Flotter Nachfolger zu Carbon Fully gesucht - Trails und Touren, ELWMS!

Dabei seit
11. Mai 2021
Punkte Reaktionen
1.025
Vorschlag: Fahr mal ein modernes Trailbike Probe. Wenn du einen Santa Händler in der Nähe hast, dann würd ich ein Tallboy vorschlagen. Das ist modern, aber keinesfalls extrem, was die Geo betrifft. Dann siehst du ja, wie dir das taugt und ob du ggfs mehr Federweg, länger kürzer, steiler oder flacher haben willst. Davon ausgehend kannst du dann eine passende Geo auf den einschlägigen Vergleichsseiten finden für ein Bike, das in dein Budget passt.

Ansonsten noch ein paar Gedanken:

1) Gewicht

Vergiss Gewicht. Solange du fährst, ist Gewicht egal. Bikegewicht spielt eine Rolle, wenn man sein Bike trägt oder vom Boden wegbewegt, also springt oder irgendwelche trial-artigen Manöver macht. Ansonsten wirst du es beim Fahren kaum merken, ob das Bike ein, zwei Kilo mehr oder weniger wiegt. Was du dagegen merkst, ist die Position auf dem Bike. Das macht es auf Dauer anstrengender oder bequemer. Der wesentliche Punkt sind aber die Reifen. 90% davon, ob eine Tour anstrengend sein wird, geht auf Kosten der Reifen. Wenn du aber bergab etwas Performance haben willst, wird es ohne Reifen, die dich beim Treten ein paar Körner kosten, nicht gehen.

2) Federweg

Wenn du vor allem Trailcenter, also angelegte Wege, fährst, wirst du nicht so viel Federweg brauchen, es sei denn, du hast dort ausgewiesen Downhill-Strecken oder Jumplines. Meiner Erfahrung nach braucht man etwas Federweg-Reserven beim Trailfahren eigentlich nur auf natürlichen und eher unbekannten Wegen, weil man da nie weiß, ob nicht plötzlich ein fieses Hindernis auftaucht. Auf angelegten Wegen kommt das ja eher nicht vor bzw kennt man ja den Charakter des Trails. Für das meiste solltest du dann mit 120-130 mm gut auskommen. Allerdings schadet etwas mehr Federweg mit einer modernen Kinematik und vernünftigen Federelementen auch kaum mehr, sodass ich jetzt die Entscheidung nicht an 10 oder 20 mm Federweg, sondern mehr an der Geometrie des Rahmens anhängen würde.

3) Sitzwinkel

Entscheidend ist der Sattel auf Sitzhöhe. Banshee gibt z.B. den Sitzwinkel bei verschiedenen Auszugslängen an, das ist vorbildlich. Normale Geo-Tabellen sind da eher nichtssagend. Mit kurzen Beinen ist da der Unterschied zwischen Geo-Tabelle und Realität aber weniger problematisch, weil der Sattel nicht so hoch über die Horizontale vom Lenker kommt, bei der ja meist der effektive Sitzwinkel gemessen wird.

Der Sitzwinkel entscheidend halt, wie du trittst. Da gibt es ja auch verschiedene Vorlieben. Klar ist aber, wenn du bergauf fährst, dann ist dein Rad gegenüber der Ebene gekippt. Bei 10% Steigung sind das etwa 5 Grad. Wenn du dich nicht am Bike festhalten willst, wird sich deine Körperachse anpassen, damit du im Gleichgewicht bist. Ist dein Sitzwinkel jetzt steiler, dann trittst du bergauf so wie mit einem Rad mit flacherem Sitzwinkel in der Ebene. Fährst du vor allem und lange bergauf, willst du deshalb wahrscheinlich einen steileren Sitzwinkel, weil das auf Dauer bequemer ist. Allerdings ist das dann in der Ebene womöglich nicht mehr so bequem. Wenn du also viel in der Ebene und dann zwar vielleicht öfters, aber nie lange bergauf fährst, würde ich keinen zu steilen Sitzwinkel nehmen.

