Specialized Enduro 29er

Dabei seit
4. Dezember 2013
Punkte für Reaktionen
75
Standort
Dortmund-Mitte
So seltsam ist die frage gar nicht, denn ich hab die angesprochene Reverb mit 380mm, wie geschrieben, eingeschickt. Ergo hab ich kein Testmodell hier.
Zudem sitz ich gerade auf der arbeit :p

Es hätte ja sein können dass jemand mit genau dem setup mir etwas sagen könnte ;)
 
Dabei seit
20. Juni 2007
Punkte für Reaktionen
1.842
Standort
zu hause
das juckt mich auch. hab mal aus verdacht ne 30.9er hülse geordert für die 420er stütze weil ich den 150er verstellbereich haben will

muss mal gucken ob sich das ausgeht. das ding muss bei meinen dackelbeinchen halt voll rein
 
Dabei seit
25. Februar 2011
Punkte für Reaktionen
344
Standort
Berner Oberland (CH)
Hallo zusammen,

wer von euch fährt denn den Monarch in seinem ENDURO? Wie ist denn die Performance, grob umschlagen? Habt ihr Spacer drinnen? Wenn ja, wie viele?

Grüße!
Ich habe in meinem Enduro Elite 29 den Cane Creek DB Inline durch einen Monarch Plus DebonAir ersetzt. Der Monarch bietet zwar etwas weniger Komfort bei kleinen Schlägen, dass Bike wirkt aber insgesamt deutlich lebendiger. Mit dem DB Inline hatte ich zum Beispiel immer Mühe kleine Wurzeln und Kanten als "Absprungrampen" zu nutzen, da der Dämpfer beim Schwung holen für den Sprung zu stark einfederte. Auch sonst gab der DB Inline bei mittleren Schlägen deutlich zu viel Federweg frei. Mit den Druckstufeneinstellungen konnte ich das Problem nicht beheben, da der Dämpfer dann schnell mal ziemlich unsensibel wurde. Das komplette Auffüllen der Zusatzluftkammer wirkte da schon besser, wirklich warm wurde ich aber mit dem DB Inline nie. Auch ein testweise verbauter DB Air CS wies ein ähnliches Verhalten auf.

Der Monarch hingegen verhält sich sehr ähnlich zur an der Front verbauten Pike mit 2 Luftkammer-Tokens. Beide stehen generell eher hoch im Federweg und nutzen diesen erst bei harten Schlägen. Im Monarch waren ab Werk 9 Volumen-Spacer montiert, was zu einer abartigen Endprogression ab ca. 2/3 des Federwegs führte. Mittlerweile bin ich bei 5-6 Spacern angelangt, was mir mit knapp 90kg bei 25-30% SAG sehr gut passt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
4. September 2012
Punkte für Reaktionen
20
Ich habe in meinem Enduro Elite 29 den Cane Creek DB Inline durch einen Monarch Plus DebonAir ersetzt. Der Monarch bietet zwar etwas weniger Komfort bei kleinen Schlägen, dass Bike wirkt aber insgesamt deutlich lebendiger. Mit dem DB Inline hatte ich zum Beispiel immer Mühe kleine Wurzeln und Kanten als "Absprungrampen" zu nutzen, da der Dämpfer beim Schwung holen für den Sprung zu stark einfederte. Auch sonst gab der DB Inline bei mittleren Schlägen deutlich zu viel Federweg frei. Mit den Druckstufeneinstellungen konnte ich das Problem nicht beheben, da der Dämpfer dann schnell mal ziemlich unsensibel wurde. Das komplette Auffüllen der Zusatzluftkammer wirkte da schon besser, wirklich warm wurde ich aber mit dem DB Inline nie. Auch ein testweise verbauter DB Air CS wies ein ähnliches Verhalten auf.

