ewige Frage E MTB oder normales MTB ?

Dabei seit
22. September 2014
Punkte für Reaktionen
143
Wie war das damals bei der Ablösung der Kutsche mit 4 Pferden zu den Autos.... Leute wir sind im Jahre 2019.
Heute sind die Medien voll Alle gegen Alle....Fussgänger gegen Fixi-Fahrer, E-Tret-Roller vs. eBike,...… Rennrad vs. Hardtail….Wanderer gegen Biker, Hündeler gegen Jogger,.... ich glaubs nicht... was für eine verbitterte Einstellung gewisse haben.... Es gibt 1000 Gründe ohne Motor zu fahren aber auch 1000 für Motorunterstützung... Die Referenz: was ich tue und besitze ist das Mass der Dinge könnt ihr echt knicken...
 
Dabei seit
8. Dezember 2003
Punkte für Reaktionen
1.172
Standort
Bielefeld
So ist es. Die 1000 Gründe dagegen gibt es hier, die 1000 dafür drüben im EMTB-Forum. Nichts anderes schrieb ich oben ;)
 

Krondrim

Benutzter Registrierer
Dabei seit
7. März 2004
Punkte für Reaktionen
283
Wie war das damals bei der Ablösung der Kutsche mit 4 Pferden zu den Autos.... Leute wir sind im Jahre 2019.
Heute sind die Medien voll Alle gegen Alle....Fussgänger gegen Fixi-Fahrer, E-Tret-Roller vs. eBike,...… Rennrad vs. Hardtail….Wanderer gegen Biker, Hündeler gegen Jogger,.... ich glaubs nicht... was für eine verbitterte Einstellung gewisse haben.... Es gibt 1000 Gründe ohne Motor zu fahren aber auch 1000 für Motorunterstützung... Die Referenz: was ich tue und besitze ist das Mass der Dinge könnt ihr echt knicken...
Nur, weil wir im Jahr 2019 sind, muss jeder Sch...x elektifiziert werden und die Umwelt dadurch noch mehr belastet werden, weil alle zu faul zum treten, anschieben oder laufen sind? Und nein, ich bin nicht verbittert. Nicht falsch verstehen, wenn ein "e" einen entsprechenden Motor mit fossilen Brennstoffen einspart, ist das voll OK. Ich kann es nur nicht verstehen, dass man damit unbedingt "Sport" damit treiben will und am Tagesende noch stolz auf seine Leistung ist, obwohl der Motor mehr geleistet hat als die eigene Muskulatur. Hier wird kein fossiler Brennstoff gespart, sondern im Gegenteil zusätzlich verbraten, es hat nicht jeder eine PV, wo er denkt, dass er sowieso gratis den Strom hat und sich selbst in den Sack lügt (nein, eine PV kostet nichts, muss nicht extra erzeugt werden und versaut auch die Umwelt nicht, ja klar).
 

Sandheide

Sebastian
Dabei seit
29. Juni 2018
Punkte für Reaktionen
128
Standort
Großheubach
wir kommen leicht vom Thema ab, aber spannend zum mitlesen :)
War doch von Anfang an klar wo das Thema hinführt. Finde es mittlerweile lustig das jeder meint er ist hier der super Umweltschützer nur weil er kein Emtb fährt.
Ich kann es nur nicht verstehen, dass man damit unbedingt "Sport" damit treiben will und am Tagesende noch stolz auf seine Leistung ist, obwohl der Motor mehr geleistet hat als die eigene Muskulatur.
Wo wir wieder beim angekrazten Ego "einiger Radler" angekommen sind.
 
