Welches Navigationsgerät fürs MTB? Garmin, Wahoo oder Alternativen? Welche Software?

ExcelBiker

veni, vidi, bici
Dabei seit
4. August 2012
Punkte Reaktionen
2.672
Ort
da wo andere Urlaub machen
Nee schon aber kein GPS Empfang das Ding.
Welches Handy hast du? Praktisch jedes halbwegs aktuelle Handy hat GPS.

(Hintergrund warum ich so doof frage: Ein Spezl hat sich mal übelst in den Bergen verlaufen und deshalb die Bergwacht gerufen. Er hatte zwar ein Hady, dass sein Gerät aber GPS hat, war ihm unbekannt. Am Ende hat die Bergwacht über WhatsApp eine App bei ihm installiert, die GPS aktiviert hat und die Position an die Bergwacht übermittelt hat.)
 

mw.dd

Become a millionaire - be a Sportfunktionär
Dabei seit
18. Juli 2006
Punkte Reaktionen
32.043
Ort
Dresden/Heilbronn
Das Handy kann nix dafür, wenn Du weder die richtige App (bspw Locus Map) noch die richtigen Karten (bspw OAM) installiert hast!
Ich weiß nicht, was für ein Mobiltelefon Du dafür benutzt; jedenfalls stand ich bisher weder mit dem S5mini noch dem Huawei P30, dem Unihertz Atom L oder dem Pixel 5 ohne GPS-Empfang im Wald.
Gerade für Deinen Anwendungsfall ist ein Mobiltelefon wegen des großen Bildschirms mit der besseren Auflösung und Kartendarstellung eigentlich die beste Lösung.
 
Dabei seit
30. August 2015
Punkte Reaktionen
268
Ort
NRW
Ich werde es erst leider in einigen Wochen auf dem Rad testen können, aber die Ablesbarkeit in der Sonne spricht wirklich klar gegen ein Smartphone als Navi am Rad. Bei direkter Sonneneinstrahlung ist auf dem Samsung A41 selbst bei höchster Helligkeit absolut nichts mehr zu erkennen, pure Vollreflektion. Beim Garmin Edge Explore hingegen ist das Display noch sehr gut abzulesen.

Ein wirklich eklatanter Unterschied. Nicht so sehr in der Helligkeit, sondern einfach weil das Smartphone bei direkter Sonneneinstrahlung so stark spiegelt, das Navi hingegen nicht.
 

mw.dd

Become a millionaire - be a Sportfunktionär
Dabei seit
18. Juli 2006
Punkte Reaktionen
32.043
Ort
Dresden/Heilbronn
Nicht so sehr in der Helligkeit, sondern einfach weil das Smartphone bei direkter Sonneneinstrahlung so stark spiegelt, das Navi hingegen nicht.
Das stimmt; eine Folie hift zwar, reduziert aber auch die Helligkeit. Eine weitere Möglichkeit wären angepasste Themes, um die Darstellung zu optimieren; z.B. im Locus-Thread gibt es Infos dazu.
Die Frage ist, wie oft man eine solche Situation hat, in der das wirklich stört.
 
Dabei seit
14. Oktober 2019
Punkte Reaktionen
477
Welches Handy hast du? Praktisch jedes halbwegs aktuelle Handy hat GPS.

(Hintergrund warum ich so doof frage: Ein Spezl hat sich mal übelst in den Bergen verlaufen und deshalb die Bergwacht gerufen. Er hatte zwar ein Hady, dass sein Gerät aber GPS hat, war ihm unbekannt. Am Ende hat die Bergwacht über WhatsApp eine App bei ihm installiert, die GPS aktiviert hat und die Position an die Bergwacht übermittelt hat.)
Du kannst generell bei Anrug der 112 oder Whatsapp festlegen, dass die GPS Daten übermittelt werden.

 
Dabei seit
14. Juli 2017
Punkte Reaktionen
2
Bei jeder Kreuzung ein kurzer Blick, der Tacho ist vor dem Vorbau genau im Sichtfeld, da braucht es keine Pfeile oder Piepston.
Das ist nur bedingt richtig. Abbiegepfeile brauch ich nicht.
ABER:
Wenn ich Wald Trails fahre die sich wiederholen. ich das erste mal rechts abbiegen muss das 2. mal an der Kreuzung aber geradeaus!. ohne anzeige eines pfeils oder sowas hast du verloren. weil du es einfach nicht unterscheiden kannst.

