Einsteiger: CUBE vs Ghost - Übersetzung?

Dabei seit
21. April 2005
Punkte Reaktionen
1.843
Hm,
bei längeren Anstiegen mit dem 27.5er bin ich froh über 28-46 :)

Von daher weiß ich nicht, ob ihr alle Konditionstiere seid oder in Hamburg fahrt?

Enduro HT rumpelt schon ordentlich, da kann ich den Wunsch nach Fully verstehen.

Leider ist es grad echt schwer, zu vernünftigen Preisen was zu kriegen.

Würde auch nach einem gebrauchten (Specialized Stumpjumper oä) schauen.

Von wo kommst du denn?

Grüße
 

Basti138

mir is schlecht
Dabei seit
5. Januar 2014
Punkte Reaktionen
8.010
Da gibts zwei Ansätze:
Es gibt Leute, die mit Flatpedalen 28/46 den Berg hochkeuchen. Kann man machen.
Und es gibt Leute, die mit Klickies und 32/13 den selben Berg hochfahren und oben gechillt ankommen.
 

xxxT

Star(r)biker aka Biopack
Dabei seit
3. Mai 2010
Punkte Reaktionen
5.573
Ort
brandenburger land
Da gibts zwei Ansätze:
Es gibt Leute, die mit Flatpedalen 28/46 den Berg hochkeuchen. Kann man machen.
Und es gibt Leute, die mit Klickies und 32/13 den selben Berg hochfahren und oben gechillt ankommen.
Oder mit Flats?
Gibt auch Leute die setzen lieber mal n Fuss ab bevor sie im Gelände umfallen. :dope:
 

Basti138

mir is schlecht
Dabei seit
5. Januar 2014
Punkte Reaktionen
8.010
Ich will saugen und pusten 🥴

Mit Klickies oder Haken und Riemen reicht mir 3x7 mit 11/28 Kassette, wobei ich das kleine KB nicht brauche, auch bergauf.
Wenn ich dann die Beine brennen und ich in den 1. gang schalte ists ein fieser Unterschied. Es geht leichter zu treten, es geht aber nicht vorwärts, was mich wirklich schlaucht.
Den Berg musste ja sowieso hoch treten, ob jetzt im langsamsten gang, oder halt schneller aber dafür weniger lang. 🤔
 

xxxT

Star(r)biker aka Biopack
Dabei seit
3. Mai 2010
Punkte Reaktionen
5.573
Ort
brandenburger land
Ich will saugen und pusten :D

Mit Klickies oder Haken und Riemen reicht mir 3x7 mit 11/28 Kassette, wobei ich das kleine KB nicht brauche, auch bergauf.
Wenn ich dann die Beine brennen und ich in den 1. gang schalte ists ein fieser Unterschied. Es geht leichter zu treten, es geht aber nicht vorwärts, was mich wirklich schlaucht.
Den Berg musste ja sowieso hoch treten, ob jetzt im langsamsten gang, oder halt schneller aber dafür weniger lang. 🤔
Ich habe seit paar Monaten das 1.mal ne fette untersetzung am hardtail 34/51? so xt eben,wenn ich es nicht packe nutze ich das,beim crosser 34/36 ,reicht mir hier meist. Aber ja ,nicht umfallen ist vllt.schlauchender als schieben..^^
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
9.914
Ort
Allgäu
Dabei seit
27. Februar 2004
Punkte Reaktionen
507
Nun ja, ein Trail-HT wie das Radon Cragger oder das Rose Bonero ist vermutlich mit dem verkauften HT nicht zu vergleichen und einem Gravel keineswegs auch nur ansatzweise ähnlich.
Für 2k bekommst Du da auch ein super Rad.
Das war auch schon mein Gedanke heute Mittag. Was war es denn vorher für ein HT mit welchen Specs und Teilen?
Die Frage ist nicht, ist ein Fully für 2k unerträglich/unfahrbar oder ist es auf anspruchsvolleren Trails nicht einfacher/besser zu fahren als Dein Gravel (ist es vermutlich). Die eigentliche Frage ist, ist da auch besser/Souveräner als ein HT fürs gleiche Geld und die Frage geht vermutlich eher zugunsten des HT aus. Lieber ein starrer (dazu leichter, günstiger, wartungsarmer) berechenbarer Hinterbau als ein undefiniert herumspringendes neues Billig-Fully...
Hier hatte jemand sogar 3k Fully Budget und hat sich letztendlich für ein HT entscheiden: https://www.mtb-news.de/forum/t/mtb-kauberatung-fully-hardtail-3000-eur.957695/
 

goldberg1888

Nothing else matters
Dabei seit
17. August 2014
Punkte Reaktionen
26.474
Ort
35° 53′ 0″ N , 76° 31′ 0″
Ich will saugen und pusten 🥴

