die Mitte, die Federung wird es schon richten. Deshalb tendiert er zu der Mitte des Federwegs, um im Falle des Falles etwas fehlerverzeihenden Federweg zu haben und deshalb sind ihm die empfohlenen 120mm Bikes etwas suspekt (Kann ich verstehen. Geht mir auch so).
Ich würde ihm aus diesen Gründen auch zu 140mm raten. Gewichtstechnisch ist kaum ein Unterschied zu den kleineren Bikes und er hat die Möglichkeit es etwas weicher, sprich mehr SAG und weniger Kompression, ab zu stimmen. Viele mögen Propedal u.ä. nicht, genau dafür ist es aber gut. Wenn er merkt, er wird durch die neuen Geometrien schneller. Gut, dann kann er den Federweg anders nutzen. Wenn er im Flachen schneller unterwegs sein will, weniger SAG und leichtere Reifen. Ich bin monatlich in den Alpen und kenne die Leute, denen es auf den Trails nichts ausmacht zu schieben oder ganz langsam zu fahren (das ist ohne Wertung! Jedr fährt, wie er Spaß hat und das Vermögen es erlaubt). Ich denke, dass mit ein bisschen Anspruch zu fahren auch bedeutet mal etwas zu verhauen, und da ist es gut Reserven zu haben (lieber Haben, wie Brauchen). Meine Empfehlung wäre daher das TranceX und er wird Spaß an der eigenen Entwicklung haben.

Ach ja, Tante Edit sagt, das Trance X1 für 3999,- € ist der Sweetspot in Bezug auf Preis und Ausstattung und die FlipFlop Lackierungen von Giant sind auch ziemlich gut.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
17. Februar 2008
Punkte Reaktionen
1.175
Ort
München
2 Fragen die man sich stellen sollte ist, was werde ich in Zukunft wohl fahren und was sagt meine Gesundheit dazu. Wenn du ein Bike mit mehr Federweg wählst, könnte es ja sein das du in Zukunft härtere Strecken und/oder schneller fährst. Oder einfach nur komfortabler, besser für den Rücken.

Ich zum Beispiel, hatte mit vor 3,5 Jahren ein Spindrift gekauft, da mein Haupteinsatzgebiet der Bikepark war. Nachdem meine Frau auch das Singletrail fahren angefangen hat, verschob sich das Einsatzgebiet meines Spindrifts. Meine Frau hat sich vor 3 Jahren ein Trek Remedy mit 160/150 Federweg gekauft, einfach weil es ihr beim Probefahren am besten gefallen hat. Und sie ist immer noch glücklich damit. Ich hatte auch mehr Spass an natürlichen Singletrails und mit meiner Frau auf blauen Strecken im Bikepark zu fahren.
Somit habe ich das Spindrift, trotz Asthma, auch mal 1000HM bergauf getreten. Im Juli habe ich mir ein Enduro HT aufgebaut und das hat mir erstmal auf Touren/Trails im Flachland viel Freude gebracht. Nach dem Sommerurlaub hatte ich keine Lust mehr darauf mein Spindrift den Berg hochzutreten und hab entschlossen es zu verkaufen und mir von dem Geld einen Trailbike Rahmen, Banshee Spitfire V3 (27,5“), zu kaufen und mein Enduron HT umzubauen. Mein HT mochte ich zwar auch gerne, aber leider mein Rücken nicht. Jetzt bin ich mir schon wieder unsicher, ob ich nächstes Jahr auf die härteren Strecken im Bikepark verzichten kann und will.
Was ich mit dieser langen Geschichte erzählen will, das do it all Bike ist immer nur ein Kompromiss. Und deine Vorlieben was das Biken betrifft können sich die nächsten Jahre auch ändern. Und auch dein Körper (z.B. Rücken) kann sich über mehr Komfort/Federweg freuen.
Idealerweise sollte man vielleicht mehrere Bikes besitzen, ist mir aber zu stressig, vor allem, welches Bike nimmt man dann mit in den Urlaub?
Ich denke mit 140-160 mm Federweg macht man nichts falsch. Lieber Alu, und das gesparte Geld in einen zweiten Laufradsatz stecken. Einen leichten für Tour/trocken und einen stabileren für Singletrail/nass.
 
Zuletzt bearbeitet:

mw.dd

Betretungsrechtsextremist
Dabei seit
18. Juli 2006
Punkte Reaktionen
39.422
Ort
Dresden
Das kann man aber so nicht gleichsetzen. ;)


frühere Marathonfullies: steiler Lenkwinkel, flacher Sitzwinkel

heutige DC-Fullies: flacher Lenkwinkel, steiler Sitzwinkel
Anderer Name, gleicher Einsatzbereich.
Das man sich (wie in fast allen Klassen) von den Rennradgeos verabschiedet hat ändert daran erstmal nix ;)
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
5.070
Ort
München
Ja das beste Alumodell gefällt mir Ausstattungstechnisch auch etwas besser. Viel Unterschied ist es nicht, aber etwas besser. Auch das Orange sieht sehr gut aus. Vielleicht sogar die schönste Farbe. Aber für nahezu den gleichen Preis (M30/H10) dann vielleicht doch lieber den Carbon Rahmen wählen damit das Rad leichter wird / die bessere Basis ist. Da Carbon ja mittlerweile gängige Praxis ist, habe ich da eigentlich auch keine Bedenken bzgl Beschädigungen etc.
Das orange ist wirklich heiß,🤩...was mir am Alumodell besser gefällt ist der XT Schalthebel (ne Kleinigkeit zum upgraden), der macht wirklich ne besser Schaltperformance, und die XT Bremse die man bei Orbea noch als 4 Kolben günstig upgraden kann.
Bei Alu oder Carbon wäre mal der tatsächliche Unterschied beim Gewicht interessant....bei manchen Herstellern macht das "nur" 500g aus.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
9.613
Ort
Allgäu
@Dirty Track dir ist nicht klar, was der TO sucht?
Ich finde das nicht schwer. Er hat ein Trance 27,5 der letzten Generation und hätte jetzt gerne einen Nachfolger dafür. Seither haben sich die Kategorien etwas verschoben (glauben viele). Also hätte er gerne etwas, das im Federweg ähnlich ist zu dem was er kennt und was er ähnlich abstimmen kann (weich und fluffig und auf gemäßigtes Tempo ausgerichtet, vielleicht fährt er sogar richtig langsam), damit aber kein Bügeleisen im Sinne von Bremsen auf und ab durch die Mitte, die Federung wird es schon richten. Deshalb tendiert er zu der Mitte des Federwegs, um im Falle des Falles etwas fehlerverzeihenden Federweg zu haben und deshalb sind ihm die empfohlenen 120mm Bikes etwas suspekt (Kann ich verstehen. Geht mir auch so).
Ich würde ihm aus diesen Gründen auch zu 140mm raten. Gewichtstechnisch ist kaum ein Unterschied zu den kleineren Bikes und er hat die Möglichkeit es etwas weicher, sprich mehr SAG und weniger Kompression, ab zu stimmen. Viele mögen Propedal u.ä. nicht, genau dafür ist es aber gut. Wenn er merkt, er wird durch die neuen Geometrien schneller. Gut, dann kann er den Federweg anders nutzen. Wenn er im Flachen schneller unterwegs sein will, weniger SAG und leichtere Reifen. Ich bin monatlich in den Alpen und kenne die Leute, denen es auf den Trails nichts ausmacht zu schieben oder ganz langsam zu fahren (das ist ohne Wertung! Jedr fährt, wie er Spaß hat und das Vermögen es erlaubt). Ich denke, dass mit ein bisschen Anspruch zu fahren auch bedeutet mal etwas zu verhauen, und da ist es gut Reserven zu haben (lieber Haben, wie Brauchen). Meine Empfehlung wäre daher das TranceX und er wird Spaß an der eigenen Entwicklung haben.

