Swoop 2013

phw

Dabei seit
7. Januar 2013
Punkte Reaktionen
9
Ort
Zentralschweiz
Die Forumla Bremsen wären OK, aber die montierten Beläge sind schei.... und mega laut! Ich denke XT Bremsen für 2014 ist eine gute Entscheidung, die RS Lyrik war auch auf meinem Radar, die Fox Gabel meines Swoop 8.0 könnte wirklich besser Ansprechen! Ein breiterer Lenker würde auch nicht schaden, 700 mm ist das Minimum!
 
Dabei seit
29. April 2012
Punkte Reaktionen
5
Ort
Mainz
Von Facebook

te6azyjy.jpg

Laut Radon deutlich unter 2500 € zu haben.
 
Dabei seit
29. Oktober 2012
Punkte Reaktionen
26
Ort
96***
@Didgi: Gute Entscheidung...:daumen:

Für das Geld Top. Hab gerade das SRAM Zeugs auf Ebay für 220 € verkloppt.

Eine KS Supernatural rein, das Menü mit ein bisschen XT angereichert, lecker. Laufräder mache ich im Winter neu, dann ist es für uns perfekt.

Grüße
Tomak
 

gnarf

EasyRider
Dabei seit
24. Juli 2007
Punkte Reaktionen
0
Ort
Essen Ciddy
So erste Runde auf dem Swoop 8 und ja es fährt garnichmal schlecht ;)
Schaltung funzt noch nicht optimal, Kette springt öfters mal ab vorne bzw. lässt sich nicht von klein auf gross schalten. Kabel der Reverb viel zu lang, der Lenker ist nen Joke, neuer bestellt...natürlich NICHT bei Radon ;)
Absenkfunktion der Gabel bei steilen Anstiegen sehr praktisch musste ich feststellen !
Macht schon Spass, springt gut, geht gut bergab, geht gut den Berg hoch...Fahrwerk noch ziemlich "straff"....noch nen bissken was einstellen bzw. auch einfahren und dann mal sehen .. :) Das so mein erster Eindruck !
 
Dabei seit
1. Februar 2013
Punkte Reaktionen
0
Ort
Oerlinghausen
500km dürfte ich jetzt runter haben und schwebe ein bissel auf Wolke7
:love:
Das die Bremsbeläge wirklich mist sind kann ich nur bestätigen meine zerbröseln sogar :eek: habe ich noch nie gesehen.Die Gabel funst mit jeder fahrt besser der Trick mit vor dem fahren das Rad für ne gute habe Stunde aufn Kopf stellen is super:daumen:
Vieleicht kennt jemand gute Bremsbeläge für die Formula vorallem vorne habe ich da nen problem. Da dies mein erstes Rad mit Steckachsen ist wollte ich euch fragen wie fest muss ich die (axial) einspannen reicht da Handwarm oda lieber nen bissel mehr :confused:?

mfg ToI3y

(ps:760mm Lenker 9er swoop )
 

phw

Dabei seit
7. Januar 2013
Punkte Reaktionen
9
Ort
Zentralschweiz
Also Ich habe gute Erfahrungen mit "Swissstop Discbelag Disc 25" bestellt bei bike-import.ch (bin halt Schweizer), wichtig ist dass es organische Beläge sind.

Steckachse unbedingt nur Handwarm anziehen! (Tip von meinem Mechaniker)
 
Dabei seit
27. April 2011
Punkte Reaktionen
0
@ alle Swoop Besitzer

Ich habe jetzt sämtliche Erfahrungsberichte und Tests zum Swoop im Netz gelesen. Bin mir aber dennoch unsicher. Ich besitze zur Zeit ein Canyon Nerve XC (CC-Bike) möchte aber auf mehr Federweg umsteigen und abfahrtsorientierter werden.

Ich suche ein Bike für Alles. Für Touren bis 80 km (1000-1500 hm) aber auch für Bikepark-Einsätze und kniffligere Trails mit höherem Tempo.

Ich erwarte nicht, dass ein Swoop klettert wie ein CC- oder AM-Bike würde aber trotzdem mal etwas genauer über dessen Touren- und Uphilltauglichkeit erfahren.

Leider kam dieses Thema bisher immer zu kurz. Aussagen wie "geht gut den Berg hoch" sind nicht aussagekräftig wenn über die Art des "Berges" nichts gesagt wird.

Ich hoffe ich konnte deutlich machen worum es mir geht.

Gruß
 

Boardi05

Olm gas
Dabei seit
5. Juli 2011
Punkte Reaktionen
1.696
Ort
Bozen (Italien)
Es klettert wie ein AM, ich hab das Nerve AM 2012 und bin in Riva das Swoop 9.0 gefahren, es fährt sich fast gleich wie das AM, bergauf wie bergab, hat aber mehr Federweg und in ganz engen kurven merkt man, dass der Gaul (Swoop) n bissl länger ist, aber das ist kein großer Nachteil.
 