Der Monarch hingegen verhält sich sehr ähnlich zur an der Front verbauten Pike mit 2 Luftkammer-Tokens. Beide stehen generell eher hoch im Federweg und nutzen diesen erst bei harten Schlägen. Im Monarch waren ab Werk 9 Volumen-Spacer montiert, was zu einer abartigen Endprogression ab ca. 2/3 des Federwegs sorgte. Mittlerweile bin ich bei 5-6 Spacern angelangt, was mir mit knapp 90kg bei 25-30% SAG sehr gut passt.
Alles klar, ich danke für die detaillierten Infos! Denke, ich werde vom DB Air zum Monarch wechseln ;)
Von Haus aus sind da schon 9 Spacer drinnen? Wiege fahrfertig um die 72kg, da werde ich wohl mindestens 4/5 rausnehmen müssen. In die noch "leere" Pike kommt dann einer bis zwei rein. So sollte es passen ;)

Falls jemand einen Dämpfer braucht:http://bikemarkt.mtb-news.de/articl...15mm-x-57mm-passend-fur-specialized-enduro-29
 
Dabei seit
23. April 2003
Punkte für Reaktionen
1
Moinsen,

ich fahre gegenwärtig ein Stumpjumper FSR 29 mit einer 140er Pike und überlege mir zusätzlich ein Enduro 29 zuzulegen.
Dabei geht es mir primär nicht um mehr Federweg, sondern um eine agilere Geometrie. Insbesondere bei engeren Kurven stört mich aktuell das etwas träge Lenkverhalten, sonst bin ich sehr zufrieden.

Jetzt konnte ich in meiner Umgebung das Enduro nur auf der Straße testen und nicht im Gelände. Rein rechnerisch müssten sich die 20mm kürzeren Kettenstreben des Enduros ja schon bemerkbar machen. Dafür ist der Radstand beim Stumpjumper kürzer.

Also wie stark bzw. schwach ist der Unterschied im Lenkverhalten zum Stumpjumper FSR. Kann dazu jemand was sagen?
 
Dabei seit
10. Mai 2013
Punkte für Reaktionen
463
Standort
Unterwegs
20mm Differenz in den Kettenstreben sind viel und spürbar.

Das E29 ist deutlich verspielter als das Stumpy.

Wenn Du das Stumpy aber behalten willst, wäre evtl. ein 26" Enduro eine gute Ergänzung.
 
Dabei seit
2. Dezember 2003
Punkte für Reaktionen
18
Standort
Hamburg/Hannover
Finde auch, dass das ein großer Unterschied zwischen E29 und dem Stumpjumper in 29" ist. Das Enduro erscheint viel wendiger und mir gefällt die sitzposition bei gleicher Rahmengröße (L) auch besser.
 
Dabei seit
23. April 2003
Punkte für Reaktionen
1
Ich fahre am Stumpi aktuell einen 60er Vorbau und vermute das der Lenkwinkel durch den Gabeltausch (Federweg+Einbaumaß ca. +2 cm) ca. 1 Grad flacher von ursprünglich 69 auf jetzt 68 Grad geworden ist. Die Änderung empfand ich eigentlich nicht so dramatisch. Zum Enduro mit 67,5 ist das ja nicht mehr weit.
Die sinnvollste Fuhrparkergänzung im Sinne von Breitbandigkeit ist das Enduro aber sicher nicht.
 

Robert-Ammersee

Ich will doch nur radeln!
Dabei seit
2. März 2010
Punkte für Reaktionen
9.292
Standort
Ammersee
Ich hatte das 2011er Expert 29 (mit 140er Revelation statt der originalen 130er Gabel) sowie 50mm statt 85mm Vorbau und ich habe das 2013er Enduro SE -jeweils in "M".
Bei annähernd gleich schwerem LRS fand ich das Stumpi etwas 'quirliger' als das Enduro.

Die Sitzposition ist -auch durch den kürzeren Vorbau- bei beiden gleich.

