Ich bräuchte mal ne Beratung

Dabei seit
9. Oktober 2020
Punkte für Reaktionen
0
Ich fahre aktuell ein 26 Jahre altes MTB und suche ein neues Rad. Neuere MTBs sagen mir vom Fahrgefühl wenig zu. Ich fühle mich fast als ob ich jeden Moment nach hinten umkippe und werde von der Federgabel seekrank. Beim suchen bin ich über das Thema Gravel gestolpert und das sieht in weiten Teilen ein bisschen aus wie ein 90er Jahre MTB mit einem komischen Lenker :)

Probefahrten sind gerade wenig zu realisieren und ich würde gerne mal Meinungen bezüglich der Geometrie hören.

Mein altes MTB (Anlen Strato 8000 DX) hat einen Alurahmen. Gemessen habe ich einen Stack von 600mm und einen Reach von 395. Der Vorbau hat 130 mm und geht ein Stück nach oben. Das Rad hat keinen geraden Lenker sondern geht Richtung Bullhorn. Ich fahre so wie es eingestellt ist vorzugsweise an dem nach vorne zeigenden Teil des Lenkers. Es ist für alles was ich fahre ausreichend.

F32F872D-305D-4EBF-9BEF-233E02A51494.jpeg


Ins Auge gefasst habe ich derzeit zwei Räder:

Beide in Größe M

Schaltung tendiere ich zu einer einfach. Die 3x7 meines aktuellen Rades ( https://www.j-berkemeier.de/Ritzelr...tf=60+dtf=5+ru=210+vr=2-0-2+ge=false+rt=false ) bringen mich fast überall hin, vor allem, weil das kleinste Kettenblatt (28x32) derzeit sowieso nicht erreichbar ist (Umwerfer mag nimmer). Das größte reicht mir knapp nicht (48x14). Hier hätte ich gerne etwas mehr. Gangsprünge empfinde ich zumindest bei der aktuellen Schaltung nicht störend. Ich fahre entweder alleine oder mit meiner Frau. Daher sehe ich keinen großen Vorteil in einer 2x

Bremsen ist mir klar, dass mechanische Bremsen nicht State of the Art ist, aus Budgetgründen (1000€) würde ich aber auf hydraulische verzichten wollen. Und besser wie die alten Felgenbremsen sind die bestimmt so oder so.

Kommen die beiden Geometriemäßig etwa hin? Welches würdet ihr wählen und warum? Oder kennt ihr eine Alternative, die ich nicht auf dem Schirm habe?

Ach so ich bin etwa 1,79 groß. Schrittlänge irgendwo zwischen 83 und 85cm je nachdem wie fest ich mir das Buch zum messen in die
Eier drücke.
Falls ihr mehr wissen müsst fragt, ansonsten
Danke ich euch schonmal für euer Feedback.
 

nightwolf

Surlyversteher (soweit moeglich)
Dabei seit
21. März 2004
Punkte für Reaktionen
3.423
Standort
au-dela de Grand Est
Mahlzeit 😄

Lieferbar ist mal wieder keins von beiden. Eh klar ... 🙄

Bei der Rahmengroesse ist man in unserer Groessenordnung bei eigentlich fast jedem Hersteller genau zwischen M und L, Du kannst es Dir also nach Gusto aussuchen.
Ich nehme das kleinere, denn die Sattelstuetze kann man immer noch ein Stueck weiter rausziehen und einen laengeren Vorbau kann man auch immer noch nehmen.

Das Decathlon Modell sieht eigentlich gar nicht schlecht aus. Es gibt doch auch einen separaten Decathlon Thread hier irgendwo. Musst mal raussuchen 😜
Das hier ist sogar direkt tubeless-ready.
Alu-Rahmen gefaellt mir nicht so gut, aber das ist eben eine Preisfrage. Alu ist erheblich billiger als alles andere und obendrein leichter als Stahl, deswegen hat es sich flaechendeckend durchgesetzt.
Das leicht&teuer Segment nutzt Carbon und Stahl und Titan sind heute Nischenprodukte.
Auch Stahl ist teurer als Alu weil heute keine Stueckzahlen mehr dahinterstehen.
Manche wuerden jetzt meckern dass es keine Steckachsen hat sondern traditionelle Schnellspanner.
Ich nicht, ich halte Steckachsen fuer unnoetig.
Die brauchen die DH- und Trial-Fahrer, ausserdem vereinfacht es die Rad-Ausrichtung beim Ein-/Ausbau.
Das ist natuerlich angenehm fuer Leute, die das alleine nicht gerade hinbekommen. Ich kann das aber 😜 .

