GHOST NIRVANA - Bike mit moderner Geo für große Fahrer

Dabei seit
23. April 2020
Punkte Reaktionen
54
Ort
Dresden
Hallo zusammen.

Dieses Jahr starte ich nach langer Abstinenz wieder mit dem Radsport. Aktuell fahre ich ein Scott Scale 60.
Ich bin 194 cm, 94 cm Beinlänge
Ich fahre vorwiegend den Elberadweg und wenn es mich rappelt, dann auch quer durch Wald und über Berg. Deswegen soll es auch wieder ein Hardtail werden.

Anforderungen:
  • Preisgrenze 900 Euro
  • Luftfeder, Lockout am Lenker
  • 29 Zoll
  • 21-23 Zoll/XL Rahmen
  • bevorzugt 2x11, SRAM NX 1x12 hat mich heute bei einer Probefahrt nicht überzeugt.
Rein von der Ausstattung wäre ein Cube Attention SL meine Wahl. Allerdings bin ich das heute gefahren und muss sagen, dass die Qualität der Anbauteile (Sattel, Sattelstütze, Vorbau, Lenker) mich nicht überzeugt hat, ja der Rahmen mit der matten Pulverbeschichtung eher billig wirkt.

Es gibt Alternativen, und hier bitte ich euch um euren geschätzten Rat:

Ghost Kato 7.9 - auf diesem habe ich mich gleich richtig wohl gefühlt, der Rahmen macht viel mehr her. Der ist ja auch leichter als Cube.
Unterschiede: Rock Shox 30 Silver zu Recon Silver (Cube), Felge Rodi Blackrock. Sonst identisch mit TX und SLX, MT200.

Radon ZR Team 07 - keine Erfahrungen. Möglichkeit des Service um die Ecke.
Unterschiede: Rock Shox Judy Silver, Felge Mavic Crossride FTSX, Schaltung Deore (alles eine Klasse unter Ghost und Cube)
PS: Radon ZR Team NX - super Ausstattung und Preis, allerdings mit 1x12 SRAM

Merida Big Nine 300 - keine Erfahrungen. Wird ja öfters als Gegenstück zum Rose Count Solo genannt, mit besserem Rahmen, aber schlechterer Gabel (SunTour XCR Air). Unterschied: mit Deore oder mit der kleinen SRAM SX-Ausstattung beim Big Nine 400.

das Beste zum Schluss? Rose Count Solo 1 - keine Erfahrung. Beste Gabel (Recon RL), ansonsten Deore-Ausstattung, Felge Mavic Crossride wie Radon, Bremse BL-M 315 statt MT200 bei den anderen.

Vom Rose lese ich hier im Forum ja nur Gutes. Wenn ich mir allerdings als Laie die Fakten anschaue, sind Cube und Ghost viel besser ausgestattet (wenn man mal die Gabel außer Betracht lässt) und sind 3x10 am Rose überhaupt noch zeitgemäß?
Sind Rahmen und Anbauteile beim Rose so viel besser?

Gewicht Rangfolge: Merida, Rose, Radon, Ghost, Cube
Rahmen: Merida, Rose, Radon? <-> Ghost?, Cube

Vielen Dank für eure Unterstützung
Gruß Marco
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
6.234
Ort
Allgäu
Servus,

direkte ehrliche Kurzversion. Keins von diesen Bikes da alle zu kurz sind in der größten Größe.

Das Nirvana wäre zumindest 17mm länger als die längsten von deinen da oben. Wäre ein Versuch wert, aber auch schon sehr grenzwertig. Da das Bike schon eine hohe Front hat und der Rise der Lenker mit der Größe wächst, wäre es zumindest nicht super niedrig.
In einem Thread nebenan hat jemand mit 1,87m das XL genommen. Sehe es deswegen als grenzwertig an. Durch den sehr kurzen Vorbau könnte es eventuell mit einem 5-10mm längeren Vorbau gehen.
 
Dabei seit
23. April 2020
Punkte Reaktionen
54
Ort
Dresden
Hallo Orby und Danke für deinen Einwand.

