Sind Hardtails wieder zunehmend im Aufwind?

davez

StandWithUkraine
Dabei seit
28. November 2017
Punkte Reaktionen
9.212
Ort
Dehemm
Viele fahren btw wollen ja auch nicht richtig Mountainbiken sondern mehr "durchs GelÀnde cruisen". Da ist man dann schnell overbiked.
Ich fahr gerne mit meinem Hardtail leichte Trails, aber auf S4-Trails, 6Meter-Drops oder wenns mal mit 45 Sachen in den zerbombten Anlieger geht, freu ich mich gerne ĂŒber den 190mm DHX2-Federweg im Freerider😬
🙈 So was schaue ich mir nur auf YT an 😂

Auch wenn ich MTB fahre, wĂŒrde ich behaupten, wir betreiben unterschiedliche Sportarten. Leider waren meine FahrkĂŒnste nie so groß wie mein Mut 😉😂

Beneidenswert, wenn Du solche SprĂŒnge stehen kannst :anbet:
 
Zuletzt bearbeitet:

Stevie8

In hardtails we trust
Dabei seit
16. MĂ€rz 2019
Punkte Reaktionen
2.094
Kann ich so nicht beobachten, die jĂŒngeren wollen meistens direkt Fullys ( Ausnahme Dirtbikes ). Wer einmal ein Fully hatte will es meistens nicht mehr missen. Leute die Ă€lter sind und schon immer HT gefahren sind haben oft nicht das BedĂŒrfnis etwas zu Ă€ndern, aber auch nicht das Verlangen nach einem moderneren Bike.

Was davon geht z.B. mit einem Trail Fully nicht?

Der Federweg will ja auch mal raus ;)
Wenn der Federweg bei einem gutem Fahrwerk nur wenig Körner kostet , oder am E- Bike, finden das viele auch gemĂŒtlich. 30% Sag , wenig Progression, da gleitet man durch den Wald wie auf einem fliegenden Teppich.
Kannst eh machen. Was meinst mit trailfully? Also wieviel Federweg? Geht ja in der definition auseinamder...
Pumptrack, Dirtjump geht mit langen Geos und Federung hinten nicht mehr gut. Gröbere SprĂŒnge mag so ein 130mm hinterbau auch nicht lange...
Ein HT hĂ€lt das lange aus. Hinterrad wird halt zum Verschleißteil.
 

Stevie8

In hardtails we trust
Dabei seit
16. MĂ€rz 2019
Punkte Reaktionen
2.094
đŸ€ŁđŸ€ŁđŸ€ŁđŸ€Ł ist es zu hart bist du zu schwach.
Klar ist es wie schon gesagt eine Fitnessfrage. Aber man hat ja Beine als federung. Bin jetzt auch bald 40 aber RĂŒckenschmerzen habe ich kaum nach dem radeln. DafĂŒr habe ich eine Sprunggelenksverletzung lange mitgezogen. Dachte schon ich muss ein Fully kaufen...
 
Dabei seit
3. Januar 2013
Punkte Reaktionen
3.009
Kannst eh machen. Was meinst mit trailfully? Also wieviel Federweg? Geht ja in der definition auseinamder...
Pumptrack, Dirtjump geht mit langen Geos und Federung hinten nicht mehr gut. Gröbere SprĂŒnge mag so ein 130mm hinterbau auch nicht lange...
Ein HT hĂ€lt das lange aus. Hinterrad wird halt zum Verschleißteil.
Federweg ist da weniger entscheidend als Gewicht und Geo. Federungen kann man entsprechend einstellen. Und wieso sollte ein Bike mit wenig Federweg weniger aushalten als ein HT? Slopstyler haben max 100mm .
Es gibt da keine klaren Grenzen. Genauso wie " gröbere SprĂŒnge " keine genaue Definition ist. Was fĂŒr mich grob, groß ,schwierig ist kann fĂŒr andere noch flowig sein.
 

davez

StandWithUkraine
Dabei seit
28. November 2017
Punkte Reaktionen
9.212
Ort
Dehemm
Wenn die zur Wahl stÀnden:

... das ...



... oder das?




*Bilder geklaut, hier aus dem Forum. Danke! :)
Komplett andere Preisklassen und auch Geometrien. FĂŒr mich persönlich wĂ€re das Chisel attraktiver, weil nicht nur Rennsemmel :D

 
Dabei seit
4. Februar 2004
Punkte Reaktionen
35
Der VorgÀnger vom Twostroke,dass Teamelite ist auch OK.:D
 

AnhÀnge

  • IMG_1066.JPG
    IMG_1066.JPG
    674,4 KB · Aufrufe: 55
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
11.723
Ort
AllgÀu
Wenn die zur Wahl stÀnden:

... das ...



