Entscheidung gefallen: MTB für Wiedereinsteiger HT/Fully bis 2500

Dabei seit
26. März 2020
Punkte für Reaktionen
10
Hallo Forumsgemeinde,

ich bin auf der Suche nach einem Mountainbike. Die letzten Jahre bin ich vorwiegend Rennrad und auch zwischendurch ein uralt Hardtail gefahren.
Da ich wieder viel mehr gefallen am Mountainbike gefunden habe und mir mittlerweile einfach zu viel Verkehr auf den Straßen ist komm ich immer mehr vom Rennrad ab.

Seit einiger Zeit beschäftige ich mich intensiv mit den verschiedensten Varianten von Bikes usw. und da wir ja im Moment in Quarantäne und im Homeoffice verbringen und meine Kunden (leider) auch ruhiger geworden sind habe ich mehr Zeit mich dem Thema wieder zu widmen bzw. möchte ich jetzt bald zuschlagen.

Ich bin 185 cm groß und habe ca. eine Schrittlänge von 86-87 cm.
Über die Rahmengrößen bin ich mir im klaren nur irgendwie nicht was das "perfekte" Rad für mich wäre.

Bin aus dem Ötztal/Tirol somit muss ich nur vor die Tür und kann schon Richtung Wald/Berg fahren.
Vorwiegend wird auch die meiste Zeit auf solchen Touren verbracht (Wald, Berg, Forststraßen usw.) weiters habe ich einige Kollegen die regelmäßig nach Sölden, Fiss/Serfaus und in andere Bikeparks fahren wo natürlich schon öfter die Frage aufgetaucht ist ob ich nicht mal mit möchte.

Somit sollte mein Rad gute Klettereigenschaften haben, sowie auf Trails gut funktionieren, wobei ich dazu sagen muss, dass ich dann sicher auch im Wald Naturtrails ausprobieren werde. Ich kann auch noch nicht wirklich sagen wie gut mir was gefällt deshalb ist für mich die Entscheidung eher schwer.

Etliche Seiten und Testberichte habe ich schon durchgelesen, sowie Kaufempfehlungen usw. nur leider seh ich langsam den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.

Budget für das Rad: maximal € 2.500,- das ist mein oberstes Limit zurzeit und in diesem Preissegment habe ich schon ein wenig schlau gemacht:
Weiters sollte es definitv 29" Reifen haben.

Folgende Bikes habe ich mir schon angeschaut im Netz:
Canyon (Spectral, Neuron)
Radon (Skeen Trail, Slide Trail) obwohl bei Radon bin ich noch nicht so überzeugt
Propain Tyee AL - hier wird immer von guten Klettereigenschaften gesprochen
Ghost SL AMR
YT Jeffsy 29" Base AL
Cube, Commencal, Cannondale,...... usw. also quer durch die Bank.

Weiters habe ich mich auch schon mit den Geometrien und dergleichen beschäftig, dies wirft bei mir oft dann auch die Frage auf ob ich als Laie/Wiedereinsteiger/Anfänger das auch wirklich merke oder ob man da schon geübter sein muss.
Klar das mit dem steileren Sitzwinkel kann ich mir vorstellen aber ob das Heck nervöser ist usw. .....?!

Würde mich über ein paar Antworten, Tipps und auch Empfehlungen freuen. Auch wenn jemand sagt für dich wäre ein Hardtail besser - ich bin echt dankbar um jede Meinung. Es ist mir auch nicht wichtig welche Marke das Rad hat - nur die Optik spielt bei mir dann oft auch eine Rolle (Berufsbedingt :) )

Wünsche euch in dieser Zeit außerdem alles Gute, schaut auf euch und GSUND BLEIBN!

Beste Grüße
Christoph
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
1.865
Standort
Allgäu
Servus,

Ich bin 185 cm groß und habe ca. eine Schrittlänge von 86-87 cm.
Über die Rahmengrößen bin ich mir im klaren nur irgendwie nicht was das "perfekte" Rad für mich wäre.
Auf welche Rahmengröße bist gekommen? Du solltest RR nicht als Maßstab sehen, vergiss alles was da über Geos übertragen willst, funktioniert nicht. Du wirst bei sehr vielen Herstellern XL sein, bei wenigen L. Geo anschauen, ist nicht pauschal. Ich bin 1,86m mit SL 88cm, kenne deswegen das Thema sehr genau.

