Trailbike: SZ Bronson, Propain Tyee / Hugene uvw.

Dabei seit
19. September 2012
Punkte Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich bin derzeit auf der Suche nach einem Trailbike und möchte gerne um Eure Unterstützung bitten. :)
Insbesonders geht es mir um das unten erwähnte Angebot für das SZ Bronson 2019 und eine Einschätzung dessen.

Historie:
Angefangen mit dem MTB habe ich 2012 und damals ein günstiges Radon ZR Team gekauft, da ich schnell Blut geleckt hatte folgte nach einigen Monaten ein Freeride-Bike mit 180mm Gabel von Canyon. Aus heutiger Sicht muss ich zugeben, dass das damals schwere Canyon keine guten Uphill-Eigenschaften hatte und ich denke dass sich durch die Weiterentwicklungen in den letzten Jahren diesbezüglich einiges verbessert hat. Das Canyon hatte ich somit wieder verkauft und bin während des Studiums nicht mehr gefahren. Diese Saison habe ich wieder mit dem Biken angefangen und fahre die Trails mit dem Radon ZR Team 7.0 aus 2019. Sicher ein Einsteiger-MTB mit ganz guten Komponente, komme aber damit schon an die Grenzen. Folglich suche ich nach einem neuen Bike.

Anforderungen:
Ich wohne momentan in Hannover und fahre somit größtenteils die Trails im Deister. Heißt auch dass ich die "Berge" hochfahren möchte und das Rad somit gute Uphill-Eigenschaften haben muss. Ich habe kein Problem damit, in ganz steilen Passagen schieben zu müssen.
Kann mir aber auch gut vorstellen, dass ich mit einem geeigneten Bike auch öfter in den Bikeparks im Harz vorbeischauen würde.
Da ich noch vor kurzem 26" gefahren bin, ist die Umstellung auf 27,5" für mich schon ein Schritt gewesen. Ich bin mir derzeit unsicher, ob ein 29"er für mich das richtige ist. Sicher hat es gute Rolleigenschaften, ich denke aber dass ich eher ein technischer Fahrer bin und die Agilität bevorzuge.

  • sollte gute Uphill Eigenschaften besitzen
  • sollte relativ leicht sein
  • gerne eher wendig / agil

Fakten:
Größe: 182,5 cm
Schrittlänge: 83 cm
Gewicht: 82 kg

Budget: 3000€

In der engeren Auswahl:
Derzeit habe ich mehrere Bikes in der engere Auswahl. Leider kommt es Situationsbedingt zu starken Lieferengpässen. Bei YT ist es schon gar nicht mehr möglich bestimmte Größen zu bestellen.
  • Santa Cruz Bronson 2019 V3 AL R-Kit in Größe L:
    Hier habe ich lokal ein Angebot von einem Händler für 3000€. In Anbetracht des R-Kits und MY 2019 sicher immer noch kein P/L Kracher, aber würdet Ihr das Bronson mit dem Rahmen als gute Basis sehen? Oder sind selbst 3k noch zu viel für 2019 und "nur" R-Kit?
    Ich könnte das Rad natürlich beim Händler probefahren.
    ++ Keine lange Lieferzeit
    ++ viel gelobter Rahmen bzw. Bike
    -- Trotz Sale eher mäßiges P/L Verhätlnis
  • Propain Tyee 27,5" in L / Propain Tyee 29" in M
    ++ Konfigurator
    ++ gutes P/L
    ++ Gutes Feedback
    ++ 27,5" möglich
    ++ Probefahrt möglich (Gummersbach)
    -- Lange Lieferzeit
  • Propain Hugene 29" in L
    ++ Konfigurator
    ++ gutes P/L
    ++ Gutes Feedback (mehrmals Testsieger)
    ++ Probefahrt möglich (Gummersbach)
    -- (29")
    -- Lange Lieferzeit
  • YT Jeffsy in L
    ++ gutes P/L
    ++ Gutes Feedback
    -- keine Möglichkeit einer Testfahrt
    -- überhaupt lieferbar?
  • Giant Trance
    ++ Gutes P/L
    ++ Gutes Feedback
    ++ Probefahrt beim Händler möglich

Ich bin sehr über weitere Vorschläge dankbar. Auch eine Einschätzung des Angebots oder der Auswahl würde ich mich freuen!:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte Reaktionen
7.197
Ort
Heidelberg
Hallo,

meiner Meinung nach machen die meisten Bikes da oben für dich und den Einsatz im Deister wenig Sinn. Noch am ehesten das Hugene oder ein Giant Trance 29. Auch Harz kann man damit fahren, natürlich nicht die ganz großen Drops (gibts da ja eh weniger).