Dabei seit
11. Oktober 2005
Punkte für Reaktionen
176
Nur, weil wir im Jahr 2019 sind, muss jeder Sch...x elektifiziert werden und die Umwelt dadurch noch mehr belastet werden, weil alle zu faul zum treten, anschieben oder laufen sind? Und nein, ich bin nicht verbittert. Nicht falsch verstehen, wenn ein "e" einen entsprechenden Motor mit fossilen Brennstoffen einspart, ist das voll OK. Ich kann es nur nicht verstehen, dass man damit unbedingt "Sport" damit treiben will und am Tagesende noch stolz auf seine Leistung ist, obwohl der Motor mehr geleistet hat als die eigene Muskulatur. Hier wird kein fossiler Brennstoff gespart, sondern im Gegenteil zusätzlich verbraten, es hat nicht jeder eine PV, wo er denkt, dass er sowieso gratis den Strom hat und sich selbst in den Sack lügt (nein, eine PV kostet nichts, muss nicht extra erzeugt werden und versaut auch die Umwelt nicht, ja klar).
Das Problem fängt ja schon mit deiner Annahme an, das andere "stolz" auf irgendwelche Leistung sein könnten.
Ehrlich gesagt, ich fahre viel Rad ob mit oder ohne E. Und ich bin ohne E nicht stolzer als mit E. Warum? Weil ich nicht Fahrrad fahre um stolz auf irgendwas zu sein, sondern weil es mir Spaß macht. Und wenn ich stolz auf irgendwas sein möchte, dann bin ich es. Fertig, das geht nur mich was an.
Und ganz ehrlich, wen interessiert es denn wieviele KM du zum Spaß abspuhlst? Niemanden!

Ich kenne genug Leute die reisen mit dem Auto zum Bikespot. Wenn ich jetzt mit dem Ebike anreise, dann spare ich vielleicht doch fossilen Brennstoff. Und jemand der sich ein Ebike zum Spaß kauft, lässt vielleicht immer häufiger sein Auto stehen und spart damit weiter ein.
Leute...es gibt nicht nur schwarz und weiß.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
11. Oktober 2005
Punkte für Reaktionen
176
Wer redet hier von gut und böse? Ich sicher nicht. Und es geht auch nicht um Förster, Jäger oder andere Waldarbeiter, die mit Fahrzeugen in den Wald müssen, um dort ihren Job zu machen. Es geht um motorisierte Fahrzeuge, die dort zum Spaß bewegt werden. Warum darf ich nicht mit dem 25er Moped in den Wald? Nur weil es knattert?
War auch klar, dass jetzt wieder die Leier mit „kann mir nur ein Bike leisten“ oder „geht gesundheitlich nicht anders“ herausgekramt wird. Sorry, da bin ich raus.
Naja, die gesetztliche Lage ist ja klar. Ich darf mit dem Pedelec in den Wald.
Wo willst du da eigentlich die Grenze ziehen? Wenn ich zum Beispiel mit dem Pedelec durch den Wald zur Arbeit pendele, dann ist das ok? Aber zum Spaß ist es nicht ok.
Jetzt kommt eine schwierige Frage: Ich pendele mit dem Pedelec durch den Wald zur Arbeit und spare damit die Autofahrt. Jetzt entschließe ich mich auf dem Rückweg noch etwas Spaß zu haben und nen Umweg zu fahren. Ist es dann noch ok? Du merkst schon, dass das nicht so einfach funktioniert.

Wegen gut und böse? Du hast doch damit angefangen. Schreibst das E-Bike eine "andere Einstellung zur Natur haben". Willst das nicht wertend sagen, machst es aber indirekt doch. Du pauschalisierst halt. Und das ist Unsinn....das wollte ich nur aufzeigen.
 
Dabei seit
11. Oktober 2005
Punkte für Reaktionen
176
Wo wir wieder beim angekrazten Ego "einiger Radler" angekommen sind.
Hehe, dachte ich auch gleich.-
Wobei ich mir immer die Frage stelle, wie wenig Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein man haben muss, um sich von sowas angegriffen zu fühlen??
Kumpel ist letzt mit nem Ebike an nem Rennradfahrer vorbei gefahren. War auf dem Weg nach Hause von der Arbeit. Der hat in dann verfolgt und im vorbeifahren den Stinkfinger gezeigt und "Pussy" geschrieen. Ich frag mich dann immer....was geht bei so Leuten im Leben schief ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Krondrim

Benutzter Registrierer
Dabei seit
7. März 2004
Punkte für Reaktionen
283
Klar, dass solche Antworten kommen. Klar fahrt ihr nur Fahrrad (und kommt nicht mal dahinter, dass ihr kein Fahrrad habt) um nicht auf die Leistung zu schauen, sondern nur um des Fahrens willen. Ganz ehrlich? Ich kenne keinen der "Sport" mit oder ohne "e" betreibt und nicht auf seine Leistung schaut. Jeder (zumindest die Radler oder eBiker die ich kenne) hat zumindest einen Tacho am Gerät um zu wissen, wieviel er gefahren ist. Die mit "e" sind sogar meist bei weitem besser mit irgendwelchen elektronischen Gimmiks gerüstet um noch genauer sagen zu können, was die km- oder Höhenleistung war. Da gibt es die teuersten Garmins (GPS oder Uhren), die neuesten Modelle. Kam doch sogar vorgestern einer mit der neuen Fenix 6 an. Tja, wozu, wenn man nur aufs Fahren schaut?

