User-Review: Sixs Carbon Underwear

Dabei seit
19. Juni 2012
Punkte Reaktionen
0
[Warning - long text ahead]

Hallo Leute, heute möchte ich der Community etwas zurück geben:
Ich möchte euch heute Sixs Carbon underwear vorstellen.
Sixs ist ein Hersteller für Unterwäsche welche mit Carbon Fasern versetzt ist und für Sportler in jeglicher Kategorie gedacht sind (und den Einsatz von "schwerer Kleidung" wie Nässeschutz/Softshell/Windstopper/ ect. möglichst hinaus zögern soll).

Sixs verspricht mit Ihrem Produkt allen Sportlern Ihre Spitzenleistungen erreichen zu können ohne sich dabei unwohl zu fühlen:
-kein klammes Nässe Gefühl mehr durch Schweiß
-kein negativ auffallender Geruch durch Schweiß
-kein Temperaturabfälle bzw. Sprünge
-keine Ermüdungserscheinungen (durch zB. Fliehkräfte – sprich die Kleidung soll nicht behindern bei den sportlichen Aktivitäten)

http://www.sixs.biz/en/sixs-original-carbon-underwear

Ursprünglich bin ich auf Sixs gekommen da ich Kleidung gesucht hatte in der man unbehindert D30 Material als Schutzprotektor unterbringen kann, wie es in Motorradkleidung mittlerweile der Fall ist – da größere Schutzkleidungssysteme meisten ja doch schwer sind oder schwer auftragen und die Bewegung mindern/einschränken.
D30 Material dürftet ihr aus dem neuestem Knieschoner Review des IBC kennen, bzw googelt es oder schaut euch dazu auf YouTube Infovideos an;
Ein Material das weich und beweglich ist jedoch beim Aufprall die Molekular-Struktur verdichtet und verhärtet und somit den Aufschlag und dessen Kraft auf eine größere Fläche leitet und dämpft.

Ein Zusatzaspekt war das ich ständig auf der Suche war nach angemessener Kleidung für das Herbst/Winter Wetter und ich bisher egal was ich angehabt hatte auf Tour oder Trail mich so unangenehm aufgeheizt habe das ich mich unterwegs während der Fahrt meine Kleidung immer wieder auf das Minimum reduziert habe, sprich Oberkörper Jersey only – was dann früher oder später zu eiskaltem Bauch-Nierenbereich geführt hatte – ich hatte immer den Eindruck besonders in der Softshell das der Schweiß meine Haut zusetzt; ich nicht mehr „richtig“ schwitzen kann..dazu kam dieses unangenehme "feucht-kleb" Gefühl und anschließend fühlte ich mich vom eigenen Schweiß durch-gekocht kurz davor das mir der Kopf vor Hitze platzt…

Und der Investition einer Wind-Regenjacke für über 300Euro habe ich abgeschrieben da ich mich gerne unterwegs mal über den Lenker begebe und mir bereits deswegen eine Platzangstjacke verstorben ist, und mir solch eine evtl. Kurzlebigkeit der Jacke das nicht wert ist.

Meine Recherge hat für mich ergeben der beste Bezugsort in Sachen Preis und Leistung liegt eindeutig bei:
http://www.sellerisport.it

Dort habe ich dann auch bestellt,
der Support und die Beratung waren schnell und hilfreich – der Versandt hat 16,90 Euro gekostet und ist ein Expressversandt der hier in Deutschland via Hermes zu gestellt wird – laut Aussage der Beratung sei dies die beste und günstigste Lösung – andere Lieferanten aus Italien selbst seien nur noch teurer – der Versandt dauerte 3-4 Tage.
Mein Berater war via Email folgender: alfonso.15 [at] hotmail.it

Bestellte Artikel
[FONT="]TS1 - Short-Sleeved T-Shirt carbon/black size XL[/FONT][/B]
[B][FONT="]CC1 - Biker Shorts carbon/black size XL [/FONT]

[FONT="]PRO SHO 5 - Shorts carbon/black size XL + the 5 needed protections[/FONT][/B]
[B][FONT="]KIT PRO1 - carbon/black size XL[/FONT]


Ich persönlich bin grundsätzlich misstrauisch wenn einem das blaue vom Himmelversprochen wird – jedoch musste für den Preis der Artikel wenigstens etwas Wahres dran sein oder?

