Heute mit dem Cotic unterwegs

dangerousD

Echter Nordhäuser!
Dabei seit
3. Dezember 2003
Punkte für Reaktionen
664
Standort
Horb
@radzwei
Helden oder Opfer klingt so pathetisch... :rolleyes: ECHTE SPORTLER trifft‘s auch;):daumen:

Ich war heute mal wieder auf Trails unterwegs, die ich fast acht Jahre lang meine Hometrails nennen durfte. Zwar keine eBikes gesehen, aber einen Trend zum „Weichzeichnen“. Geht in dieselbe Richtung: alles muss fluffig und leicht zu erreichen sein, damit man möglichst einfach und gefahrlos durch den Freizeitwald reiten und hinterher epische Stories teilen kann... so werden ehemals lustige Wurzelfelder nun weiträumig umfahren, die meisten anspruchsvolleren Stellen in den an sich harmlosen Trails überwuchern und sind von einfachen Umfahrungen abgelöst. Schade...

Ach ja, da Galerie: vor den richtigen Gehölz sieht selbst ein riesiger 29er aus wie ein Spielzeug :)

3E7B3EEF-626A-452C-B316-30260FF4AD60.jpeg
 

DasLangeElend

Rolltroll
Dabei seit
4. Dezember 2012
Punkte für Reaktionen
507
Standort
Bonn
Nachdem gestern mehr Wandertag war, ging's heute mal darum, mit meiner Frau einen neuen Trail in Latsch anzuschauen. Bei der Anfahrt kippte zwar fast die Stimmung, weil es in Tarsch ja schon sehr steil ist (aber Gottseidank kauft ja keiner am Strassenrand angebotene 26er...), aber dann waren wir schnell oben an der Tarscher Alm bei leckerem Strudel.
Auf dem Programm stand dann der Barbarossa Trail. Eine neue Murmelbahn. ... naja... ist halt was für Liebhaber von Murmelbahnen. Die Kunst besteht darin,
  • rechtzeitig zu Bremsen, um nicht zu schnell in die engen, steilen Murmelbahnkurven zu kommen,
  • rechtzeitig NICHT zu Bremsen, um die plötzlich auftauchenden Gegenanstiege zu schaffen sowie
  • rechtzeitig zu erkennen, ob einer der Kicker am Wegesrand abrollbar ist oder sich ein kleines Gap dahinter versteckt.

-> Davon gibt's keine Bilder, zu langweilig zum fotografieren und anhalten will man auch nicht.
-> Meine Frau sagte am Ende, sie schiebe lieber verblockte S2-S3 Stellen runter als sowas zu fahren... Gesagt, getan :)

Weiter ging's auf die untere Hälfte des Tarscher Alm Trails, ein Genuss in S2, lange Strecken durchgehend steinig in besten Fels mit gutem Grip, knifflige S3 Stellen gibt's auch.

Den Weg war ich vor 5 Jahren das letzte Mal gefahren, Schande eigentlich, ist so schön.

Traum-Fahr-Stelle

IMG_2197.JPG


Traum-Rast-Stelle

IMG_2199.JPG


Traum-Schiebe-Stelle (weiter oben)

IMG_2204.JPG


Am Ende ging es dann noch über Waalweg und Trailzauber zum Eis... Schöner Tag!
 
Zuletzt bearbeitet:

jengo78

The Grosser
Dabei seit
14. Januar 2009
Punkte für Reaktionen
172
Standort
Rawhill near Nuthole
Mein Gott waren das Rumpeltrails heute. In meiner Heimat bräuchte es dringend mal ne Trailpflege!
So langsam habe ich das Gefühl ich bräuchte doch wieder nen Fully !
A327425B-D201-4C38-8AC6-B3F3CD0AC0C6.jpeg
 

DasLangeElend

Rolltroll
Dabei seit
4. Dezember 2012
Punkte für Reaktionen
507
Standort
Bonn
Da ich im Urlaub zu viel Spass hatte, gab es keine "Heute ... unterwegs" Einträge, dafür schreibe ich einfach was zusammen, vielleicht kanns ja wer brauchen.

