Kaufberatung für Wiedereinstieg - Allmountain/Enduro? - ROSE/RADON/TREK oder doch was anderes?

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte Reaktionen
7.179
Ort
Heidelberg
Das Enduro war Größe L, das Stumpy aus Zeitgründen leider noch nicht...

Oh mann… da hab ich ja noch viel zu lernen o_O kann jemand einen Treat empfehlen indem ich mich bezüglich Geo weiterbilden kann? 8-)
Wollte mit der Tabelle gezielt specs mit dem persönlichen empfinden verknüpfen...:lol: ich weiß, freaky….
Also aufzunehmen sind nun noch
-Reach
-Kettenstrebenlänge zu LW
-SW zu LG
Da muss doch was zu machen sein...:confused:

Das ist noch lange nicht alles...ich beschäftige mich schon ewig mit dem Thema und kann dir sagen: Rein aus ein paar Werten in einer Tabelle kann man vielleicht Rückschlüsse auf die richtige Rahmengröße und ein paar einzelne Fahreigenschaften ziehen, aber für das Bike als Gesamtpaket hilft nur Testen, testen, testen.
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
3.137
Ort
Allgäu
Sind im Endeffekt bei einem Specialized Enduro FSR Comp 29 in L aus 2019 gelandet. Preislich im Rahmen dank Abverkauf. Der Federweg von 160 wäre laut Beratung i.O.
Konnte es nur kurz Probefahren da ich meinen jüngsten im Buggy dabei hatte...
Was bei denen noch im Rahmen wäre ist ein Stumpjumper, halt auch 29er.
Nachdem ich jetzt eine Nacht drüber geschlafen hab muss ich sagen dass es sich doch etwas sperrig angefühlt hat.
Bin etwas überrascht von deinem Eindruck.
Das Enduro in L ist eigentlich kein extremes Bike. Theoretisch die dies die Geo der heutigen aktuellen Trailbikes, eher sogar noch kurz.
Entweder war die Probefahrt sehr kurz, dein aktuelles Bike sehr altbacken was dein Empfinden manipuliert, oder du bist einfach ein Fahrtyp der 29 gar nicht ab kann.

Das ist noch lange nicht alles...ich beschäftige mich schon ewig mit dem Thema und kann dir sagen: Rein aus ein paar Werten in einer Tabelle kann man vielleicht Rückschlüsse auf die richtige Rahmengröße und ein paar einzelne Fahreigenschaften ziehen, aber für das Bike als Gesamtpaket hilft nur Testen, testen, testen.
Diesen Faktor solltest du beachten. Ich denke nach mehr Probefahrten, fühlen sich die Bikes anders an. Es wäre sinnvoll auch länger zu fahren.

Oh mann… da hab ich ja noch viel zu lernen o_O kann jemand einen Treat empfehlen indem ich mich bezüglich Geo weiterbilden kann? 8-)
Ist ein paar Tage älter, aber nicht übertrieben vollgepackt, reicht für einen ersten Einblick.
 

Andyderrue

Auf Kohle geboren... im Dreck gewachsen...
Dabei seit
20. März 2014
Punkte Reaktionen
37
Ort
m Pott
Nun ja, mein altes Bike hat Geometrie Daten die nicht mehr zu finden sind. Aber seht selbst :ka:
6B6FD629-0682-42F4-B352-1CD304202F67.jpeg

94CB8EE5-1C07-4D07-BABE-B5A0FA2072A0.png

dann ist es auch noch zu klein:oops:

also umgewöhnen muss ich mich in jedem falle. Darum viel testen. Samstag stehen mehrere an, unter anderem beide Treks.
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte Reaktionen
7.179
Ort
Heidelberg
Nun ja, mein altes Bike hat Geometrie Daten die nicht mehr zu finden sind. Aber seht selbst :ka:Anhang anzeigen 990497
Anhang anzeigen 990498
dann ist es auch noch zu klein:oops:

also umgewöhnen muss ich mich in jedem falle. Darum viel testen. Samstag stehen mehrere an, unter anderem beide Treks.

Die Unterschiede zu einem aktuellen, vergleichbaren Bike sind natürlich gewaltig, die Laufradgröße gar nicht eingerechnet:

- Moderne Lenkwinkel sind wesentlich flacher, was bergab das Überschlagsgefühl verringert und die Laufruhe erhöht. Der Nachteil, das abkippende Vorderrad, wird durch andere Geometriekniffe kompensiert.

- Moderne Sitzwinkel sind wesentlich steiler, was das Fahrergewicht bergauf vor die Hinterachse Richtung VR schiebt und dadurch das Klettern erleichtert.

- Moderne Bikes haben mehr Reach, was bergab mehr Raum für Fahrmannöver bietet und ebenfalls das Überschlagsgefühl verringert.

- Moderne Bikes haben mehr Stack, was ebenfalls das Überschlagsgefühl verringert. Der dadurch fehlende Druck auf dem VR wird anders kompensiert.

