Fully um 3k gebraucht oder neu

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
6.279
Ort
München / Tübingen
Wenn dich das Thema interessiert, wäre ein anderer Aritkel als der vom enduro-mag vermutlich besser.
Praxiserfahrung, genau mein Problem was ich hatte, wird dort sehr komisch beschrieben. Wäre so nie auf die Lösung gekommen.

Grundsätzlich ist die Ausrichtung von dem Magazin eher technisch oberflächlich und mehr auf Bildchen und Posen ausgelegt. So die Men´s Health der Bikebranche.
Ja der Artikel ist eh nicht besonders aussagekräftig, da hat der Redakteur mal halbwissenschaftlich was zusammengeschrieben, wie leider oft.

Aber meine Frage war ja nicht weshalb der Hinterbau sich bewegt, wie er konstruiert sein muss damit er nicht wippt....Sondern einfach; wann spricht man von einem wippenden Hinterbau? Wie macht sich das bemerkbar?

Scheint eine ähnlich schwierige Frage zu sein wie; "wie merkt man ob der Wein korkt?" 🤔🤣
 
D

Deleted 210077

Guest
Ja der Artikel ist eh nicht besonders aussagekräftig, da hat der Redakteur mal halbwissenschaftlich was zusammengeschrieben, wie leider oft.

Aber meine Frage war ja nicht weshalb der Hinterbau sich bewegt, wie er konstruiert sein muss damit er nicht wippt....Sondern einfach; wann spricht man von einem wippenden Hinterbau? Wie macht sich das bemerkbar?

Scheint eine ähnlich schwierige Frage zu sein wie; "wie merkt man ob der Wein korkt?" 🤔🤣
So kompliziert finde ich es nicht. Wippen würde sagen ist dann wenn dich die Hinterbau Bewegung aus dem Takt bringt beim treten und es dich spürbar aufschaukelt auf dem Sattel.
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
6.279
Ort
München / Tübingen
So kompliziert finde ich es nicht. Wippen würde sagen ist dann wenn dich die Hinterbau Bewegung aus dem Takt bringt beim treten und es dich spürbar aufschaukelt auf dem Sattel.
Denke auch nicht, daß das kompliziert ist..weiß es nur nicht, weil ich bisher nur HTs gefahren bin.
Ich interpretiere das mal so: Das normale mitwippen beim Treten ist normal, wenn´s sich "aufschaukelt", also dann gegen deinen Trettakt wippt, dann ist es das was negativ als "der Hinterbau wippt" beschrieben wird.

Demnach wippt mein Trance nicht 😅 ...fand das am Anfang einfach ungewohnt, wenn man jahrelang Ht gewohnt ist.
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
11.944
Ort
Albtrauf
Denke auch nicht, daß das kompliziert ist..weiß es nur nicht, weil ich bisher nur HTs gefahren bin.
Ich interpretiere das mal so: Das normale mitwippen beim Treten ist normal, wenn´s sich "aufschaukelt", also dann gegen deinen Trettakt wippt, dann ist es das was negativ als "der Hinterbau wippt" beschrieben wird.

Demnach wippt mein Trance nicht 😅 ...fand das am Anfang einfach ungewohnt, wenn man jahrelang Ht gewohnt ist.
Eigentlich ist es wirklich einfach.
Wenn man beim Treten das "Einsacken" wahrnimmt, dann ist das schon eine Störung und Einschränkung. Zudem geht Energie flöten, die sozusagen in den Dämpfer einfließt, statt in Vortrieb.
Merkt man kein Wippen, dann passt es für die jeweilige Person (wobei der Dämpfer ja immer ein wenig arbeitet, auch wenn man ihn sperrt. Aber eben mal mehr, mal weniger wahrnehmbar. Kompletten Lockout gibt es ja heute eher nicht mehr.)
 
