Bremse quietscht und ganzer Hinterbau vibriert

Dabei seit
12. September 2021
Punkte Reaktionen
2
Hallo zusammen,
Ich bin neu hier im Forum und was Mountainbiken angeht auch noch eher Neuling. Mein Problem liegt darin, dass bei meinem Fahrrad, das ich mir letztens gebraucht gekauft habe, die Hinterrad Bremse bei etwas stärkerem drücken des Bremshebels fürchterlich quietscht. Gleichzeitig vibriert auch der ganze Hinterbau. Wenn ich vom bike steige und es mit gezogener Hinterrad Bremse schiebe, Bewegt sich das Rad leicht nach vorne und Hinten. Ich bin mir nicht sicher, aber ich meine, die Scheibe bleibt dabei unbeweglich. Beim Fahren bremst das Bike aber sehr gut. Die Bremsbeläge sind schon gewechselt und die Bremsscheiben wären als nächste dran, aber vielleicht könnt ihr mir ja helfen und sagen, woran das liegt. Dann könnte ich vielleicht sogar ein paar Euros sparen, obwohl die Scheiben schon relativ dünn sind (ungefähr 1,9mm), also muss ich die eh demnächst wechseln.
MfG
 
Dabei seit
12. Januar 2019
Punkte Reaktionen
1.614
Wenn ich vom bike steige und es mit gezogener Hinterrad Bremse schiebe, Bewegt sich das Rad leicht nach vorne und Hinten. Ich bin mir nicht sicher, aber ich meine, die Scheibe bleibt dabei unbeweglich.
Alles fest und spielfrei? Lässt sich auch von einem Neuling überprüfen. Und damit meine ich das ganze Bike. Das Lenkkopflager sollte auch spielfrei sein. Auch wenn sich das eher bei gezogenem VR bemerkbar macht. Unruhen können sich leicht übertragen und sich ganz woanders bemerkbar machen.
 
Dabei seit
12. September 2021
Punkte Reaktionen
2
Es tut mir leid, dass ich nachfrage, aber ich bin wirklich besonders beim "selber rumschrauben" am Bike totaler Anfänger. Was meinst du mit "spielfrei"? Ist damit gemeint, ob das Laufrad und die Bremsscheibe nicht richtig aneinander geschraubt sind, oder ob das Rad zusätzlich zum normalen nach Vorne und Hinten Drehen auch nach Links und Rechts wackelt?
 
Dabei seit
12. Januar 2019
Punkte Reaktionen
1.614
Nicht die Nadel im Heuhaufen suchen, sondern mit gesundem Menschenverstand den Blick über das Blke schweifen lassen. Schrauben sollten grundsätzlich mal „angeschraubt“ sein, wobei auch zu beachten ist, dass man die Dinger nicht zur Kontrolle einfach anknallt oder eben zu fest anzieht. Da gibt es durchaus Unterschiede. Lenkkopf ist der Teil, wo die Gabel im Rahmen steckt. Sollte nicht zu streng gehen, aber bei gezogener VR Bremse und hin- und her bewegen auch nicht klackern. Räder sollten sich leicht drehen lassen, aber beim seitlichen Bewegen kein Spiel haben. Ganz allgemein gesagt müssen bewegliche Teile leichtgängig sein ohne zu lottern, das fasst es am Besten zusammen.

Hast Du niemanden, der sich das mit dir zusammen anschauen kann?
 

Basti138

mir is schlecht
Dabei seit
5. Januar 2014
Punkte Reaktionen
6.505
Meine Glaskugel sagt:
Verölte Bremsbeläge.

Scheiben hochnotpeinlich sauber entfetten und Beläge erneuern.
Dabei einen Blick auf die Rückseite der Beläge werfen => wenn hier Öl klebt, ist die Bremse undicht.
Oft ist das Siff und Sprühnebel von der Kettepflege, der auf die Scheibe gelangt.