Ach ja, Tante Edit sagt, das Trance X1 für 3999,- € ist der Sweetspot in Bezug auf Preis und Ausstattung und die FlipFlop Lackierungen von Giant sind auch ziemlich gut.
Nicht jeder Hinterbau ist geeignet um mit viel SAG zu fahren. Einige bekommst leichter, andere schwerer abgestimmt.

Persönlich glaube ich dass ein großer Teil der Biker hier in der Kaufberatung gar kein brauchbares Setup schafft und es versucht über viel Federweg zu kompensieren.
Wenn hier fragst wir oft checkt ihr den Druck am Dämpfer und was muss ich machen wenn ich 10-15 PSI verändere wird vermutlich oft ein Schulterzucken kommen.
 
Dabei seit
3. März 2007
Punkte Reaktionen
164
Ort
tief im Süden
@Orby Das kann gut möglich sein. 10 -15 psi finde ich dann auch etwas viel. Eher 5 -10 um es etwas fluffiger zu bekommen. Beim Trance X1 hätte er ja alle Möglichkeiten.
Ich habe mir gestern noch das Trance 1 im Vergleich zum X1 angeschaut. Klar das X1 ist an der Grenze des finanziellen Rahmens und in Alu, aber Giant Alu ist top und die Ausstattung am X1 lässt keine funktionalen Wünsche offen.
Und um nochmal auf @Orby ein zu gehen, der Maestro Hinterbau lässt sich wie beschrieben in beide Richtungen abstimmen.
Mit Orbea habe ich keine Erfahrungen.
 

Tillus

trinkt seinen Kaffee mit Dichtmilch
Dabei seit
24. Januar 2016
Punkte Reaktionen
736
Ich weiß ja das ihr mir eher weniger Federweg empfehlen wollt, aber wenn ich den Test von Enduro-MTB überfliege, dann steht dort bereits in der Einleitung zum Trance X folgendes:

"Das Trance, welches wir bereits mehrfach getestet haben, ist vor allem für Fahrer interessant, die viel auf flachen und weniger anspruchsvollen Trails unterwegs sind. Das Reign wiederum ist ein potentes Enduro, das nach richtig steilem Gelände giert und sich vor allem bei schneller Gangart wohl fühlt. Das neue Trance X schließt mit 150 mm Federweg in Front und 135 mm am Heck genau diese Lücke."

Quelle: https://enduro-mtb.com/giant-trance-x-advanced-pro-1-2021-test/


Also ich möchte ja nun nicht nur über einen Waldweg rollen & Flowtrails herunterrollen. Laut Singletrail-Skala würde ich sagen ist S2 ist die Art Weg die ich maximal anpeile. Wenn ab und zu mal eine Stelle S3 dazu kommt, dann halt langsam austesten ob fahrbar / ggfs. absteigen. Am Ende ist der Unterschied vermutlich aber auch gar nicht so heftig wie wir hier hin und her diskutieren. Ob nun 140mm oder 150mm (wenn ich mal das Occam (LT) nehme). Beim Trance käme wegen der Optik nur das Trance (X) Advanced in Frage. Ich hab mich am geknickten Oberrohr bei meinem Trance einfach satt gesehen. Aber da wird es dann doch schon recht preisintensiv.

Ich hänge mal eins zwei Bilder an, von dem was ich so fahre. Wobei ich glaube das entspricht eh dem was die meisten Tourenfahrer so mitnehmen.
Wenn Do sowas wie die Treppe im 3. Bild runterfährst, lässt Du dann eher die Bremsen offen und ballerst die Stufen mit 40 Sachen runter (bzw. Planst das zu machen) oder bremst Du stetig runter (stolperbiken)?
In letzterem Fall bringt ein Mehr an Federweg exakt gar nichts. In ersterem Fall darf es auch gern ein 170 mm Enduro werden.

Ich denke, anhand der vielen verschiedenen Antworten ist klar geworden, dass selbst bei gleichem Einsatz unterschiedliche Fahrer unterschiedliche Bikes wählen. Insofern können wir Schreiber nur empfehlen, in welchen Federwgsbereichen Du testen solltest. Und selbst bei gleichem Federweg kann es anhand von Geometrie, Kinematik, Komponenten, und Setup schon riesige Unterschiede geben. I h denke, dass dich ab jetzt nur noch eine Probefahrt schlauer macht.
 
