5 Mountainbike-Lampen im Vergleichstest: Wer bringt am meisten Licht ins Dunkle?

5 Mountainbike-Lampen im Vergleichstest: Wer bringt am meisten Licht ins Dunkle?

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMC8xMC9tdGJfbGFtcGVuLXRlc3RfMi1zY2FsZWQuanBn.jpg
Vor fast genau einem Jahr haben wir diesen Vergleichstest heller Leuchten für den Wald veröffentlicht – und pünktlich zur Zeitumstellung möchten wir euch diesen umfangreichen Test erneut ans Herz legen. Wir haben fünf Mountainbike-Lampen von Lupine, Magicshine, Cube, Sigma und Hope für euch getestet. Welche Lampe bringt am meisten Licht ins Dunkle?

Den vollständigen Artikel ansehen:
5 Mountainbike-Lampen im Vergleichstest: Wer bringt am meisten Licht ins Dunkle?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
13. Januar 2011
Punkte Reaktionen
594
Ich habe die Lupine Blika mit Akku am Helm und finde sie in allen Belangen super. Ich habe seit 2008 auch diverse ChinaBöller im Einsatz (gehabt). Akku dient als Not-Rücklicht, ich kann die Modi der Lampe präzise via App programmieren und genau festlegen, bei welcher Restspannung die Lampe was tut, so das ich nie ohne Licht im Wald stehe. Ob ich ein anderes Produkt, welches nur 5,4578% schlechter ist, für 56,-€ weniger kaufen kann, ist mir vollkommen Latte.
 
Dabei seit
18. September 2019
Punkte Reaktionen
68
Rehwild, Rotwild, Schwarzwild sind eigentlich alle tagaktiv. Der Grund, warum sie in der Dämmerung erst aus dem Wald heraus treten, um zu äsen, ist der Mensch...
Ja, aber auch bloss weil es meist keine Raubtiere gibt, welche das Wild auf Trab halten. Von daher könnte man auch argumentieren, dass man was gutes tut wenn man Abends fahren geht ;)

Ich würde jetzt auch behaupten, dass ein Biker nicht schlimmer ist als ein Spaziergänger, womöglich noch mit Stock (sieht aus wie ein Gewehr) oder gar einem Hund.

Servus Zusammen,

leider wird bei dem lampentest mal wieder nicht auf die Frage. "Was passiert, wenn der Akku leer ist?" eingegangen.

Viele Lampen, schalten nämlich (ohne Vorwarnung) einfach ab. Das ist dann nur blöd, wenn man dann gerade mit vollen Speed durch den Wald heim radlelt!

Evtl. könnte man dieses noch nachschieben. 8-)
Meist schalten sie dann in den low Modus, dann hat man noch eine Reserve.

Am besten sind eh zwei Lampen, ein Spot am Helm und ein Fluter am Lenker. Dann sieht man nämlich auch die Schatten der Unebenheiten etwas.
 
Dabei seit
8. September 2015
Punkte Reaktionen
17
Ort
Essen
Hallo in die Runde.

Ich bin gestern die Cube Acid HPA2000 am Helm und eine RFR 800 am Lenker gefahren. Meine Erste Ausfahrt.
Die RFR 800 hat ihren Job gemacht.
Die Cube hat ihren Job nicht gemacht. Ging einfach in den Stromsparmodus. (Problem wurde schon überall geschildert.)
Mein Trail Buddy hatte die Lupine Piko und natürlich keine Probleme.
Ja klar "Made in Germany" und MTB News fand die natürlich auch ganz toll 🙄
Aber die funktioniert einfach Top alles an der Lampe ist Top bis auf der Preis.

