1. Der MTB-News Kalender 2019 ist jetzt für kurze Zeit verfügbar. Jetzt bestellen.
    Information ausblenden

Schwalbe Procore

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. Moinsen,

    Welch finale Weisheit ein Morgenkaffee und der dazu passende Toilettengang doch bringen kann. Das Problem liegt am Profil der Spank Felgen. Spank baut ja das sogenannte Oobah-Profil:

    [​IMG]

    Wenn man sich dann den Profilschnitt vom Procore anguckt wird das Problem schnell klar:

    [​IMG]

    An der stelle an der sich der Innenreifen gegen die Flanke drückt, hat er bei den Spank Felgen auch die Möglichkeiten nach unten zu rutschen, dadurch ist er auf der gegenüberliegenden Laufradseite natürlich zu "groß" und rutscht aus seiner Position nach oben.

    Ich hab also alles wieder demontiert und nochmal 5 lagen Tubelesstape so geklebt das sie das Oobahprofil erhöhen.
    Nach vollständiger Montage und 6bar im Core, wie 1bar im Reifen sitzt der Core jetzt richtig in seiner Position.

    Am Wochende werde ich das ganze mal fahren und berichte dann ob der Core auch unter Belastung in Position geblieben ist.

    Mit einem dickeren Tape könnte man das ganze wahrscheinlich noch eleganter lösen, aber ich werd die Variante erstmal testen und wenn der Core nachrutschen sollte beim fahren, zu einem dickeren tape greifen.

    Gruß
    Adam

    P.S.: Danke für eure Hilfe

    Edit: Hab den Hinterreifen jetzt auch so montiert und das Procore sitzt wie vorne ebenfalls wo es soll
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. März 2016
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. duc-mo

    duc-mo Fahrradfahrer

    Dabei seit
    05/2011
    Klingt plausibel aber fünf Lagen Tape???

    Gehen wir mal von 0,2mm pro Lage aus, dann sind das auch "nur" 1mm... Vermutlich ist noch einiges an Luft zwischen den Schichten was die Sache noch "anhebt". Ich glaube aber, dass das Tape durch den hohen Druck im Core ziemlich schnell wieder plattgedrückt wird und beim nächsten Reifenwechsel hast du dann vermutlich wieder das Problem.

    Ich glaube Procore ist bei so einer Felge einfach nicht ideal... Ein Schlauchreifen als Core wäre bei dir vermutlich besser geeignet.
     
  4. ich denke nicht das die spank felge das Problem ist ich fahre ja auch eine und habe das beschriebene Problem nicht
     
  5. Auch die Spike35?

    Vielleicht ist es auch ein Zusammenspiel zwischen großer Maulweite und Profil. Fakt ist jedenfalls das es definitiv der Grund für den schlecht sitzenden Core war.
    Die Lagen hab ich sauber verklebt, natürlich ohne Luft dazwischen.

    Tatsache ist das der Core nach der Montage ohne walken und drücken auf Anhieb gut sitzt. Vielleicht war es dieser eine Millimeter der den Ausschlag gegeben hat.

    Wie gesagt, am Wochenende wird das ganze aufm Trail rangenommen. Sitzt es danach immernoch richtig ist das Problem gelöst.
     
  6. nein eine subrossa 30 aber das felgen Profil ist glaube ich das selbe
     
  7. Ja da Profil ist das gleiche, aber die Maulweite ist 5mm breiter bei der Spike, vielleicht liegts daran.
     
  8. Sobald der Schlauch auf 5-6 Bar aufgepumpt wird, drückt er den Procore-Innenreifen eigentlich aus dem Felgenbett heraus nach oben/außen*. Dort liegt er dann rundum am Außenreifen an und presst diesen von innen gegen Felgenflanke/Felgenhorn.
    Angenehmer Nebeneffekt: Falls man keine Felge mit Hump hat, sitzt der Außenreifen dadurch wohl auch sicherer, in Kurven dürfte das "Burpen" seltener vorkommen.

    Evtl. geht das (nach oben/außen) wegen der besonderen Felgenform nicht so einfach und es braucht mehr als 6 Bar, bis der Innenreifen rundum nach außen springt. Wenn er dann oben sitzt, kann man ja wieder Druck ablassen.

