Tutorial - Ausrichtung Bremssattel Scheibenbremse

ede z.

Schönbauer
Dabei seit
1. Februar 2002
Punkte Reaktionen
117
Ort
Wuppertal
Anwendungsbereich:
Die folgende Anleitung beschreibt, wie man den Bremssattel einer hydraulischen Scheibenbremse ausrichtet. Darüber hinaus wird beschrieben, wie Schleifgeräuschen ursächlich beseitigt werden können. Die Anleitung geht von einem Bremssattel mit zwei Kolben aus.

Vorgehensweise:
Der Bremssattel ist – mit ausgebauten Belägen, komplett eingefahrenen Kolben und eingebautem (festgespanntem) Laufrad – so auszurichten, dass die Bremsscheibe genau mittig in den Durchlässen bzw. Schlitzen des Bremssattels läuft.

Sollte diese mittige Ausrichtung zu irgendeinem Zeitpunkt dazu führen, dass ein Belag an der Scheibe schleift, ist es entgegen diverser im Internet und in sogenannten „Fachmagazinen“ verbreiteten Anleitungen strikt zu unterlassen, den Sattel neu auszurichten – dies kann allenfalls als provisorische Abhilfe für unterwegs in Erwägung gezogen werden. Um die typische Ursache – nämlich asysmmetrisch aus(ge)fahrene Kolben - zu beseitigen, müssen Laufrad und Beläge ausgebaut werden. Sodann ist der Bremssattel innen zu reinigen, insbesondere (z.B. mit Wattestäbchen) am Umfang der Kolben.

Optional kann hierzu die für diese Bremse geeignete Bremsflüssigkeit auf die Wattestäbchen geträufelt werden. Ist diese nicht verfügbar, funktioniert nach meiner Erfahrung auch Isopropanol (Alkohol aus der Apotheke) oder Wasser. Für die Reinigungsprozedur sollten die Kolben abwechselnd vorsichtig weiter ausgefahren werden - dabei jeweils anderen Kolben zurückhalten - und nach der Reinigung wieder zurückgedrückt werden. (Vorsicht: Kolben nicht zu weit herausfahren, da er im Extremfall aus dem Bremssattel fallen kann. Kolben beim Zurückdrücken nicht verkanten.) Zum Zurückhalten/-drücken der Kolben sollte geeignetes Werkzeug (flach, biegesteif, geringe Bauhöhe) verwendet werden – ideal sind nach meiner Erfahrung Cutter mit Metallprofil ohne Kunststoffummantelung, z.B. Tajima LC-301 oder Olfa SAC-1. Weniger geeignet sind meines Erachtens Reifenheber (meist zu flexibel und/oder zu dick) oder Schraubendreher (scharfkantig). (Vorsicht: Manche Scheibenbremsen vertragen es nicht, wenn man den Geber betätigt, während das Fahrrad auf dem Kopf steht. Im Zweifel Arbeiten im Montageständer durchführen.)

Die Reinigungsprozedur gegebenenfalls mehrfach für jeweils einen Kolben wiederholen, bis beide Kolben leichtgängig und annähernd gleichmäßig ausfahren, wenn der Geber betätigt wird. Sodann beide Kolben vollständig zurückdrücken. Ggf. Bremsflüssigkeit im Sattel abwischen, um eine Kontaminierung der Beläge zu verhindern. Beläge sowie Laufrad montieren. (Vorsicht: Vor dem Losfahren muss der Geber mehrfach betätigt werden, damit die Kolben soweit ausfahren, dass die Bremse betriebsbereit ist.)
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von ede z.

Hilfreich
Zum Beitrag springen →
Dabei seit
6. Juli 2008
Punkte Reaktionen
59
Exakt! Top ERklärung. Es liegt nämlich meistens daran dass die Kolben nicht gleichmäßig ausfahren und dann hilft es auch nicht kurz bisschen loszuschrauben und nur mit den Kolben zu zentrieren.
 
Hilfreichster Beitrag geschrieben von ede z.

Hilfreich
Zum Beitrag springen →
Oben