Brauche eure Hilfe - SRAM GX 1x12 ohne Spannung beim hochschalten

Dabei seit
26. Januar 2020
Punkte Reaktionen
12
Guten Abend,
habe bei meiner GX 1x12 Schaltung den Trigger von NX auf GX geupgraded (Upgrade auf diesen Trigger) und im gleichen Zuge die BikeYoke Shifty Rolle verbaut. Sonst habe ich eigentlich nichts verändert. Dazu hab ich das Schaltwerk vom Rahmen demontiert.
Nach Zusammenbau habe ich festgestellt, dass sich nur 7 Gänge schalten schalten lassen und die Kette im größten Gang nach dem Hochschalten wieder durchhängt. Als würde dem Schaltwerk die Gegenspannung fehlen. Die kleinsten Gänge erreiche ich nicht und am Anschlag kann es nicht liegen.
Muss ich beim Spannen des Zugs noch etwas beachten?

Leider weiß ich nicht mehr weiter und würde mich sehr über eure Hilfe freuen.
Vielen Dank.
 

Anhänge

  • E472360F-54E5-4E79-86C7-08C0EE15BBFF.jpeg
    E472360F-54E5-4E79-86C7-08C0EE15BBFF.jpeg
    331,8 KB · Aufrufe: 105
Dabei seit
26. Januar 2020
Punkte Reaktionen
12

hier habe ich ein Video gemacht. Es funktionieren jetzt mehr Gänge. Jedoch erzeugt das Schaltwerk beim hochschalten keine Spannung mehr. Das sollte im Video deutlich zu erkennen sein.
Woran kann das liegen ?
 

TitusLE

Kein Geisterfahrer mehr
Dabei seit
12. Juli 2010
Punkte Reaktionen
1.308
Ort
Oberhausen. Das zwischen Duisburg und Essen.
Sonst habe ich eigentlich nichts verändert.
Anruf beim IT-Support.
Anrufer: Ich habe nichts geändert.
IT-Support: Und was haben Sie getan bevor Sie nichts geändert haben.

Bist du sicher, dass du nichts geändert hast? Wenn ich mir dein Bild so ansehe, kann ich mir kaum vorstellen, dass der Schaltzug vorher auch so lang war. Also, neuer Schaltzug.
Edith sagt: Der Schaltzug war natürlich auch beim Einbau der Shifty Rolle los. Also egal, ob neuer Schaltzug oder nicht. Los war er in jedem Fall.
Bist du sicher, dass du den richtig verschraubt hast? Es macht einen Unterschied, ob du den "rechts" oder "links" von der Schraube entlang führst.
 
Dabei seit
26. Januar 2020
Punkte Reaktionen
12
Anruf beim IT-Support.
Anrufer: Ich habe nichts geändert.
IT-Support: Und was haben Sie getan bevor Sie nichts geändert haben.

Bist du sicher, dass du nichts geändert hast? Wenn ich mir dein Bild so ansehe, kann ich mir kaum vorstellen, dass der Schaltzug vorher auch so lang war. Also, neuer Schaltzug.
Edith sagt: Der Schaltzug war natürlich auch beim Einbau der Shifty Rolle los. Also egal, ob neuer Schaltzug oder nicht. Los war er in jedem Fall.
Bist du sicher, dass du den richtig verschraubt hast? Es macht einen Unterschied, ob du den "rechts" oder "links" von der Schraube entlang führst.

Der Zug ist exakt gleich lang geblieben. Musste den natürlich wechseln, wegen dem neuen Schalthebel.
Habe jetzt aber vermutlich mein Problem gefunden. Ich habe beim abschrauben bei geschlossener Kette den Käfig vom Schaltwerk abgeschraubt (um den Niet an der Umlenkrolle sauber aufzubohren). Dabei ging wohl die Federspannung verloren. Zumindest ist das im Video in folgendem Thread so beschrieben. >> Link zum Thread

Die Spannung müsste ich dann analog dem Video wiederherstellen können, indem ich den Käfig um 360grad drehe, oder!? Das habe ich bisher noch nicht versucht. Bleibt für mich trotzdem ein Rätsel, da ich beim demontieren nicht bemerkt habe, wie die Spannung verloren gegangen ist.

@ ab 8:20
 

TitusLE

Kein Geisterfahrer mehr
Dabei seit
12. Juli 2010
Punkte Reaktionen
1.308
Ort
Oberhausen. Das zwischen Duisburg und Essen.
Ok, dann war mein Verdacht falsch.
Bleibt für mich trotzdem ein Rätsel, da ich beim demontieren nicht bemerkt habe, wie die Spannung verloren gegangen ist.
Wenn du den Käfig abgenommen hast, hat sich in dem Augenblick in dem du ihn runter gezogen hast, die Feder entspannt. Siehe ab Minute 3 in deinem oben verlinkten Video.
 