... oder das?




*Bilder geklaut, hier aus dem Forum. Danke! :)
Beides schicke Bikes.
Falls eine Dropper nachrĂŒsten willst am BMC Carbon, da hast mit dem 27 Sattelrohr weniger Auswahl. Auch nutzt BMC einen eckigen Vorbau inklusive Spacer.

Wenn es um Gewicht geht, das BMC Carbon wirst sicherlich einen Tick leichter bekommen als das Chisel.
 
Dabei seit
3. November 2020
Punkte Reaktionen
10.490
Ort
Staffelsee
FĂŒr mich persönlich wĂ€re das Chisel attraktiver
+1
und rot ist immer schneller:D

Durfte das Twostroke auch mal kurz vor dem Laden anrollen, hat mich nicht so begeistert oder anders angefĂŒhlt wie auf meinem Procaliber. War damit aber nicht im GelĂ€nde, also richtig testen.
Was mir beim Twostroke aufgefallen ist, das hinten nicht unbedingt viel Platz ist fĂŒr 2,4 Reifen auf einer Felge mit 30mm MW. Da dĂŒrfte es ziemlich eng werden im BMC. Das kann dann Specialized besser.

Außerdem gefĂ€llt mir auch der SattelstĂŒtzendurchmesser beim Chisel besser. Mit 30,9 hast du beim NachrĂŒsten einer Dropper eventuell mehr Auswahl als bei 27,2 beim BMC.
 

checky

.... lass laufen !!
Dabei seit
20. April 2001
Punkte Reaktionen
1.212
Ort
im wurzeligen Elfenwald
Der VorgÀnger vom Twostroke,dass Teamelite ist auch OK.:D
Hat aber eine vergleichsweise antike Geo. Genau das (in schwarz) war mein letztes HT.
Ich fands auch mal richtig klasse, u.a. wegen dem MTT. Aber seit dem F-Podium fand ich das nur noch zickig & unberechenbar zu fahren. Habe mich auch mehrmals auf die Nase gelegt an Stellen wo ich mit dem F-Podium völlig unaufgeregt unterwegs war. Lag ganz klar an der Geometrie & meinem Unvermögen :D
Kurz: Fahrverhalten ĂŒberhaupt nicht vergleichbar mit dem Chisel oder Twostroke.
 

Edged

Ab dafĂŒr!
Dabei seit
28. September 2009
Punkte Reaktionen
664
Ort
Mitten im Land.
Nun ja, Dropper ist fĂŒr mich persönlich uninteressant. Gewicht weitgehend auch. Und das BMC gibts ja auch in Alu und damit preiswerter. Kohle ist ja auch immer so eine Sache. HĂ€lt's oder hĂ€lt's nicht - zumindest ĂŒber die Jahre ...
Chisel wollte ich unbedingt mal zur Probe fahren. Kollege hat eins, aber in XL. o_O
 

Stevie8

In hardtails we trust
Dabei seit
16. MĂ€rz 2019
Punkte Reaktionen
2.094
Federweg ist da weniger entscheidend als Gewicht und Geo. Federungen kann man entsprechend einstellen. Und wieso sollte ein Bike mit wenig Federweg weniger aushalten als ein HT? Slopstyler haben max 100mm .
Es gibt da keine klaren Grenzen. Genauso wie " gröbere SprĂŒnge " keine genaue Definition ist. Was fĂŒr mich grob, groß ,schwierig ist kann fĂŒr andere noch flowig sein.
Gut geht mal wieder um des Kaisers Bart.

Trailfully kann alles sein.
HT zugegebenermaßen auch.

Konkreter: einem 130mm Cube (Beispiel) mit astm 3 traue ich weniger Dauerhaltbarkeit auf materialfordernden (bspw.: schnell und mittelgroße SchlĂ€ge oder höhere Drops ohne schöner Transition) Strecken zu als meinem Dartmoor Hornet. Ebenso verhĂ€lt sich das bei Pumptrack, Dirtjumps, Streettrial etc. Meine Aussage war nicht "contra alle fullies" und slopestyler sind ja etwas stabiler als das klassische Trailfully.
 
