Shimano Deore BR-M6120 Druckpunkt zu spät / Leerweg zu groß

Dabei seit
2. August 2019
Punkte Reaktionen
157
Moin, ich wollte keinen neuen Thread aufmachen. Da meine Frage auch zu diesem Thema hier passt, stelle ich sie hier.

Ich habe Shimano BR M7120 an meinem Rad, welches ich vor 1,5 Jahren neu gekauft habe. Die Bremsen waren bisher top, weshalb ich sie noch nie geöffnet habe, weshalb sie weiterhin top sind. Mein erster Satz Bremsbeläge neigt sich so langsam dem Ende und jetzt konnte ich Folgendes beobachten, vielleicht könnt ihr es mal mit euren Erfahrungen abgleichen. Der Druckpunkt meiner HR Bremse ist plötzlich nah an den Lenker gewandert. Es waren die klassischen Symptome von Luft im System, mehrmaliges Pumpen pumpte die Bremse leicht auf und der Druckpunkt war wieder weiter vorne.

Was ist passiert? Habe ich plötzlich Luft im System? Ich habe vorher ausnahmsweise mein Rad 10 min auf dem Kopf stehen gehabt. Sammelt sich gegen Ende der Belag Lebensdauer Luft im Reservoir, die mir durch das umdrehen in die Leitung gekrochen ist? Ich hab noch ca 0.5 mm bis zur Verschleißgrenze hinten, reicht das Ölvolumen überhaupt für die maximale Belagnachstellung aus?

Mein Rad stand jetzt nach dem fahren ein paar Tage. Wenn ich jetzt mal am Hebel zieh ist der Druckpunkt wieder super und der Aufpumpeffekt nicht vorhanden.

Ich würde gerne sicher die Beläge bis zum Ende fahren, aber fände es auch komisch, wenn ich dafür jetzt Öl nachfüllen müsste.
Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
 

Basti138

mir is schlecht
Dabei seit
5. Januar 2014
Punkte Reaktionen
8.010
Muss nicht sein, dass das Luft ist. Irgendwann berührt die membrane den Boden und dann kann oben einfach nichts mehr nachfließen, weil da nichts mehr drin ist.

Du kannst mal probieren:
Drücke zurück und mach entweder den Bleed Block, oder neue Beläge rein und fülle oben nach.
Geber waagrecht stellen und Entlüftungsbecher draufschrauben und so lange pumpen, bis keine Blässchen mehr kommen. Dabei das Bike auch mal nach rechts, oder links neigen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
2. August 2019
Punkte Reaktionen
157
Kurz gesagt schlägst du vor, ordentlich zu Entlüften und neue Beläge rein zu setzen, oder?

Mir ging es jetzt eher drum, mal mit anderen abzugleichen, ob das normal ist, wenn die Beläge fast runter sind.

Was mich halt gewundert hat war, dass der Druckpunkt recht plötzlich nach einer halben Tour zum Lenker gesprungen ist. Das Rad ist zu dem Zeitpunkt wieder ne Stunde bewegt worden, seitdem es auf dem Kopf gestanden hat. Aktuell fühlt sich der Hebel auch nicht schwammig an.

Hat da jemand ähnliches erlebt gegen Ende der Beläge? Hilft da nur Bremse zurückstellen, Entlüften und Beläge wechseln?
 

Basti138

mir is schlecht
Dabei seit
5. Januar 2014
Punkte Reaktionen
8.010
Ich hatte das auch schon bei Magura.

Klar, wenn oben Luft drin ist, ist weniger Flüssigkeit drin und die Luft wird bei abgefahrenen Belägen eher reingezogen.
Wenn du neue Beläge drin hast, ist das vermutlich schon weg. Kommt aber wieder.

