Hinterrad hat 4mm Offset

Dabei seit
25. März 2013
Punkte für Reaktionen
43
Hallo Liteviller ich habe folgendes Problem.

Ich bin von 26 auf 27,5 umgestiegen am HR (301 Mk10). Dazu habe ich mir (wie am Vorderrad) Hope Pro2 Evo, Stan´s Notubes Flow EX und Sapim d-light/race aufbauen lassen.

Das Laufrad ist rund und korrekt ausgerichtet, steht aber 3-4mm zu weit link. Das Laufrad schein zentriert aufgebaut zu sein. Gibt es beim Mk10 ein offset im Hinterbau oder wo kann das herkommen?
 

Anhänge

dogdaysunrise

BND|ORE
Dabei seit
11. März 2009
Punkte für Reaktionen
1.170
Da stimmt wohl der dish (keine Ahnung wie es auf deutsch heißt) nicht.
Musst du ändern oder ändern lassen.
Dürfte jeder Laufradbauer in 15min hinbekommen.
 
Dabei seit
25. März 2013
Punkte für Reaktionen
43
Da liegt ja das Problem, das laufrad ist gerade, hab es in einem zweiten Laden mit Dish tool prüfen lassen und war dabei.
 
Dabei seit
27. September 2001
Punkte für Reaktionen
882
Standort
Rünenberg, Schweiz
Steht es auch an den Kettenstreben 4 mm zu weit links? Ein Offset des Rahmens nach links macht technisch absolut keinen Sinn. Es kann sein, dass der Rahmen schlicht und einfach sehr unpräzise ist.
 
Dabei seit
20. August 2019
Punkte für Reaktionen
40
Wer einspeicht muss die Felge auf Umschlag kontrollieren. alles anderes ist amateurhaft. zurück zur Korrektur.
Etwas anderes kann ich mir nicht vorstellen.
Wie war es mit den 26"ern?
 

dogdaysunrise

BND|ORE
Dabei seit
11. März 2009
Punkte für Reaktionen
1.170
Da liegt ja das Problem, das laufrad ist gerade, hab es in einem zweiten Laden mit Dish tool prüfen lassen und war dabei.
Mmmh! Könnte auch der Hinterbau schief sein, aber das glaube ich nicht.
Nimm den ganzen Bock zu deinem Laufradbauer, mal ein anderes Laufrad hinten rein und checken.
 
Dabei seit
25. März 2013
Punkte für Reaktionen
43
Wer einspeicht muss die Felge auf Umschlag kontrollieren. alles anderes ist amateurhaft. zurück zur Korrektur.
Etwas anderes kann ich mir nicht vorstellen.
Wie war es mit den 26"ern?
Das habe ich gerade getan. Wenn ich das laufrad drehe, bleiben die Abstände exakt gleich. Heisst Laufrad ist korrekt? Es muss am Rahmen liegen?

Das 26er habe ich nicht mehr da die nabe für den 27.5 aufbau genutzt wurde. Da war aber definitiv kein Unterschied, vll wurde das korrigiert.

Macht es denn Sinn das zu korrigieren wenn das Laufrad eigentlich Mittig in der Nabe sitzt. Wie finde ich denn raus ob das Laufrad aktuell in der flucht zum Vorderrad liegt?

Oder ist das einfach Tolleranz am Rahmen?
 

FlatterAugust

mom's first fµck
Dabei seit
24. September 2004
Punkte für Reaktionen
20.192
Standort
Ostfälischer Bodden
Oder ist das einfach Tolleranz am Rahmen?
Toll ist das gar nicht.

Stell den Rahmen mit den Gabelausfallenden und dem Tretlagergeäuse auf eine gerade Fläche. Gabel gerade stellen. Jetzt den Höhenabstand der hinteren Ausfallenden zur Fläche messen. Wenn ich nicht so arm wäre, würde ich wetten hier findest du Unterschiede.
 
Dabei seit
6. April 2011
Punkte für Reaktionen
1.590
Syntace hat das X12-Steckachssystem mit einer drehbaren Konterhülse versehen (recht Schwingenseite, wird mit der Schraube fürs Schaltauge geklemmt), um etwaige Abweichungen im Rahmen mit Offsethülsen ausgleichen zu können. Evtl. hat sich bei dir die Hülse verdreht. Alternativ kann man das Hinterrad evtl. mit einer anderen Offsethülse gerade in den Rahmen stellen.
 