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte Reaktionen
3.217
Das normale mitwippen beim Treten ist normal, wenn´s sich "aufschaukelt", also dann gegen deinen Trettakt wippt, dann ist es das was negativ als "der Hinterbau wippt" beschrieben wird.
Wenn sich aufschaukelt würde ich sagen, dass die Zugstufe vom Dämpfer falsch eingestellt ist. Wippen im allgemeinen hängt auch stark von der Hinterbau Geometrie ab. Bei schlau konstruierten arbeitet der Kettenzug so, dass es nicht wippt.
 

Basti138

mir is schlecht
Dabei seit
5. Januar 2014
Punkte Reaktionen
8.636
Ort
Weißwurstäquator
Kommt drauf an.
Hab ein Ghost Kato FS essential probiert - war neugierig, was man für den Preis bekommt.
Ich war schockiert, dass der Dämpfer (Suntour RS20 Raidon) keinen Rebound Versteller hatte. Und genauso fuhr das Ding auch. Da war keine Zugstufe spürbar.
Hier muss man in einen Dämpfer investieren, so ist das nicht brauchbar.
Du kannst den nur zumachen.

Hab das verlinkte Ghost probiert.
Das verlinkte neigt auch zum Wippen. Man kann es mit der Druckstufe wegdämpfen.
Mir sagt die Konstruktion überhaupt nicht zu.
Vor 15 jahren gabs Eingelenker, die besser waren.

Ein gutes Fully braucht eigentlich nur eine verstellbare Zugstufe, damit man das Fahrwerk an den Untergrund anpassen kann.
Plattformsysteme wie Propedal hab ich noch nie verwendet.
 
Zuletzt bearbeitet:

Basti138

mir is schlecht
Dabei seit
5. Januar 2014
Punkte Reaktionen
8.636
Ort
Weißwurstäquator
Ja der Artikel ist eh nicht besonders aussagekräftig, da hat der Redakteur mal halbwissenschaftlich was zusammengeschrieben, wie leider oft.

Aber meine Frage war ja nicht weshalb der Hinterbau sich bewegt, wie er konstruiert sein muss damit er nicht wippt....Sondern einfach; wann spricht man von einem wippenden Hinterbau? Wie macht sich das bemerkbar?

Scheint eine ähnlich schwierige Frage zu sein wie; "wie merkt man ob der Wein korkt?" 🤔🤣
Die Frage ist immer, wie lang ein Stück Schnur ist. Verglichen mit was?
Das ist auch sehr verschieden.
Es iat auch abhängig vom Fahrergewicht. Und ob der Hersteller den Dämpfer für das Bike mit dem richtigen Tune verwendet. Die Dämpfer werden vom Hersteller mit dem richtigen Tune bestellt. Welcher vorher hoffentlich gut ausgetestet wurde.
Als Beispiel passiert es recht oft, dass man die Zugstufe zwischen zu wenig und viel zu wenig einstellen kann. Toll.
Gibts aber auch bei Gabeln recht oft.


Es gibt Wippen und es gibt Pedalrückschlag - also Einfluss des Hinterbaus auf die Kurbel, was ermüdend ist. Man stelle sich einen Eingelenker vor: Bremst man und federt ein, dreht sich das Rad mit.
Selbites passiert während der Fahrt andauernd bei Zug auf der Kette.
Sollte bei nem echten Viergelenker (Horstlink in der Kettenstrebe) gering sein.
Oder aktuell gibts viele mit Virtual Pivot - die mit den zwei Gelenken vor dem Hinterrad.
Aber gegen Wippen ist das trotzdem keine Garantie.




Hab mit abgestützten Mehrgelenkern unechten Viergelenkern gute Erfahrungen gemacht.
Ich suche mir halt immer Rahmen, wo das Gelenk oben in der Sitzstrebe verbaut ist.
Das muss jeder selber wissen.
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
6.279
Ort
München / Tübingen
Hab mit abgestützten Mehrgelenkern unechten Viergelenkern gute Erfahrungen gemacht.
Ich suche mir halt immer Rahmen, wo das Gelenk oben in der Sitzstrebe verbaut ist.
Das muss jeder selber wissen.
Bei mir ist's ja der Giant Maestro Hinterbau

1658126757973.png


keine Ahnung welche Technik das ist.

