Alltags-Hardtail 1,95m

Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
6.321
Ort
Allgäu
Dann sehe ich nicht, was gegen ein Kona Honzo ST spricht (außer evtl. Preis und Selbstaufbau). Ich finde nicht, dass die Geo Daten sehr extrem sind.

Hab es mir gerade auch noch mal angeschaut. Echt nicht so verkehrt.

Hier hast langes Oberrohr und steilen Sitzwinkel. Nur der LW ist mit 68° nicht gerade flach. Da der Sitzwinkel aber 74,5° hat, könnte man theoretisch auch noch eine 130mm Gabel einbauen ohne große Verluste am Sitzwinkel und minimal den Lenkwinkel abflachen. Oder gleich, falls möglich, mit einem Steuersatz -1° oder 1,5° abflachen.
Leicht ist es halt nicht gerade.
 
Dabei seit
25. April 2015
Punkte Reaktionen
25
Da bin ich voll bei euch. Find das Kona auch interessant. Weiß nur nicht wo ich es beziehen kann. Hab von der Kona Seite einen Händler in meiner Umgebung gefunden, der mir sagte vor Anfang nächsten Jahres kriegt er nix. Für die 2021 gibt es als Stahl das ESD, was auch echt geil aussieht. Ansonsten hab ich im Netz nur noch ein schlecht ausgestattetes Komplettrad und ein nicht so schönen Rahmen von 19 gefunden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
17. August 2018
Punkte Reaktionen
1.190
Ort
Aachen
Hab es mir gerade auch noch mal angeschaut. Echt nicht so verkehrt.

Hier hast langes Oberrohr und steilen Sitzwinkel. Nur der LW ist mit 68° nicht gerade flach. Da der Sitzwinkel aber 74,5° hat, könnte man theoretisch auch noch eine 130mm Gabel einbauen ohne große Verluste am Sitzwinkel und minimal den Lenkwinkel abflachen. Oder gleich, falls möglich, mit einem Steuersatz -1° oder 1,5° abflachen.
Leicht ist es halt nicht gerade.
Das ist das alte Honzo. Ich meine dieses!. Flacherer Lenkwinkel, steilerer Sitzwinkel und mehr Federweg. Perfekt, aber scheinbar noch nicht verfügbar.
 
Dabei seit
25. April 2015
Punkte Reaktionen
25
Dabei seit
17. August 2018
Punkte Reaktionen
1.190
Ort
Aachen
Ja also um das warten komm ich wohl eh nicht drum rum. Das Solaris gibt es wohl ab Dezember und der Kona ST Rahmen 21 wäre auch interessant. Auf jeden Fall habe ich dank euch jetzt einige Optionen. Vielen Dank schonmal dafür.
Von der Stange gibt’s da eigentlich nichts wirklich gescheites. Und bei deinen Anforderungen und deinem Kaliber ist Stahl doch super. Die Geo vom Solaris ist auch super für dIch, würde ich sagen. Mit deinen Resten und dem vorhanden Budget kannst du bestimmt ein tolles bike hinstellen. Evtl auch mit 130mm. Und der Rahmen gefällt mir noch besser als der Kona. Reynold 853 stahl, Top. Auch für bikepacking. Kurz:: Ich würde darauf warten, wenn das geht.
 
Dabei seit
5. Januar 2013
Punkte Reaktionen
8
Schau dir mal noch das Salsa Timberjack an, ich habe es mir mit sehr ähnlichem Anforderungsprofil so aufgebaut:
Timberjack Trail.PNG


Aufgebaut aus einem XL Rahmenset. Vorteilhaft ist, dass man mit den Alternate Dropouts viele Möglichkeiten hat auch einen evtl. bestehen LRS einzusetzen.
 

Tillus

trinkt seinen Kaffee mit Dichtmilch
Dabei seit
24. Januar 2016
Punkte Reaktionen
582
Dein Leiden kling nach zu flachem Sitzwinkel am bisherigen Rad.

