Geschwindigkeitsunterschied zwischen MTB u. Rennrad?

Dabei seit
18. Juni 2007
Punkte Reaktionen
52
Ort
35713
141_0509_250shoot_14z+2005_honda_cr250+front_side_view.jpg
 
Dabei seit
18. August 2009
Punkte Reaktionen
4
Ort
Ludwigsburg
Was kennst du denn für Crosser... Hier geht's um Cyclocrosser, die sind kaum schwerer als ein Rennrad.

Irgend wie werden jetzt wieder Äpfel mit Birnen verglichen>beide schmecken aber gut!:D
Ich fahre fast alles,ausser DH/Enduro/BMX u. eben Cyclocrosser.

Das Gelände,das ich befahre,da reicht ein MTB Hardtail/Fully mit 80-100mm.
Wenn ich es "hart" haben möchte,dann nehme ich mein hartes MB4 MTB.
Auf der Straße logo dann das RR,das aber auch ab u. zu über Schotterwege/Waldwege fahren muss,was kein Problem darstellt.
Ein Cyclocrosser ,ist für mich persöhnlich ,sowas von unnötig,aber wenn ich es mir überlege könnte ein Vergleich zu einem leichten Race Hardtail mit dünnen Reifen sich nicht viel geben.

Aber ich denke hier gehts um einen vergleich eines MTB`s mit geländetauglichen Reifen u. Federung u. einem (preislich) vergleichbaren RR,oder?
Also nichts mit Spezialanfertigung etc.

Zum Thema:
Beim Rollen,also bergab ohne Treten konnte ich (letztes We vom Stelvio>Umbrailpass runter)gut den Unterschied zw. einem MTB u. einem RR sehen.
Bis 50-60km/h geht ein MTB auch ganz gut,dauert eben etwas länger bis zur erreichung der Geschw.
Aber darüber wirds im Vergleich deutlicher +70km/h ist kein Thema mit RR.Hatte einen netten Vergleich mit einem Pulk MTB`ler (auf der Straße).Bis 50-60km/h war es schwer an ihnen vorbei zu kommen>hatten die ganze Fahrbahnbreite für sich genützt>lag es an den breiten Lenkern?
Die Sitzpossition ist (meist) aufrechter u.der Lenker (meist)breiter>somit ergibt sich eine ganz andere Angriffsfläche des Fahrtwindes.Dazu Rollen die RR Reifen einfach zu gut u. die rotierenden Massen im RR LRS sind (meist) leichter.
Also trotz geringerem Gewichts (Fahrer u. Rad) konnte ich (auf freier Strecke) locker an den MTB`s vorbei gehen.
Bergauf hat mich sogar so mancher MTB`ler überholt>die waren aber auch mal richtig fit>der Rest hatten die kurzen Übersetzungen gewählt u. kurbelten eben wie wild....:rolleyes:

Gestern hat uns (RR-Fahrer),auf dem Flachen,ein Hardtailfahrer(mit dicken Stollen) bei ca. 30km/h überholt.Er hat das Tempo echt lange gehalten u. war immer zw. 30-32km/h unterwegs.Respekt,wer so schnell ,längere Etappen mit dem MTB fahren kann.:daumen:
Wir mit dem RR waren da eher locker am Kurbeln u. konnten uns gut unterhalten>der MTB Kollege hatte allerdings an der Ampel einen etwas "gestressten" Gesichtsausdruck:D
Selbst eine "Zeitfahrhaltung" konnte Ihn auf dem MTB nicht wirklich Abstand zw. uns bringen lassen....
Denke aber wenn der Fahrer noch fitter gewesen wäre,dann wären wir nicht so locker hinter gefahren...aber wenn dann dieser Fahrer auf dem RR gesessen wäre,dann hätte der MTB`ler nicht überholen können.
Alles klar:rolleyes::lol:

