1. Jetzt abstimmen und Preise im Wert von über 12.000 € gewinnen!
    Stimme in einer kurzen Umfrage über deine Produkte des Jahres 2017 ab und gewinne dabei Preise im Wert von 12.000 Euro!
    Information ausblenden

Fragen zum Grand Raid BVCS - lange Strecke -

Willkommen! Registriere dich jetzt in der Mountainbike-Community! Anmeldung und Nutzung sind kostenlos, die Anmeldung dauert nur ein paar Sekunden.
  1. Ja, stimmt, die Strecke ist anfangs unglaublich flowig, viele sehr leichte Abfahrten (auch mit viel Asphalt) deren Enden höhenmässig tiefer liegen als der Startort und somit ist das Durchschnittstempo auf dem Tacho und die Euphorie zunächst sehr hoch, man gerät fast ins Pendant zum "Runners High", nämlich dem "Bikers High". Der erste lange Anstieg auch nur ein "Rollerberg", den man im Grundlagenpuls halt so hochkullert erstmal. Wenn dann aber erstmal 80-90km absolviert sind, kommen die endlosen technischen und welligen Trails tief gelegen deutlich unterhalb der Baumgrenze (wo es bei heissem Wetter sehr drückend sein kann) und man wartet sehnlich darauf, bis es endlich losgeht: endlich Höhenmeterfressen hoch in die karge Mondlandschaft, endlich letztes Zeitlimit, endlich Pas de Lona und Zielspurt. Wie gesagt, letztes Jahr bis zum letzten Zeitlimit mich super gefühlt, aber der anschliessende Pas de Lona liess mich schlagartig von einer Minute auf die andere nach dem Absteigen so fühlen als hätte ich bereits die A-Strecke der Salzkammerguttrophy als Anfahrt hinter mir.
     
    • Hilfreich Hilfreich x 1
  2. MTB-News.de Anzeige

  3. baloo

    baloo

    Dabei seit
    01/2004
    gilt noch anzumerken, dass nach dem Pas de Lona, wenn man denkt dass man es geschafft hat, nochmals 200hm warten und anschliessend die brutale Rütel-Abfahrt ins Ziel.
    Tip noch, ich würde am Freitag dein Auto in Grimentz parken und dann mit dem Bike und Gepäck nach Siders rollen (geht fast nur abwärts) und von dort mit Zug und Postbus nach Verbier. Dann musst du nach dem Rennen nicht mit dem meistens total überfüllten Bus zurück.
     
  4. ... und noch besser ist es, die erste Nacht in Verbier und nach dem Rennen in Grimentz zu nächtigen!
     
  5. EDA

    EDA

    Dabei seit
    08/2010
    Und wie kommt dann dein Gepäck von Verbier nach Grimentz?
    Das mit den 200hm ist echt bitter. Die tun richtig weh.


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
  6. T.R.

    T.R.

    Dabei seit
    07/2001
    Danke für die zahlreichen Tipps, die für mich sehr wertvoll sind und mir Mut gemacht haben. An der Form arbeite ich gerade, ich bin dieses Jahr schon 378km und 7800hm gefahren. Das Körperewicht wird auch geringer. Wieviel Prozent durchschnittliche Steigung haben denn die Rollerberge am Anfang? Ich kann mir unter dem Begriff nicht so wirklich etwas vorstellen. Danke...
     
  7. JensL

    JensL

    Dabei seit
    07/2004
  8. baloo

    baloo

    Dabei seit
    01/2004
    Schau mal hier, hat bis jetzt immer super geklappt!
     
  9. baloo

    baloo

    Dabei seit
    01/2004
  10. EDA

    EDA

    Dabei seit
    08/2010
    Danke! Und ja, doppelt ist schon gut bei mir. Dann kann ich mir es auch merken ;). Die Lösung ist dann echt elegant.
    Ich habe schon überlegt eine Nacht in Grimentz dranzuhängen und am nächsten Tag zurück nach Verbier zu fahren.


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
  11. baloo

    baloo

    Dabei seit
    01/2004
    Hab ich mir auch überlegt, aber die Preise für Hotels in Grimetz sind einfach (selbst für uns als Schweizer) heftig!
    Dafür spricht jedoch die Ziel Atmosphäre, Fondue und ohne Stress den Event ausklingen lassen !!!