Sofern Du auf einen Gepäckträger verzichten kannst, geht m3ine Empfehlung klar zum neuen ProCaliber 9.5 in XXL. Gabel und Bremsanlage würde ich direkt tauschen gegen was mit 34mm oder mehr Standrohrdurchmesser und 110 mm Federweg und ne 4 Kolbenanlage. Bzw nur n 4 Kolbensattel vorn. Und die Dropperstütze eben - innenverlegung müsste möglich sein (aber google das lieber nochmal).

Trek aus dem Grund, dass es (nach Modifikationen) ausreichend geländegängig für den von dir beschriebenen und vor Allem ist es längsdynamisch was ganz anderes als die hier sonst beschriebenen Traildampfer.
 
Dabei seit
17. August 2018
Punkte Reaktionen
1.190
Ort
Aachen
komme ich sitzend mit dem Fahrrad sehr gut klar. Sobald ich aber stehe ist mir das Fahrrad spürbar zu kurz und ich verkrampfe schnell.
Dein Leiden kling nach zu flachem Sitzwinkel am bisherigen Rad
Würde ich so nicht ausdrücken. Dann wird das Pferd von hinten aufgezäumt. Es liegt an zu wenig reach, was der TE ja auch so benennt. Ein besser passendes bike hätte in der Folge aber auch einen steileren Sitzwinkel. Der hat im Stehen aber null Einfluss.
das Trek passt Evtl auch, ich finde das cotic aber vielseitiger. Und mit seinem tiefen Tretlager, 120mm und für die heutige Zeit moderaten 66 grad Lw würde ich es eher als flowtrailmaschine, denn als Dampfer bezeichnen. Andere Vorschläge hier (vor allem das Honzo ESD und das Pole) dagegen schon. Stahl würde ich in dem Fall auch Carbon vorziehen. Aber eigentlich ist die Sache damit ganz gut umrissen. mit dem Trek und dem Cotic gibt’s zwei sinnvolle Vorschläge. viel extremer würde ich da nichts suchen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
25. April 2015
Punkte Reaktionen
25
Würde ich so nicht ausdrücken. Dann wird das Pferd von hinten aufgezäumt. Es liegt an zu wenig reach, was der TE ja auch so benennt. Ein besser passendes bike hätte in der Folge aber auch einen steileren Sitzwinkel. Der hat im Stehen aber null Einfluss.
das Trek passt Evtl auch, ich finde das cotic aber vielseitiger. Und mit seinem tiefen Tretlager, 120mm und für die heutige Zeit moderaten 66 grad Lw würde ich es eher als flowtrailmaschine, denn als Dampfer bezeichnen. Andere Vorschläge hier (vor allem das Honzo ESD und das Pole) dagegen schon. Stahl würde ich in dem Fall auch Carbon vorziehen. Aber eigentlich ist die Sache damit ganz gut umrissen. mit dem Trek und dem Cotic gibt’s zwei sinnvolle Vorschläge. viel extremer würde ich da nichts suchen.

Sehr gut zusammen gefasst. Der aktuelle Reach ist bei meinem aktuellen XC-Bike deutlich zu kurz. Greife im stehen übertrieb gesagt Richtung Knie ( mit dem 100er Vorbau geht es noch so grade). Mit der Zeit macht man so seine Erfahrungen. Bin auch lange ein zu kleines Fully gefahren, was mir neben einer Krampfhaltung auch einige Stürze beschert hat, weil mein Gewicht immer weit über dem Vorderrad hin. Wenn man einmal ein richtig passendes Bike hatte (in meinem Fall das Last Glen in XXL), will man nie wieder ein kleineres fahren. Das einzige was gegen das Cotic noch sprechen würde ist die Verfügbarkeit. Außerdem bin ich mir nicht ganz sicher was die bei ihrem Steuersatz gemacht haben? Oben unten 44er? Bzw wenn ich es richtig verstanden habe kann man über passende EC Schale bzw Steuersatz eine tapered Gabel verbauen? Auch bei dem Trek habe ich keine richtige Antwort bekommen wann man das Bike beziehen kann. Kunde droht mit Auftrag. Überall. Echt krass. Interessant bleibt das Kona und das Pole aber auch weiterhin.

Dein Leiden kling nach zu flachem Sitzwinkel am bisherigen Rad.