Aber ja, ihr fahrt alle nur ohne euch um den Sport, Leistung oder Nebensächlichkeiten wie Puls zu beschäftigen... Keiner von euch hat solch ein elektronisches Helferchen (und wenn es nur das Handy ist, welches die Tour aufzeichnet und auf z.B. Strava speichert)? Ganz ehrlich? Ich glaubs euch nicht.

Und nö, mein Ego ist da nicht angekratzt, wenn ich als letzter am Berg ankommen sollte.
 
Dabei seit
8. September 2019
Punkte für Reaktionen
22
Ganz ehrlich, wieso sollte ein rattfahrer ein angekratztes Ego haben wenn ihn ein akkubiker wahrscheinlich noch mit nem gepimpten Motor(Rad) überholt?:spinner:
Kommt drauf an:DLetztens fuhr ich gemütlich hinter meinem Arbeitskollegen her der ein Ebike fährt. Weiter vorn fuhr noch ein Arbeitskollege mit einem alten Damenrad. Den hat er überholt und ihm nen abfälligen überheblichen Spruch gebracht so nach dem Motto gib mal Gas mit Deinem Schrottschleifer. Da is mein Ego halt durchgebrannt und hab den Ebiker überholt und bin nen Schnitt über 25 gefahren. Er hatte keine Unterstützung mehr und keine Chance mit 24kg mitzuhalten:cool: Hat mir Spaß gemacht das Rennen. Nich das ihr es falsch versteht.Mich überholen bei Touren viele Rentner mitn Ebike.Hab ich überhaupt kein Problem.Aber es gibt halt wirklich einen gewissen Teil Ebiker die vorher wahrscheinlich noch nie auf dem Rad gesessen haben und dann den Großkotz raushängen lassen. Und das wiederum kotzt mich an.
 

xxxT

Star(r)biker aka Biopack
Dabei seit
3. Mai 2010
Punkte für Reaktionen
2.145
Standort
brandenburger land
Kommt drauf an:DLetztens fuhr ich gemütlich hinter meinem Arbeitskollegen her der ein Ebike fährt. Weiter vorn fuhr noch ein Arbeitskollege mit einem alten Damenrad. Den hat er überholt und ihm nen abfälligen überheblichen Spruch gebracht so nach dem Motto gib mal Gas mit Deinem Schrottschleifer. Da is mein Ego halt durchgebrannt und hab den Ebiker überholt und bin nen Schnitt über 25 gefahren. Er hatte keine Unterstützung mehr und keine Chance mit 24kg mitzuhalten:cool: Hat mir Spaß gemacht das Rennen. Nich das ihr es falsch versteht.Mich überholen bei Touren viele Rentner mitn Ebike.Hab ich überhaupt kein Problem.Aber es gibt halt wirklich einen gewissen Teil Ebiker die vorher wahrscheinlich noch nie auf dem Rad gesessen haben und dann den Großkotz raushängen lassen. Und das wiederum kotzt mich an.
Och ja,kenn ich, die ungepimpten machen manchmal grosse Augen ,wenn man sie trotz voller Unterstützung überholt. Die gepimpten wiederum,lassen den Larry raushängen. Weil sie ja so (technisch) überlegen sind.:D
Eigentlich witzig,kein Grund zur Aufregung.:ka:
 