    *Wer es ausprobieren will, montiert Procore ohne den Außenreifen und pumpt auf 6 Bar auf. Der blaue Procore-Innenreifen springt irgendwann mit einem/mehreren Knallern wie ein normaler Reifen rundum nach Außen in das Felgenhorn (siehe Bild).
    Zu empfehlen ist dieser Test aber keinesfalls. Je nach Felge ist es elend schwer, den Procore wieder nach innen zu drücken. Vor allem, wenn die Felge einen Hump hat. Da muss man dann mit einem großen Schraubenzieher und großer Gewalt arbeiten. Die FR570 hat es aber klaglos überstanden.

    upload_2016-3-10_16-45-5.


    Und damit die Begriffe klar sind:

    30 mm ist die Außenbreite der Felge. Innenbreite/Maulweite dürften hier ca. 27 mm sein.
    upload_2016-3-10_16-50-25.
    Das Felgenbett hat hier eine Sonderform, hat mittig eine Wölbung nach oben. Üblicherweise ist es nach unten gewölbt.

    Bei Felgen mit Hump empfiehlt es sich außerdem, das Dichtband nur in das Felgenbett zu kleben, nicht über den Hump darüber.
    An der scharfen Kante klebt das störrische Band nämlich nicht richtig und bei der nächsten Demontage des Außenreifens wird das Band von der Felgenschulter nach innen geschoben/zerknittert. So jedenfalls meine Erfahrung mit der FR570 und dem Schwalbe-Dichtband, das dem Procore beilag.
    Das nachträglich angepasste Band:
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 3. Mai 2016
  9. Ok das ist mal interessant. Du meinst also der Procore sitzt erst dann richtig wenn er mit seiner Wulst nicht mehr in der Felge sitzt sondern auf dem Felgenhorn. Das wäre ja widersprüchlich zu dem Procore-Profilschnitt den ich oben geposted haben.

    An den Stellen an denen er vorher meiner Meinung nach falsch saß, hatte man am Übergang von Felge zu Reifen eine brett harte Kante, praktisch die Procorewulst die aus der Felge springen möchte, es jedoch nicht kann weil der Reifen im weg ist. Der Reifen wird dabei merkbar verformt.
     
  10. (Beachte bitte meinen nochmal geänderten Beitrag. Es ist eigentlich auch nicht nötig, den genau vorhergehenden Beitrag nochmal als Vollzitat einzufügen.)

    Sieh dir das Procore-Bild mal genau an. Auch da ist der Innenreifen (dunkelgrau) aus dem Bett hochgerutscht und sitzt auf genau der gleichen Höhe wie der Außenreifen (weiß). Nur der Schlauch (weiß mit blauer "Füllung") sitzt noch unten im Felgenbett.

    Wenn ich mir den Schnitt dieser Spank-Felge betrachte: Durch die Erhöhung in der Mitte des Felgenbetts hat der Schlauch natürlich erstmal Probleme, den Innenreifen hochzudrücken, denn dessen Reifenwulst liegt anfangs ja regelrecht unter dem Schlauch.
    Mit genügend Druck sollte das aber klappen, irgendwann wird der Innenreifen so gedehnt, dass er nach oben springt. Ab 8 Bar evtl. etwas mehr Abstand zur Felge halten, falls da was reißt.

    upload_2016-3-10_17-42-5.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. März 2016
  11. Ja das ist mir klar aber der Innenreifen drückt sich über den Reifen hinaus und sitzt oben auf dem Felgenhorn.

    Wieviel Druck sollte kann man maximal auf den Schlauch geben? Nur zur Montage, nicht zum fahren.
     
  12. [​IMG]

    so ungefähr... tolle skizze :D
     
  13. Schwalbe sagt übrigens das Selbe zu der ganzen Geschichte mit den Spank Felgen. Sie hatten das Problem wohl bei den Felgen von Johannes Fischbach. Die Lösung war ebenfalls mehrere Lagen dicken Tapes zu verbauen.
    Wurde so offiziell von Schwalbe in irgendeinem englischsprachigen Forum (ich glaube unter dem Procore Test auf pinkbike in der comment section) kommentiert.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 2
  14. Danke Loki,

    Hatte gestern und heute mit der deutschen Schwalbe Technik telefoniert, die wussten von nichts. Hab mir jetzt nochmal nen anderes Tape bestellt, dickes Schaumklebeband (1,5mm) Tape von 3M Scotch.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1
  15. Dann ist es ja geklärt. Wenn die Tape als Lösung ansagen, sollte man auch nicht mit mehr Druck experimentieren.
    Ein Max.-Druck ist auch nicht angegeben.
     
