Neues Propain Yuma: Mitwachsendes Fully für den Nachwuchs

Neues Propain Yuma: Mitwachsendes Fully für den Nachwuchs

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMS8wNi81MjU1ZTNlZTY4Y2FhZWZiMjU1ZmRjOWFkOGExZjNkZDQ5ZWMwMWRlLmpwZw.jpg
Neuauflage des Jugendbikes – mit dem Propain Yuma kommt die dritte Generation des mitwachsenden Gravity-Fully für Kinder und Jugendliche in den Onlineshop des Versender. Ausgeliefert mit 24"-Laufrädern, kann das Rad mittels Flipchip auf 26" aufgestockt werden.

Den vollständigen Artikel ansehen:
Neues Propain Yuma: Mitwachsendes Fully für den Nachwuchs
 
Dabei seit
29. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
530
Ich frage mich immer, wie die wachsende Größe des Kindes durch größere Räder abgedeckt werden soll, da für mich der viel entscheidendere Punkt eh die Rahmengröße ist … in meinen Augen ist da viel Marketing und wenig Sinn dabei, Reach und Stack ändert man weder mit Radgrößen noch mit nem FlipChip, derart, dass sie Wirkung zeigen bzgl. der Körpergröße.
… man möge mich vom Gegenteil überzeugen, wenn ich falsch liege.
 
Dabei seit
26. April 2008
Punkte Reaktionen
179
Ich frage mich immer, wie die wachsende Größe des Kindes durch größere Räder abgedeckt werden soll, da für mich der viel entscheidendere Punkt eh die Rahmengröße ist … in meinen Augen ist da viel Marketing und wenig Sinn dabei, Reach und Stack ändert man weder mit Radgrößen noch mit nem FlipChip, derart, dass sie Wirkung zeigen bzgl. der Körpergröße.
… man möge mich vom Gegenteil überzeugen, wenn ich falsch liege.
Die Argumentation würde mich auch interessieren. Um 30 cm Delta bei der Körpergröße auszugleichen, kann man mMn höchstens mit Setback an der Sattelstütze und einem längeren Vorbau herumprobieren, auch wenn das sicher nicht das Optimum ist. Und die 2 Zoll am Rad würde ich eher nachrangig sehen.
 
Dabei seit
4. Februar 2019
Punkte Reaktionen
602
Ort
Münster
Richtig krass, was sich so bei Kinderbikes tut. Ich habe vor 2 Wochen in Winterberg noch einen ca. 10 jährigen Jungen gesehen, der mit seinem Dad und dem älteren Bruder dort war. Der fuhr auf einem alten Stumpjumper (vermutlich das des Vaters). Der kam im Sitzen nichtmal an die Pedale, konnte also nur im Stehen fahren, so wie ich früher auf Opas Hollandrad, wo der Sattel immer auf Rückenhöhe war :D Der Junge hat whips gezogen und ist ziemlich schnell gefahren, schneller als die meisten typischen Bikeparkbesucher mit ihrem 6000€ Kashima Bike.

Was ich damit sagen will - ich finds mega, dass es solche Angebote für Kids gibt. Mein kleiner ist 8 monate alt, falls er irgendwann mal bock aufs Biken bekommen sollte und es ihm spaß macht, ist es total cool zu sehen, dass er das mit nur minimalen Abstrichen komplett auf Erwachsenen-Niveau ausleben könnte (wobei ich mir nicht vorstellen kann, für ein Hobby von eine Kind 2k auszugeben. Ziemlich krass oder? Ich musste immer mega lange betteln und bei den Nachbarn rasenmähen, um mal ein gebrochenes Skateboards im Wert von 50€ ersetzen zu können, das war ultra viel geld für mich haha, und ich bin 29.. ich glaube ich bin mit diesem "früher war das viel Geld"-Satz damit nun offiziell alt :)

Natürlich wird hier im Forum wieder darüber gemeckert, dass die Rahmengröße für die Kids an den Randbereichen der angebenen Körpergrößen ja gar nicht optimal sein kann... Vielleicht ist das den Kids ja relativ egal :D Ich find das Konzept mega und halte auch den Ansatz auf 26' wechseln zu können für total gut! Wenn man überlegt, dass vor 8 Jahren noch quasi die Mehrzahl aller bikes auf 26er liefen, auch wenn man über 185cm war..
 

