Kampfsport/Kampfkunst

Dabei seit
19. August 2003
Punkte Reaktionen
1.380
Ort
Münster (Flachland)
Kampfsport macht man, weil es Spaß macht und man Selbstvertrauen haben möchte, nicht um auf der Straße irgendwelchen Situationen entgehen zu können. Da helfen flinke Beine mehr.
100% Zustimmung. Darum würde ich auch ganz stark zwischen Kampfsport und SV trennen. Gibt zwar Gemeinsamkeiten, aber die Grundidee ist grundverschieden.
 
Dabei seit
25. Mai 2019
Punkte Reaktionen
139
Interessant,dann hat mein kaltes duschen anscheinend noch mehr vorteile als geldsparen

How will you perform at the moment of truth?

What's going to happen to you physically and emotionally in a real fight where you could be injured or killed? Will you defend yourself immediately, hesitate during the first few critical seconds of the fight, or will you be so paralyzed with fear that you won't be able to move at all? The answer is - you won't know until you can say, "Been there, done that." However, there is a way to train for that fearful day.
Thermal Shock Training

When the human body is subjected to extreme cold there are predictable physiological conditions which occur: the body pulls blood from the limbs and concentrates it in the inner core to give warmth to vital organs. Digits get numb, reaction time slows, fine motor skills are reduced, and the thinking process is dulled. In actual combat the body can experience similar stresses like that of cold: fine motor skills give way to gross motor skills, breathing becomes rapid and shallow, and reaction time may be slowed. To simulate this stress takes nothing more than cold water making contact with skin.

Tonight, for your training, in the privacy of your own shower, stand underneath the shower head before turning on the water. Brace yourself, and then turn the cold-water faucet to full blast, allowing the cold-water to hit you all at once; not just a part of your body to get used to it, but all of it. Let the cold-water continually run over you. The sudden shock to the body that you'll experience is close to the shock that you'll experience when your life is on the line in combat.
Thermal Shock Training

My Italian student is taking a cold shower for Thermal Shock Training. Obviously, he is not in his private shower at his home, but he's in a shower at the training facility I was teaching in Ravenna, Italy. He graciously volunteered to do the training in front of the entire class.

Naturally, under such conditions it's hard to function normally, but that's exactly what you have to do in order to train yourself to overcome the shock, hence the name Thermal Shock Training. Yes, it's extremely uncomfortable, but so is combat. When you're running the cold-water over your body, which automatically makes you breath rapidly and shallow, or it can even stop respiration altogether for a few seconds under extreme cold-water temperatures, you must master mind over body control by returning your breathing back to a deep and rhythmic pattern as soon as possible. The better you control your breathing the more relaxed your muscles will be, and the clearer your decision-making abilities will be.

Clear thinking then leads to better performance, and so the next step of your training is to do a few self-defense techniques but start slowly so you don't slip or hurt yourself in the shower, such as a few hand strikes and blocks. Do not attempt any knees strikes or kicks, which you wouldn't attempt anyway if you were in a real fight while it's raining or snowing due to the risk of slipping. Build up your tolerance to the cold-water, and even try to put the shock and discomfort completely out of your mind. Your reward for putting yourself through this torment for a minute or two will be a warm shower afterward. This also happens to be the same mindset for real combat, "I must endure this torment momentarily, but I will be victorious and continue to live." Life is the greatest reward after a battle.

In the U.S. Navy SEALs, Marine Force Recon, and Army Special Forces that train extensively in waterborne operations, and I've had the privilege of teaching and training with each, their personnel are subjected to cold-water exposure (CWE), by standing in the cold surf or other body of water without thermal protection. Prior to reaching hypothermia (a condition where the body heat falls below normal) they are ordered out of the water and are required to perform various tasks (in the form of strenuous physical exercise), and then sent back into the water after their core temperature has returned to normal. Cold is a great demoralizer and dealing with it takes mental fortitude.
US Military Training

This is me coming out of the cold Pacific Ocean water at the Port of Los Angeles when I was going through a U.S. Marine Tactical Swimmer course. It's because of my training and experience that I developed the Thermal Shock Training for my Reality-Based Personal Protection students, which you are also one by reading this blog.

