Stoneman Glaciara

BigMounty

eat, sleep + mountainbiking
Dabei seit
5. Juni 2012
Punkte für Reaktionen
278
Bike der Woche
Bike der Woche
Am 29.07.2017 wurde in der Schweiz der dritte Stoneman-Trail eröffnet.
Bis jetzt habe ich hier weder einen Hinweis oder sonst einen Beitrag dazu gesehen.
Interessiert so etwas hier niemanden ?
Oder warum kann ich dazu nichts finden hier im Forum?
Würde gerne mehrt dazu erfahren, evtl. ist ja einer der ersten Starter dabei und kann ein bisschen was berichten.
Nachdem ich den Stoneman-Dolomiti und den Stoneman-Miriquidi bereits ein paar mal gefahren bin, währe der neue Stonemann-Glaciara ein Ziel für diesen Sommer und ein heisses Thema für mich.
 
Dabei seit
29. September 2001
Punkte für Reaktionen
3.609
Standort
Köln
Schon gestern eröffnet und noch immer keine Reaktion hier, verklagen, alle verklagen. Schöne Runde, die man sicher auch ohne irgendwelche Stoneman Staubfänger oder anderes Marketing Geraffel fahren kann.
 

BigMounty

eat, sleep + mountainbiking
Dabei seit
5. Juni 2012
Punkte für Reaktionen
278
Bike der Woche
Bike der Woche
Schon gestern eröffnet und noch immer keine Reaktion hier, verklagen, alle verklagen. Schöne Runde, die man sicher auch ohne irgendwelche Stoneman Staubfänger oder anderes Marketing Geraffel fahren kann.
Das hier nach einem Tag noch keine großen Reaktionen gepostet werden ist mir schon klar, aber sonst wird auch über jedes Thema bereits im Vorfeld berichtet und anschließend darüber diskutiert. Das wundert mich und darum meine Anfrage.
 
Dabei seit
2. September 2010
Punkte für Reaktionen
1.735
Standort
Kassel
Nachdem ich den Stoneman-Dolomiti und den Stoneman-Miriquidi bereits ein paar mal gefahren bin, währe der neue Stonemann-Glaciara ein Ziel für diesen Sommer und ein heisses Thema für mich.
Na dann los! Track ist online, kannst also auch ohne Trophäengedöns starten. Bitte anschließend hier einen kleinen Bericht einstellen ;)
 

isartrails

Kommentator
Dabei seit
27. Januar 2004
Punkte für Reaktionen
1.440
Standort
Rund um den Wörthsee
Bis jetzt habe ich hier weder einen Hinweis oder sonst einen Beitrag dazu gesehen.
Interessiert so etwas hier niemanden ?
Kann es sein, dass du dich ein wenig im Ton vergreifst? Oder ist deine Anspruchshaltung Gesetz?
Erstmal werden die Medien zu solchen Eröffnungen eingeladen - du wirst schon die Geduld aufbringen müssen, bis die was zu Papier bringen.
 

BigMounty

eat, sleep + mountainbiking
Dabei seit
5. Juni 2012
Punkte für Reaktionen
278
Bike der Woche
Bike der Woche
Kann es sein, dass du dich ein wenig im Ton vergreifst? Oder ist deine Anspruchshaltung Gesetz?
Erstmal werden die Medien zu solchen Eröffnungen eingeladen - du wirst schon die Geduld aufbringen müssen, bis die was zu Papier bringen.
Das Thema interessiert mich und da wundere mich nur, dass hier bis jetzt noch keine Silbe darüber geschrieben wurde.

Was stimmt den an meinem Ton nicht ? Verstehe ich nicht.
 

isartrails

Kommentator
Dabei seit
27. Januar 2004
Punkte für Reaktionen
1.440
Standort
Rund um den Wörthsee
Bin noch zu erschöpft... :o
Werde später berichten. Übersteigt mein Vorstellungsvermögen, wie man das in weniger als drei Tagen schaffen kann. Der Bikeladen-Inhaber aus Fiesch, selbst Jahrgang 60, ist es in einem Tag gefahren und hat erzählt, dass die häufigsten Finisher bisher, es in einem Rutsch bewältigt haben...
 