Zask06

26262626
Dabei seit
19. Dezember 2011
Punkte Reaktionen
3.245
Ich find die 12,7kg für ein Kinderbike irgendwie kritischer. Bin aber nicht auf dem aktuellen Stand, was da derzeit an Gewichten normal ist.
 
Dabei seit
1. Juli 2019
Punkte Reaktionen
2.077
Ort
Bonn
bike-gewichte sind nicht linear, theoretisch müsste ein kinderbike ja 5-6kg dann wiegen, gemessen am Fahrergewicht, das ist aber nicht realisierbar
 

mathiasfux

Der Fuchs will Kuchen!
Dabei seit
13. Oktober 2007
Punkte Reaktionen
134
Ich glaube ganz so einfach wie "das Rad wächst mit" ist es nicht.

Zunächst fällt mir auf, dass die 26"-Laufräder einen geringeren Bereich an Körpergröße abdecken, als die zuvor verwendeten 24"-Räder: "Propain empfiehlt das Rad mit 24″-Laufrädern für eine Körpergröße von 1,25 m bis etwa 1,50 m. Mit 26″ sollte man am besten mit Körpergrößen von 1,40 m bis 1,55 m zurechtkommen." (entnommen aus dem Beitragstext) Dem entsprechend könnte man das "Mitwachsen" umdeuten auf "ich kann den Rahmen noch etwas länger verwenden, als es ohne 26" möglich wäre".

Dann fällt mir noch anhand zweier Bilder im Artikel auf, dass sich der (optimale) Einsatzbereich des Bikes mit Zunahme der Körpergröße verschieben könnte: Da ist ein kleineres Mädchen, das auf den ersten Blick auf einem etwas zu großen Bike sitzt und Trails fährt. Dann ist da ein etwas größerer Junge, der durch eine Pfütze pflügt. Auf der Hersteller-Webseite ist ein weiteres Foto zu sehen, da fliegt ein größerer Junge mit dem Bike quer.

Will heißen: Vielleicht ist der optimale Einsatz des Bikes bei kleineren Kindern (24" ) eher (Flow-)Trails surfen, evtl. Kids-Endurotouren. Das Bike ist dann länger als ein vergleichsweise kleineres,"normales" Bike mit 24"-Rädern und vermittelt demnach etwas mehr Sicherheit bzw. Laufruhe.

Für die größeren Kids ist dann das Bike mit 26"-Rädern optimal, wenn sie wirklich damit freeriden und hierfür ein für ihre Körpergröße eher kleineres Bike benötigen. Dann ist es aber nix mehr mit entspanntem/effizienten Treten auf einem zu kleinen Bike, dann muss schon ein Lift her ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
19. April 2021
Punkte Reaktionen
6
Die einzigen die sich Gedanken um Geometrie und Gewicht machen, sind die Erwachsenen :). Die Kids setzen sich drauf und testen aus was geht.
Mein Sohn hat mit 9 Jahren und 148 cm ein YT Wicked Pro (26" Größe S) bekommen, sein gleichaltriger Kumpel ein 3/4 Jahr später ein Kellys Swag 10 (27.5" Größe XS), sie kamen damit sofort super zurecht.

Was die damit anstellen, sieht man auf einer großen Videoplattform im Kanal: JA Biker

Unsere Kleinste fährt mit 6 Jahren ohne Probleme ein Specialized Riprock 24", selbst mit dem noch im Keller stehenden Propain Yuma 2015 (eigentlich ein Tyee Größe XS) kommt sie zurecht.
 

Anhänge

  • Whiteline.jpg
    Whiteline.jpg
    529,8 KB · Aufrufe: 268
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
18. August 2018
Punkte Reaktionen
51
Ich find die 12,7kg für ein Kinderbike irgendwie kritischer. Bin aber nicht auf dem aktuellen Stand, was da derzeit an Gewichten normal ist.

Na ja, das dürften in der Realität (d.h. nicht kleinster Rahmen mit 24'' und ohne Pedale) >13,5-14,0kg sein. Und in Folge wohl eher das Pendant zum adipösen Enduro-Bike der Eltern, d.h. Fokus bergab. Ab von den Bikeparks dieser Welt sollte es für die Kids wohl locker ein (deutlich leichteres und günstigeres) Hardtail tun, oder? Da sind 900,-€ und 9kg durchaus möglich .... .
 