Dabei seit
26. Januar 2020
Punkte Reaktionen
12
Ok, dann war mein Verdacht falsch.

Wenn du den Käfig abgenommen hast, hat sich in dem Augenblick in dem du ihn runter gezogen hast, die Feder entspannt. Siehe ab Minute 3 in deinem oben verlinkten Video.

Super. Dann hoffe ich, dass ich später so mein Problem in den Griff bekomme.
Beim Durchschalten will er aktuell nicht in den größten Gang obwohl der Anschlag ganz draußen ist. Was kann hierfür das Problem sein? Vermutlich ein leicht verbogenes Schaltauge, oder?
 
Dabei seit
30. August 2011
Punkte Reaktionen
2.517
Ort
Nähe Neumarkt i.d.Opf.
Bei meiner Frau ist seit heute während der Tour das gleiche Problem aufgetreten. Das Schaltwerk hält die Spannung nicht mehr. Wenn man vom großen auf ein kleines Ritzel schaltet, hängt die Kette durch. Am Donnerstag hat noch alles ganz normal funktioniert.
Da an dem Schaltwerk die letzten Monate definitiv nichts gemacht worden ist, stellst sich jetzt die Frage, an was das liegen könnte? Ist da etwas kaputt gegangen oder ist es so verdreckt, dass es nicht mehr funktioniert?
 

TitusLE

Kein Geisterfahrer mehr
Dabei seit
12. Juli 2010
Punkte Reaktionen
1.308
Ort
Oberhausen. Das zwischen Duisburg und Essen.
Da an dem Schaltwerk die letzten Monate definitiv nichts gemacht worden ist, stellst sich jetzt die Frage, an was das liegen könnte?
Hast du den Thread mal gelesen? Da steht eigentlich die Antwort drin: Das Geraffel in der Bremse rostet.
Bei mir war es auch von einer zur nächsten Fahrt, dass es nicht mehr funktioniert hat. 🤷‍♂️
 
Dabei seit
30. August 2011
Punkte Reaktionen
2.517
Ort
Nähe Neumarkt i.d.Opf.
Ähm ja, ich habe die 6 Beiträge gelesen. Aber ich habe weder was von einer Ursache noch von einer Lösung gelesen, entschuldige.
Das Video habe ich auch angesehen, aber dort scheint es mit der Spannung vom Käfig auch nie ein Problem gegeben zu haben.

Nach 1,5 Jahren soll das Schaltwerk schon hinüber sein, obwohl das Rad im Winter nicht mal gefahren wurde (haben dafür extra unsere "Winterräder")? Wäre schon äußerst schwach.
 
Dabei seit
30. August 2011
Punkte Reaktionen
2.517
Ort
Nähe Neumarkt i.d.Opf.
Dachte schon, meine Augen sind noch schlechter geworden :D

Beim Shimano-Schaltwerk (XTR) habe ich auch schon gesehen, wie der "Dämpfer" innen rostet und somit nicht mehr richtig funktionierte...dafür gab es aber Ersatzteile und man konnte es tauschen.
Bleibt mir wohl nichts anderes über, als morgen das GX-Schaltwerk mal zu zerlegen. Kann ja eigentlich nur die Feder gebrochen sein, oder sehe ich das falsch? So ist ja da nix drin, was die Spannung herstellt?
 

TitusLE

Kein Geisterfahrer mehr
Dabei seit
12. Juli 2010
Punkte Reaktionen
1.308
Ort
Oberhausen. Das zwischen Duisburg und Essen.
dafür gab es aber Ersatzteile und man konnte es tauschen
Ja, richtig. Ich musste auch schon einmal tauschen. Sind leider momentan nicht lieferbar...
Kann ja eigentlich nur die Feder gebrochen sein, oder sehe ich das falsch?
Ich kenne mich bei SRAM nicht aus. Beim Shimano war es so, dass die Feder nicht gebrochen war. Trotzdem hing die Kette durch. Eben weil die Bremse verrostet so stark gebremst hat, dass die Federspannung nicht ausgereicht hat.
 
Dabei seit
26. Januar 2020
Punkte Reaktionen
12
Ähm ja, ich habe die 6 Beiträge gelesen. Aber ich habe weder was von einer Ursache noch von einer Lösung gelesen, entschuldige.
Das Video habe ich auch angesehen, aber dort scheint es mit der Spannung vom Käfig auch nie ein Problem gegeben zu haben.

