TFTuned Service - Push Tuning

Dabei seit
19. Oktober 2009
Punkte Reaktionen
58
Ort
Aalen
Da die Suchfunktion für mich "nicht viel" hergegeben hat vor 2 Wochen wollte ich nun eine kleine Rezension zu folgendem Thema schreiben.

Außerdem bitte ich, euch in Kommentaren auf TFTuned oder dass Push Tuning zu beschränken, weil sonst der Sinn und Zweck der Rezension verfehlt wird. Es soll bitte nicht in Diskussionen über andere Tuner oder Servicepartner enden.


TFTuned Service an einem FOX Float CTD inkl. Push Tuning

Vor einigen Wochen stand der erste große Service für meinen FOX Float CTD Dämpfer an, welcher nun 2 Jahre in Gebrauch war. Bisher wurden durch mich selbst 2x ein kleiner Service der Luftkammer gemacht. Die so oder so schon fragwürdige Performance vom Dämpfer nahm die letzten Monate stetig ab. Das Rebound Rädchen war sehr schwergängig und der Dämpfer war am siffen.

1737999-uwbkwemgr7km-img_8456-large.jpg


Nun stand ich also vor mehreren Möglichkeiten. Großen Service selber machen, Service bei FOX Deutschland, TFTuned, usw.! Ich werde nicht alle Möglichkeiten aufzählen um das Thema nicht zu verfehlen. Entschieden habe ich mich dann schlussendlich für einen kompletten Service bei TFTuned in England. Da mir die Performance des Dämpfers schon immer ein Dorn im Auge war und der Dämpfer irgendwie immer die einzige Schwachstelle am Bike war, habe ich im gleichen Atemzug ein Push Tuning machen lassen.

1737991-6d47vclbvf3p-img_8445-large.jpg


Nun zu TFTuned. Der Ablauf für Kunden aus dem EU Ausland ist natürlich immer etwas komplizierter als für Kunden im Inland. Nichts desto trotz verlief alles extrem Reibungslos.
Auf der Internetseite von TFTuned findet man sich relativ schnell zurecht. Kein unnötiger Schnick Schnack. Gebucht wird die Leistung die man haben will, gebunden an einen bestimmten Termin den man sich in einem Kalender aussuchen kann. Ausgebuchte oder fast volle Tage werden farblich markiert.

Dem Paket wurde von mir, abgesehen von den Standarddaten die man schon im Kontaktformular angeben muss eine DINA4 Seite Problembeschreibung und Abstimmungswünsche beigelegt, denn je mehr die Jungs dort wissen desto besser kann man auf den Kundenwunsch eingehen und den Dämpfer auch wirklich individuell bearbeiten.

Da der Versand von Deutschland nach England für mich schon einige male etwas lang gedauert hat nutzte ich einen Puffer von 7 Werktagen von Versand bis zum eigentlichen Termin für den Service. DHL war allerdings so schnell dass der Dämpfer nach nichteinmal 3 Werktagen dort war. Warten wollte ich nicht länger als nötig. Also wurde eine Email an TFTuned verfasst die umgehend (ca.45 Min.) beantwortet wurde. Der Dämpfer wurde im Termin vorgezogen. Der Rückversand geschah noch am Bearbeitungstag und so war der Dämpfer fertig geserviced und getuned nach nur 6 Werktagen wieder bei mir. Der Preis für Service + Push Tuning ist absolut fair.

Die relativ teuren Versandkosten nach England rechne ich nicht dazu. Stört einen der teure Versand muss man sich eben für Deutschland entscheiden und alle anderen Möglichkeiten fallen somit raus.

Im Paket waren nach Bearbeitung durch TFTuned folgende Dinge: Dämpfer geserviced und Push getuned, alle alten Teile (Dichtungen etc.) bis hin zum Tune Aufkleber in einer Tüte, Rechnung, Aufkleber und eine DINA4 Seite Arbeitsplan und Abstimmungsdaten vom Techniker.

1738001-l28tvlwbte5b-img_8466-large.jpg


1738002-9sqq5swg42vt-img_8468-large.jpg


Der Kontakt mit TFTuned war sehr nett. Für mich waren also Ablauf und Kundenservice eine glatte 1. TFTuned ist für mich uneingeschränkt weiterzuempfehlen, zumindest was diese beiden Punkte angeht.

1737990-v9t6viwio4mp-img_8442-large.jpg


Nun natürlich die wichtigste Frage!
Was kann der Dämpfer was er vorher nicht oder nur schlecht konnte?
Lohnt sich das Push Tuning?

