Setupproblem 2020er Fox 36 Float GRIP2 Factory

RockyRider66

nur quer bist du wer.....
Dabei seit
19. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
6.473
Bei den bisherigen Ausfahrten ist Sie mir nicht negativ aufgefallen, Zeit ein Set up zu machen hatte ich auch noch nicht, da das Rad ja neu ist. Teste dann nächste Woche in Finale etwas mehr und gebe Rückmeldung. Ungewöhnlich finde ich es jedoch schon. Bisher konnte ich jede Gabel mit Druck und Token so abstimmen das ich bei 20% SAG den vollen Federweg ausgenutzt habe.
Halte dich nicht an der Federwegausnutzung fest- das führt eher zu einer schlechten Performance.
In Finale habe ich den Federweg nicht ausgenutzt.
Im Gegenteil, ich habe die HSC weiter zugedreht und somit noch etwas weniger Weg genutzt.
Aber in Finale kann man das schön austesten, weil die Trail so lang sind.
 
Dabei seit
28. März 2020
Punkte Reaktionen
590
Ich würde ein wenig Druck raus lassen. Ich finde man darf den Sag nicht als in Stein gemeisselt sehen. Das Bike muss sich gut anfühlen. Ob 20% Sag oder 30% Sag ist egal. Es muss für dich passen. Und wenn jemand anderer mit gleichem Gewicht ein Setup als passend findet heisst das noch lange nocht das es für dich passen muss. Nimm die Dämpferpumpe mit probiere etwas aus. Und wenn du nicht den ganzen Federweg nutzt ist es doch auch ok. Es kommt ja auch stark auf den Trail und dein Tempo an.
 
Dabei seit
13. Juni 2008
Punkte Reaktionen
2.433
Ort
Bayreuth
Ich würde ein wenig Druck raus lassen. Ich finde man darf den Sag nicht als in Stein gemeisselt sehen. Das Bike muss sich gut anfühlen. Ob 20% Sag oder 30% Sag ist egal. Es muss für dich passen. Und wenn jemand anderer mit gleichem Gewicht ein Setup als passend findet heisst das noch lange nocht das es für dich passen muss. Nimm die Dämpferpumpe mit probiere etwas aus. Und wenn du nicht den ganzen Federweg nutzt ist es doch auch ok. Es kommt ja auch stark auf den Trail und dein Tempo an.
Irgendwann leidet aber das Lenkverhalten drunter, wenn man vorne zu tief kommt 🤷🏻‍♂️

Und bei 2-Kammern Luftfedern würde ich möglichst schauen dass der ramp-up möglichst spät nach dem midstroke einsetzt. Wenn man zu weich unterwegs ist und dauernd am harsch einsetzenden ramp-up "klopft" wird es auf dauer sehr anstrengend und nervig.

Am besten empfand ich die 36er Luftfeder mit "deutlich" (ca. 10-13psi) mehr Druck als empfohlen, auch wenn es hieß dass der Federweg nur widerwillig freigegeben wurde, dafür war der midstroke support so gut dass man auf die letzten Paar cm (bei 170mm) auch öfter mal verzichten konnte. Aber auch hier muss man die Geo im Auge behalten, v.A. den Hinterbau! Wird es vorne höher/flacher und hinten weicher bzw. zu weich, dann kann es schnell unangenehm in Kurven werden, wenn mit zunehmender Federwegstiefe hinten das bike plötzlich ein anderes Lenkverhalten an den Tag legt (Arsch hinten verstärkt das Problem zusätzlich! Da muss auch der reach stimmen der einen Vorne hält).

Im Großen und Ganzen muss halt alles passen 🤷🏻‍♂️ 😂
 
Dabei seit
9. März 2013
Punkte Reaktionen
0
Ort
Leipzig
So kurzes Update nach 2 Tagen Finale. Bin mit dem Fox Basesetup für 20% Sag gestartet und die Gabel war so fahrbar aber hat ganz schön krass die ganzen kleinen Schläge durchgereicht. Ich war wegen der Low und Highspeed am Anfang rel. verwirrt bzw. ratlos. bis mir mir in der Foxtabelle aufgefallen ist, das der lowspeed rebound immer ein schneller gestellt ist. Also habe ich als erstes sowohl low als highspeed rebound immer weiter aufgedreht bis, 4 clicks über die Fox Empfehlung und dann hat die Gabel wirklich gut funktioniert und wurde sehr angenehm straf mit viel Kontrolle.

Dämpfung habe ich auch noch etwas aufgemacht.

Federwegausnutzung war dann bis auf die letzten 20 mm, da bin ich gespannt wie die ersten Sprünge ins flat aussehen.

Bin so aber erstmal zufrieden zufrieden!!
 
Dabei seit
9. März 2013
Punkte Reaktionen
0
Ort
Leipzig
Über den SAG den ein anderer fährt zu diskutieren hab ich mir ja abgewöhnt, aber an einem Radon Swoop mit seinem Einsatzbereich halte ich 20% SAG doch sowieso für zu wenig?!
Warum? Generell finde ich 20% Sag deutlich besser als 30 % da die Gabel dann straffer ist und nicht so weg sackt. Das finde ich deutlich angenehmer als so ein super weiches Fahrrad...
 

RockyRider66

nur quer bist du wer.....
Dabei seit
19. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
6.473
Warum? Generell finde ich 20% Sag deutlich besser als 30 % da die Gabel dann straffer ist und nicht so weg sackt. Das finde ich deutlich angenehmer als so ein super weiches Fahrrad...
Alleine bei solch einfachen Aussagen kann es doch leider zu Missverständnissen kommen.
Wer misst im Sitzen, wer in Stehen?
 
Dabei seit
17. August 2014
Punkte Reaktionen
121
Drum schrob ich ja, dass ich eigentlich nicht über den SAG anderer Leute diskutiere. Ich selbst steige auf, federe im Stehen durch und meine Freundin schiebt die O Ringe an den Anschlag. Aufm Enduro im Stehen und auf'm Tourenbike im Sitzen.
 
Dabei seit
9. März 2013
Punkte Reaktionen
0
Ort
Leipzig
Alleine bei solch einfachen Aussagen kann es doch leider zu Missverständnissen kommen.
Wer misst im Sitzen, wer in Stehen?

Wer dreht die Zug und Druckstufen auf, wer federt vorher durch, wer steht "ehrlich" im Bike (und lässt nicht hinterher den Arsch übern HR hängen) ... 🤷🏻‍♂️
Das mache ich genauso, ggf. alleine an der Wand und reproduziere das Ergebnis öfter. Ist auch der Standard und eine gemeinsame Grundlage muss ja auch angenommen werden. Hatte ich aber auch im vorherigen Post ganz genau beschrieben.
Drum schrob ich ja, dass ich eigentlich nicht über den SAG anderer Leute diskutiere. Ich selbst steige auf, federe im Stehen durch und meine Freundin schiebt die O Ringe an den Anschlag. Aufm Enduro im Stehen und auf'm Tourenbike im Sitzen.
Du hast geschrieben das du eig nicht über Sag redest aber dir 20% beim Swoop zu wenig vorkommen. Und hier würde mich eine Begründung interessieren.

Grüße

Finn
 
Dabei seit
17. August 2014
Punkte Reaktionen
121
Ich messe das am Einsatzzweck. Ein Kumpel von mir hat sein Swoop vor vielleicht einem Jahr verkauft und sich ein Jab gekauft. Als er das Swoop noch hatte, bin ich es immer mal gefahren und das Teil ist ein ganz, ganz böser Wegbügler, ich hatte immer das Gefühl auf einem Downhiller Light zu sitzen. Aber 30% SAG war da subjektiv Standard um das volle Potential zu nutzen. Wenn du mit 20% lieber fährst ist das aber auch ok und deine Sache.
 
Dabei seit
12. Januar 2019
Punkte Reaktionen
1.767
Aber auch hier muss man die Geo im Auge behalten, v.A. den Hinterbau! Wird es vorne höher/flacher und hinten weicher bzw. zu weich, dann kann es schnell unangenehm in Kurven werden, wenn mit zunehmender Federwegstiefe hinten das bike plötzlich ein anderes Lenkverhalten an den Tag legt (Arsch hinten verstärkt das Problem zusätzlich! Da muss auch der reach stimmen der einen Vorne hält).