Grüße
Tom
 
Dabei seit
24. Dezember 2009
Punkte Reaktionen
0
Ort
Rhein-Neckar-Kreis
Weil Du meinen Beitrag zitierst und dann was von Äpfel und Birnen schreibst: ich habe allenfalls zum Gewicht was gesagt und ansonsten keine hinkenden Vergleiche angestellt.:rolleyes: (Einen Beitrag vorher hatte ich sogar noch geschrieben, dass man es kaum vergleichen kann.)
Das von Dir geschriebene brauchst Du also nicht an meine Adresse zu richten, mir ist das alles klar bzw. sehe das ja auch so und Du rennst offene Türen ein.;)
 

inhumanity

Das Auge fährt mit
Dabei seit
8. März 2008
Punkte Reaktionen
0
Ort
Westen
Er hat das Tempo echt lange gehalten u. war immer zw. 30-32km/h unterwegs.Respekt,wer so schnell ,längere Etappen mit dem MTB fahren kann.:daumen:

Dieses Phänomen kenne ich..
ich bin auf Touren schon zig Leuten ("Kontrahenten") begegnet
die scheinbar alle Kräfte mobilisieren um es einem "zu zeigen".

Die fahren für gewöhnlich nicht wirklich auf diesem Niveau und bei dem Tempo,
aber um den Harten raushängen zu lassen legen sie sich so richtig ins Zeug.
Ich würde dann gerne mal sehen wie die am Ende ihrer Tour fahren,
völlig entkräftet wie Schnecken. Oder spätestens Zuhause kommt dann das böse Erwachen.. :p

Letztens klebte mir mal ein sündhaft teures Fully am Arsch.
Der Fahrer (mitten in der Pubertät) war wirklich sehr hartnäckig, fast schon penetrant.
Da ich Single-Speed Hardtail fahre, konnte ich der Nervensäge leider
nicht davon fahren, also änderte ich nach ca. 25Min. Nerverei meine Tour.

Dieses Gehabe ist einfach nur affig!
 
Dabei seit
18. August 2009
Punkte Reaktionen
4
Ort
Ludwigsburg
Weil Du meinen Beitrag zitierst und dann was von Äpfel und Birnen schreibst: ich habe allenfalls zum Gewicht was gesagt und ansonsten keine hinkenden Vergleiche angestellt.:rolleyes: (Einen Beitrag vorher hatte ich sogar noch geschrieben, dass man es kaum vergleichen kann.)
Das von Dir geschriebene brauchst Du also nicht an meine Adresse zu richten, mir ist das alles klar bzw. sehe das ja auch so und Du rennst offene Türen ein.;)

war eigentlich auch nicht dein post gemeint.sorry.hab das nur aufgegriffen.hätte besser nur auf antworten drücken sollen;)
galt eigentlich dem vergleich crosser vs. mtb:rolleyes: u. das stand so schön in deinem post..:rolleyes:
also passt schon:daumen:

noch mal kurz zum thema:
mein hartes MTB(quasi ein stabiles 26" RR mit Stollenbereifung u. breitem Lenker:D) ist mit smart sam (2,1 mit 2,5bar)ausgerüstet u. ich finde das gerade noch ne angemessene Bereifung für ein mtb was man ab u. zu im Gelände bewegt.alles andere finde ich mehr race(rocket ron etc.) od. straßenlastig (sorry für die schwalbelastige bereifung>kenne nicht wirklich was anderes).
Damit kann ich ganz gut bei langsam radelden RR-Fahrer(~25km/h) mitfahren.
Sitzpossition ist beim MB4 schon race-lastig...
Mit meinem Spez.Hardrock Hardtail mit 2,4er S-Works Stollen fahre ich mir buchstäblich nen Wolf mit der aufrechten Sitzhaltung u. den Reifen.Da sind auf Dauer nicht mehr als 20-23km/h möglich.
So,jetzt nehme ich das olle Motobecane Straßen-RR(Sportlenker) u. vergleiche das mit dem MB4>jetzt wäre es knapp>kommt jetzt auf die Tour an>wellig>Radweg mit Schotter od. Straße auf dem flachen...
Gegen das Pina u. Straße>kein Thema>RR:daumen:

Im Grund genommen hinken alle Vergleiche.
Was sucht ein MTB auf der Straße u. was ein RR im Gelände:wut::spinner:

Logo macht es Laune einem RR Fahrer auf der Straße kurz die Stollen zu zeigen>musst aber nur hoffen,das man fitter ist od. der RR-Fahrer nur sein Grundlagentraing fährt.:lol:

Also haut rein...:daumen:

Grüße
Tom
 
Dabei seit
18. August 2009
Punkte Reaktionen
4
Ort
Ludwigsburg
Dieses Phänomen kenne ich..
ich bin auf Touren schon zig Leuten ("Kontrahenten") begegnet
die scheinbar alle Kräfte mobilisieren um es einem "zu zeigen".