Sofern Du auf einen Gepäckträger verzichten kannst, geht m3ine Empfehlung klar zum neuen ProCaliber 9.5 in XXL. Gabel und Bremsanlage würde ich direkt tauschen gegen was mit 34mm oder mehr Standrohrdurchmesser und 110 mm Federweg und ne 4 Kolbenanlage. Bzw nur n 4 Kolbensattel vorn. Und die Dropperstütze eben - innenverlegung müsste möglich sein (aber google das lieber nochmal).

Trek aus dem Grund, dass es (nach Modifikationen) ausreichend geländegängig für den von dir beschriebenen und vor Allem ist es längsdynamisch was ganz anderes als die hier sonst beschriebenen Traildampfer.

Das hört sich nach einem guten Vorschlag an. So würde ich es auch warschl machen wenn ich mich für das Trek entscheide. Gepäckträger gibt es ja bei bedarf auch ohne Schraubbefestigung. Evtl würde ich noch drüber nachdenken das 9.7 zu nehmen (bei leasing). Mit der Reba und der GX hätte ich schon ein ganz gutes Setup, wobei die Carbonlaufräder für mein Gewicht vielleicht nicht so der Hit sind. Ich bin eigentlich nicht so ein Fan davon Kompletträder zu kaufen und direkt Teile zu tauschen. Bei dem 9.5 hätte man aber auch eine ganz gute Basis, Deore 1x12 wird funktionieren und Rest kann man direkt tauschen, oder bis zum Versagen erstmal fahren :).


Schau dir mal noch das Salsa Timberjack an, ich habe es mir mit sehr ähnlichem Anforderungsprofil so aufgebaut:Anhang anzeigen 1108650

Aufgebaut aus einem XL Rahmenset. Vorteilhaft ist, dass man mit den Alternate Dropouts viele Möglichkeiten hat auch einen evtl. bestehen LRS einzusetzen.

Schönes Rad. Danke für den Input. Sehe aber leider wieder Probleme beim Reach.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
17. August 2018
Punkte Reaktionen
1.190
Ort
Aachen
Das einzige was gegen das Cotic noch sprechen würde ist die Verfügbarkeit. Außerdem bin ich mir nicht ganz sicher was die bei ihrem Steuersatz gemacht haben?
Selbstverständlich kann man da ganz normale tapered Gabeln verbauen, es ist ein moderner Rahmen. Ist das Steuerrohr bei Stahl Rahmen nicht immer gerade? Weiß jetzt aber auch nicht, was man dann beim Steuersatz beachten muss.
verfügbarkeit ist ja im Moment eh so eine Sache. Was ist denn schneller verfügbar und ähnlich geeignet? Sind 3-4 Monate. Wäre es mir wert, wenn dir der Rahmen auch so zusagt.
 

Tillus

trinkt seinen Kaffee mit Dichtmilch
Dabei seit
24. Januar 2016
Punkte Reaktionen
582
Würde ich so nicht ausdrücken. Dann wird das Pferd von hinten aufgezäumt. Es liegt an zu wenig reach, was der TE ja auch so benennt. Ein besser passendes bike hätte in der Folge aber auch einen steileren Sitzwinkel. Der hat im Stehen aber null Einfluss.
Da hast Du natürlich absolut Recht, dass das am Reach liegt. Der Sitzwinkel sorgt nur dafür, dass sich das Bike im Sitzen länger anfühlt.

das Trek passt Evtl auch, ich finde das cotic aber vielseitiger. Und mit seinem tiefen Tretlager, 120mm und für die heutige Zeit moderaten 66 grad Lw würde ich es eher als flowtrailmaschine, denn als Dampfer bezeichnen. Andere Vorschläge hier (vor allem das Honzo ESD und das Pole) dagegen schon. Stahl würde ich in dem Fall auch Carbon vorziehen. Aber eigentlich ist die Sache damit ganz gut umrissen. mit dem Trek und dem Cotic gibt’s zwei sinnvolle Vorschläge. viel extremer würde ich da nichts suchen.
Tretlagerhöhe, ISCG05 und fehlender Flaschenhalter am Sitzrohr sprechen deutlich dafür dass das Bike bergab bewegt werden soll als dafür Kilometer zu fressen.
Zumal das Trek dank seines hohen Tretlagers auch noch eine 180er Kurbel verträgt, was ich bei diesem Einsatzzweck und der Beinlänge als großes Plus sehe (fahre das trotz 4 cm kürzerer Beine so).