Der erste Eindruck:
Ich war fast schon enttäuscht und verwundert zugleich als ich die Artikel ihrer Verpackung entnahm – aufgrund der Produkt Bilder im Internet hatte ich mit mehr oder weniger schweren, dichten Material gerechnet – hauchdünne fliegenleichte Stretchkleidung musste ich feststellen - mit Stretch meine ich unglaublich dehnbar.

Jedoch rochen die Artikel sehr stark nach „frisch Hergestellt“ – bzw. Industrie-Fabrik (nicht gut!) so dass ich diese wie es mit neuen Artikeln üblich, erstmal waschen musste – i-wie habe ich es hin bekommen meine Waschmaschine falsch einzustellen, so dass die Sixs Unterwäsche samt meiner Jerseys und Handschuhe 3 Stunden bei 90° Grad gewaschen wurden…(die 30° sind direkt neben den 90° und wenn man in Eile aus einem falschen Winkel guckt bzw. einstellt und alles nur in die Waschmaschine knallt hat man den Salat).*lesson learned

Ich fürchtete das schlimmste, aber es gab kein einlaufen oder sonstiges verfärben weder bei der Sixs Unterwäsche noch meinen Jerseys -nur bei meinen Oneal Handschuhen musste ich den Klettverschluss wieder ankleben.

Endlich konnte ich die Unterwäsche anziehen und testen –
Sie sitzt haut eng anliegend – jedoch nicht wie ein Neopren Anzug in den man sich quetscht – das Material ist so dehnbar das die kurze Short z.B. bis weit über die Knie gedehnt /runter gezogen werden kann und dann wieder auf den Oberschenkel "zurück geht".
Wenn man die Kleidung von Hand sehr stark stretcht und auseinander zieht kann man die feine Struktur der Kleidung sehen und wie „löchrig“ sie ist – man kann etwas hindurch sehen.
Der Sitz der Kleidung ist angenehm.

Test-Erfahrung:
Ich war mit der Kleidung mehrfach unterwegs;
3- kleine 2Std. Touren durch den Wald und 4 große 3 ½-4 Std. Touren inklusive Trails und leichten „Freeride und Downhill Passagen“ + 2 1a over-the-lenker-no-hand-drops.

Das Wetter Betrug stehts 7° oder niedriger desto später es wurde,
ich trug stehts:
Sixs Prosho1 (shorts)
Sixs proshirt1 (shirt)
Darüber eine kurze dünne knielange Hose (Ixs)

Eine Jersey (Royal)

Lange olivgrüne Bw Baumwollsocken
Ein Kopftuch + Helm(versteht sich)
Und bei Regen eine nicht sehr atmungsaktive Softshell so wie stehts meinen Evoc FR Rucksack.

Ich muss gestehen das ich zu keiner Zeit Nähte oder ähnliches unangenehmes der Kleidung verspürt habe ebenso wenig Ermüdungserscheinungen oder Fliehkräfte, selbst nach über 3-4 Stunden Touren.
Viel besser noch ist man hat den Eindruck man trägt bloß seine Kleidung aber keine Unterwäsche – klingt komisch ist aber so – man spürt die Carbon underwear nicht.

Zu keiner Zeit war mir zu heiß egal wie langwierig oder anstrengend die uphill Passagen waren – ebenso keine belastende Unterkühlung (kein frösteln oder Kälte-taubheit) bei Abfahrtspassagen – ich hatte stehts über eine angenehme „Körpertemperatur“ – mir war nie zu kalt und nie zu heiß– man fühlt sich frischer, stärker leistungsfähiger – insbesondere wenn ich bedenke wie meine vorige alternative zu den Berg auf Geschichten sich anfühlte - kein Vergleich.

Der absolut atmungsunfähige Evoc sorgt natürlich nach wie vor für Schweiß auf dem Rücken, nur spürt man dies nicht, außer es jagt einem ein heftiger Windstoß durch die Kleidung(stand auf einer riesigen zugigen Brücke).
Während andere Mit-Biker schweiß-nass waren konnte ich davon nichts fest stellen, nur als ich zuhause ankam stellte meine Freundin fest wie klatsch nass ich war vor Schweiß – aber überraschenderweise (zu meiner eigenen Verwunderung - stinke ich nach solchen Touren gerne mal wie ein Iltes) – Ich habe überhaupt nicht gestunken - ich roch nach nichts – und trotz dessen das Jersey und Hose nass waren „fühlte“ ich überhaupt nichts nasses – kein kleben – kein nässe Gefühl.