Dabei seit
4. Februar 2004
Punkte Reaktionen
35
Hat aber eine vergleichsweise antike Geo. Genau das (in schwarz) war mein letztes HT.
Ich fands auch mal richtig klasse, u.a. wegen dem MTT. Aber seit dem F-Podium fand ich das nur noch zickig & unberechenbar zu fahren. Habe mich auch mehrmals auf die Nase gelegt an Stellen wo ich mit dem F-Podium völlig unaufgeregt unterwegs war. Lag ganz klar an der Geometrie & meinem Unvermögen :D
Kurz: Fahrverhalten ĂŒberhaupt nicht vergleichbar mit dem Chisel oder Twostroke.
Kurze Nachfrage,konntest du deines freihÀndig fahren?Bei mir null Chance.:wut:
 

davez

StandWithUkraine
Dabei seit
28. November 2017
Punkte Reaktionen
9.212
Ort
Dehemm
Nun ja, Dropper ist fĂŒr mich persönlich uninteressant. Gewicht weitgehend auch. Und das BMC gibts ja auch in Alu und damit preiswerter. Kohle ist ja auch immer so eine Sache. HĂ€lt's oder hĂ€lt's nicht - zumindest ĂŒber die Jahre ...
Chisel wollte ich unbedingt mal zur Probe fahren. Kollege hat eins, aber in XL. o_O
Hast Du mal bei Stahl Fullys geschaut? Da ist die Palette enorm breit und fĂŒr jeden Geschmack etwas dabei und das zu hĂ€ufig noch einigermaßen vertretbaren Preisen. (Viele kleine europĂ€ische und UK Anbieter)
 
Dabei seit
3. Januar 2013
Punkte Reaktionen
3.009
Gut geht mal wieder um des Kaisers Bart.

Trailfully kann alles sein.
HT zugegebenermaßen auch.

Konkreter: einem 130mm Cube (Beispiel) mit astm 3 traue ich weniger Dauerhaltbarkeit auf materialfordernden (bspw.: schnell und mittelgroße SchlĂ€ge oder höhere Drops ohne schöner Transition) Strecken zu als meinem Dartmoor Hornet. Ebenso verhĂ€lt sich das bei Pumptrack, Dirtjumps, Streettrial etc. Meine Aussage war nicht "contra alle fullies" und slopestyler sind ja etwas stabiler als das klassische Trailfully.
😅Einem Cube in der Klasse wĂŒrde ich das auch nicht zutrauen. Einem Raaw Jib,oder einem Nicolai Saturn ST eher mehr als dem HT.
Aber du hast Recht, man kann da keine allgemeingĂŒltigen Aussagen treffen.
 

Stevie8

In hardtails we trust
Dabei seit
16. MĂ€rz 2019
Punkte Reaktionen
2.094
😅Einem Cube in der Klasse wĂŒrde ich das auch nicht zutrauen. Einem Raaw Jib,oder einem Nicolai Saturn ST eher mehr als dem HT.
Aber du hast Recht, man kann da keine allgemeingĂŒltigen Aussagen treffen.
Okay jetzt verstehe ich dich😂😂😂
Lustigerweise sind deine beiden Beispiele genau meine Exitszenarien, wenn ich doch ein Fully will. Aber das sind eher Nischen aus meiner Sicht... Aber andererseits waren beim pinkbike trail-Test auch eher nur sehr stabile Teile dabei.

Egal aber das jibb wĂ€re fĂŒr mich halt wieder nichts fĂŒr Street dirt und Pump. Aushalten tĂ€t es das locker.
 
Dabei seit
9. Oktober 2021
Punkte Reaktionen
22
Ort
Vorarlberg
Moin Zusammen,

interessantes Thema. Meine Meinung: Jeder sollte ein Hardtail haben 8-)
Ich selbst bin (noch) ĂŒberzeugter XC-Hardtail (100/0mm) Fahrer, habe mir allerdings gerade erst ein Trailfully (140/125mm) gekauft.
Bisher bin ich alles S1 teils S2 mit dem Hardtail gefahren, langsam aber sicher. Aufgrund der Suche nach etwas mehr "Reserven" und hÀufigeren Bikeparkbesuchen versuche ich mal was neues.

Generell kann man sagen, je nach Reifenwahl unfassbar schnell Berg auf oder sicher Berg ab. Weitere Komponenten wie z.B. ne 200er Scheibe an der Front tragen ebenfalls sehr zur Performance bei und haben keinen großen Einfluss auf das Gesamtgewicht. Die Fahrtechnik, insbesondere saubere Linienwahl, sollte ziemlich profitieren.

