CUBE Stereo 140 HPC Race, Scott Genius 750, Radon Jab 9.0 oder Sepcialized Enduro Elite 650b?

Dabei seit
1. September 2002
Punkte Reaktionen
5
Ort
Darmstadt
Hallo zusammen,

ich konnte meine Auswahl auf folgende Modelle einschränken, die ich bereits gefahren bin:

1. CUBE Stereo 140 HPC Race 27.5 (2020)
https://www.cube.eu/2020/bikes/moun...ube-stereo-140-hpc-race-275-bluegreynred-2020
Preis im Laden: 2.500€
Preis im Netz: 2.250€
Fährt sich top, Gewicht ist klasse mit 13,3kg

2. Scott Genius 750 27,5" 2019 All Mountainbike
Preis im Laden: 2.200€
Preis im Netz: 2.300€
Fährt sich top, Gewicht ist etwas höher mit 14,8kg (heute gewogen), fällt aber kaum ins Gewicht und hat hinten 2,8er drauf, vorne 2,35

3. Radon Jab 9.0
Preis im Netz: 2.700€
Bin ich nie gefahren

4. Specialized Enduro Elite 650b (2015)
Preis im Netz (damals neu): ca. 4.200€
Preis gebraucht wie neu: 1.800€
Fährt sich auch gut, aber zu wenig gefahren und etwas alt für den Preis, vor allem ohne Garantie, alte Flüssigkeit etc.

5. Ghost SL AMR 2.7 AL (2019)
Preis im Laden/Netz: 1.560€
Die Front fand ich etwas zu schwer, aber war auch ganz gut den Berg auf. Wiegt 14,1kg und finde ich in Ordnung, außer die schwere Front und das Rad ist in L, brauche eigentlich eher M. Der Rest war M.


Ich habe von den Teilen keine Ahnung, daher die Frage an euch was ihr von den Teilen haltet und was das beste Preis-Leistungs-Verhältnis ist?


Will Touren mit Abfahrten fahren. Die im Laden, bei dem ich das Scott Genius 750 mit dem Scott Spark 940 verglichen habe, haben die Verkäufer mich fahren sehen und meinten, dass ich auf jeden Fall zum 750er greifen soll, wegen dem Federweg. Bin also schon etwas wilder unterwegs ;-)

Cube und Scott nehmen sich vom Fahrgefühl nicht viel. Beide top!


Zu mir: Mein Name ist Luke und ich komme aus Darmstadt, wo ich beim Tor zum Odenwald gerne rumfahre und das in Zukunft mit einem neuen Bike tun möchte. Also suche ich ein Fully für Touren und schöne Abfahrten mit Stein, Wurzeln und ggf. Sprüngen.

Ich bin 36 Jahre alt, 1,74 groß und wiege 73kg. Ich mag verspielte Bikes.

Ich habe vor 20 Jahren intensiv mit dem Biken und Sprüngen angefangen, wobei die BMX-Trails als Kind bei mir ums Eck schon immer befahren wurden und ich hatte damals auch ein BMX und MTB, jedoch hatte das nie ein großes Niveau erreicht wie vor zwei Jahren los ging.

Ich bastelte mir mein erstes Hardtail zusammen mit einem Freund (blaues Pure Power im Bild). Das besitze ich heute immer noch (13,7kg), aber es macht damit nicht mehr den Spaß, weil wir keine Dirts mehr springen, keine Northshores mehr bauen und Sprünge nicht mehr so extrem sind. Die Abfahrten sind mir damit etwas zu ruppig und ich möchte, auch aus Sicherheitsgründen, wieder ein Fully.

Dieses Mal für Touren und nicht wie das über 20kg schwere Bike mit der 888 und 200mm Federwerg sowie 210mm Federweg hinten für Sprünge vom Giant DH Team, womit ich alles in Winterberg gesprungen bin).

Ausgeben möchte ich unter 3.000€.