Das Mitwippen ist jedenfalls weg wenn der Hebel auf der mittleren Position steht, wenn Dämpfung zu ist ganz Ruhe...
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
4.347
Ort
mainz
keine Ahnung welche Technik das ist.
Das ist ein Dual link hinterbau. Du hast ein festes hinteres Dreieck das über zwei wippen mit dem hauptrahmen verbunden ist.
Nutzt z.b. auch Propain, santa cruz, Ibis, Pivot usw.

Es gibt Wippen und es gibt Pedalrückschlag - also Einfluss des Hinterbaus auf die Kurbel, was ermüdend ist. Man stelle sich einen Eingelenker vor: Bremst man und federt ein, dreht sich das Rad mit.
Selbites passiert während der Fahrt andauernd bei Zug auf der Kette.
Sollte bei nem echten Viergelenker (Horstlink in der Kettenstrebe) gering sein.
Oder aktuell gibts viele mit Virtual Pivot - die mit den zwei Gelenken vor dem Hinterrad.
Aber gegen Wippen ist das trotzdem keine Garantie.
Ich bin nicht sicher ob ich dich verstehe.
Eingelenker haben immer einen Hohen Anti-Rise wert. Das sorgt dafür das bremskräfte den dämpfer einfedern.
hat aber eigentlich so direkt doch nix mit wippen oder pedalkickback zu tun.

Ich glaube für ein geringes wippen ist der richtige Anti-Squat wert essenziel.
Anti squat beschreibt wie sehr der zug an der kette beim treten den Dämpfer ausfedern lässt, als gegenkraft zum einfedern durch den massentransfer beim beschleunigen.
Wenn der wert gut gewählt ist, wie z.b. bei meinen Dreadnoguth mit ca 120% antisqaut, dann bleibt der dämpfer unbewegt beim treten auch wenn er offen ist. Die kräfte auf den dämpfer heben sich komplett auf.

Antisquat hängt übrigens direkt mit Pedal Kickback zusammen. Je höher der Antisquat desto höher der pedalkickback.

Allerdings ist das verhalten erstmal nicht abhängig von der grundkonstruktion bzw typ des hinterbaus.
Sowohl bei Horstlink, Dual-link als auch bei abgestützen eingelenkern kann der konstrukteur die werte in einem gewissen Maß beeinflussen.
Mein in manchen Situationen komplett wippfreies dreadnoguht ist z.b. ein abgestützer eingelenker.

Auch ein gutes beispiel das das verdeutlicht ist das neue vs das alte Propain Spindrift.
die art des hinterbaus hat sich nicht geändert, aber bei dem neuen wurden die drehpunkte so platziert das der dämpfer wirklich massiv weniger wippt.
Ein kumpel hatte das alte spindrift und es war fast unmöglich das bike mit offenem dämpfer zu pedalieren. Das neue wird für seine Pedalierfähigkeiten gefeiert von den besitzern.

Hier die AS werte der beiden bikes:
1658128099855.png


1658128115502.png



Ich glaube der antisquaut wert ist wohl nicht alles, vorallem sind die daten die wir haben ehr ungenau, aber es ist schon der beste indikator für geringes wippen am hinterbau.
Da man aber auch dämpfer locken kann ist das auch nicht so wild wenn der AS wert mal etwas niedriger ist.
 

Basti138

mir is schlecht
Dabei seit
5. Januar 2014
Punkte Reaktionen
8.636
Ort
Weißwurstäquator
Genau das meine ich. Einfluss auf die kurbel.