Selbst nach einer 3 ½ Stunden nonstop-Regentour durch Trail und noch mehr Matsch war mir nie zu kalt, nass oder warm.

Ich habe mir bewusst nur eine kurze Short und ein kurzärmliges Shirt bestellt da ich wie am Anfang gesagt, misstrauisch gegen über den versprechen des Herstellers war und bei langer Kleidung befürchtete das dort Fliehkräfte mich zusätzlich schlauchen würden.

Muss im Nachhinein sagen…hätte ich doch bloß auch langärmlige Kleidung getestet – sobald ich im Regen meine Softshell getragen habe merkte ich wieder das allbekannte Schweiß-interne-Dampfbad am Unterarm etc., sprich da wo eben keine Unterwäsche mehr war –begann, so das ich nach der Hälfte der Tour erst mal die Softshell auszog und erst mal Dampfschwaden aufzogen, deutlich sichtbar für meine Mit-Biker – ich fuhr die andere Hälfte ohne Regenschutz…legte mich dann kurz danach auch ordentlich hin…direkter Abflug über den Lenker…einigermaßen weicher nasser Boden machte es jedoch nicht unbedingt besser…also Lenker wieder gerade gezogen zum Vorderrad und weiter…wie ich fest stellen musste war natürlich meine Hose sowie Unterwäsche klatsch nass…nur zu meinem Glück bis zum ausziehen nicht spürbar.

Die D30 Protektoren am Oberschenkel stören nicht den Bewegungsablauf, es fühlt sich dennoch so an als hätte man die ganze Zeit etwas in der linken und rechten Hosentasche vergessen…ungewohnt.

Die Schultern sind geschützt – trägt etwas auf: Football-style- ebenso wie der Oberkörperschutz welchen zwar die Bewegung etwas einschränkt, jedoch nicht während des Bikens oder Bewegung beim biken.

Sturz-Dämpfung bei all meinen stürzen trug ich keine Verletzungen davon – stürze wurden gut gedämpft…nur hätte ich vllt. eine andere Short-version tragen sollen welche den D30 Protektor am Oberschenkel oberhalb der Kniescheibe hat, dort schmückt ein grün/blau/gelb/lila werdender Fleck mein Bein.

Vorsicht ist geboten beim Anziehen der Prosho5 Short, das beim hochziehen der Hose nicht der Steißbeinschutz vergessen/abgerissen wird.

Ob das den Produkten zu verdanken war oder nicht, jedoch klagten meine Mit-Biker über Dreck und anderes das aus allen Körperenden und Öffnungen beim Duschen gespült wurde..ich kann nichts dergleichen berichten…zugleich durfte ich jedoch fest stellen wie viel Dreck die männliche Beinbehaarung festhalten kann…

Mein Fazit:

Alle Versprechen werden ausnahmslos gehalten vom Hersteller – ich werde in Zukunft noch die ein oder andere Sixs carbon underwear testen, insbesondere interessiert mich die Short mit eingearbeitetem Sitzpolster für längere Touren…

EDIT:

Eine zusätzliche Tour durch Knöchel-hohen-Schnee habe ich nun ebenso abgeschlossen, selbes Bekleidungs-setup + Five Ten High Impact um die Füße warm zu halten(...jedoch leider nicht trocken).

3 1/2 Stunden bei -2 - 4 C°, hierbei war zu bemerken, sobald man eine 1-2 Minuten Pause im stehen hatte wurde mir kalt (Mit-biker mussten unterwegs am Rad werkeln)...ansonsten war es nie zu heiß, wie zu vor auch, ebenso keine Nässe, es war angenehm frisch(kühleres Gefühl als bei den touren zuvor -war ja auch deutlich kälter ;-P).

Kurz bevor es dann unter die Dusche ging stellte ich fest: meine Haut im Bauch/Nieren Bereich war sehr gerötet und eiskalt - habe die kälte nicht gespührt - fraglich ob auch das der Kleidung zuzuschreiben ist oder es einfach nur so kalt war das ich es einfach sowieso nicht gemerkt hätte - schätze dies kommt insbesondere vom Fahrtwind - Sixs bietet teurere Winter-unterwäsche an, welche im Kern-bereich der Frontseite des Körpers (Brust-Bauch) Windstoppendes Material verwendet - ich sehe aber davon ab mir dieses zu hohlen, eher wie gesagt ein langärmliges Oberteil und eine gepolsterte Radhose. (vllt. testet einer von euch diese mal?)