Einbau und Testfahrt stehen am Samstag oder Sonntag an. Danach werde ich dann direkt die oben genannten Fragen so gut ich kann beantworten und auf Stärken und schwächen vor und nach dem Push Tuning eingehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
19. Oktober 2009
Punkte Reaktionen
58
Ort
Aalen
Testrezension FOX Float CTD - Push Tuned

Also erstmal als kleines Vorwort. Mein Rezension zum Push Tuning am Float CTD hat keineswegs den Anspruch eines professionellen Teiletesters. Seht dass ganze also lieber als rein subjektive Erfahrung die ich heute bei der ersten Tour machen konnte. Zusammen mit den anderen Kommentaren zum Push Tuning hilft der Beitrag dann hoffentlich Leuten die nach dem Begriff in Zukunft suchen!

Im folgenden werde ich nun einfach drauf los schreiben was mich am Dämpfer vorher gestört hat und ob bzw. was sich verändert hat!

Fangen wir mit dem Climb Mode an. Dieser funktionierte original am FOX Float CTD vollkommen unauffällig und problemlos. Er machte genau dass was er sollte, und zwar den Dämpfer "so gut wie" sperren. Stöße wurden für mich kaum noch abgedämpft, ein wippen war nicht vorhanden. Durch das Push Tuning und die individuelle Abstimmung hat sich daran nichts verändert. Wenn überhaupt ist die Platform noch ein wenig krasser geworden aber dies ist kaum der Rede wert.

Da der Trailmodus für mich vor dem Tuning und auch jetzt irgendwie nutzlos war/ist bzw. besser gesagt einfach nicht genutzt wurde, werde ich oder besser gesagt muss ich diesen weglassen.

Nun zum interessanten Teil. Fangen wir mit ein paar kurzen wichtigen Eckdaten an (nach denen auch schon gefragt wurde):

Dämpfer: FOX Float CTD Kashima / 200x57 / 2013
Bike: Transition Covert 29 / Größe XL
Fahrer: 1,98m groß bei 82kg fahrfertig

Vor dem Tuning war der Dämpfer für mich am Bike die letzte Schwachstelle, wovon es so oder so nur wenige gab. Man hatte von Tag 1 an nicht das Gefühl dass der Dämpfer mit der Gabel mithalten kann. Verbaut ist eine FOX 34 Float CTD. Diese funktionierte für mich von Anfang an ordentlich und problemlos.

Machen wir nun mit dem Descent Modus weiter was ja immer ausschlaggebend ist.
Beim Setup konnte ich mich bis vor kurzem noch zwischen 2 Varianten entscheiden. Entweder ich habe den SAG für mich ordentlich auf 20% eingestellt, was trotz meines relativ geringen Gewichts für meine Größe nur mit 160 psi möglich war, oder aber ich habe mit 30% SAG gelebt und konnte den Druck auf 135 psi senken.

Mit 160 psi kam bei den ersten Ausflügen damals echtes Hardtail Feeling auf. Der Dämpfer sprach natürlich dank zu hohem Druck miserabel an rauschte aber sobald er Anfing zu "arbeiten" direkt durch die erste Hälfte des Hubs durch bis man wirklich spürbar positive Federungs bzw. Dämpfungseigenschaften feststellen konnte. Wirklich harte Durchschläge gab es so eher selten.

Mit 135 psi und einem für mich zu hohen SAG mit dem ich dann allerdings gelebt habe waren sowohl Losbrechmoment als auch Ansprechverhalten besser. Das Rad fühlte sich nicht mehr an wie ein Hardtail und Unebenheiten wurden besser "bearbeitet". Allerdings stand man immer tief im Federweg, was bei 140mm und 57mm Hub schon gravierende Auswirkungen hatte. Durchschläge waren keine Seltenheit mehr und eine aktive Fahrweise konnte man so auch nicht an den Tag legen. Der Dämpfer gab einfach viel zu langsam (Rebound war vollkommen korrekt eingestellt) neuen Federweg frei und versank gerade bei ruppigen Passagen und vielen schnellen Schlagfolgen immer weiter im Hub. Um es auf den Punkt zu bringen kann man also sagen das abgesehen vom Uphill der Dämpfer zu 70% der Fahrzeit überfordert war.