Ich sollte erwähnen, dass ich extra nach Bikes geschaut habe, die einen kürzeren Reach haben, da ich eine aufrechtere Sitzposition bevorzuge. Habe beim Scale 60 einen im Winkel verstellbaren Vorbau montiert, um höher zu kommen. Alles was im Vorbau länger oder niedriger ist verursacht Schulter/Nackenschmerzen.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
6.234
Ort
Allgäu
Das Oberrohr bestimmt ob du auf dem Bike gestreckt sitzt oder nicht. Gleichzeitig ist bei einem größeren Rahmen die Front auch höher.
Nehmen wir als Beispiel das von dir aufgeführte Kato.
Kato L: Oberrohr 620mm bei einem Stack von 645mm
KatoXL: Oberrohr 630mm bei einem Stack von 655mm

Ausgehend dass beide einen gleich langen Vorbau haben, nimmst am XL einfach einen 10-15mm kürzeren Vorbau und hast die gleiche Länge. An beiden ist ein Vorbau mit Steigung verbaut, somit ist das Bike bei 10-15mm kürzen Vorbau noch immer ca. 7mm höher an der Front als das L (bei einem 90mm Vorbau mit Steigung sind nur ca. 70mm nach vorne, der Rest geht in die Höhe, deswegen rechne ich nicht mit 10mm mehr Höhe).
Bei einem kurzen Bike musst den Sattel weiter rausziehen, das flacht den Sitzwinkel ab, du trittst also eher weiter von hinten. Beim längeren Bike flacht der Sitzwinkel weniger ab, deine Position ist also weiter vorne und nicht von hinten.

Ich würde dir auch statt so einem verstellbaren Vorbau einen Lenker mit mehr Rise (30-45)empfehlen. An den meisten Bikes sind Flatbars oder Mini-Riser verbaut. Meist ist der Backsweep und Upsweep auch besser für Hände und Schultern als die Flatbars. Dort musst halt schauen was dir liegt.

Ich würde das Thema eher so angehen als deine Variante.

Schau mal hier rein, hab das das Thema schon mal länger erklärt. Gleichzeitig ist da ein Bild von mir auf meinem Bike. Ich bin 1,86m mit SL 88cm und mein Bike ist länger als jedes der Bikes deiner Lise in der größten Rahmengröße.
 
Dabei seit
23. April 2020
Punkte Reaktionen
54
Ort
Dresden
Guten Morgen, von allen Rädern habe ich die Geometrie verglichen.
Vorbau und Lenker habe ich völlig außen vor gelassen, da beliebig austauschbar.
Die Auswahl fiel auf Räder mit einem hohen Stack bei kleinem Reach.
Wie du auf dem angehängten Bild erkennst, ist dein vorgeschlagenes Nirvana in XL auf gleicher Höhe wie das Merida, jedoch Mitte Steuerkopf 4 cm weiter vorn. Meine Position wäre gestreckter.

Die Sitzwinkel sind bei allen Bikes annähernd identisch.

Oder habe ich irgendwo einen Denkfehler?

Edit: das Nirvana käme nicht in Frage, da kein Lockout am Lenker, eine mir völlig unbekannte Gabel und ein 1x12 Antrieb. Ich müsste zum Nirvana Universal greifen, was meinen finanziellen Rahmen sprengt und hätte immer noch den 1x12.


20200424_093239.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
23. April 2020
Punkte Reaktionen
54
Ort
Dresden
Aber stimmt schon. Beim Nirvana ist der Reach größer und ich sitze gestreckter, aber durch den flacheren Steuerrohrwinkel des Nirvana (67,5° zu ca. 70° bei den anderen) ist die Lenkerposition in Relation zum Sattel am höchsten, was zu Gunsten der Gewichtsverteilung für das Nirvana spricht.

Allerdings ist die Ausstattung nicht nach meinem Geschmack, so dass immer noch die anderen Bikes zur Diskussion stehen. Das Cube ist allerdings jetzt raus, da der Rahmen zu schwer und die Haptik schlecht ist.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
6.234
Ort
Allgäu
Du hast einen Fehler drin den ich auch lange hatte.
Im Sitzen bestimmt das Oberrohr die Länge, der Reach im Stehen auf dem Bike. Zusätzlich musst zum Oberrohr den Vorbau rechnen.

Beispielrechnung:
Rose Solo in XL mit 650 Oberrohr, dazu 100mm Vorbau abzgl. Steigung ca. 75mm = 725mm bei 650 Stack.
Nirvana XL mit 677 Oberrohr dazu 45mm Vorbau, rechnen wir mal mit 42mm = 719mm bei 670 Stack +40 mm Rise Lenker = 710
Theoretisch hast vermutlich noch 20mm Spacer bei beiden. Die aber effektiv 15mm ausmachen udn den Reach verkürzen.

Hier findest die Details Vorbau mit Lenker. Finde es cool das 760 Lenker bei XL verbaut werden, 740 bei L, 720 bei M. Hier hat mal jemand mitgedacht.
 