Ich werde mir nun eine neue Lampe suchen, die nicht einfach auf dem Trail total abdunkelt.
Wie viel ich ausgeben werde sagt mir wahrscheinlich bald das Weihnachtsgehalt.🕺
 

OidaSockn

Hügellandler
Dabei seit
23. Juni 2015
Punkte Reaktionen
51
Ort
Bayern
Mountainbike-Lampen-Vergleichstest 2020: Wer bringt am meisten Licht ins Dunkle? – Unser Fazit!

aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvbmV3cy93cC1jb250ZW50L3VwbG9hZHMvMjAyMC8xMC9tdGJfbGFtcGVuLXRlc3RfMi1zY2FsZWQuanBn.jpg
Welche Mountainbike-Lampe ist die beste? Wir haben fünf Kandidaten ausgiebig gegeneinander getestet – in unserem großen Fazit erfahrt ihr, welches Modell die beste Wahl für ausgiebige Fahrten bei Dunkelheit ist!

Es mutet doch etwas seltsam an, daß das alles nur Lampen mit proprietären Akkus zu sein scheinen. Da lobe ich mir als Kopflampe (m)eine LED Lenser H14.2 mit 4 x AA (Eneloop). Die Akkus können unterwegs gewechselt werden und sind im Notfall auch an jeder Tanke als Batterie nachkaufbar. Für diese Lampe gibt es auch das sog. "Helmet Connecting Kit Type A".

Abgesehen davon, daß das Teil auch bei -22 °C (selber getestet) funktioniert, einhändig und auch mit Handschuhen bedienbar ist, wasserdicht ist, die Helligkeit gleichbleibend geregelt wird und stufenlos eingestellt werden kann, hat das Ding eben auch einen Zoom-Reflektor mit geschliffener Glas-Linse (ebenfalls einhändig und auch mit Handschuhen bedienbar), die für eine hervorragende Ausleuchtung und einen hart abgegrenzten Lichtkegel auch im Weitwinkelmodus sorgt. Außerhalb dieses sehr gut sichtbaren Lichtkegels werden andere nicht geblendet.

Für mich reicht die Lampe in der Pampa durchaus als alleinige Lichtquelle. Es spricht aber natürlich auch nichts gegen eine weitere Lampe am Lenker.
 

OidaSockn

Hügellandler
Dabei seit
23. Juni 2015
Punkte Reaktionen
51
Ort
Bayern
Weiß hier eigentlich jemand was der Unterschied zwischen einer im Straßenverkehr zugelassenen Lampe und einer ohne Zulassung ist? ...

Die haben eine sog. K-Nummer und deren Reflektor ist so konstruiert, daß er nicht nach oben blendet, sofern die Lampe korrekt montiert ist.

Es gibt m. W. auch nur Lampen für Lenkermontage.
 

OidaSockn

Hügellandler
Dabei seit
23. Juni 2015
Punkte Reaktionen
51
Ort
Bayern
leider wird bei dem lampentest mal wieder nicht auf die Frage. "Was passiert, wenn der Akku leer ist?" eingegangen.

Viele Lampen, schalten nämlich (ohne Vorwarnung) einfach ab. Das ist dann nur blöd, wenn man dann gerade mit vollen Speed durch den Wald heim radlelt!

Richtig. Deswegen würde ich auch keine Lampe mit einem proprietären Akku und auch keine mit einem nichtwechselbaren Akku haben wollen.

Zwengs dem habe ich eine LED Lenser H14.2 mit 4 x AA (Eneloop). Deren angegebene Lumen kommen zwar nicht in den "Baustrahler-Bereich", aber die Lampe reicht (mir) dennoch auch als alleinige Lichtquelle. Und eine weitere Lampe am Lenker kann man sich ja auch geben.

Die H14.2 blinkt außerdem dreimal jeweils dreimal kurz, bevor der Saft ausgeht. Da bleibt noch genügend Zeit zum Anhalten und Akkuwechseln.
 