Dabei seit
11. Oktober 2005
Punkte für Reaktionen
176
Das Problem fängt ja schon mit deiner Annahme an, das andere "stolz" auf irgendwelche Leistung sein könnten.
Ehrlich gesagt, ich fahre viel Rad ob mit oder ohne E. Und ich bin ohne E nicht stolzer als mit E. Warum? Weil ich nicht Fahrrad fahre um stolz auf irgendwas zu sein, sondern weil es mir Spaß macht. Und wenn ich stolz auf irgendwas sein möchte, dann bin ich es. Fertig, das geht nur mich was an.
Und ganz ehrlich, wen interessiert es denn wieviele KM du zum Spaß abspuhlst? Niemanden!
Klar, dass solche Antworten kommen. Klar fahrt ihr nur Fahrrad (und kommt nicht mal dahinter, dass ihr kein Fahrrad habt) um nicht auf die Leistung zu schauen, sondern nur um des Fahrens willen. Ganz ehrlich? Ich kenne keinen der "Sport" mit oder ohne "e" betreibt und nicht auf seine Leistung schaut. Jeder (zumindest die Radler oder eBiker die ich kenne) hat zumindest einen Tacho am Gerät um zu wissen, wieviel er gefahren ist. Die mit "e" sind sogar meist bei weitem besser mit irgendwelchen elektronischen Gimmiks gerüstet um noch genauer sagen zu können, was die km- oder Höhenleistung war. Da gibt es die teuersten Garmins (GPS oder Uhren), die neuesten Modelle. Kam doch sogar vorgestern einer mit der neuen Fenix 6 an. Tja, wozu, wenn man nur aufs Fahren schaut?

Aber ja, ihr fahrt alle nur ohne euch um den Sport, Leistung oder Nebensächlichkeiten wie Puls zu beschäftigen... Keiner von euch hat solch ein elektronisches Helferchen (und wenn es nur das Handy ist, welches die Tour aufzeichnet und auf z.B. Strava speichert)? Ganz ehrlich? Ich glaubs euch nicht.

Und nö, mein Ego ist da nicht angekratzt, wenn ich als letzter am Berg ankommen sollte.
Ja klar, ich nutze Strava und ich hab auch nen Tacho/Garmin. Aber bin ich mächtig Stolz drauf weil ich irgendwie 10 km mehr gepackt hab, oder weil ich 2 km/h schneller war? Nö, eher nicht.
Eher bin ich zum Beispiel stolz wenn ich ne technische Stelle in einer Abfahrt geschafft habe, die ich vorher umkurvt hab.
Wenn ich zum Beispiel geschafft hab mein Hinterrad zu versetzen und um die enge Kurve zu kommen. Ob ich da groß stolz bin weiß ich nicht mal, ist einfach ein gutes Gefühl.
Oder wenn ich nen neuen Trail gefahren bin, den ich vorher nicht kannte.
Und darum geht es mir beim radfahren....Spaß und Erlebnis. Manchmal ist ne 10 km Tour mit miesem Schnitt besser als ne 50 km Tour mit 2000 hm. Und manchmal ist es geil den ganzen Tag zu fahren und viel gesehen/erlebt zu haben. Wenn dann am Ende noch ne ordentliche KM-Leistung und HM bei rumgekommen sind....umso besser. Aber bilde ich mir dann was drauf ein? Es gibt wahrscheinlich eine Million Menschen die die Runde schneller als ich fahren können. Juckt mich das? Nö.
Und das hat für mich auch nix zu tun ob mit Bio oder Ebike. Wenn ich abends erschöpft bin und nen geilen Tag hatte.....was interessiert es mich was für ein Rad es war? Soll ich dann rumheulen, weil ich mir nicht jeden Meter mit eigener Muskelkraft erkämpft habe? Schmälert es meinen Spaß und mein Erlebnis? Nö.
Sorry, aber so hab ich den Sport auch vor dem E-Bike nicht betrachtet. Wenn ich zum Beispiel die Chance auf ein Shuttle hab um nen geilen Trail nochmal zu fahren....warum nicht?

Aber ganz ehrlich...wen geht das überhaupt was an? Außer mich selbst.
Und warum sollte ich kein Fahrrad haben, ich hab 4. Eins davon hat E und ich möchte es nicht missen.
Komm mal damit klar, dass es Leute mit anderen Prioritäten gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:

xxxT

Star(r)biker aka Biopack
Dabei seit
3. Mai 2010
Punkte für Reaktionen
2.145
Standort
brandenburger land
weniger auf langweiligen Radwegen und mehr auf Trails fahren, dann passiert sowas eher selten 8-)
Na bleibt doch zu hoffen. Ist ja auf der Straße schon kaum auszuhalten. Das rumgeeiere da manchmal. Glücklicherweise muss ich mich ja nicht in so überlaufenden Tourigebieten rumdrücken.:cool:
 
Dabei seit
19. September 2012
Punkte für Reaktionen
18
Ich stehe auch vor der Neuanschaffung eines bikes. An ebikes hatte ich anfangs gar nicht gedacht. Sie sehen zwar nicht so sexy aus, aber die Geschichte mit dem Motor ist verführerisch.