Mit Klickies oder Haken und Riemen reicht mir 3x7 mit 11/28 Kassette, wobei ich das kleine KB nicht brauche, auch bergauf.
Wenn ich dann die Beine brennen und ich in den 1. gang schalte ists ein fieser Unterschied. Es geht leichter zu treten, es geht aber nicht vorwärts, was mich wirklich schlaucht.
Den Berg musste ja sowieso hoch treten, ob jetzt im langsamsten gang, oder halt schneller aber dafür weniger lang. 🤔
Da sind aber die Klick Pedale nur ein ( kleiner) Faktor.....
Würde eher die
persönliche Fitness
Körpergewicht des Fahrers
Rollwiderstand der Reifen
Gewicht der rotierenden Masse
Geometrie des Bikes und die Sitz/ Trettposition annehmen 🤔
 
Dabei seit
3. März 2007
Punkte Reaktionen
165
Ort
tief im Süden
@mjpr Deine Eingangsfrage war Ghost oder Cube. Empfehlung von mir ist, nimm das Ghost. Der Rahmen ist so zu sagen in der Resteverwertung von Ghost und bis auf den flachen Sitzwinkel, der bei dir nicht zum Tragen kommt, eine gute Basis. Die Gabel ist tatsächlich nicht der Brüller. Da kannst du aber sparen und aufrüsten. Die Laufräder werden schwer und schlecht zu beschleunigen sein. Auch da kannst du sparen und aufrüsten. Der Rest vom Rad ist mehr als nur brauchbar. Mit einer Deore Schaltung und Bremsen kann man gut leben und auch der Dämpfer ist keine Mogelpackung. Bei deinen Ansprüchen und deinem Budget sicher keine schlechte Entscheidung, gerade, wenn du das Rad von meinem Händler bekommst. Geschwindigkeiten wie mit dem Gravelbike darfst du nicht erwarten.

Ähm edit sagt: einem Händler, nicht meinem. Keine Ahnung wo du kaufst.
Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
24. April 2022
Punkte Reaktionen
9
Holla, hier hat sich ja ne Diskussion entwickelt. ;)

Also zum Thema Hardtail, es mag komisch klingen, aber ein HT holt mich momentan einfach irgendwie nicht ab. Evtl. probier ich die Tage beim Händler mal eines, aber der damalige Einsatz meines HT (war jetzt auch kein High-End-Gerät, sondern ein halbwegs gut ausgestattetes Scott) auf meinen "Hometrails" wenn man es so nennen möchte hat mir einfach nicht gefallen.

Man muss aber auch dazu sagen, dass ich jetzt kein übermäßiger Biker bin, das ist bei mir eher eine Nebenbeschäftigung wenn mal Zeit ist, früher war es das Rennrad, deswegen bin ich dann zum Gravelbike übergesprungen weil mir das reine Straßenfahren nicht mehr getaugt hat, und jetzt suche ich einfach noch was, was einsetzbar ist, wenn das Gravelbike an seine Grenzen stößt. Keine High-End-Maschine, keine Bikeparks, keine rasenden Flowtrails und Sprünge, einfach nur was, was mir wenn ich Sonntag Nachmittag Bock hab ein paar Stunden Spaß bringt, und mit dem ich auch mal neue Strecken suchen kann die ich dann die Woche drauf nicht fahren sondern laufen möchte. ;)

Auch was die Komponenten angeht bin ich absoluter Laie, da kenn ich mich mich im Rennrad-Bereich einigermaßen aus, aber ich könnte jetzt nicht beantworten ob eine Deore, eine XT oder auch eine Schaltung von SRAM höher anzusiedeln ist.