Dabei seit
23. Juni 2013
Punkte Reaktionen
237
Ort
Fürstenfeldbruck - Gröbenzell
Hi Goldi,

ich stand letztes Jahr vor einer ähnlichen Entscheidung wie du. 70-80% meines Einsatzzwecks würde ich zudem ähnlich beschreiben, die restlichen Prozente entfallen auf Bikeparks und Shuttel-Tage. Allerdings mit der Ergänzung, dass es auch mal ein Trail werden kann, der nochmal eine Nummer schwieriger wird als z.B. der genannte Blindseetrail. Mein Anspruch bei solchen Touren ist den Trail flüssig, also kein stolper Biken, runterzufahren und die Tour (Aussicht, Hütte etc.) zu genießen 8-)
Wenn es in die Berge geht, heißt es Touren fahren, feine Aussichten zur Belohnung erhalten, und hoffentlich genussvoll über Trails bergab.
Mein Ausgangspunkt bzgl. des Materials wahr ähnlich wie der deine, Scott Genius 730 aus 2015, mit dem ich z.B. den Blindseetrail davor schon des Öfteren gefahren bin. Auch Bikepark Besuche habe ich damit unternommen. Wurde das Gelände sehr ruppig, habe ich mich nicht mehr wirklich sicher auf dem Bike gefühlt. Das war für mich der Start, um mich nach etwas Neuem umzuschauen.
Schlussendlich habe ich mich für ein DC-Bike mit 120/120 mm Federweg und progressiver Geometrie entschieden und bin im Nachhinein heilfroh mich so entschieden zu haben, aus folgenden Gründen:

Mit dem passenden Laufrad & Reifenwahl landet das Bike fahr fertig zwischen 11,5 und 12,5 kg (Größe L). Mit passend meine ich dabei kein "Enduro-Magazin-Setup", sondern etwas à la Conti TrailKing (oder Kenda Regolith) mit Newmen Evo Laufrädern.

Sicherheit im Downhill verleiht mMn die Geometrie nicht der Federweg, vor allem nicht, wenn das Fahrwerk falsch abgestimmt ist und du im Federweg versinkst. Daher würde ich mehr nach der Geo (oder einem Test in entsprechendem Gelände) gehen als nach Federwegskategorien.

In meinen Augen findest du in dieser Kategorie das absolute Optimum für die von dir genannten Touren:
Das zieht sich entsprechend der oben genannten Gebiete dann über Touren wie bspw. Sella Ronda, Blindseetrail, Stoneman Dolomiti oder eben Miriquidi (Erzgebirge).

Die genannten Hugene und Occam sind alles gute Bikes, aber in meinen Augen eben auch "jack of all master of none" Bikes.
Für die von dir genannten Touren und deinen (vermuteten) Fahrstil brauchst du das Mehr an Federweg in meinen Augen eigentlich nicht.
Von Bikes, die nochmal eine Kategorie darüber liegen, also weg vom Trailbike hin zum Enduro, würde ich dir klar abraten. Diese Räder sind in meinen Augen dazu optimiert möglichst schnell (und oft hinter einander) sehr anspruchsvolle Trails S3+ herunterzuballern. Da brauchst du dann aber die entsprechende Fitness (Up and Down), die notwendige Fahrtechnik und auch das Commitment.
 
Dabei seit
23. Juni 2013
Punkte Reaktionen
237
Ort
Fürstenfeldbruck - Gröbenzell
Falsche Größe. Sonst hätten wir mal ne Runde drehen müssen

Viel Spaß weiterhin damit.
Mal ne blöde Frage, ist das Bike für eine 130er Gabel zugelassen?

Bilde mir ein, dass es dann das ideale Trailbike hier für die Alpen wäre.
Ich glaube ja. Ich habe irgendwo schon mal eins mit ner silbernen Pike gesehen.
Ich finde es auch wirklich ideal für die Gegend, wobei ich finde es mit 120/120 wirklich gut gebalanced.
Bin öfter mal in der Gegend rund um den Staffelsee ;-)

Lustiger Sidefact am Rande:
Ein Canyon Spectral mit 160/150 ist für die gelegentliche Bikepark Nutzung freigegeben. Jedoch soll das Bike nach jedem Park Besuch auf Beschädigungen untersucht werden.
Das Transition Spur hat eine volle Bikeparkfreigabe und die sind näher an Whistler als an Sölden etc. :-D
 
Zuletzt bearbeitet:

Seebl

Hochdisqualifiziert
Dabei seit
8. August 2012
Punkte Reaktionen
2.914
Also dann können wir den Bereich Kaufberatung ja eigentlich gleich schließen. Wüsste nicht wieso hier alles möglich sein sollte oder ich nicht eingrenzen könne wofür das Bike genutzt wird. Reden wir über Downhiller/Freerider/Enduros/XC-Racebikes/Hardtails? Ich habe doch gut beschrieben was gefahren wird und welche Bikes aktuell in Erwägung gezogen werden. Im Laufe der Diskussion sind die meisten dafür, sich Richtung Trailbike oder gar DownCountry zu orientieren. Ich befürchte das könnte etwas zu wenig sein, kann’s aber aktuell auch schlecht erfahren mangels Möglichkeiten, Wetter etc.
Und das Meinungen und Ansprüche unterschiedlicher Natur sind, ist selbstredend. Deshalb holt man sich ja den Input hier im Forum. Beispielsweise hab ich mich auf dem Propain-Testival mit einem Mitarbeiter auch über den Einsatzzweck unterhalten und das mir das Hugene sehr gut gefällt. Da war die Antwort er selbst fährt mit seinem Spindrift alles inkl Touren mit 1500Hm. Weiter oben schrieb @dino113 er fährt mit seinem Bike den Blindseetrail. Dem nächsten wäre das vielleicht wiederum zu gestreckt, zu wenig gedämpft, zu irgendwas. Ich finds klasse wieviel Input mir hier geliefert wird und wieviel Unterstützung man bekommt. Auch von dir. :bier:
Nein, so meinte ich das nicht. :D
Wenn ich aber lese, dass du dir nicht sicher bist wo die Reise zukünftig hingehen soll, wie soll dann dein Schwerpunkt bekannt sein?

Schau mal. Die meisten Threads hier in der Kaufberatung laufen nach ähnlichem Schema. Irgendjemand wirft ein nacktes Stöckchen in die Runde, alle beginnen wild auszulegen, was gemeint sein könnte. Meist kommt dann noch eine Diskussion über "moderne" Geometrien auf und @Orby steht auf der Matte. :D Irgendwann wird dann das heilige Wort "Bikepark" genannt, den der TE in den nächsten 2-124 Jahren doch gerne mal besuchen möchte. Damit wirkt der TE der Endentscheidung schon vor, so etwas wie das Occam wird gewählt, einfach weil es die Wahl ist, die am wenigsten falsch ist (naja eher "sein könnte").
Nun solltest du dich eben fragen, ob das hier ähnlich laufen sollte oder du etwas gut bzw. perfekt passendes zu deiner eigenen Herangehensweise möchtest. Okay, die Antwort darauf werde ich nun schon vorgegeben haben.
 

rzOne20

Asphalt ist Teufelswerk
Dabei seit
3. November 2009
Punkte Reaktionen
3.359
Ich weiß ja das ihr mir eher weniger Federweg empfehlen wollt, aber wenn ich den Test von Enduro-MTB überfliege, dann steht dort bereits in der Einleitung zum Trance X folgendes:

"Das Trance, welches wir bereits mehrfach getestet haben, ist vor allem für Fahrer interessant, die viel auf flachen und weniger anspruchsvollen Trails unterwegs sind. Das Reign wiederum ist ein potentes Enduro, das nach richtig steilem Gelände giert und sich vor allem bei schneller Gangart wohl fühlt. Das neue Trance X schließt mit 150 mm Federweg in Front und 135 mm am Heck genau diese Lücke."

