(Wind)Jacke für Überganszeit bis Winter

Dabei seit
1. März 2005
Punkte Reaktionen
270
Ort
BGL
Na ich weiss nicht, wenn ich mit dem Rad in die Arbeit fahre, dann hab ich unter ner GTX- Jacke maximal ein langärmliges Thermoshirt + Fleece an. Mehr brauch ich da wirklich nicht.

Wenn es kälter ist brauch ich kein GTX- dann kommt Schnee vom Himmel.

Ich seh einfach keinen großen Sinn großartig Isolationsschichten unter eine GTX Jacke zu packen, solange man sie Radspezifisch einsetzt.

Eine wasserdichte Jacke für alle Lebensbereiche zu nutzen halte ich für ebenso sinnlos. Die Geruchsbelästigung von öfters vollgeschwitzter Kunstfaser möchte ich meinen Mitmenschen nur sehr dosiert zumuten.:D
 
Dabei seit
6. Oktober 2012
Punkte Reaktionen
43
ich machs einfach langärmlige unterwäsche +200g fleecepulli oder jacke drunter, wenn es damit gut sitzt oder sogar noch platz drunter ist , ist sie perfekt von der Passform.

Na ich weiss nicht, wenn ich mit dem Rad in die Arbeit fahre, dann hab ich unter ner GTX- Jacke maximal ein langärmliges Thermoshirt + Fleece an. Mehr brauch ich da wirklich nicht.

was fällt dir daran auf.:rolleyes:
 
Dabei seit
19. April 2010
Punkte Reaktionen
0
Ort
Buchkirchen
Mehr als die genannten 2 Lagen will ich ja auch nicht drunter bekommen. Damit sollte ich im Normalfall deutlich unter 0° zurecht kommen. Allerdings ist dann "Presswurstmodus" angesagt, was ich einfach nicht will.

Ich habe mal angefragt, ob sie noch irgendwo eine in L herum schwirren haben, im Online Shop ist auf jeden Fall keine mehr Verfügbar. Wenn nicht, habe ich schlicht Pech gehabt und muss mir eine andere Alternative suchen. Wäre zwar sch..... aber nicht zu ändern.
 
Dabei seit
19. April 2010
Punkte Reaktionen
0
Ort
Buchkirchen
Ich hab hier zwar den österreichischen Winter, da ich aber nicht im Gebirge daheim bin, komme ich so sicher zurecht. Ich trage auch sonst bei weitem nicht so dicke Jacken wie manch anderer. Für richtig dickes Zeug braucht es schon extreme Temperaturen.

Zur Not steht dann im Wohnzimmer noch ein Crosstrainer als Alternative zum "Training" im Freien. Da hat´s immer mehr als 20°C und man kann im kurzen Zeug locker vor sich hin schwitzen. ;)
 
Dabei seit
6. Oktober 2012
Punkte Reaktionen
43
Mich hat irritiert dass Du darauf hingewiesen hast die Jacke eine Nummer größer zu kaufen

nicht ne nummer grösser sondern passend!!

ne hardshell die mit nem t-shirt drunter schon angespannt ist, ist eindeutig zu klein.:lol:

softshells sind so modehickhack wo hauteng cool ist und drunter soll eh nix passen.......

bei ner hardshell sollte man eben gewisse Kleidung mit einberechnen damit man dann im winter auch was davon hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
5. Januar 2002
Punkte Reaktionen
1.844
Ich mag meinen Modehickhack eigentlich ganz gerne, die ist hauteng und so dehnbar, dass da durchaus 2 Lagen drunter passen.

Beim Radfahren zieh ich sie aber nicht an. Meine Dermizax Hardshell natürlich auch nicht, weil da über HF 110 nix mehr ist mit Atmungsaktiv. Die Hardshell ist dichter, in beide Richtungen, die Softshell Atmungsaktiver, in beide Richtungen. Wenn Papabear aber ohnehin immer mit Rucksack unterwegs ist, wird er zumindest am Rücken auch immer schwitzen, egal mit welchem System.

