Neues Cannondale Scalpel 2024 im ersten Test: XC ist das neue Down Country

Mein Vergleich bezieht sich auf das 11 kg vs. 10,5 kg Bike. Wenn ich die 500 Gramm beim Laufradsatz und den Reifen einspare kann ich es mir ansatzweise vorstellen, dass ich davon tatsächlich etwas habe. Und das schränke ich folgendermaßen ein: der austrainierte und topfitte Sportler wird einen Benefit daraus erzielen können. Habe ich den Schmackes aber nicht in den Beinen, um diese Gewichtseinsparung auch wirklich in Vortrieb umzusetzen, werden mich diese 500 Gramm auch nicht schneller machen. Dann ist das nur etwas für den Kopf.

Wenn ich aber die 500 Gramm Einsparung nur erzielen kann, wenn ich neben LRS und Reifen auch auf die versenkbare Sattelstütze verzichte, also Gewicht an einer Stelle einspare, die wenig Einfluss auf den Vortrieb hat, dann kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ich dadurch rein was die Gewichtseinsparung betrifft wirklich schneller unterwegs bin.

Ich habe übrigens seit mindestens 10 Jahren keines meiner Bikes mehr gewogen oder wiegen lassen.
Egal ob nun 50g oder 500g oder 5.000g, das leichtere Bike wirst Du einfacher auf den Berg bekommen.
Selbstverständlich gilt das nur für ansonsten technisch gleiche Bikes.
Und wie gesagt ist der Unterschied klein. Das ist selbst bei Unterschieden >1kg so, bei kleineren Unterschieden eben entsprechend noch kleiner.
Ob es nun relevant ist wenn man bei einer Fahrzeit von 1 Stunde dann 20 Sekunden, 5 Sekunden oder 1 Sekunde schneller oben ankommt und wieviel einem das dann Wert ist muss jeder für sich selbst entscheiden.

Mir persönlich sind diese Unterschiede in der Geschwindigkeit völlig egal, ich fahr keine Rennen, warum sollte es relevant für mich sein, wenn ich 10 Sekunden früher auf dem Berg bin?
Ich persönlich mag dennoch leichte Bikes, was aber in erster Linie am Fahrgefühl liegt.
 

Anzeige

Re: Neues Cannondale Scalpel 2024 im ersten Test: XC ist das neue Down Country
Testen würde ich eine solche Lefty (muss ja nicht die neue mit 120 mm sein) schon auch gerne mal.
Gewichtsmäßig gewänne ich nichts (eher im Gegenteil). Aber vielleicht ist sie ja sonst eine Offenbarung? Alles drunter wäre aber auch mau - weil da muss schon was kommen, damit man die anderen Nachteile in Kauf nimmt (Festlegung auf spezielle Nabe, kein Nabendynamo möglich - nicht lachen - und besagter Reset...)

Und das ist auch meine Frage: Wie häufig muss man die denn so resetten?
Tatsächlich hat die Ocho mittlerweile mehr Nachteile als Vorteile.
Ein Lefty Update kommt gefühlt alle 5 Jahre.
Ein Tuning / Abstimmung und Service lässt man in der Regel bei Eighty-AID machen. Was selbst drann zu machen und sich das ganze Werkzeug dafür zu besorgen, rechnet sich bei der Lefty nicht wirklich. Kommt eine neue Version, braucht man wieder alles neu.
Das geht bei den Mitstreitern schneller, einfacher und man kann was das Tuning angeht auch als Leihe selbst was probieren.
Die Steifigkeit der Ocho, ist vergleichbar mit einer SID, dabei ist die Ocho aber schwerer.
Was ich aber nicht schlimm finde, da die alte Lefty schon zu steif war.
Das Ansprechverhalten der Lefty Ocho hat mir immer sehr gut gefallen.
Nicht zu soft aber auch nicht zu hart.
Wann man genau ein Reset braucht, kann man nicht sagen, man muss es immer mal wieder messen.
Genau das finde ich ja so nervig daran. Und wenn die Ocho erst 4mm weniger hat, hat sich nun halt mal 4mm weniger.