Mach doch mal Bilder von dem Rad, damit wir wissen, was für Teile verbaut sind.
Die Bremebeläge haben immer etwas Spiel im Bremssattel, so dass die Beläge bei gezogener Bremse mit wandern und das Rad sich ein kleines Stück bewegen lässt.
Und dann gibts noch Centerlock - eigentlich jede preisgünstige Centerlockverbindung Nabe und Scheibe hat deutlich Spiel.
 
Dabei seit
12. September 2021
Punkte Reaktionen
2
Hast Du niemanden, der sich das mit dir zusammen anschauen kann?
Leider nein. Ich könnte es höchstens zu Händler abgeben.
Das war auch mein erster Verdacht, aber die sind nun gewechselt und es hat sich kein bisschen gebessert. Die Bremsscheiben habe ich auch mit Bremsenreiniger gereinigt und ein wenig abgeschmirgelt.
Und dann gibts noch Centerlock - eigentlich jede preisgünstige Centerlockverbindung Nabe und Scheibe hat deutlich Spiel.
Ich habe 6 Loch Scheiben.
Mach doch mal Bilder von dem Rad, damit wir wissen, was für Teile verbaut sind.
Das Fahrrad ist ein Specialized Stumjumper comp evo aus 2014, an dem außer den Mänteln und Bremsbelägen alles original ist.
 
Dabei seit
31. Juli 2017
Punkte Reaktionen
1.783
Das war auch mein erster Verdacht, aber die sind nun gewechselt und es hat sich kein bisschen gebessert. Die Bremsscheiben habe ich auch mit Bremsenreiniger gereinigt und ein wenig abgeschmirgelt.
Das verbessert sich so auch nicht, wenn die Bremscheibe noch verölt ist und/oder der Bremssattel undicht.
Das muss man schon genau anschauen.
 
Dabei seit
12. September 2021
Punkte Reaktionen
2
Also an den alten Bremsbelägen konnte ich kein Öl feststellen und an den Bremsscheiben war halt der übliche Dreck dran. Ich denke nicht, dass da etwas undicht ist. Was soll ich denn deiner Meinung nach noch machen?
 

---

sun is shinning
Dabei seit
16. Juli 2011
Punkte Reaktionen
7.829
Ort
Allgäu
Also an den alten Bremsbelägen konnte ich kein Öl feststellen
Du darfst dir das Öl nicht als tropfende Brühe vorstellen die da runter läuft. Die Mengen die dir die Beläge versauen können sind derart gering das man sie mit bloßem Auge so nicht als Öl erkennen kann.

Allein der Sprühnebel von irgendwelchen Pflegeölen oder Kettenspray reicht hier aus.
 
Dabei seit
31. März 2014
Punkte Reaktionen
2.100
Du darfst dir das Öl nicht als tropfende Brühe vorstellen die da runter läuft. Die Mengen die dir die Beläge versauen können sind derart gering das man sie mit bloßem Auge so nicht als Öl erkennen kann.

Allein der Sprühnebel von irgendwelchen Pflegeölen oder Kettenspray reicht hier aus.
Es reicht auch ein Sprühwachs zur Rahmenpflege oder ein Wachswaschmittel vom Auto.
 
Dabei seit
12. September 2021
Punkte Reaktionen
2
Das ist eine Formula C1 Bremse. Den Bremssattel habe ich schon ausgerichtet, da nach dem wechsel der Bremsbeläge die Räder schwergängig waren und geschliffen haben. Danach war alles wieder gut, nur mit dem Kreischen und Vibrieren hat sich nichts getan. Könnte es vielleicht wirklich einfach nur an den etwas älteren Bremsscheiben liegen?
 

Basti138

mir is schlecht
Dabei seit
5. Januar 2014
Punkte Reaktionen
6.505
Da gibts jetzt zwei Mögichkeiten.
Entweder du hast Schmiere drauf.
Oder das Rad schwingt sich auf, Stick n Slip Effekt. Wenn du das hast, hast du die Arschkarte gezogen, hier musst du rumprobieren, Teiletauschen...
Laufrad, Bremsscheiben, Adapter, Bremse, Rahmen,...