Der Maestro Hinterbau hat keinen festen Drehpunkt, er folgt einem gedachtem, virtuellen Drehpunkt.
Hat German A entwickelt und Conway hats damals in zuerst Serie umgesetzt. Wan war das, 2010 🤔
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
4.347
Ort
mainz
Genau das meine ich. Einfluss auf die kurbel.
Leider steigt der Einfluss, also der pedalkickback mit dem AntiSquat wert. Also wenig wippen --> viel pedalkickback. das ist auch unabhängig von der art des hinterbaus.

problematisch wirds dann wenn der Hinterbau wippt wegen zu viel antisquat. Dann hast du wippen und viel Pedalkickback. Ist aber sehr selten das ein bike so konstruiert wird.
 

Basti138

mir is schlecht
Dabei seit
5. Januar 2014
Punkte Reaktionen
8.636
Ort
Weißwurstäquator
Ja, Eingelenker - auch abgestützte Eingelenker/Mehrgelenker - haben mehr.
Aber das ist mir wurscht. Habe jedenfalls nie das Bedürfnis, den PP zu verwenden.

Oder bei Trek ist das hintere Gelenk um die Hinterachse drum.
Finde ich geil gemacht.
Zählt aber zu den Mehrgelenkern mit einteiliger Kettenstrebe - kein echter Viergelenker.
Stabilerer Hinterbau, theoretisch mehr Rückschlag wie ein Virtual Pivot.
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
4.347
Ort
mainz
Zählt aber zu den Mehrgelenkern - kein echter Viergelenker.
Ich glaube das ist sogar offiziel ein eingelenker wie mir hier mal irgendwo erklärt wurde.
Eingelenker ist wohl alles was kein gelenk zwischen hauptlager und HR achse hat.

Man hat bei den Splitpivot hinterbauten also den Axlepath von einem typischen eingelenker, aber das zusätzliche gelenk verringert den Anti-Rise wert, also wie sehr Bremsen den Hinterbau beeinflusst.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
11.436
Ort
Allgäu
Denke auch nicht, daß das kompliziert ist..weiß es nur nicht, weil ich bisher nur HTs gefahren bin.
Ich interpretiere das mal so: Das normale mitwippen beim Treten ist normal, wenn´s sich "aufschaukelt", also dann gegen deinen Trettakt wippt, dann ist es das was negativ als "der Hinterbau wippt" beschrieben wird.

Demnach wippt mein Trance nicht 😅 ...fand das am Anfang einfach ungewohnt, wenn man jahrelang Ht gewohnt ist.
Ich bin ja im Liteville Land und hier siehst extrem viele meist ältere 301 rumfahren. Mein Kumpel hatte auch ein MK 10 oder MK 11. Kurze kompakte Bikes mit hohem Tretlager, die hast auf Kilometer erkannt wenn von hinten rangefahren bist. Saßen gefühlt über der Achse vom HR, und haben bei jeder Kurbelumdrehung gefühlt 40mm Federweg vernichtet. Glaube der Hinterbau war bekannt dafür, viele haben den Dämpfer glaube ich zu Lord Helmchen geschickt um es zu verbessern.

Das Thema mit den wippenden Hinterbauten ist die letzten Jahre eigentlich weniger geworden. Es hat sich einiges getan bei der Hinterbaukinematik und den Dämpfer, sowie Geo etc. Aber es ist und bleibe immer ein Kompromiss.
Es gibt verschieden Hinterbausysteme, Auslegungen / Focus des Herstellers, die Dämpfer sind in Verbindung mit dem Hinterbau meist auf eine bestimmte Gewichtsklasse abgestimmt. Bist darüber oder darunter bleibt oft nur der Weg zum Tuner.
Dann spielt natürlich Federweg, SAG, Runder Tritt etc rein sowie persönliche Vorlieben wie Luft-Boden oder Boden-Boden Rakete.