Ich hab mir auch Modelle von Canyon angeschaut, auch das GroundControl von Rose, letztendlich waren es denn meistens 3 Punkte die mich gestört haben, zum einen möchte ich nur ungern einen Versender, ich finde ein Rad ordentlich zu probieren und als Nicht-Schrauber einen Service vor Ort zu haben ist viel wert. Dazu kommt bei den meisten das Problem mit der Lieferzeit, ich bestell mir kein Rad das ich dann in 20 Wochen mal bekomme, und letztendlich natürlich auch der Preis. Klar, auch ich sitz dann mal da und sag "naja, 300 Euro mehr, dann hast du hier oder dort was besseres", dann siehst du das nächste und sagst "ok, 500 Euro mehr, und dies oder jenes ist besser". Letztendlich bin ich dann aber wieder im zweiten Absatz dieses Postings und ich muss abschätzen ob ich bereit bin für meinen Einsatzzweck 3000 Euro auszugeben, und da sag ich für mich wenn ich rational denke: Nein.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
9.914
Ort
Allgäu
Die Gabel ist tatsächlich nicht der Brüller. Da kannst du aber sparen und aufrüsten. Die Laufräder werden schwer und schlecht zu beschleunigen sein. Auch da kannst du sparen und aufrüsten.
Bei den 2k Fullys finde ich das gerade unwirtschaftlich. 400€ LRS, 400€ Gabel, da wäre es sinnvoller gleich 500€ anfänglich mehr zu investieren da dort dann gleich andere höherwertigere Parts verbaut sind.
 
Dabei seit
27. Februar 2004
Punkte Reaktionen
507
Genau, es geht nicht darum, dass wir Dich dazu überreden wollen, mehr Geld auszugeben, sondern Dir für Dein investiertes Geld (egal ob 2 oder 3 oder 10k) zum besten Bike für Deine Zwecke verhelfen wollen. Und ein 2k Fully ist da eben evtl. die schechtere Wahl und Du kaufst evtl. doppelt, nachher eine neues Bike oder nochmal so viel Geld in vernünftige Federelemente

Du musst Dich auch nicht rechtfertigen, warum Dir ein Fully besser gefallen würde, klar gefällt das den meisten besser, ändert aber nichts an den Preisen.
Ein Fully ist halt im Vergleich zu Rennrad oder Gravel sehr viel aufwendigere Technik, wo man schon ab 1k erträglich unterwegs sein kann und darüber sind dann eher Feinheiten bzw. Luxusprobleme. Beim Fully kostet allein eine erträgliche(!) Rahmen-Hinterbau-Dämpfer-Gabel-Kombi inzwischen schon mind. 2k, mit den einfachsten nötigen Teilen drumrum dann eben 2,5-3k. Die Preise haben sich die letzten 5-6 Jahre auch sicher 50% erhöht, Mitte der 2010er Jahre gab es ein erträgliches Fully ab 2k.

Außerdem scheinst Du die aktuelle Situation im Radmarkt zu unterschätzen, wenn Du sagst Du magst keine 20 Wochen warten und keine Versender. Das ist völlig legitim/geht vielen so, es reduziert Deine Möglichkeiten aber nochmal um ein Vielfaches bzw. treibt den Preis nach oben, von dem, was Du lokal und kurzfristig bekommen kannst.

Man muss aber auch dazu sagen, dass ich jetzt kein übermäßiger Biker bin, das ist bei mir eher eine Nebenbeschäftigung wenn mal Zeit ist, früher war es das Rennrad, deswegen bin ich dann zum Gravelbike übergesprungen weil mir das reine Straßenfahren nicht mehr getaugt hat, und jetzt suche ich einfach noch was, was einsetzbar ist, wenn das Gravelbike an seine Grenzen stößt. Keine High-End-Maschine, keine Bikeparks, keine rasenden Flowtrails und Sprünge, einfach nur was, was mir wenn ich Sonntag Nachmittag Bock hab ein paar Stunden Spaß bringt, und mit dem ich auch mal neue Strecken suchen kann die ich dann die Woche drauf nicht fahren sondern laufen möchte. ;)
Das ist exakt die Definition/der Einsatz für ein gutes/passendes HT, nicht nur bei knappem Budget, aber dann erst recht.
Und es gibt bei Hardtails eine viel größere Spannbreite als bei Gravelbikes, mit einem Trail HT sind ganz andere Sachen möglich und nicht viel weniger als mit einem Fully, bitte verrate endlich mehr Details zu Deinem bisherigen HT, um das einschätzen zu können.