Dabei seit
23. April 2020
Punkte Reaktionen
54
Ort
Dresden
Hallo Orby und vielen Dank für deine wirklich guten Einschätzungen. Nachdem ich jetzt Einiges quergelesen habe und gestern nochmal eine Probefahrt auf einem Cube Acid und einem Carver Strict 160 gemacht habe, geht mein Blick jetzt auch Richtung hoher Stack und etwas längerer Reach.

Auf dem Carver (was nebenbei eine richtig gute Ausstattung hat), saß ich mittig im Bike, also näher am Lenker als auf dem gestreckteren Cube. Und obwohl die Lenkerhöhe bei beiden gleich ist, habe ich mich auf dem Cube wohler gefühlt. Das lag auch daran, dass die Steuerachse etwas weiter vorn liegt und nicht so nah Richtung Körper, wie beim Carver.
Auch war es angenehmer für die Schultern und den Nacken. Ich habe das zwar nicht verstanden, denn auf dem Carver saß ich aufrechter. Aber anscheinend ist eine aufrechtere Haltung nicht gleich Rücken-/Schulterschonend.

Ich bin mittlerweile überzeugt, dass ein Bike auch ruhig einen längeren Reach haben kann, wenn es dementsprechend auch einen hohen Stack hat. Zumindest kommt das meinem Wunsch entgegen.
Deswegen schaue ich mir jetzt das Ghost Nirvana an. Vielen Dank an dich Orby, für den Tip.

Das Ghost passt auch ganz gut von der Ausstattung. Es hat die 1x12 SLX Kasette mit 10-51 drin, was mit einem vorderen 34er Kettenblatt auch optimal für mich passt.

Alternativ sind jetzt noch das Radon ZR Team 8.0 mit besserer Gabel, besserem XT 1x12 Schaltwerk , besserem Laufradsatz und das etwas längere Rose Count Solo im Rennen.
Allerdings schaue ich jetzt erstmal auf eine gute Rahmengeometrie, denn was nützt die beste Gabel, wenn der Rücken von der miesen Rahmengeo schmerzt.

Falls jemand nicht noch eine andere Idee hat, was für
Größe: 194 cm
Schritt: 94 cm
Stack: 64,86
Reach: 43,24
lange Beine im Verhältnis zum Rest
Gewicht: 84 kg
passt, dann würde ich es erstmal bei den 3 oben genannten belassen.

PS: kann mir jemand sagen, ob ich bei der im Ghost verbauten Gabel X-Fusion RC32 einen Remote Lockout für den Lenker nachrüsten kann?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
23. April 2020
Punkte Reaktionen
1
Hi Surversilver,

du hats fast identische Maße und Ansprüche wie ich. Bist du inzwischen weiter gekommen bzw. hast du dich entschieden?
Das Ghost Nirvana ist auch einer meiner Favoriten. Außerdem ist noch das Radon ZR Team NX1 im Rennen.
Falls du ein Update hast, würde ich mich freuen :)

Viele Grüße,

Korbi

P.S: Bin absolut kein Experte, aber auf der Produktseite der X-Fusion RC32 steht, dass remote lock machbar ist...
 
Dabei seit
23. April 2020
Punkte Reaktionen
54
Ort
Dresden
Hallo Korbi,

ich konnte das Ghost Nirvana heute Probefahren. Es sieht in Natura echt viel besser aus, als auf den Bildern.
Der eher eckige Rahmen gefällt mir gut und erinnert mich mit dem Hinterbau und des stärker abfallenden Oberrohrs an ein Fully. Dadurch wirkt es trotz des hohen Stack (670 mm in XL) gefällig.

Was mir am Rahmen nicht so gut gefällt, sind die massiv ausladenden dicken Kettenstreben. Diese habe ich beim Kurbeln mit meinen Schuhen ein zwei mal berührt. Das kenne ich so nicht und hatte ich auch auf keinem anderen Bike. Ghost wird sich da schon was bei gedacht haben (Boost, breite Reifen und Stabilität), aber mir persönlich gefällt es weniger.