Das hört sich nach einem guten Vorschlag an. So würde ich es auch warschl machen wenn ich mich für das Trek entscheide. Gepäckträger gibt es ja bei bedarf auch ohne Schraubbefestigung. Evtl würde ich noch drüber nachdenken das 9.7 zu nehmen (bei leasing). Mit der Reba und der GX hätte ich schon ein ganz gutes Setup, wobei die Carbonlaufräder für mein Gewicht vielleicht nicht so der Hit sind. Ich bin eigentlich nicht so ein Fan davon Kompletträder zu kaufen und direkt Teile zu tauschen. Bei dem 9.5 hätte man aber auch eine ganz gute Basis, Deore 1x12 wird funktionieren und Rest kann man direkt tauschen, oder bis zum Versagen erstmal fahre
Den Thule Träger habe ich auch. Der hat zumindest in meiner Woche Anwendungszeit bisher keine Probleme bereitet.
Das 9.7 würde ich eher nicht wählen. In meinem Dunstkreis glänzen die SRAM Eagles durch Anfälligkeit und gerade beim Kilometerschrubben sin einzeln tauschbare Ritzel ein Vorteil. Da sehe ich eher den Vorteil bei der Deore, besonders weil da auch das größte Ritzel aus Stahl ist. Und mit nem XT Trigger schaltet die auch ordentlich knackig.
Thema Gabel: Ob bei deinem Systemgewicht und (sofern Du es artgerecht bewegst) Erfahrung auf dem Last Glen die Reba wirklich zu Dir passt, bezweifle ich. Wenn Du steifere Gabeln gewohnt bist, könnte das negativ auffallen. Und bei der Reba braucht man m.E. auch erstmal noch ne Charger Kartusche und Luftkammervergrößerung (aus dem Forum), bis das Ding richtig geil performt.

Bzgl. Verwindungsfreude der Gabel:
Von dem Genicke habe ich aber wenig gemerkt.
 
Dabei seit
25. April 2015
Punkte Reaktionen
25
Da hast Du natürlich absolut Recht, dass das am Reach liegt. Der Sitzwinkel sorgt nur dafür, dass sich das Bike im Sitzen länger anfühlt.


Tretlagerhöhe, ISCG05 und fehlender Flaschenhalter am Sitzrohr sprechen deutlich dafür dass das Bike bergab bewegt werden soll als dafür Kilometer zu fressen.
Zumal das Trek dank seines hohen Tretlagers auch noch eine 180er Kurbel verträgt, was ich bei diesem Einsatzzweck und der Beinlänge als großes Plus sehe (fahre das trotz 4 cm kürzerer Beine so).


Den Thule Träger habe ich auch. Der hat zumindest in meiner Woche Anwendungszeit bisher keine Probleme bereitet.
Das 9.7 würde ich eher nicht wählen. In meinem Dunstkreis glänzen die SRAM Eagles durch Anfälligkeit und gerade beim Kilometerschrubben sin einzeln tauschbare Ritzel ein Vorteil. Da sehe ich eher den Vorteil bei der Deore, besonders weil da auch das größte Ritzel aus Stahl ist. Und mit nem XT Trigger schaltet die auch ordentlich knackig.
Thema Gabel: Ob bei deinem Systemgewicht und (sofern Du es artgerecht bewegst) Erfahrung auf dem Last Glen die Reba wirklich zu Dir passt, bezweifle ich. Wenn Du steifere Gabeln gewohnt bist, könnte das negativ auffallen. Und bei der Reba braucht man m.E. auch erstmal noch ne Charger Kartusche und Luftkammervergrößerung (aus dem Forum), bis das Ding richtig geil performt.

Bzgl. Verwindungsfreude der Gabel:
Von dem Genicke habe ich aber wenig gemerkt.

