Banshee Rune V3

Floh

Born To Rune!
Dabei seit
10. Oktober 2001
Punkte für Reaktionen
238
Standort
Hannover, Deutschland
Hey Leute, einige kennen mich ja aus dem Rune V2 Thread. Mein grünes Monster fährt noch super, fühlt sich aber im Vergleich zu meinem 65 Grad / langer Reach XL-Hardtail mittlerweile superkurz an und klettert deswegen auch komisch. Ich hatte schon länger drüber nachgedacht auf einen XL-Rahmen zu wechseln, und das neue V3 bietet sich jetzt an.

Frage falls noch jemand umgestiegen ist:
  • Wie ist die Geo vom V3 vs. V2 vorher? Ich sehe bei gleicher Größe etwas längeren Reach, und der deutlich steilere Sitzwinkel gefällt auf jeden Fall.
  • Vorne noch Umwerfer möglich? Oder nur noch 1x? (Wäre jetzt kein Killerkriterium, aber mit Umwerfer könnte ich erstmal 2x10 weiter fahren)
  • Was für Dämpfer funktionieren gut? Ich bin mit Cane Creek ziemlich durch, würde wahrscheinlich Fox X2 wählen, hab auch ne Fox 36 vorne die ich weiter fahren will. Aber bei den großvolumigen Luftdämpfern habe ich meistens am Ende super viele Spacer drin, weil ich mit Equipment die 95 kg sprenge.
  • Hinterbau: Mein Rune V2 ist toll, aber der Hinterbau ist nicht gerade bremsneutral, kommt ganz schön raus wenn man verzögert. Ist das jetzt besser?
  • Innenverlegte Züge - klappern die? Wie ist die Verlegung?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
5. März 2014
Punkte für Reaktionen
262
Standort
Landshut
Umwerfer sind bei V3 leider nicht mehr möglich, hier geht nur noch 1-fach.
Der Fox X2 wurde von Banshee aufs Rune abgestimmt, ein kleiner Volumenspacer ist bereits montiert, das Rad deutlich progerssiver als die V2 Variante. Durch die erhöhte Progression ist wesentlich mehr Spielraum auch für schwerere Fahrer vorhanden.
Bzgl. Zugklappern gibt es bisher kein negatives Feedback. Ein kleiner Kabelbinder an den Leitungseingängen schafft Abhilfe, falls es auftreten sollte.

Bei all den anderen Fragen halte ich mich raus, da ich als Markenangehöhriger natürlich voreingenommen bin. Hier wird sich sicher einer der V3 Fahrer melden.
 

Floh

Born To Rune!
Dabei seit
10. Oktober 2001
Punkte für Reaktionen
238
Standort
Hannover, Deutschland
Umwerfer sind bei V3 leider nicht mehr möglich, hier geht nur noch 1-fach.
[...]
Bei all den anderen Fragen halte ich mich raus, da ich als Markenangehöhriger natürlich voreingenommen bin. Hier wird sich sicher einer der V3 Fahrer melden.
Danke Bernhard! Kannst aber ruhig was dazu sagen (Geo und Hinterbau und so), ich weiß das ja einzuordnen. Und von dem Produkt, das man verkauft, sollte man stets überzeugt sein.
 
Dabei seit
5. März 2014
Punkte für Reaktionen
262
Standort
Landshut
Alles klar, hier die Antwort auf deine Frage bzgl. Bremsneutralität bzw. Antirise ( bezieht sich zwar aufs Titan, fällt fürs Rune aber ähnlich aus ):

"Antirise:

This ranges from 80-98% of the titan. The higher the number the more the suspension will experience forces that encourage it to squat into it’s travel under braking (not extend). Suspension will extend under braking only if antisquat goes below 0%. Some brands rave about how active their rear suspension is under braking (mainly horst link designs), but consider that under hard braking your weight distribution invariably moves forwards a bit as your fork dives, if your rear suspension is too active then the fork will dive, and the rear suspension will extend pitching the whole bike forward. Having a reasonably high level of antirise is a good thing, it balances the bike out so that rear suspension works in balance with the fork, giving more control and ability to brake harder. Of course the low speed damping of fork and rear shock both work to improve this control, we just give them a good balanced foundation."


Bzgl. Geo V2 / V3:

Mehr Reach in Verbindung mit höheren Stack Werten > Der Reach entspricht nun eher dem real nutzbaren, da durch den höheren Stack weniger Spacer verwendet werden müssen. Somit fällt der Reach Unterschied V2/V3 zwar auf dem Papier gering aus, macht sich am aufgebauten Rad dann aber deutlich bemerkbar.