Folgende Bikes habe ich mir schon angeschaut im Netz:
Canyon (Spectral, Neuron)
Radon (Skeen Trail, Slide Trail) obwohl bei Radon bin ich noch nicht so überzeugt
Propain Tyee AL - hier wird immer von guten Klettereigenschaften gesprochen
Ghost SL AMR
YT Jeffsy 29" Base AL
Cube, Commencal, Cannondale,...... usw. also quer durch die Bank.
Du hast vom "Tourenhuschi" Neuron bis zum Enduro Tyee alles dabei. Ich würde erst mal die Auswahl eingrenzen was du wirklich fahren willst. Den Trend "Reserven wenn man es mal braucht" halte ich persönlich für wenig sinnvoll. Ein Enduro macht nicht nur wegen dem vielen Federweg wenig Sinn auf Flowtrails, sondern vor allem wegen der Geo.
Es gibt moderne Bikes mit wenig Federweg mit moderner Geo, die Bikes machen mal richtig Spaß und können auch richtig hartes Gelände ab. Auf diese Bikes würde ich mich auch konzentrieren. Meine Favoriten aktuell, Orbea Occam, Marin Rift Zone und Norco Optic.

Weiters habe ich mich auch schon mit den Geometrien und dergleichen beschäftig, dies wirft bei mir oft dann auch die Frage auf ob ich als Laie/Wiedereinsteiger/Anfänger das auch wirklich merke oder ob man da schon geübter sein muss.
Klar das mit dem steileren Sitzwinkel kann ich mir vorstellen aber ob das Heck nervöser ist usw. .....?!
Ja du wirst es auch als Laie merken. Ein paar Millimeter hier, ein paar da, Lenkwinkel 0,5-1° Grad ist spürbar. Vielleicht nicht anfänglich, wenn aber mal den Vergleich hast, spürst es.
Ich bin lange einen Massenhersteller mit "konservativ moderner Geo" gefahren, dachte es gehört so. Nach vielen persönlichen Tests habe ich gemerkt, es geht anders. Lustiger, spaßiger und effektiver. Mein aktuelles Bike wiegt 0,4kg mehr als das ähnliche vom Massenhersteller. Obwohl ich einen super weichen Reifen hinten habe der auch 0,3kg mehr wiegt, rollt wie ein Sack Nüsse und hält vielleicht 900km, bin ich bergauf schneller.

Ein paar Gedanken für den Anfang.
 
Dabei seit
26. März 2020
Punkte für Reaktionen
10
Danke dir für die ausführliche Antwort.
Das mit der Rahmengröße hat mich dann gestern auch noch länger beschäftigt - da ich in irgendeinem Thema auch schon so ein Statement von dir gelesen habe.

Das ist mir klar, dass ich hier bei den ganzen Bikes eine riesige Spannweite beschrieben habe, wollte eben nur damit zeigen womit ich mich schon beschäftigt habe.

Das war vielleicht falsch ausgedrückt oder Missverständlich aufgenommen - mir geht es nicht um die Reserven wenn man es mal braucht - ich möchte diesbezüglich eigentlich alles fahren/ausprobieren bis eben auf die extreme Downhill geschichte :) Aber ich werde natürlich zu 70-80% bei und auf dem Berg und im Wald unterwegs sein und Touren fahren.

Das ein Enduro vielleicht zu viel des guten ist hab ich mir schon gedacht - aber deshalb bin ich froh hier nach Empfehlungen fragen zu können.
Deine 3 Vorschläge werde ich mir heute mal in Ruhe anschauen - vielen Dank dafür.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
1.865
Standort
Allgäu
Das mit der Rahmengröße hat mich dann gestern auch noch länger beschäftigt - da ich in irgendeinem Thema auch schon so ein Statement von dir gelesen habe.
Das ist mit den Rahmengrößen ist auch wirklich schwer zu durchschauen. Hier kocht jeder sein eigenes Süppchen, gleichzeitig wachsen die Rahmen auch mit einem Modellwechsel.