Die fahren für gewöhnlich nicht wirklich auf diesem Niveau und bei dem Tempo,
aber um den Harten raushängen zu lassen legen sie sich so richtig ins Zeug.
Ich würde dann gerne mal sehen wie die am Ende ihrer Tour fahren,
völlig entkräftet wie Schnecken. Oder spätestens Zuhause kommt dann das böse Erwachen.. :p

Letztens klebte mir mal ein sündhaft teures Fully am Arsch.
Der Fahrer (mitten in der Pubertät) war wirklich sehr hartnäckig, fast schon penetrant.
Da ich Single-Speed Hardtail fahre, konnte ich der Nervensäge leider
nicht davon fahren, also änderte ich nach ca. 25Min. Nerverei meine Tour.

Dieses Gehabe ist einfach nur affig!

:lol::daumen:

Musste gerade an eine kürzlich erlebte Geschichte denken...:D
Ein RR Kollege u. ich ebenfalls mit dem RR hatten gerade eine gut hügelige 80KM Feierabendrunde hinter uns als wir uns getrennt auf den Heimweg machten>ich noch ne "nette" Rampe hoch> ca. 2Km bis zur Haustüre...
War gut am schnaufen,bin aber mein zügiges Tempo weiter gefahren>war dann froh als ich oben war u. es nur leicht ansteigend war>bin aber nicht wirklich schneller geradelt>quasi "ausgeradelt">also mir hats an dem Tag gereicht,als ein MTB-Jüngling plötzlich neben mich führ u. nett gegrüßt hat u.mit einem breiten grinsen an mir vorbei wollte:mad:
Erst dachte ich>sch...drauf,aber dann hab ich nur laut gesagt"das kann jetzt nicht sein" u. hab dann doch noch nen Sprint angezogen um dem "Rotzlöffel" nicht triumpfieren zu lassen:lol:
...also ich hasse das Gehabe auch!:lol::daumen:
 
Dabei seit
18. August 2009
Punkte Reaktionen
4
Ort
Ludwigsburg
die Frage kannst du hier jedem 2. stellen..

Ich denke es liegt hauptsächlich an der Allround-Tauglichkeit
und an der Optik. So ne schicke High-Tech Gabel und fette Reifen
machen schon ordentlich was her.

Rennrad wiederum ist den Leuten zu unbequem, zu speziell..


OK,muss auch gestehen,das ich mein MTB auch auf der Straße bewege>wohne eben nicht gerade neben Trails u. muss (leider) viel Straße fahren um zu den Trails zu gelangen.
Wenn ich Glück habe,dann sind es 40% Straße/60%Gelände u. da nehme ich schon jeden Grasstreifen neben dem Radweg mit:D
Alternative wäre eben das Bike ins Auto u. dann in den Wald...:rolleyes:

Auf dem RR sitz man eben schon sehr sportlich>vergleich zum CC-Racer ist da sicher nicht falsch u. das liegt nicht jedem.
Muss sagen,ich fahre auch sehr gerne das Hardtail ,mit der aufrechten Sitzpossition>lässt sich so schön Wheelys damit machen:D

Ach ja...ich hab meine Beine nicht rasiert zum RR fahren:lol:

Gruß
Tom
 
Dabei seit
24. Dezember 2009
Punkte Reaktionen
0
Ort
Rhein-Neckar-Kreis
Ach ja...ich hab meine Beine nicht rasiert zum RR fahren:lol:

Ich auch nicht. Jetzt sind wir beide keine echten RR-Fahrer und müssen Mountainbiker bleiben.:D