Den steileren Sitzwinkel merkt man am deutlichsten, zwar wirken die Bikes dadurch im sitzen recht kompakt, die zentralere Position über den Pedalen verbessert das Kletterverhalten aber deutlich.
 

el Lingo

Rauhbein
Dabei seit
14. Mai 2005
Punkte für Reaktionen
227
Standort
Braunschweig
Das klingt schon mal gut. Eine für mich wichtige Frage ist die zur Gabel und dem Offset. Es wird sicher einige Fahrer geben, die quasi nur den Rahmen austauschen wollen und überlegen, ihre vorhandene Gabel mit altem Offset zu fahren.
 
Dabei seit
5. März 2014
Punkte für Reaktionen
262
Standort
Landshut
Da sich das kurze Offset langsam aber sicher durchsetzt, hat Banshee sich entschlossen, die Werte in der Geotabelle mit kurzem Offset anzugeben ( auf einen Wert muss man sich festlegen, sonst heisst es, die Tabelle sei ungenau etc. ).
Das heisst aber nicht, dass die Rahmen nur mit kurzem Offset fahrbar sind. Die Geometrien sind auch nicht wirklich extrem, weder übermäßig lang noch flach.

Hat man eine schöne Gabel mit langem Offset zur Hand: Einbauen und Spass haben

Braucht man eh eine neue Gabel: Eine mit kurzem Offset kaufen ( setzt sich durch und der Wiederverkauf, wenn es denn mal sein muss, klappt besser )
 

Floh

Born To Rune!
Dabei seit
10. Oktober 2001
Punkte für Reaktionen
238
Standort
Hannover, Deutschland
Mehr Reach in Verbindung mit höheren Stack Werten > Der Reach entspricht nun eher dem real nutzbaren, da durch den höheren Stack weniger Spacer verwendet werden müssen. Somit fällt der Reach Unterschied V2/V3 zwar auf dem Papier gering aus, macht sich am aufgebauten Rad dann aber deutlich bemerkbar.
OK also mein jetziges L mit hohem Vorbau und 20 mm Spacer hat auf dem Papier 440 mm Reach bei 590 mm Stack.
Fühlt sich kurz an, und ich habe eigentlich nicht genug Platz für meine Knie.
Das Rune V3 hätte in L 470 / 610 (+30/+20) bei 620 mm Oberrohr und in XL 495 / 620 (+55/+30) bei 645 mm Oberrohr.

Durch den steileren Sitzwinkel komme ich aber mit der Hüfte auch weiter nach vorne (Reach wird ja vom Tretlager aus gemessen... Richtig?
Vom der Oberrohr-Länge in der Waagerechten ist das V3 nämlich nur 10 mm länger als das V2.

Mein Vergleichsrahmen:
Ich habe ein Portus Cycles Krowd Karl in XL. Das hat Reach 470 mm / Stack 655 mm / Oberrohr 660 mm (!) bei 74° Sitzwinkel, und fühlt sich sowohl bergauf als auch bergab passender an. Fahre beide Räder mit ähnlich kurzen Vorbauten, aber das Krowd Karl komplett ohne Spacer mit flachem Vorbau, das Rune dagegen mit angewinkeltem Hope-Vorbau und Spacer.

Mein Anatomie-Problem ist, dass ich zwar 190 cm groß bin, aber nur weil ich so lange Beine habe. Meine Arme und mein Oberkörper sind eigentlich von jemandem mit eher 1,80 Körpergröße. Aber wenn ich das alles so zusammen rechne, bin ich mit XL bestimmt glücklicher.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
5. März 2014
Punkte für Reaktionen
262
Standort
Landshut
Genau, der Reach wird wie in der Geotabelle markiert von Mitte Innenlager gemessen.
Ich schätze, XL mit kurzem Vorbau dürfte für dich die passende Größe sein. Erfahrungsgemäß gehen die meisten Kunden ab 1,85m auf XL.
Somit liegst du mit deinen "Spezialmaßen" eigentlich auch recht sicher in diesem Bereich.
 

