Scott Genius 2018

Lenka K.

franc-tireuse
Dabei seit
21. September 2004
Punkte für Reaktionen
1.426
Standort
Obb.
die Geschichte ging letztes Jahr schon los kurz nach dem Kauf
Da gab's ja die Möglichkeit es gleich zurückzuschicken ...

Ich fürchte, zum jetzigen Zeitpunkt wirst du das Rad über den Händler nicht los, der wäre schnell Pleite, wenn sich bei ihm Leute ein 5K-Rad für ein dreiviertel Jahr zum Probefahren "ausleihen" könnten.

Vielleicht kannst du dich mit dem Rad doch anfreunden? Ein neues Rad ist immer eine Umstellung. Oder halt in den sauren Apfel beissen und mit Verlust verkaufen und es beim nächsten Kauf anders angehen. Eventuell noch im Bikemarkt jemanden zum Biketausch suchen???
 
Dabei seit
9. Juni 2012
Punkte für Reaktionen
912
Scott haben lange Sitzrohre. Dass 85cm Beine + XL nix wird muss der Gute gewusst haben. Meiner Besseren Haelfte gab ein Haendler uebrigens den wohlwollenden Tip, den Sattelstuetze doch einfach dauerhaft soweit abzusenken, dass es ihr passt. Soweit zum Thema Beratung ;)
Zuruecknehmen wird er das Sicherlich nichts ohne sehr viel Glueck. Mein Tip waere verkaufen + was Passendes anschaffen + den Aerger in genuegend Lernen umsetzten, dass dir das nicht nochmal passiert.
 
Dabei seit
10. Mai 2007
Punkte für Reaktionen
16
Genauso werde ich das tun, werde wohl Lehrgeld bezahlen müssen aber dann bin ich in Zukunft besser dran.
 

boxy

Black Forest
Dabei seit
4. April 2004
Punkte für Reaktionen
134
Standort
Rottweil
Das ist halt immer das Problem beim kauf vom Versender.
Man kann es nicht wirklich vorher testen ob es passt oder nicht.
Scott hat zwar einen eigenen Rechner auf ihrer Webseite, aber gerade wenn man an der Grenze ist, kann man nur testen und schauen!

Alternative wäre ggf. den Frame zu tauschen und dann diesen zu verkaufen ...
 

Lenka K.

franc-tireuse
Dabei seit
21. September 2004
Punkte für Reaktionen
1.426
Standort
Obb.
kauf vom Versender
Der Witz an der Geschichte ist, dass Bike-3 kein reiner Versender ist, sondern im Allgäu/Kleinwalsertal sogar ZWEI Läden hat (Oberstdorf und Riezlern). Das sind aus Saarland schlappe 460km. Wenn ich nicht so viel Ahnung hab' und fast 5000 Euro für ein Bike ausgeben möchte, dann plane ich vielleicht ein Bikewochenende im Allgäu, bei dem ich das gewünschte Rad begutachten und eventuell gleich mitnehmen kann.

Ich hab' notgedrungen schon 3 Bikes blind/quasi blind gekauft, weil ein Rad in Gr. S nur in etwa 0,1% der Bikeläden steht. Das erste mal -- vor 20 Jahren und vor dem Internetzeitalter -- bin ich sogar von Paris nach Regensburg gefahren, um es abzuholen, weil es das Einzige war, das europaweit noch im Laden vorrätig war. Wurde dann mit einem tollen Wochenende im Bayerischen Wald verbunden.

Die letzten zwei Bikes (Scotts) hab' ich zufälligerweise bei bikediscount (Schwesternladen von Bike-3) bestellt, weil das eins der wenigen Läden ist, das Bikes auch in Grösse S auf Lager hat. Beim Spark vor ein Paar Jahren konnte ich daheim nur ein M proberollen und wusste, dass das S passen müsste. Hat es auch. Neulich beim Genius konnte ich daheim ein Laden finden, wo eine billige Austattungsvariate des Genius in S stand und darauf auch mindestens ein Paar Ladenrunden drehen -- den Genius hätte ich nämlich bestimmt nicht blind gekauft, weil das ein völlig anderer Radtyp ist als mein alter 26er Spark und die richtige Grösse für mich daher schwer einschätzbar.