Danke im Voraus und beste Grüße
Luke
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
14. April 2020
Punkte Reaktionen
19
Ort
Remptendorf/Thüringen
Erstmal vornweg: Das Specialized würde ich nicht nehmen. Alt, kein gutes P/L-Verhaltnis.
Die Gabel am Ghost reißt mich nicht so vom Hocker, da sind andere besser. Auch die Kassette bietet nicht so viel Bandbreite, wie etwa die Shimano oder SRAM.
Die Lyrik am Radon ist sehr gut, auch die Shimano-Gruppe und die Magura-Bremsen machen einen guten Eindruck. Zur Zeit mit dem Angebot von Radon sicher keine schlechte Wahl. Ist aber mehr was für die Abfahrt, vom Federweg und Geometrie her.
Das Genius hat auch eine gute Gabel, aber die NX-Kassette ist recht schwer und bietet keine Upgrade-Möglichkeit auf andere Eagle-Kassetten (weil sie auf Shimano-Freilauf montiert ist) ohne Tausch des Freilaufs/Naben/Laufräder. Andere SRAM-Eagle Kassetten haben auch eine geringfügig größere Bandbreite, daher die Notwendigkeit eines anderen Freilaufkörpers. Über das Twinloc am Genius kann man sich streiten. Es ist genial um Berge raufzuklettern (was man so hört), man verliert eben einige Einstellmöglichkeiten an der Gabel und hat nen proprietären Dämpfer, der im Notfall schwerer zu beschaffen ist. Und das Genius ist eben recht schwer, aber wenn du es bereits probegefahren bist und gut damit klarkommst, will ich nichts sagen, ich bin es nicht gefahren.
Das Cube hat eine etwas schlechtere Federgabel (Base-Modell von Fox), ist aber sehr leicht. Das ist der größte Vorteil des Cubes. Mein Tipp: wirf mal einen Blick auf das Stereo 140 Sl (https://www.rabe-bike.de/de/cube-st...VhaMYCh12fAklEAYYASABEgJXvfD_BwE&gclsrc=aw.ds). Das gibts im Netz für den selben Preis wie das Radon, ist noch einen Zacken leichter (12,7kg) und hat eine wesentlich bessere Gabel, eine schöne Schaltung und meiner Mng nach ganz gute Bremsen. Ich fahre selbst auch eher Touren mit Abfahrtsspaß zwischendurch. Ich würde daher persönlich zum Cube tendieren (egal ob Race oder SL), es ist zwei Kilo leichter und bietet eine größere Bandbreite in der Schaltung als das Genius. Es ist durch das geringe Gewicht sicher spritziger als das Genius und hat die bessere P/L (auch: Carbon statt Alu). Das Radon wäre für mich zu abfahrtslastig, Touren gehen damit sicher auch, aber das Cube ist denke ich besser den Berg raufzuprügeln und hat genug Reserven um wieder runterzuheizen.
VG Elija
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
1. September 2002
Punkte Reaktionen
5
Ort
Darmstadt
Hey Elija,
vielen Dank für deinen äußert hilfreichen Beitrag. Das HPC SL macht im direkten Vergleich mit dem Radon natürlich mehr Sinn. Das sehe ich jetzt auch :) Hatte ich so nicht auf dem Schirm. Leider ist das nicht in 18“ lieferbar.

Gute Nacht und einen schönen Sonntag!

Beste Grüße
Luke
 
Dabei seit
17. August 2018
Punkte Reaktionen
1.183
Ort
Aachen
Hallo. Mehr Infos zu dir wären nicht schlecht. Größe, Schrittlänge, Evtl. Gewicht, Budget, Gelände etc. Seite 1 im Kaufberatungsthread schon gelesen? Wieso ausschließlich 27,5er?
 
Dabei seit
1. September 2002
Punkte Reaktionen
5
Ort
Darmstadt
Hallo. Mehr Infos zu dir wären nicht schlecht. Größe, Schrittlänge, Evtl. Gewicht, Budget, Gelände etc. Seite 1 im Kaufberatungsthread schon gelesen? Wieso ausschließlich 27,5er?