Floh

Born To Rune!
Dabei seit
10. Oktober 2001
Punkte für Reaktionen
238
Standort
Hannover, Deutschland
Moin zusammen, ich habe vorgestern auf mtbr.com einen ähnlichen "Rune V3 Größe" Thread gefunden und dort auch gepostet. Interessanterweise ist Keith Scott dort selbst aktiv und hat mir auch geantwortet. Er fährt selber bei 188 cm Körpergröße ein L mit 40 mm Vorbau und hat darauf hingewiesen, dass das V3 in L schon mehr als 30 mm länger ist als mein V2 und dass das vielleicht schon lang genug sein könnte.
Hier ist der Thread auf mtbr.com falls da noch jemand mitlesen möchte

Nur mal um die Geos ins Verhältnis zu setzen: V2 XL ist mit 466 mm Reach sogar einen Tick kürzer gewesen als V3 L (470 mm), und V3 XL wäre nochmal 25 mm länger...
 
Dabei seit
1. November 2012
Punkte für Reaktionen
818
Ich fahr das Large und bin von einem 35er Vorbau nun auf einen 45er gegangen. Bin 176cm Groß und hab 84cm SL. Das Rad fühlt sich noch immer sehr kompakt an. Der Hinterbau ist beim anbremsen sehr gut und bügelt ordentlich weg. Finde aber es hat am wenigsten Pop von allen Rädern die ich bis jetzt gefahren bin. Zuzeit fahr ich noch ein Starling Murmur in L, Sentinel Carbon in L.
Bin das Rune nun mit 170mm und 37 Offset und 44 Offset gefahren wobei mir auch das 44 besser gefallen hat.
 
Dabei seit
23. Mai 2007
Punkte für Reaktionen
350
Standort
Regensburg
Moin zusammen, ich habe vorgestern auf mtbr.com einen ähnlichen "Rune V3 Größe" Thread gefunden und dort auch gepostet. Interessanterweise ist Keith Scott dort selbst aktiv und hat mir auch geantwortet. Er fährt selber bei 188 cm Körpergröße ein L mit 40 mm Vorbau und hat darauf hingewiesen, dass das V3 in L schon mehr als 30 mm länger ist als mein V2 und dass das vielleicht schon lang genug sein könnte.
Hier ist der Thread auf mtbr.com falls da noch jemand mitlesen möchte

Nur mal um die Geos ins Verhältnis zu setzen: V2 XL ist mit 466 mm Reach sogar einen Tick kürzer gewesen als V3 L (470 mm), und V3 XL wäre nochmal 25 mm länger...
Reach is relevant für Fahren im Stehen
Im Sitzen merkt man die effektive Oberrohrlänge. Die ist bei allen die letzten Jahre geschrumpft, da steilere Sitzwinkel. Wem das vorher zu kurz war, dem wird es wieder zu kurz sein. Also nicht übersehen
 

FlyingLizard

Trailsüchtig
Dabei seit
5. März 2012
Punkte für Reaktionen
416
Servus Leute,
bin aktuell am überlegen was der Nachfolger von meinem Capra wird. und solche Entscheidungen sind ja nie ganz einfach. :D Das V2 habe ich auch ne Weile gefahren in Größe L mit dem ich viel Spass hatte. Das war mir jedoch auch bissl zu Kompakt und bei großen Steigungen neigte die Front dazu die Traktion zu verlieren bzw leicht abzuheben. Mein Capra fahre ich in XL. Es ist schon ein tolles Bike, das sehr agil und laufruhig ist, aber es wird einfach Zeit für was neues. Außerdem habe ich die letzte Zeit mehrere andere Bikes getestet und auf langen Touren merkt man dass ich bei meinem mehr Kraft brauche zum Aufstieg während andere schon wie von selbst rollen oder klettern. Leider kann ich das V3 nicht testen. Mich würde mal interessieren:

Wie schlägt es sich auf langen Touren mit viel HM?
Hat den Ext Soria schon jemand darin verbaut?
Hat es wirklich so wenig Pop wie schonmal erwähnt wurde?
Direkter Vergleich zum V2 wäre auch interessant. Da musste ich schon sehr aktiv auf der Front fahren und hatte im Steilen öfters das Gefühl vorne über zu kippen...
 

sp00n82

noob
Dabei seit
8. Juli 2013
Punkte für Reaktionen
1.600
Standort
bei Heidelberg
V2 ist ja auch nicht V2, das wurde 2016 & 2017 nochmal etwas überarbeitet von der Geo (Reach länger, Sattelrohr kürzer, tieferes Tretlager).
 