Dabei seit
16. August 2011
Punkte für Reaktionen
97
Standort
Bayern - Schwaben
Jetzt haben wir nächstes Jahr die Qual der Wahl.:confused::confused::confused: Hatte für nächstes Jahr schon eine erweiterte, bzw. abgewandelte "pinke Rund" geplant, aber das hier wäre schon auch eine runde Sache, kann "Mann" bestimmt auch in 5 Tagen fahren, bzw noch einen Zusatzkringel einbauen.:hüpf:
 

derwaaal

Mitfahrer
Dabei seit
7. Juli 2013
Punkte für Reaktionen
166
Also, rein von den Bildern sieht es so aus, als wäre dieser Stoneman traillastiger als der Dolomiti (als Miruquidi sowieso).
Oder tut das täuschen?
 

isartrails

Kommentator
Dabei seit
27. Januar 2004
Punkte für Reaktionen
1.440
Standort
Rund um den Wörthsee
von den Bildern sieht es so aus, als wäre dieser Stoneman traillastiger als der Dolomiti
Da würde ich mich nicht festlegen wollen, welcher traillastiger ist. Fand den Dolomiten-Stoneman schon auch sehr trailig.
Landschaftlich ist die Runde sensationell (insbesondere wegen des Aletschgletschers), wenngleich die Streckenführung für mich ein paar "logische Fehler " enthält, aber das ist Meckern auf hohem Niveau.

Neben den tollen Bildern der Landschaft werden mir allerdings in Erinnerung bleiben, die Anstrengungen der langen Auffahrten. Von Fiesch rauf zur Bergstation Kühboden ist schon ein ziemlich langer Schlauch, der nochmals am Tag drauf mit der monotonen Auffahrt Richtung Breithorn getoppt wird. 1600 Hm am Stück ohne wirklich eine Erholungspassage erfordert doch einiges an Durchhaltewillen. Unverständlich für uns, dass dann ausgerechnet vom höchsten Punkt der Tour die fast ebensolange Abfahrt ins Saflischtal komplett auf Forststraße abgeritten wird. Da ich Karten lesen kann, habe ich mich dem natürlich verweigert und zwei von uns haben einen inoffiziellen Trail bergab genommen. Ich denke, da wird man nachbessern müssen, denn der vorhandene Trail wird sicher nicht lange ein Geheimtipp bleiben.

Dieser Stoneman wird gegen den Uhrzeigersinn gefahren, hat aber zwei Extraschleifen (Gletscherstube und Moosfluh) eingebaut, die im Uhrzeigersinn zusätzliche Fleissaufgaben darstellen, die einen in Fahrtrichtung aber nicht wirklich weiterbringen. In beiden Fällen begründet aber das Panorama ausreichend die Einrichtung einer abgelegenen Stempelstelle.
Problematisch wird dieser Gedanke allerdings, wenn wie in unserem Fall bei dem Moosfluh-Schlenker (oberhalb Riederalp) das Wetter gar nicht mitspielen möchte: Temperatursturz und Regen lassen einen am Abzweig "Schene Bodu" schon sehr daran zweifeln, ob man sich die Aufstiegstortur zur Moosfluh-Bergstation wirklich antun möchte - und das nur wegen des Stempelnachweises, denn die Aussicht auf den Gletscher war in diesem Moment eher nachrangig. Ich halte es auch aus alpinen Sicherheitsgründen für etwas unglücklich, Biker wegen des Streckennachweises nochmals 300 Höhenmeter auf hammerharten Steigungen bergauf zu schicken. Bei tollem Wetter sicher kein Drama, bei schlechtem hingegen schon eine Aufforderung zur Fahrlässigkeit... Bis zum Restaurant Chuestall kann man das noch unter größter Willensanstrengung hochdrücken, danach ist dann Schluß mit lustig und man schiebt. Der Inhaber des Bikeshops in Fiesch, Kurt Schweizer, hat uns empfohlen, die Moosfluh-Schleife nach der Stempelstelle nicht korrekt im Uhrzeigersinn zu beenden, sondern auf dem Anfahrtstrail zurückzufahren, da seiner Meinung nach der Weiterweg komplett unfahrbar wäre und man nur Gefahr laufen würde Schaltwerk, Felgen und Pedale zu zertrümmern. Sein Wort war uns Gebot. Der Mann hinterließ auf mich einen kompetenten Eindruck.

Auch die erste Schleife ab der Bergstation Fiescheralp (Station Kühboden) Richtung Gletscherstube Märjela ist unlogisch, da sie einen von der eigentlichen Bewegungsrichtung entfernt. Den Aletschgletscher bekommt man da nicht zu sehen, außer man unternimmt eine Extrawanderung an der Gletscherstube (und zurück). Der Tunneldurchstich durch den Berg (1 km) ist nicht so mein Highlight gewesen (kalt und nass), die Landschaft hinter dem Tälligrat jedoch sehr schön und die Blicke auf den Fiescher Gletscher atemberaubend. Der Rückweg auf der östlichen Spange hat einige ausgesetzte Absturzpassagen, die aber immerhin mustergültig beschildert sind. Wer sich da dennoch zu fahren traut, weiß hoffentlich, was er tut. Für meine Frau war's ne längere Wanderung mit Bike (wie so manch andere Passage auch).