Habe die Infos in den Eröffnungsthread eingetragen (am Schluss).


Übrigens habe ich vom Bike Magazin die 2/2020 Ausgabe gekauft. Dort ist das genannte Cube Stereo 140 HPC SL das leichteste Bike, aber der Sieger, mit nur 13,93kg (fahre mit meinem Hardtail aktuell 13,7kg und komme damit sehr gut zurecht - finde es sogar sehr leicht) ist das CANYON Spectral CF 7.0: https://www.canyon.com/de-de/mountain-bikes/trail-bikes/spectral/spectral-cf-7.0/2231.html

Fazit zu diesem Bike: „Das Canyon ist neben dem Specialized bergab das stärkste Bike und tendiert offensichtlich zum Enduro-Genre. Sein verspieltes Handling sorgt für extremen Fahrspaß. Das Fahrwerk mit 160 Millimetern Federweg gibt dem All Mountain auch in grobem Gelände viel Sicherheit. Wenn auch andere Bikes besser klettern, das Spectral macht bergab am meisten Spaß.“

Fazit zum Cube Stereo 140 HPC SL: „Das Cube kann die fehlende Fitness des Fahrers bergauf durch sein extrem gutes Gewicht kompensieren. Kein Bike klettert besser. Bergab braucht man bei hohem Tempo dafür eine exzellente Fahrtechnik. Wer krasse Trails ohnehin meidet, findet mit dem Cube einen guten Partner für
lange Touren. Tuning-Tipp: griffigere Vorderreifen montieren.“

Auf Basis dieser Aussge tendiere ich gerade intensiv zum Canyon, auch wenn ein Freund folgendes gesagt hat: „Lieber die eigene Mutter im Puff, als ein ein Canyon im Keller!“ ?

Gleich mal schauen wo ich das Canyon probe fahren könnte. Denn unfit bin ich überhaupt nicht, wenn ich mit einer Pace von 5:05km/min im Durchschnitt vor dem Frühstück 17km joggen gehe ;-)


Somit ist das Canyon, welches ich vor dem Thread nicht im Auge hatte, auch im Rennen.


Was haltet ihr davon und dessen Komponenten?

Schönen Sonntagabend euch :)

LG
Luke
 
Dabei seit
17. August 2018
Punkte Reaktionen
1.183
Ort
Aachen
Habe die Infos in den Eröffnungsthread eingetragen (am Schluss).


Übrigens habe ich vom Bike Magazin die 2/2020 Ausgabe gekauft. Dort ist das genannte Cube Stereo 140 HPC SL das leichteste Bike, aber der Sieger, mit nur 13,93kg (fahre mit meinem Hardtail aktuell 13,7kg und komme damit sehr gut zurecht - finde es sogar sehr leicht) ist das CANYON Spectral CF 7.0: https://www.canyon.com/de-de/mountain-bikes/trail-bikes/spectral/spectral-cf-7.0/2231.html

Fazit zu diesem Bike: „Das Canyon ist neben dem Specialized bergab das stärkste Bike und tendiert offensichtlich zum Enduro-Genre. Sein verspieltes Handling sorgt für extremen Fahrspaß. Das Fahrwerk mit 160 Millimetern Federweg gibt dem All Mountain auch in grobem Gelände viel Sicherheit. Wenn auch andere Bikes besser klettern, das Spectral macht bergab am meisten Spaß.“

Fazit zum Cube Stereo 140 HPC SL: „Das Cube kann die fehlende Fitness des Fahrers bergauf durch sein extrem gutes Gewicht kompensieren. Kein Bike klettert besser. Bergab braucht man bei hohem Tempo dafür eine exzellente Fahrtechnik. Wer krasse Trails ohnehin meidet, findet mit dem Cube einen guten Partner für
lange Touren. Tuning-Tipp: griffigere Vorderreifen montieren.“

Auf Basis dieser Aussge tendiere ich gerade intensiv zum Canyon, auch wenn ein Freund folgendes gesagt hat: „Lieber die eigene Mutter im Puff, als ein ein Canyon im Keller!“ ?