Wenn wir eine Wette abschließen würden, meine ich, dass es die letzte Lefty Generation sein wird.

Die neue Lefty wurde bereits komplett überarbeitet und das war kein leichtes Unterfangen.
Dabei haben die Mitstreiter mit einem Fingerschnipsen die Lefty easy überholt.
Das Konzept Lefty ist ziemlich verbaut und man ist eben sehr unflexibel.
 
Zuletzt bearbeitet:
Alle Leftys davor wollten regelmäßig resetet werden.
Muss man immer noch!
Schau mal in das Handbuch deiner Lefty und auf Youtube.
Der einzige Unterschied von der alten Lefty zu der Och ist, dass man sie für ein Reset jetzt oben nicht mehr aufschrauben muss. Und das brutale schlagen fällt auch weg.

Alt

Neu

In Relation zu einer Telegabel, war das Gewicht einer Lefty noch nie toll, schließlich ist es ja nur 1/2 Gabel.
Sie ist immer noch schwerer als die aktuellen High End XC Gabeln RockShox SID und FOX SC.

Letzten Endes bei mir Liebhaberei.
Absolut verständlich.
Ich bin selbst 3 Gen. Lefty gefahren.
Deswegen hätte ich auch mal wieder Lust drauf.
Und das Bike, wo sie gut drann passen würde, steht auch schon da.
Nur ist meine 100m SID 2019 mit Brain System immer noch leichter als doe Ocho.
Und das ist etwas, was mir sauer aufstößt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Muss man immer noch!
Schau mal in das Handbuch deiner Lefty und auf Youtube.
Der einzige Unterschied von der alten Lefty zu der Och ist, dass man sie für ein Reset jetzt oben nicht mehr aufschrauben muss. Und das brutale schlagen fällt auch weg.

Alt

Neu

In Relation zu einer Telegabel, war das Gewicht einer Lefty noch nie toll, schließlich ist es ja nur 1/2 Gabel.
Sie ist immer noch schwerer als die aktuellen High End XC Gabeln RockShox SID und FOX SC.


Absolut verständlich.
Ich bin selbst 3 Gen. Lefty gefahren.
Deswegen hätte ich auch mal wieder Lust drauf.
Und das Bike, wo sie gut drann passen würde, steht auch schon da.
Nur ist meine 100m SID 2019 mit Brain System immer noch leichter als doe Ocho.
Und das ist etwas, was mir sauer aufstößt.
Das man bei Bedarf einen Reset machen muss ist mir klar, nur hatte ich bis jetzt keinen Bedarf. Vielleicht hatte ich Glück und der Monteur hat zufällig in die richtige Kiste mit maßhaltigen Nadellagern gegriffen.

Hab grad mal geguckt, so eine SID SL Ultimate wiegt ohne Lockout 1315 gramm.
Meine Ocho Carbon wiegt ohne Lockout frisch vom Service 1345 Gramm. Wenn du dann das Gewicht der nicht gebrauchten Steckachse abziehst, herrscht unentschieden.

Meine 2012er Lefty Speed Carbon (vom guten alten Kohl aus Altenberg auf 29 Zoll umgebaut) läuft immer noch ohne Service einwandfrei und wiegt 1275 gramm.
 
Tatsächlich hat die Ocho mittlerweile mehr Nachteile als Vorteile.
Ein Lefty Update kommt gefühlt alle 5 Jahre.
Ein Tuning / Abstimmung und Service lässt man in der Regel bei Eighty-AID machen. Was selbst drann zu machen und sich das ganze Werkzeug dafür zu besorgen, rechnet sich bei der Lefty nicht wirklich. Kommt eine neue Version, braucht man wieder alles neu.
Das geht bei den Mitstreitern schneller, einfacher und man kann was das Tuning angeht auch als Leihe selbst was probieren.
Die Steifigkeit der Ocho, ist vergleichbar mit einer SID, dabei ist die Ocho aber schwerer.
Was ich aber nicht schlimm finde, da die alte Lefty schon zu steif war.
Das Ansprechverhalten der Lefty Ocho hat mir immer sehr gut gefallen.
Nicht zu soft aber auch nicht zu hart.
Wann man genau ein Reset braucht, kann man nicht sagen, man muss es immer mal wieder messen.
Genau das finde ich ja so nervig daran. Und wenn die Ocho erst 4mm weniger hat, hat sich nun halt mal 4mm weniger.