Dabei seit
6. September 2007
Punkte für Reaktionen
994
Standort
Trier
Du hast das V2 in L und das Capra in XL gefahren?
Ich selbst fahre das V2 auch in L ein Kumpel das Capra von letzen Jahr in XL.
Das Capra in XL ist ein Riesen Schiff gegenüber meinem V2 in L.
Klar läuft das ruhiger Bergab und behäbiger bergauf. Agiler als das V2 ist es aber sicher nicht alleine schon wegen der Größe.

Mein Tipp wäre, du schaust (oder schreibst) mal nach deiner Größe, Schrittlänge und Armlänge welche Größe für dich besser passt. Dann überlegst du was du willst, schnell(er) Bergauf oder Laufruhe Bergab.
Hast du ja sicher auch schon getan aber wie immer wird es ein Kompromiss werden.

Das V3 soll mehr Pop haben als das V2 und wohl auch mit Stahlfeder funktionieren, wobei ich finde das V2 mit passenden (das ist eben auch wichtig) Luftdämpfer generiert genug Pop, Stahlfeder funktioniert aber V2 nicht.
 
Dabei seit
1. November 2012
Punkte für Reaktionen
818
Vorsicht beim Größenvergleich! Durch die steileren Sitzwinkel fühlen sich die Bikes trotz des mehr an Reach sehr kurz an in sitzen.
Bei meinen 176cm mit 84SL bin ich das V2 2018 in Large gefahren und nun das V3 in Large. Mittlerweile habe ich einen 45er Vorbau montiert weil es mir zu kompakt war mit 35er.

Bin im V2 folgende Dämpfer gefahren : CC DB Coil CS, Manitou MC Leod mit Kingcan und ohne, MArzocchi Rocco TST R Coil. Mit dem Mc Leod hatte es am meisten Pop, aber am besten hat mir der Rocco gefallen.

Das V3 bin ich nun mit dem originalen X2 gefahren und eben aus dem Grund das es mir zu wenig Pop hat mit einem DPX 2 aus einem Patrol.
Selbst mit zu schnell eingestellter Zugstufe ist es sehr schwer mit dem V3 Bunnyhopps zu ziehn bzw. an wurzeln abzuziehen. Dafür ist es vom Bügeln her der bisher potenteste 160mm Hinterbau den ich bis jetzt gefahren bin. Der Dpx 2 hat übrigens auch nichts daran geändert das der Hinterbau sehr am Boden klebt und schlecht in die Luft will. Warum das so ist? keine Ahnung.

Im neben Thread bescheinigt ein Mitglied das sein Titan mehr Pop als sein altes Rune oder Prime hat.
 

Floh

Born To Rune!
Dabei seit
10. Oktober 2001
Punkte für Reaktionen
238
Standort
Hannover, Deutschland
Wie schlägt es sich auf langen Touren mit viel HM?
Hat den Ext Soria schon jemand darin verbaut?
Hat es wirklich so wenig Pop wie schonmal erwähnt wurde?
Direkter Vergleich zum V2 wäre auch interessant. Da musste ich schon sehr aktiv auf der Front fahren und hatte im Steilen öfters das Gefühl vorne über zu kippen...
Echt jetzt? Ich habe mein V2 in low, da hat es 64° Lenkwinkel. Von vorne über kippen merke ich da nichts. War auf Madeira auf einem Conway WME unterwegs, da bin ich die ersten 5 km mal gleich dreimal über den Lenker gegangen weil ich überall reingehalten habe wie beim Rune. Das war mal kopflastig das Teil, obwohl es ein XL war. Allerdings gebe ich Dir Recht, dass die Rückmeldung vom Vorderrad etwas fehlt beim Rune V2.

Zum Pop: Beim V2 war es eine sehr heiße Diskussion damals mit dem Cane Creek DB. Man konnte den Hinterbau zum Bügelmonster abstimmen oder als Sprungmaschine, waren nur zwei relativ unterschiedliche Setups. Ich mag meins auch eher bügelig, aber auf kleinen Wurzeln abziehen ist dann halt nicht so einfach. Sitzt auch relativ weit im Sag, in der Werkseinstellung. Man muss sich entscheiden, was man will. Ich mag lieber eine "ground tracking" Abstimmung, also wenn das Hinterrad dem Untergrund gut folgt. Für Bikepark hab ich dann halt die Druckstufe etwas zugedreht.

Das V3 dürfte mit der höheren Progression im Hinterbau schon ordentlich springen, aber es bleibt halt ein Enduro und kein Trailbike. Wenn man auch gerne mal langsamer fährt und auf einfachen Trails rumhüpfen möchte, ist es vielleicht die falsche Wahl.
 
Oben