Beispiel modernes Trailbike in L
Norco Optik, 480 Reach, 76° Sitzwinkel, 445 Sitzrohr, 65° Lenkwinkel
Theoretisch für unsere Größe super. Geräumiger Reach, kurzes Sitzrohr wo eine 175mm Dropper geht, steiler Sitzwinkel und flacher Lenkwinkel.
Beispiel konservative modernes braves Tourenenduro in L
Cube Stereo 150, 457 Reach, 75,5° Sitzwinkel, 470 Sitzrohr, 66° Lenkwinkel
Eigentlich müssten du und ich zum XL greifen mit 477 Reach, da zerhaut uns aber das SItzrohr mit 520 die Dropper. Maxmimal geht dort eine 150mm Dropper, bei dir vielleicht schon nicht mal mehr.


Das war vielleicht falsch ausgedrückt oder Missverständlich aufgenommen - mir geht es nicht um die Reserven wenn man es mal braucht - ich möchte diesbezüglich eigentlich alles fahren/ausprobieren bis eben auf die extreme Downhill geschichte :) Aber ich werde natürlich zu 70-80% bei und auf dem Berg und im Wald unterwegs sein und Touren fahren.
Das Marin Rift Zone ist der Geo vom Norco Optik super ähnlich. 480 Reach, 425 Sitzrohr 65,5° Lenkwinkel, super kurze 425 Kettenstreben. Auch die Ausstattung ist für ein Händlerbike für 2.599€ klasse. Nur das Gewicht wird nicht gering sein. Denke 15kg+ musst rechnen.
Absolut geile Geo, 130/125mm Fahrwerk. Falls dir Trails weniger taugen bzw. du besser rollen willst, machst rundum einen Forekaster in 2.35 drauf oder Forekaster/DHR vorne und hinten Rekon. Der Forekaster ist mit 735gr. angegeben und harter Mischung, rollt ganz gut und steckt was weg. Fahre ihn selbst am Trail-HT hinten. Damit sparst bestimmt 0,3-0,5kg.

Das Orbea Occam H30 geht auch die Richtung, aber nicht so ganz extrem. Überall etwas gemäßigter. Bei dem würde ich aber dringend sofort zu einem Bremsenupdate raten. Mehrkosten 100-130€. Eine SLX 2 Kolben oder ggf. eine 4 Kolben, 520 oder oberhalb passt gut.

Grundsätzlich wirst bei vielen Bikes in dieser Klasse bei einem Gewicht von +/-15kg landen. Aber die Geo wäre mir persönlich es deutlich mehr wert als die Geo von einem Neuron und ein angebliches Gewicht von 13,x kg laut HP. Sind dann real schon schnell knapp unter 14kg, aber die haben ja auch den Forekaster in der ganz harten Mischung schon drauf.
 
Dabei seit
26. März 2020
Punkte für Reaktionen
10
Echt danke für deine aufwändigen Antworten das hilft mir schon sehr weiter.

Weil du auch Cube erwähnt hast was hälst du von den Bikes?

Also ich habe mir die Bikes die du mir empfohlen hast angesehen und ich muss sagen am besten sagen mir hier die Orbea zu - und zum Thema Gewicht kann ich sagen dass ich es hier nicht so genau nehmen. Mir ist es egal wenn es 1 kg mehr ist ich mich aber wohl fühle und das Bike auch passt. Ich sehe das bergauf fahren auch mehr als Training - klar Qual sollte es keine sein aber halt dann doch Training :)

Was hälst du generell von der Ausstattung des H30? Ich habe mir auch gedacht ob ich dann nicht doch in den sauren Apfel beißen sollte und das H20/H20 Eagle nehmen sollte oder wie du schon schreibst - das H30 ein wenig upgraden. Wie ist denn die Marzochi Bomber im vergleich zu den Fox 34? Hast du da vielleicht Erfahrungen - die Tests habe ich mir gestern noch durchgelesen.