Letztlich nutzt man zum Wandern/Spazieren und zum Biken am besten unterschiedliche Jacken, weil die körperliche Belastung und die Ergonomie ja völlig unterschiedlich sind.
 

vitaminc

Steilgehen
Dabei seit
21. August 2009
Punkte Reaktionen
1.361
@anderson
Letztlich nutzt man zum Wandern/Spazieren und zum Biken am besten unterschiedliche Jacken, weil die körperliche Belastung und die Ergonomie ja völlig unterschiedlich sind.
Nö, mach ich nicht, ich ziehe auch zum Wandern oder zu anderen Aktivitäten die gleichen Jacken an. Nur ziehe ich es vor, meistens eher dünne Jacken zu kaufen, d.h. ohne Isolationsschicht oder Membran (mit Ausnahme der Regenjacke). Viele Leute kaufen sich gerne dicke Softshells, meist noch mit Fleece integriert, die durchaus auch für das langsame Wandern im Winter funktionieren, aber für hohe Belastungen wie auf dem Rad meiner Meinung nach nur sehr bedingt.

Ich nutze demnach meine 180gr Windjacke, meine 500gr 1-Layer Softshell, und meine Regenjacke für fast alles, mit Ausnahme im tiefsten Winter beim Ski fahren, da nutze ich dann ne klassische Hardshell.

Baselayer und Isolationsschichten sind dann wiederum separate Klamotten die ich unter den Jacken bei Bedarf anziehe.

Mir ist so ein flexibles Kleidungssystem lieber als wenn alles in einer Jacke vereint ist.
 
Dabei seit
5. Januar 2002
Punkte Reaktionen
1.844
Genauso mache ich das auch. Wobei die 1-Layer Softshell dann schon wirklich nicht zu dick, aber winddicht sein sollte.

Wir reden dann aber auch wirklich über strammes Wandern (quasi powerhiking :D) und nicht die Hunderunde oder so der Spaziergang mit den Kindern. Dabei ist die dicke Winterjacke einfach angenehmer.

Dennoch nutze ich fürs Biken andere Klamotten, als fürs Laufen. Einerseits wegen der Passform andererseits, weil die Radklamotten einfach immer zusauen und immer dreckig aussehen.

Die Kunst ist es, Jacken zu finden, die mit kurzärmeligem Funktionsunterhemd passen und gleichfalls mit einem weiteren langärmeligen Unterhemd und einem dickeren Langarmtrikot. Mit einem zusätzlichen Fleece wirds dann noch schwerer.
 

vitaminc

Steilgehen
Dabei seit
21. August 2009
Punkte Reaktionen
1.361
@anderson
Wobei die 1-Layer Softshell dann schon wirklich nicht zu dick, aber winddicht sein sollte.

Meine Norröna Svalbard Flex1 ist nicht zu 100% winddicht, ich meine zu 85%, dafür hochatmungsaktiv. Ich habe auch noch ne alte Adidas Terrex Softshell (echter 100% Windstopper geprüft vom DAV Summit Club), die aber seit ich die Norröna habe nur noch im Schrank liegt.

Wir reden dann aber auch wirklich über strammes Wandern (quasi powerhiking ) und nicht die Hunderunde oder so der Spaziergang mit den Kindern. Dabei ist die dicke Winterjacke einfach angenehmer.

Genau, zum Spazieren gehen benötige ich überhaupt keine Funktionskleidung.

Dennoch nutze ich fürs Biken andere Klamotten, als fürs Laufen. Einerseits wegen der Passform andererseits, weil die Radklamotten einfach immer zusauen und immer dreckig aussehen.

Kann man so machen, für mich gibt es da in Sachen Passform keinen Unterschied, warum auch? - meine Windjacke funktioniert für beides sehr gut, und weitere Funktionen wie Isolation und Feuchtigkeitstransport übernehmen die Klamotten darunter. Laut Beschreibung der Windjacke:
Trekking, Randonee, Singel track mountain bike, Trail running, Cross country skiing, Mountain biking, General outdoor use, Backpacking, Casual use.

Die Kunst ist es, Jacken zu finden, die mit kurzärmeligem Funktionsunterhemd passen und gleichfalls mit einem weiteren langärmeligen Unterhemd und einem dickeren Langarmtrikot. Mit einem zusätzlichen Fleece wirds dann noch schwerer.