Wenn wir eine Wette abschließen würden, meine ich, dass es die letzte Lefty Generation sein wird.

Die neue Lefty wurde bereits komplett überarbeitet und das war kein leichtes Unterfangen.
Dabei haben die Mitstreiter mit einem Fingerschnipsen die Lefty easy überholt.
Das Konzept Lefty ist ziemlich verbaut und man ist eben sehr unflexibel.
Den Service macht in der Tat nur Eighty-Aid.
Den mach ich nach der Saison, dauert 4 Werktage ,Kosten je nach Service zwischen 80-200 Euro.
Tuningmöglichkeiten über den Service easy möglich.

Das die Lefty einen Reset braucht ist beim Fahren direkt spürbar weil sich die Winkel natürlich ändern und die Gabel eventuell leichter durchschlägt. Aber das kommt kaum noch vor. Dieses Gespenst muss man wirklich nicht mehr an die Wand stellen.

Man munkelt gefühlt seid 10 Jahren das es immer die letzte Leftygeneration sein wird.
In der Tat glaube ich, das die 120mm Ocho die letzte Casting-Variante sein wird und sich eventuell höchstens was an der Dämpfung ändert.
Für mich ist das Produkt ausgereift.

Wenn man sich mit Gabelexperten und Serviceleuten unterhält so sagen alle unter der Hand das die Nadellagerführung das beste System für eine MTB-Gabel ist.
 
Hab grad mal geguckt, so eine SID SL Ultimate wiegt ohne Lockout 1315 gramm.
Meine Ocho Carbon wiegt ohne Lockout frisch vom Service 1345 Gramm. Wenn du dann das Gewicht der nicht gebrauchten Steckachse abziehst, herrscht unentschieden.
Wo hast du dein Gewicht her?

https://www.mtb-news.de/news/cannondale-lefty-ocho-2018-federgabel/

Die 100mm Carbon Ocho, wiegt nur mit einem Carbon Schaft 1446g.
Da weiß ich aber grade nicht, ob da schon der mörderische Bremsadapter mit dazu gerechnet wurde.
Also 1/2 Gabel und mit Carbon Schaft 1446g.

Die 100mm SID wiegt mit Alu Schaft 1335g, die Steckachse wiegt 25g.
Selbst die Lefty Oliver ist noch schwerer.

Von der Steifigkeit her nehmen sich beide wenig. Da fehlen allerdings auch Tests.
Die SID ist aktuell die steifste XC Gabel, die Fox dafür etwas leichter.
Man munkelt gefühlt seid 10 Jahren das es immer die letzte Leftygeneration sein wird.

Habe ich eigentlich nie so gesehen oder ich hatte damals einfach weniger Plan davon.

In der Tat glaube ich, das die 120mm Ocho die letzte Casting-Variante sein wird und sich eventuell höchstens was an der Dämpfung ändert.

Dann haben die XC Bikes 130mm.
Cannondale ist mit der 120 schon spät am Start gewesen.
Ich weiß noch genau, als die 100mm Ocho kam, hab ich den Cannondale Vertreter gefragt, wann die 120 kommt, weil die 100mm völlig uninteressant war, da zu der Zeit schon viele mit 120 gefahren sind.
Ich glaube, es hat dann nochmal 1-2 Jahre gedauert, bis die 120mm mal leise auf dem Markt gekommen ist. Ein Lefty kann nicht getravelt werden, es ist immer ein neues Model.

Mehr HUB wird die Lefty nicht mehr bekommen.
Die Lefty SuperMax 160mm, war gefühlt bei vielen nur im Service oder Kaputt.
Außerdem würde die dann wahrscheinlich 3-4kg wiegen.


Wenn man sich mit Gabelexperten und Serviceleuten unterhält so sagen alle unter der Hand das die Nadellagerführung das beste System für eine MTB-Gabel ist.
Das hier war deren Argument.
Kann man das Heute noch so stehen lassen?