Über konstruktive Kritik sowie Fragen und persöhnliche Erfahrungen eurer seits würde ich mich sehr sehr freuen -

Ps: ich habe euch bewusst Bilder von mir in Unterwäsche erspart ;-)

Beste Grüße
Florian aus Aachen
 
Zuletzt bearbeitet:

wholeStepDown

Fitglied
Dabei seit
29. April 2011
Punkte Reaktionen
0
Ort
Stuttgart
Sehr guter Bericht!

Ich finde auf der Seite deine Pro Short 5 nicht- geht dort nur bis 4. Der Unterschied zur KIT Serie sind die fehlenden optionalen Protektoren? Stört der Steißbeinschutz nicht auf dem Sattel?
`

Du hast nun sowohl 2 gepanzerte sowie 2 ungepanzerte Teile? Hast aber bisher nur die Kleidungsstücke mit den Protektoren ausprobiert?

edit:
äh halt, da kann man noch weiter blättern zur Pro Sho 5... etwas verwirrend :)
 
Dabei seit
19. Juni 2012
Punkte Reaktionen
0
Hi danke,
sry ist etwas durcheinander gegangen - das Protektoren-setup hatte ich bei 2 Touren an , ansonsten immer nur die "einfache" Variante -

der Steißbeinschutz sitzt bei mir genau da wo der Evoc aufhöhrt und "sitzt" nicht im Weg.

Ich persöhnlich muss sagen seit meiner Weber C Fraktur (Sprungbeinbruch) habe ich mich mit ballern/shreddern/stempeln sehr zurück genommen und habe mehr Spass an Enduro-Touren bzw. Berg rauf kämpfen und anschliessend verdient Trails runter brettern...und bevorzuge somit immernoch die "einfache" Underwear - dennoch kann ich getrosst mit den Protektoren gerüstet auch mal wieder etwas mehr "riskieren" - wenn ich wieder dazu "finde".

Die Protektoren müssen einzeln dazu gekauft werden, ist ebenso möglich direckt in der Email an den Service erwähnen das wird dann berücksichtigt (weiß nicht warum es dieses nicht wie die anderen auch als Set gibt).

http://www.sellerisport.it/epages/990260844.sf/en_GB/?ObjectPath=/Shops/990260844/Products/pr_prosho5/SubProducts/pr_prosho4-0007[1]

Ebenso gibt es von D30 schon noch dickere und bessere Protektoren, diese sind aber nicht frei im Handel verfügbar, falls doch bitte PM an mich- hatte extra mit D30 persöhnlich geschrieben- gibt es nur wenn man bestimmte Distributor von Motorrad-leder mega combo sets kauft...Furygan und/oder wie sie alle heißen..ect.
genannt:
http://www.d3o.com/d3o_products/xergo-range/

hätte ich eig auch am liebsten....

Die Viper Range habe ich in meinem Evoc und ist deutlich besser als standart billo Protector...(im Handel erhältlich)

http://www.d3o.com/d3o_products/viper-range/

Grüße
Florian
 
Zuletzt bearbeitet:

wholeStepDown

Fitglied
Dabei seit
29. April 2011
Punkte Reaktionen
0
Ort
Stuttgart
wie sind eigentlich deine körperdaten- größe/gewicht?

Mittlerweile habe ich eigentlich ein recht gutes Repertoire war Protektoren anbelangt:
O'neal Fullface, 661 Dirt Helm, Uvex MTB Helm, RaceFace FR Knieschützer, O'neal Sinner, Alpinestars Protektor Short, Brustpanzer ka, Rückenprotektor ka (beides übrig vom Motorrad, aber etwas überdimensioniert)... - gerade für den Oberkörper wäre so ein Hemdchen interessant.
Die Longsleeve Version klingt zwar auch verlockend, aber ich würde wahrscheinlich kurzarm (Kit Pro1) + separate Ellbogenschützer vorziehen.
Welche Short meintest du, die auch die Oberschenkel "abdeckt"?
 
Dabei seit
17. Oktober 2012
Punkte Reaktionen
31
Danke für den ausführlichen Bericht.

Ich habe mir vor einigen Wochen als Test bei STADLER die hauseigene Funktionswäsche Marke probiert "Dynamics".