Warum? - einfach in Zukunft keine Presswurstjacke von Mavic und Co. kaufen ;)
 
Dabei seit
19. April 2010
Punkte Reaktionen
0
Ort
Buchkirchen
Tja, die Berghaus Velum hätte das bei mir werden sollen. So wie sie sich anfühlt hätte sie das auch werden können, aber M ist und bleibt einfach zu knapp und L ist lt. Nachfrage nicht mehr verfügbar. Jetzt geht das Gesuche wieder von vorne los. :(

Gibt es eine Jacke die der Velum entspricht (Funktion/Schnitt - Kapuze sollte sein, muss aber nicht so groß sein wie bei der Velum) und zu einem ähnlichen Preis (max. 150,-) zu bekommen ist? Die Velum II kommt leider vom Preis her nicht in Frage, ansonsten wäre die schon als Ersatz bestellt...
Ich quäle schon seit Gestern Tante Google, aber die wird irgendwie immer weniger aussagefreudig.

EDIT: Eine hätte ich noch gefunden in Rot/Grau bei Ebay, der Händler schickt aber nicht nach AT... :(
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
19. April 2010
Punkte Reaktionen
0
Ort
Buchkirchen
Danke! Aber 1. ist das Gelb leider gar nicht meine Farbe und 2. ist das der Shop der mir mit geteilt hat, in L wäre nichts mehr da. Da hab ich nämlich meine in M her.
 

vitaminc

Steilgehen
Dabei seit
21. August 2009
Punkte Reaktionen
1.361
@ThePapabear
Was biste denn so scharf auf ne Active Shell Jacke?
Active Shell ist nicht gerade sehr robust, teilweise wird auch entsprechend darauf hingewiesen, dass die Rucksacktauglichkeit etwas eingeschränkt ist.
Dünn, leicht, hohe Atmungsaktivität und kleines Packmaß sprechen natürlich für Active Shell. Ich würde aber gerade zum Biken lieber was robustes vorziehen, dafür bisschen schwerer und weniger Atmungsaktivität...
 

vitaminc

Steilgehen
Dabei seit
21. August 2009
Punkte Reaktionen
1.361
Ja, ich denke die Velum wird auch etwas verstärkt sein um die Schulter, damit eine gewisse Rucksacktauglichkeit gegeben ist.

Ich würde dennoch ne robustere Jacke vorziehen.
 
Dabei seit
19. April 2010
Punkte Reaktionen
0
Ort
Buchkirchen
Ich bin nicht zwingend auf Active Shell fixiert. Fixiert ist das Limit mit 150,- und dass die Jacke nicht am Körper anliegen soll. Billiger darf sie immer werden, ein paar Euros darüber gehen auch noch, wenn wirklich nötig.

Anhand der Velum würde ich schon sagen, dass die meinen Rucksack mit dem üblichen Gewicht locker aushalten würde. Ich hab einen älteren Deuter SuperBike 18+4, welcher aber nie komplett voll ist. Da ist die Regenhose (Jacke könnte ich mir dann ja sparen), MiniTool, kleine Pumpe, Schlauch, 2L Trinkblase die Geldbörse und der Schlüssel drin wenn ich fahre. Gehen wir Wandern sind halt noch ein paar Brote und eine Flasche Mineral für Frau und Tochter mit drin.

Eine Jacke mit ähnlichem Schnitt und etwa der Länge (die Velum geht hinten schön weit runter) und nicht in Gelb oder Blau/Rot Mischung (Rot/Schwarz/Grau kein Problem) zu einem Preis der im Rahmen ist wird umgehend bestellt. ;)
Die Gore Jacke sieht mir schon wieder zu eng aus vom Schnitt her. Die muss den Schwimmreifen verpacken, ohne daran an zu liegen.

Ich ackere zur Zeit die Shops ab (habe ja einige neue Entdeckt dank euch), bin aber bislang noch nicht fündig geworden. Ist halt schwierig, wenn man die Jacken nicht in die Hand nehmen und probieren kann.
 

vitaminc

Steilgehen
Dabei seit
21. August 2009
Punkte Reaktionen
1.361
Ich ackere zur Zeit die Shops ab (habe ja einige neue Entdeckt dank euch), bin aber bislang noch nicht fündig geworden. Ist halt schwierig, wenn man die Jacken nicht in die Hand nehmen und probieren kann.