Nun zu den Dingen die mir bei meiner heutigen Tour aufgefallen sind.
Der Dämpfer wurde nur montiert und mit dem von TFTuned vorgenommenen Setup verwendet. Lediglich der Rebound sollte nach eigenen Vorlieben eingestellt werden (4
Klicks aus von ganz "schnell"). Der interne Druck war bei 250 psi und ist es immer noch. Daran wurde nichts verändert. Der Dämpfer kam hier mit 120 psi in der Luftkammer an und wurde relativ kritisch, gerade in Bezug auf die alten Druckverhältnisse die nötig waren montiert. Den SAG musste ich durch mehr oder weniger Druck überraschenderweise nicht mehr verändern und lag bei knapp mehr als 20%.

Also rauf aufs Rad und ab auf die Trails. Mit 1200 Hm heute ein bunter Mischmasch aus allem. Abgesehen von hohen Drops konnte ich heute also einiges ausprobieren.

Der Dämpfer fühlt sich nun mit Push Tuning in keinster Weise mehr an wie vorher. Relativ straff trotz viel weniger Druck als vorher (160 psi bei 20% SAG zur Erinnerung) aber dass war so auch gewünscht. Das Ansprechverhalten ist wirklich toll und der Dämpfer arbeitet so wie man sich dass vorstellt bzw. wünscht. Kleine Unebenheiten werden gut im oberen Drittel des Hubs bearbeitet und verlangen dem Dämpfer meiner Meinung nach nicht viel ab. Ein Durchrauschen durch den ersten Teil des Hubs konnte ich zu keinem Zeitpunkt feststellen. Viele schnelle aufeinanderfolgende Schläge verarbeitet der Dämpfer nun viel besser. Ich würde immer noch nicht von Mühelos sprechen aber es ist und bleibt eben auch ein kleinhubiger Dämpfer ohne Ausgleichsbehälter. So wie es jetzt ist fällt es mir zumindest kaum noch negativ auf. Der Dämpfer wirkt einfach viel potenter. Als hätte ein nicht gerade muskulöser Mensch 4 Monate im Fittness-Studio verbracht. Auf meiner heutigen Tour konnte ich bei bestem Wetter und vielen versch. Situationen den Hub des Dämpfers nicht voll ausnutzen wobei dies während der Fahrt eigentlich genau andersherum rüberkam. Das Rad fuhr sich viel besser und es wirkte als hätte ich mehr und nicht weniger Federweg zur Verfügung bzw. genutzt. Die fehlenden 10mm Hub sehe ich dann als Reserve für harte Einschläge oder fiese Fahrfehler. Perfekt da das Bike auch im Bikepark genutzt wird.

Als Fazit kann ich für mich nur sagen dass der Dämpfer um längen besser funktioniert als vorher und ich mit dem Job von TFTuned bzw. dem Push Tuning mehr als zufrieden bin. Für mich ist das Tuning jeden Cent wert, gerade wenn so oder so ein Service nötig ist. Über den Sinn einen neuwertigen Dämpfer tunen zu lassen darf man gerne diskutieren. Da liegt es dann einfach nur am Portemonnaie.

Gemessen an dem Performancezuwachs an meinem Dämpfer lehne ich mich einfach mal aus dem Fenster und glaube dass auch jeder andere Dämpfer (RP23, Monarch usw.) der Push getuned werden kann als viel besserer Dämpfer zurück nach Hause kommt.

Viel Spass mit meinen Eindrücken. Falls ich Infos vergessen habe fragt bitte einfach.



 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
19. Oktober 2009
Punkte Reaktionen
58
Ort
Aalen
Kannst du schonmal schreiben, was dich bisher am Dämpfer gestört hat ?

Kann ich morgen versuchen. Allerdings bin ich vollzeit Hausmann und Papa von einem 15 Monate "Pups" und da ich dass mit dem Dämpfer ordentlich machen will, wird es denke ich ich erst was zusammen mit der kompletten Rezension nach dem Test.
 
Dabei seit
22. Mai 2013
Punkte Reaktionen
13
Hört sich spannend an! Ich bin gerade dabei auf einen Monarch Plus Debonair umzusteigen, weil ich auch extrem unzufrieden bin.

Wie liegt das Tuning inkl. Service denn preislich?
 
Dabei seit
19. Oktober 2009
Punkte Reaktionen
58
Ort
Aalen
Hört sich spannend an! Ich bin gerade dabei auf einen Monarch Plus Debonair umzusteigen, weil ich auch extrem unzufrieden bin.

Wie liegt das Tuning inkl. Service denn preislich?

Service + Tuning liegen bei 178€.

Versicherter Hin,- und Rückversand liegt bei ca. 30€.

Vorrausgesetzt das Tuning hat gefruchtet ist es halt ein Rechenexempel. Viele Möglichkeiten soviel Kohle in die Dämpfung zu stecken wobei sich trotz des Preises diese als wirtschaftlichste herausgestellt hat für mich.
 