Wo ist den eigentlich die leichte Intend Samurai mit dem Carbon Schaft hin?
Die hat ja auch nur was um die 1445g gewogen.
 
Hab mich getäuscht.
1382 gramm.
Ohne Lockout.
20211124_124440.jpg
 
Wo hast du dein Gewicht her?

https://www.mtb-news.de/news/cannondale-lefty-ocho-2018-federgabel/

Die 100mm Carbon Ocho, wiegt nur mit einem Carbon Schaft 1446g.
Da weiß ich aber grade nicht, ob da schon der mörderische Bremsadapter mit dazu gerechnet wurde.
Also 1/2 Gabel und mit Carbon Schaft 1446g.

Die 100mm SID wiegt mit Alu Schaft 1335g, die Steckachse wiegt 25g.
Selbst die Lefty Oliver ist noch schwerer.

Von der Steifigkeit her nehmen sich beide wenig. Da fehlen allerdings auch Tests.
Die SID ist aktuell die steifste XC Gabel, die Fox dafür etwas leichter.


Habe ich eigentlich nie so gesehen oder ich hatte damals einfach weniger Plan davon.



Dann haben die XC Bikes 130mm.
Cannondale ist mit der 120 schon spät am Start gewesen.
Ich weiß noch genau, als die 100mm Ocho kam, hab ich den Cannondale Vertreter gefragt, wann die 120 kommt, weil die 100mm völlig uninteressant war, da zu der Zeit schon viele mit 120 gefahren sind.
Ich glaube, es hat dann nochmal 1-2 Jahre gedauert, bis die 120mm mal leise auf dem Markt gekommen ist. Ein Lefty kann nicht getravelt werden, es ist immer ein neues Model.

Mehr HUB wird die Lefty nicht mehr bekommen.
Die Lefty SuperMax 160mm, war gefühlt bei vielen nur im Service oder Kaputt.
Außerdem würde die dann wahrscheinlich 3-4kg wiegen.



Das hier war deren Argument.
Kann man das Heute noch so stehen lassen?


Wo ist den eigentlich die leichte Intend Samurai mit dem Carbon Schaft hin?
Die hat ja auch nur was um die 1445g gewogen.
Alles gut, du musst Leftys nicht mögen.

Ich war mit meinen Fattys zufrieden.
Ich war mit meiner 26er Alulefty zufrieden.
Ich war mit meiner 26er Speed Carbon zufrieden (und bin es immer noch.)
Ich war mit meiner 130er Lefty Max spv zufrieden.
Ich war mit meiner Lefty Hybrid zufrieden.
Ich war mit meiner Lefty max 2.0 160mm zufrieden.
Ich war mit meiner Lefty Hybrid 2.0 zufrieden.
Ich bin mit meiner Ocho zufrieden.
Nur das interresiert mich.
Alle Gabeln liefen immer gut und haben mich nie im Stich gelassen.
 
Alles gut, du musst Leftys nicht mögen.

Ich war mit meinen Fattys zufrieden.
Ich war mit meiner 26er Alulefty zufrieden.
Ich war mit meiner 26er Speed Carbon zufrieden (und bin es immer noch.)
Ich war mit meiner 130er Lefty Max spv zufrieden.
Ich war mit meiner Lefty Hybrid zufrieden.
Ich war mit meiner Lefty max 2.0 160mm zufrieden.
Ich war mit meiner Lefty Hybrid 2.0 zufrieden.
Ich bin mit meiner Ocho zufrieden.
Nur das interresiert mich.
Alle Gabeln liefen immer gut und haben mich nie im Stich gelassen.
Für mich liest sich das eher so, als ob dir der Vergleich fehlt.😋😃
Ich spreche aus Vergleichserfahrungen und wie sich die Gabeln Heute entwickelt haben.
Die Ocho gibt es seit 2018 unverändert und wo steht sie Heute im Vergleich...
Das hat nichts mit Mögen zu tun, sondern mehr mit sinnvollem abwegen der Vor & Nachteile.
Fox war früher was Service Anleitungen angeht zwar auch sehr knausrig, heute aber kein Problem mehr.
Die Lefty Gabeln muss man immer noch einschicken und die Preise sind heftig für so eine alte Gabel.
Übrigends genauso wie Specialized mit den Brain Gabel/Dämpfern. Die kannst du nur über einen autorisierten Specialized Händler bei Specialized einschicken. RockShox, FOX, Öhlins darf das nicht mehr machen.