Mir würde da schon reichen den track in den nächsten 50 Meter in einer anderen Farbe einzuzeichnen.
 
Dabei seit
15. März 2021
Punkte Reaktionen
13
Ich klinke mich hier mal mit einer Frage ein, ich hoffe das ist okay.

Ich bin bisher am MTB mit meinem Smartphone als Navi und Radcomputer unterwegs. Wichtig ist mir die Navigation (aktuell über Komoot, läuft soweit perfekt) sowie bei Trainingsfahrten die Anzeige von Daten wie Herzfrequenz oder später auch mal Watt. Bisher ist der einzige Nachteil beim Smartphone für mich eigentlich die Akku-Laufzeit, bei vielen Touren muss ich eine Powerbank im Top Tube Bag mitnehmen, an die ich dann das Smartphone stecke.

Wenn ich mir einen Radcomputer holen wollen würde, dann sollte der möglichst auch direkt für alle meine Einsatzzwecke funktionieren. Bei mir wäre das neben Radtouren und -training in erster Linie Outdoorsport: Ski- und Wandertouren oftmals in eher abgelegener Wildnis, abseits von Wegen.

Was ich bisher bei Garmin/Wahoo so sehe, gibt es entweder spezifische Radcomputer (mit vielen Spezialfunktionen à la "Flow"-Metrics etc, die ich nicht brauche) oder Geräte für die Outdoor-Navigation abseits bekannter Wege, die dann aber vielleicht nicht als Rad-Trainingscomputer taugen.

Habt ihr ein Gerät im Kopf, das sowohl für den Rad-Zweck (Navigation nach vorher geplanten Routen, Zurück zum Start-Funktion, Koppeln mit Sensoren wie Pulsmesser und Powermeter) als auch Outdoor-Touren (Navigation auch abseits bekannter Wege, gerne auch Daten zu Höhenmesser, Distanz, etc.) ohne Rad geeignet ist?
 
Dabei seit
15. März 2021
Punkte Reaktionen
13
Twonav Trail2, Twonav Cross

Danke, die TwoNav Geräte habe ich mir jetzt auch schon genauer angeschaut. Vom Anwendungsprofil würde es genau passen. Das einzige Manko, das ich auf die Schnelle erkenne, ist die Navigation...ich persönlich mag die Abbiegehinweise bei Komoot (aktuell am Smartphone) sehr; ich sehe direkt dass ich die nächsten 1,5km auf dem gleichen Weg bleiben muss und brauche nicht konstant die Karte checken, ob ich auf irgendeinen anderen Waldweg abbiegen sollte. Auch die Sprachausgabe nutze ich teilweise ganz gern. Bis auf den Punkt scheinen mir die TwoNav Geräte eigentlich ziemlich interessant.

Alternativ würde mich z.B. das Garmin Edge Explore interessieren, aber das wiederum kann man soweit ich das verstehe nicht mit dem Powermeter verbinden.

Sobald ich ein aktuelles Gerät will, das beides kann, lande ich irgendwie schon wieder bei den klassischen Rad-Computern, die dann für andere Outdoor-Aktivitäten relativ nutzlos scheinen. Das Oregon 700 wäre vll. noch ein Kandidat, aber ist halt auch schon ein älteres Modell, ich weiß nicht inwieweit das relevant ist..
 
Dabei seit
10. August 2015
Punkte Reaktionen
411
Ort
Odenwald | Pfalz
Twonav hat immernoch keine Komoot-Integration, oder? Nichts gegen manuelles hin-und-her-schieben von .gpx Dateien, aber wenn man sich mal an den automatischen Sync von Komoot nach Wahoo oder Garmin Connect gewöhnt hat ist das schon sehr komfortabel.