Das Wichtigste ist genau zu definieren was man haben möchte und daraus den besten Kompromiss zu generieren. Ob "wasserdicht" oder "wasserabweisend" würde die Suche bereits in eine andere Richtung lenken.
Genauso muss klar definiert sein, wie atmungsaktiv der Stoff der Jacke sein muss, oder ob Reißverschlüsse für Unterarmbelüftung eine Alternative wäre. Zudem dann Packmaß und Gewicht, fraglich ob man jetzt 100gr Mehrgewicht tatsächlich negativ spürt. Und wenn die Eigenschaften klar sind, dann geht es nur noch um Paßform und Optik.
 
Dabei seit
19. April 2010
Punkte Reaktionen
0
Ort
Buchkirchen
Gewicht: spielt bei meinen Komponenten eine stark untergeordnete Rolle. Wenn ich da am Körper reduziere bringt das sicher mehr.
Wasserdicht: wäre mir schon recht, weil bei Wasserabweisend muss ich dann wieder meine Regenjacke im Rucksack lassen; beim Biken egal, beim Wandern mit der Familie zählt der Platz im Rucksack
Atmungsaktiv: soweit das mit Wasserdicht vereinbar ist; belaste ich mich dementsprechend, schwitze ich soundso unter jeder Jacke
Ausstattung: Kapuze muss sein, durchgehender Reißverschluss vorne entsprechend Wind/Wasserdicht; mehr als 2 Taschen müssen nicht sein, geht evtl. auch ganz ohne
Passform/Optik: weitere Passform, Farben nicht zu grell

Eigentlich läuft´s IMHO auf eine Hardshell raus. Welcher Art die Membrane genau sind, ist mir da eher egal. Da ist mir nur wichtig, dass der Pflegeaufwand sich im Rahmen hält.
Sowas wie eine Mount Asgard liegt ja gleich nochmal 100,- über meinem Limit, wenn man die alte Version noch findet, was kaum noch möglich ist. Ich lasse auf jeden Fall immer mehr die Bike Läden links liegen und suche im Outdoor Bereich. Ist die Jacke nicht massiv weit, eignet die sich für mich auch noch wunderbar zum Biken. Ich hab nix gegen Flattergeräusche und brauche auch keinen 100% optimierten Luftwiderstand. ;)

Jacken finde ich genug, aber nur für betuchte Leute bezahlbar.

Interessante Jacken (kommen im Laufe des Tages wohl noch mehrere nach, wenn ich welche finde):
http://www.bergzeit.de/salewa-kali-gtx-jacke-davos/
http://www.bergzeit.de/montura-action-jacket-green/ - nur wasserabweisende Reißverschlüsse
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
19. April 2010
Punkte Reaktionen
0
Ort
Buchkirchen
Eine normale Regenjacke habe ich ja, sowas brauche ich nicht zu kaufen. 100% Wasser und Winddicht. Von beiden Seiten.. ;)
Die ziehe ich aber nur ungern über kurze Ärmel an, weil sich da so richtig das Plastikgefühl einstellt. Zudem ist unter der das Schwitzen nicht die Ausnahme sondern Programm.

Die Softshell die ich habe, eignet sich zum gemütlichen Spazieren gehen, alles darüber ergibt bei 13°C und starkem Wind schon Schweißausbrüche und zwar mit einem dünnen, kurzen Funktionsshirt darunter. Zudem ist die zum Biken hinten etwas kurz.

Ich habe demnach nichts universell einsetzbares, wo ich nicht sofort zu schwitzen beginne. Evtl. sollte ich mir auch einfach nur eine möglichst dünne Softshell zu legen und auf Wasserdicht verzichten. Das kann ich dann immer noch mit der Regenjacke abdecken. Die habe ich halt bei einem Spaziergang nicht mit, weil da der Rucksack nicht dabei ist....

Die Velum kommt halt der eierlegenden Wollmilchsau unter den Jacken für mich recht nahe. Wobei ich die natürlich nicht ausreichend testen konnte. Kann ja schlecht damit eine Runde gehen und die Jacke dann evtl. verschwitzt zurück schicken. Zumindest wurde mir damit aber nicht innerhalb von wenigen Minuten im Wohnzimmer bei 23°C heiß.
 
Oben