An den Thule oder Topeak hatte ich auch gedacht. Mit der Eagle (GX-Schaltwerk) habe ich bisher relativ wenig Probleme. Bin damit auch den letzten Winter durchgefahren. Allerdings ist sie etwas Zickig beim einstellen, was ich von einer 1x12 irgendwie nie gedacht hätte. Ich denke die Deore wird aber auch völlig reichen + die Option einzelne Ritzel zu tauschen ist echt super, außerdem würde ich auch gerne mal Shimano 1x12 testen. Der Sitzwinkel des Procaliber ist allerdings noch flacher als an meinem bisherigen Bike was mir etwas Sorgen macht. Der des Cotic dürfte sogar steiler sein (wird mit 75 im Sag angegeben). Hast du einen guten Tip für eine Preis/ Leistungs- Gabel? Tatsächlich fahre ich bisher an meinem Hardtail mit einer Reckon RL und war doch schon überrascht, was so eine "lowend" Gabel kann. Deswegen hätte ich der Reba mehr zugetraut. Persönlich habe ich die meisten Erfahrungen mit Pike, Yari und Lyrik. Leider bin ich von der Rock Shox Verarbeitung nicht sehr angetan. Habe und hatte schon einige Probleme mit meiner Lyrik Ultimate RC2 mit der Dämpfung. Die Performance ist trotzdem sehr gut. Habe alternativ mal eine Marzocchi Z2 und eine CaneCreek Helm ins Auge gefasst. Vielleicht noch eine Frage zum Thema Winter. Muss man sich bei einem Stahlrahmen sorgen machen? Ich fahre wirklich auch bei Schnee und Frost. Da bekommt der Rahmen schon einiges ab inkl. Streusalz. Dem jetzigen Carbonrahmen war das egal. Musste nach dem Winter nur das Tretlager wieder gängig machen und nachschmieren.
 

Tillus

trinkt seinen Kaffee mit Dichtmilch
Dabei seit
24. Januar 2016
Punkte Reaktionen
582
1. Sitzposition: Du hast beim Conway 451 mm Reach, beim ProCaliber in XXL 500 mm. Das dürfte ein Unterschied wie Tag und Nacht sein. Und das ist 5 mm länger als das Kotig.
2. Wenn dir die Recon genügt, dann wirf doch mal ein Blick auf das ProCaliber 9.6, welches ebenjene Gabel hat. Das Nicken einer Gabel ist kein Problem.

Eine Reba im Urzustand hat die gleiche Technologie wie eine Recon Gold (Motion Controll und SoloAir). Der Vorteil einer Reba liegt im geringeren Gewicht und der Aufrüstbarkeit (Charger2, Bottomless Tokens, große Negativkammer).

Wenn Du aber weiter über einen Gabeltausch nachdenkst (die Judy am 9.5 hat nur 30mm Geröhr), würde ich ohne sie selbst gefahren zu sein eine Fox 34 Rythm oder aktuelle SID mit 35er Standrohren nehmen (mit 110 mm Federweg natürlich). Oder die Gabeln vom Trek und vom Conway tauschen.

Und Du hattest weiter oben die Vermutung geäußert, dass Carbonfelgen für dein Gewicht eher nicht geeignet seien. Bei Trek/Bontrager ist das aber eher nicht der Fall, die gehen zuerst auf Stabilität und dann auf Leichtbau.
 
Dabei seit
25. April 2015
Punkte Reaktionen
25
1. Sitzposition: Du hast beim Conway 451 mm Reach, beim ProCaliber in XXL 500 mm. Das dürfte ein Unterschied wie Tag und Nacht sein. Und das ist 5 mm länger als das Kotig.
2. Wenn dir die Recon genügt, dann wirf doch mal ein Blick auf das ProCaliber 9.6, welches ebenjene Gabel hat. Das Nicken einer Gabel ist kein Problem.

Eine Reba im Urzustand hat die gleiche Technologie wie eine Recon Gold (Motion Controll und SoloAir). Der Vorteil einer Reba liegt im geringeren Gewicht und der Aufrüstbarkeit (Charger2, Bottomless Tokens, große Negativkammer).

