Welches Freeride-Hardtail für Tagestouren ?

Bube

...im dunkeln los ...
Dabei seit
10. April 2006
Punkte Reaktionen
0
Ort
am Fuße der Schwäbischen Alb
Welches wäre das optimale Bike
für diese Tagestouren:

- Aufstiege, bis zu 3.000 hm
- Abstiege, vorzugsweise steil, technisch schwierig mit verblockten Serpentinen :love:

Folgende Eigenschaften wünsche ich mir :D :

- Hardtail
- Rohloff-Schaltung, vorzugsweise ohne Kettenspanner
- leicht :lol:


Gruß

Bube
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
14. Februar 2009
Punkte Reaktionen
0
Hi
Ich sag mal so Santa Cruz Jackal (bis 08).
Kanst du horizontale Ausfallenden hinbauen (ohne Kettenspaner fahrbar), is nen Hardtail und leicht, naja ich schätze mal unter 3KG.
Außerdem kannst du Problemlos Gabeln bis 160mm einbauen (55/Lyrik).
Die Optik ist hald Geschmackssache.
Grüße
 

pseudosportler

Bis zum bitteren Ende
Dabei seit
24. April 2004
Punkte Reaktionen
1.996
Ort
Mülheim
Da kommt mir spontan das Nicolai Aragon FR in den Sinn, giebt es auch für Rohloffnabe, aber leicht ist es mit ca. 2kg ist es nicht, obwohl für ein Fr HT, aber dafür nicht ganz billig.

MfG pseudosportler
 
Dabei seit
8. Juni 2006
Punkte Reaktionen
0
Ort
Ense
...genau: Endorfin!!!:daumen:
Meine Empfehlung ist der Speed-R Rahmen. Knappe 1500Kg in Größe M (eloxiert) und von der Geometrie für alles geeignet - von...bis! Klettert gut, läuft ruhig bergab, ist wendig. Tretlager könnte vielleicht einen Tacken höher sein. Meine Erfahrung ist die: Zwei Reifensätze machen aus dem Rad zwei komplett verschiedenen Bikes. 2,25/ 2,4er Nobby fürs Grobe und Alpine. 2,1er SpeedKings zum Tempobolzen im Mittelgebirge
 
Dabei seit
8. November 2004
Punkte Reaktionen
94
Ort
München
Naja wenn der Preis keine Rolle spielt und Du etwas Ahnung von deiner Wunschgeometrie hast würde ich mir an deiner Stelle von Nicolai eine Custom-Rahmen holen.

Das mit der Rohloff würde ich mir aber nochmal überlegen. Gerade in schwierigem und verblockten Gelände freut man sich über ein leichtes Hinterrad, dass sich leicht versetzen lässt.
 
Oben Unten