Gleich mal schauen wo ich das Canyon probe fahren könnte. Denn unfit bin ich überhaupt nicht, wenn ich mit einer Pace von 5:05km/min im Durchschnitt vor dem Frühstück 17km joggen gehe ;-)


Somit ist das Canyon, welches ich vor dem Thread nicht im Auge hatte, auch im Rennen.


Was haltet ihr davon und dessen Komponenten?

Schönen Sonntagabend euch :)

LG
Luke
Mit den neuen Angaben kann man dir sicher viel besser helfen. Welche bikes sind noch bei dem Test dabei?
 
Dabei seit
1. September 2002
Punkte Reaktionen
5
Ort
Darmstadt

 
Dabei seit
14. April 2020
Punkte Reaktionen
19
Ort
Remptendorf/Thüringen
Das Canyon ist auch ein sehr gutes Bike, die Pike Select ist gut, auch die Schaltung und es hat einen Piggyback-dämpfer. Es ist auch schön leicht und gerade gibt es ein Angebot. Auch die Form und Farbe gefällt mir persönlich gut. Der Unterrohrschutz ist auch super, gerade für Wartungsarbeiten.
Mit dem Canyon kann man sicher bergab richtig Spaß haben, das lässt schon die Geo erahnen (kurze Kettenstreben, 27,5,). Auch das Gewicht hilft sicher. Bergauf bekommt man das schon, gerade wenn man ein bisschen fit ist?.

Schon mal über das Trek Remedy 8 nachgedacht? Soll wohl sehr gut klettern und auch richtig verspielt sein. Gibt es auch im Angebot, kostet sonst 2.999. Ausgestattet ist es mit Lyrik S+ und GX auch sehr gut, hat den selben Federweg wie das Canyon. Ich würde persönlich die Lyrik am Trek vorziehen bei 160mm, die passt besser zu einem All.Mountain/Enduro als eine Pike (Trailgabel). Auch die Trek-Hinterbaue sollen sehr gut sein.
VG
 
Dabei seit
17. August 2018
Punkte Reaktionen
1.183
Ort
Aachen

Das Giant Trance ist noch einen Blick wert. Ich persönlich finde das Orbea Occam noch ganz gut

https://www.orbea.com/de-de/fahrrader/mountainbike/occam/cat/occam-h20
 
Dabei seit
14. April 2020
Punkte Reaktionen
19
Ort
Remptendorf/Thüringen
Das Occam sieht auch gut aus, schöne Federgabel und Schaltung, Auch moderne Geo. Ist alt recht schwer und hat nur Zweikolbenbremsen (die kann man zur not noch tauschen)...
Das Rahmendesign/Farbe sieht natürlich sehr gut aus (meine Meinung).
 
Dabei seit
1. September 2002
Punkte Reaktionen
5
Ort
Darmstadt
Das Canyon ist auch ein sehr gutes Bike, die Pike Select ist gut, auch die Schaltung und es hat einen Piggyback-dämpfer. Es ist auch schön leicht und gerade gibt es ein Angebot. Auch die Form und Farbe gefällt mir persönlich gut. Der Unterrohrschutz ist auch super, gerade für Wartungsarbeiten.
Mit dem Canyon kann man sicher bergab richtig Spaß haben, das lässt schon die Geo erahnen (kurze Kettenstreben, 27,5,). Auch das Gewicht hilft sicher. Bergauf bekommt man das schon, gerade wenn man ein bisschen fit ist?.