Lg, der Fader
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
11.723
Ort
AllgÀu
Hast Du mal bei Stahl Fullys geschaut? Da ist die Palette enorm breit und fĂŒr jeden Geschmack etwas dabei und das zu hĂ€ufig noch einigermaßen vertretbaren Preisen. (Viele kleine europĂ€ische und UK Anbieter)
Meinst vom 10kg Race-HT zum Stahl Fully? Wenn 4.000€ zu viel sind fĂŒr ein HT, wo kommst dann bei Stahl-Fully raus?
An den Brexit hast gedacht? Ich hab einen Rahmen vor 3 Monaten in UK angefragt. Vertretbar war der Preis nicht unbedingt, aber ob 1.000€ ein HT Rahmen aus Stahl muss jeder selber wissen.
 

davez

StandWithUkraine
Dabei seit
28. November 2017
Punkte Reaktionen
9.212
Ort
Dehemm
Meinst vom 10kg Race-HT zum Stahl Fully? Wenn 4.000€ zu viel sind fĂŒr ein HT, wo kommst dann bei Stahl-Fully raus?
An den Brexit hast gedacht? Ich hab einen Rahmen vor 3 Monaten in UK angefragt. Vertretbar war der Preis nicht unbedingt, aber ob 1.000€ ein HT Rahmen aus Stahl muss jeder selber wissen.
Zoll fÀllt m.W. doch nur an, wenn die Fertigungstiefe in UK nicht ausreicht.

Der Cisel Alu Rahmen kostet nicht weniger.

Außerdem gibt es auch genug Alternativen in der EU fĂŒr Stahlrahmen.

Ich habe eher bei den Preisen einen Vergleich zu den Rahmen der bekannten Marken gezogen und auf Carbon

Aber freue mich ĂŒber Deinen aggressiven Ton.👍 Hast Du zu wenig Geschenke an Weihnachten bekommen oder warum so aggro? 😉
 
Dabei seit
21. Juli 2014
Punkte Reaktionen
781
Seit Mitte 2020 habe ich neben dem All Mountain / Enduro noch ein Hardtail als 2. Bike.
(Ghost Nirvana mit 67,5 LW und 29 Zoll LaufrÀdern).

PrimĂ€r war das HT dazu gedacht einen KinderanhĂ€nger zu ziehen, denn dafĂŒr wollte ich das Fully nicht verwenden.
Letzten Endes wird das Hardtail auch ohne KinderhĂ€nger nun mehr bewegt als das Fully, dies hat mehrere GrĂŒnde.
Mit Kind hat man einfach weniger Zeit, ein ganzer Tag auf dem Bike ist seltener. Die knapperer Zeit kann ich auf dem Hardtail besser gestalten als auf dem Fully. Das HT ist da, zumindest hier wo ich wohne, breitbandiger, Wald und Feldwege sowie leichte Trails alles kein Problem und man hat Spaß dabei.
FĂŒr die gemĂŒtliche Radtour mit HĂ€nger ist das HT auch optimal, das Fully wĂŒrde hier keinen bzw. wenig Sinn machen. Wenn der Nachwuchs mal selber strampeln kann, werde ich sehr wahrscheinlich auch auf dem HT unterwegs sein.

Wenn dann doch mal eine Tagestour mit hohem Trailanteil ansteht, nehme ich aber bisher immer das Fully.
Das liegt allerdings auch daran dass solche Touren dann ruppigere Trails beinhalten.

Allerdings reizen mich aktuell auch wieder mehr Touren die nicht zwingend Traillastig sind. Das HT bietet auf weniger Anspruchsvollem Terrain weit mehr Spaß als da Fully und von diesem weniger anspruchsvollen GelĂ€nde gibt es bei uns weit mehr als vom anspruchsvollen GelĂ€nde.

Nachdem ich 2011 das biken nach jahrelanger Pause mit einem 26 Zoll HT wiederentdeckt habe, bin ich also nach einigen Jahren Fully nun wieder mehr mit dem Hardtail unterwegs, fĂŒr mein Einsatzgebiet ist es aktuell das optimale Bike.
Kurzzeitig war auch ein Gravelbike von Interesse, allerdings viel dies dann mangels breitbandigem Einsatzgebiet und der eher gestreckten Sitzposition raus.


Auch die Wartungsarmut gefÀllt mir, kein DÀmpfer, keine Hinterbaulager, gerade jetzt im Winter eine gute Sache.

Wenn man also nicht den Anspruch hat das jede abfahrt ein ruppiger Trail sein muss dann funktioniert ein HT sehr gut.
Die Vielfalt am Markt ist dazu heute besser als noch vor ein paar Jahren, es muss also auch kein CC HT mit Steilem Lenkwinkel und 100mm sein.
 
Oben Unten