Ein Gerät, dass beide Disziplinen wirklich gut vereint wüsste ich nicht. (Von Outdoor-Smartphones mal abgesehen. Wäre das vielleicht eine Option? Locus Map z.B. ist schon echt genial).
 
Dabei seit
15. März 2021
Punkte Reaktionen
13
Twonav hat immernoch keine Komoot-Integration, oder? Nichts gegen manuelles hin-und-her-schieben von .gpx Dateien, aber wenn man sich mal an den automatischen Sync von Komoot nach Wahoo oder Garmin Connect gewöhnt hat ist das schon sehr komfortabel.

Ein Gerät, dass beide Disziplinen wirklich gut vereint wüsste ich nicht. (Von Outdoor-Smartphones mal abgesehen. Wäre das vielleicht eine Option? Locus Map z.B. ist schon echt genial).

Genau, soweit ich das gesehen habe hat TwoNav keine direkte Komoot-Integration! Das ist schon nervig, aber für mich persönlich ist das fehlende Routing wie mit Komoot (Abbiegehinweise, evtl. mit Sprachausgabe) sogar fast noch das größere Manko.

Ich sehe gerade auch noch nicht so wirklich das große Argument, 200-350€ für ein GPS-Gerät auszugeben, wenn mein Smartphone einige der (für mich wichtigen) Hauptfunktionen eh schon besser erfüllt...mein größtes Problem mit dem Smartphone ist wie gesagt die Akkulaufzeit (für die Powerbank-Befestigung gibt es zwar Möglichkeiten, aber alles irgendwie nicht so elegant), und auch die Darstellung - ich fahre aktuell entweder mit Komoot-Navigation, wenn ich auf "Erkundungstour" bin, oder mit Strava, wenn ich Intervalle fahre und z.B. meinen Puls sehen möchte. Bzw. kann ich mir via Strava Daten anzeigen lassen, höre im Hintergrund aber die Sprachnavigation durch Komoot. Das ist schon ein akzeptabler Kompromiss, wenn nur die Akkulaufzeit nicht wäre. An sich finde ich es eh viel entspannter, nur das eine Gerät mitnehmen zu müssen.

Locus Map kenne ich nicht, werde ich mir mal anschauen, Danke für den Tipp!
 
Dabei seit
1. Juni 2004
Punkte Reaktionen
17
Ort
Köln
Twonav hat immernoch keine Komoot-Integration, oder?
In der in Kürze kommenden Version 5 der Twonav-Software wird es eine Verbindung zu Komoot geben. Die in Komoot unter Geplanten Routen zu findenden Touren lassen sich direkt ins Gerät laden wenn eine WLAN Verbindung da ist. Inwieweit das in Verbindung mit Smartphone und Twonav LINK APP gehen wird konnte ich bis noch nicht testen. Da die Verbindung aber über die Twonav GoCloud geht nehme ich zumindest an das das funktionieren wird. Eine Navigation wie bei den Garmin EDGE Modellen mit Abbiegepfeilen gibt es nicht. Dafür gibt es einen Abweichungsalarm wenn man vom Track abkommt (Abweichung und Wiederholrate des Alarms sind einstellbar) und kleine Richtungspfeile auf dem Track um die generelle Richtung im Blick zu haben.
 
Dabei seit
15. Dezember 2013
Punkte Reaktionen
93
Du kannst Komoot so einstellen, dass sich das Display erst vor dem nächsten Abbiegehinweis einschaltet. So senkste du den Akkuverbrauch sehr.
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
7.778
Ort
Albtrauf
Ich klinke mich hier mal mit einer Frage ein, ich hoffe das ist okay.

Ich bin bisher am MTB mit meinem Smartphone als Navi und Radcomputer unterwegs. Wichtig ist mir die Navigation (aktuell über Komoot, läuft soweit perfekt) sowie bei Trainingsfahrten die Anzeige von Daten wie Herzfrequenz oder später auch mal Watt. Bisher ist der einzige Nachteil beim Smartphone für mich eigentlich die Akku-Laufzeit, bei vielen Touren muss ich eine Powerbank im Top Tube Bag mitnehmen, an die ich dann das Smartphone stecke.