Schon mal über das Trek Remedy 8 nachgedacht? Soll wohl sehr gut klettern und auch richtig verspielt sein. Gibt es auch im Angebot, kostet sonst 2.999. Ausgestattet ist es mit Lyrik S+ und GX auch sehr gut, hat den selben Federweg wie das Canyon. Ich würde persönlich die Lyrik am Trek vorziehen bei 160mm, die passt besser zu einem All.Mountain/Enduro als eine Pike (Trailgabel). Auch die Trek-Hinterbaue sollen sehr gut sein.
VG
Hehe, beim Canyon sprichst du mir aus der Seele bei Form und Farbe ;-)

Trek, ja aber dann würde ich glaube ich doch lieber zum Canyon greifen, weil es einfach ausgewogener ist, wie ich finde. Klar ist es verspielter und die Gabel sowie der Hinterbau, aber dann wieder etwas schwerer. Klar bin ich fit, aber „eigentlich“ will ich unter 14kg bleiben.

Das Giant Trance ist noch einen Blick wert. Ich persönlich finde das Orbea Occam noch ganz gut

https://www.orbea.com/de-de/fahrrader/mountainbike/occam/cat/occam-h20

Ist das nicht ein 29“ Bike? Würde am liebsten bei 27,5“ bleiben, weil es verspielter ist und besser zu meinem Fahrstil passt. Habe mich intensiv mit Freunden, mit denen ich früher viel gefahren bin, intensiv darüber unterhalten sowie recherchiert. Definitiv kein 29“!
 
Dabei seit
1. September 2002
Punkte Reaktionen
5
Ort
Darmstadt
Und Ziel ist es ein Bike zu kaufen das so gut ist, dass ich hinterher keine Bremse umbauen muss. Reifenwechsel vertrage ich noch, den Rest sehe ich bei solch einer Investition als ziemlich daneben und unnötig.
 
Dabei seit
14. April 2020
Punkte Reaktionen
19
Ort
Remptendorf/Thüringen
Das stimmt, ich würde sowas auch nicht machen, da es noch viele bessere Komplettpaket ohne so einen großen Wermutstropfen gibt (z.B. Canyon). Ich hab die selben Bremsen die am Occam sind, und wenn es richtig steil und ruppig wird (mit 150mm AM), passiert so gut wie nichts, wenn man sie zieht. Das war manchmal schon etwas blöd?. Ich verstehe auch nicht, warum die Hersteller gerade bei sowas immer sparen und an ein AllMountain so eine mickrige 2Kolbenbremse mit kleinen Scheiben ranbauen?‍♂️.
 
Dabei seit
17. August 2018
Punkte Reaktionen
1.183
Ort
Aachen
Das Occam sieht auch gut aus, schöne Federgabel und Schaltung, Auch moderne Geo. Ist alt recht schwer und hat nur Zweikolbenbremsen (die kann man zur not noch tauschen)...
Das Rahmendesign/Farbe sieht natürlich sehr gut aus (meine Meinung).
Die Bremsen sind auch für mich der (einzige) Haken. Aber die kann man sogar ab Werk auf 4 Kolben oder XT upgraden. Oder eben selber machen. Kommt billiger
 
Dabei seit
17. August 2018
Punkte Reaktionen
1.183
Ort
Aachen
Hehe, beim Canyon sprichst du mir aus der Seele bei Form und Farbe ;-)

Trek, ja aber dann würde ich glaube ich doch lieber zum Canyon greifen, weil es einfach ausgewogener ist, wie ich finde. Klar ist es verspielter und die Gabel sowie der Hinterbau, aber dann wieder etwas schwerer. Klar bin ich fit, aber „eigentlich“ will ich unter 14kg bleiben.



Ist das nicht ein 29“ Bike? Würde am liebsten bei 27,5“ bleiben, weil es verspielter ist und besser zu meinem Fahrstil passt. Habe mich intensiv mit Freunden, mit denen ich früher viel gefahren bin, intensiv darüber unterhalten sowie recherchiert. Definitiv kein 29“!
Ja gut, dann ist das so. Hatte ich ja nach gefragt, aber ist irgendwie an mir vorbeigegangen, dass 29er ein Ausschlusskriterium sind.
Und Ziel ist es ein Bike zu kaufen das so gut ist, dass ich hinterher keine Bremse umbauen muss. Reifenwechsel vertrage ich noch, den Rest sehe ich bei solch einer Investition als ziemlich daneben und unnötig.
Das kann ich gut verstehen. Die Preise sind mittlerweile teilweise schon abgehoben.
 