Dieses Jahr wie schon zum sechsten mal in Folge: zwei Wochen mittlerer Vinschgau, zum dritten mal mit dem BFe :)

Teil 1:

Die Gegend um Latsch hat ja nun seit diesem Jahr drei Murmelbahnen (von alt nach neu Holly Hansen, Propain, Barbarossa).
Der Holly Hansen ist die älteste, oben und unten schnell und flowig, im Mittelteil hat es auch ein paar etwas schwerere Stellen, die aber gut gepflegt werden. - Nimmt man mit, wenn man eh da ist, gerade mit der neueren Erweiterung namens Aigen Trail.

Der Propain ist jetzt auch schon ein paar Jahre alt und entwickelt sich langsam in eine schöne Richtung, durch die Befahrungen und die Trailpflege ist er etwas weniger "murmelig" als früher, sicher der einfachste und homogenste der drei. - Kann man ruhig für hochtreten, die Querung von St. Martin ist ob eines Felssturzes derzeit gesperrt.

Der Barbarossa ist dieses Jahr neu, wurde viel beworben und wird auch vor Ort absoluten Anfängern als Einstiegstrail genannt... IST ES NICHT. Ist zwar eine neue, noch glatte Murmelbahn, aber die Kurven sind sehr steil und eng, die Holzelemente auch nichts für Anfänger. Irgendwie inhomogen gebaut, komische Gegensanstiege. Bisher hab ich nur von erfahrenen Enduro/DH Leuten gutes über den Trail gehört, ab einer gewissen Geschwindigkeit scheint es zu gehen. Für die nächsten Jahre gibt es für mich bessere Varianten, von der Tarscher Alm wegzukommen.

Bild vom Propain gabs oben, vom Holly Hansen leider keins, da ich in der Gruppe nicht anhalten wollte und vom Barbarossa keine, weil zu doof (sorry an den Trailbauer, ist halt nichts für mich)
 

DasLangeElend

Rolltroll
Dabei seit
4. Dezember 2012
Punkte für Reaktionen
507
Standort
Bonn
Teil 2:
Normale Trails:
Die Serpentinen von Obermontani sind wie eh und je, werden viel gefahren, aber auch gut gepflegt. Neuwaal, Bierkeller und Trailzauber schön wie eh und je.

Der Tarscher Alm Trail wird auch "gepflegt", d.h. von Ästen und losem Schotter befreit, ist oben auch ganz flowig:

IMG_2194.JPG


Unten wirds aber schon S2 mit Stellen auch leicht mehr

IMG_2198.JPG


und an dem Tag war einfach geiles Wetter, das hat für den Barbarossa oben entschädigt.

IMG_2204.JPG


Raminiwaal war dann ein entspannter Abschluss zurück.
 

DasLangeElend

Rolltroll
Dabei seit
4. Dezember 2012
Punkte für Reaktionen
507
Standort
Bonn
Teil 3:
Ich bin bis jetzt jedes Jahr den Kamm an der Görflaner Scharte (=Schartlkamm) gefahren, drei mal mit Fully und nun drei mal mit dem BFe.
Anfangs 600 hm fahren, teils am Steigungslimit, dann noch 300 hm tragen, dafür eine Abfahrt mit Blick in den Vinschgau, einige technische Schmankerl an der Baumgrenze, dieses Jahr hab ich wieder eine geknackt, jetzt fehlt noch eine kurz vor dem Haslhof. Die Tour erfordert schon einiges an Ausdauer, gerade in Kombination mit Holly Hansen, Aigen Trail, Raut- und Neuwaal und Montani, dafür ist das dann echt ein geiler Tag.
So geil, dass es wieder keine Bilder gab.
Nächstes Jahr muss ich aber eh wieder hin...

Erstes mal für mich war der Tibet Trail am Stilfser Joch. Angeblich 133 Serpentinen (je nachdem, wie man ab Stilfs weitermacht - Seilbahn, Furkelhüte, ... auch ein paar mehr).
Die Kürvchen oberhalb der Baumgrenze sind anfangs sehr loser Schotter, später festerer Untergrund, im Wald auch mal knackig eng!
Für nächstes Jahr hab ich mir ein bis zwei Dutzend übriggelassen, da geht noch was.
Leider habe ich wieder keine Bilder für euch, aber wer Spitzkehren mag nimmt lieber den Tibet als den BimBam Trail. Auf jeden Fall eine Reise/ein Shuttel wert. Den neuen Steig runter zum Agumswer Bergwaal kann man gut tragen, aber sicher nicht fahren, außer man ist akut suizidgefährdet.
 