- Viele (nicht alle) moderne Bikes haben wieder längere Kettenstreben, was bergauf die Hinterachse hinter den Körperschwerpunkt bringt und besser klettert sowie bergab den Körperschwerpunkt in die Mitte des Radstandes verlagert, was in schnellen Kurven hilft.

- Durch die größeren Räder sitzen die Tretlager in Relation zu den Achsen tiefer, was den Körperschwerpunkt nach unten bringt und das Kurvenverhalten verbessert.

Nicht alle aktuellen Bikes haben all diese Merkmale. Mondraker zum Beispiel hat einen sehr langen Reach, aber Lenk- und Sitzwinkel sind eher moderat, ageblich um das Bike nicht zu extrem werden zu lassen. Specialized hat einen langen Reach, aber immer noch sehr kurze Kettenstreben, weil lange Kettenstreben angeblich bei langsamer Fahrt von vielen als sperrig empfunden werden. Canyon hat kurze Streben und einen relativ steilen Lenkwinkel, weil sie sich keine modernen Geos trauen. Giant hat einen eher geringen Stack, weil sie angeblich dem Kunden die Option geben wollen, das mit Spacern anzupassen. Cannondale hat hohe Tretlager, weil das angeblich mehr Bodenfreiheit biete usw.
 
Zuletzt bearbeitet:

Andyderrue

Auf Kohle geboren... im Dreck gewachsen...
Dabei seit
20. März 2014
Punkte Reaktionen
37
Ort
m Pott
Erstmal herzlichsten dank für eure bisherige Hilfe, Megagut von euch 8-)
Am WE steht nu einiges an. Samstag die Treks und mal sehen was ich sonst noch so finde, glaube der führt auch Scott, Cube und Focus. Hauptsache testen, hab mir quasi den ganzen Tag "frei" genommen :dope:
Für Sonntag hab ich mir ein Trance von 2018 in L mit 27,5 von einem Kumpel organisiert, möchte nicht sooo viel Zeit zwischen den Tests vergehen lassen. :i2:
 

Andyderrue

Auf Kohle geboren... im Dreck gewachsen...
Dabei seit
20. März 2014
Punkte Reaktionen
37
Ort
m Pott
Guten Morgen Zusammen,
ein Testreiches WE liegt hinter mir. Habe am Samstag mehrere Bikes getestet, Scott, Trek, Focus und Cube. Unterschiedliche Laufradgrößen. Am Sonntag dann noch wie geplant das Trance.
Mein bisheriges Ergebnis, es muss ein 27,5 her. Ich habe die persönliche Empfindung von 1 bis 3 bewertet und der Tabelle beigefügt.
1583734091351.png

Das Remedy hat mich dermaßen überzeugt dass ich fast von Liebe auf den ersten Ritt sprechen möchte :hüpf:. Es war leider nur in 19,5 also L verfügbar. Überlege jetzt noch zum Vergleich ein XL zu testen.
Hinzu kommt noch die Frage der Ausstattung, XT oder GX? Mein Gravel/Commuter ist komplett mit der XT ausgestattet und ich habe keine negativen Erfahrungen gemacht.

Was sagt ihr dazu?
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte Reaktionen
7.179
Ort
Heidelberg
Das Remedy hat mich dermaßen überzeugt dass ich fast von Liebe auf den ersten Ritt sprechen möchte :hüpf:. Es war leider nur in 19,5 also L verfügbar. Überlege jetzt noch zum Vergleich ein XL zu testen.
Hinzu kommt noch die Frage der Ausstattung, XT oder GX? Mein Gravel/Commuter ist komplett mit der XT ausgestattet und ich habe keine

Na ist doch top - Freund von mir hat ein Remedy und der ist auch super zufrieden.

XT oder GX ist Geschmackssache.

Bei XT 12fach sind die Kassetten billiger, aber auch etwas schwerer. Außerdem haben die diesen nervigen Superspezial-Freilauf, den du aktuell nicht für alle Laufräder bekommst. Das Shifting an sich ist ein bißchen smoother, böse Zungen sagen undefiniert.

GX Eagle ist beim Schalten knackiger, die Kassetten sind teurer aber etwas leichter und den XD-Freilauf bekommt man mittlerweile an jeder Ecke.

Ich persönlich mag das Schaltgefühl von GX lieber, andere haben lieber Shimano.
 
Zuletzt bearbeitet:

Andyderrue

Auf Kohle geboren... im Dreck gewachsen...
Dabei seit
20. März 2014
Punkte Reaktionen
37
Ort
m Pott
Hallo zusammen, nochmal ein riesen Dankeschön an alle die sich eingebracht haben.
letzte Woche war es endlich so weit und am Sonntag bin ich dann die erste Einstellungsrunde gefahren. Das bisschen Schneeregen hält mich nicht ab :i2:
Habe letzte Woche dann den direkten Quervergleich von Rahmengröße L und XL gemacht und dann das L eingepackt.
BBMT2468.PNG
 
Oben