Was ich mir gestern noch angeschaut habe war das Giant Trance 2. Wobei ich sagen muss dass mich das Orbea optisch hier schon mehr überzeugt, aber für das Giant habe ich noch heute eine persönliche Empfehlung bekommen von einem Bekannten.

Ich habe auch Kontakt mit einem neuen Händler bei uns in der Nähe aufgenommen, dieser hätte das Orbea Occam M10 lagernd und ich könnte es mal gerne Probefahren um zu sehen ob mir die Geo passt. Kann ich vom M10 auch ungefähr auf das H30/H20 schließen? Laut Datenblatt eigentlich schon.

Danke nochmal für deine Antworten.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
1.865
Standort
Allgäu
Weil du auch Cube erwähnt hast was hälst du von den Bikes?
Bin lange Zeit problemlos Cube gefahren. Das 150 SL hatte ich, besser gesagt wenn es nicht in der Werkstatt war oder bei Cube. War ein Montagsmodell. Aus oben genannten Gründen ist Cube für mich raus. Keine schlechten Bikes, meist leicht, viele Bling Bling Teile dran. Zwischenzeitlich mag ich es nicht so konservativ, länger ohne hoch zu sein. Moderner, Hinterbauten die mehr können etc. Lieber weniger Bling Bling dafür Performance.

Was hälst du generell von der Ausstattung des H30? Ich habe mir auch gedacht ob ich dann nicht doch in den sauren Apfel beißen sollte und das H20/H20 Eagle nehmen sollte oder wie du schon schreibst - das H30 ein wenig upgraden. Wie ist denn die Marzochi Bomber im vergleich zu den Fox 34? Hast du da vielleicht Erfahrungen - die Tests habe ich mir gestern noch durchgelesen.
Das H30 wäre wenn mit Shimano interessant. Dort hat die Kassette 10-51. Das Eagle Modell hat eine schwere NX mit 11-50. An beiden finde ich die Bremse nicht prickelnd. Eher mau.
Marzzocchi gehört zu Fox. Ist preisbewusst unterhalb angesiedelt. Meist etwas schwerer und das Innenleben einen Modellzyklus hinterher. Ich persönlich hätte kein Problem mit der Marzzocchi am H30.
Theoretisch das H30 mit dem M1900 Laufradsatz und anderer Bremse wäre meine Wahl. Ich vermute der Laufradsatz wird einiges leichter sein als der Mach 1.

Teste mal das M10, die Geo ist gleich. Danach würde ich mal mit dem Händler reden was er wie anbieten kann. Ist ja ein Händlerbike, UVP nicht VK. Aber die Bremse muss definitiv eine andere ran bei beiden, würde die Scheiben auch auf 203/180 ändern falls nicht vorhanden. Falls du dich nicht an einer leichten Geräuschentwicklung störst, gesinterte Beläge rein. Dann hast auch auf längeren Abfahrten deinen Spaß.
Ihr habt ja da ein paar Möglichkeiten, siehe hier, muss ja nicht immer Park sein.
 
Dabei seit
28. März 2020
Punkte für Reaktionen
188
Schau dir die Trek Räder mal an. Wenn du keinen Bikepark fahren willst: Fuel EX. Wenn du hin und wieder in den Bikepark willst: Remedy
 
Dabei seit
26. März 2020
Punkte für Reaktionen
10
Bin lange Zeit problemlos Cube gefahren. Das 150 SL hatte ich, besser gesagt wenn es nicht in der Werkstatt war oder bei Cube. War ein Montagsmodell. Aus oben genannten Gründen ist Cube für mich raus. Keine schlechten Bikes, meist leicht, viele Bling Bling Teile dran. Zwischenzeitlich mag ich es nicht so konservativ, länger ohne hoch zu sein. Moderner, Hinterbauten die mehr können etc. Lieber weniger Bling Bling dafür Performance.


Das H30 wäre wenn mit Shimano interessant. Dort hat die Kassette 10-51. Das Eagle Modell hat eine schwere NX mit 11-50. An beiden finde ich die Bremse nicht prickelnd. Eher mau.
Marzzocchi gehört zu Fox. Ist preisbewusst unterhalb angesiedelt. Meist etwas schwerer und das Innenleben einen Modellzyklus hinterher. Ich persönlich hätte kein Problem mit der Marzzocchi am H30.
Theoretisch das H30 mit dem M1900 Laufradsatz und anderer Bremse wäre meine Wahl. Ich vermute der Laufradsatz wird einiges leichter sein als der Mach 1.