Ich bike halb-halb sport und fun. Und was ich so gelesen habe verbrennt man beim ebiken in etwa das gleiche wie beim normalen biken pro Zeit...

Ich bin hin und hergerissen. Einzig richtig sexy bikes wie das orbea oiz zum Beispiel lassen mich in richtung bio bike tendieren.
 
Dabei seit
4. April 2012
Punkte für Reaktionen
14
@mmcxcx kauf dir am besten überhaupt kein Fahrrad, denn wenn ich dich überhole, werde ich fröhlich meinen bösen Finger zum Gruß erheben. Und überhaupt, als Kern-Asi quittiere ich jeden Überholvorgang so, egal ob Bio-Bike, E-Bike oder Roller. Sollte ich die Hände am Lenker lassen müssen, frage ich höflich nach, ob die Bremse schleift. Kratzt mich aber auch nicht, wenn mir das Gleiche widerfährt, sondern freue mich mit dem Überholenden. Na ja, vielleicht hab ich ja einfach keinen Ehrgeiz, kein Ego, oder vielleicht sehe ich das auch alles nicht so verbissen.
 
Dabei seit
9. September 2019
Punkte für Reaktionen
5
@GAPHupf82 danke für den klein Einblick zu deinem Bike und die Links wo man bestellen kann. Letztens eine E Mail von den bekommen. Sehr hilfsbereit und gehen gut auf den Kunden ein und versuchen zu helfen ohne gleich zu verkaufen macht ein guten ersten Eindruck. Preislich hält sich das beim Hardtail ja alles im Rahmen. Die Frage ist nur was man da an Austattung braucht ? Reicht da das Basis Model oder lieber etwas mehr in die Hand nehmen für bessere Laufräder und Co. Bei Sram gibt es da eine Liga die man schon am Bike haben sollte ? Bei Shimano ist man wo mit Deore gut versorgt bzw. XT bei Sram sagt mir das alles nix.

Glaub so ein Hardtail macht schon Sinn für mich. Und wie ihr schon geschrieben habt zum Tricks lernen ist ein steifes Bike eh besser. Als jugendtlich bin ich auch mit meinem Cube Hartail gut klar gekommen. Und das war nix besonderes damals gebraucht gekauft und ich denk der Rahmen war mir damlas viel zu klein. Die Fehler möchte ich jetzt nicht mehr machen.

Muss mal schauen ob ich ein Commencal irgendwo mal fahren kann bzw. schaue ich ob es sowas schon gebraucht gibt.

Das manche auf den E Bike Fahrern rumhacken kann ich nicht verstehen da können ja gleich die Fully und Hardtailfahrer auch auf sich rumhacken.
Ich persönlich würde auch mit dem E Bike zur Arbeit fahren nur bei 100km ist das dann doch zuviel. Ob ein E Bike jetzt die Welt rettet glaube ich nicht. Ich für mein Teil fahr lieber mit dem E Bike zum Bäcker als mit dem Auto, das aber auch eher um das Auto zu schonen und weil es einfach Spaß mit dem E Bike macht. Da wir quasi auf einer Höhe wohnen muss man am Ende den ganzen Berg wieder hoch und das ist echt ein ganzes Stück. Da sehe ich immer die Rennradfahrer und selbst die sehen nicht glücklich aus. Da hat das E Bike wo sein Vorteil ob die paar Meter aber jetzt die Welt retten glaub ich nicht. Für Pentler ist es sicher interessant. Hätte ich nur 50km dann könnte man darüber nachdenken. 25 km hin 25 zurück das schaft man aber bei 100km bin ich raus.
 