Wenn Santa Cruz, dann eher Hightower oder Tallboy als Bronson.
 

discordius

aus artgerechter Haltung
Dabei seit
18. Mai 2009
Punkte Reaktionen
495
In diesem Fall muss ich @Florent29 mal widersprechen. Warum sollte das Bronson keinen Sinn ergeben? Im Deister ist das Einsatzgebiet quasi Forststraße hoch, Trail bergab. Flache Trails mit hohem Tretanteil sind da nicht die Regel. Insofern muss sich das Bike einigermaßen auf festen, geschotterten Wegen bergauf treten lassen. Das sollte ein Bronson können.
Bergab lässt sich im Deister auch ein Enduro ausfahren, und wenn keine Rennambitionen vorhanden sind, wäre das bei Santa Cruz doch das Bronson. Die Enduro-Rennmaschine ist doch eher das Megatower.
Es gibt diverse Deisterfahrer mit Downhillern, die scheinen auch ihren Spaß zu haben.
 
Dabei seit
19. September 2012
Punkte Reaktionen
0
Vielen Dank @Florent29 und @discordius für Eure Antworten!
Bezüglich des Deisters würde ich auch der Beschreibung von discordius zustimmen. Hier sind viele mit Enduro oder gar DH unterwegs. Ein Pedalieren auf den Trails ist eig nicht notwendig.
Eindrücke der "offiziellen" Trails:
Ü30
Ladies Only
BMX - Gerade nicht im Scope..
Die "inoffiziellen" Trails sind teilweise um einiges steiler und sehr wurzelig und technisch anspruchsvoller.

Ich möchte gerne erwähnen dass es eig kein Santa Cruz sein muss. Das Bike (Rahmen) an sich hat ja ganz gut abgeschnitten und auch die Farbe vom MY 2019 gefällt mir sehr.
Wie würdet Ihr das Angebot mit 3000€ einschätzen? Rechtfertigt der Rahmen bzw Händler Support das schlechtere P/L im Gegensatz zu anderen Bikes? Zudem ist es vergleichsweise etwas schwerer.

  • Dämpfer: RockShox Super Deluxe Air R | 200x55 mm
  • Steuersatz: Cane Creek 10 IS
  • Gabel: RockShox Yari MotionControl RC 160 mm | 15x110 mm
  • Vorbau: RaceFace Ride | 50 mm
  • Lenker: Race Face Aeffect R
  • Griffe: Santa Cruz Palmdale Grips
  • Sattel: WTB Silverado Race
  • Sattelstütze: RaceFace Aeffect Dropper | interne Leitungsführung, 31,6 mm
  • Hub: 125 mm (XS, S), 150 mm(M-L), 170 mm (XL)
  • Kurbel: SRAM NX Eagle 148 DUB | 32 Zahn (170 mm (XS-S), 175 mm (M-XL))
  • Schaltwerk: SRAM NX Eagle
  • Schalthebel: SRAM NX Eagle Trigger 1x12
  • Kassette: SRAM PG-1230 | 11-50 | 12-fach
  • Kette: SRAM NX Eagle
  • Bremsen: SRAM Guide T | mit Centerline 200/180 mm Scheiben
  • Felgen: WTB ST i29 TCS 2.0
  • Speichen: DT Swiss Competition (32)
  • Naben: VR: SRAM MTH 716 15x110 mm Boost, Torque Cap | HR: SRAM MTH 746 HG-Freilauf 12x148 mm Boost
  • Reifen: V: Maxxis Minion DHF 3C EXO TR; 27.5x2.5" | H: Maxxis Minion DHR II EXO TR, 27.5x2.4"
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte Reaktionen
7.197
Ort
Heidelberg
Vielen Dank @Florent29 und @discordius für Eure Antworten!
Bezüglich des Deisters würde ich auch der Beschreibung von discordius zustimmen. Hier sind viele mit Enduro oder gar DH unterwegs. Ein Pedalieren auf den Trails ist eig nicht notwendig.
Eindrücke der "offiziellen" Trails:
Ü30
Ladies Only
BMX - Gerade nicht im Scope..
Die "inoffiziellen" Trails sind teilweise um einiges steiler und sehr wurzelig und technisch anspruchsvoller.