Quelle: https://enduro-mtb.com/giant-trance-x-advanced-pro-1-2021-test/


Also ich möchte ja nun nicht nur über einen Waldweg rollen & Flowtrails herunterrollen. Laut Singletrail-Skala würde ich sagen ist S2 ist die Art Weg die ich maximal anpeile. Wenn ab und zu mal eine Stelle S3 dazu kommt, dann halt langsam austesten ob fahrbar / ggfs. absteigen. Am Ende ist der Unterschied vermutlich aber auch gar nicht so heftig wie wir hier hin und her diskutieren. Ob nun 140mm oder 150mm (wenn ich mal das Occam (LT) nehme). Beim Trance käme wegen der Optik nur das Trance (X) Advanced in Frage. Ich hab mich am geknickten Oberrohr bei meinem Trance einfach satt gesehen. Aber da wird es dann doch schon recht preisintensiv.

Ich hänge mal eins zwei Bilder an, von dem was ich so fahre. Wobei ich glaube das entspricht eh dem was die meisten Tourenfahrer so mitnehmen.
Offtopic, aber ist das Fanes nach St Kassian runter, eher oben? War da vor knapp 20 Jahren mal, bilde mir ein das es dort ist.
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
1.456
Ort
mainz
Die ganze Diskussion um das passende Rad für den Einsatzbereich wird langsam Absurd.

Das eine Ende des Spektrums, Enduros, werden immer besser Bergauf.
Das andere Ende wird immer besser Bergab.

Es gibt Räder mit 120-130mm federweg die man ohne Probleme Wochen lang in Finale fahren kann. Es gibt Enduros mit denen man Toruren fahren kann wenn man will.

Am Ende ist es eine Frage von Geschmack. Die Zeiten in denen der Federweg das Einsatzgebiet bestimmen sind vorbei. Mal abgesehen davon dass die Reifen viel mehr Einfluss auf die Effizienz eines Bikes haben als Hinterbau und Gewicht.

Wenn aber ein 130mm Trailbike reicht um alles abzudecken was die meisten von uns mit ihren Bikes machen wieso werden dann überhaupt noch Enduros verkauft?

Hier kommt der Geschmack ins Spiel. Denn obwohl es möglich ist mit einem Norco Optic (125mm) die selben trail zu fahren wie mit einem Enduro ist das Fahrgefühl ein völlig anderes. Genauso wird ein Optic anders Fahren als ein Canyon Neuron, obwohl die Federwegsdifferenz nur 5mm beträgt.

Natürlich kann man trotzdem noch Verallgemeinern und mehr und Weniger Federweg bestimmte Eigenschaften zuordnen. Die bestimmen nur halt nichtmehr ob man mit einem Rad etwas machen kann oder nicht es ist ehr eine frage des willens.

Ich würde z.b. sagen:
mehr Federweg:
  • mehr Reserven bie Fahrfehlern
  • Kräfte Schonend bei Langen Abfahrten
  • Weniger Feedback vom Trail

Wenig Federweg:
  • Mehr Feedback vom Trail
  • Knackiges direktes Fahrgefühl

die liste kann gerne ergänzt werden

Bei der Wahl des Passenden Rades muss man mmn. nicht nur beachten welche Trails man fährt, viel wichtiger ist das sich der TE klar macht wie sich das Bike anfühlen soll. Wenn er das nicht weiß sollte er versuchen ein paar Kandidaten der verschiedenen Klassen zu testen um so herauszufinden welches Fahrgefühl ihm am besten gefällt.

Was ich eigentlich sagen will: Das perfekte Bike für diesen oder jenen Einsatzzweck gibt es so nicht, es kommt immer auf die Vorlieben des Fahrers an.

An dieser Stelle möchte ich noch mal das Ripley AF erwähnen, dass dir das Oberrohr nicht gefällt habe ich gelesen. Aber falls es dir den weg wert ist kann man es in wiesbaden Testfahren, wohl auch im Gelände.
Mit 120/130mm Federweg und moderner Geo könntest du mal Ausprobieren ob dir die kurzhubigen Bikes zusagen oder nicht.
 

Seebl

Hochdisqualifiziert
Dabei seit
8. August 2012
Punkte Reaktionen
2.914
Hier kommt der Geschmack ins Spiel. Denn obwohl es möglich ist mit einem Norco Optic (125mm) die selben trail zu fahren wie mit einem Enduro ist das Fahrgefühl ein völlig anderes. Genauso wird ein Optic anders Fahren als ein Canyon Neuron, obwohl die Federwegsdifferenz nur 5mm beträgt.
Mal zusammengefasst und ich bin völlig bei dir, das fehlt mir hier noch völlig.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
9.613
Ort
Allgäu
@Orby Das kann gut möglich sein. 10 -15 psi finde ich dann auch etwas viel. Eher 5 -10 um es etwas fluffiger zu bekommen. Beim Trance X1 hätte er ja alle Möglichkeiten.
Ich habe mir gestern noch das Trance 1 im Vergleich zum X1 angeschaut. Klar das X1 ist an der Grenze des finanziellen Rahmens und in Alu, aber Giant Alu ist top und die Ausstattung am X1 lässt keine funktionalen Wünsche offen.
Und um nochmal auf @Orby ein zu gehen, der Maestro Hinterbau lässt sich wie beschrieben in beide Richtungen abstimmen.
Mit Orbea habe ich keine Erfahrungen.
Ich hab mal das alte Trance 29 getestet, war mit einem schnellen Setup eher viel Bewegung im Dämpfer für den geringen Federweg.

Was ich eigentlich gemeint hatte, war das Thema Korrektur vom Rebound bei 10-15 PSI Veränderung.

