Lohnt sich der Wechsel auf ein Enduro?

Dabei seit
25. März 2016
Punkte Reaktionen
2.730
@DaGuppie Ich hätte die Herbst/Winterzeit genutzt und mir ein Trail Hardtail aufgebaut. Dafür ist es nicht zu spät! Wenn du dann nämlich nach einigen Monaten aufs Fully wieder gestiegen wärst, hättest du von einer massiven Fahrtechnik und Mut bergab profitiert. Zusätzlich ist dann der Wechsel wieder auf mehr Federweg und einen gefederten Hinterbau auch nochmal ein massiver Boost für die Abfahrt.

Dieses Hochrüsten auf mehr Federweg sehe ich stellenweise kritisch. Allerdings kenne ich das Hightower nicht, vielleicht limitiert ja einfach die Geo oder der Hinterbau oder die Qualität der Federelemente von Rockshox ;) für die harten Sachen?
 
Dabei seit
3. Juli 2014
Punkte Reaktionen
9.950
Ort
Allgäu
@DaGuppie Ich hätte die Herbst/Winterzeit genutzt und mir ein Trail Hardtail aufgebaut. Dafür ist es nicht zu spät! Wenn du dann nämlich nach einigen Monaten aufs Fully wieder gestiegen wärst, hättest du von einer massiven Fahrtechnik und Mut bergab profitiert. Zusätzlich ist dann der Wechsel wieder auf mehr Federweg und einen gefederten Hinterbau auch nochmal ein massiver Boost für die Abfahrt.
Wollte ich auch schon schreiben.
Leih dir mal für 2 Ausfahrten ein Trail-HT mit Flatpedalen. Danach brauchst 20mm weniger Federweg hinten am Fully 🤣
 
Dabei seit
25. März 2016
Punkte Reaktionen
2.730
Ich würde das Fahrwerk und Reifen optimieren. Für mich heißt das, kein RS, kein Schwalbe. Scheinbar passen die nicht zu mir, vielleicht ist es bei Dir auch so. Die Basis ist doch prima für alles.
Da kann ich nur zustimmen. Wenn man sich traut zu wechseln, sieht man erstmal wie schwach die Rockshox Dämpfung im Vergleich zu anderen, kleineren Herstellern ist. Meine Meinung, will nicht stänkern. DVO, Manitou etc boosten nochmal Massiv an Qualität.

Schwalbe Reifen kenne ich nicht, aber die sollen tonnenschwer sein. Auch hier mal testen.
Kostet halt alles, leider.
 

Bloodhound

Gravity junkie
Dabei seit
5. April 2006
Punkte Reaktionen
231
Ort
da wo draußen is
Ich werde besser und traue mich mehr. Merke aber, dass ich weniger Platz für Fehler habe wie Freunde mit mehr Federweg (Tyee, Capra). Es schlägt also öfter durch. Außerdem geht in schnellen, harten Sektionen die Laufruhe verloren.
Wenn du mit dem Hightower langsamer als ein Capra im Uphill bist („letzter in der Gruppe“), liegt es nicht am Bike, sondern an deiner Kondition.

Ich habe mir einen X2 Float 200x57 mit der Oberen Wippe vom HT LT verbaut. Da kann man für wenig Geld hinten auf 150mm Federweg kommen. Es auch für vorn Spacer für die Gabelkorne und den Lenkwinkel um 0,5Grad abzuflachen. Habe ich auch getan.

Ich würde das erstmal testen. Denn einen Kompromiss muss du immer finden.

Und eine Capra oder Propain lasse ich im Uphill locker hinter mir. 😅
 
Dabei seit
6. März 2017
Punkte Reaktionen
32
Geil, wie aufwendig war der Umbau?
Für Leute wie uns, die sowas noch nie gemacht haben, schon etwas 😅 Es lief halt alles flüssig bis eine Pivot Axel nicht heraus ging egal was wir versucht haben. Das hat dann echt Zeit gekostet. Ansonsten top Anleitung.

War eh n längerer Schraubtag da ich noch auf andere Bremsscheiben gewechselt hatte, wir n Gabelservice gemacht haben und meine Freundin ne Shigura bekommen hat 😅 somit war der komplette Nachmittag gefüllt.
 
Dabei seit
6. März 2017
Punkte Reaktionen
32
Wenn du mit dem Hightower langsamer als ein Capra im Uphill bist („letzter in der Gruppe“), liegt es nicht am Bike, sondern an deiner Kondition.

Ich habe mir einen X2 Float 200x57 mit der Oberen Wippe vom HT LT verbaut. Da kann man für wenig Geld hinten auf 150mm Federweg kommen. Es auch für vorn Spacer für die Gabelkorne und den Lenkwinkel um 0,5Grad abzuflachen. Habe ich auch getan.

Ich würde das erstmal testen. Denn einen Kompromiss muss du immer finden.

Und eine Capra oder Propain lasse ich im Uphill locker hinter mir. 😅
Wenn ich mit anderen Gruppe unterwegs bin gehts eig. Dann bin ich meist vorne. Nur sind die Anderen aus meiner eigenen Gruppe einfach schon mehrere Jahre länger auf dem Bike unterwegs als ich.
 
Dabei seit
6. März 2017
Punkte Reaktionen
32
Wie siehts eigentlich aus? konntest du dein bike inzwischen mal testen? @DaGuppie
Bike wurde jetzt auf verschiedenen Trails getestet. Habe nur den Rebound etwas verlangsamt. Fühlt sich hinten nach deutlich mehr an und die Endprogression ist viel stärker. Es kommt als nicht zum Durchschlagen des Dämpfers. Hab also genau das bekommen was ich wollte.
 
Dabei seit
14. November 2018
Punkte Reaktionen
84
Hi,

ich habe den direkten Vergleich zwischen einem Trek Slash 160/150mm (MJ19) mit 14,x kg und einem Raaw Madonna 180/160mm mit Coil (17,x kg). Beim Uphill über die Forststraße merkt man das Mehrgewicht nicht, das Raaw hat sogar die angenehmere Sitzposition. Der Unterschied macht sich beim Beschleunigen des Bikes und damit auf flachen tretlastigen Trails bemerkbar.

M.M.n. ist der Laufradsatz und Reifenwahl viel entscheidender. Wenn man eine DD Karkasse, vll. sogar mit Insert fährt, dazu einen stabilen Laufradsatz - da ist das Rahmengewicht wirklich sekundär.

Um ehrlich zu sein, auch auf der kurzen Hausrunde wird das völlig überdimensionierte Raaw genommen - weil leider geil.
Das Slash verstaubt.
Darf ich fragen was für für nen LRS an deiner Madonna fährst?
 
Dabei seit
3. Februar 2018
Punkte Reaktionen
1.566
Ort
mainz
Bike wurde jetzt auf verschiedenen Trails getestet. Habe nur den Rebound etwas verlangsamt. Fühlt sich hinten nach deutlich mehr an und die Endprogression ist viel stärker. Es kommt als nicht zum Durchschlagen des Dämpfers. Hab also genau das bekommen was ich wollte.
In der Theorie sollte hohe progression auch das ansprechverhalten, also die "small bump compliance" verbessern. Hast du hier einen unterschied gemerkt?

Achja cool das dir das teil taugt. ich hoffe dein bike macht tortzdem noch auf hometrails spaß :)
 
Oben Unten