Zask06

26262626
Dabei seit
19. Dezember 2011
Punkte Reaktionen
3.245
Ab von den Bikeparks dieser Welt sollte es für die Kids wohl locker ein (deutlich leichteres und günstigeres) Hardtail tun, oder? Da sind 900,-€ und 9kg durchaus möglich .... .
Sehe ich genaus so. Klar wirds eher schwierig bzw teuer, 5-6Kg zu realisieren. Wie sinnvoll das wäre, sei auch dahin gestellt. Aber wie du sagst, sollten unter 10 Kg auf jeden Fall drin sein, ohne dass sich Kidz durch die eher.. naja sagen wir mal "sorgenfreie Nutzung", schwere Verletzungen durch Materialermüdung zuziehen

Außerdem: Auf Hardtails lernt man fahren!!! ;)
 

LockeTirol

29er Specialist
Dabei seit
21. März 2006
Punkte Reaktionen
3.580
Ort
Tirol
Bike der Woche
Bike der Woche
Das mit dem Mitwachsen ist natürlich nicht viel mehr als Marketing. Das wurde ja schon hinreichend diskutiert. Allerdings frage ich mich, warum denn der BB Drop so gering ist. Speziell beim umrüsten auf 26" fährt das Kind wie auf einem Hochrad. Durch die kurzen Kurbeln wäre ein deutlich tieferes Tretlager möglich und sinnvoll.

Auch wenn hier einige sagen, die Kinder kommen mit allem klar, muss man so etwas ja nicht machen. Die Geos bei den Erwachsenenrädern werden auf den mm optimiert und im Kinderbereich werden Kompromisse als egal angesehen.

Ansonsten, optisch ein nettes Bike. Keine Frage.
 

Albschrat

Exilschwabe
Dabei seit
16. Mai 2018
Punkte Reaktionen
855
Ort
Wildeshausen
Suboptimal ist, dass es keine 26" only Version gibt und man immer die 24er mitkaufen muss.
Und 12,7kg in 24" ohne Pedale und ohne Dropper Post sind nicht so wirklich kinderfreundlich...
 
Dabei seit
5. Juli 2018
Punkte Reaktionen
2
Zum Thema 2k€ sind viel Geld möchte ich vielleicht eines noch einwerfen. Ich habe meinem Sohn letztes Jahr ein Mondraker Factor 24 gekauft. Es wären grundsätzlich auch andere 24 Zoll Fullys in Frage gekommen dieses konnte ich aber am einfachsten bekommen. Es hat neu auch fast 2k€ gekostet. Ich würde ehrlich gesagt im Traum nicht darauf kommen dieses Ding auf 26 Zoll umzuchipen(ich weiß geht bei Mondraker ohnehin nicht) oder was weiß ich. Wenn er das Rad die nächsten zwei Jahre fährt und dann für 24 Zoll zu groß ist wird es verkauft und ein 27,5 Zoll Bike, bei welchem die Geo auch für 27,5 Zoll passt, angeschafft. In Österreich ist der Gebrauchtmarkt für vernünftige Kinderfullys absolut beschränkt und man bekommt für 2 - 3 Jahre alte Bikes dieser Klasse im Schnitt noch 1500€! Diese Räder verlieren also nur wenig an Wert! Sein letztes Rad hat 650€ gekostet und ich war froh, dass ich es nach knapp 2 Jahren um 150€ los wurde....
Mein Fazit: Ja 2k€ klingen erstmal verdammt viel aber man hat ein richtig geiles Bike, dass der Sohn oder die Tochter auch perfekt im Park nutzen kann ohne das andauert irgendwas kaputt geht wie bei 250-650€ Rädern die man nach 2 Jahren gefühlt wegwerfen kann. Natürlich muss ich auch dazu sagen, dass wir in der Family viel biken und daher dieser Zugang naheliegender ist als bei anderen. Wir sind hier aber auch in einem Bikeforum....
Man sieht im Bikepark allerdings immer mehr Väter die ein 10k€ EMTB haben mit bester Schutzausrüstung und das Kind muss einen 25€ Helm tragen und ein Schrottbike fahren weil es ja reicht und man selber als Kind auch nix besseres hatte....
Muss letzten Endes natürlich jeder selber entscheiden ich kann nur sagen mit solchen Bikes macht man den Kids viel Freude, bringt sie an die frische Luft und ich kauf ihm dafür keine Spielkonsole :))
 