Ich möchte gerne erwähnen dass es eig kein Santa Cruz sein muss. Das Bike (Rahmen) an sich hat ja ganz gut abgeschnitten und auch die Farbe vom MY 2019 gefällt mir sehr.
Wie würdet Ihr das Angebot mit 3000€ einschätzen? Rechtfertigt der Rahmen bzw Händler Support das schlechtere P/L im Gegensatz zu anderen Bikes? Zudem ist es vergleichsweise etwas schwerer.

Hmmm...also wenn ich nur 3k ausgeben wollte, würde ich mich woanders umsehen.

Vielleicht wäre dann auch besser diese Trailbike-Enduro-Mixedzone was für dich, also Last Glen, Giant reign 29, Norco Sight, Banshee Prime, sowas...Enduro-Geo, zumindest hinten Trail-Federweg.
 
Dabei seit
19. September 2012
Punkte Reaktionen
0
Danke nochmal für die weiteren Vorschläge!
Ich denke dass ein Trailbike-Enduro-Mix in die richtige Richtung geht.

Ich konnte an Pfingsten bei einem Santa Cruz Event im Deister einige Bikes in unterschiedlichen Kategorien testen. Das hatte natürlich den Vorteil dass ich dabei meine Hometrails fahren konnte und somit einen kleinen Schritt weiter bin. Tolles Event!

Zusammengefasst bin ich folgende Bikes gefahren:

1. SZ Hightower CC X01 29" in M (L war leider schon weg) ca. 6000€ ; ca. 1,15Std
Hat mir auf Anhieb sehr gut gefallen. Ich habe mich auf sehr sicher auf dem Rad gefühlt und war tatsächlich von den Eigenschaften eines 29" Rads begeistert! Auch Uphill konnte ich gut Strecke machen.

2. SZ Heckler CC S oder X01 in L ca. 6000 - 8000€ ; ca. 1 Std
Am Ende bin ich sogar das SZ Heckler gefahren (EMTB), da es ca. diesselbe Geometrie wie das Bronson hat und das einzige 27,5" war. Im Vergleich war das Rad für mich unruhiger (Abgesehen von Motor und Gewicht) habe ich mich auf dem 29" Hightower wohler gefühlt. Auch EMTB ist für mich ausgeschlossen.

3. SZ Tallboy in M; 2-3 min auf dem Trail.
Das Rad hatte meine Freundin ausgeliehen und im Vergleich zum Hightower ist es nicht das was ich mir Vorstelle. Fuhr sich aber dennoch auch sehr gut.

Eigentlich wollte ich das Bronson und Megatower testen und musste aufgrund des Andrangs auf das Hightower umschwenken. Zum Glück.. "Mehr" als das Hightower brauche ich nicht. Es konnte mir die Vorteile eines 29" Bikes sowie All-Mountain / Trailbike mit guten Downhill-Eigenschaften aufzeigen. Ich denke das ist derzeit die richtige Kategorie für mich.

Somit bin ich nun schonmal einen Schritt weiter:
  • Gerne 29"
  • Gute Uphill-Eigenschaften wobei beim Downhill Stabilität und Laufruhe etwas mehr im Vordergrund stehen kann anstatt Wendigkeit. (Wie beim Hightower, wenn auch dann schwerer)

Tatsächlich würde ich in Erwähnung ziehen das Hightower in L zu kaufen, auch würde ich mein Budget aufstocken auf 4000€ - 4500€, allerdings gebe ich auch gerne weniger aus und SZ ist ja immer noch etwas teuer im Vergleich. Das Hightower Santa Cruz Hightower AL S wäre derzeit für ca. 4000€ zu haben.
Des Weiteren würde ich gerne vorher noch weitere Bikes testen.

Als neues interessantes Bike ist mir die Commencal Meta TR Reihe ins Auge gefallen. Hat auch ganz gut abgeschnitten und gibt es in diversen Ausführungen. 130 - 150 mm. Leider könnte ich es nicht probefahren.