Die Variante die nur Vorteile hat, hat glaube ich bisher niemand gefunden.
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
4.347
Ort
mainz
Das Thema mit den wippenden Hinterbauten ist die letzten Jahre eigentlich weniger geworden. Es hat sich einiges getan bei der Hinterbaukinematik
Das würde ich so unterschreiben. Ich schau mir regelmässig die analysen von Linkagedesign oder Trailpov an, Unterstütze sogar beide auf Patreon.
Ein bike mit super niedrigem antisquat habe ich lange nicht gesehen. Alle neuen modelle an die ich mich erinnere haben AS werte zwischen 90% und 120%.

Ein bike mit 90% wird zwar tendentiell etwas mehr wippen als eins mit 110%, aber das ist nicht das selbe wie bei den alten modellen mit deutlich niedrigeren werten.
 

sebhunter

Brennsuppnschwimma
Dabei seit
20. Mai 2020
Punkte Reaktionen
6.279
Ort
München / Tübingen
Ich bin ja im Liteville Land und hier siehst extrem viele meist ältere 301 rumfahren. Mein Kumpel hatte auch ein MK 10 oder MK 11. Kurze kompakte Bikes mit hohem Tretlager, die hast auf Kilometer erkannt wenn von hinten rangefahren bist. Saßen gefühlt über der Achse vom HR, und haben bei jeder Kurbelumdrehung gefühlt 40mm Federweg vernichtet. Glaube der Hinterbau war bekannt dafür, viele haben den Dämpfer glaube ich zu Lord Helmchen geschickt um es zu verbessern.

Das Thema mit den wippenden Hinterbauten ist die letzten Jahre eigentlich weniger geworden. Es hat sich einiges getan bei der Hinterbaukinematik und den Dämpfer, sowie Geo etc. Aber es ist und bleibe immer ein Kompromiss.

Das würde ich so unterschreiben. Ich schau mir regelmässig die analysen von Linkagedesign oder Trailpov an, Unterstütze sogar beide auf Patreon.
Ein bike mit super niedrigem antisquat habe ich lange nicht gesehen. Alle neuen modelle an die ich mich erinnere haben AS werte zwischen 90% und 120%.

Ein bike mit 90% wird zwar tendentiell etwas mehr wippen als eins mit 110%, aber das ist nicht das selbe wie bei den alten modellen mit deutlich niedrigeren werten.

Dann scheint ja bei meinem Trance alles normal zu sein, der neuere Maestro hat laut Linkegedesign 96-99% AS, alle Tests sagen auch das der ganz leicht wippt, und im Vergleich zu "früher" ist das bei mir eher minimal...da bin ich dann mal beruhigt 😅
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
6.505
Ort
City Z
Mein SL AMR mit Stahlfederdämpfer wippt etwas beim Treten. Stört nicht arg.
Das SL AMR Base ist sicher nicht das beste Trailbike der Welt, aber man wird sich schwer tun ein besseres für das gleiche Geld neu zu bekommen. Dazu kommt noch, dass es vermutlich durchaus verfügbar ist. Ein tolles Rad, das nicht verfügbar ist, ist kein so tolles Rad mehr.
Ich hab jetzt nicht so aufgepasst, aber ich glaube OP interessiert sich eh nicht dafür. Wenn's nicht gefällt, gefällts halt nicht. Ergo könnt Ihr jetzt aufhören hier das arme Ding zu dissen.
 
Dabei seit
12. Juli 2022
Punkte Reaktionen
2
Wird ja zum Technik-Thread hier :awesome: sehr interessant!

Nun steh ich irgendwie zwischen Slide Trail 8.0 und Skeen Trail 9.0.
Das Slide ist eher ein Klassisches Trailbike und das Skeen geht in Richtung DownCountry, seh ich das richtig?

Die Kurbeln irrigieren mich ein wenig da ich mich in der Materie nicht so auskenne. Was für einen Unterschied macht es in der Praxis von 30 auf 32 Zähne am Kurbelblatt?
 
Oben Unten