Richtig entlüften brauchst du nicht, es reicht die beschriebene Prozedur. Unten kann zu bleiben, spar dir den Siff. Weil die Luft in dem Fall wenn dann nur oben ist.
Weil nämlich auch beim Entlüften, wenn man das nach Shimanoart macht, die Luft oben drin bleiben kann und man gut beraten ist, nachträglich oben auf die Weise zu befüllen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
2. August 2019
Punkte Reaktionen
157
Noch ein Nachtrag zur nachlassenden Bremse:
Ich bin heut wieder eine Runde gefahren. Am Anfang hat sich die Bremse super angefühlt. Nicht schwammig, kein Aufpumpen.
Ich bin zwei Abfahrten (kurz, so ~2-3 Minuten, Wurzeln, Anlieger, kleine Sprünge) gefahren und die Bremse hat merklich im Laufe der Abfahrt nachgelassen.

Nachdem ich wieder hochpedaliert bin, hat sich die Bremse im Stand gut angefühlt. Ich hab sie mal im Stand ne halbe Minute voll gezogen, um zu schauen ob die Primärdichtung leckt, aber da hat sich nix getan.

Einfach "Luft im System, versuch mal entlüften nach Geheimtipp XY" erklärt für mich nicht dieses komische Verhalten. Der Bremsbelag ist schon ziemlich runter, hat aber noch mehr als 0,5 mm drauf.

Ist das einfach das berüchtigte Druckpunktwandern? Sehr seltsam...

Ich werd wohl mal den Rundumschlag mit säubern, gängig machen, zurückdrücken, entlüften und Beläge wechseln machen. Das wirds schon richten.
Aber das seltsame Verhalten kann ich mir noch immer nicht erklären.
 

juh

Dabei seit
9. September 2001
Punkte Reaktionen
36
Ort
Lörrach
Meine Erfahrung bei der inzwischen 7. Shimano: so kündigen sich verschlissene Beläge an. Es fühlt sich an, als ob Luft im System ist. Lässt sich zwar durch Entlüften des Hebels lösen, der Belagverschleiß aber nicht.
Also: als erstes Beläge tauschen, wenn Du dann immer noch Ärger hast, entlüften.
 

Basti138

mir is schlecht
Dabei seit
5. Januar 2014
Punkte Reaktionen
8.010
Exact. Das muss nicht automatisch heißen, dass Luft drin ist.
So auch meine Erfahrungen.
Die Beläge fahren sich ja nicht gleich und gerade ab => man wechselt meistens früher. Die Belagsfeder bei Shimano musst du auch beachten, die hat ne gewisse Dicke und steht an der Scheibe an.

Es sind ja die selben Geber bei der 7100 und 7120 => die Vierkolben will bestimmt mehr Öl haben und das Ölvolumen im Geber wird knapp.

Wenn Luft im Geber ist, merkt man das mit neuen Belägen, wenn das Rad transportiert wird, oder Kopf gestanden hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
2. August 2019
Punkte Reaktionen
157
Danke für die Einschätzungen, das stellt auch mein "verstehen-wollen" zufrieden.

Ich werde dann wohl mal Sattel und Kolben sauber machen, Kolben etwas mit Bremsöl schmieren, Kolben zurückdrücken und Beläge wechseln.
Ich bin mal gespannt ob danach weiterhin Symptome auftauchen, die auf Luft hindeuten.
Das Ding ist, dass ich die Bremse in zwei Wochen eh an einen neuen Rahmen schraube und nicht zweimal einen kompletten Bremsenservice machen möchte.
 

alteoma301

Acid auf Rädern
Dabei seit
10. September 2019
Punkte Reaktionen
724
Ort
Bodensee
@zoltaaaan
hier wird irgendwie immer um den heissen brei herumgeredet. Füll doch bitte einfach Hydraulikflüssigkeit (Öl) im Geber nach und die Sache ist erledigt. Trichter aufschreauben und mit 1-2 ml befüllen. Dann Bremshebel ziehen und schnappen lassen. Gelegentlich mal auf den Geber klopfen. Wenn keine Luftblasen mehr kommen ist auch keine Luft mehr im Geber und die Belagsnachstellung funktioniert wieder. Der Druckpunkt sollte dann konstanter bleiben. Das Druckpunktwandern manifestiert sich eher in einem Aufpumen als in einem plötzlich fehlenden Druckpunkt. Das ist eindeutig Luft im System. Die Beläge kannst du genau so lange fahren, bis die Feder die Scheibe berührt. Das hört man, spürt man und sieht man der Feder an den resultierenden Kratzspuren auch an.
 