Wenn ich mir einen Radcomputer holen wollen würde, dann sollte der möglichst auch direkt für alle meine Einsatzzwecke funktionieren. Bei mir wäre das neben Radtouren und -training in erster Linie Outdoorsport: Ski- und Wandertouren oftmals in eher abgelegener Wildnis, abseits von Wegen.

Was ich bisher bei Garmin/Wahoo so sehe, gibt es entweder spezifische Radcomputer (mit vielen Spezialfunktionen à la "Flow"-Metrics etc, die ich nicht brauche) oder Geräte für die Outdoor-Navigation abseits bekannter Wege, die dann aber vielleicht nicht als Rad-Trainingscomputer taugen.

Habt ihr ein Gerät im Kopf, das sowohl für den Rad-Zweck (Navigation nach vorher geplanten Routen, Zurück zum Start-Funktion, Koppeln mit Sensoren wie Pulsmesser und Powermeter) als auch Outdoor-Touren (Navigation auch abseits bekannter Wege, gerne auch Daten zu Höhenmesser, Distanz, etc.) ohne Rad geeignet ist?
Bekommt das das Garmin Oregon nicht hin? Die Datenfelder kann man ja einstellen, die man will. Auswertungen dann über Connect?

 
Dabei seit
15. März 2021
Punkte Reaktionen
13
Du kannst Komoot so einstellen, dass sich das Display erst vor dem nächsten Abbiegehinweis einschaltet. So senkste du den Akkuverbrauch sehr.
Danke für den Tipp, das werde ich mal testen. Wobei auch das natürlich wieder hinfällig wird, falls man am Display laufend Puls/Watt sehen will; aber jedenfalls für längere Outdoor-Touren wo einem die Echtzeit-Daten egal sind ein guter Tipp.


Bekommt das das Garmin Oregon nicht hin? Die Datenfelder kann man ja einstellen, die man will. Auswertungen dann über Connect?


Das Oregon war das andere Gerät, das ich mir auch angesehen hatte...was mir da nicht so passt ist die Akkulaufzeit (laut Test bei laufender Navigation auch nur < 5h), und es wirkt ein bisschen veraltet (wobei ich das vll. falsch einschätze?). Und ob das mit Routing-Navigation wirklich wie bei Komoot funktioniert, hab ich noch nicht ganz kapiert - an einigen Stellen habe ich gelesen, dass das mit den Abbiegehinweisen nicht klappen soll.

Ich habe natürlich auch spezielle Wünsche, aber irgendwie komme ich mit dem einen Alleskönner-Gerät nicht hin..gefühlt wirken die GPS-Geräte auch alle einfach technisch extrem "alt" im Vgl. zum Smartphone. Rein fürs MTB fände ich das Wahoo Roam oder Garmin Edge 830 zB super, aber direkt wieder > 300€ ausgeben nur für den Radcomputer will ich gerade irgendwie nicht..

Tendiere fast dazu, weiterhin mit der Powerbank+Smartphone Lösung zu fahren. Gerade ist meine Idee, mir eine wasserdichte Powerbank zu kaufen, und die dann mit einer iPhone Hülle zu verkleben - das Ganze würde ich dann über meine existierende QuadLock am Vorbau befestigen...das scheint mir fast die eleganteste Lösung/: Aktuell habe ich die Powerbank im Top Tube Bag, aber den will ich eigentlich nicht bei jeder Fahrt dabei haben.
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
7.778
Ort
Albtrauf
Das Oregon war das andere Gerät, das ich mir auch angesehen hatte...was mir da nicht so passt ist die Akkulaufzeit (laut Test bei laufender Navigation auch nur < 5h), und es wirkt ein bisschen veraltet (wobei ich das vll. falsch einschätze?). Und ob das mit Routing-Navigation wirklich wie bei Komoot funktioniert, hab ich noch nicht ganz kapiert - an einigen Stellen habe ich gelesen, dass das mit den Abbiegehinweisen nicht klappen soll.