I h denke, dass dich ab jetzt nur noch eine Probefahrt schlauer macht.
Aktuell leider fast unmöglich. Wenn dann bekommst oft nur die Parkplatzrunde oder im Shop mit mies oder gar nicht eingestellem Fahrwerk.
Leider.
Das Transition Spur hat eine volle Bikeparkfreigabe und die sind näher a
Nicht nur das, auch kein Gewichtslimit.
 
Dabei seit
3. März 2007
Punkte Reaktionen
164
Ort
tief im Süden
@Orby Danke für die Einladung zu einer Fahrwerksabstimmungsdiskussion (Ich liebe diese deutschen Bandwurmwörter). Ich denke aber, dass das hier zu weit OT geht.

@Maffin_ danke. Das entspricht ziemlich dem was ich etwas spezifischer und mehr interpretiert in eine bestimmte Richtung, hin zu mehr Federweg, in Bezug auf den TO sagen wollte.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
9.613
Ort
Allgäu
@Orby Danke für die Einladung zu einer Fahrwerksabstimmungsdiskussion (Ich liebe diese deutschen Bandwurmwörte
Keine Einladung zu Diskussion, eher sollte vielleicht potentiellen Käufern die richtige sinnvolle Abstimmung bewusst sein.

Ich denke man darf gerne darauf hinweisen. Finde es schade über Piggy und Details zu fachsimpeln, wenn nachher 1x die Dämpferpumpe angeschlossen wird und Herstellerempfehlung gefahren wird.
Darauf ist das Thema gemünzt.
 
Dabei seit
4. Oktober 2006
Punkte Reaktionen
68
Oh man Leute, so viele Antworten in dem Thread. Ich bin ja begeistert wie viel Mühe ihr euch mit dieser (und auch den anderen) Beratungen gebt. Die teilweise auch unterschiedlichen Ansichten, Meinungen und Erfahrungen sind auf jeden Fall sehr interessant zu lesen und helfen bei der Entscheidungsfindung. Ich versuche mal auf möglichst viele Posts zu antworten.

Stimmt, und deshalb trifft das

nicht mehr zu. Die Zeiten mit 120mm Vorbau, flach auf dem Radl liegend sind vorbei.

Nimm doch das normale Occam mit Carbon Rahmen. Wäre doch ein guter Kompromiss.
Alle empfehlen eigentlich nicht mehr als 120mm Federweg und du bist der Meinung, das du die 150mm Federweg brauchst.
Da wäre das Occam mit 140mm doch ein guter Mittelweg.
Und wenn du meinst, entgegen aller Empfehlungen, das Occam LT nehmen zu müssen, dann nimm es. Oder das Trance X.
Dein Geld, deine Entscheidung.
Mit keinem dieser Bikes wirst du meiner Meinung nach eine Niete ziehen.
Eventuell wirst du feststellen, dass die MTBs doch eine Ecke zu viel für deine Touren sind, und wenn nicht, hast du zu 100% alles richtig gemacht.

Egal wie es ausgeht, halte uns auf dem laufenden. Kann uns bei den nächsten Empfehlungen vielleicht helfen.

✌️
Ich halte euch natürlich auf dem Laufenden wie die Entscheidung fallen wird. Ich tendiere nach wie vor zum Occam. Von der LT Variante habt ihr mich auch schon ein gutes Stück abgebracht. Vielleicht braucht es das mehr an Federweg tatsächlich nicht. Das Trance ist definitiv auch toll - aber wäre vermutlich der mit Abstand langweiligste Wechsel überhaupt. Optisch hat sich zwischen 2015 und 2022 am Rahmendesign tatsächlich nicht viel getan.
Also ich hab 170/160. Brauchen würde ich die bestimmt nicht. Bei mir war der Rahmen aber eine absolute Herzensentscheidung.
Würde ich rein nach Anwendungszweck gehen, hätte ich mit einem Crossworx Zero Hardtail wohl sogar noch mehr Spaß. Aber ich hatte mich völlig in den Rahmen verliebt. Trotzdem bin ich happy.

Ich seh das auch wie @dino113, das Occam mit 140mm ist ein sehr schönes Rad und wird kaum Wünsche offen lassen. In erster Linie muss Dir das Rad aber auch gefallen sonst staubt's irgendwann in der Ecke zu.
Und noch einer der für das Occam spricht. Darf ich fragen welcher Rahmen es bei dir war? Mir gefällt das Design vom Occam schon ziemlich gut. Perfekt wäre natürlich die MYO Option zu nutzen da man es sich dann farblich noch komplett selbst gestalten kann, aber das wird mir dann doch deutlich zu teuer.
Du merkst eher ein schlechtes Setup als den Piggy. Um den Vorteil vom Piggy zu nutzen muss man ballern, da muss aber die eigene Fitness dazu passen. Mal schnell 250und mehr Tiefenmeter auf ruppigem Untergrund, Absätzen etc ist nicht so leicht wie man denkt. Und dort erst fängt der Piggy überhaupt an seine Vorteile aus zu spielen. So zumindest meine Meinung.


Die Bilder wo du rein hast, dafür wähle ich mein 120/105 oder 110mm DC, natürlich ohne Piggy.
Kann verstehen wenn viel Federweg willst, wollten die meisten oder fast alle von uns auch früher.

Ich packe heute mein großes Bike aufs Auto, den Federweg schreibe ich bewusst nicht, fahre 25min mit dem Auto und dann los. Ich trete erst mal 402 HM hoch um dann 335 Tiefenmeter am Stück zu vernichten, dann erneut woanders hoch und 280HM am Stück runter und wieder hoch zum Auto. Zum Schluß sind es 13,5km mit 802 Höhen- und Tiefenmeter.
Das Bike wähle ich nur wenn ich weiß was mich erwartet. Sonst das Trail-HT zum erkunden oder für Touren das DC. Mit dem Trail-HT komme ich auch überall runter, nur nicht halt mit Mach 2,5 sonder Mach 1.
Klar könnte ich den 1,3kg Hinterreifen ersetzen, das Bike ist super tourenfähig, aber trotzdem langweilt es sich dann. Ich muss arbeiten um 120mm Bikes zu folgen auf flachen Trails.

Das Occam dürfte wirklich ein guter Kompromiss sein, dabei schon genug Reserven haben.
Viel Federweg macht Sinn wenn stabile, gripstarke Reifen hast, die Rollen aber auch mies.