Ich verstehe, dass Du je nachdem wie viel/oft Du fährst bzw. wenn Du noch nicht weiß, wie intensiv Du bei MTB bleiben wirst, erstmal nicht so viel ausgeben willst. Ich hab eben aus diesem Grund letztes Jahr nach dem Gravel zunächst ein 1500€ XC HT gekauft und das war für mich ein Riesenunterschied zum Gravel. Wenn ich nicht so voreilig gewesen wäre und mich hier oder anderswo erst ein wenig informiert oder besser zugehört hätte, wäre es gleich ein Trail HT geworden, mit dem ich vielleicht jetzt noch fahren würde. So aber und da ich jetzt "Blut geleckt" habe, ist es jetzt ein Fully.
Das XC HT bzw. die vielleicht 300€ Verlust beim Verkauf waren aber für mich kein verlorenes Geld, sondern gut investiert, um erstmal besser zu merken, ist MTB was für mich und was will/brauche ich da und was nicht. Besser als vorschnell ein für mich unpassendes oder schlechtes Fully für ein Monatsgehalt zu kaufen...
 
Dabei seit
3. März 2007
Punkte Reaktionen
165
Ort
tief im Süden
Bei den 2k Fullys finde ich das gerade unwirtschaftlich. 400€ LRS, 400€ Gabel, da wäre es sinnvoller gleich 500€ anfänglich mehr zu investieren da dort dann gleich andere höherwertigere Parts verbaut sind.
Ich kann deine Aussage schon nachvollziehen. ABER: das vom TE angesprochene Ghost, ist bis auf die Gabel kein 2k€ Bike. Selbst an 3k€ Rädern findest du im Moment keine besseren Komponenten, auch keinen besseren LRS. Deshalb finde ich die Wahl ok. Zudem ist die Recon nicht so schlecht, als dass sie für jemanden, der eher selten und dann zurückhaltend fährt, nicht ausreichend funktionieren kann. Der Dämpfer ist ein Select+, und damit mehr als ausreichend. Das ist für mich ein Rad, das tatsächlich aktuell eher 2,5k€ oder mehr kosten würde und nur deshalb so günstig raus geht, weil es einen alten SLAMR Rahmen hat und damit wohl bei Gjost noch auf Halde gelagert war. Damit ist es für den TE aber nicht schlecht. Und wenn er nunmal ein Fully will. Besser das, als das Cube, das klar schlechter ausgestattet ist.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
9.914
Ort
Allgäu
Ich kann deine Aussage schon nachvollziehen. ABER: das vom TE angesprochene Ghost, ist bis auf die Gabel kein 2k€ Bike. Selbst an 3k€ Rädern findest du im Moment keine besseren Komponenten, auch keinen besseren LRS. Deshalb finde ich die Wahl ok. Zudem ist die Recon nicht so schlecht, als dass sie für jemanden, der eher selten und dann zurückhaltend fährt, nicht ausreichend funktionieren kann. Der Dämpfer ist ein Select+, und damit mehr als ausreichend. Das ist für mich ein Rad, das tatsächlich aktuell eher 2,5k€ oder mehr kosten würde und nur deshalb so günstig raus geht, weil es einen alten SLAMR Rahmen hat und damit wohl bei Gjost noch auf Halde gelagert war. Damit ist es für den TE aber nicht schlecht. Und wenn er nunmal ein Fully will. Besser das, als das Cube, das klar schlechter ausgestattet ist.
Das Bike ist auf keinen Fall verkehrt. Für den Preis OK bist fast gut. Bis auf die Reifen würde ich einfach nichts daran machen wollen. Die Rekon hatte ich mal selbst am HT, ja OK, nicht der hit wird aber schon gehen.
Die M6100 Bremse finde ich sogar gut brauchbar, hab da was darunter erwartet.

Grundsätzlich finde ich halt Tuning an in der Preisklasse eher wenig optimal, einfach zu viele Stellen wo man was machen könnte wenn man mal damit anfängt.
 
Dabei seit
19. Dezember 2013
Punkte Reaktionen
903
Wenn der TE den Versand eines Rades kategorisch ausschließt und den Dämpfer zum K.O Kriterium erhebt, dann scheint das lokal verfügbare Ghost aufeinmal alternativlos.
Die Frage Cube oder Ghost ist schätze ich mal geklärt.

