Garmin-Ausfall: Statement von Garmin [Update 4]

IBC_Redaktion

MTB-News.de Redaktion
Dabei seit
26. August 2012
Punkte für Reaktionen
542
Zuletzt bearbeitet:

sascha-elite

sascha-elite
Dabei seit
23. November 2005
Punkte für Reaktionen
53
Standort
Rastatt
Tja.. so ist das nunmal.

Viele kaufen sich einen Edge eine Fenix oder ein Konkurrenzfabrikat. Lädt fleissig seine Daten auf Strava, Komoot oder ähnliche Portale hoch und macht sich kaum Gedanken um die Daten und was man mit diesen anstellen könnte. Und genauso oft gibt es unbedachte Handlungen von Mitarbeitern, die das beste Sicherheitskonzept hinfällig machen. Kann jeden treffen. Insofern Garmin ein Gutes Backup-Konzept hat, sollte es in ein paar Tagen wieder laufen. Und in der Zeit speichern die Geräte die Aufzeihnungen eh zwischen. Dann wird halt erst nächste Woche syncronisiert. Und Touren kann ich auf Edge und GPSMap problemlos per BaseCamp überspielen, dafür brauchts keinen OnlineService von Garmin.
Die Daten werden nicht nur zwischengespeichert, sie bleiben dauerhaft auf dem Gerät! Und zwar so lang, bis du sie selbst löschst...
...am PC via Ordnerstruktur zum Beispiel....
 
Dabei seit
12. Februar 2016
Punkte für Reaktionen
30
Standort
München
Die Daten werden nicht nur zwischengespeichert, sie bleiben dauerhaft auf dem Gerät! Und zwar so lang, bis du sie selbst löschst...
...am PC via Ordnerstruktur zum Beispiel....
Ja, aber nur solange der Speicherplatz ausreicht. Dann gilt wohl Fi-Fo...

Auf meiner Fenix ist das älteste Januar 2020, ich hab die Uhr aber schon 3 Jahre
 
Dabei seit
12. Februar 2016
Punkte für Reaktionen
30
Standort
München
Auch richtig, was du sagst! Fair enough! - Hatte ich vergessen so präzise rauszustellen...
...sorry!
Halb so wild.
Fakt ist, das man schon problemlos an seine Daten kommt und zumindest die Tourenplanung auch offline mit diversen Tools wie BaseCamp machen. Bei anderen ist es leider nicht so Easy, bei Fitbit war es komplizierter
 
Dabei seit
8. Juni 2009
Punkte für Reaktionen
6
Ich lade ab und an mal zyklisch meine Daten vom Edge herunter und sichere die Dateien lokal auf meinem Rechner. Zurückreichend bis 2010 sollte ich eigentlich alle Rohdaten haben.

Die einzelnen Daten selbst pflege ich manuell in eine SQL-Datenbank und kann dann darüber auch noch immer Statistiken ziehen und vergleichen. Da habe ich dann aber keine Karte, Diagramme oder Kurven - es sind halt dann nur die zusammengefassten Daten.

Dennoch wäre es cool, wenn Garmin das wieder zum Laufen bekommen sollte und die Daten erhalten blieben.
 
Dabei seit
11. Januar 2011
Punkte für Reaktionen
236
Standort
Oberasbach/Nürnberg
Stimmt so nicht!
Ich nutze heute noch eine App auf meinem MacBook, names Garmin TrainingCenter - also direkt von Garmin.
Diese ist zwar inzwischen obsolet, also wird seitens Garmin nicht mehr supportet, aber nach wie vor voll funktionsfähig.
Einzig die Kommunikation mit und Einbindung von neueren Garmin-Geräten (seit sie alles in die Cloud verlagert haben) kann zuweilen etwas schwierig und nervig sein.
Bei mir wandern die Daten aus meinem Garmin Edge 130 ähnlich wie im Artikel für Strava beschrieben in meine App.
Wenn man das allerdings direkt nach jeder Einheit tut und den Workflow einmal drin hat, finde ich es nicht so schlimm, jedenfalls angenehmer als den Upload in die Cloud, aber das kann/muss ja jeder für sich selbst entscheiden.
Es ist natürlich auch möglich, mehrere Aktivitäten gleichzeitig einzulesen.
Von der Auswertbarkeit (insbesondere Zeitscheiben) finde ich es sogar besser und übersichtlicher als alles, was sie seitdem in der Cloud haben und das ist auch mein Haupt-UseCase.
Diese App gibt es sicherlich in den Untiefen des WWW auch noch irgendwo als freien Download für Windows....
Das mag mit dem PC auch so sein, aber beim Smartphone konnte es nur die Dame mit ihrer viel günstigeren Polar-Uhr und der Standard Polar-App
 
Dabei seit
21. Mai 2019
Punkte für Reaktionen
88
Die Garmin-Dienste sollen nach ersten Schätzungen am Sonnabend wieder funktionieren. Insgesamt könnte diese Attacke Wasser auf die Mühlen jener Nutzer sein, die schon länger fordern, dass Fitnessdaten auf fremden Servern besser geschützt werden müssen oder besser erst gar nicht auf fremden Servern landen.
8-)
 

GrazerTourer

mit Alter-Lego-Ego
Dabei seit
8. Oktober 2003
Punkte für Reaktionen
6.417
Standort
Graz
Bike der Woche
Bike der Woche
Stimmt so nicht!
Ich nutze heute noch eine App auf meinem MacBook, names Garmin TrainingCenter - also direkt von Garmin.
Diese ist zwar inzwischen obsolet, also wird seitens Garmin nicht mehr supportet, aber nach wie vor voll funktionsfähig.
Einzig die Kommunikation mit und Einbindung von neueren Garmin-Geräten (seit sie alles in die Cloud verlagert haben) kann zuweilen etwas schwierig und nervig sein.
Bei mir wandern die Daten aus meinem Garmin Edge 130 ähnlich wie im Artikel für Strava beschrieben in meine App.
Wenn man das allerdings direkt nach jeder Einheit tut und den Workflow einmal drin hat, finde ich es nicht so schlimm, jedenfalls angenehmer als den Upload in die Cloud, aber das kann/muss ja jeder für sich selbst entscheiden.
Es ist natürlich auch möglich, mehrere Aktivitäten gleichzeitig einzulesen.
Von der Auswertbarkeit (insbesondere Zeitscheiben) finde ich es sogar besser und übersichtlicher als alles, was sie seitdem in der Cloud haben und das ist auch mein Haupt-UseCase.
Diese App gibt es sicherlich in den Untiefen des WWW auch noch irgendwo als freien Download für Windows....
Der upload in die cloud geht halt automatisch und mit dem trainingscenter ist es ein manueller Prozess, wo ich den Laptop einschalten muss usw. Ich hätte gern beides. Sobald mein Laptop im WLAN ist, soll der sich von der Uhr die daten einfach schicken lassen. Fertig...

Ich ha einmal nach einem Wordpress plugin gesucht, mit dem man gpx tracks oder fit files in einer Karte anzeigen lassen kann. Das würde mir als Tagebuch schon fast reichen. Leider gibt's da nix Fertiges. Ein perfektes Plugin hab ich gefunden, aber das läuft unter neuerem php und WordPress nicht mehr. Dann könnte ich selbst meine Daten verwalten. Naja.... Ich hab sie alle in GC und automatisch als Backup auf strava (nutze ich aber nicht).

Garmin hat jetzt ein riesiges Problem. Und....ich hoffe Garmin kauft sich frei.
 

Yukio

Schein-Intellektuelle
Dabei seit
10. September 2010
Punkte für Reaktionen
678
Standort
Post Industrial Desert
Störend fand ich bei Garmin bisher nur, dass Garmin Express mir auf das virtuelle Laufwerk, auf dem Betriebssystem und diese Software installiert ist, bei Kartenupdates 5 bis 10 GB Daten ablegt (wohl nur temporär). Sehr lästig bei expandierenden Laufwerken.
Muss ich halt jedesmal das Betriebssystem "neu installieren".

Ansonsten macht die Fenix 6x Pro tralala was sie soll auch ohne Connect und Phone.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
28. Mai 2013
Punkte für Reaktionen
42
weil? wenn der server fehlt geht syncen nicht. Also das syncen so wie ich es gewohnt bin.
weil du auch ohne Connect an die Daten kommst und diese danach anderswo raufladen kannst.
Sicher, nicht so wie du es gewöhnt bist, unbrauchbar wird das Garmin Gerät ohne Connect aber eben nicht.

Nebenbei: ich lasse meine Daten seit Jahren von Connect zu Strava und zu TrainingsPeaks übertragen - somit hab ich wenigstens im Ansatz sowas wie ein "backup".

Trotzdem wäre mir ein Standard(offline)Programm lieber als "alles online"....aber was der Kunde will interessiert halt schon lange niemanden mehr....

lg
 

ghostmuc

Geländefahrradfahrer
Dabei seit
1. Oktober 2013
Punkte für Reaktionen
1.644
Nachdem ich die letzten Tage Probleme hatte das mein 830er keine Segmente mehr angezeigt hat, ging es heute wieder.
War anscheinend ne gute Idee das ich nicht nur mein Garmin sondern ganz Garmin resetet hab ?
 
Dabei seit
13. April 2017
Punkte für Reaktionen
101
Standort
Ingolstadt
Folgendes kursiert hier im Internet zur Zeit: https://www.golem.de/news/datenbanken-geloescht-zurueck-bleibt-nur-ein-miau-2007-149863.html

Auszug: " Eine Hackergruppe sucht nach ungeschützten Datenbanken im Internet und löscht diese kurzerhand. Nur ein Miauen - "meow" - lässt der Angriff zurück. Bisher wurden bereits fast 1.800 ungeschützte Elasticsearch- und über 700 MongoDB-Datenbanken gelöscht. Aber auch offene Redis- oder Jenkins-Server sind von den Angriffen betroffen - und es werden ständig mehr. Zuerst hatte das Onlinemagazin Bleepingcomputer berichtet.
Ungeschützte Datenbanken sind eine häufige Ursache von umfangreichen Datenlecks, bei denen teils sehr persönliche Nutzerdaten veröffentlicht werden. So entdeckte der Sicherheitsforscher Bob Diachenko kürzlich eine solche ungeschützte Datenbank mit Logs und Nutzerdaten eines VPN-Anbieters, der eigentlich damit warb, keine Logfiles zu speichern. "

Wenn es so abgelaufen ist, kann man froh sein, dass die Nutzerdaten von der Hacker Gruppe gelöscht worden sind. :crash:
 

DerFreddy2

Go big or go home !
Dabei seit
18. Juli 2010
Punkte für Reaktionen
747
Standort
Österreich
Die Frage ist nicht ob sondern Wann? Irgendwann trifft es jeden. Wichtig ist natürlich auch die Mitarbeiter richtig zu schulen, Stichwort User-Awareness das diese nicht auf jeden Link in Emails klicken und ihre Firmendaten eingeben. Advanced Threat Protection aufdrehen, 2-Faktor Authentifizierung aufdrehen..... Aber wer weiß woran Hacker momentan schon alles arbeiten :(.
 

Ghost1779

Auf der Suche nach dem feinsten Federweg...
Dabei seit
13. Mai 2013
Punkte für Reaktionen
3
Meine Aktivitäten werden in einer PC Software gespeichert, weil die Möglichkeiten von Garmin Connect eh zu beschränkt sind. Die Software zieht sich die Daten direkt vom 830 runter.

Verrätst du uns bitte, welche Software du nutzt? Mir wäre eine lokale Offlinespeicherung ala Sigma Training Center auch lieber...
 
Dabei seit
7. August 2005
Punkte für Reaktionen
791
Kollege hatte auch mal unabsichtlich den kompletten Konzern lahmgelegt.

Wer viel unterwegs ist und Montags/Freitags über 100 Mails lesen muss blättert nur noch schnell durch. Leider hatte er im Eifer des Gefechts einen Anhang geöffnet den er nicht hätte öffnen sollen.

Beim Öffnen ist es ihm sofort aufgefallen, da war es leider schon zu spät.
 

---

Angel Of Death
Dabei seit
16. Juli 2011
Punkte für Reaktionen
6.097
Standort
Allgäu
Leider hatte er im Eifer des Gefechts einen Anhang geöffnet den er nicht hätte öffnen sollen.
Was war das denn für ein Konzern bzw. wer arbeitet da in der IT? Normalerweise sollte so ein Szenario überhaupt nicht möglich sein. Da müsste man ja ständig Angst haben. Heutzutage hat doch bald jeder Mitarbeiter eine Emailadresse.
 
Oben