Zask06

26262626
Dabei seit
19. Dezember 2011
Punkte Reaktionen
3.245
Zum Thema 2k€ sind viel Geld möchte ich vielleicht eines noch einwerfen. Ich habe meinem Sohn letztes Jahr ein Mondraker Factor 24 gekauft. Es wären grundsätzlich auch andere 24 Zoll Fullys in Frage gekommen dieses konnte ich aber am einfachsten bekommen. Es hat neu auch fast 2k€ gekostet. Ich würde ehrlich gesagt im Traum nicht darauf kommen dieses Ding auf 26 Zoll umzuchipen(ich weiß geht bei Mondraker ohnehin nicht) oder was weiß ich. Wenn er das Rad die nächsten zwei Jahre fährt und dann für 24 Zoll zu groß ist wird es verkauft und ein 27,5 Zoll Bike, bei welchem die Geo auch für 27,5 Zoll passt, angeschafft. In Österreich ist der Gebrauchtmarkt für vernünftige Kinderfullys absolut beschränkt und man bekommt für 2 - 3 Jahre alte Bikes dieser Klasse im Schnitt noch 1500€! Diese Räder verlieren also nur wenig an Wert! Sein letztes Rad hat 650€ gekostet und ich war froh, dass ich es nach knapp 2 Jahren um 150€ los wurde....
Mein Fazit: Ja 2k€ klingen erstmal verdammt viel aber man hat ein richtig geiles Bike, dass der Sohn oder die Tochter auch perfekt im Park nutzen kann ohne das andauert irgendwas kaputt geht wie bei 250-650€ Rädern die man nach 2 Jahren gefühlt wegwerfen kann. Natürlich muss ich auch dazu sagen, dass wir in der Family viel biken und daher dieser Zugang naheliegender ist als bei anderen. Wir sind hier aber auch in einem Bikeforum....
Man sieht im Bikepark allerdings immer mehr Väter die ein 10k€ EMTB haben mit bester Schutzausrüstung und das Kind muss einen 25€ Helm tragen und ein Schrottbike fahren weil es ja reicht und man selber als Kind auch nix besseres hatte....
Muss letzten Endes natürlich jeder selber entscheiden ich kann nur sagen mit solchen Bikes macht man den Kids viel Freude, bringt sie an die frische Luft und ich kauf ihm dafür keine Spielkonsole :))
Alles gut und schön, aber wenn man sich 2K schlicht und einfach nicht leisten kann, können die Vorteile auch mit ner Arie besungen werden. Davon werden die Bikes leider auch nicht greifbarer bzw. erschwinglicher. (geht nicht um eine Preisdiskussion zu DIESEM Bike, meine das pauschal).

Ich grenze hier aber
Väter die ein 10k€ EMTB haben mit bester Schutzausrüstung und das Kind muss einen 25€ Helm tragen und ein Schrottbike fahren

ganz klar aus Vorgenanntem aus! ;)
 

zweiheimischer

gib dir die kugel
Dabei seit
12. Mai 2011
Punkte Reaktionen
6.296
Ort
steiermark - urlaub bei feinden
Was ich damit sagen will - ich finds mega, dass es solche Angebote für Kids gibt. Mein kleiner ist 8 monate alt, falls er irgendwann mal bock aufs Biken bekommen sollte und es ihm spaß macht, ist es total cool zu sehen, dass er das mit nur minimalen Abstrichen komplett auf Erwachsenen-Niveau ausleben könnte (wobei ich mir nicht vorstellen kann, für ein Hobby von eine Kind 2k auszugeben. Ziemlich krass oder? Ich musste immer mega lange betteln und bei den Nachbarn rasenmähen, um mal ein gebrochenes Skateboards im Wert von 50€ ersetzen zu können, das war ultra viel geld für mich haha, und ich bin 29.. ich glaube ich bin mit diesem "früher war das viel Geld"-Satz damit nun offiziell alt :)

naja, der unterschied ist der, dass biken DEIN hobby ist und man/frau den nachwuchs ja auch gerne das tun lassen will, was einem selber gefällt. :D da wird man doch nicht geizig sein?