Dabei seit
27. April 2011
Punkte Reaktionen
0
Ja dann denke ich dass du damit auch längere Touren/Anstiege gefahren bist in Riva. Würde wenn dann das 8.0er holen. Das kleine kommt für mich nicht in Frage.
 
Dabei seit
27. April 2011
Punkte Reaktionen
0
Jedenfalls schon mal danke für die schnelle Antwort. Ich werd noch bei Radon anrufen und vielleicht gibts dann hier auch noch mehr Antworten^^
 

phw

Dabei seit
7. Januar 2013
Punkte Reaktionen
9
Ort
Zentralschweiz
Also ich bin mit meinem Swoop 8.0 in Riva so 1200 Hm und in der Schweiz 1800 Hm gefahren, im Vergleich zu meinem Canyon Nerve 7.0 XC merkt man eigentlich nur das höhere Gewicht, aber die Geo (steilerer Sitzwinkel) ist für mich sehr angenehm. Die Talas Absenkung hilft auch wenns ganz steil wird. Dafür muss ich mir jetzt nicht bei jedem Drop überlegen ob meine Felgen/Federung diesen Sprung aushalten.
 

siebenacht

Endurist mit Helm u. Hose; Asphaltallergiker
Dabei seit
1. März 2006
Punkte Reaktionen
621
Ort
Berlin
@ alle Swoop Besitzer

Ich habe jetzt sämtliche Erfahrungsberichte und Tests zum Swoop im Netz gelesen. Bin mir aber dennoch unsicher. Ich besitze zur Zeit ein Canyon Nerve XC (CC-Bike) möchte aber auf mehr Federweg umsteigen und abfahrtsorientierter werden.

Ich suche ein Bike für Alles. Für Touren bis 80 km (1000-1500 hm) aber auch für Bikepark-Einsätze und kniffligere Trails mit höherem Tempo.

Ich erwarte nicht, dass ein Swoop klettert wie ein CC- oder AM-Bike würde aber trotzdem mal etwas genauer über dessen Touren- und Uphilltauglichkeit erfahren.

Leider kam dieses Thema bisher immer zu kurz. Aussagen wie "geht gut den Berg hoch" sind nicht aussagekräftig wenn über die Art des "Berges" nichts gesagt wird.

Ich hoffe ich konnte deutlich machen worum es mir geht.

Gruß

Genau dafür ist das Swoop geeignet.

Das Bike geht bestens bergauf, sogar ohne Absenkung vorne, auch bei steilen Rampen. Die lange Kettenstrebe wirkt da wirklich Wunder! Mit dem Vorgänger (Slide ED 160) bin ich sogar 2x den Marathon am Gardasee (Ronda Grande) mitgefahren (konnte immer nur ein Bike mit zum Gardasee mitnehmen).
Habe ebenfalls das Canyon XC, aber selbst mit MM 2,35'' vorne und Fat Albert 2,4'' bzw. Hans-Dampf komme ich auf technischen Bergaufstrecken mit dem Swoop (oder früher mit dem Slide ED) besser den Berg hoch als mit mit dem Canyon XC. Bei Asphalt-Auffahrten spielt dann mehr das Gewicht und die Reifen eine Rolle, da hat das XC-Bike natürlich die Nase vorn.
Mein Tipp: zwei Laufradsätze 1x mit DH-Reifen für Bikepark und sonstige harte Einsätze (Gardasee) und 1x mit leichteren Enduro-Reifen für Enduro-Touren.
Bergab, wenn es schnell und rumpelig wird, ist das Swoop in seinem Element.:daumen:

Gruß 78
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
27. April 2011
Punkte Reaktionen
0
Möchte halt auch bei eher einfachen Touren das Swoop nehmen können ohne zu merken, dass es damit nicht geht. Ich mag es nicht die Bikes zu wechseln. 100+ KM in einfachem Gelände würde ich aber dann natürlich mit nem CC-Bike fahren. Meine Freunde sind aktuell alle mit Strives unterwegs. Die klettern auch alle samt gut. Hatte nur bedenken, dass es mit 175mm Federweg nicht mehr ganz so gut geht.

Büdget lag eigentlich bei 2,500 € aber die 100 mehr fürs 8er wärn noch drin. Anderes Material/Kleidung etc ist ja ausreichend vorhanden.

Natürlich habe ich nicht erwartet dass ein Enduro/Freerider beim Asphaltanstieg mithalten kann. Möchte aber auch generell keine Geschwindigkeitsrekorde aufstellen beim Uphill.

Mir geht es hauptsächlich darum jede Tour und jeden Uphill mit dem Bike aus eigener Kraft meistern zu können.
 
Dabei seit
27. April 2011
Punkte Reaktionen
0
Stellt sich nur die Frage der Größe.

Bei einer Schrittlänge von 84cm und Körpergröße 1,83 lieg ich genau zwischen M und L. Fühl mich auf meinem XC in M nicht komplett wohl aber das hat auch eine gänzlich andere Geometrie.
 