In 2000 I was training a Brazilian Military Police S.W.A.T. team called G.A.T.E. (Grupo de Ações Táticas Especiais), and I had them jump into the cold ocean water from a boat dock. The water was approximately 55 degrees Fahrenheit (13 degrees Centigrade). They entered the water with their Battle Dress Uniforms (BDUs), but I had them leave their tactical gear on shore or else they'd sink to the bottom like a rock. When they crawled up on the rocky shore, they immediately put on their gun belts and practiced gun retention techniques (preventing a suspect from taking the officer's own sidearm from the holster and using it against them) using plastic training guns like I had just taught them when they were dry. After the plunge into the cold-water they had to perform the same techniques while dripping wet, cold and shivering. My students found that the stress induced by the cold required more energy and determination then when they were doing the same techniques earlier in the ideal conditions of the warm training room.

A WORD OF WARNING! When professionals train in waterborne operations there is always a qualified Emergency Medical Technician (EMT) or Combat Medic present to monitor swimmers. Prolong exposure to cold can cause injury and/or death. Although Thermal Shock Training is safe in your own shower, I recommend no more than a couple of minutes under the cold water, not freezing water, which is just enough time to master mind over body.
 
Dabei seit
28. August 2019
Punkte Reaktionen
39
Habe in meiner Kindheit Judo trainiert und habe dann mit 18/19 mit Muay Thai angefangen. 2012 habe ich dann vorsichtig ins BJJ reingeschnuppert und von 2014 bis zu einer Verletzung 2019 mehrmals die Woche trainiert.
Wenn Corona wieder vorbei ist, werde ich wieder mit MT anfangen. Beim BJJ bin ich leider aufgrund der Verletzungsanfälligkeit raus.

Was mich das Ganze bis jetzt gelehrt hat: Tolle Techniken sind in der Praxis schön; im MMA Sparring zeigt sich dann aber, was wirklich klappt. Das sind i.d.R. keine fancy Moves und kein weiches Aufnehmen sondern die Basics. Vernünftige Deckung, gutes Distanzgefühl, Augen-Hand Koordination, Schlagkraft, Einstecken können ohne aus dem Konzept zu kommen, Willenskraft, gutes Gleichgewicht.

Wenn ich einen Innenschenkellowkick blocken kann, dann klappt das i.d.R. auch mit einem Tritt in die Eier. Wenn meine Deckung so gut ist, dass ich Schläge sauber abwehren kann, ist meine Angst vor Augenstechern ebenfalls reduziert.
Und wenn ich weiß, wie ich am Boden in die top control komme, dann kann ich mir zumindest in einem potenziellen 1vs.1 eine gute Postion sichern.

Die einzigen Sachen, bei denen ich mich schlecht vorbereiten fühle sind Waffen und Angriffe von mehreren Personen.
 
Dabei seit
19. August 2003
Punkte Reaktionen
1.380
Ort
Münster (Flachland)
Beim BJJ bin ich leider aufgrund der Verletzungsanfälligkeit raus.
Interessant. Ich habe beide Extrema - viele Verletzungen, kaum Verletzungen - schon häufiger gehört. Scheint extrem vom Team und den Leuten abzuhängen. Nachvollziehbar aber schade.
Die einzigen Sachen, bei denen ich mich schlecht vorbereiten fühle sind Waffen und Angriffe von mehreren Personen.
Sind imho zwei grundverschiedene Dinge. Bei mehreren Leuten spielt die Psychologie eine relativ große Rolle. (z.B. wer ist der Anführer, wer ist vllt nur Mitläufer). Angriffe mit Waffen sind wirklich ein ganz eigene Thema.
 
D

Deleted 519304

Guest
Ist zwar OT (Sorry!), aber ich konnte noch nie verstehen, wie man andere bewusst verletzen kann und sich verletzen lassen will.

Hab nen Kollegen, der fast jede Woche wegen Muay Thai mit nem blauem Auge oder ner dicken Nase oder geprellten Rippen ... zur Arbeit kommt. Hab den mal gefragt, was der daran so geil findet. Konnte er mir nicht rational erklären. Dabei ist er ein gscheiter Mann. Sadist? Masochist?

Ein anderer Bekannter mach seit Jahren Kung Fu. Ist dann auf der Straße mal von hinten angegriffen worden. Konnte sich nicht verteidigen. Ok, unangekündigt von hinten ... da hätte wohl auch Bruce Lee keine Chance gehabt. Sorry, Bruce! ;-)

Und wie oft hab ich scho von Frauen gehört, die trotz SV-Kurse sich nicht wehren konnten, weil nicht ausreichend ernst trainiert wird, also im Falle eines Falles mal wirklich in die Fresse, Eier, Kehlkopf ...