Wenn viel Federweg haben willst und Bock darauf hast, kauf einfach. Lass dich aber nicht von Aussagen Freerider und 1.500HM blenden.
Das man die Strecken auch alle mit wenig Federweg fahren kann, stelle ich auch nicht in Frage. Nur mit einem Hardtail wäre mir das alles deutlich zu ruppig. Runter komme ich da auch mit dem Gravelbike. Spaß macht das dann aber nicht mehr ;)

Preis/Leistungstechnisch sind wir aber aktuell alle noch beim Occam bzw. Trance, oder hab ich was übersehen? Mir gefällt wie bereits geschrieben auch das Norco Optic richtig gut. Ist allerdings einfach echt teuer, schwer, schlecht ausgestattet. Wenn ich die Geo vom Optic mit der vom Occam vergleiche fällt mir auf, dass der Lenkwinkel 1 Grad flacher beim Occam ist, der Sitzwinkel beim Occam wiederum 1 Grad steiler. Jetzt würde ich das Optic somit noch etwas abfahrtslastiger einstufen, oder macht +/- 1 Grad nicht den riesigen Unterschied?
@Dirty Track dir ist nicht klar, was der TO sucht?
Ich finde das nicht schwer. Er hat ein Trance 27,5 der letzten Generation und hätte jetzt gerne einen Nachfolger dafür. Seither haben sich die Kategorien etwas verschoben (glauben viele). Also hätte er gerne etwas, das im Federweg ähnlich ist zu dem was er kennt und was er ähnlich abstimmen kann (weich und fluffig und auf gemäßigtes Tempo ausgerichtet, vielleicht fährt er sogar richtig langsam), damit aber kein Bügeleisen im Sinne von Bremsen auf und ab durch die Mitte, die Federung wird es schon richten. Deshalb tendiert er zu der Mitte des Federwegs, um im Falle des Falles etwas fehlerverzeihenden Federweg zu haben und deshalb sind ihm die empfohlenen 120mm Bikes etwas suspekt (Kann ich verstehen. Geht mir auch so).
Ich würde ihm aus diesen Gründen auch zu 140mm raten. Gewichtstechnisch ist kaum ein Unterschied zu den kleineren Bikes und er hat die Möglichkeit es etwas weicher, sprich mehr SAG und weniger Kompression, ab zu stimmen. Viele mögen Propedal u.ä. nicht, genau dafür ist es aber gut. Wenn er merkt, er wird durch die neuen Geometrien schneller. Gut, dann kann er den Federweg anders nutzen. Wenn er im Flachen schneller unterwegs sein will, weniger SAG und leichtere Reifen. Ich bin monatlich in den Alpen und kenne die Leute, denen es auf den Trails nichts ausmacht zu schieben oder ganz langsam zu fahren (das ist ohne Wertung! Jedr fährt, wie er Spaß hat und das Vermögen es erlaubt). Ich denke, dass mit ein bisschen Anspruch zu fahren auch bedeutet mal etwas zu verhauen, und da ist es gut Reserven zu haben (lieber Haben, wie Brauchen). Meine Empfehlung wäre daher das TranceX und er wird Spaß an der eigenen Entwicklung haben.

Ach ja, Tante Edit sagt, das Trance X1 für 3999,- € ist der Sweetspot in Bezug auf Preis und Ausstattung und die FlipFlop Lackierungen von Giant sind auch ziemlich gut.
Du hast meine Anforderungen & Gedanken hierzu perfekt zusammen gefasst. Genau so geht es mir. Nur "richtig langsam" fahre ich wahrlich nicht ;) Zumindest habe ich den Eindruck, dass ich schon recht schnell unterwegs bin - vielleicht täusche ich mich da aber auch :D Das Trance X1 2021 ist tatsächlich richtig fein ausgestattet (komplett XT, top Fahrwerk). Man bekommt halt "nur" einen Alurahmen - auch wenn der vergleichsweise sehr leicht ist. Ich würde hier wohl auch einen M Rahmen nehmen, da mir der L dann zu lang wird, wenn ichs miteinander vergleiche. Aber das 2022er Modell ist deutlich schlechter. Ändert auch nichts an dem was ich weiter oben schon geschrieben habe. Es sieht halt aus wie mein aktuelles Bike - nur etwas größere Räder. Und die Carbonmodelle sind einfach bei dem aktuellen Modelljahr unverschämt schlecht ausgestattet.
2 Fragen die man sich stellen sollte ist, was werde ich in Zukunft wohl fahren und was sagt meine Gesundheit dazu. Wenn du ein Bike mit mehr Federweg wählst, könnte es ja sein das du in Zukunft härtere Strecken und/oder schneller fährst. Oder einfach nur komfortabler, besser für den Rücken.

Ich zum Beispiel, hatte mit vor 3,5 Jahren ein Spindrift gekauft, da mein Haupteinsatzgebiet der Bikepark war. Nachdem meine Frau auch das Singletrail fahren angefangen hat, verschob sich das Einsatzgebiet meines Spindrifts. Meine Frau hat sich vor 3 Jahren ein Trek Remedy mit 160/150 Federweg gekauft, einfach weil es ihr beim Probefahren am besten gefallen hat. Und sie ist immer noch glücklich damit. Ich hatte auch mehr Spass an natürlichen Singletrails und mit meiner Frau auf blauen Strecken im Bikepark zu fahren.
Somit habe ich das Spindrift, trotz Asthma, auch mal 1000HM bergauf getreten. Im Juli habe ich mir ein Enduro HT aufgebaut und das hat mir erstmal auf Touren/Trails im Flachland viel Freude gebracht. Nach dem Sommerurlaub hatte ich keine Lust mehr darauf mein Spindrift den Berg hochzutreten und hab entschlossen es zu verkaufen und mir von dem Geld einen Trailbike Rahmen, Banshee Spitfire V3 (27,5“), zu kaufen und mein Enduron HT umzubauen. Mein HT mochte ich zwar auch gerne, aber leider mein Rücken nicht. Jetzt bin ich mir schon wieder unsicher, ob ich nächstes Jahr auf die härteren Strecken im Bikepark verzichten kann und will.
Was ich mit dieser langen Geschichte erzählen will, das do it all Bike ist immer nur ein Kompromiss. Und deine Vorlieben was das Biken betrifft können sich die nächsten Jahre auch ändern. Und auch dein Körper (z.B. Rücken) kann sich über mehr Komfort/Federweg freuen.
Idealerweise sollte man vielleicht mehrere Bikes besitzen, ist mir aber zu stressig, vor allem, welches Bike nimmt man dann mit in den Urlaub?
Ich denke mit 140-160 mm Federweg macht man nichts falsch. Lieber Alu, und das gesparte Geld in einen zweiten Laufradsatz stecken. Einen leichten für Tour/trocken und einen stabileren für Singletrail/nass.
Bei dem Thema Komfort für den Rücken sprichst du einen guten Punkt an. Mein Rücken ist gerade ein Totalschaden und muss erst einmal wieder auf Stand gebracht werden (noch kein Bandscheibenvorfall, aber wohl knapp davor / Nerv geschädigt / Physio, Ostehopatie, PRT & Reha folgen). Daher ist nun schon seit ein paar Wochen kein Sport möglich, aber ich bin zuversichtlich, dass das wieder wird. Dann neben dem vielen Ausdauersport auch mehr Stabi, Beweglichkeit & Muskelaufbau. Aber gut, darum gehts hier ja gar nicht ;) Das man idealerweise mehrere Bikes haben müsste, stimmt sicherlich auch ein stückweit. Aber das will ich mir gar nicht leisten. Dafür fehlt neben Platz vor allem die Zeit. Und richtig, man müsste sich ja dann entscheiden welches Bike man mit in den Urlaub nimmt :D