Die Form des Vorderbaus finde echt gut gelungen. Schön kantig und massiv, besonders im Bereich wo Ober- und Unterrohr aufeinander treffen. Was mich wieder stört: Warum spart man an einer ordentlichen Befestigungsmethode für die Kabelzüge? Hinten links werden diese mit einfachen Gummistrapsen an der Kettenstrebe fixiert.
Ich weiß ich komme aus einem vorigen Jahrhundert :D, aber bei meinem Scott BJ 2005 wurde das noch schön mit eloxierten Klemmen verschraubt. ...jaaa es kostet Gewicht :p

Was ich von dieser Blende am Unterrohr halten soll, weiß ich auch noch nicht. Ja es schützt das Unterrohr.
Ja ich kann die Kabelzüge schnell tauschen. Ja es ist innovativ. Aber deswegen besser?
Ob da jetzt trotzdem Dreck von oben reinkommen kann mag ich nicht zu beurteilen. Aber was ich kann, zu behaupten, dass es die Montage der Kabelzüge im Werk und auch die Herstellung des Rahmens erleichtert.
Wo andere Hersteller die Kabel innen führen und die Anschläge (heißen die Abdeckungen der Öffnungen so?) formschön verschließen und evtl. sogar fixieren, damit nix klappert, werden die Kabel beim Ghost einfach von oben eingeleitet.
Ich konnte es schön testen - die Kabel scheuern leider am Übergang Steuerohr zum und am Unterrrohr. Nicht gut!

Zum Fahreindruck: Der flachere Lenkwinkel und der damit einhergehende Vorlauf des Rades ist eine Umgewöhnung. Ich hätte nicht gedacht, dass 3-4° flacher so viel ausmachen. Ich muss sagen, ich fühle mich auf einem Rad mit steilerem Lenkwinkel wohler, denn der Richtungswechsel erfolgt direkter. Beim Ghost verging durch den größeren Vorlauf gefühlt spürbar mehr Zeit, was mich unsicherer fahren ließ. Ich konnte allerdingss nur auf ebener Strecke fahren.
Allerding habe ich das Gefühl, dass es ruhiger gerade aus läuft und durch das kurze Heck trotzdem agil sein kann. Zum Vergleich bin ich öfters auf ein Scott mit klassischer Rahmengeo gewechselt. Hier fühlte ich mich sofort wohler (weil ich es kenne) und hatte das Gefühl viel spritziger um die Ecken manövrieren zu können.
Es war einfach flinker.
Ein Test quer Feldein fehlt einfach. Hier hätte ich es gern getestet. Ich denke nämlich, dass es hier seine Stärken gegenüber der unruhigeren XC-Geo ausspielt. Das ist aber nur mein subjektives Empfinden und heißt nicht, dass ich damit richtig liege.

Das Nirvana ist damit nicht ganz im Nirvana, aber auf der Habenwollenliste etwas nach unten gerutscht.

Weiter geht es mit dem Merida Big Nine.

Das Radon ZR Team NX1, was du favorisierst könnte ich mir auch noch vorstellen, obwohl es schon sehr kurz ist. Allerdings muss ich festhalten, dass es von der Geo fast identisch mit dem Cube Acid ist. Und das ist aktuell meine Referenz vom Fahrgefühl.

Beim Radon würde ich allerding noch 100 Euro drauf packen und das ZR Team 8.0 mit SLX-Schaltung mit einer größeren Bandbreite (10-51 statt 11-50) und die leichten DT Swiss Felgen gönnen. Meine Meinung.

Gruß Surver
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
6.234
Ort
Allgäu
Interessant wie deine Eindrücke waren.

Ich konnte es schön testen - die Kabel scheuern leider am Übergang Steuerohr zum und am Unterrrohr. Nicht gut!
Ich hab Bikes die innen- und außenverlegte Züge haben. Es ist sinnvoll diese Stellen mit Folie zu schützen. Wenn die Leitungen korrekt kurz sind, kommt es häufig vor. Wer die Leitungen zu lang hat, wird das Problem eher nicht haben. Muss man aber mögen.

Zum Fahreindruck: Der flachere Lenkwinkel und der damit einhergehende Vorlauf des Rades ist eine Umgewöhnung. Ich hätte nicht gedacht, dass 3-4° flacher so viel ausmachen. Ich muss sagen, ich fühle mich auf einem Rad mit steilerem Lenkwinkel wohler, denn der Richtungswechsel erfolgt direkter. Beim Ghost verging durch den größeren Vorlauf gefühlt spürbar mehr Zeit, was mich unsicherer fahren ließ. Ich konnte allerdingss nur auf ebener Strecke fahren.
Tipp, mehr mit Blick, Schultern, Hüfte und Gewichtsverlagerung lenken als "am Lenker drehen". Dann bekommt das Bike mehr Wendigkeit. Ist aber tatsächlich ungewohnt wenn man von einem "klassischen HT kommt".