  • Wie ist hier eure Einschätzung bezüglich Commencal Meta TR? Wäre es von den Eigenschaften mit dem Hightower zu vergleichen? ( Eher Downhill lastig, laufruhig)
  • Könntet ihr einschätzen, ob das Propain Hugene oder eher das Tyee mit dem Hightower zu vergleichen wäre? Würde in Gummersbach einen Tag ein Propain testen und gerne das "richtige" wählen :)
  • Das Giant Trance / Reign könnte ich beim Händler "probesitzen"
  • Das Last Glen würde ich evtl. in Dortmund testen können

VG
Alex
 

Florent29

Blind Racing for life
Dabei seit
8. Juli 2014
Punkte Reaktionen
7.197
Ort
Heidelberg
Hallo Alex,

dazu:

Tatsächlich würde ich in Erwähnung ziehen das Hightower in L zu kaufen

Ja, defintiv L. M ist zu klein.

Als neues interessantes Bike ist mir die Commencal Meta TR Reihe ins Auge gefallen. Hat auch ganz gut abgeschnitten und gibt es in diversen Ausführungen. 130 - 150 mm. Leider könnte ich es nicht probefahren.

  • Wie ist hier eure Einschätzung bezüglich Commencal Meta TR? Wäre es von den Eigenschaften mit dem Hightower zu vergleichen? ( Eher Downhill lastig, laufruhig)
  • Könntet ihr einschätzen, ob das Propain Hugene oder eher das Tyee mit dem Hightower zu vergleichen wäre? Würde in Gummersbach einen Tag ein Propain testen und gerne das "richtige" wählen :)
  • Das Giant Trance / Reign könnte ich beim Händler "probesitzen"
  • Das Last Glen würde ich evtl. in Dortmund testen können

VG
Alex

Ich selber bin die Bikes nicht alle gefahren und teilweise noch nicht das aktuelle Modell (außer last Glen natürlich, das hab ich ja selber), daher kann ich nur die Geometrie auf dem Papier ansehen und mit meinen Erfahrungen abgleichen.

Dazu folgendes:

Giant Trance 27,5 ist mM nach ein bißchen angestaubt, Giant Trance 29 ist vielleicht zu sehr "Down-Country" für dich. Aber das Giant Reign könnte durchaus was für dich sein - das dürfte in der Abfahrt etwa auf dem Niveau des Santa liegen, allein der etwas flache Sitzwinkel macht mir Sorgen. Der ist Giant-typisch durch den Platzbedarf des Maestro-Hinterbaus bedingt und zumindest laut meiner Frau (hat ein Liv Hail) in der Praxis nicht spürbar, was natürlich nicht für alle Rahmengrößen stimmen muss.

Eine ähnliche Down-Country-Sorge habe ich auch mit dem Propain Hugene - das fällt im Vergleich mit dem neuen Hightower doch deutlich kürzer und steiler aus. Mehr XC/Trailbike als Enduro. Ich bin mir zudem nicht sicher, wie sich die Propain-typisch langen Kettenstreben mit dem eher kurzen Front-Center vertragen.

Das Commencal ist ein bißchen ein Oddball - länger und flacher als das Propain und sogar längerer Reach als das Santa, aber bedingt durch den relativ steilen Lenkwinkel und die kurzen Kettenstreben ein kürzerer Radstand. So ganz erschließt sich mir der Sinn dahinter nicht, denn das klingt weder kletterfreudig/laufruhig noch wendig/verspielt.

Last Glen kann ich natürlich uneingeschränkt empfehlen, aber da bin ich parteiisch ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

discordius

aus artgerechter Haltung
Dabei seit
18. Mai 2009
Punkte Reaktionen
495
Bedenke, dass auf dem Papier zwischen dem von dir gefahrenen Hightower CC X01 und dem angedachten AL S ca. 2 kg Gewichtsunterschied liegen.
Da bist du in Größe L mit Pedale dann bei knapp 16kg, das ist schon recht viel und der gute Eindruck im Uphill des Testbikes muss dann nicht mehr stimmen.
Im Vergleich Highower/Glen scheint es mir, dass die Größen etwas versetzt sind. So hat das Glen in L in etwa den Reach vom Hightower in M. Das Hightower in L liegt dann beim Glen zwischen L und XL.
Wenn @Florent29 beim Hightower die Größe L empfiehlt, müsste es dann beim Glen schon fast XL sein.
Da habe ich es mit den Größen leichter, XXL ist beim Hightower und Glen wieder fast gleich.
 
Oben