4) Lenkwinkel

Umso steiler deine Trails bergab gehen, umso flacher willst du den Lenkwinkel haben. Dafür muss es nicht lange bergab gehen oder ruppig sein. Meistens wird der Lenkwinkel ja analog zu steigendem Federweg bei den Bikes flacher, aber das steht nur beschränkt in Zusammenhang. Bei mir hier sind meine Hometrails teils sehr steil, da liebe ich meinen flachen Lenkwinkel (64 Grad), den Federweg (150 mm) bräuchte ich aber gar nicht. Andersrum gibt es in den Bergen Trails, da ist mir der Federweg schon lieb, aber da bin ich mit meinem letzten Bike mit 2 Grad steilerem Lenkwinkel auch problemlos zurecht gekommen. Je nachdem, wie dein Trailcenter so aussieht, könnte da eine Geo wie das Norco Optic (flacher Lenkwinkel, wenig Federweg) sehr interessant sein.

5) Bremsen

Wenn bergab Dein Fokus ist, dann schau bei der Ausstattung vor allem auf die Bremsen. Ich würde auf jeden Fall eine vernünftige Vierkolbenbremse nehmen. Muss nicht teuer sein. Von Shimano gibt es da sehr günstige gute Modelle oder auch eine MT5 ist ja nicht teuer, aber bei manchen Ausstattungen gerade von SRAM oder dann Tektro oder so ist das eher grenzwertig. Ließe sich im Falle aber auch für knappes Geld nachrüsten. Ansonsten kostet Ausstattung meistens nur Geld, wenn es leicht sein soll. Dropper Posts sind mittlerweile auch die günstigen recht zuverlässig, da kommt es halt auf den Hub an, aber mit eher kurzen Beinen sollte das ja kein Problem sein. Schaltung schenken sich Shimano und SRAM nicht viel, zumindest bei der Mittelklasse. Bei Shimano ist auch die Deore 12-fach gut, bei SRAM hört man über SX und NX unterschiedliche Sachen. Vorteil da wohl Shimano, wenn es günstig sein soll.

6) Laufräder

Das ist die Komponente, wo mMn bei Kompletträdern am meisten gespart wird. Ist aber vor allem ein Haltbarkeitsproblem, also im Zweifel erst mal fahren und dann upgraden, wenn der mitgelieferte die Biege macht. Oder fragen, ob man das Rad ohne Laufradsatz haben kann. Geht halt nicht bei Versendern, bei normalen Bikeshops aber durchaus mal. Wenn man aufs Gewicht schaut, übrigens lieber die leichtere Laufradvariante (also z.B. XM statt EX bei DT Swiss) und dafür stabilere Reifenkarkassen als umgekehrt.

Meine five cents. Ich wünsche viel Erfolg bei der Auswahl und viel Spaß mit dem neuen Rad. Du wirst ihn bestimmt haben.
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
6.241
Ort
München / Tübingen
Ich glaube @dino113 hatte mal irgendwo ein paar rahmengewichte aus ner Bikebravo.
Das Carbon bei dem Radon ist ehr marketing. verkauft sich wohl besser. Der rahmen ist deutlich schwerer als die CF rahmen der konkurenz und ähnlich schwer wie ein guter Alurahmen soweit ich mich erinnere.
Ich hatte das mal bemerkt; der Radon CF Rahmen ist genauso schwer wie der Giant Trance Alurahmen, laut Bikebravo...so etwa 3,1kg ohne Dämpfer.
 
Dabei seit
25. Mai 2019
Punkte Reaktionen
206
aber hat einfach irgendwann so viele Riefen gehabt, dass ich mir geschworen habe, niewieder eine billig Shimano Nabe zu fahren.
Shimano naben sind ab werk wohl oft zu stark angezogen,war bei mir auch so.
Meine 2007er xt nabe läuft immer noch, sind mir lieber als systemlaufräder.
Und wenn der konus mal runter ist gibt es für nen paar euro nen neuen, industrielager im systemlrs kann man nicht säubern und hält somit bestimmt auch nicht so lange->wegwerfartikel:/

180/80 schrittlänge ist sitzriese? Habe 185/90 und dachte auch immer dass die beine im verhältniss lang sind aber laut umfrage hier im forum bin ich damit immer noch im durchschnitt
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
6.241
Ort
München / Tübingen
sorry :D
Also war meine erinerung richtig.
...ja ja, irgendwas am Alpenrand halt :lol:

Spectral carbon waren rund 2,5kg genau wie das izzo richtig?
Keine Ahnung...ist aber schon hübsch leicht...beim Izzo kann ich mir das vorstellen, ggf. sogar weniger, beim Spectral nicht, das müsste dann gesamt leichter sein...Izzo mit vergleichbarer Ausstattung ist 0,5kg leichter🤔
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
4.322
Ort
mainz
Izzo mit vergleichbarer Ausstattung ist 0,5kg leichter🤔
das phänomen hatte ich mir schonmal genauer angeschaut, bevor die zahlen von dir kamen.
Das Izzo wird in kleinster rahmengröße und ohne schlauch gewogen. Canyon wiegt in M mit schlauch.
Ausserdem sind die reifen am Izzo deutlich leichter.
das sind die herstellerangaben zu den reifen am Izzo und am 125:

maxxis forecaster: 735 g

Maxxis Disector: 870 g
Maxxis DHR II: 955 g

YT izzo: 1470g
Spectral 125: 1825g

Differenz: 355g

Ich kam zu der vermutung das die Rahmen ungefähr gleich schwer sind. also Spectral 125 vs Izzo. Waren die rahmen da in deiner bravo nicht drinnen?
 

mw.dd

Betretungsrechtsextremist
Dabei seit
18. Juli 2006
Punkte Reaktionen
46.281
Ort
Dresden
Ich hätte bei Dir auch eher Down Country in betracht gezogen. Die Dinger gehen schön Bergauf und machen Bergab saumäßig spaß. Ich habe mir ein Scott Spark zugelegt nachdem ich vor meinem Unfall durch Zufall auf einem eine Probefahrt angeboten bekam. Klar bist du da bei den Rädern mit Ausstattung mal bei dem 920 welches auch schon mit 4600 Teuronen zu buche schlägt. Aber wenn ich mir dein Fahrprofil so anschaue würde das voll in deine Beschreibung passen und in das Fahrprofil läßt man den Preis mal aussen vor.
Ansonsten währe ich auch beim Propan Huegene , da kannst du Dir das Bike auch so aufbauen das es für dich preislich passt. Ist aber eher Richtung Trail/ AllMountain je nach Federweg.
Währe auch mein Bike gewesen wenn mir nicht die Probefahrt mit dem Spark dazwischen gekommen währe. Eigentlich hätte ich gerne beide:daumen:.
Nochmal zum DC: Wäre bei den Anforderungen auch meine erste Empfehlung gewesen. Aber nicht das aktuelle Spark... Das mag toll fahren, ich würde aber nichts wollen, das aussieht, als könnte man im Rahmen Motor + Akku verstecken.
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
6.241
Ort
München / Tübingen
das phänomen hatte ich mir schonmal genauer angeschaut, bevor die zahlen von dir kamen.
Das Izzo wird in kleinster rahmengröße und ohne schlauch gewogen. Canyon wiegt in M mit schlauch.
Ausserdem sind die reifen am Izzo deutlich leichter.
das sind die herstellerangaben zu den reifen am Izzo und am 125:

maxxis forecaster: 735 g

Maxxis Disector: 870 g
Maxxis DHR II: 955 g

YT izzo: 1470g
Spectral 125: 1825g

Differenz: 355g

Ich kam zu der vermutung das die Rahmen ungefähr gleich schwer sind. also Spectral 125 vs Izzo. Waren die rahmen da in deiner bravo nicht drinnen?
ah stimmt, so wird ein Shuh draus👍...un nein, da waren nir Trailfullys drin, u.a. noch das Neuron CF und das Stereo 120....die hatten die leichtesten Rahmen, waren auch so um die 2,5kg
 

timtailer3

Im zweifel Vollgas
Dabei seit
28. Mai 2022
Punkte Reaktionen
46
Ort
Fockbek
Nochmal zum DC: Wäre bei den Anforderungen auch meine erste Empfehlung gewesen. Aber nicht das aktuelle Spark... Das mag toll fahren, ich würde aber nichts wollen, das aussieht, als könnte man im Rahmen Motor + Akku verstecken.
Das ist auch immer wieder ein absolut blöder und komplett sinnloser Kommentar und hilft total weiter.
Immer wieder diese Leier. Ich bin noch niemals darauf angesprochen worden. Im Gegenteil aber so redet man halt wenn man etwas nicht mag:daumen:.
 
Dabei seit
28. April 2021
Punkte Reaktionen
18
Serwus,

kurz zu mir:
1,80m groß
Innenbeinlänge ca 80cm.
70-73kg je nach Mittagsappetit

Mein derzeitiges Bike:
2012er Ghost Carbon Fully in Größe M, damals als "All Mountain Tourenfully" angepriesen.
26" LRS +120mm RockShox Air vorne und hinten
13kg mit alten Saints-Pedale und frischer Dichtmilch, gewogen
Mountain King in teurer Variante, 2.3 breit
Rahmenmaße:

Anhang anzeigen 1523252
Immer wieder modernisiert. Statt 680mm Lenker (denke ich) und 100mm Vorbau auf 76cm Lenker und 60mm Vorbau gewechselt, neue Felgen und Naben, Tubeless Umbau usw...
Anhang anzeigen 1523273

Was ich fahre:
Touren, dabei viel Feldwege bis zu den Bergen, 60km am Stück gut und gerne
Trailcenter, dort so ziemlich alles runter :D
Bikepark aber nur mit geborgtem DH Bike
Hin und wieder auch mal eine Straßenetappe mit 24km/h Schnitt.
Anteil: 50% Touren, 40% Trailcenter, 10% Straßenjagd, einmal im Jahr Bikepark.
Der Anteil verschiebt sich immer mehr Richtung Trails, auch wenn ich dabei durch die Bremsbeläge rubbel meiner gruppenlosen Shimano Bremse


Was das neue Rad besser können soll:
Trails fahren und technischen Uphill. Mein Ghost wippt bergauf so großartig dass ich eig. nur mit geschlossenem Dämpfer hinten unterwegs bin, außer es geht bergab. Touren sollten nicht viel anstrengender sein als mit dem alten Carbon Geschoss. Habe große Hoffnung in der neuen Geometrie, bei meinem steht zwar Anti Squat hinten drauf, aber das war 2012 mehr Marketing als Wahrheit.
Die MK IIIs sind top Reifen für XC, aber bei den heavy trails blockieren sie schon viel mehr als meine DHR/DHF Brudis.

Kandidaten
Giant Trance X 29 X2 2021/22 - SLX Gruppe, 36er billig Fox
Canyon Spectral AL5 2022 oder AL6 - mit 16kg schon grenzwertig
YT Jeffsy Core 2 2022
Radon Slide Trail 8.0 2022 - dieser "Forehead" ist doch einfach nur, öhm, gewöhnungsbedürftig :D

Anmerkungen:
wie gesagt, meine verhältnismäßig kurzen Füße. Um angenehm zu pedalieren können muss der Sitz mörder hoch. Glaube die neuen Bikes mit ihrer Länge kommen mir da gelegen.
29" hätte ich gerne.
Budget ist da, wo ich am meisten Bike fürs geringste Geld bekomme. Nach Studium des Markts bei ca 2,5 - 3,5k€. Gerne je weniger, desto besser.
Warum sind die Bikes so schwer geworden? Bei den nicht technischen Climbs (Waldautobahn) bin ich meinen Freunden voraus, was sicher zu großen Teilen am Gewicht liegt.
Beim Giant stört mich der LRS der unfassbar schwer ist, beim Spectral das Gewicht, das Jeffsy klettert laut Kollegen nich so gerne und das Radon ist ein wenig ugly. Grundsätzlich ist mit Shimano wesentlich lieber als SRAM, meine alte XT Gruppe schaltet heute noch top.

Eigentlich würde ich mein altes gerne weiterschenken und mit dem Neuen ersetzen, aber ich kann echt schwer abschätzen ob moderne Bikes Wollmilchsau genug sind. Wenn ihr mir da helfen könnt, wäre ich echt dankbar. Ich will echten Fortschritt spüren ohne große Kompromisse eingehen zu müssen.

lg phaz
Ich kann dir das Canyon Lux Trail empfehlen. Ich bin deine Größe und fahre es in M. Kostet in der"CF6" Ausstattung 3.400€. SLX und Fox Fahrwerk. Ist ein top Paket.
Ich fahre es in der CF7 Version mit XT und Fox Elite Fahrwerk (ist das Factory Model nur ohne die Kashima Beschichtung), wiegt 11,3 Kg.