Wenn Du aber weiter über einen Gabeltausch nachdenkst (die Judy am 9.5 hat nur 30mm Geröhr), würde ich ohne sie selbst gefahren zu sein eine Fox 34 Rythm oder aktuelle SID mit 35er Standrohren nehmen (mit 110 mm Federweg natürlich). Oder die Gabeln vom Trek und vom Conway tauschen.

Und Du hattest weiter oben die Vermutung geäußert, dass Carbonfelgen für dein Gewicht eher nicht geeignet seien. Bei Trek/Bontrager ist das aber eher nicht der Fall, die gehen zuerst auf Stabilität und dann auf Leichtbau.

Vielen Dank für deine Ausführungen. Wie kommt es das du das "Cotic" so abwertest? Wenn auch nur verbal :). Ich hab von einigen Leuten gehört das man von den günstigen Fox lieber die Finger lassen soll.

Bei meiner Suche bin ich noch auf das Scott Scale gestoßen. Da scheint es gerade auch ein neues Modell zu geben. Bis zum 950 gibt es einen XXL Rahmen. Ist preislich sehr interessant. Hat jemand Erfahrung mit dem Rad?
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
6.321
Ort
Allgäu
Vielen Dank für deine Ausführungen. Wie kommt es das du das "Cotic" so abwertest? Wenn auch nur verbal :). Ich hab von einigen Leuten gehört das man von den günstigen Fox lieber die Finger lassen soll.

Bei meiner Suche bin ich noch auf das Scott Scale gestoßen. Da scheint es gerade auch ein neues Modell zu geben. Bis zum 950 gibt es einen XXL Rahmen. Ist preislich sehr interessant. Hat jemand Erfahrung mit dem Rad?

Hier im Forum gibt es unterschiedliche Meinungen zum Thema HTs oder traillastige HTs.
Einige finden das Thema super spannend und fahren es selbst, andere können diesem nichts abgewinnen.

Ich würde dir persönlich zu keinem der XC-Bikes raten. Ich gehöre aber zu der Fraktion "Love my Trail-HT".
 
Dabei seit
25. April 2015
Punkte Reaktionen
25
Ok den Punkt für den Wortwitz geb ich dir;). Eine Trinkflasche lässt sich aber beliebig auch ohne Bohrung anbringen. Ob XC oder Trail. Da bin ich unvoreingenommen. Hauptsache es funktioniert. Allerdings steh ich schon darauf auch ordentlich in die Pedale tu treten und Geschwindigkeit zu halten. Habt ihr zu dem Scott eine Meinung? Da wäre am Ende deutlich mehr Geld für Upgrades über. Ist aber auch etwas kürzer. Danke euch auch nochmal für die rege Beteiligung hier.
 
Dabei seit
17. August 2018
Punkte Reaktionen
1.190
Ort
Aachen
Ich finde das Procaliber schon sehr gut und die Idee da eine etwas steifere Gabel mit 110mm Federweg einzubauen für dich auch. Trek gibt die bikes bis 135 kg frei und bietet große Größen. Trotzdem sehe ich dich anhand deiner beschriebenen Anforderungen eher auf dem Cotic. Es ist von der Geo her wirklich noch recht zahm und effizient für ein Trail HT. Wäre eine gute Ergänzung zum Enduro. Das Trek aber natürlich auch. Ich denke, du kannst die Unterschiede schon selber gut einschätzen. Am Ende musst du entscheiden, ob es dir wichtig ist, möglichst leicht den Berg hoch zu kommen und 1 Minute früher auf der Arbeit zu sein (?) oder mehr Spaß und Sicherheit bergab und auf leichten Trails zu haben. Wäre ja vielleicht auch die Frage, was dich der Aufbau von Cotic cotzen würde...
 

EastBayRay

Bin im letzten Jahrtausend...
Dabei seit
6. November 2014
Punkte Reaktionen
75
Hastb du schon mal Richtung GRAVEL-Allrounder gedacht?
Da du schon ein CC und Trailbike besitzt und ein Bike für Asphalt-Forstweg Strecke suchst.
Würde deine Bandbreite erhöhen.
z.B dieses Gefährt Veloheld Icon , Bikepacking wäre damit auch ne Option.
 
Oben