Der Verkäufer beim bikediscount hatte auch versucht, mich zu einem Kaufbesuch zu überreden (vielleicht aufgrund von schlechten Erfahrungen?), d.h. es gibt bei denen auf jeden Fall die Möglichkeit, das gewünschte Rad persönlich in Augenschein zu nehmen.

Langer Rede kurzer Sinn: Internet ist toll, aber bei so komplexer Materie wie Bikekauf sollte man schon wissen, was man tut. Und wenn man es nicht weiss, dann vielleicht a bissl Zeit, statt nur Geld, investieren. Oder halt notfalls das nicht passende Rad gleich zurückschicken.
 
Dabei seit
10. Mai 2007
Punkte für Reaktionen
16
Das ist ja alles schön und gut aber bei meinem alten Arbeitgeber war es schlicht unmöglich im Sommer auch nur ansatzweise nach Urlaub zu fragen...soviel zu dem Thema Kurzurlaub im Allgäu, hätte mir nämlich bestimmt zugesagt.
Fakt ist das ich noch bevor das Bike mir zugesandt wurde mehrmals nachfragte ob L nicht besser passen würde UND ich ggf dann das Genius 710 in L nehmen würde weil das 920 nur noch in XL lieferbar war. Und immer die gleiche Antwort: laut unserem Bikefitting Programm...blablabla.
Fakt ist aber auch das ich halt zu blöd war und mich hätte nicht hinreißen lassen sollen das Bike blind zu kaufen. Nun ja: aus Fehlern lernt man...
 
Dabei seit
10. Mai 2007
Punkte für Reaktionen
16
Kurze Frage zur Gabel: ich habe jetzt schon zweimal gesehen das wohl gerne Gabeln mit 160mm verbaut werden. Ist das laut Scott gestattet bzw. gibt's dafür ne Freigabe?
 

Rupertirider

Metzger Racing Crew
Dabei seit
31. Juli 2017
Punkte für Reaktionen
88
Standort
Rupertiwinkel/Chiemgau
@cocoon79

ich fahre an meinem Genius ebenfalls eine 160 mm Gabel.
Hab vorher einen Freund von mir (Konstrukteur bei Scott) kontaktiert und der meinte, dass 160mm kein Problem darstellen.
Bisher konnte ich außerdem keine negativen Auswirkungen feststellen.
 
Dabei seit
10. Mai 2007
Punkte für Reaktionen
16
Genau das wollte ich hören. Welcher Dämpfer und welche Gabel können denn beim Scott verbaut werden um bestmögliche Einstellungen vorzunehmen....auch für mich als schwereren Fahrer. Ich persönlich finde ja Stahlfederdämpfer Klasse, dabei macht das Twin Lock System allerdings keinen Sinn mehr. Hat hier jemand mal rumexperimentiert?
 
Dabei seit
9. September 2008
Punkte für Reaktionen
2
Bin jetzt die ersten Male mit meinen Genius 710 im Gelände unterwegs gewesen und das Teil rockt! Geil wie das Fahrwerk alles aufsaugt und man mit dem lockout trotzdem super effizient den Berg hoch kommt. Habe das Teil ja gekauft, um wieder fit zu werden. Bin vom Typ eher das "Kraftpaket" mit meinen 178cm, Beinlänge 82cm und etwas längeren Armen im Verhältnis. Mir passt das L sehr gut, der Verkäufer hat mir auch eindeutig zum L geraten. Das M war auch da, aber als Downhiller hat er mir das größere empfohlen. Ich fühle mich super im Bike integriert und es zwickt nichts, auch nach einer Std. auf dem Bike. Musste halt die 125mm Sattelstütze einbauen lassen, aber ansonsten passt es sehr gut. Bei mir wären tatsächlich beide Größen möglich gewesen.

