Stoneman Glaciara

isartrails

Kommentator
Dabei seit
27. Januar 2004
Punkte Reaktionen
1.465
Ort
Rund um den Wörthsee
Vergleiche sind immer schwierig und sehr subjektiv.
Tue ich mich schwer, zumal auch noch Tagesform dazu kommen dürfte.
Ob der Glaciara wirklich schwerer ist als der Dolomiti kann ich dir nicht sagen. In Erinnerung geblieben sind mir aber die langen Auffahrten auf die Fiescher Alp und zum Breithorn. Das waren schon Bretter, bei denen man stundenlang am Kämpfen ist. Gibt's zwar beim Dolomiti auch (Sillianer Hütte, Markinkele), hat aber bei mir nicht so einen Eindruck hinterlassen.

Wanderer waren überhaupt kein Thema. Direkt gefragt, würde mir gerade überhaupt keine einzige Begegnung einfallen. Klar, direkt oben beim Aletschgletscher sollte man davon ausgehen, dass da eventuell auch andere das Panorama bewundern wollen. Aber, wie gesagt, wir waren auch dort die einzigen.

Zu deiner Info: https://issuu.com/sensit/docs/dav_panorama_2_2019
https://issuu.com/sensit/docs/dav_panorama_2_2019/18
 

soundfreak

immer auf der Suche
Dabei seit
11. Mai 2018
Punkte Reaktionen
120
Ort
Osttirol
Danke für weitere infos und links!

Um auch die Gegend "etwas zu erkunden" wird der Glaciara wohl mind. eine 2 Tagestour werden.
Vielen dank für die sehr schönen foto's !!
 
Zuletzt bearbeitet:

soundfreak

immer auf der Suche
Dabei seit
11. Mai 2018
Punkte Reaktionen
120
Ort
Osttirol
Lt. Info von Kurt Schweizer (vom bikeshop in Fiesch) werden ca. am 10.6 die Streckenverhältnisse beurteilt (evt. sind am beginn der Saison noch Umleitungen notwendig)


-------------------------
ergänzung vom 28.5: der offizielle saisonstart wurde mal auf den 21.06 verschoben
 
Zuletzt bearbeitet:

gmak

MitGlied
Dabei seit
18. Mai 2008
Punkte Reaktionen
42
Ort
Monaco di Baviera
Wir wollen das Teil dieses Jahr auch angehen.
Hat jemand Empfehlungen für eine sinnvolle Etappenaufteilung auf drei Tage?
Wir kommen aus Richtung Furka und so wäre eigentlich Reckingen ein guter Startpunkt.
Muss man in den Unterkünften für 2...3 Leute vorbuchen oder kriegt man spontan was?
 

soundfreak

immer auf der Suche
Dabei seit
11. Mai 2018
Punkte Reaktionen
120
Ort
Osttirol
Hat jemand Empfehlungen für eine sinnvolle Etappenaufteilung auf drei Tage?
Wir kommen aus Richtung Furka und so wäre eigentlich Reckingen ein guter Startpunkt.
Muss man in den Unterkünften für 2...3 Leute vorbuchen oder kriegt man spontan was?

auf der offiziellen Glaciara Seite gibt es 3 varianten. ganz dritteln von den hm her ist auf Grund der Topographie eher schwer ...
hab sie mal hier reinkopiert

Bellwald–Bettmeralp
  • 40,4 km
  • 1.610 Hm
Bettmeralp–Ernen
  • 62,7 km
  • 2.380 Hm
Ernen–Bellwald
  • 23,9 km
  • 710 Hm
----------------------
Variante 2:

Fiesch–Mörel
  • 49,3 km
  • 1.940 Hm
Mörel–Ernen
  • 42,8 km
  • 1.990 Hm
Ernen–Fiesch
  • 34,9 km
  • 770 Hm
------------------
Variante 3

Blitzingen–Fiesch
  • 26,5 km
  • 603 Hm

  • 49,3 km
  • 1.940 Hm
Mörel–Blitzingen
  • 51,2 km
  • 2.157 Hm

Blitzingen: Start südlich des Flusses auf der Rottenstraße – zuerst Richtung Osten zum Checkpoint Reckingen fahren
Fiesch–Mörel

Sobald Route fixiert ist täte ich ganz grob mögliche Unterkünfte abklären. Wollte nun via Glaciara Seite buchen, da war bei meiner gewünschten nichts verfügbar, via Booking.com bzw. direkter Anfrage schaut es gleich besser aus.