Die semi-hydraulischen Bremsen kenne ich selber nicht.
Es ist schon klar, dass Hydraulik seine Vorteile hat, aber infolge der aufwaendigen Schaltbremshebel ist das beim Gravel einfach der Kostentreiber #1. Und wie Du ja selber geschrieben hast, wer 'das alte Glump' kennt, dem reichen mechanische Discs dreimal.

Die 1x11 deckt mehr ab als Deine 3x7 mit defektem Umwerfer.
Du weisst jetzt auch, warum man den heute lieber weglaesst 😆
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
9. Oktober 2020
Punkte für Reaktionen
0
Danke nightwolf,

das war auch meine Überlegung mit dem lieber die kleinere wie die größere Nummer. Für M bin ich bei so gut wie allem was ich angesehen hab an der Obergrenze, für L an der Untergrenze. Größer machen geht zur Not, kleiner eher net.

Die Beiträge zu dem Decathlon (die Mehrheit mit dem "normalen" mit Shimano 105 2x11 und nicht dem Ltd) und dem Camino (mehr Selbstaufbauten) habe ich schon studiert :) bei beiden scheinen die Fahrer grundsätzlich zufrieden zu sein 😇

Tubeless hatte ich noch nicht wirklich auf dem Schirm aber guter Punkt. Nachfrage an Alpkit dazu ist raus. Zumindest die V2 des Camino wurde laut Reviews tubeless-ready ausgeliefert. Taugt das was? Lohnt es sich das direkt zu machen? Also so passende Ventile rein und die Dichtflüssigkeit. Die Meinungen scheinen da ja auseinander zu gehen.

Im Endeffekt stehen glaube ich etwas bessere Bremsen (und eventuell tubeless-ready) aber teilweise "alte" Technik (Schnellspanner und eine Flatmount/Postmount-Kombination) gegen Steckachsen, modernere Flatmount-Bremsaufnahmen und mehr potentieller Reifenfreiheit.
Optisch finde ich ist das Camino der klare Sieger, aber wenn man drauf sitzt sieht man das ja net 8-)

Ich habe eine gewisse Tendenz ein Rad relativ lange zu fahren deswegen bin ich da unsicher, ansonsten nehme ich das was als erstes wieder verfügbar ist 🤪😂

Nachtrag: Die Antwort von Alpkit ist da: Die Felgen sind tubeless ready. Die Gummis net.

Nachtrag 2: Obwohl mir das jetzt komisch vorkommt... The wheels are tubeless compatible yes, they would not come set-up as standard, but we can arrange this. It's 29,99 for the set-up and 40.00 for the tyre upgrade. Stock tyres are not tubeless compatible. Beide haben WTB Resolute drauf laut Webseiten. Oder bin ich freudsch falsch? wheels sind doch die Laufräder und tyres die Gummies oder net?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
31. Juli 2020
Punkte für Reaktionen
21
So wie ich das lese, sind die Laufräder beim Sonder Camino tubeless ready, werden aber standardmäßig nicht mit den entsprechenden Reifen tubeless montiert. Du kannst also entweder dir tubeless-ready Reifen holen und sie selbst tubeless montieren, oder aber du zahlst weitere 40 für neue Reifen und zusätzlich 30 für die Montage, also insgesamt 70. Ich habe mein Camino erst in der nächsten Woche fertig aufgebaut, dann kann ich dir noch mehr Feedback geben. Grundsätzlich hat mich beim Camino überzeugt, dass das Rad von einer Mountainbike Firma kommt, und damit das Camino auch etwas robuster gebaut haben, sodass es hoffentlich lange hält.
 

nightwolf

Surlyversteher (soweit moeglich)
Dabei seit
21. März 2004
Punkte für Reaktionen
3.423
Standort
au-dela de Grand Est
So wie ich das lese, sind die Laufräder beim Sonder Camino tubeless ready, werden aber standardmäßig nicht mit den entsprechenden Reifen tubeless montiert. (...)
So ist das offensichtlich gaengig.
Selbst wenn sowohl Felge als auch Reifen TLR sind, wird mit Schlauch ausgeliefert.
Den Umbau und das anschliessende hoffentlich-krieg-ich-das-dicht Spielchen darfst Du selber machen.