Dabei seit
1. September 2002
Punkte Reaktionen
5
Ort
Darmstadt
Ich muss mir das wohl leider nochmal gut überlegen mit dem Canyon, weil der Service wohl das Allerletzte sein soll:
https://www.mtb-news.de/forum/t/warum-ich-mein-letztes-rad-bei-canyon-gekauft-habe.857237

Ich schlafe mal ne Nacht drüber. Aber das ist eine echt kritische Masse und ich habe echt keine Lust auf einen Eiertanz im Fall der Fälle!

Das Trek Remedy 8 habe ich online auch beim Laden um die Ecke entdeckt. Werde zumindest mal drauf steigen ;-)

Canyon gibt‘s leider nur vor Ort oder online. Finde ich eigentlich nicht so gut. Man kauft ein Gefühl. Orbea hat‘s gut beschrieben auf der Homepage und der Erklärung mit dem Gewicht.

Gute Nacht
 
Dabei seit
1. September 2002
Punkte Reaktionen
5
Ort
Darmstadt
Ihnen wird vielleicht auffallen, dass wir das Gewicht des Fahrrades nicht aufgeführt haben. Das liegt an unserer Intention, dass Sie ihren ortsansässigen Orbeahändler aufsuchen, um das Fahrrad für sich selbst zu testen und es mit anderen Rädern zu vergleichen. Steigen Sie auf und machen Sie eine kleine Spritztour, während der Sie das Fahrrad besser kenne lernen. Es gibt viele Merkmale, die man beim Fahrradkauf beachten sollte – Style, Lackierung, Material, Fahrqualität, Bauart, Farbe, Kosten - und das Gewicht, was allerdings eben nur eins dieser Faktoren darstellt. Wenn es einem das Fahrrad gefällt, sollte man sich nicht allein aufgrund des Gewichtes oder dem Preis entscheiden – das Fahrerlebnis zählt.
Quelle: Orbea.com

P.S.: Knapp 15kg
 
Dabei seit
14. April 2020
Punkte Reaktionen
19
Ort
Remptendorf/Thüringen
Ein schwereres Bike mit besserer Geo kann mehr Spaß machen als ein leichtes mit mieser Geometrie.
Merke ich bei mir selber auch, mein 150mm Am wiegt 14,5 kg, das Fully von meinem Vater 2kg weniger (das hat auch nicht so viel Federweg). Trotzdem habe ich mit meinem mehr Spaß, auch auf langen Touren.
 
Dabei seit
17. August 2018
Punkte Reaktionen
1.183
Ort
Aachen
-ich dachte 29er sind raus
-die gewichtsangaben der Hersteller stimmen nicht immer.
-je nach Anwendung ist das Gewicht nicht so wichtig
-es kommt auch darauf an, wo am bike das Gewicht ist: Reifen, Laufräder, tief, zentral etc.
-Gewicht bedeutet evtl auch Robustheit
-alle Hersteller kochen nur mit Wasser

Ergo: ich würde da erst mal nicht so drauf achten
 
D

Deleted 426828

Guest
Ich würde bei der Kaufentscheidung als erstes auf den Rahmen schauen. Damit steht und fällt eigentlich alles. Dann nach den Federelementen schauen. Ein Fox Basis Performance Fahrwerk ist eigentlich schon recht gut aufgestellt.
Andere Laufräder und Anbauteile (Lenker usw) kann man dann später tauschen bei Bedarf.
So würde ich an die Sache rangehen.
 