Boardi05

Olm gas
Dabei seit
5. Juli 2011
Punkte Reaktionen
1.696
Ort
Bozen (Italien)
Bin in Riva beim Testival in der Früh das Strive gefahren und am Nachmittag dann das Swoop, gleiche Strecke. Das Swoop klettert schon deutlich leichter, das Strive vermittelt den Berg runter aber ein besseres Fahrgefühl. Auf großen Touren is das Swoop die bessere Wahl. Hab beide getestet da ich gerade am überegen bin, welches der beiden Bikes mein nächstest wird.
 

siebenacht

Endurist mit Helm u. Hose; Asphaltallergiker
Dabei seit
1. März 2006
Punkte Reaktionen
621
Ort
Berlin
Bin in Riva beim Testival in der Früh das Strive gefahren und am Nachmittag dann das Swoop, gleiche Strecke. Das Swoop klettert schon deutlich leichter, das Strive vermittelt den Berg runter aber ein besseres Fahrgefühl. Auf großen Touren is das Swoop die bessere Wahl. Hab beide getestet da ich gerade am überegen bin, welches der beiden Bikes mein nächstest wird.

Das wundert mich aber. Bin das Strive im Jahr 2011 ebenfalls in Riva beim Testival am Brione Probe gefahren. Ist wirklich ein gutes Enduro, aber das Swoop ist bei schnellen rumpeligen Strecken klar im Vorteil und liegt wesentlich ruhiger und nimmt verblocktes Gelände gelassener. Das Strive ist durch die kurze Kettenstrebe wahrscheinlich wendiger bei technischen Strecken. Durch die kurze Kettenstrebe steigt aber das Vorderrad auch leichter an steilen Rampen bergauf.

@ Campainer
Ja Rahmengröße ist Geschmackssache, aber wenn Du Dich auf dem XC in Größe M nicht wohl fühlst, wäre wahrscheinlich Swoop in L mit kurzen Vorbau besser, geht dann auch besser bergauf. Bergab wäre natürlich ein kurzer Rahmen wendiger. Dabei ist auch zu berücksichtigen, das Swoop und XC ein anderes Einsatzgebiet haben.
Habe die gleiche Schrittlänge, bin aber nur 1,76 lang und fühle mich auf dem Swoop in Größe M mit 40er Vorbau sehr wohl. Da Du dann einen längeren Oberkörper hast, wäre vielleicht ein längeres Oberrohr besser, was für L spricht, oder M mit 50er Vorbau.
Probefahrt wäre gut, vielleicht auch auf einem Strive bei Deinen Kumpels, denn die Geometriewerte sind ähnlich (insbesondere der Reach-Wert).
Gruß 78
 

Boardi05

Olm gas
Dabei seit
5. Juli 2011
Punkte Reaktionen
1.696
Ort
Bozen (Italien)
Das wundert mich aber. Bin das Strive im Jahr 2011 ebenfalls in Riva beim Testival am Brione Probe gefahren. Ist wirklich ein gutes Enduro, aber das Swoop ist bei schnellen rumpeligen Strecken klar im Vorteil und liegt wesentlich ruhiger und nimmt verblocktes Gelände gelassener. Das Strive ist durch die kurze Kettenstrebe wahrscheinlich wendiger bei technischen Strecken. Durch die kurze Kettenstrebe steigt aber das Vorderrad auch leichter an steilen Rampen bergauf.

Bei mir wars genau umgekehrt, das Strive blieb ruhig auf der Bahn, egal wie verblockt es wurde, beim Swoop war das nicht so, steile anstiege gingen mit dem Strive auch erstaunlich gut und sogar ohne Absenkung.
 

RobG301

Endurist
Dabei seit
13. August 2012
Punkte Reaktionen
660
Ort
Bonn
Gibts noch weitere Fahrberichte und/oder Eindrücke ?

Denke du kommst um ne Probefahrt nicht herum, wenn du wissen willst ob es dir passt!

Ich kann nur bestätigen, was meine Vorredner gesagt haben! Bin es beim Testival im Siebengebirge gefahren und es ist ein wirklich tolles Enduro/Super-Enduro und sogar als Freerider zu gebrauchen! Klar kann man beim Gewicht keine Wunder erwarten, aber das Rad ist absolut tourentauglich!
 

siebenacht

Endurist mit Helm u. Hose; Asphaltallergiker
Dabei seit
1. März 2006
Punkte Reaktionen
621
Ort
Berlin
Bei mir wars genau umgekehrt, das Strive blieb ruhig auf der Bahn, egal wie verblockt es wurde, beim Swoop war das nicht so, steile anstiege gingen mit dem Strive auch erstaunlich gut und sogar ohne Absenkung.

Kann mir nur erklären, dass dann beim Swoop die Federung nicht richtig eingestellt oder noch nicht eingefahren war. Mit der kurzen Kettenstrebe müsste beim Strive (425mm) aber deutlich früher das Vorderrad bei steilen Rampen abheben, es sei denn das Tretlager ist extrem tief.:confused:
 
Oben Unten