Wie haste denn die Scheibe entfettet? Bremsenreiniger. Hast du den auch auf die Beläge gesprüht?
Manche Bremsenreiniger haben nachfettende Zusatzstoffe drin.
 
Dabei seit
12. September 2021
Punkte Reaktionen
2
Ich habe Scheiben und Beläge mit dem Bremsenreiniger gereinigt und dabei kam auch immer wirklich was runter. Danach habe ich die Beläge ganz gewechselt, weil die schon ordentlich runtergefahren waren. Ich werde jetzt als nächstes mal die Bremsscheiben wechseln und wenn das Problem dann immer noch auftritt, gehe ich mit dem Rad zum Händler. Ich habe da einen guten, der auch vernünftige Preise für seine Dienste nimmt. Hoffentlich ist es spätestens dann gelöst.
 
Dabei seit
31. Juli 2017
Punkte Reaktionen
1.783
Beläge mit dem Bremsenreiniger gereinigt
Jetzt haben wirs.
Problem warst du selbst.

Bremsenreiniger kannst du beim Auto nehmen, aber nicht an nem Fahrrad. Dafür ist das System zu filigran und wird nicht heiß genug, dass die öligen Bestandteile verbrennen.

Reinige die Bremsscheibe am besten mit Spüliwasser und danach ggf. noch mit Isopropanol. (Auch die Löcherinnenseiten usw.)
Neue Bremsbeläge musst du dir wohl auch wieder kaufen.
Wenn die Bremse ansonsten nicht undicht war, wirds danach nicht mehr quietschen.

Im Zuge dessen (bzw vorher) solltest du auch mal die Bremskolben gängig machen. Dabei siehst du dann auch, ob dort etwas undicht ist.
 
Dabei seit
28. August 2020
Punkte Reaktionen
76
Ort
Ruhrgebiet
Jetzt haben wirs.
Problem warst du selbst.

Bremsenreiniger kannst du beim Auto nehmen, aber nicht an nem Fahrrad. Dafür ist das System zu filigran und wird nicht heiß genug, dass die öligen Bestandteile verbrennen.

Reinige die Bremsscheibe am besten mit Spüliwasser und danach ggf. noch mit Isopropanol. (Auch die Löcherinnenseiten usw.)
Neue Bremsbeläge musst du dir wohl auch wieder kaufen.
Wenn die Bremse ansonsten nicht undicht war, wirds danach nicht mehr quietschen.

Im Zuge dessen (bzw vorher) solltest du auch mal die Bremskolben gängig machen. Dabei siehst du dann auch, ob dort etwas undicht ist.

Würde ich auch vorab nochmal probieren, kostet ja nicht viel. Scheiben mit Isopropanol reinigen und neue Beläge. Danach am Berg schön einbremsen. Entweder ist es weg, oder die Probleme liegen woanders.
 
Dabei seit
31. März 2014
Punkte Reaktionen
2.100
Manche Bremsenreiniger haben nachfettende Zusatzstoffe drin.
Wozu sollte ein Bremsenreiniger dies haben?
Das ist ein altes Märchen.
Warum man am Fahrrad kein KFZ Bremsenreiniger verwenden sollte liegt daran dass einige Alu, Lacke oder Gummi angreifen. Alle Bremsenreiniger die ich kenne verfliegen Rückstandsfrei. Selbst das Billig Zeug welches wir in der Firma haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
31. März 2014
Punkte Reaktionen
2.100
Aber Nebenbei Isoprop ist wesentlich günstiger als Bremsenreiniger, es gibt also kaum einen Grund Bremsenreiniger zu benutzen. Zumal er Gesundheitsschädlich und nicht umweltfreundlich ist.

Ich nehme ihn nur in der Werkstatt um verharzte Öle oder Fette zu entfernen.
 

---

sun is shinning
Dabei seit
16. Juli 2011
Punkte Reaktionen
7.829
Ort
Allgäu
Wozu sollte ein Bremsenreiniger dies haben?
Das ist ein altes Märchen.
Warum man am Fahrrad kein KFZ Bremsenreiniger verwenden sollte liegt daran dass einige Alu, Lacke oder Gummi angreifen. Alle Bremsenreiniger die ich kenne verfliegen Rückstandsfrei. Selbst das Billig Zeug welches wir in der Firma haben.