  16. Mal ne Frage in die Runde:
    Wie gut hält denn euer Procore System die Luft?

    Hintergrund ist, dass ich mein Procore am Downhiller mit einem Bontrager G5 DH Reifen montiert habe. Der äußere Reifen verliert über eine Woche im Stand deutlich an Druck. Von 3 Bar auf 1 Bar.
    Ich kam noch nicht dazu das ganze im Fahrbetrieb zu testen, aber möchte vermeiden, dass ich am ersten Tag im Park gleich nach jeder Abfahrt nachpumpen muss.
    Deshalb die Frage, bewege ich mich damit in einem normalen Rahmen, oder sollte ich evtl mehr Milch zugeben?
     
  17. Bist du damit schon gefahren oder erst frisch aufgebaut?
     
  18. Meinst du speziell den Reifen, oder das gesamte System?
    Reifen war ein wenig gefahren, System ist frisch aufgebaut, viel geschüttelt um die Milch zu verteilen, Laufrad mehrfach gewendet etc.
    Bin mit der Tubeless Geschichte noch nicht sehr vetraut, deshalb fehlen mir da absolut die Referenzwerte :)
     
  19. Das ist leider nicht normal, mit Maxxis/Schwalbe/WTB Reifen verlieren ich und Kollegen von mir eher 0,1 bar / Woche, tendentiell sogar etwas weniger. Wie viel Milch hast du eingefüllt? Welche Felgen?
     
  20. Reverse Tubeless Ready Felgen und die dem Procore beiliegende Menge Milch (60ml).
     
  21. Ich habe bisher die Erfahrung gemacht das die Reifen erst so richtig dicht werden wenn man ein/zwei mal gefahren ist.

    Am besten montieren und direkte fahren gehen, natürlich zwischendurch sicher gehen das noch genug Luft drauf ist.
     
  22. Ich würde auch vorschlagen mal eine Runde zu fahren, wenns nicht besser wird nochmal 30ml pro Reifen dazu. Sind ja nicht gerade schmächtig die Reifen. Je größer das Reifenvolumen desto mehr Milch braucht man meistens.
     
  23. Das war meine Vermutung da ich gelesen hatte, dass manche Leute selbst in schmalere Reifen mehr als 60ml reinmachen. Es sind sogar die 2,5er, also nochmal ne spur voluminöser als der durchschnittliche Schwalbe 2,35er.
    Danke euch, dann werd ich mal schaun, dass ich zwischenzeitlich mal zum testen komme und dann schaun was sich ergibt :daumen:
     
  24. sp00n82

    sp00n82 noob

    Dabei seit
    07/2013
    Wie bereits vorher hier beschrieben, kontrolliere auch nochmal das Ventil. Im unaufgepumpten Zustand vom Procore-Innenschlauch kann man die Ventilmutter nicht immer fest genug anziehen, dass es dort dicht wird. Evtl. aber unwahrscheinlicher könnte auch das Ventil bzw. der Ventileinsatz selbst defekt sein. Hatte ich letztens, da ist dann ständig ein wenig Luft entwichen. Ging allerdings schneller als eine Woche.
     
  25. duc-mo

    duc-mo Fahrradfahrer

    Dabei seit
    05/2011
    Ohne damit zu fahren, wird tubeless (egal ob mit oder ohne Procore) aus meiner Erfahrung nie zufriedenstellend dicht. Die Wulst muss sich ein bisschen in die Felge "setzen" und der ganze Mantel muss einmal ordentlich durchgewalkt werden. Dazu kommt, dass ich nie auf die Idee kommen würde einen Tubelessaufbau mit 3bar zu beaufschlagen. Ich habs schon mehrfach erlebt, dass ein eingefahrener und an sich "dichter" Mantel beim Erhöhen des Reifendrucks plötzlich anfängt zu zischen... Und da geht's nur um Erhöhungen auf max. 2bar.

    Fahr mal ein paar Runden und wenns dann immer noch nicht "dicht" ist, dann würde ich Milch nachfüllen.
     
  26. PremiumNick

    PremiumNick toller typ!

    Dabei seit
    10/2009
    Dem muss ich aber widersprechen. Meine Kombination aus Flow ex, notubes Milch und supergravitiy-reifen wird sofort dicht.
    Reproduzuerbar bei jeden Reifenwechsel, bzw das letzte mal bei der procore-montage.
    Reifen drauf, Milch rein dann noch mal gut geschwenkt und gut.
     
    • gefällt mir gefällt mir x 1