Ich habe natürlich auch spezielle Wünsche, aber irgendwie komme ich mit dem einen Alleskönner-Gerät nicht hin..gefühlt wirken die GPS-Geräte auch alle einfach technisch extrem "alt" im Vgl. zum Smartphone. Rein fürs MTB fände ich das Wahoo Roam oder Garmin Edge 830 zB super, aber direkt wieder > 300€ ausgeben nur für den Radcomputer will ich gerade irgendwie nicht..

Tendiere fast dazu, weiterhin mit der Powerbank+Smartphone Lösung zu fahren. Gerade ist meine Idee, mir eine wasserdichte Powerbank zu kaufen, und die dann mit einer iPhone Hülle zu verkleben - das Ganze würde ich dann über meine existierende QuadLock am Vorbau befestigen...das scheint mir fast die eleganteste Lösung/: Aktuell habe ich die Powerbank im Top Tube Bag, aber den will ich eigentlich nicht bei jeder Fahrt dabei haben.
Gerade das Thema Akku ist m.M.n. ein Riesenvorteil bei diesen Garmins. Du kannst jede handelsübliche AA Batterie reinpacken bzw. einen Satz Eneloop-Akkus mitnehmen und hast Energienachschub satt. Im Gegensatz zu einer sperrigen Powerbank, die man ggfs. noch irgendwie befestigen müsste.

Vom Routing bei Radtouren und Wandern halte ich eh nix. Genauso wie beim Auto entscheidet dann nämlich das Gerät (oder Komoot) welchen Weg ich nehmen soll. Dabei orientiert es sich natürlich am von Dir vorgegebenen Weg, aber das gibt trotzdem jede Menge Abweichungen. Ich folge immer nur dem Positionspfeil auf meinen gespeicherten Strecken. Das geht gut auch ohne Abbiegehinweise. Dann fahre/wandere ich tatsächlich dort, wo ich es wollte. Gerade beim Mountainbiken mit teilweise gesperrten oder als schwer eingestuften Streckenabschnitten kann das wichtig sein, wenn Du nicht auf dem Radweg landen willst.

Um, wie beim Auto-Navi, vom Ausgangsort zu einem Zielort navigiert zu werden, ohne eigene Streckenplanung, muss man das natürlich anders bewerten. Das mache ich allerdings beim Biken oder Wandern nie.
 
Dabei seit
15. März 2021
Punkte Reaktionen
13
Mit dem Routing hast du vielleicht schon Recht...eine Streckenplanung vom Gerät würde ich auch nicht wollen (Ausnahme: Man will die Tour mittendrin verkürzen und eine Streckenplanung nach Hause - mit Komoot geht das halt absolut perfekt). Ich plane meine Strecke meistens bewusst auf Komoot und will dann auch die Strecke so gut es geht nachfahren. Der Vorteil der Abbiegehinweise bzw. der Sprachnavigation war für mich bis dato halt, dass ich teilweise mein Hirn ausschalten konnte, was die Navigation angeht. Sprich gerade wenn es im Wald viele Abzweigungen gibt, schau ich nur hin und wieder aufs Display, ob ich demnächst abbiegen muss, und weiß sofort Bescheid. Aber wahrscheinlich geht das auch mit Positionspfeil alleine schon gut genug, ist wahrscheinlich eher gewohnte Bequemlichkeit bei mir.

Den Punkt mit den Batterien fände ich für Mehrtages-Touren in der Wildnis auch sehr vorteilhaft, am MTB würde es mich aber stören wenn ich bei meinen längeren Tagestouren > 4h an einen Batteriewechsel denken muss.

Wenn bei TwoNav auch eine Komoot-Integration kommt, wären die für mich relevantesten Geräte aber wrsl. wirklich Garmin Oregon, TwoNav Cross und Trail 2.
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
7.778
Ort
Albtrauf
Mit dem Routing hast du vielleicht schon Recht...eine Streckenplanung vom Gerät würde ich auch nicht wollen (Ausnahme: Man will die Tour mittendrin verkürzen und eine Streckenplanung nach Hause - mit Komoot geht das halt absolut perfekt). Ich plane meine Strecke meistens bewusst auf Komoot und will dann auch die Strecke so gut es geht nachfahren. Der Vorteil der Abbiegehinweise bzw. der Sprachnavigation war für mich bis dato halt, dass ich teilweise mein Hirn ausschalten konnte, was die Navigation angeht. Sprich gerade wenn es im Wald viele Abzweigungen gibt, schau ich nur hin und wieder aufs Display, ob ich demnächst abbiegen muss, und weiß sofort Bescheid. Aber wahrscheinlich geht das auch mit Positionspfeil alleine schon gut genug, ist wahrscheinlich eher gewohnte Bequemlichkeit bei mir.