Ich hab im übrigen Gestern ein schönes schwarzes Cannondale mit Fatty gesehen, super in Schuss.
Sieht man nur noch selten. Genauso wie die Lefty Bikes selten geworden sind. Ich kann mich noch an die Zeit erinnern, als die Leute die alte Lefty mit 1.5 Zoll Steuerohr in normale Bikes gebaut haben. Das war damals der Bike Hack. 😄
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich bin auch mit meiner Revelation am Trailbike zufrieden.
Hab genug Leihbikes und andere Räder unterm Hintern gehabt.

Jeder wie er will.
 
Und sie wollen auch keine 66.6° Lenkwinkel...
Wenn jetzt wirklich jedes neu vorgestellte XC Bike so daherkommt, müssen wir uns für normales XC und Marathon wieder was Neues ausdenken bzw. eine neue Klasse von unten nachschieben. Wenn Cross Country das neue Down Country sein soll.... dann brauchen wir vielleicht Fast Country als neues Cross Country?
Nimmste nen GRVL ^^
 
Muss man immer noch!
Schau mal in das Handbuch deiner Lefty und auf Youtube.
Der einzige Unterschied von der alten Lefty zu der Och ist, dass man sie für ein Reset jetzt oben nicht mehr aufschrauben muss. Und das brutale schlagen fällt auch weg.

Alt

Neu

In Relation zu einer Telegabel, war das Gewicht einer Lefty noch nie toll, schließlich ist es ja nur 1/2 Gabel.
Sie ist immer noch schwerer als die aktuellen High End XC Gabeln RockShox SID und FOX SC.


Absolut verständlich.
Ich bin selbst 3 Gen. Lefty gefahren.
Deswegen hätte ich auch mal wieder Lust drauf.
Und das Bike, wo sie gut drann passen würde, steht auch schon da.
Nur ist meine 100m SID 2019 mit Brain System immer noch leichter als doe Ocho.
Und das ist etwas, was mir sauer aufstößt.


Das erste Video ist voll krass.
So arbeitet kein Cannondale Fachhändler den ich in den letzten drei Jahren ausgebildet habe.
In 99,9 % aller Fälle wurde die obere Verschraubung mit dem falschen Werkzeug bearbeitet, siehe YouTube Video.

Ergebnis:
Anzugswert zu hoch, dadurch wird die Lefty undicht.
Dichtring defekt, wird zerquetscht und wirft Falten.
Der obere Dichtring wird ausnahmslos immer im 100h/ 1-Jahres Service ausgetauscht, sowie die beiden Luftkolben Dichtungen. Siehe Cannondale Handbuch/ Service Anleitung.

Resultat kapitaler Lagerschaden.
Optischer Mangel. Sieht einfach gesagt nicht gut aus.

Normalerweise kann man die Lefty ohne optische Beschädigungen öffnen und schließen.

Die abgebildeten Werkzeuge sind Schulungswerkzeuge und sind im Handel nicht erhältlich.


DSC_6647.JPG
DSC_6648.JPG

DSC_6649.JPG
DSC_6763.JPG
 

Anhänge

  • DSC_6765.JPG
    DSC_6765.JPG
    155,2 KB · Aufrufe: 19
Zuletzt bearbeitet:
Im Handbuch für die alten Leftys stand seinerzeit im Reset-Kapitel "Entfernen Sie den äusseren Kragen mit dem Shimano-Werkzeug TL-FC32". Es gibt dafür sicher bessere Werkzeuge, aber ganz falsch ist dieser Tretlagerschlüssel doch nicht.
 