Im Großen und Ganzen muss halt alles passen 🤷🏻‍♂️ 😂
Diese Aussage kann ich zu 100% unterschreiben!

Als ein eher im unteren Mittelfeld platzierter Fahrer, kämpfe ich auf der Strecke oft mit Unzulänglichkeiten ohne genau den Grund nennen zu können. Wie viel aber ein ausgewogenes Fahrwerk ausmacht, konnte ich vor ein paar Wochen bei meinem erstmaligen Besuch im Brandnertal feststellen. Teils lange Geraden, wo man mit offener Bremse immer schneller wird und ich mich und das Bike, ohne zusätzlichen Stress durch wechselnde Topografie, gut beobachten konnte.

Ich fahre generell gerne ein straffes Fahrwerk, aber die Zugstufe war am Dämpfer definitiv zu straff. Mit zunehmender Frequenz sackte das Heck in sich zusammen, fing an zu kicken und das VR tanzte vor mir herum. Dass ich meinen Hintern unbewusst nach hinten verlagert und das VR über Gebühr entlastet hatte, merkte ich erst daran, weil ich mich jeweils vor der ersten Kurve wieder nach vorne schob. Mit angepasster Zugstufe konnte ich danach schön in der Mitte stehen, das VR hatte auch auf der Geraden genug Druck und das Bike plopperte unter mir wie in den RAW Videos... :D

Vermutlich bin ich noch vom Optimum entfernt, aber es ist zumindest ein ganzes Stück besser und ich um eine Erkenntnis reicher. Die FW Ausnützung hat mich dabei keine Sekunde interessiert...
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
9. März 2013
Punkte Reaktionen
0
Ort
Leipzig
Ich messe das am Einsatzzweck. Ein Kumpel von mir hat sein Swoop vor vielleicht einem Jahr verkauft und sich ein Jab gekauft. Als er das Swoop noch hatte, bin ich es immer mal gefahren und das Teil ist ein ganz, ganz böser Wegbügler, ich hatte immer das Gefühl auf einem Downhiller Light zu sitzen. Aber 30% SAG war da subjektiv Standard um das volle Potential zu nutzen. Wenn du mit 20% lieber fährst ist das aber auch ok und deine Sache.
Alles klar, das ist eine Aussage mit der ich was anfangen kann. Auch wenn Sie mir etwas unfreundlich vor kommt und das soll kein Angriff sein viel mehr eine Errinnerung, das wir hier doch eig. miteinander als gegeneinander reden?
Ich werde die Gabel mal mit 30% SAG ausprobieren und gucken was sich besser anfühlt! Bei meinem alten Slide war mir 30% immer etwas zu weich, da ist die Gabel bei härteren Schlägen ganz schön weggesackt, bei kleineren Wurzeln usw. hat sie sehr gut funktioniert.

Und ganz allgemein, es ist mir schon klar, das mehr als eine perfekt abgestimmte Gabel zu einem guten Gesamtergebnis gehört, jeder eine andere Abstimmmung bevorzugt und es nicht der eine Parameter wie SAG oder FW-Ausnutzung ist. Mir hilft es jedoch, gerade bei neuen Gabeln und Dämpfern, Bremsen meine Erfahrungen zu teilen und durch den Austausch erstmal auf die eine oder andere Idee zu kommen :).

Mein Tipp für die Grip 2 wäre zum Beispiel am Anfang erstmal HS und LS bei der Zugstufe und Druckstufe immer zusammen zu verstellen. Hier die LS Zugtsufe immer ein schneller als die HS und bei der Dämpfung immer Faktor 2 von der HS für die LS zu nehmen um erstmal eine gute Grundeinstellung anzupeilen und dann kann immer noch gut feinjustiert werden. Ist aber nur meine Meinung und mich überfordern jeweils 2 Paramter für die Zugstufe und Druckstufe um schnell zu einer guten Grundeinstellung zu kommen.
 
Oben