Aber mir wäre der oben erwähnte "MTB-Jüngling" mit dem breiten Grinsen sonstwo vorbei gegangen.:) Von mir aus kann der mich dann ruhig Spielverderber nennen, ist mir doch egal.:cool:

Mal wieder back to topic: mit dem RR war ich den Sommer über schonmal mit Durchschnittsgeschwindigkeiten von über 30 km/h bis etwa 3 Stunden unterwegs, beim MTB (CC Hardtail, relativ flache Sitzposition) ist sowas ziemlich utopisch. Für einen Schnitt von mehr als 25 km/h im Gelände muss ich mich schon ziemlich anstrengen und selbst auf der Straße sind 30 km/h auf Dauer (sagen wir mal 1 Stunde lang) kaum zu schaffen (RoRo in 2.25 und mit 3 Bar haben eben immer noch ordentlich Rollwiderstand;)).
 
Dabei seit
8. Mai 2008
Punkte Reaktionen
3
Im übrigen erwische ich mich ab und zu auch bei so Aktionen. Wie bereits erwähnt, weiß man nie, wie viel der andere schon in den Beinen hat. Im übrigen ist mir aufgefallen, dass die RR weit aus freundlicher sind als die MTB Fraktion. Die sind immmer brav am Grüßen und die MTBler schauen meist nur dumm.
 
Dabei seit
18. August 2009
Punkte Reaktionen
4
Ort
Ludwigsburg
Bin ja erst RR Neuling,also erst seit April 2010 damit auf der Straße unterwegs u. auf der Suche nach Grundlagenerweiterung fürs MTB:D
Wie gesagt,macht es für mich wenig Sinn mit dem MTB auf der Straße 2-3h nach Feierabend damit die Stollen abzuwetzen

Hab auch gelernt,dass man als RR Fahrer keinen Rücksack trägt,nicht die weiten MTB Hosen anzieht u. eben auch ein MTB Helm sich nicht so gut auf dem RR macht:D
Mittlerweile fahre ich mit den RR Klamotten auch auf dem MTB u. MTB oft auch ohne Rucksack>unglaublich was ich immer so alles mitgeschleppt habe auf dem MTB:rolleyes:

Apropo>so ein Rucksack(ich meine nicht so ein Trinkblasen Teil) kann bei der Abfahrt auch etwas bremsen...:rolleyes:

kurz offtopic zum Grüßen:
Irgend wie kommt es mir so vor,oder viell. geht es nur mir so:ka:,dass sich die Hilfsbereitschafft unter den Radlern verschlechtert hat.
Woran kann das liegen?Will man nur sein Training durchziehen u. nicht nacht rechts u. links sehen?
Hatte vor 2 Wochen einen Kettenklemmer am MTB>"meine Leute" sind weiter:mad: u. ein RR-Fahrer auf der Straße(wir waren auf dem Feldweg),hat mich gefragt ob ich Hilfe/Werkzeug benötige :daumen:
Vor einer Woche hatte ich nen Kettenriss u. selbst mit der Kette in der Hand sind 3 MTB`ler an mir vorbei ohne ein Wort zu sagen:crash:
Ich Grüße MTB u. RR Fahrer,egal mit was ich unterwegs bin...kurzes Nicken reicht ja auch:daumen:

und noch schnell wieder zum Thema zu kommen,wenn der Unterschied zw. RR u. MTB nicht groß od. gar gleich wäre,würde wir beider der Tour de France event. auch Hardtails od. gar 29er sehen?:rolleyes:

So ne Eierlegendewollmichsau als Rad wäre schon was feines....
denke gerade an so ein 29er Hardtail mit Tretlagerschaltung u. ca.9-10kg:love:
...mein RR hat 9,5kg in Stahl;)

Gruß
Tom
 
Dabei seit
3. August 2010
Punkte Reaktionen
0
also ich fahr mit em mtb ka was für ne durchschnittsgeschwindigkeit, aber am berg komm ich auch gut weg . ich find es is kein vergleich mtb und rennrad vllt für ausdauer aufzubaun aber sonst is es kein vergleich und ich fahr im verein im straßentraining bei den rennradlern immer ziemlich vorne mit aber meine welt is eher abseits der straße, weils mehr spaß macht aber ich seh meistens keinen geschwindigkeitsunterschied oder wenn dann minimal
mfg Marcel
 