Nach 1,5 Jahren soll das Schaltwerk schon hinüber sein, obwohl das Rad im Winter nicht mal gefahren wurde (haben dafür extra unsere "Winterräder")? Wäre schon äußerst schwach.
Also bei mir war das Problem tatsächlich, dass ich den Käfig abmontiert hatte und sich die Feder dadurch entspannt hat. In deinem Fall hast du ja nichts daran geschraubt. Da könnte ich mir höchstens vorstellen, dass die Feder z.B. durch einen Bruch die Vorspannung verloren.
Bei mir funktionieren mittlerweile immer noch nicht alle 12 Gänge (nach einem halben Jahr). Auch der Händler hat das auf die Schnelle nicht einstellen können. Daher erscheinen mir die Schaltsysteme nicht besonders robust : (
 
Dabei seit
30. August 2011
Punkte Reaktionen
2.517
Ort
Nähe Neumarkt i.d.Opf.
Danke für die Rückmeldung.
Ich habe so eben noch ein Video auf Youtube gefunden, wo genau das Problem beschrieben wurde. Bei ihm ist die Feder aus dem kleinen Loch raus gesprungen. So wie ich das gesehen habe, ist das Schaltwerk an sich ja kein Hexenwerk. Werde dann morgen berichten, wenn ich mehr weiß :)
 
Dabei seit
26. Januar 2020
Punkte Reaktionen
12
Danke für die Rückmeldung.
Ich habe so eben noch ein Video auf Youtube gefunden, wo genau das Problem beschrieben wurde. Bei ihm ist die Feder aus dem kleinen Loch raus gesprungen. So wie ich das gesehen habe, ist das Schaltwerk an sich ja kein Hexenwerk. Werde dann morgen berichten, wenn ich mehr weiß :)
Viel Erfolg 🙂
 
Dabei seit
30. August 2011
Punkte Reaktionen
2.517
Ort
Nähe Neumarkt i.d.Opf.
War leider erfolglos. Ich habe es wie im Video oben zerlegt, alles sauber gemacht und dann wieder zusammengebaut. Aber die Feder lässt sich nicht mehr spannen. Hin und wieder hat es einigermaßen funktioniert, dass der Arm von selber wieder zurück ging, aber nur 1-2x, dann war wieder die komplette Spannung weg. Keine Ahnung, was da innen drin noch kaputt sein kann.
 
Dabei seit
26. Januar 2020
Punkte Reaktionen
12
War leider erfolglos. Ich habe es wie im Video oben zerlegt, alles sauber gemacht und dann wieder zusammengebaut. Aber die Feder lässt sich nicht mehr spannen. Hin und wieder hat es einigermaßen funktioniert, dass der Arm von selber wieder zurück ging, aber nur 1-2x, dann war wieder die komplette Spannung weg. Keine Ahnung, was da innen drin noch kaputt sein kann.
Schade!
Evtl. musst du die Feder noch einmal um 360grad weiter „aufziehen“.
War denn das Federende beim demontieren noch im dafür vorgesehenen Schlitz?
 
Dabei seit
30. August 2011
Punkte Reaktionen
2.517
Ort
Nähe Neumarkt i.d.Opf.
Ja, das Federende war noch im Schlitz.
Ich konnte die Feder zig mal rumdrehen, es baute sich einfach selten wirklich Spannung auf. Irgendwie muss sich das innere Teil, in dem das andere Ende der Feder einrastet mitdrehen. Man merkt zwar, wie die Feder innen einrastet und auch erstmal Gegenhalt hat, aber dann ist die Spannung wieder weg. Aber ich konnte es nicht weiter zerlegen, um da genauer nachzusehen.
 
Dabei seit
26. Januar 2020
Punkte Reaktionen
12
Ja, das Federende war noch im Schlitz.
Ich konnte die Feder zig mal rumdrehen, es baute sich einfach selten wirklich Spannung auf. Irgendwie muss sich das innere Teil, in dem das andere Ende der Feder einrastet mitdrehen. Man merkt zwar, wie die Feder innen einrastet und auch erstmal Gegenhalt hat, aber dann ist die Spannung wieder weg. Aber ich konnte es nicht weiter zerlegen, um da genauer nachzusehen.
Echt ärgerlich.
Aber scheinbar kommt das nicht so häufig vor und möglicherweise haben wir nur Pech mit unseren Schaltwerken.
 
Oben