Wenn aber alles TLR ist, dann brauchst Du nur Klebeband, Ventile, Milch, und die notwendigen Werkzeuge.
 

nightwolf

Surlyversteher (soweit moeglich)
Dabei seit
21. März 2004
Punkte für Reaktionen
3.423
Standort
au-dela de Grand Est
Dabei seit
9. Oktober 2020
Punkte für Reaktionen
0
Laut Decathlon Webseite schon und laut WTB-Webseite auch, allerdings mit viel Kritik über Dichtigkeit in den Bewertungen.
Das einzige was ich tubeless habe ich eine Schubkarre. Bei der habe ich aber keinen Unterschied gemerkt außer dass es sehr bescheiden ist wieder Luft rein zu kriegen wenn die mal raus is.
 

nightwolf

Surlyversteher (soweit moeglich)
Dabei seit
21. März 2004
Punkte für Reaktionen
3.423
Standort
au-dela de Grand Est
(...) Das einzige was ich tubeless habe ich eine Schubkarre. Bei der habe ich aber keinen Unterschied gemerkt außer dass es sehr bescheiden ist wieder Luft rein zu kriegen wenn die mal raus is.
Oh Autofrei, Glueckwunsch 👍
Die Ursache fuer das Aufpump-Problem an der Schubkarre liegt vermutlich woanders.
 
Dabei seit
28. August 2019
Punkte für Reaktionen
24
Im Endeffekt stehen glaube ich etwas bessere Bremsen (und eventuell tubeless-ready) aber teilweise "alte" Technik (Schnellspanner und eine Flatmount/Postmount-Kombination) gegen Steckachsen, modernere Flatmount-Bremsaufnahmen und mehr potentieller Reifenfreiheit.
Optisch finde ich ist das Camino der klare Sieger, aber wenn man drauf sitzt sieht man das ja net 8-)
Das Triban hat noch eine Carbonummantelte Gabel.
Keine Ahnung inwiefern das Auswirkungen auf den Komfort hat.
 
Dabei seit
22. Juni 2020
Punkte für Reaktionen
10
Ich würde nicht das Decathlon nehmen, weil die angegebene maximale Reifenbreite mir viel zu knapp wäre. Moderne Gravelbikes schlucken mittlerweile 700x45-50 oder 650x2-2,2.
Reifen zwischen 35 und 40mm Breite funktionieren in der Stadt, auf leichtem Schotter und schönen Waldautobahnen noch sehr gut, aber sobald man mal rechts abbiegt und grobes Geröll, Wurzelteppiche oder schief versetzte Betonplatten überfährt, wünscht man sich (ich mir) mindestens 45mm.
Falls das keine Prio hat, solltest du zumindest drüber nachdenken, ob du noch etwas Luft für ein paar Schutzbleche brauchst.

Aber: Beim Camino sind mechanische Scheibenbremsen angegeben. Ich habe wirklich richtig schlechte Erfahrungen mit mechanischen Scheibenbremsen gemacht. Man muss immer wieder selbst nachjustieren, damit diese nicht anfangen zu quietschen und zu klirren und die Bremsleistung in Relation zur eingesetzten Kraft ist ein Witz, wenn man das mal im Vergleich zu hydraulischen Bremsen sieht. Letztere gibts aber kaum in dieser Preisklasse. Da können die semihydraulischen eine Alternative sein. Die könnte man aber auch irgendwann selbst nachrüsten.

Wie wäre es mit dem hier: https://www.chainreactioncycles.com/vitus-energie-cyclocross-bike-grx-400-2021/rp-prod195681
Ab Werk nur schmale Cyclocrossreifen drauf, aber angeblich bis zu 45mm möglich. Hydraulische Bremsen.
 
Dabei seit
28. August 2019
Punkte für Reaktionen
24
Oh, das ist n gutes Angebot!
Mit etwas Glück gibt es das Rad dann hier für 1.099€ oder 1.199€.
Da kann das Triban dann - obwohl ich es selbst nutze - nicht mithalten.
 
Dabei seit
9. Oktober 2020
Punkte für Reaktionen
0
Vitus werden nur von dem verlinkten Chainreactioncycles und Wiggle verkauft was ich gefunden hab und die rufen beide 1299 als Europreis aus. Das Rad is zwar echt nett, aber bei 1300 spielt meine bessere Hälfte nicht mehr mit ^^
 
Dabei seit
9. Oktober 2020
Punkte für Reaktionen
0
Ich bin gerade noch über Boardman gestolpert. Das sieht auch ganz nett aus, aber ich weiß nicht, ob die nach Deutschland liefern:

 
Oben