Dabei seit
22. September 2014
Punkte für Reaktionen
143
Nur, weil wir im Jahr 2019 sind, muss jeder Sch...x elektifiziert werden und die Umwelt dadurch noch mehr belastet werden, weil alle zu faul zum treten, anschieben oder laufen sind? Und nein, ich bin nicht verbittert. Nicht falsch verstehen, wenn ein "e" einen entsprechenden Motor mit fossilen Brennstoffen einspart, ist das voll OK. Ich kann es nur nicht verstehen, dass man damit unbedingt "Sport" damit treiben will und am Tagesende noch stolz auf seine Leistung ist, obwohl der Motor mehr geleistet hat als die eigene Muskulatur. Hier wird kein fossiler Brennstoff gespart, sondern im Gegenteil zusätzlich verbraten, es hat nicht jeder eine PV, wo er denkt, dass er sowieso gratis den Strom hat und sich selbst in den Sack lügt (nein, eine PV kostet nichts, muss nicht extra erzeugt werden und versaut auch die Umwelt nicht, ja klar).
Also ich hab echt mitleid mit dir... denke du fährst statt mit Kollegen mit Deinem Garmin und klopfst Dir selber auf die Schultern. Ich benutze seit ca. 4 Jahren kein Garmin/Tacho mehr, weil es mich nicht interessiert. By the way sind iWatches, Garmins auch alle 2 Jahre Elektroschrott... Wie kann man (wie Du) tatsächlich über andere Urteilen die ein eMTB fahren? Benutzt Du nie einen Fahrstuhl? Fährst Du Oeffentlicher Verkehr statt Auto? Fliegst Du in die Ferien oder wanderst Du mit Rucksack nach Mallorca und bist ewig stolz?... Du musst unbedingt Deinen Kriterienkatalog (ich bin ein Held weil.....) neu aufsetzen.....
 
Dabei seit
10. Januar 2012
Punkte für Reaktionen
1.005
Standort
Allgäu
Bei der ganzen Umweltdiskussion und dem wirklich nicht zu verleugnenden Klimawandel, dazu noch halbwegs faire Arbeitsbedingungen usw. sollte man sich schon Fragen, ob man es mit seinem Gewissen vereinbaren kann, dass in Afrika Kinder unter unwürdigen Bedingungen meinen Akku möglich machen. Oder ob es so toll ist, dass in Südamerika ganze Trinkwasservorräte trockengelegt werden, weil Rohstoffe für meinen Akku benötigt werden.

Und bitte nicht mit Carbon kommen. Wird bei den E-MTB genauso oft verbaut wie bei den Normalen.

Klar, das E-MTB ist nur ein kleiner Teil der E-Welt, aber es ist eben der rein auf Ego und Spaß reduzierte. Mit der absolut unnötigste. Und wer Pendeln will und / oder auf das Auto verzichten, der ist mit einem E-Trekkingbike besser dran, alleine weil er dann auch sinnvoll Taschen zum Einkaufen ran bekommt.

Wer mir erzählen will, dass die E-MTB zu einem signifikanten Teil Autokilometer ersetzen, der lügt sich in die Tasche, um das Thema schönzureden. Das ist wie bei den E-Rollern. Der gleiche Dreck, der nicht einen Kilometer Fortbewegung sauberer macht.

Es geht nur um Spaß und um Anstrengung zu reduzieren oder vermeiden.

Über das Thema Naturüberlastung, Trailsperrung usw. will ich gar nicht zusätzlich diskutieren.

Mir ist es relativ egal, ob mir jemand nachsagt, dass ich nur "neidisch" wäre. Ich weiß ja, dass es nicht so ist und es mich recht wenig stört, wenn mich ein E-Biker überholt. Es stört mich ja auch nicht, wenn mich auf dem Rennrad ein Motorrad überholt. Absurde Anschuldigung.

Und egal wie oft es hier von der E-Gemeinde wiederholt wird, es ist nicht derselbe Sport nur weil weltfremde Politiker in Berlin es gesetzlich gleichstellen. Es ist ein Mittelding zwischen Rad und Mofa, was ganz neues.

Solange man körperlich in der Lage ist 90km zu fahren und noch nicht mal ansatzweise irgendwelche Beschwerden hat (auch so ein Scheinargument), sollte man imho auf ein normales MTB sitzen. Wie gesagt, wir reden hier von Hobby und nicht von Pendeln und Auto ersetzen.
 