Dabei seit
22. Mai 2013
Punkte Reaktionen
13
Klar ist sicher eine individuelle Rechnung, aber ich muss auch sagen,
für 200€+den Wiederverkaufswert deines Dämpfers (lass es noch 50-100€ sein) hättest du sicherlich auch nen neuen D
 
Dabei seit
19. Oktober 2009
Punkte Reaktionen
58
Ort
Aalen
Tja, aber es ging eben schon auch darum (wenn man nun schon über Sinn und Zweck diskutiert) nicht einfach nur neu zu kaufen und Geld auszugeben was man evtl. nicht hat. Der Dämpfer soll auch getuned nicht der beste Dämpfer der Welt sein.

Rechnung war für mich folgende, alles natürlich eher mit Schätzwerten.

Fox Float CTD am siffen und Rebound am Arsch: 50-70€ + Service/Tuningkosten: 200€ = sagen wir 270€.

Gebrauchter CCDB Air: teurer und wann ein Service nötig wird weiss mann auch nie.

Neuer CCDB Air (CS, Inline oder was auch immer): viel teurer.

Neuer Monarch Plus Debon Air. Optisch im Rad eher ein Kompromiss und: immernoch teurer.

Neuer Monarch RT3, also ohne Piggy wäre zB. erschwinglich gewesen, aber ob der besser funktioniert hätte als der Fox mit Push Tuning weiss ich nicht. Optisch wärs wieder Mist gewesen.
 
Dabei seit
18. Februar 2006
Punkte Reaktionen
295
Ort
Stuttgart
Klar ist sicher eine individuelle Rechnung, aber ich muss auch sagen,
für 200€+den Wiederverkaufswert deines Dämpfers (lass es noch 50-100€ sein) hättest du sicherlich auch nen neuen D

Ist der Fox CTD nur noch so wenig wert? Man muss halt auch bedenken, dass man dann von vorne herein den deutlich besseren Dämpfer hat, was definitiv einem Mehrwert entspricht.

Nein, ist es nicht unbedingt.

Ausser dem Gewicht sehe ich da keine Vorteile.
 
Dabei seit
19. Oktober 2009
Punkte Reaktionen
58
Ort
Aalen
Worauf RockyRider glaube ich hinaus will ist die Tatsache dass ein auf individuellen Kundenwunsch abgestimmter und getunter Float CTD (habe genau angegeben was ich erwarte, wie viel ich wiege, welches Bike usw.) evtl. besser funktioniert als ein DBAir aus dem Karton.

Wie gesagt. Mein Test kommt ja am Wochenende. Was dann jeder aus meiner Meinung macht soll mir dann egal sein. Uninteressant ist ein solches Tuning eben aber nicht. Dass steht auch so schon fest.
 
Dabei seit
18. Februar 2006
Punkte Reaktionen
295
Ort
Stuttgart
Das habe ich auch nicht behauptet. Bin gespannt wie du ihn findest. Für mich wäre ein Tuning was den Wert des Dämpfers um das 2-3-fache überschreitet einfach unverhältnismäßig.
 
Dabei seit
19. Oktober 2009
Punkte Reaktionen
58
Ort
Aalen
Du vergleichst aber auch Äpfel mit Birnen. Wenn man vom Neupreis ausgeht ist ein Float CTD natürlich auch teuer bzw. teurer als meiner wie er vor dem Tuning war. Nur hatte ich hier eben keinen neuen zur Hand. ;)
 

RockyRider66

nur quer bist du wer.....
Dabei seit
19. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
6.226
Nur soviel in Kürze, ich will hier keine Grundsatzdiskussion:

Der CD ist für einen breitbandigen Einstellbereich ausgelegt und dementsprechend große Ports (Türen durch die das Öl muss).
Alle Lowspeed- Ports sind einfache Bohrungen die man mit einer Nadel verschließt.
Das Öl kann hier in beide Richtungen fließen- und der Durchfluss ist "starr/ kaum dynamisch"

Die anderen Highspeed- Ports sind hingegen mit Shims belegt und arbeiten dynamisch.

=> Alles Öl, welches durch die starren Lowspeedports geht an den dynamischen Highspeedports verloren.

Ein seriöser Tuner der den Dämpfer auf dich abstimmt versucht also den Einstellbereich klein zu halten damit soviel Öl wie möglich durch die dynamischen Ports geht.