Um dir mal nur einen zu nennen den du nicht kennst:
https://www.amazon.de/Liqui-Moly-3389-Bremsen-Teilereiniger/dp/B00295E8MK

Hab ich genau einmal benutzt. Hinterher waren meine neuen Scheiben wunderschön schmierig. Ich dachte ich hätte versehentlich Kriechöl benutzt. Die Rezessionen sprechen die gleiche Sprache. Obwohl der Hersteller das Gegenteil behauptet. Von dieser Sorte Bremsenreiniger gibt es leider einige Produkte und die Leute die schreiben das es ein Märchen ist kennen halt nur den einen Bremsenreiniger bei dem es anders ist.


Ich habe Scheiben und Beläge mit dem Bremsenreiniger gereinigt
Mit dem Bremsenreiniger hast du den Schmutz nur verteilt. Bremsenreiniger kann ölige Rückstände nur verdünnen, nicht verschwinden lassen. Bremsscheiben reinigt man besser mit z.b. Meister Proper, einer Bürste und gaaaanz viel Wasser. Es es ist wichtig den Schmutz auch abzuspülen.

Und an die Beläge gehört überhaupt kein Bremsreiniger.
 
Dabei seit
31. März 2014
Punkte Reaktionen
2.100
Um dir mal nur einen zu nennen den du nicht kennst:
https://www.amazon.de/Liqui-Moly-3389-Bremsen-Teilereiniger/dp/B00295E8MK

Hab ich genau einmal benutzt. Hinterher waren meine neuen Scheiben wunderschön schmierig. Ich dachte ich hätte versehentlich Kriechöl benutzt. Die Rezessionen sprechen die gleiche Sprache. Obwohl der Hersteller das Gegenteil behauptet. Von dieser Sorte Bremsenreiniger gibt es leider einige Produkte und die Leute die schreiben das es ein Märchen ist kennen halt nur den einen Bremsenreiniger bei dem es anders ist.
Ja und Leute die generell von Bremsenreiniger abraten kennen nur ein Produkt was schlecht ist.
Außerdem ging es um die Aussage "Manche Bremsenreiniger haben nachfettende Zusatzstoffe drin." Was Quatsch ist.

Wenn ein Bremsenreiniger nicht Rückstandsfrei verfliegt ist das ein Produktmangel. Denn er ist eigentlich dafür gedacht zu entfetten.

Caramba Bremsenreiniger verflüchtigt sich vollständig ebenso der von Nigrin oder Würth. Danach hält sogar Lack auf der gereinigten Oberfläche.

Aber wie gesagt am Fahrrad unnötig. Isoprop reicht.

PS. in vielen Spülmitteln sind tatsächlich rückfettende Substancen enthalten.

Ein Mittel was zuverlässig entfettet ist das gute alte Ata. Das benutzte man früher gerne um Platinen vor dem Aufbringen des Photolacks zu entfetten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Demolition-Man

manchmal auch Cornholio!
Dabei seit
16. August 2004
Punkte Reaktionen
349
Ort
55425 Waldalgesheim
Ein sauberer Lappen in Isoprop getränkt und einmal die Scheibe abgewischt reicht völlig.
Wo wir wieder bei den Löchern wären.^^

Am Besten zwei Sprühflaschen, eine mit Isopropanol, oder anderen nicht zu aggressivem Reiniger.
Beim LIDL gabs letzten Bremsenreiniger ausdrücklich für Fahrräder in der Sprühdose. Hauptbestandteil war eh was alkoholisches. Egal dick einsprühen und abtropfen/trocknen lassen. Durchs Reiben mit nem Lappen verteilt mal den Schmutz nur, dachte ich. Ich sprühe danach noch mal alles mit destilierten Wasser ab.
Warum destilliert? Hab ich eh für meine Pflanzen.
 
Oben