Ich bin ohnehin der festen Überzeugung, dass schnelle Beine zum Wegrennen vllt iVm einer "Waffe" die beste SV ist, grad in der heutigen Zeit. :-(

Ich hab mal ne Zeit lang Sandsacktraining nach entsprechender Einweisung gemacht, die auch "nur" dabei sehr wichtig ist, wenn man nicht will, dass man sich dauerhaft Hände und Handegelenke und evtl. mehr dauerhaft zerballern will. Das fand ich schon geil. Nichts hat mich sonst so ausgepowert, außer andere Dinge von hinten! xD Wollte aber auch nie jemanden schlagen und noch weniger, eher gar nicht, mich schlagen lassen.

Und so Umklammerungs-Dinger, wie Judo, BJJ, MMA fand ich schon immer eklig. Die ganze Zeit nen anderen durchgeschwitzten Körper an meinem haben? Beim Sport find ich das ja nur ekelhaft. ;-)

Leider wird in den (meisten?) Schulen viel zu wenig darauf geachtet, wer sich warum anmeldet. Gibt ja sowas, wie Jugendzentren, wo man dann 1 - 2 x wöchentlich unter "professioneller" Betreuung gekloppt werden kann.Sind doch oft Spackos, die dann am WE uff ner Kirmes oder in ner Disse andere auf die Schnauze schlagen wollen.

Die, dies wirklich draufhaben, sollen ja, zumindest angeblich, ihre Künste/ihr Können wirklich nur dann anwenden, wenns gar nicht anders geht. Angeblich strahlen die schon aus, dass die was können. Ich strahle auch was aus. Ich bin echt muskulös gebaut, hab gut Kraft usw. usf. trete auch selbstbewusst auf, ohne zu selbstwusst, zu arrogant aufzutreten. Alleine meine Muskeln haben schon manche dazu verleiten lassen, sich mit mir zu messen. Ich laufe dann lieber feige weg. ;-)

Kampfsport wegen des Kloppens geht für mich gar nicht. Hab deshalb sogar mit Fußball aufgehört. Wer Kreisliga kennt, weiß, was da für Honks bolzen und gerne nur auf die Knochen gehen.

Kampfkunst wegen der Kunst, der Historie fürs Runterkommen ok. Wobei man da auch andere Dinge nutzen kann (Meditation, PMR, autogenes Training ...).

Aber man muss ja nicht alles verstehen. ;-)
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
3.493
Ort
City Z
Ist zwar OT (Sorry!), aber ich konnte noch nie verstehen, wie man andere bewusst verletzen kann und sich verletzen lassen will.
Manche Leute betreiben Everesting. Hinterher fühlt man sich irgendwie gut.
Konnte er mir nicht rational erklären.
Hinterher fühlt man sich irgendwie gut.
die trotz SV-Kurse sich nicht wehren konnten
SV-Kurse sind meist unnütz. Will man ernsthaft wehrhafter werden, muss man das langwierig entwickeln.
Und so Umklammerungs-Dinger, wie Judo, BJJ, MMA fand ich schon immer eklig. Die ganze Zeit nen anderen durchgeschwitzten Körper an meinem haben? Beim Sport find ich das ja nur ekelhaft. ;-)
:rolleyes:
Leider wird in den (meisten?) Schulen viel zu wenig darauf geachtet, wer sich warum anmeldet. Gibt ja sowas, wie Jugendzentren, wo man dann 1 - 2 x wöchentlich unter "professioneller" Betreuung gekloppt werden kann.Sind doch oft Spackos, die dann am WE uff ner Kirmes oder in ner Disse andere auf die Schnauze schlagen wollen.
Klischee. Unwahr.
Die, dies wirklich draufhaben, sollen ja, zumindest angeblich, ihre Künste/ihr Können wirklich nur dann anwenden, wenns gar nicht anders geht. Angeblich strahlen die schon aus, dass die was können. Ich strahle auch was aus. Ich bin echt muskulös gebaut, hab gut Kraft usw. usf. trete auch selbstbewusst auf, ohne zu selbstwusst, zu arrogant aufzutreten. Alleine meine Muskeln haben schon manche dazu verleiten lassen, sich mit mir zu messen. Ich laufe dann lieber feige weg. ;-)
Was machst Du, wenn Du jemanden beschützen musst?
Aber man muss ja nicht alles verstehen. ;-)
Da sagst Du mal was Wahres.
 
Dabei seit
19. August 2003
Punkte Reaktionen
1.380
Ort
Münster (Flachland)
Ist zwar OT (Sorry!), aber ich konnte noch nie verstehen, wie man andere bewusst verletzen kann und sich verletzen lassen will.
Eigentlich ist es wie beim biken: wo fängt Verletzung an ? ;)
Normalerweise sollte man sich im Training selten verletzen. Aber vermeiden lässt sich das natürlich nicht.
Wettkampf ist eine andere Geschichte.
Hab nen Kollegen, der fast jede Woche wegen Muay Thai mit nem blauem Auge oder ner dicken Nase oder geprellten Rippen ... zur Arbeit kommt. Hab den mal gefragt, was der daran so geil findet. Konnte er mir nicht rational erklären. Dabei ist er ein gscheiter Mann. Sadist? Masochist?
Ich kann nur für mich sprechen: es geht nicht um die Schmerzen. Sondern darum sich aus zu powern, immer was neues zu lernen und wenn es ans Sparring geht: "funktionieren anstatt nur reagieren" wie auf einem schnellen Trail: irgendwann macht man einfach - genügend Erfahrung vorausgesetzt.

Ein anderer Bekannter mach seit Jahren Kung Fu. Ist dann auf der Straße mal von hinten angegriffen worden. Konnte sich nicht verteidigen. Ok, unangekündigt von hinten ... da hätte wohl auch Bruce Lee keine Chance gehabt. Sorry, Bruce! ;-)

Und wie oft hab ich scho von Frauen gehört, die trotz SV-Kurse sich nicht wehren konnten, weil nicht ausreichend ernst trainiert wird, also im Falle eines Falles mal wirklich in die Fresse, Eier, Kehlkopf ...

Ich bin ohnehin der festen Überzeugung, dass schnelle Beine zum Wegrennen vllt iVm einer "Waffe" die beste SV ist, grad in der heutigen Zeit. :-(
SV ist ein schwieriges Thema.
Und so Umklammerungs-Dinger, wie Judo, BJJ, MMA fand ich schon immer eklig. Die ganze Zeit nen anderen durchgeschwitzten Körper an meinem haben? Beim Sport find ich das ja nur ekelhaft. ;-)
Ist Geschmackssache. Aber ja valider Punkt lasse ich gelten ;)
Kampfsport wegen des Kloppens geht für mich gar nicht. Hab deshalb sogar mit Fußball aufgehört. Wer Kreisliga kennt, weiß, was da für Honks bolzen und gerne nur auf die Knochen gehen.
Ich sag immer: beim Fussball weiß man mir dass der Tritt kommt, nur nicht wann. Beim Kopfsport lernst du zu lesen wann.
Kampfkunst wegen der Kunst, der Historie fürs Runterkommen ok. Wobei man da auch andere Dinge nutzen kann (Meditation, PMR, autogenes Training ...).
Wie schon oben gesagt: sozusagen aktives runterkommen. Ich schalte den Kopf aus dabei und kann teilweise nicht Mal mehr sagen was ich gemacht habe.

Deine Beispiele sind eher mit Formen laufen vergleichbar, weil klar ist was passiert.
In beiden Fällen funktioniert es nur gut wenn ich 100% "im Augenblick" bin - wie beim "ballern".

Final Word zu den Schulen:
Es gibt solche und solche. Ich kennen ein paar Beispiele wo das in Problemvierteln gut funktioniert. Beim Training wird dort viel wert auf Disziplin und Respekt geachtet. Und Anerkennung von Seiten der Trainer für Erfolge.
Das das nicht immer funktioniert ist klar. Aber darum das Prinzip in Frage zu stellen finde ich grundfalsch.
 

McDreck

Cyclist for Justice
Dabei seit
18. Februar 2020
Punkte Reaktionen
3.493
Ort
City Z
Fußball ist weitaus brutaler und es gibt weitaus mehr Verletzungen, auch schwere, als im Bereich Kampfsport. Vermutlich ist sogar Mountainbiken knochenbrechender als Vollkontakt-Kampfsport.
 