Dabei seit
9. März 2019
Punkte für Reaktionen
2
Wieso entweder oder? Ich fahr unter der Woche vor der Arbeit eher E-Bike, weil ich in weniger Zeit einfach mehr Trails fahren kann (meine Hometrails sind auch gerne flach, und mit E-Power kommt man schön in den Flow.) Und ja, man kann mit dem E-Bike auch Tricks machen, wenn es auch etwas mehr Kraft braucht. Wenn ich mehr Zeit habe, bspw. am Wochenende, nehme ich lieber mein normales Enduro. Macht bergab mehr Laune, weil viel verspielter, und in den Bergen wegen Tragestrecken vielseitiger.
Es kommt also ganz drauf an, was man will. Im übrigen ist der Trainingseffekt gleich ... ich fahr das E-Bike nicht mit wesentlich niedrigerem Durchschnittspuls als mein Bio-Bike.
 

Sandheide

Sebastian
Dabei seit
29. Juni 2018
Punkte für Reaktionen
128
Standort
Großheubach
Bei der ganzen Umweltdiskussion und dem wirklich nicht zu verleugnenden Klimawandel, dazu noch halbwegs faire Arbeitsbedingungen usw. sollte man sich schon Fragen, ob man es mit seinem Gewissen vereinbaren kann, dass in Afrika Kinder unter unwürdigen Bedingungen meinen Akku möglich machen. Oder ob es so toll ist, dass in Südamerika ganze Trinkwasservorräte trockengelegt werden, weil Rohstoffe für meinen Akku benötigt werden.

Und bitte nicht mit Carbon kommen. Wird bei den E-MTB genauso oft verbaut wie bei den Normalen.

Klar, das E-MTB ist nur ein kleiner Teil der E-Welt, aber es ist eben der rein auf Ego und Spaß reduzierte. Mit der absolut unnötigste. Und wer Pendeln will und / oder auf das Auto verzichten, der ist mit einem E-Trekkingbike besser dran, alleine weil er dann auch sinnvoll Taschen zum Einkaufen ran bekommt.

Wer mir erzählen will, dass die E-MTB zu einem signifikanten Teil Autokilometer ersetzen, der lügt sich in die Tasche, um das Thema schönzureden. Das ist wie bei den E-Rollern. Der gleiche Dreck, der nicht einen Kilometer Fortbewegung sauberer macht.

Es geht nur um Spaß und um Anstrengung zu reduzieren oder vermeiden.

Über das Thema Naturüberlastung, Trailsperrung usw. will ich gar nicht zusätzlich diskutieren.

Mir ist es relativ egal, ob mir jemand nachsagt, dass ich nur "neidisch" wäre. Ich weiß ja, dass es nicht so ist und es mich recht wenig stört, wenn mich ein E-Biker überholt. Es stört mich ja auch nicht, wenn mich auf dem Rennrad ein Motorrad überholt. Absurde Anschuldigung.

Und egal wie oft es hier von der E-Gemeinde wiederholt wird, es ist nicht derselbe Sport nur weil weltfremde Politiker in Berlin es gesetzlich gleichstellen. Es ist ein Mittelding zwischen Rad und Mofa, was ganz neues.

Solange man körperlich in der Lage ist 90km zu fahren und noch nicht mal ansatzweise irgendwelche Beschwerden hat (auch so ein Scheinargument), sollte man imho auf ein normales MTB sitzen. Wie gesagt, wir reden hier von Hobby und nicht von Pendeln und Auto ersetzen.
Arbeitsbedingungen, Umwelt, "Sport" oder Gleichstellung. Egal wo man liest es wird immer mit den 4 Punkten argumentiert.
Das an den 4 Punkten was wahres dran ist will ich gar nicht anzweifeln. Und ja jetzt kommt die ein oder andere Gegenfrage auch wenn das für manche auch wieder nicht in Ordnung ist.
Machst du dir auch Gedanken beim Kaffe trinken wo dieser her kommt und unter welchen Umständen er geerntet wurde? Achtest du in deinem Leben immer auf Umweltschutz? Oder Wasserverschwändung? Was ist für dich Sport? Nur weil es dir nicht passt sind andere Leute noch lange nicht weltfremd.
Wenn du alle diese Fragen für dich mit reinem Gewissen beantworten kannst darfste mich gerne dafür kritisieren das ich auch ein Ebike nutze.
 
Oben