Mit meinen 95kg fahre ich gerade 1,4bar vorn und hinten. Meint ihr ich kann bei der 27.5+ Bereifung noch niedriger gehen?

Und welcher sag ist wirklich optimal? Momentan liege ich wohl bei so 20%, Vorgabe von Fox.

Ziel ist natürlich dieses Jahr wieder unter die 90kg zu kommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rupertirider

Metzger Racing Crew
Dabei seit
31. Juli 2017
Punkte für Reaktionen
88
Standort
Rupertiwinkel/Chiemgau
@cocoon79
ich fahre an meinem Scott die SR Suntour Auron SF16 RC2. Bin von der Performance äußerst zufrieden und finde, dass die Gabel auch für schwerere Fahrer gut geeignet sein dürfte. Die PCS-Kartusche von Suntour gibt wirklich ne schöne Progression im letzten drittel des Federwegs. Kann ich nur empfehlen (vor allem für den Preis!).

@Tommess
Bei 95kg Fahrergewicht finde ich 1,4 Bar in den Plusreifen nicht soo verkehrt.
Solang du beim Fahren keine Durchschläge auf die Felge feststellst und in den Kurven kein walken des Reifen zu spüren ist, kannst du möglicherweise auch mit 1,2 Bar Reifendruck fahren. Im felsigen Gelände würde ich aber bei den 1,4 Bar bleiben...
Allerdings gibt's zum Thema Reifendruck so viele unterschiedliche Meinungen und Vorlieben, dass du mit ausprobieren sicherlich schneller zum perfekten Reifendruck findest :lol:

Ich fahre mit 25% Sag. Ziel ist ein Durchschlagen der Gabel in Extremsituationen (Landung im Flat, Droplandung,...) zu vermeiden. Dementsprechend sollte der Luftdruck und somit SAG in der Gabel angepasst werden.
Bei Durchschlägen können auch Volumenspacer zum gewünschten Ergebnis führen.
 
Dabei seit
9. September 2008
Punkte für Reaktionen
2
@Tommess
Bei 95kg Fahrergewicht finde ich 1,4 Bar in den Plusreifen nicht soo verkehrt.
Solang du beim Fahren keine Durchschläge auf die Felge feststellst und in den Kurven kein walken des Reifen zu spüren ist, kannst du möglicherweise auch mit 1,2 Bar Reifendruck fahren. Im felsigen Gelände würde ich aber bei den 1,4 Bar bleiben...
Allerdings gibt's zum Thema Reifendruck so viele unterschiedliche Meinungen und Vorlieben, dass du mit ausprobieren sicherlich schneller zum perfekten Reifendruck findest :lol:

Ich fahre mit 25% Sag. Ziel ist ein Durchschlagen der Gabel in Extremsituationen (Landung im Flat, Droplandung,...) zu vermeiden. Dementsprechend sollte der Luftdruck und somit SAG in der Gabel angepasst werden.
Bei Durchschlägen können auch Volumenspacer zum gewünschten Ergebnis führen.
Ok, danke für die ausführliche Antwort!

Ich taste mich da jetzt mal langsam an das ganze ran, werde demnächst wohl mal in einen Bike-Park und die jetzige Einstellung mal testen, wieviel Federweg ich tatsächlich mit dem jetzigen Setup verwende, bin bislang eher in einfachem Gelände unterwegs gewesen. Muss das ganze erstmal lernen, habe aber Blut geleckt. Ist schon ein geiles Hobby!

Ich werde für die Wald-und Wiesenwege vorne mal in Richtung 1,2-1,3bar gehen, hinten lasse ich es so wie es ist. Hatte das Gefühl, dass beim Klettern über Wurzeln das Vorderrad noch etwas "bouncy" war.
 
Dabei seit
8. Mai 2019
Punkte für Reaktionen
9
Morgen zusammen,

In meiner Suche nach einem vielseitigen MTB, mit dem ich als Einsteiger, der noch nicht so recht weiss, wohin die Reise gehen wird bin ich auf das Scott Genius gestoßen. Generell gefallen mir die Scott Bikes super, TwinLoc finde ich sehr interessant und das Gesamtpaket scheint einfach zu passen. Auch wenn es ein bisschen in Richtung Kaufberatung geht hätte ich zwei Fragen an euch:

- Wer ist schon ein Spark im Gegensatz zum Genius gefahren und kann einen direkten Vergleich ziehen? Ich frage mich, wie lange es wohl dauern wird bis ich ein Spark an seine Grenzen fahre als Anfänger (die non RC Version mit 120 mm), sprich ob das Genius nicht vielleicht überdimensioniert ist.
- Habe bei einem Bikehändler in der Nähe ein Genius 750 gesehen, eigentlich wollte ich schon 29" Räder haben, habt ihr Erfahrungen wie dem Genius die 29" und 27,5" Reifen im Vergleich stehen? Das 9xx gibt es halt leider nicht mehr in meiner Größe dort.

Konkret schwanke ich grade zwischen einem Genius 950/750 (2019) und einem Scott Spark 940 (2018).

Danke schonmal!
 
Dabei seit
9. September 2008
Punkte für Reaktionen
2
Hi,
ganz so konkret kann ich Dir auf deine Fragen leider nicht antworten. Aber ich glaube, dass Du mit Scott generell erstmal nichts grob falsch machst. Der Vorteil beim Genius ist halt, dass Du im Grunde die Wahl hast und zwischen 27,5+ und 29" wechseln kannst, falls Du mal etwas anderes ausprobieren möchtest.

Meine persönliche Meinung ist, dass sich das Genius wahrscheinlich etwas entspannter fahren wird, das Fahrwerk sollte etwas satter sein durch den größeren Federweg, es wird dann aber auch weniger agil im Vergleich zum Spark sein. Durch das twinlock-System hast Du jedenfalls den Vorteil, dass Du egal ob Spark oder Genius auch richtig effizient mal auf Schotterpisten oder Straße fahren kannst, eben ein richtig guter allrounder.

Ich habe mich für das Genius entschieden, das war aber auch eher ein Bauchentscheidung. Wie immer und überall solltest du probefahren und dann nach deinem Gefühl handeln.
 
Dabei seit
24. Mai 2006
Punkte für Reaktionen
30
Ich hatte ein Rad gesucht, an dem sich vom Lenker die Federung einstellen lässt und bin dabei bei mir in der Umgebung halt auf das Genius gestoßen. Ich wollte eigentlich auch nicht soviel Federweg. Die anderen Räder mit weniger Federweg hatten nicht die 12-fach-Schaltung von Sram, die ich auch unbedingt wollte. Einen richtigen Nachteil von mehr Federweg habe ich nicht bemerkt (hatte vor ein Nerve von Canyon mit 110 mm Federweg). Bin halt ein wenig "übermotorisiert" und sieht schwer nach Motocross aus, aber was solls.
Gerade am Genius macht das Twinlock-System aber richtig Sinn. Im Wiegetritt pumpt die Federung bei offener Stellung doch sehr. Das wird schon etwas besser bei reduziertem Federweg. Bei geschossener Einstellung ist dann Ruhe im Fahrwerk. Find ich super.
Aber mal eine andere Frage von mir: Seit kurzem habe ich ein Knarzen beim Einfedern wie auf einer alten Matratze. Was mag das sein? Hat von euch jemand das gleiche Problem gehabt. Ein Kollege meinte, dass könnte vielleicht an Dreck in der Nähe der Kugellager liegen.
Häns
 
Dabei seit
24. Mai 2006
Punkte für Reaktionen
30
Das Knarzen ist weg. Hab´ die Langer am Hinterbau und den FlipChip gesäubert und wieder geschmiert. War gar nicht so schwer. Häns
 

Lenka K.

franc-tireuse
Dabei seit
21. September 2004
Punkte für Reaktionen
1.426
Standort
Obb.
Konkret schwanke ich grade zwischen einem Genius 950/750 (2019) und einem Scott Spark 940 (2018).
Hier meine (sehr knappe) Einschätzung zum Spark vs. Genius. Wobei mein Spark schon ziemlich alt ist (26/120mm) und dadurch der Unterschied noch grösser ausfällt, als bei den aktuellen Modellen.