Dabei seit
19. August 2003
Punkte Reaktionen
1.380
Ort
Münster (Flachland)
Fußball ist weitaus brutaler und es gibt weitaus mehr Verletzungen, auch schwere, als im Bereich Kampfsport. Vermutlich ist sogar Mountainbiken knochenbrechender als Vollkontakt-Kampfsport.
Imho sind die Konsequenzen beim Kopfsport nicht so hoch und kontrollierbarer (solange man früh genug tappt und sein Ego unter Kontrolle hat).
Beim Biken kann eine Kleinigkeit einen ganz schön zerlegen ohne das man noch Einfluss darauf hat.
Dieses "Einfluss haben" ist auch der große Unterschied zur SV.
 

Babaj

Waldschrat
Dabei seit
30. August 2020
Punkte Reaktionen
418
Ort
Rotenburg an der Fulda
Muay Thai und Thaiboxen ist das gleiche.
Allerdings sind die original Regeln für das deutsche Publikum relativ unattraktiv.
Die meisten Menschen können nix mit dem Clinch anfangen, wobei das schon eine Kunst für sich ist.

Ich war vor einiger Zeit auf einem Profi Event wo 90 Prozent der Kämpfe unter K-1 Regeln ausgetragen wurden.
Unteranderem fand auch ein Muay Thai Kampf statt. Mit Wai Khru und dem kompletten Reglement.
Die Kämpfer wurden jedesmal im Clinch ausgebuht. 🤷🏼‍♂️
 
Dabei seit
25. Mai 2019
Punkte Reaktionen
139
Nächste Woche ist es endlich soweit, mein erstes Bjj Probetraining da training mit begrenzter anzahl wieder erlaubt:hüpf:
Ist zwar OT (Sorry!), aber ich konnte noch nie verstehen, wie man andere bewusst verletzen kann und sich verletzen lassen will.

Ist auch nicht so meins weshalb ich zwar am Sack und Pratzen gerne vollgas gebe aber beim Sparring lieber leichtkontakt habe. Allerdings finde ich ist es auch ein großer Unterschied wie man etwas macht und nicht was.

Hätte ich ein Kind wäre mir wohler es würde Kampfsport machen als zum Fußball zu gehen,warum? Ich habe als Kind begeistert Fußball gespielt, mit 15 aufgehört. Im Fußball ist immer ein "wir gegen die" Gedanke, es geht nicht um Fairness und ein "miteinander trotz gegeneinander" sondern zu gewinnen hat priorität, der schiri darf es nur nicht sehen und auch abseitz vom Platz sind böse Worte und Gewalt keine Ausnahme.

Kampfsport in einer vernünftigen Schule ist das genaue Gegenteil, Respekt vorm gegner und fairness ist das A und O und selbst wenn man sich Vollkontakt auf die Mütze gibt ist man kein "Feind".

In meinen Augen sollte Sport neben dem körperlichen Aspekt vor allem auch dazu da sein positive Charaktereigenschaften zu fördern. Gewaltlose Konfliktfähigkeit, Disziplin, Fairness, gesundes(!) Selbsbewusstsein, weg von der Ellenbogengesellschaft wie sie im Alltag gelebt wird aber ohne dabei in die Opferrolle zu fallen.

Schau dir den jungen(später kam leider schlechter einfluss) Mike Tyson an, wie er sichtlich besorgt zu seinen ausgenockten Gegnern gerannt ist und ihnen aufgeholfen hat. Das hat Kampfsport in einem gutem Umfeld mit jemandem gemacht der von der Straße kam und nur Gewalt, Hass und Ellenbogengesellschaft kannte.
 

Aragonion

Pistensau
Dabei seit
15. März 2007
Punkte Reaktionen
9
Wenn nicht weiterhin alles Dicht währe hätte Ich Bock auf Krav Maga.

Schnörkelos einfach zum Selbstschutz.
 

---

sun is shinning - powered by biontech-pfizer
Dabei seit
16. Juli 2011
Punkte Reaktionen
7.603
Ort
Allgäu
Eingebildete Überlegenheit bekommt man auch damit. Kampfsport macht man, weil es Spaß macht und man Selbstvertrauen haben möchte, nicht um auf der Straße irgendwelchen Situationen entgehen zu können. Da helfen flinke Beine mehr.