Wg. verfügbarer Zimmer ist halt auch die Frage wann du planst den Galciara zu fahren - nun August/Anfang Sept. ist klarerweise Hauptsaison.
Wir haben nun für mitte August aber recht einfach noch Zimmer für 6 Personen in Fiesch im Hotel du Glacier erhalten. Planen den Glaciara in 2 Tagen mit zentraler Übernachtung in Fiesch - einmal wird dann die Nord - einmal die Südseite befahren. :)

Es gibt auch ein paar mögliche Hotels, wo man noch kurzfristig (3-5 Tage vorher) die Zimmer stornieren kann, falls das Wetter dann wirklich nicht passen sollte.
 
Dabei seit
4. Oktober 2009
Punkte Reaktionen
3
Ort
Rodgau
War grade letztes Wochenende dort gewesen. Die Anstiege sind ja alle gut machbar, (zwar lang aber alles gut). Was ich jedoch ziemlich störend fand war der Trail (Laufstrecke) nach dem Tunnel oben am Checkpoint Määrjela. Gut wir hatten halt auch noch Regen, aber wer fährt das denn?!

Wir hatten es in 3 Etappen aufgeteilt.

1.:Startort Fiesch, einmal im Tal über den Fluss und dann über Ernen die östliche Flachetappe bis Reckingen und über Bellwald nach Fiesch zurück. (Hotel Derby)

2.:Fiesch ->Mörel-Filet (Hotel Salina Maris)

3.:Mörel-Filet -> Fiesch


Das mit Fiesch war jetzt vielleicht nicht die Optimallösung jedoch konnten wir so den Anfahrtstag ganz gut nutzen an dem wir erst gegen 14 Uhr abfahrtsbereit waren.

Übernachtungen waren soweit alle ok, nichts besonderes, aber zum Übernachten hat es gereicht.
 
Dabei seit
11. August 2006
Punkte Reaktionen
329
Ort
Rettenberg/Oberallgäu
gestern zurückgekommen. Mega Erlebnis. Zu Fünft in 2 Tagen absolviert. Start in Reckingen (Hotel Joopi top!!!). Bin schon 2xSexten Dolomiti Stoneman und Miriquidi gefahren, Glaciara toppt das. Aber nicht zu unterschätzen. Die Trails sind sehr knackig. Leider hat der Link mit der Streckenführung für unsere Garmins sehr starke Abweichungen zur wirklich guten Streckenausschilderung vor Ort. Wären wir dem Navi nachgefahren, hätten wir viele tolle Passagen verpasst. Wir haben unseren Bus am Oberalppass stehen lassen (Parkplatz an der Passhöhe) und sind zum Einstieg den Bike Alpine Nr. 1 gefahren. Super! Hochalpiner Trail runter nach Andermatt. Viele Passagen für mich (!) nicht fahrbar, aber trotzdem super. Wir sind dann mit den Bikes bis nach Realp und haben dort den Autoverladezug genommen (=viel günstiger als der reguläre Zug). Mit Zug bis Oberwald und dann nach Reckingen gekurbelt. Dort Einstieg Glaciara am nächsten Tag. Aufgrund der unfassbaren Panoramas haben wir viel Zeit mit Fotografieren und Schauen verplembert. War aber jede Minute wert. Genial auch die Tunneldurchfahrt vor der 2. Stempelstelle. Wir sind zu Fuß dann noch weit vor zum Blick auf den Aletsch-Gletscher. Sagenhaft. Bei einigen Abschnitten hat uns das Gewissen trotz Trail-Sharing doch etwas geplagt. Gerade oben an der Moosfluh haben wir uns als Biker etwas deplatziert gefühlt. Wenn da noch Seilbahnbetrieb gewesen wäre, wären Konflikte mit den Wanderern vorprogrammiert gewesen. So war fast nichts mehr los, aber trotzdem... grenzwertig. Wir hatten riesig Glück mit dem Wetter. Auffahrt Breithorn an Tag 2 im Nebel bei kühlen Temperaturen, oben dann fast pünktlich aufreissende Wolkendecke. Insgesamt ein derbes Paket auf 2 Tage aber sehr, sehr lohnend und spektakulär.
 

soundfreak

immer auf der Suche
Dabei seit
11. Mai 2018
Punkte Reaktionen
120
Ort
Osttirol
haben nun am freitag und samstag den Glaciara in 2 tagen gemacht.
längerer bericht zu unseren sehr schönen tagen in der schweiz kommt dann noch :love: :love: :love:

-------------
@gmak - wegen zimmer buchen:
zimmer buchen für 2-3 leut denke ich geht sehr kurzfristig. auch ist laut bikeshop schweizer die hauptsaison schon wieder vorbei.
je nach tourplanung gibt es doch immer ein paar übernachtungsmöglichkeiten in ähnlichen preiskategorien im jeweiligen ort.

wir haben 3 tage (wegen der weiten anreise) in Fiesch geschlafen, und somit hatten wir nur wenig gepäck bei den 2 tagestouren dabei.
unser hotel du glacier war für schweizer verhältnisse recht billig, zum übernachten hat es schon ausgereicht :) ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben