Dabei seit
20. September 2021
Punkte Reaktionen
1
Ort
CH/ZG
Hallo zusammen

Ich bin am entscheiden, ob ich für mich ein Hugene kaufen sollte. Ich hoffe ihr könnt ihre Erfahrungen teilen, um meine Entscheidung zu helfen.

Mein Profil

Ich wohne in der Schweiz (ihr habt vielleicht schon bemerkt, dass Deutsch nicht meine Muttersprache ist :)), nicht so weit von den Alpen. Vor 2 Jahren habe ich angefangen mit einem zweiter Hand (siehe unten) MTB zu fahren. Seit denn bin ich viel gefahren (mehr als 6000km) und mein mein Niveau hat sich sehr schnell verbessert.

Was ich fahre

Was ich am meistens fahre sind Tagestouren. Die sind zwischen 40km und 80km und 1500-2000 hm+. Manchmal Fahre ich auch kleinere Touren unter der Woche. Diese Touren sind nicht nur für schöne Aussichten, sondern auch für coole Trails. Ich probiere immer soviel Trails wie möglich in einem Tour. Steile auffahrt auf Kieswegen oder Trails habe ich keine Angst und Fahrrad schieben oder tragen ist oft Teil des Toures. Fahrrad 200-500 hm+ schieben um einen besseren Trail zu fahren mache ich immer gerne.

Im bike park fahre ich auch manchmal. Dort fahre ich aber kein jumpline, sondern Flowtrails oder noch besser: technische Trails.

Ab und zu Fahre ich auch ein XC Marathon Rennen. Das passiert nur 1-2 mal im Jahr aber die sind bis 160km und 4000 hm+.

Was mir beim abfahrt am meistens Spass macht sind technische Trails, sei es bei Touren oder im bike park. Präzision und Balance sind meine Werkzeuge, um diese zu erreichen. Ich mag immer ein schönes Line zu finden, um Schwierigkeiten durchzufahren. Geschwindigkeit ist für mich keine Prio und oft wegen Exposition nicht möglich.

Auf Trails hochfahren ist auch teil meinen Touren. Die Herausforderung gefällt mir sehr.

Zusammengefasst:
  • Steil vs Flach (hoch): egal so lang es zu Coole Trails bringt
  • Steil vs Flach (ab): Steil
  • Tech oder Flow: Tech. Lieber natur Rock Gardens und Wurzel als bike park jumplines
  • Berm oder Spitzkehren: Spitzkehren

Als technischer Trail meine ich vor allem S3 (black diamond). Ab S4 bin ich ausserhalb meiner Komfortzone. Diese habe ich nicht oft die Möglichkeit zu fahren, ich probiere die aber gerne wenn möglich.

Jumps und drops fahre ich auch gerne ab und zu. Die wo ich fahre sind aber ziemlich klein (bike park blau Typ, drops bis ca 1-1.5m).

Mein jetziger Fahrrad

Im Moment habe ich ein 2018 27.5 Focus Jam Evo (150mm Federweg), dass ich zweiter Hand gekauft habe.

IMG_20200825_160704.jpg


Ich fahre es mit Maxxis Minion DHF/DHR II fast immer ausser für die XC Marathon (vittoria barzo/mezcal)

Es passt ziemlich gut aber:
  • Es ist zu schwer für längere Touren oder XC Marathon
  • Es fährt nicht optimal hoch auf den Trails
  • Mit moderner Geometrie kann ich ohne Kompromisse (ausser Geld :p) besser hoch und abfahren.

Warum Hugene

Es ist leicht und fährt gut hoch. Das wird viel helfen bei lange Touren (2000hm+). Da es gut klettert könnte ich auch mit mehr Spass Trails hochfahren. Die Notwendigkeit zu schieben würde auch weniger treten.

Ab dem Trail wird es wahrscheinlich besser fahren als mein Focus. Da es länger und slacker ist, wird die kürzere Federweg kein Problem sein.
Oft wäre für mich sicher ein Tyee besser. Ich glaube aber, dass ich mehr Spass haben werde, wenn das Fahrrad die Trails nicht zu einfach macht. Schnell und gerade aus durch Gnar ist lustig aber es ist lustiger wenn du anstatt das Fahrrad die Herausforderung erfüllt.
Bei Touren ist es auch natürlich der Fall, dass viele unterschiedliche Trailtypen hat. Technische Trails sind nur ein Teil davon und der Rest sind meistens mehr "Flowtrails". Auf denen glaube ich, dass es mehr Spass mit dem Hugene macht.

Beim Hugene gibt es auch natürlich die Frage zwischen 140 und 150 Gabel. Da glaube ich, dass die 150mm für mich am besten passen würde. Ich werde wahrscheinlich auch mit der Zeit ein 140mm dazu kaufen. Die wäre sicher nützlich für XC rennen und im Winter wenn ich wegen Schnee einfachere Trails fahre.