Folgende Produkte hatte ich gekauft:

* ärmelloses Netzhemd
* langes Funktionsunterhemd
* lange Funktionsunterhose

Die Hose und das Hemd kosteten jeweils 19€ ca., das Netzhemd welches ich unter dem Funktionunterhemd trage ca. 15€.


Ich habe mit dieser Wäsche ähnliche Erfahrungen gemacht wie hier in diesem Bericht beschrieben sowie auch mit der Funktionsunterwäsche von ODLO welche ich ebenso besitze. Keinerlei Probleme bisher und obwohl bei längeren Ausfahrten bis zu 3 Stunden der Rückenbereich feucht wird (auch bei Minustemperaturen von ca. -2/-3), hatte ich niemals gefroren. (Eher an den Fußspitzen).

Ob höherpreisige Funktionsunterwäsche etwas bringt bezweifle ich mittlerweile. Aber das von dir hier genannte Produkt scheint sich vom Preis her in Grenzen zu halten und ist anscheinend ein guter Tipp.

Danke dir
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
6. Oktober 2012
Punkte Reaktionen
43
hi,
der bericht liest sich spannend aber da mir das ganze bishen kompliziert erscheint, kann mir jemand in kurzform sagen worin der "vorteil" dieser kleidung sein soll, oder was eben das besondere daran ist?

ich habs so verstanden man kann protektoren draufmachen, und irgendwas mit "unzerstörbar" zieht sich zusammen dehnt sich aus...?
 

Al_Borland

laktatintolerant
Dabei seit
21. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
1.257
Ort
Kolkwitz
Ich habe seit einem Jahr ein Longsleeve von SIXS im Einsatz. Das nutze ich allerdings nur im Winter. Mein Metier ist Allmountain, also weniger das, was Flo-wrider so betreibt.
Hautengen Sitz kann ich bestätigen. Das Shirt legt sich auch an den Achseln kaum in Falten und ist sehr komfortabel. Dass es die Feuchtigkeit besonders gut vom Körper abhält, kann ich allerdings nicht unbedingt behaupten. Wenn ich kein Windstoppermaterial am Arm habe, dann wird auch der Arm kalt, wenn ich schwitze.
Ich bin von Biotex-Shirts eher überzeugt. Der Stoff ist noch "löchriger" und etwas stärker, was den Feuchtigkeits-Abtransport nach außen verstärkt und besser trocken hält.
 
Dabei seit
19. Juni 2012
Punkte Reaktionen
0
Hi..um mal alle Fragen abzuarbeiten:

Ich bin 1,86 bei 103Kg + Gepäck ca 4 Kg + 17 Kg Young Talent industries Noton 2011 auf High Rollern II.

Die gemeinte hose war die pro sho 3
http://www.sellerisport.it/epages/9...oducts/pr_prosho3/SubProducts/pr_prosho3-0001

Ich persöhnlich würde wenn die Touren Knie- und Elbogenschutz immer die "externe" Knie und Elbogenschoner vorziehen...

Ich persöhnlich kann nicht beurteilen was andere Unterwäsche leistet..insofern sich zwischen den Artikeln in Sachen Leistung nichts unterscheidet wäre günstiger nartürlich besser...

Das mit Biotex klingt sehr interssant..ein ausführliches Review wäre dazu äußerst zuvor kommend!
 

Al_Borland

laktatintolerant
Dabei seit
21. Dezember 2006
Punkte Reaktionen
1.257
Ort
Kolkwitz
Ausführliches Review... schwierig.
Es handelt sich um folgendes Teil: http://www.biotex.it/en/products/spring-summer-collection/powerflex/powerflex-vest/

Das Hemd ist sehr flexibel und passt sich perfekt an den Körper an. Keine Falte, wie ne zweite Haut. Ich schätze die Stärke des Materials auf so ungefähr 1mm. Die Löcher im Gewebe sind je nach Dehnung in etwa 2mm groß. Ich trage das Shirt bei so gut wie jeder Fahrt, weil ich festgestellt habe, dass ich mich durchweg trockener fühle, obwohl das Trikot darüber schon längst durchgeschwitzt ist.
Im Winter ziehe ich ein Windstopper-Baselayer direkt drüber. Für mich die perfekte Kombination aus trocken und warm.
Mehr gibt's eigentlich nicht zu sagen.
 
Oben