Aber gerade bei dem geringen Budget macht es sicherlich Sinn gebraucht zu schauen.
Das kann man zur Wartung ja immer noch zum Händler geben, wenn dies ein Argument sein sollte.
 

Basti138

mir is schlecht
Dabei seit
5. Januar 2014
Punkte Reaktionen
8.010
Die Legende, dass das eine Rolle spielt, stirbt leider auch nicht aus.
Du beanspruchst andere Muskelgruppen und kommt frischer oben an.
Abgesehen davon, dass du beim Ziehen fast die doppelte Leistung auf die Straße bringst.
Du hast im Sprint und bergauf mit Flats gegenüber nem trainierten Klickfahrer keine Chance. Wenn die Geschwindigkeit erreicht ist und der Klickfahrer wieder normal pedalliert, kommt der Flatpedalfahrer wieder hinterher.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
19. Dezember 2013
Punkte Reaktionen
903
Du beanspruchst andere Muskelgruppen und kommt frischer oben an.
Abgesehen davon, dass du beim Ziehen fast die doppelte Leistung auf die Straße bringst.
Du hast im Sprint und bergauf mit Flats gegenüber nem trainierten Klickfahrer keine Chance. Wenn die Geschwindigkeit erreicht ist und der Klickfahrer wieder normal pedalliert, kommt der Flatpedalfahrer wieder hinterher.
Der Effekt wird im allgemeinen überschätzt. Die Theorie mag eine deutliche Leistungssteigerung vermuten, aber selbst Profirennradler profitieren kaum davon.
hier dazu mehr
 

Basti138

mir is schlecht
Dabei seit
5. Januar 2014
Punkte Reaktionen
8.010
Wenn du jetzt nur Flats fährst und dann Klickies probierst, ist es schon klar, dass der Unterschied gering ist. Du musst das jahrelang antrainieren. Für mich ist ein Rad mit Flatpedalen ein halbes Rad.

Du kannst nicht die ganze Zeit ziehen klar. Nur beim Sprint und bergauf.
Du machst das mal bergauf und beim Anfahren an der Ampel.
Mach das an 10 roten Ampeln in Folge: Einfach den schnellen gang drin lassen, nach 5 Umdrehungen hast du deine Geschwindigkeit.
Bei nem Rennen wird das auf die Distanz keine große Rolle spielen, weil die immer ihre Geschwindigkeit fahren. Bergauf merkste das natürlich, aber nicht wenn alle Klickies haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

mw.dd

Betretungsrechtsextremist
Dabei seit
18. Juli 2006
Punkte Reaktionen
40.927
Ort
Dresden
jetzt suche ich einfach noch was, was einsetzbar ist, wenn das Gravelbike an seine Grenzen stößt. Keine High-End-Maschine, keine Bikeparks, keine rasenden Flowtrails und Sprünge, einfach nur was, was mir wenn ich Sonntag Nachmittag Bock hab ein paar Stunden Spaß bringt, und mit dem ich auch mal neue Strecken suchen kann die ich dann die Woche drauf nicht fahren sondern laufen möchte.
Auch wenn Du es nicht hören willst: Das klingt sehr nach Trail-HT ;)
Letztendlich bin ich dann aber wieder im zweiten Absatz dieses Postings und ich muss abschätzen ob ich bereit bin für meinen Einsatzzweck 3000 Euro auszugeben, und da sag ich für mich wenn ich rational denke: Nein.
Zum Spaß Radfahren hat nicht viel Rationales :D

Aber im Ernst: Lieber einmal richtig Geld ausgeben. Am teuersten wird es nicht dann, wenn man einmal etwas zuviel Geld ausgibt, sondern dann, wenn man etwas kauft, was nach kurzer Zeit ersetzt werden muss, weil es den Anforderungen nicht genügt.
 
Dabei seit
21. April 2005
Punkte Reaktionen
1.843
Viellecht solltest du mal andere Wissenschaftler fragen. 🤔

Gibt dazu einige bekannte Untersuchungen (SpoHo usw.).

Mein eigenes Bauchgefühl sagt zwar für mich auch mehr als die dort ermittelten <10%(?) Auswirkungen aus, aber das ist halt nur mein Gefühl.

BTW kann man auch mit Flats ziehen, wenn man sich den Runden Tritt antrainiert hat.

Grüße und genug OT :D
 
Oben Unten