Teste mal das M10, die Geo ist gleich. Danach würde ich mal mit dem Händler reden was er wie anbieten kann. Ist ja ein Händlerbike, UVP nicht VK. Aber die Bremse muss definitiv eine andere ran bei beiden, würde die Scheiben auch auf 203/180 ändern falls nicht vorhanden. Falls du dich nicht an einer leichten Geräuschentwicklung störst, gesinterte Beläge rein. Dann hast auch auf längeren Abfahrten deinen Spaß.
Ihr habt ja da ein paar Möglichkeiten, siehe hier, muss ja nicht immer Park sein.

also ich denke cube ist für mich raus gerade im vergleich zum orbea - auch was die optik angeht.
obwohl ich auch schon von anderen gutes feedback bekommen habe zum cube

also was ich so gesehen habe hat das H30 ja eine Shimano aber eine sun race kasette also auch auf eine slx kassette tauschen und die bremsen tauschen? oder das normale H20 mit der SLX aber wenn du mir hier noch andere bremsen empfiehlst dann sprengt das schon mein budget :)

so wie ich das sehe ist von deinen genannten bikes für mich dann die H30 version mit den beiden updates am besten oder?

eben bikepark wird auch eher selten gefahren bin sicher mehr in der natur die uns umgibt unterwegs :)
 
Dabei seit
26. März 2020
Punkte für Reaktionen
10
Schau dir die Trek Räder mal an. Wenn du keinen Bikepark fahren willst: Fuel EX. Wenn du hin und wieder in den Bikepark willst: Remedy
super danke für deine tipps - werde ich mir gleich ansehen. hast du die bikes selber bzw. gute erfahrungen damit gemacht?
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte für Reaktionen
1.865
Standort
Allgäu
also ich denke cube ist für mich raus gerade im vergleich zum orbea - auch was die optik angeht.
obwohl ich auch schon von anderen gutes feedback bekommen habe zum cube

also was ich so gesehen habe hat das H30 ja eine Shimano aber eine sun race kasette also auch auf eine slx kassette tauschen und die bremsen tauschen? oder das normale H20 mit der SLX aber wenn du mir hier noch andere bremsen empfiehlst dann sprengt das schon mein budget :)

so wie ich das sehe ist von deinen genannten bikes für mich dann die H30 version mit den beiden updates am besten oder?

eben bikepark wird auch eher selten gefahren bin sicher mehr in der natur die uns umgibt unterwegs :)
AM H30 würde ich nur die Bremse updaten. Kosten im Nachrüstmarkt ca. 120-140€, Scheibe 203 + Adpater 40€. Mehr braucht es nicht. Die optionale MT501 finde ich keine 59€ wert. Wenn Update dann richtig. Kannst dann die alte Bremse und Bremsscheibe für paar Euro verkaufen bzw. mit dem Händler reden und ins Paket packen.
Den DT Swiss Laufradsatz für 199€ finde ich sinnvoll, aber kein Muss. Wäre es mir persönlich vielleicht wert. Keine Ahnung was der Mach 1 wiegt, tippe aber mehr. Vielleicht weiß dein Dealer was dazu. Ich hab die E1900, nicht leicht und weniger Einrastpunkte (im Vergleich zu meinem EX511 LRS mit 350), aber bisher haben die alles gut weggesteckt.
Die Sunrace Kassette würde ich belassen. In Verbindung mit einem 32 Kettenblatt finde ich die 11-51 gut. Ein Umbau auf 10-51 geht ins Geld, du würdest zur Kassette einen Micro Spline Freilauf brauchen. Lohnt sich nicht vom Aufwand.

Beim H20 würde ich aber zum H20 greifen und nicht zum H20 Eagle. War darauf bezogen.
H20 hat eine 10-51 Kassette, das H20 Eagle eine NX 11-50. Also weniger Bandbreite. Alles was ein 11 Ritzel als kleinstes hat, brauchst immer einen anderen Freilauf um eine Kassette mit 10- zu verbauen.