Dabei seit
24. Dezember 2009
Punkte Reaktionen
0
Ort
Rhein-Neckar-Kreis
und noch schnell wieder zum Thema zu kommen,wenn der Unterschied zw. RR u. MTB nicht groß od. gar gleich wäre,würde wir beider der Tour de France event. auch Hardtails od. gar 29er sehen?:rolleyes:

Klar, bald werden die beim Zeitfahren mit Mountainbikes an den Start gehen. Sind ja eh gleich schnell.:D
Weil wir grade so schön beim Thema sind: stellt doch mal ein MTB und ein RR nebeneinander und vergleicht die Geometrien. Den Lenker bekommt man beim MTB höchstens nur dann annähernd so tief wie beim RR, wenn man den Rahmen viel zu klein kauft. Der Punkt ist einfach die Sitzposition, die (bzw. der daraus resultierende Luftwiderstand) bei hohen Geschwindigkeiten plötzlich anfängt eine entscheidende Rolle zu spielen. Also selbst mit Slicks am MTB hat man da immer noch einen ziemlich großen Nachteil (welcher sich wohl nur noch mit reiner Muskelarbeit kompensieren lässt:p).
 
Dabei seit
18. Juni 2007
Punkte Reaktionen
52
Ort
35713
Wir mußten gestern auch knapp 10 km Straße fahren und hatten es mit unseren MTB's recht eilig.
Total am Ende schielte ich auf meinen Garmin und wollte es nicht glauben .......wie langsam wir waren.......
 
Dabei seit
25. September 2008
Punkte Reaktionen
405
der Geschwindigkeitsunterschied zwischen MTB und Rennrad und ist deutlich vorhanden.
liegt am Gewicht, geringeren Rollwiderstand (durch Bereifung) und Geometrie und geringen Luftwiderstande.

jedes Bike für seinen Einsatzweck, richtiges technisches Gelände/Touren fährt man auch weniger mit einem Hardtail.
klar kann man das, ob das dann Spass macht oder sinnvoll ist , ist eine andere Frage.
das verhält sich gleich mit einem MTB auf Asphalt. wenn ich viel Asphalt fahre und Grundlagen abschruppe, fahre ich dies nur mit dem Rennrad/Speedbike.

wenn man auf dem Asphalt halbwegs Spass haben will und den "Geschwindigkeitsrausch" mag, kommt man nicht an einem Rennrad/Speedbike vorbei....
 
Dabei seit
27. Juli 2010
Punkte Reaktionen
0
Ort
Duisburg
Also ich bemerke sehr gut das man mit nem MTB nur halb so schnell wird wie mit dem Rennrad und bei mir liegts weniger an den reifen , da ich meine reifen abgefahren habe also so das kein profil mehr drauf ist und trotzdem mit dem Rennrad bekommt man eindeutig ne hohe geschwindigkeit drauf.
 
Dabei seit
11. November 2007
Punkte Reaktionen
60
Ort
Siegen
mit n rennrad wird man auch recht schnell wenn es ma nur wenige Prozent bergab geht.
Mit n MTB braucht man da schon n bissl mehr Gefälle. Aber n MTB bewegt man ja auch nicht auf der Straße.
Aber flott kann es trotzdem werden. Habe letztens auf ne Abfahrt über Wurzeln und Steine die 85 km/h gepackt. Das war aber schon echt grenzwertig. Ab 70 fand ich das Hinterrad irgendwie schwammig. Hatte erst gedacht ich hätte n Platten. Der Magnet vom Tacho hat sich dabei allerdings auch verabschiedet
 
Dabei seit
3. Oktober 2008
Punkte Reaktionen
57
Ort
Alsdorf
also Anfang des Jahres mach ich auch schon mal paar Rennräder platt auf der Strasse unterwges zum nächsten Trail.

weil Rennräder im Winter nicht wirklich gut auf der Strasse liegen:D

Gruß Stef
 
Oben Unten