Den Punkt mit den Batterien fände ich für Mehrtages-Touren in der Wildnis auch sehr vorteilhaft, am MTB würde es mich aber stören wenn ich bei meinen längeren Tagestouren > 4h an einen Batteriewechsel denken muss.

Wenn bei TwoNav auch eine Komoot-Integration kommt, wären die für mich relevantesten Geräte aber wrsl. wirklich Garmin Oregon, TwoNav Cross und Trail 2.
Wie geschrieben, fahre ich meine Strecken mit dem Positionspfeil nach. Ein Bikekumpel von mir hat unsere Strecken parallel immer auf Komoot laufen. Immer wieder kommt es vor, dass er unterwegs andere Abbiegehinweise etc. bekommt, als wir abgespeichert haben. Für mich heißt das, dass Komoot auch unterwegs die gespeicherten Strecken neu berechnet und verändert. Somit kann es sein, dass Du, ohne es zu merken, gar nicht Deine geplanten Wege fährst, wenn Du Dich nur von Komoot leiten lässt.
 

mw.dd

Become a millionaire - be a Sportfunktionär
Dabei seit
18. Juli 2006
Punkte Reaktionen
32.043
Ort
Dresden/Heilbronn
Gerade das Thema Akku ist m.M.n. ein Riesenvorteil bei diesen Garmins. Du kannst jede handelsübliche AA Batterie reinpacken bzw. einen Satz Eneloop-Akkus mitnehmen und hast Energienachschub satt. Im Gegensatz zu einer sperrigen Powerbank, die man ggfs. noch irgendwie befestigen müsste.
Eine Powerbank mit der Kapazität zweier Eneloop Akkus ist nicht größer als diese und ggfs einfacher zu handhaben, da man im laufenden Betrieb nachladen kann.
Den Punkt mit den Batterien fände ich für Mehrtages-Touren in der Wildnis auch sehr vorteilhaft
Ich meine, da nimmt man mittlerweile eher mobile Solarpanels.
Man darf ja nicht vergessen, dass auch das Telefon Strom braucht - und sei es für Fotos.
 
Dabei seit
3. November 2013
Punkte Reaktionen
7.778
Ort
Albtrauf
Eine Powerbank mit der Kapazität zweier Eneloop Akkus ist nicht größer als diese und ggfs einfacher zu handhaben, da man im laufenden Betrieb nachladen kann.

Ich meine, da nimmt man mittlerweile eher mobile Solarpanels.
Man darf ja nicht vergessen, dass auch das Telefon Strom braucht - und sei es für Fotos.
Ich bin nicht so lange in der Wildnis, aber mein Smartphone funktioniert inkl. fotografieren mindestens 3 Tage ohne nachladen.
Und Austauschakkus finde ich praktischer, als zusätzlich irgendwo die Powerbank samt Kabel montieren zu müssen.
Aber das kann ja jeder halten wie er will.
 

RedOrbiter

Moderator
Forum-Team
Dabei seit
24. März 2001
Punkte Reaktionen
500
Ort
www.trail.ch
Gerade das Thema Akku ist m.M.n. ein Riesenvorteil bei diesen Garmins. Du kannst jede handelsübliche AA Batterie reinpacken bzw. einen Satz Eneloop-Akkus mitnehmen und hast Energienachschub satt. Im Gegensatz zu einer sperrigen Powerbank, die man ggfs. noch irgendwie befestigen müsste.
Oder kauf Dir ein robustes Outdoor Handy mit einem 10'000er Akku...
Die HandyWelt beinhaltet zum Glück nicht nur Samsung, Apple, Huawei usw.
Einfach mal über den Tellerrand gucken!

RedOrbiter
www.Trail.ch
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben