Performance „Alte“ Fox40 vs. „Neuere“ RS Lyrik

Dabei seit
26. Juni 2013
Punkte Reaktionen
4
Moin zusammen,
Ich wollte mal eine kürzlich gemachte Erfahrung teilen Bzw. Meinungen einholen.

Im letzten Bikeurlaub haben sich am vierten Tag nach so 20.000 Tiefenmetern meine Arme nachdrücklich beschwert...
Ich hätte eigentlich gesagt, dass meine Fox40 (2014er Float RC2, die mit titan negativ Feder) wie immer gute Arbeit geleistet hat, aber nur bis zu einem kurzen Tausch auf das Rad vom Kollegen mit 2017er Lyrik.
Die immer wieder diskutierte „small bump compliance“ war bei Lyrik um Welten besser. Das haben wir beide direkt nach den ersten Metern sagen können.
Wir haben dann noch ein wenig mit der 40 experimentiert, ob es vielleicht doch an der HSC liegt, oder am Luftdruck, war aber nicht der Fall.

Die Räder waren vergleichbar bereift, mit ähnlichem Luftdruck. Die 40 hatte gerade ein frischen Service gehabt mit 20er Gold. Kein Buchsenspiel, keine schräg eingebaute Krone.

Gut, Fox ist ja von Haus aus etwas straffer ausgelegt, aber dennoch...

Könnte es tatsächlich sein, dass 2014 vs. 2017 so einen Sprung bei Reibungsminimierung ausmacht? Ich kann es mir eigentlich kaum vorstellen, bzw. hätte ich angenommen, dass die Unterschiede nicht wahrnehmbar sind, wenn man nicht auf Zeit fährt.

Und was mache ich jetzt, wenn ich im nächsten Urlaub auch mehr Komfort möchte:

Auf Boxxer oder sogar ne vielleicht ne alte Dorado wechseln? - Eher ungern, weil die 40 ansonsten super läuft.

Die Federseite auf aktuelles EVOL System oder sogar Coil umbauen? -vielleicht, wobei ich gesagt hätte das die Feder mit der Titan negativ Feder schon gut läuft und fein anspricht...

Die Dämpferkartusche auf aktuelle Grip2 umbauen oder zum Tuner gehen? -hier hätte ich in Anbetracht des Alters des FIT RC2 Systems den größten Hebel gesehen, aber nur, wenn klar wäre, dass es nicht an der Federseite liegt.

Was sind da eure Erfahrungen über die Modelljahre?

Danke und Gruß,
Chris
 

RockyRider66

nur quer bist du wer.....
Dabei seit
19. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
8.267
Ich denke dass hier als erstes die EVOL Luftkammer zum tragen kommt, die hast du leider nicht.
Damit hättest du in jedem fall ein fluffigeres Ansprechen auf dem ersten Drittel des Federweges.

Direkt im Anschluss folt dann auch noch die neue Grip2 Kartusche.
Hier wurde deutlich an Reibung gespart.
Zudem kannst du die Zugstufen getrennt einstellen, deren Konstruktion ist anders als ebi anderen Gabeln, und auch ein Midvalve ist vorhanden.

Grip2 kannst du ohne weiteres nachrüsten, EVOL leider nicht ohne mindestens ein Standrohr auszutauschen.
 

RockyRider66

nur quer bist du wer.....
Dabei seit
19. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
8.267
Danke schon mal für die Info!
Weißt Du ob die alten VAN Einheiten in das Rohr passen?
Ja klar, Umbau auf Coil geht natürlich.
Du solltest aber dann schauen, ob deine Kartusche auch den hydraulischen Durchschlagschutz hat.
Schau mal hier in den Manuals nach, da muss man nur eine Schraube ändern wenn ich nicht irre.
 

reo-fahrer

cooler Junge.
Dabei seit
20. Juli 2004
Punkte Reaktionen
46.503
Ort
Nürnberg
naja, Fox hat mit dem Wechsel auf Luftfeder die Teile für den bottom out weggelassen, statt dem "Dorn" auf der Kolbenstange ist da nur eine Schraube, das Gegenstück an der Druckstufe fehlt ebenfalls. Sprich "umbauen" setzt voraus, das man diese Teile einzeln gekauft hat.
 
Dabei seit
26. Juni 2013
Punkte Reaktionen
4
Hmmm, da der Umbau dann ja doch nicht soo trivial ist, muss ich doch nochmal nachhaken:

Ich hätte gesagt coil arbeitet immer besser (bzgl. Small bump compliance) als Luft, ist aber immer schwerer und nicht so leicht anpassbar. Egal ob jetzt positiv oder negativ Feder.

Von daher, hätte ich gesagt wäre der Umbau auf EVOL ev ne kleine Verschlechterung, der Umbau auf coil ne Verbesserung.

Daher ja die Frage zu Beginn, ob eine Dämpfermodifikation viel reißen kann.
 
Oben Unten