so seh ich das zumindest bei meiner tochter.

will sie biken, klettern, oder wasweissichdraussen (auch mit uns machen) - papa und mama zahlen.
will sie was anderes: betteln, brav sein, absparen und im "erwerbsfähigen alter" selber mitfinanzieren. oder, wie seht ihr das? ;)
 
Dabei seit
22. Juni 2021
Punkte Reaktionen
6
Ich habe es bestellt und sehe es quasi als zwei Bikes in einem. Die 26 Zoll werden die Nutzungsdauer auf jeden Fall verlängern bis ein 27,5 in XS passt. Dann muss man kein 26 dazwischen kaufen.

Zum Gewicht: natürlich ist das kein Alltagsfahrrad, sondern ein Sportgerät. Bergauf helfe ich per Abschleppseil oder im Bikepark der Lift.

Zu den Kosten: Ich habe mehr als ein Kind und wenn alle damit durch sind, kann ich es bestimmt immer noch für ein paar Euro verkaufen. Das ist es mir wert. Unser Frechdax lohnt sich jedenfalls voll und wird dann im Herbst auf die Nr. 2 übergehen. Wir haben zB dafür keine Konsole und auch sonst nicht jeden Quatsch den es gibt. Es muss jeder selber wissen wo die Prioritäten liegen.

An jedem neuen Bike das auf den Markt kommt gibt es was zu meckern wenn man nur will.
 
Dabei seit
21. März 2015
Punkte Reaktionen
1.455
Ort
Malmsheim
naja, der unterschied ist der, dass biken DEIN hobby ist und man/frau den nachwuchs ja auch gerne das tun lassen will, was einem selber gefällt. :D da wird man doch nicht geizig sein?

so seh ich das zumindest bei meiner tochter.

will sie biken, klettern, oder wasweissichdraussen (auch mit uns machen) - papa und mama zahlen.
will sie was anderes: betteln, brav sein, absparen und im "erwerbsfähigen alter" selber mitfinanzieren. oder, wie seht ihr das? ;)
Was hat das mit geizig zu tun. Aber du gehörst wohl eher zu den Eltern wo das Kind mit 10 schon das 1000€ Smartphone von dir bekommt und nix dafür tun muss.
2000€ für ein Rad aus welchem das Kind dann im nu raus gewachsen ist ist eben ne Stange Geld. Soll eben Leute geben die Arbeiten müssen um Geld zu verdienen.
Aber man sieht schon, Kindererziehung heute ist, "hier hast irgend was teueres und jetzt lass mich in Ruhe".
 
Dabei seit
21. März 2015
Punkte Reaktionen
1.455
Ort
Malmsheim
Beim Gewicht wäre eher mal interessant was vergleichbare Räder in dem Größenbereich wiegen. Klar sind über 13kg nicht ohne und es würde mich nicht wundern wenn da schon bald die ersten E-Mopeds raus kommen.
Ansonsten bleibt halt nur der alte Spruch "Wer sein Rad liebt, der schiebt".
 

zweiheimischer

gib dir die kugel
Dabei seit
12. Mai 2011
Punkte Reaktionen
6.296
Ort
steiermark - urlaub bei feinden
Was hat das mit geizig zu tun. Aber du gehörst wohl eher zu den Eltern wo das Kind mit 10 schon das 1000€ Smartphone von dir bekommt und nix dafür tun muss.
2000€ für ein Rad aus welchem das Kind dann im nu raus gewachsen ist ist eben ne Stange Geld. Soll eben Leute geben die Arbeiten müssen um Geld zu verdienen.
Aber man sieht schon, Kindererziehung heute ist, "hier hast irgend was teueres und jetzt lass mich in Ruhe".
Vor dem Zitieren empfehle ich Lesen. Und zwar nicht nur die erste Zeile.
Wenn ich mir meinem Kind das Hobby teile bzw es an diesen Sport heranführe, dann fände ich es fies, selber ein gutes Bike zu fahren und meine Tochter auf irgendeinem karren rumeiern zu lassen,vorausgesetzt die Begeisterung ist da. Das hat mit Erziehung nur am Rande zu tun. Viel mehr mit teilen und sozialisieren und fördern.
Zur nutzungsdauer von bikes, es gibt Leute, die erneuern ihren Fuhrpark öfter als sie ihre Unterhosen wechseln.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
9. März 2021
Punkte Reaktionen
126
will sie biken, klettern, oder wasweissichdraussen (auch mit uns machen) - papa und mama zahlen.
will sie was anderes: betteln, brav sein, absparen und im "erwerbsfähigen alter" selber mitfinanzieren. oder, wie seht ihr das? ;)
ich fände es so cool, wenn meine kinder auch spaß am biken hätten. kollege meinte, ich soll das yuma für meinen 1-jährigen bestellen, dann ists ungefähr zu seinem 10. geburtstag da.