Ihre Meinung?

Ich würde mich auf ihre Meinung und Erfahrung sehr freuen.

Hat jemand Erfahrung mit längere Touren mit dem Hugene? Oder mit dem Tyee?
Hat jemand Erfahrung mit technischere Trailabfahrten mit dem Hugene? Wie gut ist es?


Danke und Gruss aus der Schweiz :)
 
Dabei seit
26. Dezember 2010
Punkte Reaktionen
16
Ort
CH/AG
Mit dem Tyee CF 2017 habe ich auch Touren bis 100km und ca. 2500hm gemacht, das geht gut. Mit dem neuen dürfe es noch bedeutend angenehmer sein. Preise gewinnt mann da aber keine (;

Selber habe ich mir jetzt aber auch das Hugene bestellt, auch wenn das vielleicht nie geliefert wird.
Fahre in meiner Gegend (Mittelland) Touren bis ca 70km (Schnitt ca 45) mit etwa 1000 bis 1500hm und da wird es sich sicher wohl fühlen. 3-4 mal im Jahr bin ich in den Alpen (für die Naturtrails ausserhalb der Parks) und da wird das Hugene mit 150mm Fahrwerk sicher nicht überfordert.
 
Dabei seit
3. Februar 2006
Punkte Reaktionen
492
Ort
Pfalz
schön geschrieben, aber warum dafür einen eigenen chat aufmachen ??

hier steht viel

und hier über das nur leicht abweichende Vorgängermodell:

und hier

und hier Berichte über Touren und z.B. meinem AlpX

und am besten ein Pike nehmen, für 40€ kann man die selbst umbauen von 140 mm auf 150 mm ...ohne Probleme mit der Garantie zu bekommen.

Tyee oder Hugene ? mehr Enduro oder mehr Enduro light ? die Entscheidung nimmt dir keiner ab.
 
Dabei seit
20. September 2021
Punkte Reaktionen
1
Ort
CH/ZG
schön geschrieben, aber warum dafür einen eigenen chat aufmachen ??

hier steht viel

und hier über das nur leicht abweichende Vorgängermodell:

und hier

und hier Berichte über Touren und z.B. meinem AlpX

und am besten ein Pike nehmen, für 40€ kann man die selbst umbauen von 140 mm auf 150 mm ...ohne Probleme mit der Garantie zu bekommen.

Tyee oder Hugene ? mehr Enduro oder mehr Enduro light ? die Entscheidung nimmt dir keiner ab.

Hallo und danke für die Antwort.
Diese Chats habe ich schon meistens durchgelesen.

Meine Interesse steht mehr an wie das Hugene sich beim Abfahrt handelt, vor allem mit dem 150mm Gabel. In den anderen Threads steht viel Spekulation aber leider wenige Erfahrungen.
Es interessiert mir auch, wie das Tyee bei Längere Touren ist, im unterschied zum Hugene. Alle wissen, dass das Hugene gut hochfährt. Alle wissen, dass das Tyee nicht so schlecht hochfährt. Aber wie gross ist der unterschied?
 
Dabei seit
27. Mai 2009
Punkte Reaktionen
258
Ort
Nähe Stuttgart
Hi,
ich habe zwar das 2019er Tyee, und kein Hugene aber vielleicht kann ich dir trotzdem ein wenig weiterhelfen. Mein Tyee hat 160mm, vorne Luft, hinten Stahlfeder. Beides mit Kletterplattform. Als Alternative zum Tyee fahre ich ein Evil Following mit 130mm / 120mm Federweg, komplett Luft, nur hinten KLetterplattform.
Man merkt dem Coil schon an, dass er mehr wippt als der Kurzhubigere Luftdämpfer. Bei längeren Touren bilde ich mir auch ein, dass es in Summe etwas mehr Körner kostet. Durch Zahlen belegen kann ich das nicht.
Auf einer meiner Runden gibt es einen Anstieg mit 2,2km, 220Hm. Meine bisher schnellste Zeit hatte ich auf dem Tyee. Allerdings bin ich mit dem Evil auch nicht merklich langsamer. Je nach Tagesform bewegt sich alles innerhalb 1min.
Ich denke der Unterschied kommt hauptsächlich aus den Reifen. Die paar cm Federweg machen mMn beim Kurbeln wenig aus, vor allem sind Tyee und Hugene ja noch näher zusammen als meine beiden. Kann man Gable und Dämpfer blockieren ergibt sich der unterschied eh.
Bergab fahre ich auch mit beiden Rädern die gleichen Strecken. Hier merkt man den Federweg tatsächlich.
Ehr gemäßigte Trails mit Sprüngen, Anliegern fahre ich auf dem Evil gleichschnell oder sogar etwas schneller. Man pumpt dort nicht so viel ins Fahrtwerk und kann leichter Tempo generieren.
Wirds rumpeliger und technischer gewinnt zunehmend das Tyee die Oberhand. Wenn ichs drauf ankommen lass auf technischen und rumpeligen Trails, bin ich mit dem Tyee dann um die 15% schneller.

In meinen Augen sind die Unterschiede spürbar, aber nicht dramatisch. Wie schon geschrieben. Die Reifen machen viel mehr Unterschied als der Federweg.
Wird es schnell und rumpelig oder die Sprünge groß, trumpft irgendwann der Federweg.

Grüße
 
Dabei seit
10. August 2015
Punkte Reaktionen
410
Ort
Odenwald | Pfalz
Es interessiert mir auch, wie das Tyee bei Längere Touren ist, im unterschied zum Hugene. Alle wissen, dass das Hugene gut hochfährt. Alle wissen, dass das Tyee nicht so schlecht hochfährt. Aber wie gross ist der unterschied?

Ich hatte ein stabil aufgebautes Hugene der ersten Generation (ca. 13.1kg mit 150mm Gabel) und fahre jetzt ein leichtes Tyee (ca 13.9kg, RS Ultimate Air, vergleichbare Reifen)

- Der Unterschied zwischen einem stabilen Hugene und einem leichten Tyee ist nicht so wahnsinnig groß

- Beide gehen für diese Klasse sehr gut und antriebsneutral den Berg hoch. Einen Unterschied beim Uphill spüre ich bei vergleichbaren Reifen ehrlich gesagt kaum, meine Strava Zeiten sind auch ähnlich.

- Beim Tragen merkt man das Gewicht sicherlich

- Bergrunter ist das Tyee entspannter und hat spürbar mehr Reserven, auch wenn es mal ruppiger wird oder ich eine Line nicht so sauber treffe. Mir persönlich gibt das ein Gefühl von Sicherheit und lässt mich insgesamt entspannter fahren. Es ist etwas weniger agil (mein Hugene hatte noch eine andere Geo mit u.a. steilerem LW), macht mir in Summe aber mehr Spaß.

Für Marathons sind beide Bikes nicht optimal.

-> Kurzum: Entweder ein leichtes Hugene (hier im Forum gibt's einen Aufbau mit 12.x kg zu bestaunen) oder als Allrounder das Tyee.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
29. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
357
Ort
Schweiz
Ich beschäftige mich momentan auch mit dem Thema Hugene vs. Tyee. Wenn man nicht regelmässig im Bikepark ist (Stichwort Sprünge bzw. grosse Sprünge), sind die Reifen und die minimalen Unterschiede in der Geometrie ausschlaggebend. Beide Bikes kann man leicht (Hugene etwas leichter) oder eher "stabil" (Tyee etwas stabiler) aufbauen.
Da ich nicht der schnelle Fahrer bin und lieber langsame technische Naturtrails (wenn's geht in den Alpen) statt schnelle Murmelbahnen fahre, sind für mich die Reifen und die Geometrie ausschlaggebend. Pannensichere Reifen mit akzeptablem Grip kann man m.E. bei beiden konfigurieren.
Bzgl. Geometrie konnte ich mich noch nicht definitiv entschieden:
  • 170/160 bei Tyee ist mir schon fast zu viel. 150/140 finde ich für mich tipptopp. Punkt für Hugene.
  • Tyee ist bei gleicher Grösse knapp kürzer als Hugene - Punkt für Hugene.
  • Das Tretlager ist bei Tyee minimal höher und der reale Sitzwinkel ist minimal steiler. 2 Punkte für Tyee (mindestens für mich als Langbeiner)

Am Ende steht es 2:2 mit gefühlt leichter Tendenz zu Hugene.
 
Dabei seit
29. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
357
Ort
Schweiz
Habe mich auch gefragt, warum Tyee eine Fox 36 mit 170mm hat, wenn Fox die 36 nur bis 160mm anbietet. Ich bin dann automatisch davon ausgegangen, dass Propain vllt ein Sondermodell hat. Dass sie irgendwann die Fox 36 gar nicht anbieten oder sie durch die Fox 38 ersetzen, bin ich nicht gekommen.

Ich bin die letzten Jahre nur RS gefahren. Diesmal wollte ich mal zur Abwechslung Fox probieren. Mal schauen.
 
Dabei seit
20. September 2021
Punkte Reaktionen
1
Ort
CH/ZG
Dabei seit
29. Oktober 2010
Punkte Reaktionen
357
Ort
Schweiz
Hmmm … für Hugene ist die Fox 36 in dem Fall auch nicht verfügbar. Eine 38er wäre für Hugene definitiv ein Overkill. Vllt bleibe ich doch bei RS.
 
Oben