Dabei seit
6. Dezember 2015
Punkte Reaktionen
6
Ort
Tengen
Naja grundsätzlich stimme ich Dir da zu. Andererseits: Was ist der Unterschied zwischen einer Tour abends um halb sechs im Juli und in November? Richtig: im November brauche ich Licht. Das Ruhebedürfnis dürfte an den frühen Abendstunden auch nicht mehr leiden als zu helleren Jahreszeiten...

Der Unterschied ist schlicht und einfach, dass Wild im Winter weniger Nahrung zur Verfügung hat und daher im "Sparmodus" unterwegs ist. Eine Flucht vor uns Bikern bedeutet eventuell ein starker Energieverlust, der durch Nahrung dann halt nicht kompensiert werden kann wie im Juni. Cheers
 
Dabei seit
4. Juni 2005
Punkte Reaktionen
1.080
Ort
S C H W E I Z
Der Unterschied ist schlicht und einfach, dass Wild im Winter weniger Nahrung zur Verfügung hat und daher im "Sparmodus" unterwegs ist. Eine Flucht vor uns Bikern bedeutet eventuell ein starker Energieverlust, der durch Nahrung dann halt nicht kompensiert werden kann wie im Juni. Cheers

War ja auch nett von den Rauptiere, als es sie noch in den Wäldern gab, sich diese auch an solche Ruhezeiten hielten und das Wild im Winter nicht jagten.
 

Polyphrast

Beckenrandschwimmer
Dabei seit
23. Januar 2007
Punkte Reaktionen
1.409
Ort
München
Der Unterschied ist schlicht und einfach, dass Wild im Winter weniger Nahrung zur Verfügung hat und daher im "Sparmodus" unterwegs ist.
Hat den Wolf oder Luchs auch nie interessiert, außerdem wird das Wild inzwischen sogar im Winter zugefüttert. Hartes Leben. Der Wildbestand in Deutschland ist aktuell so hoch, wie er seit dem 30 Jährigen Krieg nicht mehr war (Quelle: Ein Buch eines Jägers, ich such den Titel bei Interesse). Die Abschusszahlen steigen seit Jahren nur an, wenn der Bestand in Gefahr wäre, wären die Zahlen schon lange eingebrochen.
Deswegen muss man ja auch in fast jedem Wald die zu verjüngenden Flächen einzäunen, damit das arme Wild, dessen Bestand kurz vor der Ausrottung ist, nicht ständig die Triebe und Knospen verbeißt und alle nachwachsenden Laubbäume platt macht.
 
Dabei seit
21. März 2015
Punkte Reaktionen
1.616
Die haben eine sog. K-Nummer und deren Reflektor ist so konstruiert, daß er nicht nach oben blendet, sofern die Lampe korrekt montiert ist.

Es gibt m. W. auch nur Lampen für Lenkermontage.
Korrekte Montage ist aber eben der springende Punkt. So lange man die einfach verstellen kann macht das ganze einfach überhaupt keinen Sinn.
 
Dabei seit
20. April 2004
Punkte Reaktionen
590
Oder so wie bei Lupine einfach abfallen oder sich permanent verstellen. Wie man dafür eine STVO Zulassung bekommen hat ist auch fraglich.

Man kann auch mit nicht STVO Lampen andere nicht blenden.
 
Dabei seit
16. August 2015
Punkte Reaktionen
48
Jupp, wenn mir auf dem Trail jemand entgegen kommt, ich aber zu faul bin die R8+ am Lenker aus zu schalten gibts handgemachtes "LED Matrixlicht", man sieht noch genug zur Weiterfahrt und es muss sich keiner beschweren. Im Straßenverkehr müssen dann die schwachen Lampen mit K-Nummer her halten, aber da gibt es hier immerhin auch Beleuchtung durch Laternen.
Blöd ist nur das Meine Magicshine am Helm jetzt erstmal ausfällt weil ich den Akku einschicken muss :( allerdings nur weil die Ladestands- LED nicht mehr aus gehen, wäre während der Fahrt also kein Risiko.
 