Dabei seit
1. September 2002
Punkte Reaktionen
5
Ort
Darmstadt
Weshalb Canyon für mich auch raus ist, hat das Zitat von Orbea gezeigt, was ganz meiner Philosophie entspricht. Hier auch mein Zitat aus dem anderen Threa
Na toll, wollte mir eigentlich das Canyon Spectral CF 7.0 kaufen, aber bei dem Dilemma was ich hier lese, lasse ich lieber die Finger davon!
Schade, denn es ist sicherlich ein gutes Bike, aber Service ist mir sehr wichtig. Finde die Struktur von denen auch ziemlich komisch. Keine Bikes in den Läden, nur eigener Vertrieb. Folglich kann ich mir auch keine eigene Meinung bilden, außer ich fahre nach Koblenz (so sehe ich aus!) um eins zu fahren.
Das ist auch Marketing, wenn man eine gewisse Begehrlichkeit ausstrahlt durch seine Positionierung. Klingt alles nach einem ziemlichen Eiertanz. Gar kein Bock auf sowas.
Alleine der vorletzte Beitrag aus dem anderen Thread sagt alles: https://www.mtb-news.de/forum/t/canyon-und-die-unfaehigkeit-des-service.754221/page-99#post-16124677

Schade, Canyon!




Ich würde bei der Kaufentscheidung als erstes auf den Rahmen schauen. Damit steht und fällt eigentlich alles. Dann nach den Federelementen schauen. Ein Fox Basis Performance Fahrwerk ist eigentlich schon recht gut aufgestellt.
Andere Laufräder und Anbauteile (Lenker usw) kann man dann später tauschen bei Bedarf.
So würde ich an die Sache rangehen.

Worauf soll ich denn beim Rahmen achten? Was ist der Unterschied beim Rahmen im Rest?
Habe kein geschultes Auge. Sehe den Unterschied zwischen einem Enduro/All-Mountain nicht. Ist dieser verschwindend gering?
Ein Dowhnhiller erkenne ich.

Ich möchte maximal die Reifen tauschen, auf mehr habe ich den Preisen keine Lust! Maximal den Lenker (ggf. kürzen, falls der einem LKW gleich kommt).


-ich dachte 29er sind raus
-die gewichtsangaben der Hersteller stimmen nicht immer.
-je nach Anwendung ist das Gewicht nicht so wichtig
-es kommt auch darauf an, wo am bike das Gewicht ist: Reifen, Laufräder, tief, zentral etc.
-Gewicht bedeutet evtl auch Robustheit
-alle Hersteller kochen nur mit Wasser

Ergo: ich würde da erst mal nicht so drauf achten
  • 29“ ist auch nicht wieder drin, nur weil ich eine Philosophie teile ;-)
  • Danke, deshalb lasse ich die Bikes auch vor Ort wiegen (haben die im Test auch gemacht)
  • je nach Anwendung UND Geometrie oder?
  • Das ist auch ein Punkt! Lieber Alu und 1kg mehr statt Carbon oder?
 
Dabei seit
14. April 2020
Punkte Reaktionen
19
Ort
Remptendorf/Thüringen
Enduro ist mehr auf Abfahrt auf groben Strecken ausgelegt, All-Mountain noch mehr auf Trails und selber den Berg hochfahren. Enduro hat noch mehr Federweg (170, 180mm), und noch einen flacheren Sitz- und Lenkwinkel als AM. Für Touren mit Abfahrtsspaß ist AM mMng nach besser geeignet.
je nach Anwendung UND Geometrie oder?
Wenn man jetzt Downhill fährt, ist das Gewicht egal, fährt man CC ist es suuuuuuperwichtig?.
Hat man einen (sehr) flachen Sitzwinkel, kann ein geringes Gewicht die Uphillperformance vielleicht noch retten, aber nicht immer. Mit einer guten Geo klettert auch ein 15kg Bike gut es beschleunigt nur nicht ganz so schnell, weil das Gewicht auch meist von schweren Laufrädern kommt. Da man aber mit einem AM keine Rennen fährt...?‍♂️
Carbon würde ich generell nicht verteufeln, ist auch ganz robust, solange man es nicht jeden Tag auf irgendwelche Felsen schlägt.
Es gibt aber auch schön leichte Alurahmen (z.B. Giant), die kriegen im Ernstfall halt Dellen und brechen nicht gleich.
 
Oben