Ich finde aber, das Enduro kann mehr und kommt meinem Fahrtspektrum (technische Touren) mehr entgegen.
Nachdem das Stumpi auf Grund der Breitbandigkeit des E29 fast ein Jahr ungenutzt im Keller gestanden ist, habe ich's in gute Hände abgegeben und einen Teil des Verkauferlös in eine vernünftige Bremse gesteckt. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
26. Mai 2014
Punkte für Reaktionen
2.536
Standort
Würzburg
Bike der Woche
Bike der Woche
Eine weitere Option neben dem kürzeren Vorbau wäre ein "Umbau" auf ein Stumpjumper "Evo". Der hat beim Sitz- und Lenkwinkel etwas andere Werte und ist dadurch nen Tick agiler (sind natürlich auch keine Wunder, die 1° Unterschied ausmachen). Ist durch den Umbau des Dämpfers und der Dämpferanlenkung zu einem gewissen Grad zu realisieren.
Ich hatte ein Stumpy Evo, nach einem Rahmenschaden wurde ich mangels Verfügbarkeit "meines" Rahmens von Specialized auf einen "normalen" Stumpjumper-Rahmen upgegradet (S-Works :D) und der dann wie angesprochen umgebaut. Und ich kenne das Enduro jetzt nicht im Detail, ich finde den Stumpjumper "Evo" aber schon recht agil. Wie gesagt, ist ne Überlegung wert und sicher preiswerter als ein zusätzliches Enduro...
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
10. Mai 2013
Punkte für Reaktionen
463
Standort
Unterwegs
Sehr guter Vorschlag. Positiv am Stumpy Evo ist das niedrige Tretlager. Aber die Kettenstreben bleiben eben bei ca. 450mm.

Zum Umbau braucht man dann das "Evo-Link". Wird u. a. hier diskutiert:

http://forums.mtbr.com/specialized/stumpjumper-fsr-evo-conversion-940861.html

Ich glaube, dass das Stumpy zum nächsten Modelljahr einen neuen Rahmen bekommt. Ich glaube zwar nicht, dass die Kettenstreben dann so kurz wie beim E29 werden, aber unter 450mm werden sie wohl sein. Ich kann mir auch vorstellen, dass der Lenkwinkel ein wenig flacher wird (ist ja generell eine Entwicklung bei fast allen Herstellern).
 
Dabei seit
20. Juni 2007
Punkte für Reaktionen
1.842
Standort
zu hause
naja beim stumpi is klar was kommt: kurze streben.

und beim enduro is auch ziemlich klar was da kommt: kohle hinterbau.

alles natürlich gedenkt engineered.
 
Dabei seit
26. März 2008
Punkte für Reaktionen
1.134
So, heute habe ich mich nach langem Hin und Her bei der Bikesuche für ein Enduro Comp 29 von 2014 entschieden. Mein örtlicher Händler hat mir ein ziemlich gutes Angebot gemacht. Die erste kurze Probefahrt hat mich voll überzeugt.
Dienstag kommt das Bike, ich hoffe bis dahin ist der blöde Schnee weg.
Sehr gespannt bin ich auf das Bike und die Pike.
Von den Bremsen verspreche ich mir jetzt nicht das meiste. Bei der Probefahrt waren die eher enttäuschend.

Unschlüssig bin ich mir noch, ob ich wieder auf 1x10 umbauen.
Derzeit fahre ich die Kombi am Speci Pitch. Aber ob ich mit den großen Reifen auch noch den Berg hoch komme ist das Thema. Zumindest hätte ich damit das Gewicht für die Reverb wieder raus.

Bilder folgen nächste Woche
 
Dabei seit
7. April 2008
Punkte für Reaktionen
12
So, heute habe ich mich nach langem Hin und Her bei der Bikesuche für ein Enduro Comp 29 von 2014 entschieden.

Sehr gespannt bin ich auf das Bike und die Pike.
Genau den gleichen Schritt von Pitch auf Enduro Comp 29 2014 habe ich letztes Jahr gemacht. Nach ein paar individuellen Tunings sehe ich nur Vorteile. Das Enduro klettert noch besser als das Pitch und ist bergab genauso spaßig zu bewegen. Insgesamt ist der Einsatzbereich je nach Aufbau in beide Richtungen breiter. :)
 
Oben