Sehr empfehlenswert für genau dein Einsatzgebiet, fahre auch so bis 60 km Touren von Mischgelände und Trail .

Grüsse
 

Phazotron

Randsteinspringer
Dabei seit
7. Juli 2009
Punkte Reaktionen
17
Ort
Good old Austria
Ach Leute, ist doch gut dass die Räder alle unterschiedlich aussehen. Jeder nach seinem Geschmack, ich find weder das Scott noch das Radon schön, würde aber beide fahren, weil ich sie von oben eh nicht sehe :D

Santa Cruz gefallen mir am meisten, aber ich sehe einfach nicht ein soviel Geld für das Spaßobjekt auszugeben. Wie gesagt, jeder so wie er mag.

Das Scott ist cool, keine Frage. Die günstigeren Varianten haben nicht ganz die Ausstattung die ich mir vorstelle. Es ist schon wild, was für Kompromisse man in dieser Preisklasse eingeht. Ich werde mir eure Vorschläge zu Herzen nehmen und ein Trailbike ausleihen für einen Tag am Trail und Überlandfahrt, damit ich mir eine Meinung bilden kann.

Ich kann dir das Canyon Lux Trail empfehlen. Ich bin deine Größe und fahre es in M. Kostet in der"CF6" Ausstattung 3.400€. SLX und Fox Fahrwerk. Ist ein top Paket.

Ist auch cool, geht doch noch, leichte Fahrräder zu bauen.

Glaube auch dass sich meine Anforderungen verschieben könnten, wenn ich das neue Bike habe und mich damit sicherer fühle. Bis zu rote Trails fahre ich mit meinem Ghost gerne (S2), aber zB. den Downhill Trail am Semmering fahre ich damit nicht, und hab mir dafür ein Giant Glory ausgeliehen. Wenn ich das neue Bike hab, will ich schon ausprobieren, was geht und was nicht, und denke daher, dass die Trail/All Mountainklasse das richtige für mich ist, da das Fahrrad sicher viel mehr kann, als ich, egal obs jetzt ein Trance X, ein Slide oder ein Occam ist.

Danke für eure Inputs, viel gelernt, und jetzt muss ich mich nur mehr entschieden. Kann genauso passieren dass ich in einem schwachen Moment ein Spectral AL6 125 bestelle, einfach weil mir die Komponenten gut gefallen. Hab doch einen Hang zu Shimano Antrieb und nicht-shimano Felgen, weil ich mit Naben ein wenig ein gebranntes Kind bin. Mein Straßenrad, ebenfalls low class Shimano Naben, hatte auch Probleme mit einer Nabe, ich will das einfach nicht mehr.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
11.410
Ort
Allgäu
Ist auch cool, geht doch noch, leichte Fahrräder zu bauen.
Das Gewicht überrascht nicht wirklich wenn man in die Details geht. Ist halt mehr XC statt DC. Ich glaube auch nicht, dass damit ermutigt wirst technisch anspruchsvolle Trails zu fahren.

Wenn dir Preis-Leistung, also Komponenten und Gewicht wichtig sind, dann wirst vermutlich bei Canyon am ehesten was finden. Oder auch bei Radon.

Kann genauso passieren dass ich in einem schwachen Moment ein Spectral AL6 125 bestelle, einfach weil mir die Komponenten gut gefallen.
Das passt halt mal gar nicht zu dem Thema "leichtes Bike" und ist mal ein ganz extremes Gegenteil zum Lux Trail. Aber in einem Trailcenter bist damit vermutlich gut aufgehoben.

Grundsätzlich hab ich das Gefühl dass dich von deinem 24 Schnitt verabschieden kannst.
 

JensDey

Beide Seiten haben unrecht!
Dabei seit
20. Januar 2016
Punkte Reaktionen
7.663
Ort
Ilvesheim -> zwischen Mannheim / Heidelberg
Das passt halt mal gar nicht zu dem Thema "leichtes Bike" und ist mal ein ganz extremes Gegenteil zum Lux Trail. Aber in einem Trailcenter bist damit vermutlich gut aufgehoben.

Grundsätzlich hab ich das Gefühl dass dich von deinem 24 Schnitt verabschieden kannst.
Wenn man DC ernst nimmt wird man um Carbon schwer rumkommen. Ist für den Kompromiss halt doch das "smarteste" Material.
 
Oben Unten