Dabei seit
2. August 2019
Punkte Reaktionen
157
@zoltaaaan
hier wird irgendwie immer um den heissen brei herumgeredet. Füll doch bitte einfach Hydraulikflüssigkeit (Öl) im Geber nach und die Sache ist erledigt. (...)
Klingt für mich nach überbefüllen der Bremse.
Die Frage war aber auch eher, warum das plötzlich auftritt, im Stand weg ist und dann wieder plötzlich auftritt. Und ob das normal ist gegen Ende der Beläge.
Warum soll ich unnötig das System auf und zu machen und dabei auch noch die Bremse übermäßig befüllen? Das zieht einen ziemlichen Rattenschwanz nach sich...
 
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte Reaktionen
2.863
Meine Erfahrung bei der inzwischen 7. Shimano: so kündigen sich verschlissene Beläge an. Es fühlt sich an, als ob Luft im System ist. Lässt sich zwar durch Entlüften des Hebels lösen, der Belagverschleiß aber nicht.
Also: als erstes Beläge tauschen, wenn Du dann immer noch Ärger hast, entlüften.
Meine XT 785er haben dieses Problem aber nicht. Und ich habe sie 2015 gekauft und nie was entlüftet bis 2019. Dann habe ich das Öl gewechselt (vollkommen überflüssigerweise, denn es hatte hinten ein wenig graue Schlieren und vorn war es praktisch wie neu) und dann wieder mit Bleedblock entlüftet. Und sowohl vor dieser Wartung als auch danach konnte ich problemlos die Beläge und auch deren Federn wegbremsen, ohne irgendwelche seltsamen Bewegungen des Druckpunktes Richtung Lenker.
Ich würde deshalb mit Bleedblock entlüften und sehen, ob das Problem gelöst wird dadurch. Denn auch die Tatsache, dass die Bremse nach ein wenig fahren schwammig wird, könnte auf Luftblasen im Bremssattel hindeuten, die klein und Effektlos sind, solange alles kalt ist. Wenn ich dann ein paar mal Bremse erhitzt sich der Bremssattel und die Bläschen werden Blasen und machen die Bremse schwammig.
Im übrigen ist das Entlüften der Shimano Bremse dank Entlüfternippel am Bremssattel ein echtes Kinderspiel, absolut kein Problem. Das geht schneller und kostengünstiger als neue Beläge zu kaufen.
 
Dabei seit
16. Juni 2011
Punkte Reaktionen
643
Moin,

ich belebe den Thread mal wieder da ich ähnliche Probleme habe.
Ich kriege keinen vernünftigen Druckpunkt hin und der Hebel lässt sich fast bis zum Lenker ziehen. Ich habe Schaltbremsgriffe, GRX 600.

Da ich einen neuen Rahmen habe musste ich komplett neue, hydraulische Bremsleistungen nehmen.
Folgendes habe ich gemacht:

  • Stift in die Bremsleitung am Bremssattel gehauen
  • Schraube + Olive über die Leitung
  • Leitung bis Anschlag in den Bremssattel gesteckt
  • Olive mit der Schraube reingeschoben
  • Schraube festgezogen

  • oberes Ende abgelängt
  • Stift rein und Schraube + Olive über die Leitung
  • Leitung bis Anschlag in den Bremsschaltheben gesteckt
  • Olive mit der Schraube rein gedreht bis die Schraube komplett drin war

Dann habe ich mit 2 Durchgängen (2x halbe Spritze voll) befüllt und der Griff lässt sich immer noch bis zum Lenker ziehen. Bremsweiteneinstellung sollte der 600er GRX Griff nicht haben.