Im Handbuch für die alten Leftys stand seinerzeit im Reset-Kapitel "Entfernen Sie den äusseren Kragen mit dem Shimano-Werkzeug TL-FC32". Es gibt dafür sicher bessere Werkzeuge, aber ganz falsch ist dieser Tretlagerschlüssel doch nicht.

Ist definitiv richtig!
Nur ist das Handbuch für eine Cannondale Werksvertretung bzw. zertifizierte Cannondale Werkstatt oder für den Endkunden gedacht?
Seit über 20 Jahren gibt es spezielle Werkzeuge zum Service und diese gibt es käuflich nicht im Handel.
Nur im Rahmen einer Zertifizierung, sprich Ausbildung gibt es diese Werkzeuge bei mir zu kaufen.
Die abgebildeten beiden Castle Tools sind nur zur Schulung der Techniker gedacht, damit diese ein Gefühl bekommen wie man die obere Verschraubung anzieht.
Der überwiegende Teil der Händler hat niemals eine Schulung absolviert.
Dauert ein Jahr und ist offensichtlich vielen Händler zu teuer.
 
Leitung erst durch den Lenker, dann durchs Steuerrohr und dann nochmal durch den Rahmen.
XD Das ist Stoff für Dauernörkler. 😂

Auf eine Lefty hätte ich eigentlich auch mal wieder Bock, schade nur das die Ocho auch noch resetet werden muss. Bis zu 2cm Federwegeverlust + 3cm SAG sind schon bis zu 5 cm Federwegsverlust.
Eigentlich nicht mehr State of the Art, bei mittlerweile so vielen guten XC Gabeln.



Passt grade gut dazu.
Es geht mehr darum höher im Federweg zu stehen.
Bei 100mm sind es mit SAG nur noch 80mm.
Bei 120, final 100mm und oben drauf kommt noch die bessere Abstimmung und hörere Steifigkeit dazu.
Die neuen Räder halten schon was aus, es ist mit einem 120/DC Bike schon viel mehr möglich als mit einer Oldscool XC Kiste. Für das was ich vor oder nach der Arbeit fahre, würde ich nicht jedes mal ein 140/+ Trailbike auspacken wollen.
ich bin jahrelang "klassische" Fatty SLs und Lefty Carbon gefahren, weil ich Gabeln mit geringem Losbrechmoment und wenig Vertwistung mag. Seit 3 Jahren jetzt mit einer Fox unterwegs, noch eine Lefty am Zweitfully. Der Vorsprung ist dahin, die komplexe Wartung bleibt...
 
Mein Vergleich bezieht sich auf das 11 kg vs. 10,5 kg Bike. Wenn ich die 500 Gramm beim Laufradsatz und den Reifen einspare kann ich es mir ansatzweise vorstellen, dass ich davon tatsächlich etwas habe. Und das schränke ich folgendermaßen ein: der austrainierte und topfitte Sportler wird einen Benefit daraus erzielen können. Habe ich den Schmackes aber nicht in den Beinen, um diese Gewichtseinsparung auch wirklich in Vortrieb umzusetzen, werden mich diese 500 Gramm auch nicht schneller machen. Dann ist das nur etwas für den Kopf.

Wenn ich aber die 500 Gramm Einsparung nur erzielen kann, wenn ich neben LRS und Reifen auch auf die versenkbare Sattelstütze verzichte, also Gewicht an einer Stelle einspare, die wenig Einfluss auf den Vortrieb hat, dann kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass ich dadurch rein was die Gewichtseinsparung betrifft wirklich schneller unterwegs bin.

Ich habe übrigens seit mindestens 10 Jahren keines meiner Bikes mehr gewogen oder wiegen lassen.
Die 500 gr. sind bergauf exakt gleich, egal ob Profi oder untrainierter Amateur. Außer im Sprint ist es auch ziemlich egal, wo diese 500gr platziert sind.
Die Frage ist eher, ob man das braucht - mir gefallen einfach gewichtsoptimierte XC-Renneisen besser als trailartige "Down-XC" oder wasauchimmerfürworthülsendasmarketingsicheinfallenläßt...
 
Zurück
Oben Unten