LB Jörg

Erster + Sportajörg
Dabei seit
18. Dezember 2002
Punkte Reaktionen
10.780
Ort
New Sorg
Also zum Thema Lampentest. Ich schau bei Helmlampen, wenn sie in meinem gewollten Leistungsbereich liegen, nur noch aufs Gewicht und wie schnell man sie am Helm befestigen kann.
Da bleib hier nur die Lupine und die Cube übrieg. Die Cube wäre halt preisgünstig, aber die Chinaoptik in Verbindung mit dem klassischen Chinaausfall im Test, lassen die auch ausscheiden.
Lupine wie ansich meistens, wieder für mich alles am besten gemacht :daumen:


Zu den anderen beiden Themen hier. Tragt ihr eigentlich einen Mundschutz während ihr im Internet was schreibt? Mich würde mal interessieren wie sich die Meinungen auf Stadt und Landmenschen aufteilen. Glaub manche kommen nie aus ihrer Stadt raus, kennen Wald nur aus dem Fernseher und wissen garnicht wies draußen wirklich zugeht.

G.:)
 
Dabei seit
21. Oktober 2019
Punkte Reaktionen
387
Oder so wie bei Lupine einfach abfallen oder sich permanent verstellen. Wie man dafür eine STVO Zulassung bekommen hat ist auch fraglich.

Man kann auch mit nicht STVO Lampen andere nicht blenden.
Ausgeschaltet? Als Helmlampe mit verdrehtem Kopf? Hand davor?

Im Ernst: Bei guten StVZO-Lampen endet der ausgeleuchtete Bereich in einer sehr scharfen oberen Kante - gut sichtbar wird das, wenn man aus der Nähe eine Wand anleuchtet. Schaltet man dann noch ein ganz schwache nicht-StVZO-Lampe dazu sieht man das oberhalb der "Kante" deutlich (der Gegenverkehr würde entsprechend geblendet).
Im Wald sind diese StVZO-Lampen alleine aber gefährlich - Äste, Wildtiere, sogar ein umgestürzter Baumstamm - alles oberhalb der "Kante" bleibt verborgen.

Wenn man aber eine nicht-StVZO-Lampe blendfrei stellt, dann ist eigentlich nur der Bereich 10m vor dem Rad (viel zu hell) ausgeleuchtet - fast immer zu wenig.

Sinnvoll ist daher eigentlich immer die Kombination StVZO-Lampe mit nicht-StVZO-Lampe. Die Eine bleibt immer an, die andere wird nur im Wald zugeschaltet und lässt sich bei Gegenverkehr (im Wald) leicht mit der Hand abdecken...
Diese Kombination lässt sich natürlich auch bestens mit einer Helmlampe umsetzen.
 

böser_wolf

Notbroken
Dabei seit
16. Februar 2007
Punkte Reaktionen
15.701
Ort
würzburg/zellerau
Bike der Woche
Bike der Woche
Also zum Thema Lampentest. Ich schau bei Helmlampen, wenn sie in meinem gewollten Leistungsbereich liegen, nur noch aufs Gewicht und wie schnell man sie am Helm befestigen kann.
Magicshine MH55 +Endura MT500 Helm Gopro Halter
Kleiner flacher Kopf leistungsstark
Benutze ich für Mtb und auch als Stirnlampe bei Nachtschichten oder Camping
1635757273065.png
 
Dabei seit
20. April 2004
Punkte Reaktionen
590
Ich Wald stelle ich meine Lupine(n) einfach auf Volllicht und gut ist. Ich fahre im Wald am MTB mittlerweile mit der SL-AF. Die Blika bleibt meist zu Hause.

Einzig das Problem mit der Halterung ist bei Lupine nur suboptimal gelöst.
 