Für Forst-, Waldwege und einfache Trails (bis S1), würde ich mir das Genius nicht kaufen, da es sich in einfachem Abfahrtsgelände kaum vom Spark unterscheidet, dafür aber bergauf deutlich mehr Kraft kostet. Und mit dem Spark lässt sich auch alles Mögliche fahren, nur halt nicht so schnell. :)
 
Dabei seit
24. Mai 2006
Punkte für Reaktionen
30
Das Quitschen ist weg, jetzt funktioniert die Schaltung nicht mehr. Die ersten 8/9 Gänge lassen sich einlegen, aber danach die nicht mehr. Beim Betätigen des Schalters bleibt auch das Einrasten weg und das Schaltwerk geht nicht weiter als bis zum 8/9 Gang. Habt Ihr sowas auch schonmal gehabt, was kann das sein? Häns
 
Dabei seit
15. Mai 2014
Punkte für Reaktionen
86
Standort
Freiburg
Das Quitschen ist weg, jetzt funktioniert die Schaltung nicht mehr. Die ersten 8/9 Gänge lassen sich einlegen, aber danach die nicht mehr. Beim Betätigen des Schalters bleibt auch das Einrasten weg und das Schaltwerk geht nicht weiter als bis zum 8/9 Gang. Habt Ihr sowas auch schonmal gehabt, was kann das sein? Häns
Das ist ja kein “Genius” Problem. Die Frage könntest eher in einem Thread für SRAM oder Shimano Schaltungen Posten, einfache Einstellungssache, wenn’s davor du funktioniert hat ist nun irgendwas defekt. Schau’s Dir an oder geh in Bike Laden, die können dir bestimmt helfen.
 
Dabei seit
24. Mai 2006
Punkte für Reaktionen
30
Danke Pattyfr, ich komme gerade vom Stadler in Mülheim-Kärlich. Der junge Mechaniker aus der Werkstatt (kam sofort an die Reihe und musste nicht warten) hat direkt mal drüber gesehen und auch sofort den Fehler gefunden. Der Bowdenzug ist unmittelbar hinter der Endkappe am Schaltwerk beschädigt. Es muss ein komplett neuer Bowdenzug eingebaut werden. Als Ursache habe ich mein vorheriges Gebastel im Verdacht. Vielleicht ist dabei der Bowdenzug geknickt worden.
Da die Werkstatt ausgebucht ist, könne das aber dauern, meinte der Mitarbeiter. Deshalb probiere ich das mal selbst. Hab´ mir Ersatzteile im Laden besorgt und werde mich demnächst mal drangeben. Wenn einer von euch einen Tipp hat, würde ich mich sehr darüber freuen.
Häns
 
Dabei seit
24. Mai 2006
Punkte für Reaktionen
30
Mein genius läuft wieder. Der Bowdenzug war nicht beschäftigt, sondern die Endkappe hatte sich irgendwie ausgehangen und ist verkantetet.
Also alles wieder zusammen gebaut und neu eingestellt. Schaltet jetzt wieder bestens.
Häns
 
Dabei seit
12. Juli 2006
Punkte für Reaktionen
137
Standort
Bayreuth
Hey zusammen,
ich würde aktuell gerne auf ein Genius in XL umsteigen, will jemand seines loswerden? Nehme auch ein Rahmenkit. Tausch ginge auch, habe ein wunderschönes Banshee Phantom Rahmenkit anzubieten ;)
Wer Interesse hat, einfach per Mail Bescheid geben :)
 
Oben