Hab ich irgendwo nen Fehler gemacht oder wieso kriege ich keinen Druckpunkt + Griffweg?
 

alteoma301

Acid auf Rädern
Dabei seit
10. September 2019
Punkte Reaktionen
724
Ort
Bodensee
hast du denn mit dem bleedblock im bremssattel einen druckpunkt?
ich befürchte, du hast immernoch viel luft im system. Ich erinnere mich noch an den abend, als ich einen Saint sattel entlüftet habe nachdem ich dort einen Kolben ausgewechselt habe. Das hat einfach ewig gedauert.
Geduld, du kommst schon noch ans ziel ;)
 
Dabei seit
2. August 2019
Punkte Reaktionen
157
@Manni_Mannsen , ich lese nichts von dem Trichter, den man normalerweise zum Entlüften benutzt. Blöde Frage, aber hattest du denn Trichter drauf und bist dir sicher, dass du genug Öl von unten hoch gedrückt hast?

Ansonsten die Shimano Anleitung befolgt?


Das ist die einzig relevante Quelle zum Entlüften für Normalsterbliche, alles andere ist Vodoo.
Alle Schritte und Reihenfolge sind durchdacht, um Luft aus den verschiedenen Stellen raus zu bekommen.
 
Dabei seit
16. Juni 2011
Punkte Reaktionen
643
hast du denn mit dem bleedblock im bremssattel einen druckpunkt?
ich befürchte, du hast immernoch viel luft im system. Ich erinnere mich noch an den abend, als ich einen Saint sattel entlüftet habe nachdem ich dort einen Kolben ausgewechselt habe. Das hat einfach ewig gedauert.
Geduld, du kommst schon noch ans ziel ;)
Den Block habe ich dazwischen geklemmt, trotzdem. Ich würd jetzt nochmal probieren den Bremsgriff ohne Block zu betätigen und die Kolben dann wieder zurück zu schieben falls dort die Luft hängt. Danach noch 1-2 ne Spritze durchjagen und wenn es dann nicht geht lass ich es und bring es in den Laden.

@Manni_Mannsen , ich lese nichts von dem Trichter, den man normalerweise zum Entlüften benutzt. Blöde Frage, aber hattest du denn Trichter drauf und bist dir sicher, dass du genug Öl von unten hoch gedrückt hast?

Ansonsten die Shimano Anleitung befolgt?


Das ist die einzig relevante Quelle zum Entlüften für Normalsterbliche, alles andere ist Vodoo.
Alle Schritte und Reihenfolge sind durchdacht, um Luft aus den verschiedenen Stellen raus zu bekommen.
Trichter habe ich aufgesetzt - inkl. dem Distanzstück für GRX Schaltbremshebel was dabei war.
Shimano Anleitung bin ich gefolgt bis auf das ich an den Bremsgriffen keine Prüfmarkierung für die Kabellänge gesetzt habe sondern die Leitung einfach bis zum Anschlag in den Griff geschoben und dann festgezogen habe. Die Olive und die Schraube habe ich auch nicht eingefettet.

Ich werd mal alles ab Seite 76 heut Abend probieren. Vielleicht hilft das.
 
Dabei seit
16. Juni 2011
Punkte Reaktionen
643
Okay vielen Dank für eure Hilfe. Ich habe jetzt hinten nochmal mehrere Durchgänge Öl durchgepumpt und es hat sich nichts geändert. Vorn habe ich das gleiche gemacht und es hat einen ähnlich schwammigen Druckpunkt und zu großen Hebelweg also denke ich, dass ich was beim Zusammenbau falsch gemacht habe.
Ich werd das Rad in eine Werkstatt geben und die sollen sich das anschauen.
 
Dabei seit
25. September 2020
Punkte Reaktionen
859
Ort
Lohmar
Mal in kurzes Update von meiner 6100er: Ich hatte einen Defekt am Schalthebel dazu genutzt das Bike in die Werkstatt zu geben. Gleichzeitig stand der Jahresservice an und die vordere Bremse wurde auf die 6120er getauscht. Ich habe das Gefühl, ein neues Rad zurück bekommen zu haben. Zum ersten Mal habe ich die Bremsleistung + Dosierbarkeit die ich immer haben wollte. Ich bleibe dabei, die 6100er taugen für XC Bikes, an einem Trail Bike sind die grenzwertig.
 
Oben Unten