Dem Dolomiti-Stoneman haftete noch der Charme des mittels Stoanamandln improvisierten Guerilla-Signpostings an - davon ist der Glaciara meilenweit entfernt: Stempelstellen und Wegweisung sind auf einem Professionalisierungsgrad, der sich keine Mühe macht, die dahinter steckenden wirtschaftlichen Interessen zu verstecken. Damit muss man infolge des Erfolgs der Idee natürlich leben. Etwas nervig fanden wir die Suche nach den in den Ortschaften befindlichen Stempelstellen: In Bellwald, Binn und Reckingen weiß (noch) kein Mensch, wo sich diese genau befinden und wenn man nicht gerade drüberstolpert (so wie wir nicht), dann verliert man Zeit durch die Suche. In allen drei Fällen nicht unbedingt unser Fehler gewesen: in Bellwald und Reckingen liegen sie nicht direkt an der Strecke und in Binn hat ein Bauer mittels Stromgatter ungefragt eine "Umleitung" gemacht.

Aber ich schweife ab: Die Frage war ja nach Trails. Natürlich, es gibt sie und sie sind auch alles andere als leicht. Überrascht war ich, wie man sich zeitlich auch bergab so verschätzen kann: Die Abfahrt von der Riederalp nach Mörel kostete uns 2 Stunden! Schiebepassagen bergab wegen Unfahrbarkeit inbegriffen, kurze Gegenanstiege, erneut kaum zu bewältigende Trails Richtung Gleich und so fort. Der Glaciara fordert einen auch in den Flachpassagen.
Unser letzter Tag, die "flache" Etappe von Mühlebach über Reckingen und Bellwald, fällt von den Eindrücken dann doch etwas ab. Man ist die meiste Zeit knapp oberhalb des Talgrunds und hat nicht mehr diese grandiosen adlerhaften Ausblicke. Ein munterer Wechsel an Forststraßen, Radwegen und Singletrails, aber es fehlen ein wenig Harmonie und Dramaturgie.

Wie gesagt: meckern auf hohem Niveau.
Den Dolomiti fand ich von der Streckenführung "runder", den Glaciara dafür "imposanter" - Westalpen halt ;-)

Hab den Track mal auf die Schweizer Landeskarte eingepflegt, die ist informativer als die GoogleMap des Veranstalters, die dafür mit Unterkünften und Shops aufwartet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
27. Juni 2005
Punkte für Reaktionen
1
Standort
Weßling (München)
Hi!
Wo habt Ihr denn übernachtet? Die Empfehlung ,mit der Bahn immer wieder zurück zur Unterkunft zu fahren, finde ich nicht so charmant.
Gruß
Angie
 

isartrails

Kommentator
Dabei seit
27. Januar 2004
Punkte für Reaktionen
1.440
Standort
Rund um den Wörthsee
Kann man machen, muss man nicht.
Der Charakter der Tour würde in der Tat verändert.
Ich lese das auch nicht als Empfehlung oder als Anpreisung, sondern als eine mögliche Option.

Als ich vor Jahren mal den Stoneman Dolomiti in 3 Tagen gemacht habe, mit wechselnden Quartieren und dabei mit zwei Hütten nicht wirklich glücklich war, hab ich mir danach gesagt, es wäre gescheiter gewesen, die Tour von einem zentralen Startort aus in 3 Tagesschleifen zu machen. Aber das war ein anderer Fall. Die Unterkünfte im Wallis auf unserer Tour waren alle in Ordnung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
27. Dezember 2014
Punkte für Reaktionen
1
hei . wo isch nu bester Startpunkt glaciara. wo sind wenn man in bellwald ne Bronze tour startet für Schweizer Verhältnisse tipps für Übernachtungen. nix modernes, halt urig, gemütlich
 

soundfreak

immer auf der Suche
Dabei seit
11. Mai 2018
Punkte für Reaktionen
118
Standort
Osttirol
an isartrails: danke für den bericht!! Im vergleich zum dolomiti, um "wieviel "ist der glaciara anstrengender? Kann man das von der schwierigkeit bzw. Ausdauer her irgendwie einstufen? Wieviel waren ende september noch wanderer auf den trails ?
 
Oben