Kannst mal hier schauen, hat sich vor kurzem ein Occam geholt, einfach mal runter scrollen.
 
Dabei seit
26. März 2020
Punkte für Reaktionen
10
Super vielen Dank, und beim H20 dann aber auch die Bremsen updaten oder? Sind zwar die 501 verbaut aber sind ja dann auch nicht das wahre oder?

danke für den link und die ausführliche beschreibung
 
Dabei seit
29. Juli 2019
Punkte für Reaktionen
37
Ja beim h20 wäre ein Bremsenupdate nicht schlecht, da brauchst dann bei der 520er keine Hebel, die sind die selben wie in dem Kit.
 
Dabei seit
22. Februar 2020
Punkte für Reaktionen
0
Blöde Frage, aber wäre für deine Anforderungen (vor allem in der Natur und Uphill quälen) nicht ein einfaches Hardtail besser?

Zb das hier:


also ich denke cube ist für mich raus gerade im vergleich zum orbea - auch was die optik angeht.
obwohl ich auch schon von anderen gutes feedback bekommen habe zum cube

also was ich so gesehen habe hat das H30 ja eine Shimano aber eine sun race kasette also auch auf eine slx kassette tauschen und die bremsen tauschen? oder das normale H20 mit der SLX aber wenn du mir hier noch andere bremsen empfiehlst dann sprengt das schon mein budget :)

so wie ich das sehe ist von deinen genannten bikes für mich dann die H30 version mit den beiden updates am besten oder?

eben bikepark wird auch eher selten gefahren bin sicher mehr in der natur die uns umgibt unterwegs :)
 
Dabei seit
26. März 2020
Punkte für Reaktionen
10
Blöde Frage, aber wäre für deine Anforderungen (vor allem in der Natur und Uphill quälen) nicht ein einfaches Hardtail besser?

Zb das hier:

habe ich auch in meinem ersten post geschrieben - wenn jemand sagt für meine Anforderungen wäre ein Hardtail besser - schau ich mir die Möglichkeit natürlich auch gerne an.
Wie beschrieben werde ich die meiste Zeit die Wälder und Berge in der Umgebung unsicher machen - aber ich weiß schon von einigen, dass hier auch einige spaßige Naturtrails im Wald sind hier scheiden sich auch die Geister - einer fährt HT der andere wieder Fully - denke das ist auch Geschmack.
Werde außerdem auch Bikeregionen testen wie zB Sölden testen, da das für mich der kürzeste Weg ist - aber es gibt ja auch genug andere interessante Locations in Tirol. Kann auch noch nicht sagen wie intensiv ich das betreiben werde da ich noch nicht weiß wie gut mir sowas gefällt.

danke für deinen Tipp zum HT.
 
Dabei seit
22. Februar 2020
Punkte für Reaktionen
0
Das habe ich schon alles gelesen. Ich denke mir nur, dass wenn man den überwiegenden Großteil Uphill auf Forstenwegen und auf Almen fährt, sollte man sich dafür ein MTB kaufen, und da ist eben ein Hardtail sicher die beste Wahl. Für Bikeparks etc. kann man sich immer noch eines ausleihen. Ich würde da keine Kompromisse schließen wollen.

habe ich auch in meinem ersten post geschrieben - wenn jemand sagt für meine Anforderungen wäre ein Hardtail besser - schau ich mir die Möglichkeit natürlich auch gerne an.
Wie beschrieben werde ich die meiste Zeit die Wälder und Berge in der Umgebung unsicher machen - aber ich weiß schon von einigen, dass hier auch einige spaßige Naturtrails im Wald sind hier scheiden sich auch die Geister - einer fährt HT der andere wieder Fully - denke das ist auch Geschmack.
Werde außerdem auch Bikeregionen testen wie zB Sölden testen, da das für mich der kürzeste Weg ist - aber es gibt ja auch genug andere interessante Locations in Tirol. Kann auch noch nicht sagen wie intensiv ich das betreiben werde da ich noch nicht weiß wie gut mir sowas gefällt.

danke für deinen Tipp zum HT.
 