100% Zustimmung. Darum würde ich auch ganz stark zwischen Kampfsport und SV trennen. Gibt zwar Gemeinsamkeiten, aber die Grundidee ist grundverschieden.
https://www.all-in.de/tuerkheim/c-p...rtler-ueberwaeltigt-drei-jugendliche_a5115417
 
Dabei seit
25. Mai 2019
Punkte Reaktionen
139
wie war dein Training?


Verstehe zwar noch nix aber es macht aufjedenfall Spaß:D

Aufteilung war ca. 30min allgemeine Übungen also mobilität,Kraft und ausdauer zirkel, dann ca. 45min Drills,dann ne stunde Sparring.

Der Trainer hat die Drills mit mir gemacht, wobei es nur 2 von 5 oder so waren weil ich einfach ein wenig Probleme hatte die bewegungen hinzubekommen, wenn ich mich auf die Beine konzentriert habe hab ich mit Händen nicht mehr vernünftig festgehalten etc. Ist schon echt komplex das ganze Bewegungstechnisch zu verstehen und dann automatisch hinzubekommen.
Kenne ich vom ersten mal Training von "Movement flows" aber noch mal eine ecke komplexer.

Dann Sparring, ich dachte eig. da gucke ich nur noch zu weil hab ja keine Ahnung aber ging dann doch echt gut und macht richtig Laune. Alle sind es Sachte angegangen mit mir damit ich was lernen kann, wobei der eine hat schon ziemlich action gemacht da hab ich auch nen Knie an die Nase bekommen die heut noch schmerzt aber immer noch alles im Rahmen. Wobei mir einfach die Ideen fehlten da ich nur die beiden drills von vorher versucht hab anzuwenden und in anderen Positionen hatte ich einfach keinen Plan was zu tun ist und habe versucht mich mit Kraft zu verteidigen, klappt natürlich nicht.

Vom konditionellen alles easy, beim Sparring zwar etwas außer atem aber das liegt wohl eher an fehlender effizienz also zuviel Kraft statt technik, auch keinen Muskelkater heute. Nur die Finger so direkt an den Nägeln sind etwas gereizt vom ständigen greifen, muss sich bestimmt erstmal Hornhaut bilden

Der Bademantel ist sehr dick und man schwitzt schon drin ohne sich zu bewegen, am ende ist es dann eher ein unterwassersparring:lol:
 
Dabei seit
25. Mai 2019
Punkte Reaktionen
139
Der Verein an sich gefällt mir auch gut also ist ein ehrenamtlicher Verein, keine Schule. Trotzdem tägliches Training+ möglichkeit sich zusätzlich zum Freien Training zu verabreden. Nette Leute und sehr günstig.

Trotz allem oder gerade deshalb bin ich aber immer noch unentschlossen, das Verletzungs und Verschleißrisiko ist halt da, da haben mir auch die Trainer nichts schöngeredet.
Ich bin ein Bewegungsmensch, die Vorstellung im gehobenem Alter mit schmerzgeplagtem Körper nur noch von den guten alten Zeiten erzählen zu können macht mir Kopfschmerzen. Klar, passieren kann überall was aber beim Bjj ist es schon recht riskant für die Gelenke.
Leichtkontakt/Pointfight scheint mir da der beste Kompromiss aus geringer Verletzungsgefahr und echtem Kampf. Olympisches Fechten wäre da wohl das sicherste und gibt es hier auch einen großen Verein aber sagt mir so gar nicht zu als Sport. Leichtkontakt Kickboxen/assault savate macht spaß aber irgendwie vom Gefühl her mehr so "irgendwas fehlt da". HEMA habe ich noch nie gemacht sieht aber sehr interessant aus. Das Problem da ist nur dass der Verein in der Nähe nur 2x die Woche Training hat und der Trainer nicht gerade aussieht wie ein Sportler,im Gegenteil. Aber möchte ich trotzdem auch noch hin zum ausprobieren.
Hier die Punkte mit dem Alter und der Verletzungsgefahr gefallen mir sehr:
Warum Hema

Eine Option wäre erstmal Bjj anzufangen und zu schauen wie es sich entwickelt, so Sachen wie Fallschule fände ich sowieso gut zum lernen selbst wenn ich nach einer Weile wieder aufhöre, solche skills behält man dann sein Leben lang rosten höchstens etwas ein. Aber so wie das aussieht werde ich mich dann kaum wieder losreißen können, bin ja jetzt schon richtig angefixt und würde am liebsten jeden Tag hin😅
 
Oben