Andix - von Kolumbien nach Feuerland

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte Reaktionen
13.113
Ort
München
02.06. 18:00 Laguna Mojanda, 3750m


Weiter nach Süden, immer in Richtung Patagonien. Das nächste Ziel liegt allerdings erst mal ein bisserl näher: Die Laguna Mojanda ist ein weiterer hübscher Kratersee und gleichzeitig der Übergang ins nächste Tal. Leider lässt das ecuadorianische Wetter heute reichlich zu wünschen übrig, dichter Nebel und feuchtes Nieseln begleiten den Uphill. Dabei ist hier am Äquator jetzt angeblich nicht mal mehr Regenzeit. Trotzdem Sauwetter.


Nur ganz selten reißen die Wolken auf und erlauben Blicke in die Gegend, hier etwa der 4200 Meter hohe Vulkan "Fuya Fuya". Eigentlich sollte man der Aussicht wegen dort rauf steigen, das bringts wohl heute nicht wirklich.


Drum wird das Zelt einfach schon am Nachmittag auf den Berg gepflanzt. Dabei scheint sogar ab und zu die Sonne, das regt zum Grinsen an. Vielleicht sind die Wolken morgen ja ganz weg.


Room with a view.


Abendstimmung am Kratersee. Vielleicht brodelts nach ja ein bisserl lavamässig aus der Tiefe und am Morgen steht dann eine neue Insel mittendrin.

Buenas noches... el campamento mas alto hasta a hora.
 

InoX

Belphi-Bikeparts
Dabei seit
2. September 2009
Punkte Reaktionen
566
Ort
Potsdam
Bike der Woche
Bike der Woche
Sieht jetzt irgendwie nach Schottland aus. Sehr schön dort und so anders als bisher.:)
 

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte Reaktionen
13.113
Ort
München
03.06. 07:40 Gipfel Vulkan "Fuya Fuya", 4270m


Fuyafuya-Gipfelbild: Nebelringzorro. Sieht wirklich aus wie in Schottland hier, ist nur alles dreitausend Meter höher. Wetter kommt allerdings auch fast hin, na immerhin regnets heute nicht mehr. Also wird der erste Gipfel in Ecuador zum Frühstück eingesackt.
 

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte Reaktionen
13.113
Ort
München
03.06. 20:00 Cayambe, 2800m


Die Abfahrt vom Fuya Fuya nach Cayambe ist kaum erwähnenswert... immerhin mal ne schnelle, erdige, kurvige, Dteizehnhunderthöhenmeterpiste anstelle des typisch ecuadorianischen Holpersteinpflasters.


Warum Nachtbilder? Erstens sehen die Busse in Südamerika da ziemlich cool aus... und zweitens hat meine Kamera leider endgültig den Geist aufgegeben. Ich kann nur noch im dunkeln fotografieren, ...


... bei Tageslicht ist alles hoffnungslos überbelichtet. Kennt jemand das Problem? An den Einstellungen liegts jedenfalls nicht. Shutter kaputt?

Ziemlich doof, Ecuador ist ein Katastrophenland, um Elektronik zu kaufen. Selbst zwei bis drei Jahre alter Kram steht hier zum zwei bis dreifachen Preis im Laden :(.

Erst mal gibt's nur noch Handyknipse... hoffentlich find ich nicht grad jetzt den Holytrail...
 

pezolived

leistungsarm und schadstoffstark
Dabei seit
19. August 2013
Punkte Reaktionen
7.130
... bei Tageslicht ist alles hoffnungslos überbelichtet. Kennt jemand das Problem? An den Einstellungen liegts jedenfalls nicht. Shutter kaputt?

Hmm, sie scheint auf jeden Fall noch korrekt zu messen. (1/320s bei F2,6 und ISO 100 sind halbwegs plausibel.)
So ganz kaputt scheint der Verschluß aber auch nicht, sonst wären die Nachtaufnahmen ja auch nix. Möglicherweise ist er schwergängig, wg. Staub o.ä. Mach doch mal ein bisschen Gymnastik damit (Dauerfeuer bei manueller Einstellung auf kurze Belichtungszeiten). Vielleichts hilft's ja den "steifen Gliedern".
Probier auch mal, vielleicht über einen anderen Mode bei Tageslicht zu längeren Belichtungszeiten zu kommen (Blende zu).
 

stuntzi

alpenzorro
Dabei seit
7. Juni 2003
Punkte Reaktionen
13.113
Ort
München
04.06. 11:00 Piste bei Cangahua, 3420m


Die netten groben Steinderl mit denen die Ecuadorianer alle ihre Pisten zu pflastern scheinen, gehen mir schön langsam ein bisserl auf die Nerven. Gemütlich ist anders. Vermisse die schönen kolumbianischen Dschungeldirtroads. Überhaupt find ich Ecuador bisher etwas kahl. Aber hilft ja nix, Südamerika ist kein Wunschkonzert.
 

scylla

likes chocolate
Forum-Team
Dabei seit
13. Januar 2010
Punkte Reaktionen
29.259
Ort
Europa
Auf einmal ein Dschungelfan geworden? o_O
Sonst beschwerst du dich doch immer, wenn's zu viele Bäume hat. Dir kann man auch nix recht machen ;)
 

cleiende

Der alte Mann und das Rad
Dabei seit
27. November 2003
Punkte Reaktionen
281
Ort
Taunidien
Was das ne Arbeit war, alles zu Pflastern. Wer baut denn sowas :O

Richtig gepflastert wie z.B. Kopfsteinpflaster ist was anderes, aber ein sehr sehr dauerhafter Belag ist das auch. Allerdings aus der prä-automobilen Zeit. Mitte der 1990er habe ich die Neupflasterung des Champs-Elysees beobachten können (im Ex-Büro ist heute LV), da wurden fast dreiviertelmeterlange (Kopf-) Pflastersteine in purer Handarbeit verlegt.

@stuntzi: Ecuador ist leider nicht im Programm.
 
Oben