Dabei seit
26. März 2020
Punkte für Reaktionen
10
Das habe ich schon alles gelesen. Ich denke mir nur, dass wenn man den überwiegenden Großteil Uphill auf Forstenwegen und auf Almen fährt, sollte man sich dafür ein MTB kaufen, und da ist eben ein Hardtail sicher die beste Wahl. Für Bikeparks etc. kann man sich immer noch eines ausleihen. Ich würde da keine Kompromisse schließen wollen.
deswegen such ich ja eigentlich ein allround-bike - wer hoch färht muss auch runter :) eben ein hardtail habe ich ja nie ausgeschlossen - kann man ja unter anderem auch gut abfahren - aber bin auch nicht wirklich der typ der sich dann ein rad leihen geht - nicht wegen dem geld oder so - aber mir ist das einfach zu lästig....ist aber eine persönlich einstellung dazu :)
 
Dabei seit
26. März 2020
Punkte für Reaktionen
10
so bei uns ist es nun wieder soweit und am Dienstag dürfen die Geschäft aufmachen.

Ich habe mir jetzt 2 Bikes zum testen rausgesucht:

1. ORBEA Occam
2. Giant Trance 29

Bin gespannt was die Händler preislich noch machen könne.

Gibt es sonst noch einen Tipp was ich mir anschauen bzw. testen sollte oder soll ich mich auf diese beiden Modelle konzentrieren?

Ich wäre ansonsten auch für ein Gebraucht-Bike zu haben nur ist das in diesen Zeiten nicht so einfach an eines zu kommen.
 
Dabei seit
22. Februar 2020
Punkte für Reaktionen
0
Da wäre ich auch gespannt, ob der Händler beim Orbea preislich was machen kann, oder ob der Preis des online-Shops von Orbea unverhandelbar ist.

so bei uns ist es nun wieder soweit und am Dienstag dürfen die Geschäft aufmachen.

Ich habe mir jetzt 2 Bikes zum testen rausgesucht:

1. ORBEA Occam
2. Giant Trance 29

Bin gespannt was die Händler preislich noch machen könne.

Gibt es sonst noch einen Tipp was ich mir anschauen bzw. testen sollte oder soll ich mich auf diese beiden Modelle konzentrieren?

Ich wäre ansonsten auch für ein Gebraucht-Bike zu haben nur ist das in diesen Zeiten nicht so einfach an eines zu kommen.
 
Dabei seit
26. März 2020
Punkte für Reaktionen
10
So nachdem ich beide Räder kurz Probegefahren habe und für beide eigentlich ein gutes Angebot bekommen habe - wurde es schlussendlich das Orbea OCCAM H30 mit Bremsenupgrade.

Gibt eigentlich 2 Gründe - vom ersten Eindruck her war für mich das Occam das Rad dass mir das bessere Gefühl vermittelt hat und 2. gefällt es mir optisch einfach um Welten besser wie das Trance.

Danke für EURE Beratung ich freue mich schon riesig auf das Bike.
 
Dabei seit
17. August 2018
Punkte für Reaktionen
509
Standort
Aachen
So nachdem ich beide Räder kurz Probegefahren habe und für beide eigentlich ein gutes Angebot bekommen habe - wurde es schlussendlich das Orbea OCCAM H30 mit Bremsenupgrade.

Gibt eigentlich 2 Gründe - vom ersten Eindruck her war für mich das Occam das Rad dass mir das bessere Gefühl vermittelt hat und 2. gefällt es mir optisch einfach um Welten besser wie das Trance.

Danke für EURE Beratung ich freue mich schon riesig auf das Bike.
Gute Wahl! Viel Spaß damit. Welche Bremse kommt da drauf?
 
Dabei seit
23. Februar 2020
Punkte für Reaktionen
4
Dann auch von mir gute Fahrt. ich habe auch erst gewechselt. das Fully macht im Gelände mehr Spass und verzeiht mehr Fehler... Ich bin bis jetzt begeistert. Das Scott Genius 960 liegt in etwa in deiner Preisklasse...
 
Oben