DasLangeElend

Rolltroll
Dabei seit
4. Dezember 2012
Punkte für Reaktionen
507
Standort
Bonn
Teil 4:

Von der Tarscher Alm gemütlich über den schmalen Weg zur Latscher Alm

IMG_2241.JPG


und dann den "4 gewinnt 13" ist jedenfalls eine schöne Alternative zum Barbarossa, wenn einen ein paar Blöckchen nicht stören.

IMG_2242.JPG


Vom Madritschjoch hab ich wieder (fast) keine Bilder, aber die Strecke ist ja bekannt, diverse hm schieben, um dann endlos über das Martelltal wieder in den Vinschgau zu fahren. Diesmal hab ich sogar den Einstieg oben fahren können, jetzt fehlen nur noch zwei Stellen an der zweiten Steilstelle, die sind mir zu heikel.

IMG_2279.JPG


sowie

8fd3d895-08f4-4fff-82fb-2e90b8659f3e.jpg

(c) Daywalker74
 

DasLangeElend

Rolltroll
Dabei seit
4. Dezember 2012
Punkte für Reaktionen
507
Standort
Bonn
Und als krönende Tour des Urlaubs:
Piz Chavalatsch, Paschweller, Glurnser Köpfl
(kann Spuren von Schieben und/oder Tragen beinhalten)

Da rauf (Chavalatsch):
(Die Rolle am Unterrohr war ein Test - fehlgeschlagen - lohnt nicht)
IMG_2258.JPG


Poserpause

IMG_2262.JPG


Danach da rüber (Plaschweller):

IMG_2267.JPG


Fast da, da hinten rechts kamen wir her:

IMG_2270.JPG


und da wollen wir noch hin (Glurnser Köpfl):
IMG_2274.JPG


Die Tour war zwar mit 8 h recht lang, hatte auch genug Schiebe-/Tragepassagen, aber wurde gegen Ende immer besser, schöne, teils flowige, teils blockige Abfahrten, hinten noch ein Hohlweg im Wald und ein Waalweg am Hang, Zugtrail bis Prad und dann zum Ausrollen gen Latsch.

Highlight des diesjährigen Urlaubs.
 

DasLangeElend

Rolltroll
Dabei seit
4. Dezember 2012
Punkte für Reaktionen
507
Standort
Bonn
Bisher hatte ich noch wenig Probleme beim Tragen des Rades...

Ich lasse es in der Regel auf den Rucksackträgern nach hinten rutschen, bis es am Rucksack ankommt (am Tragegriff), da liegt es ganz gut, wenn ich bei nem längeren Anstieg da noch die Protektoren hingeschnallt habe, rutscht da auch nichts runter, das geht dann gut mit einer Hand, sogar kurz freihändig.

Manchmal hab ich das Rad aber weiter oben, im Nacken bzw. leicht schräg auf einer Schulter liegen. Nun bin ich recht knochig, daher dachte ich, dass das für diese Situation einen Komfortgewinn sein könnte.

-- ist es nicht
-- dafür ist die Position weiter hinten mit der Rolle instabiler

Ich hab die Rolle dann in den Rucksack gepackt, so dass sie oben etwas rausschaute, das war dann wieder super ;-)

Manchmal muss man halt Sachen, die man irgendwo gesehen hat, ausprobieren, um zu erkennen, dass sie sich zurecht nicht verbreitet haben!
 

scylla

likes chocolate
Forum-Team
Dabei seit
13. Januar 2010
Punkte für Reaktionen
26.262
Standort
Europa
Jo, ich hab auch schon alles mögliche aus Neugierde durchprobiert. Manches ist in speziellen Situationen ganz nett aber irgendwie zu viel Aufwand und einiges ist nur Aufwand. Letztendlich lande ich auch immer wieder dabei, einfach das Rad auf den Rucksack zu werfen und loszulaufen :bier:
 
Oben