Dabei seit
25. März 2013
Punkte für Reaktionen
43
Syntace hat das X12-Steckachssystem mit einer drehbaren Konterhülse versehen (recht Schwingenseite, wird mit der Schraube fürs Schaltauge geklemmt), um etwaige Abweichungen im Rahmen mit Offsethülsen ausgleichen zu können. Evtl. hat sich bei dir die Hülse verdreht. Alternativ kann man das Hinterrad evtl. mit einer anderen Offsethülse gerade in den Rahmen stellen.
Guter Tipp das schau ich mir direkt morgen an. Hast du dazu vll einen direkten Link von Syntace? wird die Klemmung gelöst und dann rausgedreht ?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
6. April 2011
Punkte für Reaktionen
1.590
Hilfreichster Beitrag
Die Schraube für das Schaltauge klemmt das Gewindeinsert. Siehe im Bild das gelbliche Teil mit dem Innensechskant in Verlängerung der Achse.
1267_93901.jpg


Das Teil ist rund und lässt sich einfach drehen, wenn die Halteschraube für das Schaltauge gelöst ist. Es gibt das Insert konzentrisch, mit 0,5mm Offset und 1mm Offset. Je nachdem wo man den Offset hindreht, kann man das Hinterrad zum Rahmen ausrichten.

Werksseitig können Inserts mit Offset verbaut sein, da Syntace/LV es geschickter fand, die Achse auszurichten als den Rahmen nach dem Schweißen zu biegen.
 
Dabei seit
25. März 2013
Punkte für Reaktionen
43
So wie es aussieht kann ich das einfach mit einem Inbus drehen bis es passt ?
 
Dabei seit
4. Juni 2007
Punkte für Reaktionen
188
Standort
Ulm + Sonthofen
... dann aber unbedingt die ursprüngliche Lage des Insert markieren. Normalerweise ist das herstellerseitig bestmöglich ausgemessen und eingestellt und verdreht sich im Normalfall auch nicht. Auch kann man durch dieses nur den Winkel des Rades im Rahmen verstellen, aber nicht das ganze Rad 4mm rüberziehen.
Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es daran liegt. Beim Mk14 heißt das ganze "asymmetrischer Hinterbau" und passt so (irgendwie muss die Kassette ja Platz haben). Hauptsache, das HR steht mittig zwischen den Pedalen bzw. in Flucht zum Sattelrohr/VR. Wie das jetzt beim MK10 war, weiß ich nicht mehr - ich meine aber, dass da bei mir das HR auch leicht außermittig zwischen den Sitzstreben war. An den Kettenstreben passt es dann wieder.
Andere Möglichkeit ist noch falsch eingespeichtes HR.
 
Dabei seit
22. August 2002
Punkte für Reaktionen
594
Eigentlich ist an dem Insert eine Markierung werksseitig für die korrekte Ausrichtung. Diese soll mit dem Schlitz der Achsbohrung fluchten.
 
Dabei seit
21. April 2015
Punkte für Reaktionen
794
Dazu habe ich mir (wie am Vorderrad) Hope Pro2 Evo, Stan´s Notubes Flow EX und Sapim d-light/race aufbauen lassen.
Hat der Laufradbauer gewusst für welches Fahrrad?

Liteville macht eben kein Boost.
Außerdem hat sich Liteville Gedanken gemacht, wie man die Steifigkeit des Hinterrads optimieren kann. Herausgekommen ist eine Hinterrad-Nabe mit dem Boost-Einbaumaß 148 mm – der Flansch der Nabe ist aber auf der Antriebsseite deutlich nach außen geschoben.
Hier der Link auf den Artikel:
 
Dabei seit
25. März 2013
Punkte für Reaktionen
43
Hier ein Bild der Buchse. Die kann ich bewegen, aber die Auflagefläche der Nabe ist ja an dem silbernen Rand daher ändert sich da gar nichts.

Mk10 hat Syntace x12 142mm. Deshalb die Frage. Mir war nicht bekannt das der Hinterbau ein offset wie etwa bei evo6 hätte.

Jetzt ist hat die Frage, zentrier ich das rad 1.5mm nach rechts damit es Mittig im Hinterbau ist?


... dann aber unbedingt die ursprüngliche Lage des Insert markieren. Normalerweise ist das herstellerseitig bestmöglich ausgemessen und eingestellt und verdreht sich im Normalfall auch nicht. Auch kann man durch dieses nur den Winkel des Rades im Rahmen verstellen, aber nicht das ganze Rad 4mm rüberziehen.
Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es daran liegt. Beim Mk14 heißt das ganze "asymmetrischer Hinterbau" und passt so (irgendwie muss die Kassette ja Platz haben). Hauptsache, das HR steht mittig zwischen den Pedalen bzw. in Flucht zum Sattelrohr/VR. Wie das jetzt beim MK10 war, weiß ich nicht mehr - ich meine aber, dass da bei mir das HR auch leicht außermittig zwischen den Sitzstreben war. An den Kettenstreben passt es dann wieder.
Andere Möglichkeit ist noch falsch eingespeichtes HR.
Laufrad ist korrekt und mittig in der Nabe, haben jetzt 2 mit entsprechenden Werkzeugen geprüft.
 

Anhänge

Dabei seit
6. April 2011
Punkte für Reaktionen
1.590
Hier ein Bild der Buchse. Die kann ich bewegen, aber die Auflagefläche der Nabe ist ja an dem silbernen Rand daher ändert sich da gar nichts.
...
Hat bei meinem 101 HT problemlos funktioniert und ich konnte das HR mit einer 0.5mm Offsetbuchse mittig zum Sattelrohr stellen. :ka:
 
Dabei seit
25. März 2013
Punkte für Reaktionen
43
Sieht so aus als wäre meine Buchse konzentrisch und damit nicht verstellbar.

Ich glaube das Problem gelöst zu haben.

Meine Buchse ist nixht verstellbar. Dh. Ich brauche eine konzentrische. Wenn ich die Steckachse nicht ganz festschraube bekomme ich es ausgerichtet. Weil links die steckachse ja etwas soiel hat. Diese Verstellung brauche ich aber revhts. Also neues insert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
21. April 2015
Punkte für Reaktionen
794
Meine Buchse ist nixht verstellbar. Dh. Ich brauche eine konzentrische. Wenn ich die Steckachse nicht ganz festschraube bekomme ich es ausgerichtet. Weil links die steckachse ja etwas soiel hat. Diese Verstellung brauche ich aber revhts. Also neues insert.
Hast Du meinen Beitrag nicht gelesen?
Liteville hat sich nicht an den Boost-Standard gehalten.
Boost Laufräder werden asymmetrisch eingespeicht (Mitte Felge ist nicht Mitte Nabe)
Liteville braucht aber symmetrische Einspeichung.

Dein Radbauer hat dir vermutlich ein Boost-LR geliefert.

Das musst Du jetzt anders Einspeichen. Mit der Buchse hat das nichts zu tun.
 
Dabei seit
4. Juni 2007
Punkte für Reaktionen
188
Standort
Ulm + Sonthofen
... er hat ein 301 Mk10. Bj. ca. 2012. Vor 8 Jahren war das noch etwas anders mit den Hinterbauten ... Was war da der Standard?
Ich vermute aber auch eher, dass das HR falsch eingespeicht ist.
 
Dabei seit
25. März 2013
Punkte für Reaktionen
43
Also muss das HR etwa 1,5mm nach rechts korrigiert werden?

Das war ja meine Ausgangsfrage.
 
Dabei seit
6. April 2011
Punkte für Reaktionen
1.590
Nein, bei 142mm Nabenbreite (vor Boost) wurde die Felgenmitte (Mitte zwischen den Felgenhörnern) auch mittig zur Nabe eingespeicht.

Boost (148mm) bzw Evo6 kam erst mit MK13.
 
Dabei seit
25. März 2013
Punkte für Reaktionen
43
Ich schreib mal Liteville eine email irgendwie, muss ja rauszufinden sein ob ich das mit dem insert oder einspeichung korrigieren muss.

Ich habe zum mk10 L alles durch und kann nichts schon einem anderen standard als 142mm x12 steckachse finden. Bei den neueren ab mk13 sind mir die standards bekannt.
 
Oben