Das orange ist wirklich heiß,🤩...was mir am Alumodell besser gefällt ist der XT Schalthebel (ne Kleinigkeit zum upgraden), der macht wirklich ne besser Schaltperformance, und die XT Bremse die man bei Orbea noch als 4 Kolben günstig upgraden kann.
Bei Alu oder Carbon wäre mal der tatsächliche Unterschied beim Gewicht interessant....bei manchen Herstellern macht das "nur" 500g aus.
Oh ja das orange kommt wirklich gut an auf den Bildern. Carbon in Orange wäre perfekt. Aber gibts halt nicht. So tendiere ich aktuell zur grünen Farbe. Hab's einmal kurz live gesehen, allerdings nur im Kunstlicht und hatte leider überhaupt keine Zeit es mir länger anzusehen.

Ich bin mir auch nicht sicher ob der Rahmen bei dem Alumodell so ganz toll aussieht . Die asymmetrische Abstützung habe ich bei einem Alu H20 in Größe M neben einem Carbon M10 in Größe L gesehen und da sah es bei dem kleineren Alurahmen schon etwas merkwürdig aus. Irgendwie viel wuchtiger und nicht so Vielleicht lag es auch an der kleineren Größe, vielleicht am Material. Beim Speci Stumpjumper gefällt mir der Bügel nämlich beim Alumodell auch überhaupt nicht.

Wenn Do sowas wie die Treppe im 3. Bild runterfährst, lässt Du dann eher die Bremsen offen und ballerst die Stufen mit 40 Sachen runter (bzw. Planst das zu machen) oder bremst Du stetig runter (stolperbiken)?
In letzterem Fall bringt ein Mehr an Federweg exakt gar nichts. In ersterem Fall darf es auch gern ein 170 mm Enduro werden.

Ich denke, anhand der vielen verschiedenen Antworten ist klar geworden, dass selbst bei gleichem Einsatz unterschiedliche Fahrer unterschiedliche Bikes wählen. Insofern können wir Schreiber nur empfehlen, in welchen Federwgsbereichen Du testen solltest. Und selbst bei gleichem Federweg kann es anhand von Geometrie, Kinematik, Komponenten, und Setup schon riesige Unterschiede geben. I h denke, dass dich ab jetzt nur noch eine Probefahrt schlauer macht.
Die Treppe würde ich eben nicht mit 40 Sachen herunterballern. Dafür ist mir die Treppe zu lang und ein Sturz würde bedeuten, dass ich da noch eine ganze Weile den Hang hinunter kullere. Dazu kommt noch keine saubere Landezone. Stufenweise runterstolpern ist es aber auch nicht. Entspanntes abrollen würde ich mal sagen. Aber genau, dafür braucht es keine 170mm. Die suche ich ja aber auch gar nicht. Ich werde sowas auch perspektivisch nicht runterbolzen. Da ist mir das Risiko zu groß, als dass der Urlaub dann plötzlich aufgrund eines Sturzes zu Ende ist.
Hi Goldi,

ich stand letztes Jahr vor einer ähnlichen Entscheidung wie du. 70-80% meines Einsatzzwecks würde ich zudem ähnlich beschreiben, die restlichen Prozente entfallen auf Bikeparks und Shuttel-Tage. Allerdings mit der Ergänzung, dass es auch mal ein Trail werden kann, der nochmal eine Nummer schwieriger wird als z.B. der genannte Blindseetrail. Mein Anspruch bei solchen Touren ist den Trail flüssig, also kein stolper Biken, runterzufahren und die Tour (Aussicht, Hütte etc.) zu genießen 8-)

Mein Ausgangspunkt bzgl. des Materials wahr ähnlich wie der deine, Scott Genius 730 aus 2015, mit dem ich z.B. den Blindseetrail davor schon des Öfteren gefahren bin. Auch Bikepark Besuche habe ich damit unternommen. Wurde das Gelände sehr ruppig, habe ich mich nicht mehr wirklich sicher auf dem Bike gefühlt. Das war für mich der Start, um mich nach etwas Neuem umzuschauen.
Schlussendlich habe ich mich für ein DC-Bike mit 120/120 mm Federweg und progressiver Geometrie entschieden und bin im Nachhinein heilfroh mich so entschieden zu haben, aus folgenden Gründen:

Mit dem passenden Laufrad & Reifenwahl landet das Bike fahr fertig zwischen 11,5 und 12,5 kg (Größe L). Mit passend meine ich dabei kein "Enduro-Magazin-Setup", sondern etwas à la Conti TrailKing (oder Kenda Regolith) mit Newmen Evo Laufrädern.

Sicherheit im Downhill verleiht mMn die Geometrie nicht der Federweg, vor allem nicht, wenn das Fahrwerk falsch abgestimmt ist und du im Federweg versinkst. Daher würde ich mehr nach der Geo (oder einem Test in entsprechendem Gelände) gehen als nach Federwegskategorien.