- Man stellt dann fest, dass man z. B. die Zugstufe viel weiter zudrehen muss als vor dem Tuning
- man spürt schon im Stand wie die einzelenen Druckstufen je nach Einfedergschindigkeit einsetzen
- die Shimstaks von Push welche ich gesehen habe bestanden ausschließlich aus bis zu 12 dünnen Shims die pyramidenartig angeordnet sind.
- Standart sind vielleicht 4 Shims unterschiedlicher Dicken und Durchmesser für alle Bikes und Fahrergewichte.

Hinzu kommt noch die Schwierigkeit einen CD einzustellen, das schaffen die wenigsten.
 

Tyrolens

eBiker grüßen nicht.
Dabei seit
3. März 2003
Punkte Reaktionen
9.590
Ort
Hottentottenstaat
Das habe ich auch nicht behauptet. Bin gespannt wie du ihn findest. Für mich wäre ein Tuning was den Wert des Dämpfers um das 2-3-fache überschreitet einfach unverhältnismäßig.


Was ist die Alternative? Einen CCDB-Inline kaufen? Der kostet um 200% mehr.
Dass Fox Dämpfer an so einem Preisverlust leiden, liegt an den hohen Wartungskosten. Das Tuning kostet gerade mal 80 Euro oder so.
 

hnx

Dabei seit
16. Dezember 2011
Punkte Reaktionen
921
Wenn man mal ehrlich ist, dann sind die Wartungskosten Fox vs RS auf einen Zeitraum runtergerechnet auch nicht mehr so hoch.
Flatout nimmt 99€ für einen M+ und 119€ für einen Float. Lässt mans einmal im Jahr machen, dann reden wir von unter 2€/Monat die der Fox mehr kostet. Toxo nimmt sogar noch 2€ weniger.
Gleiches gilt auch für Gabeln.
 
Dabei seit
8. August 2004
Punkte Reaktionen
1.419
Nur soviel in Kürze, ich will hier keine Grundsatzdiskussion:

Der CD ist für einen breitbandigen Einstellbereich ausgelegt und dementsprechend große Ports (Türen durch die das Öl muss).
Alle Lowspeed- Ports sind einfache Bohrungen die man mit einer Nadel verschließt.
Das Öl kann hier in beide Richtungen fließen- und der Durchfluss ist "starr/ kaum dynamisch"

Die anderen Highspeed- Ports sind hingegen mit Shims belegt und arbeiten dynamisch.

.

der DB hat auch an den Highspeed ports keine shimbasierte Dämpfung, die Highspeed Dämpfung kommt da einfach von einer Feder die man extern vorspannen kann und die den Durchfluss an den Ports regelt,shims "biegen" sich da keine und erzeugen Dömpfung, Shimbasiert da nur das Midvalve . Beim Öhlins ttx sind auch an den Highspeed ports shims, deswegen muss dieser auch an den Rahmen angepasst werden.

Zum Push Tuned Fox Float, Kollege hat sich einen RP23 vor kurzem Pushen lassen und ist sehr zufrieden, alles was ihm vorher nicht gefallen hat wurde beseitigt. Ich finde preislich hät sich das sogar in Grenzen, es werden ja nicht nur neue Shims verbaut sondern ein neues Valve verbaut, mit wesentlich besserem Öldurchfluss.
 
Dabei seit
3. Mai 2011
Punkte Reaktionen
28
Ich hatte meinen RP2 DRCV 2011 vom Remedy auch bei tftuned und gleich noch den neuen schwarzen "pushima" Dampferkolben einbauen lassen. Leider gefiel das Setup zuerst noch nicht ganz. Nach etwa zwei Wochen rief ich an, beschrieb meine Änderungswünsche und schickte den Dämpfer, sogar mit Kostenübernahme von den Jungs, nochmal nach England. Im Vergleich zu vorher (alter Dämpfer) habe ich bei brauchbarem Luftdruck keine Durchschläge mehr und bei schnellen und starken Stoßfolgen ist der Dämpfer nicht mehr überfordert. Der Federweg wird schneller freigegeben und starke Schläge so besser absorbiert. Das Fahrverhalten ist kontrollierter geworden und es fühlt sich nach mehr Federweg an. Der SAG-Ring ist nach manchen Abfahrten noch deutlich weiter oben als ich es vom Fahrgefühl her erwartet hätte und die Dämpfung spielt sich jetzt nicht mehr nur im unteren Drittel des Federwegs ab. Insgesamt sind in meinem Dämpfer 30 Shims und der DRCV-Kammer Volumespacer verbaut. Den hatte ich aber auch schon vorher. Viel Spaß damit.

Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben