Garmin Oregon 450 vs 550

Dabei seit
22. Juli 2007
Punkte Reaktionen
0
Hallo.

Da ich kurz davor stehe mir ein GPS Navi fürs MTB zu holen und ich schon stark mit einem der beiden Modelle liebäugle wollteich nachfragen, welches von beiden sich eher lohnt.

Laut der Homepage von Garmin sind beide Geräte bis auf die 3.2 MP Kamera identisch.

Aber ist auch das verbaute Display und die Hardware gleich?

In der Bucht geht das 450 für ~300€ neu raus und das 550 für ~315€ neu, jeweils Versand dazurechnen.

Lohnt der geringe Aufpreis? Eine Kamera brauch ich nicht, wenn dann habe ich eine "richtige" Digi-Cam dabei.

Oder würdet ihr mir ganz von den Oregon Geräten abraten?
Brauche das Gerät für nachfahren von Tracks / Routen aus verschiedenen Internetportalen. Z.B. wollte ich den ein oder anderen Alpencross damit fahren, RuhrpottCross und einige andere Sachen.

Es soll unbedingt ein Garmin werden, da ich bereits sehr viele Karten habe.
 
Dabei seit
23. März 2007
Punkte Reaktionen
3
Geh in den Laden, schau dir die Geräte an und entscheide nach Bauch.
Warscheinlich ist das 450 ein 550 ohne Kamera, da aber selbst Garmin.com und Garmin.de unterschiedliche Angaben machen, kann ich dir das nicht garantieren, es könnte auch ein aufgemotztes Oregon 300 sein.

Die Oregonserie ist optimal für Geocachen, alles andere (tracks aufzeichnen und nachfahren) könnte man mit einem etrex, Colorado, GPSMap,edge ... auch erledigen. Die Bedienung ist stark unterschiedlich, ohne Touchscreen braucht man ein paar Wochen Eingewöhnungszeit.
Daher ausprobieren! Die persönlichen Vorlieben anderer User werden dir nicht helfen. Von den Dakotas halte ich z.B. nix, der nächste findet sie optimal vom Preis und Leistung und kann sich nichts besseres vorstellen.

Verschlüsselte Karten kannst du mit Einverständnis von Garmin max. 2x aktivieren, das weist du hoffentlich.
 
Dabei seit
22. Juli 2007
Punkte Reaktionen
0
Über das GPSMAP 60 CSX habe ich auch nachgedacht. Nur kostet es gebraucht über 200€, was ich viel Geld für ein Gerät finde, welches seit etlichen Jahren auf dem Markt ist.

Dazu ist das Display nicht so hochauflösend, jedoch hat es outdoor die bessere ablesbarkeit.
 
Dabei seit
23. März 2007
Punkte Reaktionen
3
Bedingung und was daraus folgt:
hochauflösend -> Oregon oder kein Garmin
Bedienbarkeit -> Touchscreen (Oregon) oder edge als Radcompi
Ablesbarkeit -> ausprobieren, bei Sonne geht es immer ohne Beleuchtung, bei Dämmerung
auch beim eTrex/GpsMap selten ohne, nachts ... ;)
Preis -> etrex Legend HCx, Oregon 200 (das 300er ist leider kaum noch zu haben)
Maximale Features: Oregon 300 oder besser
Größe -> kein GPSMap oder fuer Wurstfinger gerade dieses
Befestigung am Rad -> Edge, Dakota, Oregon, eTrex und zuletzt das klobige GPSMap
Kamera -> Oregon 550(t)
eingebaute "Topo"karte -> Oregon ...t Modelle oder Bundleangebote
Geocaching -> Oregon, evtl. Dakota, Colorado
Kompass, Pulsmessung, Trittfreq -> selber suchen

Daher noch mal der Tip: Nachdenken, Anschauen, so möglich Testen und dann Kaufen.
Da der Preisverfall im letzten Jahr rasant war, lohnt Gebrauchtkauf (keine Garantie) nur, wenn sehr viel Zubehoer oder legale Karten dabei sind.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
22. Juli 2007
Punkte Reaktionen
0
Danke für die Antworten.

Habe gestern noch das Oregon 450 gekauft. Für 299€ neu inkl. Versand beim deutschen Händler.
 
Oben