so im einstelligen alter kann man sicher noch hardtail fahren, aber wenn ich merke die haben spaß dran, wäre ich da bestimmt nicht geizig, auch wenn wir dafür im winter nicht heizen können :D. letztens hab ich eine mutter mit 5 kindern getroffen, der jüngste war 6 und hatte auch ein yuma am start. die sind den canadian trail in freiburg runtergefahren 8-)

die große ist leider viel zu ängstlich, kann mir nicht vorstellen, dass die je spaß dran hat. fürn ponyhof zahlen wär aber leider nicht drin :(
 
Dabei seit
11. November 2017
Punkte Reaktionen
5
Ich finde das VPACE Moritz einfach geiler! Es ist deutlich leichter und hat vor allem eine durchdachte GEO. Das Gewicht ist für Kinderbikes einfach entscheidend und mit den größeren Laufrädern ist das Überrollverhalten sensationell. Da müssen sich Bike Mum und Dad gehörig anstrengen den Kids zu folgen:)
 

Anhänge

  • IMG_20190914_171216_BURST011.jpg
    IMG_20190914_171216_BURST011.jpg
    289,3 KB · Aufrufe: 166
  • VPACE_Moritz26_blau_seitenansicht.jpg
    VPACE_Moritz26_blau_seitenansicht.jpg
    194,4 KB · Aufrufe: 167
Dabei seit
11. November 2013
Punkte Reaktionen
2.591
Ort
Siegen
Was hat das mit geizig zu tun. Aber du gehörst wohl eher zu den Eltern wo das Kind mit 10 schon das 1000€ Smartphone von dir bekommt und nix dafür tun muss.
2000€ für ein Rad aus welchem das Kind dann im nu raus gewachsen ist ist eben ne Stange Geld. Soll eben Leute geben die Arbeiten müssen um Geld zu verdienen.
Aber man sieht schon, Kindererziehung heute ist, "hier hast irgend was teueres und jetzt lass mich in Ruhe".
Boah.
Man kann auch immer das Haar in der Suppe suchen.
scheint bei dir heute ziemlich ausgeprägt zu sein.
Ja, die Dinger sind teuer. Und ja, es kann sich vermutlich nicht jeder leisten seinem Nachwuchs ein 2000€ Rad zu kaufen. Aber es ist toll das es diese Möglichkeit heutzutage gibt den Nachwuchs auf das passende Rad zu setzen. Da gibt es sicherlich deutlich schlechtere Möglichkeiten sein Geld auszugeben.
Und was das Rad mit Kindererziehung zu tun hat erschließt sich mir auch nicht ganz.
 
Dabei seit
22. Juni 2021
Punkte Reaktionen
6
Ich finde das VPACE Moritz einfach geiler! Es ist deutlich leichter und hat vor allem eine durchdachte GEO. Das Gewicht ist für Kinderbikes einfach entscheidend und mit den größeren Laufrädern ist das Überrollverhalten sensationell. Da müssen sich Bike Mum und Dad gehörig anstrengen den Kids zu folgen:)
Das Moritz ist ein top bike da gebe ich dir recht. Mein Junior ist aber für das 26er noch zu kurz und das 24er hält dann nicht so lange und ist sowieso nicht verfügbar.
Bei uns wird der uphill nur Mittel zum Zweck sein daher sind die 2kg mehr vertretbar.
 
Oben