In meinen Augen findest du in dieser Kategorie das absolute Optimum für die von dir genannten Touren:


Die genannten Hugene und Occam sind alles gute Bikes, aber in meinen Augen eben auch "jack of all master of none" Bikes.
Für die von dir genannten Touren und deinen (vermuteten) Fahrstil brauchst du das Mehr an Federweg in meinen Augen eigentlich nicht.
Von Bikes, die nochmal eine Kategorie darüber liegen, also weg vom Trailbike hin zum Enduro, würde ich dir klar abraten. Diese Räder sind in meinen Augen dazu optimiert möglichst schnell (und oft hinter einander) sehr anspruchsvolle Trails S3+ herunterzuballern. Da brauchst du dann aber die entsprechende Fitness (Up and Down), die notwendige Fahrtechnik und auch das Commitment.
Klingt spannend und sehr interessant. Das Transition ist auch wirklich ein wunderschönes Rad und würde mir auch gefallen. Ist ja auch sehr ähnlich dem Norco Optic. Aber leider allein in der Deore Ausstattung schon bei 4.900 Euro. Und dann wiegt es auch "schon" 13,3 Kilo. DownCountry scheint ein sehr teures Pflaster zu sein :D
Nein, so meinte ich das nicht. :D
Wenn ich aber lese, dass du dir nicht sicher bist wo die Reise zukünftig hingehen soll, wie soll dann dein Schwerpunkt bekannt sein?

Schau mal. Die meisten Threads hier in der Kaufberatung laufen nach ähnlichem Schema. Irgendjemand wirft ein nacktes Stöckchen in die Runde, alle beginnen wild auszulegen, was gemeint sein könnte. Meist kommt dann noch eine Diskussion über "moderne" Geometrien auf und @Orby steht auf der Matte. :D Irgendwann wird dann das heilige Wort "Bikepark" genannt, den der TE in den nächsten 2-124 Jahren doch gerne mal besuchen möchte. Damit wirkt der TE der Endentscheidung schon vor, so etwas wie das Occam wird gewählt, einfach weil es die Wahl ist, die am wenigsten falsch ist (naja eher "sein könnte").
Nun solltest du dich eben fragen, ob das hier ähnlich laufen sollte oder du etwas gut bzw. perfekt passendes zu deiner eigenen Herangehensweise möchtest. Okay, die Antwort darauf werde ich nun schon vorgegeben haben.
Der @Seebl will nicht, dass ich das Occam nehme :D Hab ich den Bikepark ins Spiel gebracht? Die Trails die ich dort fahre hatten wir schon in vorherigen Beiträgen bewertet (am Beispiel Klinovec) - die gehen auch mit einem Hardtail.
Offtopic, aber ist das Fanes nach St Kassian runter, eher oben? War da vor knapp 20 Jahren mal, bilde mir ein das es dort ist.
Respekt vor deinem Gedächtnis. Genau, das ist im Fanes Nationalpark. Von der Fanes-Hütte kommend an der Groß-Fanes-Hütte rechts weg dem Traumhaften Trail folgend bis zumCol de Locia. Die anschließend folgenden Treppen sind es.
Die ganze Diskussion um das passende Rad für den Einsatzbereich wird langsam Absurd.

Das eine Ende des Spektrums, Enduros, werden immer besser Bergauf.
Das andere Ende wird immer besser Bergab.

Es gibt Räder mit 120-130mm federweg die man ohne Probleme Wochen lang in Finale fahren kann. Es gibt Enduros mit denen man Toruren fahren kann wenn man will.

Am Ende ist es eine Frage von Geschmack. Die Zeiten in denen der Federweg das Einsatzgebiet bestimmen sind vorbei. Mal abgesehen davon dass die Reifen viel mehr Einfluss auf die Effizienz eines Bikes haben als Hinterbau und Gewicht.

Wenn aber ein 130mm Trailbike reicht um alles abzudecken was die meisten von uns mit ihren Bikes machen wieso werden dann überhaupt noch Enduros verkauft?

Hier kommt der Geschmack ins Spiel. Denn obwohl es möglich ist mit einem Norco Optic (125mm) die selben trail zu fahren wie mit einem Enduro ist das Fahrgefühl ein völlig anderes. Genauso wird ein Optic anders Fahren als ein Canyon Neuron, obwohl die Federwegsdifferenz nur 5mm beträgt.

Natürlich kann man trotzdem noch Verallgemeinern und mehr und Weniger Federweg bestimmte Eigenschaften zuordnen. Die bestimmen nur halt nichtmehr ob man mit einem Rad etwas machen kann oder nicht es ist ehr eine frage des willens.

Ich würde z.b. sagen:
mehr Federweg:
  • mehr Reserven bie Fahrfehlern
  • Kräfte Schonend bei Langen Abfahrten
  • Weniger Feedback vom Trail

Wenig Federweg:
  • Mehr Feedback vom Trail
  • Knackiges direktes Fahrgefühl

die liste kann gerne ergänzt werden

Bei der Wahl des Passenden Rades muss man mmn. nicht nur beachten welche Trails man fährt, viel wichtiger ist das sich der TE klar macht wie sich das Bike anfühlen soll. Wenn er das nicht weiß sollte er versuchen ein paar Kandidaten der verschiedenen Klassen zu testen um so herauszufinden welches Fahrgefühl ihm am besten gefällt.

Was ich eigentlich sagen will: Das perfekte Bike für diesen oder jenen Einsatzzweck gibt es so nicht, es kommt immer auf die Vorlieben des Fahrers an.

An dieser Stelle möchte ich noch mal das Ripley AF erwähnen, dass dir das Oberrohr nicht gefällt habe ich gelesen. Aber falls es dir den weg wert ist kann man es in wiesbaden Testfahren, wohl auch im Gelände.
Mit 120/130mm Federweg und moderner Geo könntest du mal Ausprobieren ob dir die kurzhubigen Bikes zusagen oder nicht.
Sehr spannenden Ausführungen denen ich sehr viel abgewinnen kann. Vielen Dank dafür. Aber Wiesbaden ist etwas arg weit entfernt. Testen wird aktuell wie schon geschrieben aus mehren Gründen schwierig - Verfügbarkeit, Wetter & Rückenschmerzen :wut:
 
Dabei seit
10. Dezember 2020
Punkte Reaktionen
18.726
Bike der Woche
Bike der Woche
Und noch einer der für das Occam spricht. Darf ich fragen welcher Rahmen es bei dir war?
Ich hab mir ein Dash275 von Crossworx aufgebaut. Es sollte ein Bike für alles sein, von der Tour bis zu Enduro. In 99% aller Fälle bin ich auf meinen Hometrails gnadenlos overbiked, aber das habe ich beim Aufbau in Kauf genommen. Der Rahmen war einfach Liebe auf den ersten Blick. Sauschwer ist das Rad auch noch, ist mir aber egal. :D
dash.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten