SRAM Eagle Erfahrungen

Dabei seit
1. Juli 2019
Punkte Reaktionen
1.059
Ort
Bonn
ja genau, grad nochmal geschaut, es ist auch garnicht anders sinnvoll zu kürzen als auf ebenfalls 115 Glieder :D das kommt so hin, 1% längung bei über 100 gliedern würde ja auch dann auf jedenfall einem glied länger entsprechen, was bei der nx jetzt der fall zu sein scheint.
 

JensDey

Denker am Lenker
Dabei seit
20. Januar 2016
Punkte Reaktionen
1.864
Ort
Ilvesheim -> zwischen Mannheim / Heidelberg
Moment, bevor wir uns hier falsch verstehen. Die neue Kette braucht doch die gleiche Anzahl an Gliedern wie die alte. Die alte müsste deutlich länger sein, weil die sich ja in die Länge dehnen. Das kann schon mal ein ganzes Kettenglied mehr sein. War das die Frage?
Da hast du recht. Da ich aber nur bis 3 Zählen, mach ich das immer mit gleiche Länge -1.
Gewöhnlich übberagt meine alte Kette die neue um ein halbes Glied. Genau dieses halbe Glied nehme ich dann weg.
 
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte Reaktionen
1.588
stehe grad auf dem schlauch.
1. Kettenwechsel soll stattfinden, hatte bis jetzt ne NX kette drauf, toppeak lehre ist eingerastet und nun habe ich die XX1 kette hier liegen.
Habe gedacht ich lege die einfach nebeneinander und kürze dann die neue entsprechend.
Nun habe ich festgestellt, die NX kette hat 115 glieder und um auf die Gleiche länge mit der XX1 zu kommen müsste ich 116 glieder nehmen.
Aaaaber durch die längung der NX ist das so oder? d.h. 115 ist ebenfalls die korrekte länge der XX1 in jungfräulichem zustand?
oder habe ich einen Denkfehler
Leg doch einfach die Glieder eins neben dem anderen und sieh nach ob's passt. Wenn aber der Unterschied so groß ist, hast Du die Kette ordentlich runtergenudelt. Da SRAM Kettenschloss benutzt, müssten beide Enden gleich sein und folglich muss es eine ungerade Zahl an Kettengliedern sein...
 
Dabei seit
22. April 2001
Punkte Reaktionen
1.051
stehe grad auf dem schlauch.
1. Kettenwechsel soll stattfinden, hatte bis jetzt ne NX kette drauf, toppeak lehre ist eingerastet und nun habe ich die XX1 kette hier liegen.
Habe gedacht ich lege die einfach nebeneinander und kürze dann die neue entsprechend.
Nun habe ich festgestellt, die NX kette hat 115 glieder und um auf die Gleiche länge mit der XX1 zu kommen müsste ich 116 glieder nehmen.
Aaaaber durch die längung der NX ist das so oder? d.h. 115 ist ebenfalls die korrekte länge der XX1 in jungfräulichem zustand?
oder habe ich einen Denkfehler
Die neue Kette muss die gleiche Anzahl Glieder haben wie die alte. Daß die alte Kette länger ist, liegt an der Kettenlängung durch Verschleiss der alten Kette.
Hoffentlich läuft die neue Kette auf den alten Ritzeln / Kettenblatt ohne zu rattern, sonst müsstest du diese wg. fortgeschrittenem Verschleiss auch tauschen.
 
Dabei seit
1. Juli 2019
Punkte Reaktionen
1.059
Ort
Bonn
dann muss ich mal ne andere lehre beschaffen, finde nichts dazu was die aussagt.

 
Dabei seit
29. Juli 2013
Punkte Reaktionen
98
Ort
Zug/Schweiz
Man kann das ganz gut mit einer (genauen) digitalen Messlehre machen. Einfach vier oder fünf Glieder als Basis nehmen, wenn die Kette neu ist, und dann immer mal wieder nachmessen.

Das Topeak habe ich noch nie benutzt, daher kann ich dazu auch nichts sagen.
 

Geplagter

Technology is no substitute for technique
Dabei seit
24. September 2008
Punkte Reaktionen
858
Ort
Bonn
Kleine Denksportaufgabe: Wie soll das denn mit den 115 Gliedern bei einem NW-KB und Kettenschloss funktionieren? Hast du dich evtl. verzählt?
Es sind dann wahrscheinlich doch eher 116 Glieder.....
 

Geplagter

Technology is no substitute for technique
Dabei seit
24. September 2008
Punkte Reaktionen
858
Ort
Bonn
Man kann das ganz gut mit einer (genauen) digitalen Messlehre machen. Einfach vier oder fünf Glieder als Basis nehmen, wenn die Kette neu ist, und dann immer mal wieder nachmessen.

Das Topeak habe ich noch nie benutzt, daher kann ich dazu auch nichts sagen.
Man kann es bei einer SRAM-Kette aufgrund des geringeren Rollenspiels eben nicht so einfach mit einem Messschieber messen. Die Topeak-Lehre oder die von Parkt-Tool sind da deutlich besser geeignet.
 
Dabei seit
29. Juli 2013
Punkte Reaktionen
98
Ort
Zug/Schweiz
Man kann es bei einer SRAM-Kette aufgrund des geringeren Rollenspiels eben nicht so einfach mit einem Messschieber messen. Die Topeak-Lehre oder die von Parkt-Tool sind da deutlich besser geeignet.
Okay... Da lerne ich noch neu hinzu. Kannst du das kurz erklären? Ich bin mir nicht ganz sicher, wie das gemeint ist. Nur für's Verständnis.
 
Dabei seit
8. Mai 2019
Punkte Reaktionen
95


In dieser Abbildung sieht man die beiden unterschiedlichen Messmethoden mit Kettenlehre:
1. Bei einer konventionellen Kettenlehre werden die Rollen auf den Bolzen auseinander gedrückt (unterste Abbildung).
2. Bei einer Messung mit dem Messschieber werden die Rollen auf den Bolzen zusammengedrückt (ohne Abbildung). [EDIT: Man kann mit dem Messschieber natürlich auch wie bei 1. messen, also die Röllchen auseinanderdrücken. Das habe ich in meiner ersten Ausführung vernachlässigt. Wenn man so misst, dann funktioniert es auch mit dem Messschieber analog zu 1.]
3. Bei einer Messung mit oben genannten Shimano Lehren, Park Tool Chain Checker 4 oder Pedros Chain Checker Plus II hingegen werden die beiden Rollen, an denen gemessen wird, in die gleiche Richtung gedrückt (mittlere Abbildung).

Eine Kette längt sich aufgrund von 2 Faktoren:
  • Durch die Reibung zwischen Rolle und Bolzen wird an diesen Bauteilen Material abgetragen. Das Rollenspiel wird dadurch größer. Laut Sheldon Brown ist diese Abnutzung hauptverantwortlich für die Längung der Kette.
  • Die Laschen an sich werden durch die stetige Krafteinwirkung gedehnt.

Zu 1. (konventionelle Kettenlehre): Bei dieser Art der Messung addiert man die Längung der Laschen und das verschleißbedingt erhöhte Rollenspiel.
Zu 2. (Messschieber): Bei dieser Art der Messung nimmt man die Längung der Laschen und subtrahiert das verschleißbedingt erhöhte Rollenspiel.
Zu 3. ("neue" Kettenlehre): Bei dieser Art der Messung misst man lediglich die Längung der Laschen und eliminiert das verschleißbedingt erhöhte Rollenspiel aus der Messung.

Eine Kette, welche mit Methode 3 exakt an der Verschleißgrenze ist, wäre mit Methode 1 bereits verschlissen und mit Methode 2 noch gut.

Was davon jetzt "richtig" ist, darüber kann man vortrefflich streiten. Fakt ist, dass SRAM für die Eagle Ketten offiziell auf Variante 3 verweist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fieser-Kardinal

Biker im Auftrag des Herrn!
Dabei seit
1. Oktober 2012
Punkte Reaktionen
520
Ort
Lkr Tübingen
Jungs, meine Pressfit GXP Kurbel läuft irgendwie gefühlt schwer. Wenn ich sie ohne Kette anschucke, dreht sie knapp 3 Umdrehungen. Hab aber das Gefühl ich muss mit mehr Kraft als sonst treten. Ausgebaut scheinen die Lager soweit okay zu sein, laufen nicht rau und mit gelockertem Kurbel Arm dreht sie auch leicht. Spacer ist keiner drauf, nur die beiden Lagerabdeckungen und eben die Wellenfeder. Mir ist klar dass die Wellenfeder das Axialspiel ausgleicht und damit ja etwas Druck auf das Lager kommt. Aber wie kann man prüfen, ob das so passt oder eben zuviel ist? Axialspiel hab ich keines, Kurbelarm gemäß Anleitung mit 48NM montiert. Was muss ich an den Beiden Lagerabdeckungen messen um auszuschließen, dass die Lager ggf. nicht weit genug eingepresst worden sind?
 
Dabei seit
8. Juli 2005
Punkte Reaktionen
1.734
Ort
Saarland


In dieser Abbildung sieht man die beiden unterschiedlichen Messmethoden mit Kettenlehre:
1. Bei einer konventionellen Kettenlehre werden die Rollen auf den Bolzen auseinander gedrückt (unterste Abbildung).
2. Bei einer Messung mit dem Messschieber werden die Rollen auf den Bolzen zusammengedrückt (ohne Abbildung). [EDIT: Man kann mit dem Messschieber natürlich auch wie bei 1. messen, also die Röllchen auseinanderdrücken. Das habe ich in meiner ersten Ausführung vernachlässigt. Wenn man so misst, dann funktioniert es auch mit dem Messschieber analog zu 1.]
3. Bei einer Messung mit oben genannten Shimano Lehren, Park Tool Chain Checker 4 oder Pedros Chain Checker Plus II hingegen werden die beiden Rollen, an denen gemessen wird, in die gleiche Richtung gedrückt (mittlere Abbildung).