LB Jörg

Erster + Sportajörg
Dabei seit
18. Dezember 2002
Punkte Reaktionen
10.780
Ort
New Sorg
Magicshine MH55 +Endura MT500 Helm Gopro Halter
Kleiner flacher Kopf leistungsstark
Benutze ich für Mtb und auch als Stirnlampe bei Nachtschichten oder Camping
Anhang anzeigen 1365108


Jepp, genau so muß das aussehen, wenns beim Akku auch noch so ist.
Ich hab vorne nur noch Klett und hinten den Akkuhalter zum Einstecken angeklettet und Kabel schön durch den Helm.
Deswegen schau ich schoh immer genau beim Kauf welcher Helm wirklich streßfrei lampentauglich ist ;)

G.:)
 

böser_wolf

Notbroken
Dabei seit
16. Februar 2007
Punkte Reaktionen
15.701
Ort
würzburg/zellerau
Bike der Woche
Bike der Woche
Jepp, genau so muß das aussehen, wenns beim Akku auch noch so ist.
Ich hab vorne nur noch Klett und hinten den Akkuhalter zum Einstecken angeklettet und Kabel schön durch den Helm.
Deswegen schau ich schoh immer genau beim Kauf welcher Helm wirklich streßfrei lampentauglich ist ;)

G.:)
Akku hab ich in der Hüfttasche oder Jacke (hab nur den großen von Macgicshine)
Beim Endura Helm ist das graue Teil zum Go Pro oder Lampen halten mit im Lieferumfang das hab ich noch mit Griptape beklebt dann sitzt das Bombenfest
 
Dabei seit
22. Dezember 2015
Punkte Reaktionen
9.311
Also zum Thema Lampentest. Ich schau bei Helmlampen, wenn sie in meinem gewollten Leistungsbereich liegen, nur noch aufs Gewicht und wie schnell man sie am Helm befestigen kann.
Da bleib hier nur die Lupine und die Cube übrieg. Die Cube wäre halt preisgünstig, aber die Chinaoptik in Verbindung mit dem klassischen Chinaausfall im Test, lassen die auch ausscheiden.
Lupine wie ansich meistens, wieder für mich alles am besten gemacht :daumen:


Zu den anderen beiden Themen hier. Tragt ihr eigentlich einen Mundschutz während ihr im Internet was schreibt? Mich würde mal interessieren wie sich die Meinungen auf Stadt und Landmenschen aufteilen. Glaub manche kommen nie aus ihrer Stadt raus, kennen Wald nur aus dem Fernseher und wissen garnicht wies draußen wirklich zugeht.

G.:)
Genau so. Und dann alles ungefragt übernehmen, dass sie vorgesabbelt bekommen. Viele kacken sich nachts alleine im Wald eh ein.
 
Dabei seit
28. November 2017
Punkte Reaktionen
6.198
Ort
Dehemm
Also zum Thema Lampentest. Ich schau bei Helmlampen, wenn sie in meinem gewollten Leistungsbereich liegen, nur noch aufs Gewicht und wie schnell man sie am Helm befestigen kann.
Da bleib hier nur die Lupine und die Cube übrieg. Die Cube wäre halt preisgünstig, aber die Chinaoptik in Verbindung mit dem klassischen Chinaausfall im Test, lassen die auch ausscheiden.
Lupine wie ansich meistens, wieder für mich alles am besten gemacht :daumen:
Leider kann ich das Cube Problem bestätigen. Wenn man googelt, findet man heraus, dass es keine Einzelfälle sind. Nach meinen China und Cube Erfahrungen bin ich bei Lupine gelandet. Ja, die sind unverschämt teuer, aber sie funktionieren zuverlässig und sind top verarbeitet. Ob der den Preis rechtfertigt, muss jeder für sich entscheiden. Da gibt es kein richtig oder falsch.

Ich befestige die Akkus am Oberrohr und die Lampen am Lenker. Das ist nicht optimal, aber ich nehme lieber im Dunkeln das Tempo raus und passe es den Sichtverhältnissen an. Den Schnellspanner für den Lenker von Lupine finde ich im übrigen sehr gut.
 
Oben