Asymmetrische Felge und die Speichenspannung

Dabei seit
6. April 2022
Punkte Reaktionen
43
Servus Leuds,

Speichenspannung Antriebsseite Hinten fester und Bremsenseite vorne fester VS. beide Seiten gleichfest ?
Ich habe fürs Mtb Hope Pro 4 Boost Naben mit RaceFace Arc 30 Felgen verspeicht. Genau in die Mitte bekomme ich die Felge nur bei gleichmäßiger Speichenspannung links und rechts bei gleichlangen Speichen.

Jedoch habe ich die Fulcrum Racing DB5 am Rennrad nachzentriert und da diese auch asymmetrisch sind ging ich davon aus dass beide Seiten gleichfest angezogen sein sollten, so von der Logik (die mich hoffentlich nicht täuscht ?!). In der Praxis war das ganze aber ne recht schwammige Angelegenheit beim Bremsen. Also habe ich die Bremsseite am Vorderrad unterwegs etwas stärker angezogen.

Im Netz hab ich nichts zu Asymmetrie gefunden und dass auf einer kürzeren Speiche mehr Zug lasten muss als auf einer längeren ist logisch. So wirds seit jahren praktiziert, aber alle Einspeichanleitungen im Netz zielen auf symmetrische Felgen ab.

Nun habe ich die Befürchtung dass bei dem MTB das selbe passiert wie beim Rennrad. Vielleicht war der Anzugsmoment beim Rennrad einfach nur generell zu niedrig.
Ich steh im Dunkeln. Welcher Laufradbauer erhellt meinen Geist ?
 
Dabei seit
30. Oktober 2005
Punkte Reaktionen
387
Die Felgen sind i.d.R. nur wenige mm aus der Mitte, wobei das bei der ARC mit 4,5mm schon vgl. viel ist. Hinten wird es dann ein bisschen gleichmässiger, wie ragazza schon sagt. Aber eben nicht gleich. Somit ist hinten die AS immer noch die stärker gespannte Seite.

Vorne könnte das tatsächlich anders aussehen bei 4,5 mm Offset, habe die Geometrie der Hope pro 4 gerade nicht im Kopf...
 
Dabei seit
30. Oktober 2005
Punkte Reaktionen
387
Apropos Fulcrum Racing DB5: die hat m.W. unterschiedliche Anzahl von Speichen links und rechts:

HR: 16 rechts, 8 links, VR umgekehrt. Somit kann man nicht mehr generell sagen, dass z.B. hinten rechts höher gespannt werden muss - kommt auf die Gesamt-Geometrie an...
 
Zuletzt bearbeitet:

schnellerpfeil

German-Lightness Laufradbau
Dabei seit
3. Januar 2006
Punkte Reaktionen
2.041
Die AR sind gute Felgen. Am VR wird es nahezu symmetrisch. Da würde ich möglichst dünne Speichen empfehlen und mehr als max. 1100N sind auch nicht nötig. Selbst am HR hat man dann links gut 1000N. Ziemlich ausgeschlossen, das sich da was locker rüttelt.
 
Dabei seit
6. April 2022
Punkte Reaktionen
43
Hab sie mit Maximalspannung 1000N angezogen und Speichen sinds die Sapim CX-Ray 2,0/2,3-0,9/2,0mm.
Plattgeschmiedet ist zwar am Enduro eher unnötig, awa es macht schee. :D Vorne 2fach gekreuzt, ist es beidseitig gleich, hinten 3fach gekreuzt, etwas unterschiedlich aber auch um n Millimeter nicht mittig nach Antriebsseite. Stört aber nicht weiter denke ich.
Da das vorne beidseitig gleichmäßig angezogen bei den Fulcrums ne Luftnummer war, meine Sorge, dass es beim Bremsen am Enduro ebenfalls schwammig sein könnte.
Beim Schaltungeinstellen auf der Gasse und dem einbremsen der Sinterbeläge hat die Scheibe vorne bissel gesungen beim zupacken.
Ich nehme an es liegt dran, dass sie noch nicht richtig eingebremst ist oder kann das was mit der Speichenspannung zu tun haben ?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
6. April 2022
Punkte Reaktionen
43
Dabei seit
30. Oktober 2005
Punkte Reaktionen
387
Naja, 1-, 2- und 3-fach Kreuzungen sind nicht einfach Geschmackssache, sondern haben techn. Relevanz.
Bei Hinterrädern und scheibengebremsten Vorderrädern sollten die Speichen möglichst tangential am Flansch der Nabe stehen. Ob das nun mit 1-, 2- und 3-fach Kreuzung am besten passt hängt von vielen Faktoren ab (Raddurchmesser, Flanschdurchmesser der Nabe, Anzahl der Speichen...)
Bei den üblichen MTB-Laufrädern (rel. viele Speichen und nicht übermäßig große Nabenflansche) endet man da meist bei 3-fach Kreuzung. Bei einer Rohloff-Nabe z.B. sieht das schon wieder ganz anders aus...
 
Dabei seit
6. April 2022
Punkte Reaktionen
43
Habe hinten 3fach gespeicht weil da mehr Last drauf liegt und 3fachspeichungen generell dynamischer sind.
Vorne 2fach, da 2 Fach gespeicht Laufräder in Lauftrichtung steifer sind. In Querrichtung zwar anfälliger, aber ich behaupte einfach mal genug Fahrtechnik zu haben, um das fahren zu können ohne diesen extra Schutz der 3fach Dynamik zu benötigen. Wenn man von den Kräften ausgeht die eine 3fachspeichung aushält, ist das am Vorderrad m.E. und dem von Sheldon Brown überdimensioniert. Desweiteren kann ich bei minimaler Gewichtseinsparung wirklich einen Keks mehr mitnehmen. :)
 
Dabei seit
6. April 2022
Punkte Reaktionen
43
Ist da jetzt noch was schwammig ? wenn die speuchenspannung passt , hm...
Weiß noch nicht. War ja noch nicht mit auf dem Trail. War bisher eine Vermutung dass es so sein könnte und da ich grad krank bin hab ich Zeit zum Schrauben und theoretisieren. Ich berichte wie es wird und ob 2fach vorne die richtige Wahl war.
 
Oben Unten