Eine Kette längt sich aufgrund von 2 Faktoren:
  • Durch die Reibung zwischen Rolle und Bolzen wird an diesen Bauteilen Material abgetragen. Das Rollenspiel wird dadurch größer. Laut Sheldon Brown ist diese Abnutzung hauptverantwortlich für die Längung der Kette.
  • Die Laschen an sich werden durch die stetige Krafteinwirkung gedehnt.

Zu 1. (konventionelle Kettenlehre): Bei dieser Art der Messung addiert man die Längung der Laschen und das verschleißbedingt erhöhte Rollenspiel.
Zu 2. (Messschieber): Bei dieser Art der Messung nimmt man die Längung der Laschen und subtrahiert das verschleißbedingt erhöhte Rollenspiel.
Zu 3. ("neue" Kettenlehre): Bei dieser Art der Messung misst man lediglich die Längung der Laschen und eliminiert das verschleißbedingt erhöhte Rollenspiel aus der Messung.

Eine Kette, welche mit Methode 3 exakt an der Verschleißgrenze ist, wäre mit Methode 1 bereits verschlissen und mit Methode 2 noch gut.

Was davon jetzt "richtig" ist, darüber kann man vortrefflich streiten. Fakt ist, dass SRAM für die Eagle Ketten offiziell auf Variante 3 verweist.
Ist die frage warum man den Verschleiß der Rollen ignorieren soll?
 
Dabei seit
29. Juli 2013
Punkte Reaktionen
98
Ort
Zug/Schweiz
Ist die frage warum man den Verschleiß der Rollen ignorieren soll?
Das sollst du ja gar nicht. Aber beim Kettenverschleiß geht es ja um die Längung der Kette. Du willst also wissen, um wie viel Prozent sich die Kettenglieder auseinander gezogen haben. Wenn du aber ein Röllchen in eine und das andere in die entgegengesetzte Richtung drückst, dann misst du das entstandene Rollenspiel zweimal. Du überschätzt also die Längung.

Ich bestelle mir die TL-CN42.
 
Dabei seit
14. Juni 2009
Punkte Reaktionen
138
Ort
Nordspessart
Ist die frage warum man den Verschleiß der Rollen ignorieren soll?
Wenn alle Rollen denselben Verschleiß haben, dann sind sie beim Aufliegen auf einem Zahnrad (Kettenblatt, Kassette) gegenüber den Gliedern um dieselbe Strecke verschoben. Der Verschleiß der Rollen hat dann keine Auswirkung auf das Zahnrad und kann damit ignoriert werden.

Die Längung eines Glieds hingegen wirkt sich direkt auf zwei benachbarte Zähne aus und verschleißt diese.
 

Fieser-Kardinal

Biker im Auftrag des Herrn!
Dabei seit
1. Oktober 2012
Punkte Reaktionen
520
Ort
Lkr Tübingen
Hattet ihr mal so einen Fall? Mir ist nicht klar, wie das passieren konnte. An meiner X01 Kette ist ein Innenglied total verbogen. Schade dass es ein innenglied ist, bei nem Außenglied hätte ich übergangsweise ja noch ein Kettenschloss ranmachen können. Jedenfalls ist dies auch dafür verantwortlich, dass die Kette in manchen Gängen ein Geräusch macht, sobald dieses Glied über die Kassette läuft. Da das eigentliche Kettenschloss ebenfalls nicht weit weg ist, hatte ich erst dieses im Verdacht.

kettenglied_verbogen.jpg
 
Dabei seit
4. Juni 2015
Punkte Reaktionen
1.588
Hattet ihr mal so einen Fall? Mir ist nicht klar, wie das passieren konnte. An meiner X01 Kette ist ein Innenglied total verbogen. Schade dass es ein innenglied ist, bei nem Außenglied hätte ich übergangsweise ja noch ein Kettenschloss ranmachen können. Jedenfalls ist dies auch dafür verantwortlich, dass die Kette in manchen Gängen ein Geräusch macht, sobald dieses Glied über die Kassette läuft. Da das eigentliche Kettenschloss ebenfalls nicht weit weg ist, hatte ich erst dieses im Verdacht.

Anhang anzeigen 1113836
SRAM habe ich nicht aber passiert auch bei Shimano, wenn es die Kette unglücklich irgendwo reinzieht. Vielleicht kannst Du es ja einfach wieder mit zwei Zangen richten? Bei der Shimano Kette hat das bei mir geklappt...
 
Oben