Was mich etwas überrascht, du kommst ja eher von einem kurzen Bike und hattest ja ein richtig langes Bike jetzt. Wird vermutlich dann interessant wenn das Merida oder Radon testen konntest wie dann deine Meinung ist. Bin schon gespannt.
 
Dabei seit
23. April 2020
Punkte Reaktionen
1
Wow, vielen Dank für die ausführliche Antwort!!!
Deine Ausführungen sind mega hilfreich für mich, da ich das Ghost Momentan nicht selber fahren kann. Nach deinem Bericht muss ich wohl definitiv so lange warten, bis ich selbst mal auf dem Teil gesessen bin.
Bezüglich des Radon hast du wahrscheinlich Recht, doch leider ist das ZR Team 80 nicht in 22'' verfügbar.

Insgesamt hat dein Bericht bei mir wieder das Rose Count Solo nach oben gebracht, was von der Geometrie als Mittelding zwischen Ghost und Radon ZR Team erscheint.
Nicht ganz leicht eine Entscheidung zu treffen...

Freue mich auf alle Fälle über weitere Berichte, falls du das Merida gefahren bist!

Viele Grüße,

Korbi
 
Dabei seit
23. April 2020
Punkte Reaktionen
54
Ort
Dresden
Dabei seit
23. April 2020
Punkte Reaktionen
54
Ort
Dresden
Es folgt ein Feedback zum Merida Big Nine SLX-Edition in XL, welches ich Probe gefahren bin und total enttäuscht wurde. Erstens ein, in XL, total hässlicher Rahmen. Das Oberrohr ist gefühlt waagerecht und Ober- und Unterrohr sind auch nicht mehr formschön am Steuerrohr zusammen, sondern fingerbreit von einander entfernt. Ich frage mich was für Nieten da im Design sitzen. Andere Hersteller bekommen das doch auch hin, dass trotz wachsendem Rahmen sich die Optik nicht allzu weit von einem Rahmen in Größe M entfernt. Aber gut, nicht mehr meine Baustelle...

Weit aus schlimmer empfand ich, dass sich das Rad super nervös fährt. Sobald ein gewisser Lenkwinkel überschritten wurde, kippte das Rad plötzlich schnell zur eingeschlagenen Seite. Das war mir dann doch ein wenig zu agil und 2 weitere Testfahrer (Verkäufer) bestätigten mir das nervöse Fahrverhalten. Nichts für mich.

Zum Vergleich habe ich mich auf ein CUBE gesetzt und mich gleich wieder wohl gefühlt. Allerdings löst CUBE sowohl optisch, als auch von der Ausstattung her bei mir kein Haben-wollen-Gefühl aus.

Ihr werdet gleich lachen, aber ich bin noch mal zu dem Händler, der das GHOST NIRVANA in L da stehen hatte. Gleich als ich es sah musste ich schmunzeln, denn die Geo gefält mir, im Gegensatz zu den „Trekkingrahmen“ der anderen Räder, richtig gut. Eben ein schön abfallendes Oberrohr.

Drauf gesetzt und die Ratschläge von @Orby beherzigt und einfach mal bisschen agiler, mit Körperverlagerung, um die Kurven gefahren. Was soll ich sagen, ich dachte ich sitze auf einem anderen Bike. Das Teil rast um die Ecken und macht einfach Spaß. Fahrverhalten, gute Geo für einen großen Fahrer, gute Ausstattung (bis auf die Gabel) und ein mega Preis (879 Euro) waren dann in Summe der Ausschlag für die Bestellung in XL. Liebe auf den 2. Blick halt :daumen:

Riesen Dank geht an das Forum für den super Input und ein besonderer Dank an Orby :bier:, ohne den ich nie beim NIRVANA gelandet wäre! Sobald es da ist gibt’s Bilder...ansonsten wer mehr über das Bike erfahren will, der schaue hier: https://www.mtb-news.de/forum/t/ghost-nirvana-tour.913663/
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
6.234
Ort
Allgäu
@surversilver Glückwunsch zum neuen Bike und eine hoffentlich kurze Wartezeit.

Ich denke du hast alles richtig gemacht. Einfach mal Testen, gerne auch mehrmals. Umso besser kann man dann ausschließen was einem weniger taugt und was mehr. Finde es cool das wirklich noch ein zweites mal getestet hast. Bin auch schon mal vor Jahren von einem Händler direkt zum anderen um es direkt vom Feeling vergleichen zu können.
Auf jeden Fall mal Eindrücke schildern im Nirvana Thread :daumen:
 
Oben